Skip to main content

Full text of "Verhandelingen der Koninklijke Nederlandse Akademie van Wetenschappen, Afd. Letterkunde"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves bef ore it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to copyright or whose legal copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the files We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrainfrom automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's system: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in copyright varies from country to country, and we can't offer guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the full text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




Over dit boek 

Dit is een digitale kopie van een boek dat al generaties lang op bibliotheekplanken heeft gestaan, maar nu zorgvuldig is gescand door Google. Dat 
doen we omdat we alle boeken ter wereld online beschikbaar willen maken. 

Dit boek is zo oud dat het auteursrecht erop is verlopen, zodat het boek nu deel uitmaakt van het publieke domein. Een boek dat tot het publieke 
domein behoort, is een boek dat nooit onder het auteursrecht is gevallen, of waarvan de wettelijke auteur srechttermijn is verlopen. Het kan per land 
verschillen of een boek tot het publieke domein behoort. Boeken in het publieke domein zijn een stem uit het verleden. Ze vormen een bron van 
geschiedenis, cultuur en kennis die anders moeilijk te verkrijgen zou zijn. 

Aantekeningen, opmerkingen en andere kanttekeningen die in het origineel stonden, worden weergegeven in dit bestand, als herinnering aan de 
lange reis die het boek heeft gemaakt van uitgever naar bibliotheek, en uiteindelijk naar u. 

Richtlijnen voor gebruik 

Google werkt samen met bibliotheken om materiaal uit het publieke domein te digitaliseren, zodat het voor iedereen beschikbaar wordt. Boeken 
uit het publieke domein behoren toe aan het publiek; wij bewaren ze alleen. Dit is echter een kostbaar proces. Om deze dienst te kunnen blijven 
leveren, hebben we maatregelen genomen om misbruik door commerciële partijen te voorkomen, zoals het plaatsen van technische beperkingen op 
automatisch zoeken. 

Verder vragen we u het volgende: 

+ Gebruik de bestanden alleen voor niet-commerciële doeleinden We hebben Zoeken naar boeken met Google ontworpen voor gebruik door 
individuen. We vragen u deze bestanden alleen te gebruiken voor persoonlijke en niet-commerciële doeleinden. 

+ Voer geen geautomatiseerde zoekopdrachten uit Stuur geen geautomatiseerde zoekopdrachten naar het systeem van Google. Als u onderzoek 
doet naar computervertalingen, optische tekenherkenning of andere wetenschapsgebieden waarbij u toegang nodig heeft tot grote hoeveelhe- 
den tekst, kunt u contact met ons opnemen. We raden u aan hiervoor materiaal uit het publieke domein te gebruiken, en kunnen u misschien 
hiermee van dienst zijn. 

+ Laat de eigendomsverklaring staan Het "watermerk" van Google dat u onder aan elk bestand ziet, dient om mensen informatie over het 
project te geven, en ze te helpen extra materiaal te vinden met Zoeken naar boeken met Google. Verwijder dit watermerk niet. 

+ Houd u aan de wet Wat u ook doet, houd er rekening mee dat u er zelf verantwoordelijk voor bent dat alles wat u doet legaal is. U kunt er 
niet van uitgaan dat wanneer een werk beschikbaar lijkt te zijn voor het publieke domein in de Verenigde Staten, het ook publiek domein is 
voor gebruikers in andere landen. Of er nog auteursrecht op een boek rust, verschilt per land. We kunnen u niet vertellen wat u in uw geval 
met een bepaald boek mag doen. Neem niet zomaar aan dat u een boek overal ter wereld op allerlei manieren kunt gebruiken, wanneer het 
eenmaal in Zoeken naar boeken met Google staat. De wettelijke aansprakelijkheid voor auteursrechten is behoorlijk streng. 

Informatie over Zoeken naar boeken met Google 

Het doel van Google is om alle informatie wereldwijd toegankelijk en bruikbaar te maken. Zoeken naar boeken met Google helpt lezers boeken uit 
allerlei landen te ontdekken, en helpt auteurs en ui tgevers om een nieuw leespubliek te bereiken. U kunt de volledige tekst van dit boek doorzoeken 



op het web via http: //books .google . com 



LSoo .^0 (^1, AS* 



f^atbarti College Hibtarg 




FROM THE FUND OF 

CHARLES MINOT 
Olaas of 1828 



1 




-^ 



Essai sur quelques groupes de Mots 
empmntés par Ie Néerlandais au Latin écrit 



PAR 



J. JT. SALVERDA ÜE GR AVE. 



Verhandelingen der koninklijke Akademie van Wetenschappen Ie Amsterdam. 

AFDEELINO LETTERKUNDE. 

NIEUWE REEKS. 

DeelIILNM. 



AMSTERDAM, 

JOHANNES MULLER. 
1900. 



K( 



VERHANDELINGEN 



DER 



KONINKLIJKE AKADEMIE 



VAN 



WETENSCHAPPEN 



.AuFIDEELIlSra- LETTEHKnriNTïE 



NIEUWE REEKS 

DEEL III 
BdCET'l I» L A. A. T 



AMSTERDAM — JOHANNES MULLER 
• 1901 







A^-'^^i^-tïtr' q/c t-«-<>(_ 



Gedrukt bij Joh. Enschedé en Zonen — Haarlem. 




INHOUD. 



1. J. J. Salverda de Grave. Essai sur quelques groupes de mots emprun- 
tés par Ie Néerlandais au Latin écrit. 

2. M^. Galand. Altindisches Zauberritual. Probe eiiier Uebersetzung der 
wichtigsten Tlieile des Kauéika Sütra. 

3. H. Kern. De legende van Kuüjarakarna volgens het oudst bekende 
handschrift, met oudjavaanschen tekst, Kederlandsche vertaling en Aan- 
teekeningen. (Met^l plaat). 

4. J. A. SiLLEM. Tabellen van marktprijzen van granen te Utrecht in de 
jaren 1393 tot 1644. Uit de rekeningen en weeklijsten der Domproosdij. 



Essai sur quelpes groupes de Mots 
erapmntés par Ie Néerlandais au Latiu écrit 



PAR 



•T. JT. SALVER,I>A. I>E GKA^VE. 



Verhandelingen der Koninklijke Akademie van Wetenschappen te Amsterdam. 

IFDEELING LETTEBKUIIDE. 

NIEUWE REEKS. 

Deel III. Iï° 1. 



AMSTERDAM. 

JOHANNES MULLER. 
1900. 



Essüi sur quelques groupes de Mots empruntés par Ie 
Néerlandais au Latin écrit 

PAR 



IHTRODUCTION. 

CHAPITRE I. 

Exposé du sujet. Préliminaires ^). 

Dans rétude que nous avons entreprise sur les éléments francais 
dans notre langue maternelle, nous nous sommes a chaque instant 
vu arrêté par une question qui se posait a nous, celle de savoir si 
tel OU tel mot était emprunté au franpais ou au latin. Il existe en 
néerlandais un grand nombre de mots qui, d'après leur forme, 
semblent pouvoir venir aussi bien du latin que du franpais, et Ton 
conpoit que, pour apprécier Tinfluence que Ie franpais a eue sur 
notre langue, il importe d'acquérir sur ce point Ie plus de certitude 
possible. Car si des mots comme pgure, mijter, patene, liberaal^ 
kapitaal nous venaient du latin, ils nous foumiraient un renseigne- 
ment précieux sur Ie róle que Ie latin a joué chez nous; s'ils sont 
franpais, ils prouveraient une fois de plus combien sont intimes les 
rapports qui ont de tout temps existé entre notre langue et Ie franpais. 



*) Nos lecteurs voudront bien tenir compte du caractère hybride de cette étude, qui 
est & cbeval sar deux domaines de la philologie, ce qui nous a obligé d'entrer dans de 
certains détails qui pourraient sembler oiseux. 

1* 



4 ESSAI SUE QUELQUES^GROUPESJDE MOTS EMPRUNTES 

Voila pourquoi nous avons cru devoir chercher une réponse a 
cette question avant de pousser plus loin nos études : il s'agissait de 
déblayer Ie terrain pour nos recherches ulterieures. Nous ne nous 
cachons pas que des problènies de ce genre ne sont pas susceptibles 
d'une solutioh précise ni générale. Pourtant nous avons cru que, en 
réunissant un certain norabre de mots et en les examinant isolement, 
pour ensuite les grouper, nous pourrions peut-être arriver a quel- 
ques résultats assurés. 

Cette étude sera donc consacrée aux mots qui, d'après leur 
forme, semblent pouvoir aussi bien venir du latin que du francais. 
Nous nous sommes attaché a chercher les moyens qui permettent 
de se prononcer avec certitude sur leur origine latine ou fran?aise. 
Nous y avons réussi quelquefois; tres souvent nos recherches n'ont 
pas abouti, Ie mot en question manquant absolument de traits 
caractéristiques. Pourtant nous avons pu diminuer Ie nombre des 
cas douteux et placer quelques poteaux indicateurs sur Ie terrain, 
inexploré jusqu'a présent, ou nous allons introduire Ie lecteur. 

Aux mots dont Torigine est douteuse, nous avons ajouté ceux 
qui ont un aspect latin et paraissent donc devoir 6tre mis sur Ie 
compte du latin. En effet, la question que nous allons traiter ne 
saurait être séparée de celle, plus générale, de savoir quelle a été 
l'influence du latin sur notre lexique. 11 nous fallait donc relever 
tous les mots qui ont Tair de nous venir du latin. 

Voila, en gros, Ie sujet de ce travail. Nous nous empressons 
de Ie restreindre. Les restrictions porteront surtout sur Ie sens 
que nous entendons donner ici au mot „latin". 



Depuis Ie premier contact des Romains avec nos ancêtres, Ie 
latin n'a cessé d'agir sur notre langue, d'abord sous Ie nom de 
„latin", puis sous celui de „francais". A coté des mots erapruntés 
aux Romains et aux Francais par la transmission orale, il y a 
chez nous, comme en francais, une foule de termes empruntés au 
latin comme langue morte, au latin écrit pendant Ie moyen 
age et dans les temps modernes. Ces mots, on pourrait les appeler 
„mots savants", et c'est de ce terme que se sert la philologie 
romane. Seulement, pour nous il n'aurait pas été sans inconvénient, 
justement a cause de son emploi en francais ; en effet, si nous nous 
en étions servi, Ie lecteur habitué a Ie voir employé au sens 
franfais, aurait pu croire que les mots qui sont „savants" en 
franfais Ie sont également chez nous. Et pourtant, il n*en est pas 
toujours ainsi; Ie mot potion par exemple est „savant" en franc;ais, 



PAR I^ NEEELANDAIS AU LATIN ECRIT. 5 

tandis que pocioen nous est venu du francais. C'est pourquoi nous 
avons cru bien faire de nous servir de Texpression moins concise, 
mais plus claire, de „mots empruntés au latin écrit" ou „latin 
littéraire". 

üonc les mots latins en néerlandais se laissent diviser en deux 
groupes : 

A. Les mots empruntés a la langue vivante. 

B. Les mots empruntés au latin écrit. 

Le premier de ces groupes embrasse, ainsi que nous avons vu 
plus haut: 

a les mots latins proprement dits. 

b les mots francais. 

De sorte que, si nous prenons le terme „latin" dans son sens 
plus restreint de „langue des Romains", il n'y a que le premier 
sous-groupe {a) et le second groupe en entier {£) qui contiennent 
des mots latins. 

Or, les mots latins empruntés par la voie orale restent en dehórs 
du cadre de ce travail. Si, au chapitre II, il en est question, 
ce ne sera qu'incidemment. Car c'est aux „mots latins empruntés a 
la langue écrite" que nous allons avoir aflFaire. En eflfet, les premiers 
se laissent le plus souvent reconnaitre et facilement séparer des 
autres: ce sont, au contraire, les seconds qui prêtent fréquemment 
a la confusion avec les mots d'origine fran^aise. 



La matière. Quand peut-on- considérer un mot étranger comme 
un element de notre langue? C'est une question oü il faut prendre 
parti; on sent combien elle est delicate. Ne faut-il admettre que 
ceux qui se sont, dans leur forme, adaptés au néerlandais? Mais 
alors un mot comme honorarium, qui appartient pourtant bien a 
notre langue, serait exclu. Ou bien, seulement ceux qui sont 
véritablement populaires? Mais s'il est possible de se rendre compte 
de la nature d'un mot qui existe encore, il est a peu prés impossible 
de la connaitre, quand on ne le rencontre que dans Tancienne 
langue. La fréquence plus ou moins grande d'un mot dans les 
textes n'est pas absolument probante; et puis, combien d'exemples 
doit-on exiger pour pouvoir admettre qu'un mot étranger est devenu 
néerlandais? Ces limites seront toujours tres vagues. Il nous semble 
donc qu'il faut être tres large sous ce rapport, quitte a tenir 
compte dans les conclusions de la fréquence plus ou moins grande 
d'un mot dans les textes et de son emploi plus ou moins frequent 



6 ESSAI SUR QUELQUES GEOüPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

dans la langue actuelle. Seuls les mots qui, dans les textes, sont 
expressément mentionnés comme des mots latins, seront exclus: 
ainsi Maerlant cite en tête de chaque paragraphe de son „Tmité sur 
la Nature" Ie nom latin de la bete, de la plante etc. dont il va 
parier : ces noras, bien entendu, ne sont pas admis dans nos listes. 
Quoique nous nous soyons efforcé de citer Ie plus de mots 
possible ayant trait a notre sujet, nous ne nous flattons pas d'être 
absolument complet, ü'ailleurs il s'agissait pour nous plutót d'une 
question de principe et notre but principal n'était pas de faire 
oeuvre de lexicographe. 



Sources. Deux mots sur les materiaux dont nous nous sommes 
servi pour Ie présent travail. Notre exposé repose essentiellement 
sur les données que nous a fournies Ie „Dictionnaire du Moyen- 
Néerlandais'' (Mnl. Wk.) de Verwijs et Verdam. Grace a Tiné- 
puisable obligeance de ce dernier savant, qui après la mort de 
Verwijs porte seul Ie poids de cette ceuvre gigantesque, nous 
avons pu, a partir de Tendroit oü Timpression de Touvrage s'arrête, 
puiser a pleines mains dans la coUection de fiches qui constitue 
la matière brute de la partie non encore impriméc. Nous avons 
ensuite taché de completer nos notes par la lecture personnelle 
de textes qui semblaient offrir un intérêt particulier pour notre 
sujet: Ie „Traite sur la Nature" de Maerlant, son „Spieghel 
Historiael", deux oeuvres traduites du latin; la traduction du 
Roman de la Rosé , ccUe du Renart etc. Mais nous n'avons 
constaté que d'insignifiantes lacunes dans Ic Dictionnaire, et, n'eüt 
été la liste de rimes intéressantes que nous avons composée, c'cüt 
été la a peu prés peine perdue pour nous. Pour la période moderne 
nous avons du nous borner a compulser des dictionnaires, a com- 
mencer par celui de Plantijn et celui de Kiliaen, jusqu'au „Grand 
Dictionnaire" et au „Vocabulaire" de De Vries et de Te Winkel. 

Le second chapitre repose essentiellement sur les recherches que 
MM. Pogatschcr („Zur Lautlehre der griechischen, latcinischen und 
romanischen Lehnworte im Altengliachen", Quellen und Forschungen 
LXIV), Franz („Die Lateinisch-romanischen Elenicnte im Althoch- 
deutschen", Diss. Strasbourg, 1883) et Kcesebitcr („Die christlichen 
Wörter in der Entwickelung des Französischen", Ilalle, 1887) ont 
faites sur les mots latins. 

A partir du troisième chapitre, la ou nous abordons notre véritable 
sujet, nous allons a peu pres etre abandonné a nos propres forces, 
car le travail de séparation auquel nous allons nous livrer n'a pas 



PAE LE NEEELANDAIS AU LATIN BCEIT. 7 

encore éte fait, que nous sachions,pour d'autres langues. M. Dietrich 
Behrens, dans son beau livre sur les éléments francais en anglais ^), 
se bome a dire: „Nicht immer war es möglich, streng zu schei- 
den zwischen französischen Lehnwörtern und solchen, die direkt aus 
dem Lateinischen in das Englische gedrungen sind" (p. 7). Ce 
n'est pas que nous soyons sur de tracer une ligne de démarcation 
bien marquée entre ces deux groupes dans notre langue, mais pourtant 
c'est la Ie but vers lequel nous tendons. Un travail analogue a 
celui que nous entreprenons a éte fait pour Ie néogrec par G. 
Meyer^); il a consacré deux monographies aux mots latins qui sont 
entrés en néogrec, et lui aussi a séparé les mots latins des mots 
romans. Sous Ie titre de' „mots latins", il cite les emprunts popu- 
laires et il constate que Ie départ entre ceux-ci et les mots savants 
n'est pas difficile a faire: „Die wirkliche Volkstümlichkeit eines 
Wortes lasst sich ja auch hier an verschiedenen Kriterien erkennen" 
(IlI, p. 3). Mais il pouvait laisser de cóté les mots „savants". 
Chez nous au contraire Ie latin a joué dans Thistoii-e de la langue 
un róle tout autre qu'en néogrec; pendant tout Ie moyen age on 
n'a cessé de Tétudier, la Renaissance s'est produite ici indépen- 
damment de la France, et Ie latin a constamment agi sur notre 
langue en même temps que Ie frauQais; ces deux éléments se sont 
entremêlés, enchevêtrés au point que nous serons souvent obligé 
de renoncer a les séparer. 

Pas plus que de ses „Neugriechische Studiën" nous ne pourrons 
nous servir pour notre travail de l'étude de G. Meyer sur les 
mots latins en albanais ^). 

Nos étymologistes se sont jusqu'a présent a peu pres bornés a 
laisser au lecteur Ie choix entre Torigine fran^aise ou latine des 
mots douteux. 



Béfiniüon des termes génêratix, C'est ?i dessein que, dans cette 
étude, nous ne nous sommes pas servi du terme de ^,latm-moyen\ 
dont on a beaucoup abusé dans les recherches sur l'étymologie de 
nos mots et qui a l'inconvénient d'être tres mal défini. Tantót 
on l'emploie pour „latin vulgaire" — c'est ce que nous parait 
faire M. Franck dans son „Etymologisch Woordenboek" i. v. 



*) Beitrage zur Geschichte der französischen Sprache in En^land, Heilbronn, 188G. 
*) „Neugriechische Studiën". Sitzungsber. der Kais. Akad. der Wissenschaften in 
Wien, philos.-histor. Classe, B. CXXXII. 

') Grundriss der romanischen Philologie I. p. 804. 



8 ESSAI SUE QUELQUES GEOUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

kaarde — tautót on Ie preud au sens de „roman" — voyez ibidem 
i. V. kouter, latuw — et tout cela contribue a cacher Ie véritable 
état des choses. C'est pourquoi nous avons laissé ce terme de 
cóté. Voici ceux que nous avons employés. Nous entendons par 
„roman" — d'accord en cela avec la philologie romane — Ie 
latin parlé après la dissolution de l'empire et avant Ie temps oü 
il reapparait dans des documents littéraires; au point de vue du 
néerlandais „roman" équivaut donc presque a „francais préhistorique", 
car c'est a la France que nous devons l'immense majorité des mots 
„romans". Nous entendons par „latin écrit" ou „latin littéraire" 
Ie latin tel que nous Tont transmis les textes antiques, ceux du 
moyen age et ceux des temps modernes. 

Une autre observation conceme Ie terme „néerlandais". On sait 
que, au moyen age, on comprend sous lenomde „dietse" la langue 
qu'on parlait en Plandre, en Brabant, dans Ie Limbourg, dans les 
HoUandes meridionale et septentrionale, en Zélande, dans la province 
d'Utrecht et dans une partie de la Gueldre ^). C'est cette langue 
qu'on appelle aujourd'hui Ie „moyen-néerlandais". Mais quand il 
s'agit de l'époque moderne, après la guerre de 80 ans, Ie nom de 
„néerlandais" a un sens beaucoup plus restreint; on entend alors 
par la la langue commune qui se parle dans les provinces du 
Nord, celles qui forraent actuellement Ie royaume des Pays-Bas. 
Cette langue a fini par être assez differente de celle qui se parle 
en Belgique. Aussi, dans la suite, nous entendrons par „moyen- 
néerlandais" une langue bien plus répandue que par „néerlandais"; 
nous réservons cette dernière dénomination a la langue de notre 
pays et nous mettrons a part les mots qui, a l'époque moderne, 
ne se trouvent qu'en Flandre et non pas chez nous. 



Flan de ce travail. L'objet de eet essai étant de distinguer les 
mots enipruntés au francais de ceux qui nous vienncnt du latin 
écrit, nous avons du réunir les mots qui semblent avoir une origine 
latine et ceux qui semblent pouvoir aussi bien s'expliquer comme 
des emprunts faits au francais que comme des mots pris du latin 
écrit. Ce sera rénumération de ces mots qui formera Ie noyau 
de notre étude. Pour préparer les listes que nous en donnerons, 
nous allons d'abord nous livrer a quelques recherches préliminaires. 



') Van Holten, Middel nederlandsche Spraakkunst, Introduction. 



PAR LE NÉERLA.NDAIS AU LATIN ÉCRIT. 9 

Ces recherches porteront en premier lieu sur la séparatioii des mots 
einpruntés oralement au latin de ceux qui nous viennent du francais 
et du latin écrit. En effet, les premiers ne seront pas admis dans 
nos listes et il nous faut donc chercher les moyens de les distin- 
guer des autres. Ce sera la Tobjet du Chapitre II de notre Intro- 
duction. 

Pour que les listes que nous nous proposons de composer puissent 
éclairer Ie plus possible Ie problème que nous allons étudier, il faut 
chercher les moyens de les disposer méthodiquement. Nous devons 
essayer de mettre a part les mots qui, malgré leur extérieur latin 
OU malgré leur forme équivoque, sont pourtant bel et bien d'origine 
fran^aise, peser les chances qu'il y a pour que les autres soient 
OU bien franpais ou bien latins. C'est ce qui nous obligera a 
rechercher comment ou pourra découvrir Torigine d'un mot, quelle 
que soit son apparence, et c'est a ces investigations que seront 
consacrés Ie Chapitre III et IV de Tlntroduction. Dans Ie Chapitre 
III nous traiterons des questions générales et tacherons d'apprécier 
par des considérations théoriques Tinfluence que Ie latin écrit doit 
avoir exercée ici. Le Chapitre IV sera consacré a la fixation des 
régies pratiques qui nous permettront de reconnaïtre Torigine des 
mots en question. 

L'Introduction servira donc de préparation et d'explication aux 
listes qui formeront le corps de ce travail. 

Nous terminerons en tirant de ces listes les conclusions qu'elles 
comporteront. 



CHAPITRE II. 



Limite chronologique entre le Latin parlé, le Eraufais 

et le Latin écrit. 



Pour étudier les éléments latins anciens, nous sommes dans des 
conditions moins favorables que nos voisins, car nous n'avons pas, 
comme eux, une tres ancienne littérature; il n'cxiste pas de vieux- 
néerlandais, tandis qu'il y a une littémture en vieux-haut-allemand 
et en ancien-anglais. C'est pourquoi, si nous ne pouvions pas nous 



10 ESSAI SUR QUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

servir des données foumies par ces dernières laiigues, nous n'arri- 
verioiis jamais a des conclusions im peu sures sur la date de 
rintroduction des différents mots latins dans notre langue. 

Les moyens dont nous disposons pour distinguer les emprunts 
faits difectement au latin de ceux faits au franc;ais, sont au nombre 
de deux: 

1. La présence sous une forme populaire d'un mot a une date 
ancienne en vieux-haut-allemand, en anglo-axon et chez nous simul- 
tanément, rend probable que ce mot a été emprunte par les Germains 
avant la scission ^). 

2. Quand on compare des mots empruntes tres tot avec des 
mots plus récents, on constate quatre ^ifférences de forme: 

a. Dans les premiers nous mettons Taccentuation germanique 
a la place de celle du latin; cela n'est pas Ie cas des mots 
empruntes plus tard ^). 

b. Dans les mots tres anciens / latin initial a comme réflexe 
chez nous un v, dans les mots plus récents un / (Cp. par exemple 
venkel et fantoom^ 

C. Dans les mots tres anciens s initial du latin devient chez 
nous z, dans les mots plus récents s (Cp. zegen et soorf). 

d. Dans les mots tres anciens v initial du latin devient chez 
nous w, dans les mots plus récents v (Cp. wal, wijn et vijver). 

0\\ aura remarqué que nous avons parlé de „mots tres anciens", 
en opposition a des mots „plus récents". La question se pose 
maintenant de savoir si nous avons Ie droit de remplacer ce terme 
„tres anciens" par „latins" et „plus récents" par „francais"? En 
d'autres termes, les differences que nous avons constatées représentent- 
elles bien réellement des caractéristiques, d'une part des mots latins, 
d'autre part des mots francais? Alors seulement nous serons autorisé 
a les considérer comme des moyens propres a distinguer ces deux 
groupes. 

Or, a priori cela n'a rien que de tres problablc. Voyons d'abord 
Taccent. Dans les mots anciens Tacccnt devient germanique, dans 
les plus récents il n'en est pas ainsi; cette différence de traitement 
peut tres bien provenir de la fagon differente dont les mots latins 
nous sont parvenus, comparés aux mots fraufais. Voici pourquoi. 
Les rapports des soldats et des colons latins avec les indigènes 
germaniques ont été plus personnels, plus intimes et plus constants 
que ceux qui ont existé entre les Francais et nous. Ainsi les mots 



*) Cp. Pogatscher, o. 1., p. 4. 
*) V. ci-dessous p. 31. 



PAE LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 1 1 

latins ont été empruntés immédiatement par Ie peuple; les mots 
francais ont commencé par être employés par des gens qui savaient 
Ie francais et qui Ie pronongaient a la fran^aise. Il serait done 
tout naturel que les mots latins se fussent, pour Taccent, adaptés 
plus complètement a la langue de ceux qui les empruntaient : on 
pourrait voir une confirmation de cette explication dans les mots 
francais passés en Angleterre, oü tous ont pris Taccent genna- 
iiique; en effet, les rapport entre Francais (Normands) et Anglais 
ont précisément été directs et constants. 

Pour ce qui est du traitement different de f ei s initiaux, il y 
a lieu de rappeler une particularité du néerlandais, qui de tout / 
initial ancien-germanique faisait un v devant les liquides et les 
voyelles, et de tout s initial ancien-germanique un z devant les 
voyelles et w ^). Ainsi Ie changement que f et s initiaux ont subi 
dans des mots empruntés de bonne heure, se laisse rapprocher 
du traitement de ces sons dans les mots indigènes. De sorte que, 
OU bien ces mots empruntés tres tot ont été introduits avant Ie 
changement qu'ont subi chez nous f et s initiaux dans les mots 
indigènes, ou bien les mots empruntés se sont adaptés a la pro- 
nonciation indigène. Dans Ie premier cas, il est certain que les 
mots qui ont f = v et s = z sont latins, vu leur haute ancien- 
neté; dans Ie second nous pouvons dire d'eux ce que nous avons 
remarqué plus haut également pour les mots qui ont re^u Taccent 
germanique: que ce fait d'une adaptation complete s'accorde tres 
bien avec ce que nous savons de la fa^on dont les mots latins 
sont arrivés chez nous. 

On pourrait ajouter ceci: Les mots tres 'anciens appartiennent 
a un autre milieu que les mots plus récents: les premiers relèvent 
de la vie de tous les jours ou du culte; les derniers ont un 
caractère moins familier. Ce fait cadrerait également tres bien avec 
Ie mode different dont les mots latins sont venus chez nous, com- 
parés aux mots francais. 

Ainsi, a priori il serait tres naturel que ces différences de forme 
marquassent la limite entre les mots latins et les mots franfais. 
Pourtant, jusqu' a présent ce n'est qu'une présomption ; ce ne sera 
une certitude que quand nous aurons montré que la date jusqu'a 
laquelle on trouve ces mots chez nous coïncide avec la cessation 
du contact direct entre les Romains et nous. 

Maintenant, voici les résultats, assez vagues malheureusement, 
auxquels nous ont conduit nos recherches sur la date des mots tres 

*) Van Heiten, o. 1., pp. 149, 15a 



12 ESSAI SUR QUELQUES GKOUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

anciens. Nous n'en donnons ici qu'un résumé, pour ne pas encom- 
brer cette étude de détails qui, en somme, n'ont qu'un intérêt 
secondaire pour Ie but que nous poursuivons. 

a. Les mots ayant racceutuation germanique peuvent avoir été 
introduits après Ie ^j^"" siècle, car ii s'en trouve oü Ie k latin 
devant e, i est assibilé, par exemple ierts (ericius), pels (pellicia) 
(Cp. Pogatscher, o. 1., p. 193, Suchier dans Zeitschrift f. rom. Phil. 
XXI, 132); et ayant la fin du IP siècle, car t intervocalique 
subsiste sous forme de d, dans bodel (botellos), abd (abbateni) (Cp. 
Schwan-Behrens, Altfra. Gramm., p. 64). 

1t). Les mots avec ^? = / latin peuvent avoir éti introduits 
après Ie ^]^ siècle, car g latin est assibilé dans vemen (fingere) 
(Cp. Pogatscher, p. 203). 

C. Les mots avec z = 8 latin peuvent avoir été introduits après 
Ie ^\r^ siècle, car zijde (setam) est Ie menie mot que Tall. Seide,* 
qui n'a pas pris part a la „Verschiebung" de ö? a / (Cp. Braune, 
Althochd. Gramm., p. 63); et doivent avoir été introduits ayant 
la fin du 11® siècle a cause de la conservation de t intervocalique 
sous forme de ö?, également dans zijde (Schwan 1. c). 

d. Les mots avec w ^ v latin doivent avoir été introduits ayant 
Ie 6® siècle (Pogatscher, p. 172). 

Si nous comparons les différents groupes entre eux, nous con- 
statons que: tous les mots qui ont v et z ont également 
l'accent germanique, ainsi qu'on peut s'en assurer par la liste 
suivante : 

Kervel, venkel, venstei', ville, vissel, vlegel, vlijm, zavel, zeent, 
zegen (sagena), zeker, zemelen, zolder, 

D'autre part tous les mots qui chez nous ont l'accent 
francais, ont ƒ = / latin et s =^ s latin. 

Ainsi, on est autorisé ii fixer pour ces trois phénomènes une 
möme date ante quam: la fin du 11® siècle. Mais cette date est 
trop avancée, car nous Tavons fixée d'après la disparition de d 
intei-vocalique ; or ce d, avant de tomber avait eu Ie son de th 
anglais; nos mots avec d ayant été évidemment empruntés avant 
Ie changement de d en la fricativc, on peut reculer la limite. De 
combien? 11 serait aventureux de préciser. 

Mais il y a un autre moyen: les mots cités peuvent tous ètre 
plus anciens que Ie 11^ siècle; or, celui qu'on peut faire remontcr 
Ie moins haut c'ost zijde, qui, d'après Kluge, daterait du ^j^"" 
siècle. Si donc nous pouvions rendre vraisemblable par d'autres 
considérations cette date du ^j^^"^ siècle, comme marquant la fin 
de notre contact direct avec Ic latin, on aurait Ie droit de la 



PAR LE NÉERIANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 13 

considérer aussi comme la limite de l'emprunt direct fait au latin. 

Voyons maintenant ce que nous apprend Thistoire sur les rap- 
ports qui ont existé entre les habitants de ces contrées et les 
peuples qui parlaient latin. La domination romaine a dure chez 
nous jusqu'a la fin du 4® siècle ^). Sommes-nous en droit d'ad- 
niettre qu'ici, ainsi qu'en Angleterre ^), Ie latin a été encore parlé 
après Ie départ des Romains? Peut-être dans les régions situées 
sur la rive gauche du Rhin, mais il parait que Tinfluence romaine 
a été beaucoup moins intense de Tautre cóté de ce fleuve ^) et 
il est peu probable que Ie latin y ait été tres répandu. 

Mais quand même on admettrait, pour les contrées situées au 
Sud du Rhin, que Ie latin y a survécu après Ie 4® siècle, il est 
difficile de Ty faire durer jusqu'au ^/^^ siècle. Seulement, n'ou- 
blions pas ceci. La domination romaine a fait place ici a celle 
des Francs ; Tadministration devint franque ; or, la langue des Francs 
de Prance, c'était Ie latin *), ou si l'on aime mieux Ie roman, et 
ainsi les rapports directs entre nous et ceux qui parlaient latin (ou 
roman) ont dure tant que Tempire des Carolingiens a subsisté (9® 
siècle). Ce n'est qu'alors que les liens politiques ont été rompus 
entre la Gaule et nous ^); notamment sous Charlemagne ces rapports 
ont été étroits ^). 

Ajoutons que Ie Christianisme a été apporté chez nous (du 
moins dans les pro vinces du Sud) surtout par des missionnaires de 
langue romane '^). 

Il nous parait donc que les quatre differences constatées entre 
les mots tres anciens et les mots plus modernes tiennent bien a 
la maniere différente dont ils sont entrés chez nous, et qu'elles 
marquent donc bien la limite entre Ie latin et Ie francais. 

Mais de ces traits caractéristiques Ie premier ne peut nous servir 
que dans des cas déterminés. Car Ie déplacement de Taccent 
n'était nécessaire que dans les mots ou Taccent frappait en latin 
une syllabe qui ne pouvait pas Ie porter chez nous. Or, on sait 
que, dans les langues germaniques, Taccent a fini par se placer 
toujours sur la syllabe la plus iinportante, c'est-a-dire sur la 
syllabe initiale, excepté dansles composés verbaux ^). Comme Ie latin ne 



') Blok, GeschiedeDis van het Nederlandsche Volk I, p. 53. 

■) PogatBcher, p. 197. 

") Blok, p. 45. 

") G. Paris, La Littérature frangaise au moyen age, p. 19, 22. 

•) Blok, p. 103. 

•) Blok, p. 92. 

') Blok, p. 66 suiv. 

") Cp. Pogatscher, p. 16. 



14 ESSAI SUR aüËLQüES GROUPES DE MOTS EWLPRUNTÉS 

connaït que des proparoxytons, des paroxytons et des oxytons, les 
mots oü il fallait déplacer Taccent pour les adapter a la loi de 
raccentuation germanique, étaient ceux de plus de trois syllabes, 
par exemple vionasterium, et les paroxytons de trois syllabes, par 
exemple hotella. On voit donc que d'après Taccent seul il n'est 
pas toujours possible de distinguer les mots latins des mots franfais : 
un mot comme casele (latin casula) ne saurait être, d'après son 
accent seul, incorporé a un des deux groupes. 



Nous passons a la recherche des moyens qui permettent de dis- 
tinguer les mots empruntés au latin par la voie orale, de ceux 
qui nous viennent du latin écrit. 

Et d'abord, la première condition pour Temprunt de mots „savants" 
est uné certaine culture d'esprit ^); or, Tapparition tardive d'une 
littérature chez nous montre que nous étions plutót en retard sur 
les peuples voisins. En dehors de Téglise, Tinfluence du latin écrit 
doit donc, dans les premiers temps, avoir été peu profonde chez 
nous. 

On peut dire qu'un mot a été emprunté au latin écrit: 

1. Quand il n'a pas, en vieux-haut-allemand, pris part a la 
„Verschiebung", de sorte que Ton peut supposer quil y est 
^„savant", ou bien quand il ne se retrouve ni en vieux-haut- 
allemand ni en ancien-anglais (Cp. p. 10). 

2. Quand il a été introduit chez nous avant Ie ^/g® siècle et 
qu'on n'y a pas traite Taccent a la germanique, ni remplacé/, s, v ini- 
tiaux par v, z, w. Exemples: kanunnik date du 8® siècle ^), a 
garde Taccent la ou il était en latin, est donc „savant"; vesper 
doit être „savant" a cause de t?, car son emploi comme terme 
d'église lui assigne une date assez ancienne; c'est un terme de 
convent ^). 

Seulement, il est Ie plus souvent difficile de savoir a quelle date 
un mot a été introduit chez nous et nous serons en général forcé 
de nous en tenir a des généralités. Mettons a part les mots 
chrétiens: pour ceux-la, grace aux recherches de M. Keesebiter, 
nous pouvons souvent savoir a quelle date approximative ils ont 
apparu en francais (roman). Or, comme nous avons re<?u Ie Christia- 
nisme surtout de la France (p. 13), cette date nous fournit une 



*) Pogatscher, p. 87. 
*) Keesebiter, p. 10. 
') ibidem. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECKIT. 1 5 

présomption pour celle oü ils ont été introduits chez nouë. Il est 
vrai que ce n'est qu'une date post quam-, seulement, on peut croire 
que, quand ces mots étaient employés au temps oü Ie Chris- 
tianisme fut introduit ici, ils ont été apportés chez nous avec la 
religion nouvelle, c'est a dire du V au 9® siècle. Pour ceux qui 
n'ont pris place dans la langue de l'église qu'après cette date il 
est probable que nous en avons eu connaissance peu après leur 
apparition. Seulement, pour ceux - la il ne s'agira pluê de les 
distinguer des mots latins empruntés oralement, mais des mots francais. 

Voici maintenant les mots chrétiens que nous avons probable- 
ment re9us par une voie non-populaire, avant l'époque oü cesse 
Temprunt direct fait au latin (roman) : antiffene, cel, collecte , complete, 
dekaauy diaken, ecclesie, evangelie, frater, gradaal, hymne, kanunnik, 
kapittel, kardinaal, klerk, kruusfigeeren, leek, mater, monnik^ non, 
orgel, paradijs, parochie, pater, patriarch, prior, regel, satan, synagoge, 
tract, vesper. 

Pour. les autres mots, nous ne savons que tres rarement la date 
oü ils ont été introduits chez nous. Il s'ensuit qu'il y en a plusieurs 
que nous ne pourrons que traiter ensemble avec ceux qui ont 
été empruntés plus tard. 



CHAPITRE III. 



Rapports entre Ie Latin écrit et Ie Néerlandais. 

Le latin écrit auquel nous avons emprunté des mots n'est pas 
Ie même pour toutes les époques; notamment le latin auquel 
avaient affaire nos ancêtres du moyen age n'était pas celui qu'on 
apprend dans les écoles dépuis la Renaissance. De la pour nous 
Tobligation de traiter séparément les mots d'avant et ceux d'après 
la Renaissance. 

1. Avant la Renaissance. 

On a souvent exagéré les diflférences entre le latin classique et 
celui du moyen age. M. Gaston Paris a mis les choses au point 
dnns son compte-rendu de Tédition du Doctrinale d'Alexandre de 



16 ESSAI SUR aUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRÜNTÉS 

Villa-Dei, par Reichling ^): „En réalité, Ie latin du moven age est 
Ie latin litteraire tel qu'on Técrivait a la fin de TEmpire et tel 
que Ta restauré, d'après Donat, Priscien et Cassiodore, Tenseigne- 
ment institué par Charlemagne : il en a garde Ie materiel phoné- 
tique, Torthographe (sauf quelques simplifications ou altérations 
ultérieures), les flexions et les modes de formation des mots. Il 
ne présente d'innovations que dans Ie vocabulaire, oü elles sont de 
deux genres: les unes sont des derivations, surtout de mots 
abstraits, créées pour les besoins uouveaux de la religion et de la 
philosophie, les autres sont des mots empruntés aux langues vul- 
gaires et affublés d'une terminaison latine: cette fafon commode 
d'enrichir Ie vocabulaire latin devenu insuffisant, dont on peut 
voir les fruits dans Ie Glossarium de Du Cange, a souvent, sous 
la plurae de scribes ignorants, dépassé toute mesure imaginable, 
mais elle n'empêche pas plus Ie latin du moyen age, a partir de 
Charlemagne, d'être Ie latin grammatical que les verbes francais 
introduits en allemand et accommodés a la conjugaison allemande 
ne changent la nature de la langue. Ce latin n'a pas d'évolution 
au vrai sens du mot, ni de vie réelle. . . Il s'efforce seulement, 
étant une langue couramment parlée et écrite dans Ie monde des 
clercs, de simplifier les régies difficiles de la grammaire tradition- 
neile; il écarté les curiosités et, autant que possible, les exceptions; 
il rapproche Torthographe de la prononciation (qui, en quelques 
cas, avait pris de nouvelles habitudes); il substitue au système 
compliqué d'accentuation établi par les anciens grammairiens sur Ie 
niodèle grec un système qui suffit parfaitement a ses besoins . . /* ^) 
Ainsi, Ie latin écrit au moyen age c'est Ie latin classique plus 
OU raoins modifié. Quelles sont ces modifications, celles du moins 
qui sont dans un rapport immédiat avec notre sujet? Car avant 
de les citer nous faisons deux restrictibns. D'abord, ce qu'il 
nous importe de connaïtre c'est Ie latin écrit a partir du ^"^j^^ 
siècle: avant cette époque il n'y a pas eu de vie littéraire chez 
nous et ainsi il n'est guère probable qu'un mot ait été emprunté 
par nous au latin écrit avant cette date, en dehors de quelques 
termes d'eglise. La seconde restriction se rapporte aux diflfêrences 
grammaticales qui existent entre Ie latin classique et Ie latin du 
moyen age : comme nous nous occupons dans ce travail exclusivement 
du leoo^ique, nous allons examiner Ie latin du moyen age exclusive- 
ment au point de vue de V orthograplie et de la prononciation et 



•) Romania XXIII, p. 588 suiv. 

') Cp. Lecoy de la Marche, Le Treizième siècle littéraire et scientifique, p. 32 auiv. 



PAE LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 17 



' ageft," 



a celui du vocabulaire. Et encore les différences orthographiques 
ne seront relevées qu'en tant qu'elles pourront nous fournir des 
^^' preuves pour ou contre Torigine latine d'un mot. 

^^' 1. L' Ortliographe et la Frononciafion. Thurot a réuni les 

** renseignements que des traites du moyen age fournissent sur la 

prononciation des consonnes et des voyelles latines ^). Ces tmités, 
autant qu'on peut Ie savoir, ont été écrits par des Francais et des 
^^- Italiens. Or, il faut tenir compte de la nationalité des sujets 



■e et I, 






deb 



imodt 



labk 



on- 



parlants et écrivants: les conclusions qu'on peut tirer d'un traite 



^ ^^' d'orthographe et de prononciation, ecrit par un Francais ou un 



Italien ne seront pas toujours probantes pour la prononciation du 
F^^ latin chez nous au moyen age. Mais il suffira de nipprocher la 

^•^ prononciation en moyen néerlandais du son en question, pour 

suppleer a Tinsuffisance du renseignement. 
^i C devant e, i se pronongait comme s (ou plutot fs)\ „C soni 

^^ proprietatem, e vel i subsequentibus, exprimit, ut cecitas. Aliis 

ïfldf enim adiuncta quasi q profertur, ut cadif, codex, culpa' (Thurot, 

itioB p. 77, 10'* siècle). „6' litera muUi suaviter sonat, e vel i sequen- 

ent tibus, ut cecitas, nisi inter[)onitur r. Aliis iuncta vocalibus grande 

rf^ sonat, ut cadit, codex, culpaf' (Thurot, p. 141, 13" siècle). 

j?' -[~ y^^ ^^ pronon^'ait s ou fe, a moins d'être précédé par 8\ 
„T ut c enuntiatur. . ., si duae subsequantur vocales, id est post 
iti ipsam, priore non tamen s precedeute, ut prophetia, sile^itium ..." 

iie (Thurot, p. 78, 10'' siècle). „Item / ante i, sequente alia vocali. 

Je assumit sonum c, ut lectio, amatio, Quod fallit quattuor modis: 

- videlicet quando s vel x prec^edit, ut Salustim . . . . ; item quando 

fci aspiratur, ut Kmathia . . . . ; item causa differentie, ut lis, litimn, 

15 ad differentiam de hoc lidum pro instrumento tele . . . ; item quando 

t i cadit in junctura compositionis, ut mgintimius' (Thurot, p. 144, 

I M3" siècle). 

H, „On faisait prolmblement sentir 1'aspiration" (Thurot, p. 141). 
Surtout chez nous sans doute, plus encore qu'en France et en 
Italië. Dans un autre traite italien (Thurot, p. 534) Tauteur 
place des h un peu au petit bonheur, probablement, ainsi que Ie 
remarque Thurot, de sa propre autorité; il n'aurait pu agir ainsi 
si h était encore [)rononcé distinctement dans les mots qui avaient 
droit a cette orthographe. D'ailleurs il ajoute: „Sane Teotonici ex 
natura ydiomatis proprii aspere verba proferunt. Quare frequenter 
dictiones aspirant et asperius pronunciant as[)iratas". 



') Notices et Extraits des raanuscrits de la Bibliothèque impériale. T. XXII. 
Verband. Kod. Akad. v. Wetensch. Afd. Lotterk. N. H. Dl. ur. N". 1. 2 



18 ESSAI SUE aUELaUES GR0UPE8 DE MOTS EMPKÜNTÉS 

Th. D'après Pierre Helie h se faisait aussi entendre après t 
(ïhurot, p. 142). Mais dans Ie traite italien dont il a été question 
ci-dessus on rencontre, comme pour //, beaucoup de graphies inverses 
qui montrent que pour Tauteur th sonnait comme t (Thurot, 
p. 534). A en juger par notre prononciation actuelle du latin, M se 
pronon^ait au moyeu age comme t, 

Ch. Nous sommes encore moins bien renseignés sur la pronon- 
ciation de ce groupe au moyen age. Ainsi que Tatteste sa confusion 
avec c dans Ie traite italien, il se pronongait sans doute c en Italië. 
Il n'est pas impossible que chez nous il se pronongat comme ch 
néerlandais, c'est-ii-dire ;^ : c'est la prononciation usuelle dans nos 
écoles. 

Qu se pronongait au ^^13'' siècle kw, mais au 14® siècle on 
ne distinguait pas entre qu et k (Thurot, p. 143). Chez nous on 
a sans doute continue a pronoucer kw. 

AE. „La diphthongue AE s'écrivait encore au 12® siècle; mais 
elle était certainement prononcée e du temps de Pierre Hélie" 
(Thurot, p. 140). Cp. Schuchardt, Vokalismus I, 225: „Der im 

Mittelalter fast regelmassige Gebrauch von jB' für AE '* et 

Brambach, Die Neugestaltung der latein. Orthographie, p. 204: 
„Wahrend eine Vermischung der Laute AE und E seit dem 
zweiten Jahrhundert n. Chr. anch in der Schrift bedenklich um 
sich griff " 

OE. Cp. pour cette diphthongue (et en même temps pour AE) 
Thurot, p. 141: 

„Sed cum finit in e diptongus, more moderno 
a vel o vix resonat, nee scribitur, ut caveatur 
ae de diptongo sic fiat sillaba bina", 
et p. 533: „Secundum veteres utraque vocalis huius dyptongi 

(B scribebatur. Sed cum quidam minus periti proferrent 

quicquid scriptum inveniebant, consultum est imperitie eorum, et 
instituerunt minores ut tantum illa vocalis que erat proferenda, 
scriberetur . . " 

A U était prononcé comme une diphthongue en Italië au moyen 
age (Thurot, p. 140). Et chez nous? Sans doute également, 
car elle existe en néerlandais et il est probable qu'en parlant latin 
on la pronon^ait chez nous de la même maniere. 

Y' se pronon^ait comme /, ainsi que Tatteste la confusion dans 
Torthographe avec i, contre laquellc réagissent les grammairiens 
(V. Thurot, pp. 14f), 521, 522). 

Les conclusions que nous pouvons tirer de ce qui précède, sont: 

a. Quand nous rencontrons chez nous au moyen age e pour ce, 



PAE LE NEERLilNDAlS AU LATIN ÉCRIT. 19 

fl?, i pour y, -de pour -fe>, {t pour t/i?), nous n'avons pas Ie 
droit de nier a cause de cette orthographe que Ie mot en question 
ait été emprunté au latin écrit. 

to. Quand nous constatons chez nous dans un mot la graphie 
au pour au latin, la conservation de A ou de c/i et, probablement, 
la prononciation de kw pour q, Ie mot en question doit être consi- 
déré comme un emprunt latin (non francais) ou, du moins, doit 
avoir subi Tinfluence du mot latin correspondant (Cp. ci-dessous 
p. 21). 

2. Ze Vocabulaire. Nous recherchons les mots que nous avons 
empruntés au latin comme langue morte, tel qu'on récrivait au 
moyen age. Ainsi, Ie lexique auquel nous avons affaire, c'est 
celui du moyen age, depuis Ie IP ou Ie 12^ siècle. Ce lexique, 
nous venons de Ie voir, se composait des éléments suivants : a mots 
classiques; b mots dérivés de mots classiques; c mots nouveaux, 
servant a designer des choses inconnues et (jui n'étaient autres que 
des latinisations de mots indigènes ou étrangei*s. On pourrait 
ajouter: d mots classiques dans une acception nouvelle ^). 

On comprend facilement {\\i\\ ne sufRt pas d'avoir rencontre 
dans une des sources du lexique du moyen age un mot latin, pour 
pouvoir assigner au mot moyen-néerlandais correspondant une origine 
latine. Abstraction faite de considémtions de détail relatives a 
chaque mot en particulier — dont il sera question dans Ie cba- 
pitre suivant — nous croyons pouvoir dégager quelques régies 
générales qui ont régi les emprunts faits au latin écrit, et qui, 
bien entendu, ne valent que pour nous et non pas pour Ie franfais, 
qui est autrement place vis-a-vis du latin (jue Ie néerlandais 2). 

Et d'abord, rendons-nous compte de la place qu'occupe Ie 
latin dans la société médiévale. „Les grammairiens d'alors, dit 
Thurot (p. 500, 504), considéraient Ie latin comme une langue 
vivante; et il était en effet la langue de la société religieuse, la 
langue ecclésiastique , comme les langues vulgaires étaient les 
langues Idiques. ... Au fond, Ie latin du moyen age n'avait 
qu'une vie incomplete parce que ceux qui s'en servaient Tappre- 
naient dans les écoles et non de leurs mères et de leurs nounices. 



*) Cp. Thurot, p. 501: „C'est par Ie vocabulaire que Ie latin du moyen age diffère 

Ie plus de Tusage classique On peut distinguer quatre éléments. dans sa composi- 

tion: les mots destinés k designer des choses inconnues de l'antiquité, l'usage de la 
Vulgate, la terminologie scolastique, l'usage des ecrivains du 12c siècle qui ont fait 
autorité pour les &ges suivants". 

*) Tijdschrift voor Nederl. Taal- en Letterkunde XV, p. 207. 

2* 



20 ESSAI SUB QUELQUES GROUPES DE AIOTS EMPRUNÏES 

parce qu'il n'était que la langue d'une portion de la sociéte et 
non celle de la sociéte entière. Mais il pénétrait profondément 
dans la vie religieuse et intellectuelle de ces temps ; il en était 
Texpression habituelle, naturelle, entière, presque unique". Par 
suite de cette situalion du latin, qiü oocupait une place tres 
haute, mais restreinte, dans la sociéte d'alors, son influence doit 
s'être exercée dans un doniaine limité. D'une part il est donc 
invraisemblable qu'un mot de la vie de tous les jours ait éte 
emprunté au latin, d'autre part les mots empruntés. au latin écrit 
doivent rarement être entrés profondément dans la langue. C'est 
sur ces deux points que les emprunts faits au latin doivent se distin- 
guer de ceux que nous avons faits au fran9ais, qui est une langue 
vivante. En effet, pour qu'un mot étranger fasse fortune dans 
une langue, il faut qu'il comble une lacune, qu'il réponde a un 
besoin ^); or dans les seuls milieux intellectuels on pouvait avoir 
a exprimer pour la première fois en néerlandais ce qui avait un 
nom en latin, et non dans la langue maternelle. Ce mot, une 
fois introduit dans Ie monde des clercs, devait rester l'apanage 
des gens instruits. Tl s'ensuit que, dès que nous rencontrons 
chez nous un mot de la langue de tous les jours qui, d'après les 
apparences, aurait pu être emprunté au latin, il faut y regarder a 
deux fois avant de lui assigner une origine latine. Prenons Ie 
mot foelie, qui signitie cbez nous „tain" et „macis". D'après 
Franck ce nom viendrait du „moyen-latin folici' \ or, cela me 
paraït tres douteux, abstraction faite de toute autre considération ^), 
parce que nous avons sans doute emprunté Ie nom de eet objet 
a ceux qui nous Tont fait connaitre. 

En général on peut dire, du moinsquand il s'agit du moyen age — 
car nous verrons qu'il en est autrement des temps modernes — 
qu'un emprunt au latin écrit n'est probable que pour les mots 
abstraits et pour des termes scientifiques et ecclésiastiques. Et ainsi 



*) Il est vrai que Ton se sert quelquefois par affeetation d'un mot étranger pour 
designer une chose qui porte déja nn nom dans la langue maternelle du sujet parlant. 
Seulement, ce mot étranger ne fait alors pas encore partie de la langue de celui qui 
emprunté, ou du moins lui est personnel; il n'entre dans la langue générale que si Ie 
mot indigène tombe en désuétude. Ce qu'on peut dire, c'est que l'emploi frequent 
d*un mot étranger a la place du mot indigène prouve que ce dernier devient inusité (je 
ne parle pas du cas oü ce mot indigène n'a jamais été populaire, comme vermaken a 
cóté de amuseeren); c'est ce qu\m exprime en disant que nous nous servons quelquefois 
de mots étrangers „par paresse d'esprit". Quand lo mot étranger marque une nuance 
que ne contient pas Ie mot indigène, il pourvoit aussi a un besoin, par exemple bureau 
pour schrijftafel. 

'i II en est de memo par exemple de spin(izie\ voyez les listes. 



PAE LE NÉERLA.NDAIS AU LATIN ÉCRIT. 21 

nous avons dans la signification des mots un nioyen négatif de 
distinguer les eniprunts latins des mots francais, c'est a dire, nous 
aurons quelquefois Ie droit de dire qu'un mot dont la provenance 
est douteuse, ne peut pas venir du latin. Nous répétons que Ie 
moyen est négatif, car, ainsi que nous Ie verrons plus loin(p. 41), 
nous n'avons pas Ie droit de déeréter, en nous appuyant sur la 
signification d'un mot, qu'il doit être latin. 

Quant aux mots latins qui, au moyen age, ont changé de si- 
gnification, il faut distinguer. Il y a d'abord ceux dont Ie Christianisme 
s'est emparé et qu'il a employé pour exprimer les idees nouvelles 
qu'il apportait ^). Mais en dehors de ce cas spécial, Ie change- 
ment de signification d*un mot latin doit avoir été rare au moyen 
age, car Ie latin de ce temps-la, n'étant plus une langue vivante, 
n'évoluait pas: les écrivains juraient par la tradition. Et quoiqu'il 
faille tenir compte des erreui's fréquentes des latinistes du moyen 
age — erreurs pédantesques, comme cle'psydra ,,robinet", ou adap- 
tations, comme consul „comte'' — on peut dire en général que, 
quand on constate une difierence de sens entre un mot latin au 
moyen age et dans la langue classique, il est infiniment probable 
que ce changement est du a Tinfluence de la langue parlée (Cp. 
p. 43). 

Ainsi, des considérations théoriques nous amèneraient a restrein- 
dre les cas d'introduction directe de mots du latin écrit au moyen 
age. Pourtant, les faits semblent s'opposer a cette restriction. En 
effet, Ie nombre de mots qui, chez nous, ont un extérieur latin 
est tres considérable. 

Cette contradiction apparente s'explique de deux fac/ons: ou bien 
la forme du mot n'est latine qu'en apparence et peut s'expliquer 
tout aussi bien par Ie francais, ou bien Ie mot, après avoir été 
emprunté au francais, a été latinisé chez nous. C'est la un fait de 
la dernière importance et qu'il s'agit de bien mettre en lumière 
pour faire comprendre Tinfluence que Ie latin et Ie francais ont eue 
sur notre langue médiévale. 

C'est un procédé connu. On Ta signalé dans Ie Nederl. 
Woordenboek i. v. admircial, avenanty aspirant , et dans Ie Mnl. 
Wk. i. V. inqueste. M. Hermann Paul ^) relève a cóté de 
referendar une fonne referendar, qui n'est autre chose qu'une 
adaptation partielle du mot a la forme latine ; il cite aussi l'emploi 



*) Koffmane, Geschichte des Kirchenlateins, p. 50 sqq.; Bonnet, Le Latin de Grégoire 
de Tours, p. 236. 

*) Principien der Sprachgeschichte ', p. 373. 



22 ESSAI SUR QUELaUES GROUPES ÜE MOTS EMPRUNTÉS 

fait par Goethe de relujios pour religiö^. M. Pogatscher ^) relève 
des exemples de mots empruntés au latin qui, plus tard, ayant 
beaucoup changé, en ont été rapprochés, ce qui est au fond Ie même 
procédé que celui dont nous parlons ici. D ailleurs Ie francais lui- 
même Ta appliqué sur une tres large échelle en rendant a un 
mot populaire une forme latine, complete ou partielle (par exem- 
ple, Ie préfixe seul pouvait être latinisé) ^). Cette latinisation, en 
tant qu'elle ne concerne que 1'orthographe, ne nous regarde pas: 
elle ne nous intéresse que quand elle poi-te sur Ie mot prononcé 
et écrit en même temps. 

Or, précisément parce que Ie francais lui-même connait Ie pro- 
cédé, nous éprouverons souvent quelque difficulté a décider si tel 
mot, qui a chez nous et en francais également une forme latine et 
qui nous vient pourtant du francais, a été latinisé chez nous indé- 
pendamment du francais. Exemple: adverteeren\ Ie frangais du 
16** siècle connaït advertir a coté de averÜTy qui a survécu: nous 
avons emprunté ce mot au francais, ainsi que nous Ie verrons plus 
tard; maiutenant, Ie préfixe a-t-il été latinisé chez nous comme 
en francais ou Taurions-nous emprunté sous la forme fran^aise 
latinisée? Cette (juestion n'est pas sans intérêt pour quiconque 
tache d'apprécier l'influence que Ie hitin écrit a exercée sur notre 
langue, directement ou indirectement. 

Il y a un cas ou il est certain que c'est nous qui avons latinisé 
Ie mot: c'est quand Ie franfais a la forme populaire et la forme 
savante Tune a cóté de l'autre et que la forme latinisée est plus 
ancienne chez nous qu'en francais. Seulement, il est toujours 
hasardeux d'assigner a un mot une date d'après les textes écrits 
et on doit être extrêmement réserve dans les conclusions a tirer 



*) O. 1., p. 41: „Beeinfiussung eines in heidnischer Zeit entlehnten Wortes in seiner 

Form oder Bedeutung durch das Lateinische ist keine ungewöhnliche Erschei- 

nung In christlicher Zeit entlehnt und spater in ihrer Form durch das La- 
teinische nenerdings beeinflusst sind erce- : archi-^ cliroc : clêric u. a". Nous avons 
appliqué également ce procédé de la latinisation, du rapprochement de la forme d*un 
mot lalin emprunté par transmission orale, de sa forme primitive. Exemples: altaar — 
outer\ antichrist — entekerst] apie — eppe; archangel — aartsemjel; Christen — Kersten'^ dor- 
miter — dormter\ fabel — favele\ hospitaal — spitaai; cruce — kruis; culler — kouter; muiter — 
mouter; organe — orgel; peregrijn — pelgrim; psalm — salm. C'est en partie sous la forme 
reconstruite que les mots ont subsisté chez nous. 

*) Brunot dans Petit de Julleville, Langue et littérature frangaise II, p. 546, et 
cp. Keesebiter, o. 1., p. 17: „ . . . Geistlichen . . . welche öfter trotz des vorhandenen 
volkstümlichen wortes ein an das Lateinische angelehntes bildeten, z. B. monastere 
neben mustier " 



PAR LE NÉETILANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 23 

de celle de la première apparition d'un mot ^). Voici pourtant, 
a titre d'exeraple, un cas de latinisation indépendante qui serable 
assuré: Ie mot infirmerie, sous eette forrae, ne date en franpais 
que du 17® siècle; en v. fr. on trouve enfermerie et fermerie. 
Or, nous possédons au 1 S'^ siècle déja la forme firmerie a cóté de 
fermerie, et pourtant ce mot ne saurait nous venir que du fmn^ais, 
parce qu'il a été formé en francais (Cp. p. 39). Ces cas assurés 
sont trop rares pour qu'il soit utile de séparer, dans les listes de 
mots qu'on trouvera plus loin, les mots latinisés en francais de 
ceux qui Tont été chez nous; nous nous bornerons a relever ceux 
dont la forme latine paraït plus ancienne en moyen-néerlandais 
qu'en francais. 

En résumé, nous avons vu que Tinfluence du latin savant a été 
directe — en tant que des mots latins sont entrés dans notre 
langue — et indirecte — en tant que des mots francais peuvent 
avoir refu chez nous un habit latin. En outre, nous avons con- 
staté que, tbéoriquement parlant, Temprunt direct d'un mot latin 
ne peut pas avoir été aussi frequent qu'on Ie croirait d'après les 
apparences; la suite de ce travail montrera si les faits concordent 
avec ces considérations théoriques. 

Ajoutons tout de suite qu'inversement un mot d'origine latine 
peut être francisé chez nous, mais ce fait est beaucoup plus rare; 
citons la terminaison -eeren pour -are. Il est en effet incontestable 
qu'un verbe latin en -are peut spontanément changer chez nous 
-are en -eer en, Exemples: mortificeeren, gecancriaeert. 



II Après la Renaissance. 

C'est Ie 15® siècle qui marque la liniite entre Ie latin du moyen 
age et Ie latin tel, a peu prés, que nous Ie connaissons. Mais la 
rénovation ne stopera que graduellement et dans les différents 
pays a des époques différentes. Chez nous ce fut Alexandre Hegius 
(1433 — 1498) qui introduisit les nouvelles methodes dans Técole 
de Deventer, en France ce furent Guillaume Fichet (vers 1470) 
et Robert Gaguin, qui „fit répaudre dans Tuniversité de Paris 
de nombreuses éditions des classiques latins et des écrits des moder- 
nes humanistes" ^). Comme tout a Theure, nous laisserons ici de cóté 



') Cp. p. 44. 

•) Thurot, o. 1., pp. 485, 494, 495. 



24 ESSA.1 SUK aUKLaUBS GROUPES DE MOTE EMPRÜNTÉS 

la réforme de renseignement grammatical, pour ne nous occuper 
que de celle de Torthographe et du vocabulaire. 

1. L' Orthographe et la Pronondation, Depuis la Renaissance 
les efforts des érudits ont tendu a rétablir rorthographe du latin 
classique, telle qu'elle était ou telle qu'on la supposait être, et a 
purger Técriture des barbarisnies du moyen age. On peut suivre 
ces efforts dans Ie chapitre que Branibach a consacré au sujet ^), 
tandis que les commencements du mouvement out été décrits par 
Voigt 2). 

Si nous reprenons maintenant les fiuts qui ont été signalés 
dans la première partie de ce chapitre, nous constatons d'abord 
que la prononciation du latin n'a pres(iue j^as changé: après la 
Renaissance on prononce (b chez nous comme rallemand ó'; voila 
tout. Pour ce qui est de Torthographe, on a rétabli cb et (b et 
peu a peu s'est introduit 1' usage orthographi(jue que nous con- 
naissons. Nous possédons, généralement parlant, pour les mots 
entrés chez nous a partir de la seconde moitié du lö"" siècle, des 
preuves d'une provenancc non latine dans Torthographe e pour ce, 
(By i pom* y, 'de pour -tie, t pour tli, 

2. Le Vocabulaire. Quand plus faird nous drcsserons Ie bilan 
des mots latins qui sont entrés chez nous avant et après la Renais- 
sance, nous verrons que ceux-ci forment la majorité. Il en est 
donc du néerlandais comme du francais, oü Ton sait le nombre 
immense de mots latins introduits au 16*" siècle^). Cette invasion, 
il est vrai, commence déja au 14**^), mais ce n'est que vers la fin 
du 15*" et le commencement du 16'' que, ainsi qu*on Ta dit, 
„ridéal devient de parier latin en francais'' ^). 

Chez nous la Renaissance change complètement les rapports avec 
le latin écrit. Et d'abord, ce n'est plus au même latin que nous 
avons affaire. Dorénavant le latin écrit c'est exclusivement le latin 
classique ^), et si Ton forme des mots nouveaux ce sera d'après une 



*) Brambach, o. 1., p. 57 suiv. 

■) Georg Voigt, Die Wiederbelebung des klassiscben Altertums II, p. 378 suiv. 

•) Brunot, o. 1. III, p. 829 suiv. 

*) Gr. Paris dans Journal des Savants 1897, p. 608: „C'est au 14e siècle que s'est 
vraiment formée une langue littéraire dans laquelle un grand nombre de mots tirés du 
latin ont regu droit de cité". Cp. Brunot, o. 1. II, p. 544. 

*) Darmesteter, De la Gréation des Mots nouveaux, p. 171 et 172. 

") „Latin classique" est un mot vague pour „latin noble, qui doit servir de modèle"; 
sur la question de savoir oü finit le latin recommandable, les opinions ont beaucoup 
varié dans le cours des siècles. Lorenzo Valla, un des premiers bumanistes de l'Italie, 
avait des idees tres larges sous ce rapport: „Was ist edles Latein, was Unlatein? 
Cicero nnd Quintilianus sind für Valla die unbedingten Muster. Dennocb will erdurch- 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LAÏIN ÉCRIT. 25 

analogie plus ou moins exacte avec des mots existant en latin 
classique. 

Ce qui niontre bien que depuis Ie ^^j^^^ siècle Ie latin est de- 
venu autre chose, c'est que les mots latins sont traites avec plus de 
respect (Cp. p. 'dl). Nous aurons plus tard Toccasion de constAter qu'au 
moyen age Tadaptation des mots latins au néerlandais était beau- 
coup plus frécjuente et plus complete que dans les temps modemes, 
oü les mots latins restent Ie plus souvent tels ((u'ils sont en latin, 
sans changement aucun ^). Cela s'explique en partie par Ie fait 
qu'on empruntait au latin Ie plus souvent par Tintermédiaire du 
francais, niais aussi par eet autre que, quand après la Renais- 
sance on étudie Ie latin, c'est pour savoir comment écrivaient 
les bons auteurs et pour s'en tenir religieusement a la tradition, 
tandis ([u'au moyen age on conformait Ie latin a la pensee du 
temps, et que, plus il était malléable, mieux il se prêtait a eet 
usage ^). 

On aurait tort cependant d'en conclure que Ie latin était moins 
répandu, étant moins intimement lié a la langue maternelle des 
sujets parlants. Bien au contraire, ce qui frappe quiconque lit un 
morceau de prose courante du 16"^ siècle, même écrit par un homme 
qui n'a qu'une culture superficielle, c'est Ie nombre de mots latins 
dont il se sert. Aussi la latinisation dont nous parlions tout a l'heure 
doit-elle avoir été plus frequente après Ie 15^ siècle qu'avant, et 
les chances pour qu'un mot francais ait été latinisé id indépen- 
damment du francais sont plus grandes après qu'avant la Renais- 
sance. 

Nous devons une mention spéciale a une classe nombreuse de 
mots latins, introduits surtout dans les temps modernes, et que 
nous appellerons des ,,mots internationaux" ^). Pour nommer des 
inventions modernes, des idees jusqu'alors inconnues, on s'est, surtout 



ans nicbt den reinen Ciceronianismus zur Herrschaft bringen. Er sieht Cicero nur 
als den Mittelpankt der gaten Zeit der Sprache an, erachtet aber aucb Quintilianus als 
ebenbürtig und manchen andem als voHgültig. So bat er aucb die alten Juristen.... 
als Spracbmeister zn Ebren gebracht. An den alten Grammatikem gebt er durcbaus 

nicbt vorüber. Er weisz Donatus, Servius zu scbatzen. Aber Autoritaten sind sie 

ibm nicbt.... Mit Isidorus beginnen ibm die reinen Ignoranten" ( Voigt, o. 1., p. 383). On 
sait combien plus éclectique on est devenu depuis. 

') Cp. par exemple daet et datum. 

*) Bréal, Essai de Sémantique, p. 285 sqq., constate une différence analogue entre Ie 
trai temen t des mots étrangers en frangais dans les diverses périodes. 

') Nous avons retrouvé ce terme dans une excellente monograpbie: „Die Berecbti- 
gung der Fremdwörter", von Gustav Rümelin (Freiburg 1887), p. 7 et passim. 



26 ESSAl SUR aUEIiaUES GR0UPE3 DE MOTS EMPRUNTÉS 

depuis Ie siècle dernier, servi du latin ou du grec et on s'en est 
servi comme la scolastique au moyen age, avec une grande liberte. 
Or, ces mots, avons - nous Ie droit de les considérer simple- 
ment et toujours comme des emprunts faits au latin écrit? 
Evidemment non, car ils nous viennent du pays d'oü Tidée ou 
Tobjet nouveaux sont originaires et oü ces noms latins leur ont 
été donnés; si c'est chez nous, alors, oui, nous pouvons les regar- 
der comme des mots latins. Exemples: {Jier8en)cely torpedo, gas- 
motor \ surtout beaucoup de mots de la botanique: aster, cactvSy 
crociis. Bien entendu, nous ne laisserons pas dans nos listes ces 
mots de cóté; seulement nous devons tenir compte de leur origine 
pour apprécier a sa juste valeur Tinfluence que Ie latin a eue sur 
notre langue. 

C'est dans cette classe de mots „internationaux" qu'il faut ranger 
les mots grecs. „C'est par la science beaucoup plus que par la 
littérature que la terminologie grecque pénétra en fmn^ais" ^); cbez 
nous aussi les mots grecs sont presque exclusivement des termes 
scientifiques. Ainsi, un emprunt direct au grec n'est probable 
que quand la science dont relève Ie mot emprunté a été cul- 
tivée chez nous plus tot qirjtilleurs. Dans Timmense majorité 
des cas, il n*en sera pas ainsi. D'ailleurs, plusieurs, de ces 
termes attestent par leur forme leur origine fran^aise. Nous 
nous réservons de contróler plus tard dans notre conclusion 
ces considérations théoriqucs par les faits. Pour Ie moment 
nous nous bornons a relever les dates suivantes relatives a Tétude 
progressive du grec en France; elles sont utiles pour nous aussi, 
car pour nous aussi elles marquent une date post quami il est 
évident que Ie grec a été étudié en France avant d'avoir été 
introduit chez nous. Voici comment Darmesteter décrit cette marche 
progressive: „Au 14® siècle, Ie grec commence a pénétrer dans la 
langue;.... au seizième siècle, c'est par la science beaucoup 
plus que par la littérature que la terminologie grecque pénétra en 
franfais; au 18® siècle la langue fran^aise est décidément conquise 
par Ie grec. Jusqu'alors elle n'avait re^u qu'un certain nombre 
de termes de médecine et de chirurgie et quelques termes de 
philosophie, ceux-ci venus directement de la scolastique. Mais 
rimmense développement que prennent dès lors et les sciences na- 
turelles et leurs nomenclatures, charge Ie lexique scientifique d'un 
nombre presque iiifini de mots nouveaux" ^). 



*) Darmesteter, o. 1., p. 231. 

*) Darmesteter, o. 1., p. 230 suiv. 



PAR LE NÉERL.\NDAIS AU LATIN ÉCEIT. 27 



CHAPITRE IV. 

Les mots et leur groupement. 

Nous allons réunir des mots qui, d'après leur forme, paraissent 
latins, et la question que nous aurons a nous poser sera celle-ci: 
„Nous viennent-ils réellement du latin ou sont-ce des mots d'origine 
non latine, habillés a la romaine?" 

Il nous faudra donc peser ce qu'il y a a dire pour ou contre 
l'origine latine de ces mots, et il nous a semblé qu'il importait 
surtout de les grouper méthodiquement. Car, a défaut de conclusions 
précises, des listes bien ordonnées pourront répandre quelque 
lumière sur Ie problème. 

Notre première tache a donc été de chercher des principes de 
groupement. 

A. Growpement d'aprh les sons et les formes du 7not, 

Un premier groupement s'imposait. Puisqu'il s'agit surtout de 
distinguer les mots d'origine latine des mots d'origine non latine, 
en premier lieu fran^aise, nous devions faire ressortir les différences 
qui existent entre la forme latine et la forme fran^aise d'un mot. 
11 nous fallait donc prendre comme point de départ les sons et les 
formes du latin, indiquer ce que ces sons et ces formes étaient 
devenus en francais, et répartir nos mots sur des classes corres- 
pondant chacune a un son ou a une forme spéciale du latin. De 
la une première division, d'après les voyelles et les consoniies latines, 

Seulement, la latinisation peut ne porter que sur une partie du 
mot; notamment dans les mots composés elle peut ne porter que 
sur Ie préfixe, dans les mots dérivés que sur Ie suffixe. C'est pourquoi 
il faudra traiter a part les sufficces et les préfixes latins \ cela 
est d'autant plus nécessaire que, dans la critique des mots dérivés, 
nous devrons tenir compte de ce que les AUemands appellent 
„Süffixzwang", c'est a dire Tinfluence exercée par un mot dérivé 
ancien sur un mot plus récent, dérivé au moyen du même suffixe. 

Voila pour la phonétique. Quant a la morphologie, il faut 
considérer que, en francais, les substantifs latins n'ont subsisté, en 
général, que sous la forme de Taccusatif, tandis que chez nous on 



28 ESSAl SUR aUELaUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

trouve souvent des représentants du nominatif latin. Or, ainsi que 
nous Ie verrons dans la suite, ce remplacement de l'accusatif par 
Ie nominatif peut être un effet de la lafinisation. C'est pourquoi 
nous consacrerons un paragraphe spécial aux mots qui chez nous 
ont la ferme du nominatif latin. 

Après avóir cité, dans un autre paragraphe, quelques verbes qui 
chez nous ont Ie radical de Finfnitif latin, différent du radical 
franfais, nous arriverons enfin aux mots qui ont un extérieur en- 
tièrement latin, au point que leur terminaison même est latine, et 
qui pourtant peuvent ne pas être latins. Ce sont ces mots qui com- 
poseront Ie paragraphe des terminxmons kitines, 

B. Groupement d' après la chronologie. 

Nous avons, dans les listes qui suivent, muni chaque mot d'un 
chifFre qui indique approximativement la date de sa première appa- 
rition dans notre langue. 

A eet effet nous avons divisé les textes néerlandais en quatre 
groupes dont les deux premiers contiennent ceux d'avant la Renais- 
sance; nous leur avons fixé comme limite Tannée 1450 et nous avons 
divisé les deux siècles qu'ils embrassent en deux parties, dont la 
première va du commencement de notre littérature (+ 1250) a 
1315 environ, et la seconde de 1315 a 1450. Ce qui justifie 
a notre avis cette division, c'est la nécessité de mettre a part les 
mots étrangers qui existent dans notre langue depuis les premiers 
temps. En outre ces deux périodes se distinguent Tune de l'autre 
par Ie caractère des oeuvres qu'elles ont vues naitre. La première 
est celle de Maerlant et des traducteurs de poèmes épiques francais ; 
dans la seconde ce sont des comptes (par exemple de la cour des 
comtes de Hainaut) et des oeuvres d'édification chrétienne, qui 
nous fournissent beaucoup de mots interessants. Il n'y a donc pas 
seulement entre les mots de la 1® et de la 2® période une diffé- 
rence de date, mais aussi une différence de milieu : ceux que con- 
tiennent les comptes appartiendront plutót a la langue parlée, ceux 
des oeuvres littéraires peuvent tres bien ne pas avoir fait partie de 
la langue de tous les jours. 

Les textes d'après 1450 ont encore été répartis en deux groupes, 
dont Ie premier va jusqu'a 1600, et se clót par Ie dictionnaire de 
Kiliaen. C'est que, de même que nous avons voulu mettre a part 
les mots tout a fait anciens, nous avons cru devoir séparer des 
autres les mots tout a fait modernes. Or, nous ne pourrons pas 
faire descendre la limite plus bas, car Tétude lexicologique des 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCEIT. 29 

derniers siècles est trop peu avancée che^ nous, pour qu'on puisse 
entreprendre Ie triage des mots introduits pendant es siècle-ci , de 
ceux qüi sont entrés chez nous au 17*^ et au 18® siècle, pas plus que 
nous n'aurions pu séparer les mots introduits au 18® de ceux in- 
troduits au 17® siècle. Puis, nous avons dans Ie Dictionnaire de 
Kiliaen un de ces jalons, inappréciables pour Ie lexicographe, qui 
marquent une limite bien tranchée. 

Il va de soi que ces chiffres 1, 2, 3, 4, par lesquels nous indi- 
qaons les différentes périodes, n'ont qu'une valeur tres relative, car 
non seulement il y a plusieurs textes médiévaux qui ne peuvent 
être dates d'une maniere précise, mais encore la première appari- 
tion d'un mot dans un texte ne prouve pas absolument qu'il n'a 
pas existé auparavant dans la langue. 

C. Groupenient (Taprès V origine certaine ou probable, 

Puisque nous cherchons une réponse a la question : tel mot 
est-il franpais ou latin? notre effort principal doit porter sur la 
recherche des moyens dont on dispose pour distinguer un mot 
frangais d'un mot latin, indépendamment de son aspect plus ou moins 
latin. Ces moyens nous permettront en même temps de séparer, 
au sein des groupes que nous avons jusqu'a présent constitués, les 
mots dont Torigine est certaine, qu'elle soit franfaise ou latine, 
des mots dont elle est douteuse. 



G RO U PE I. 

Mots qui ne nous vienïient certainenient pa^ du latin. 

Comment peut-on savoir qu'un mot d'origine latine nous est venu 
par Tintermédiaire d'une langue autre que Ie latin, et notamment 
du francais? 

Nous croyons qu'il y a trois moyens. 

a. L' Accent. 

Règle: Quand un mot porte en néerlandais Taccent sur 
la syllabe qui en est frappée en francais et que Taccentua- 
tion fran^aise ne reproduit pas celle du latin, nous avons 
emprunté ce mot au francais. 



30 E8SA.I SUR aUELaUES GROÜPES DE MOTS EMPfiUNïÉS 

Nous avonsvu plus haut (p. 10) que dans les mots empruntesau 
latin écrit on a respecte Taccentuation du latin. Il n'en a pas 
éte de même des mots introduits du latin écrit en francais, ceux 
qu'on appelle en philologie romane les „mots savants". C'est que 
eeux-ci ont du, en francais, s'adapter a la loi de raccentuation 
fran^aise, qui est: „L'accent tonique frappe toujours la dernière 
syllabe sonore". Le frangais ne connait donc que des oxytons et 
des paroxytons dont la syllabe finale est un e muet; or, le latin 
connaissait des proparoxytons, des paroxytons et des oxytons ^): 
donc l'accent a du souvent se déplacer ^). 

Exemple: dalniatica, qui est en latin proparoxyton, donne en 
francais, étant mot savant, dalmatique. Or, chez nous le même 
mot, s'il avait éte emprunté directement au latin, serait resté 
dalmdiikey puis sans doute dalmdtik. Mais nous tyouvons en 
moyen-néerlandais dalmatike, avec Taccent sur i, Ce mot a donc 
manifesteraent été emprunté par nous au francais, non au latin. 
Voici d'autres mots dont Taccent nous permet d'affirmer Torigine 
franpaise : barbaar y mozaïek ^ muziek ^). 

Il est évident que ce moyen ne peut nous servir que quand 
Taccentuation latine diffère de celle du franpais. 

Maintenant on se demande si, inversement, quand un mot a 
conservé l'accent sur la syllabe qui le portalt en latin, différente 
de celle qu'il frappe en frangais — si, en ce cas, ce mot doit 
nécessairement être regarde comme un emprunt fait au latin. En 
d'autres termes: Taccent franfais ne subit-il pas chez nous des 
transferts ayant pour objet d'assimiler les mots étraiigers a ceux 
qui ont l'accentuation germanique? 



') C'est par une évolution toate pbünéti([ue que la loi de raccent latin est devenue 
dans les mots populaires celle de Taccent francais. 

■) En France le latin lui-même se prononce k la frangaise depuis le 12» siècle. 
Voyeï G. Paris, Accent latin, p. 22; cp. Rom. XXIII, p. 334. 

*) On rencontre quelquefois dans des textes moyen-néerlandais des accentuations 
bizarres et prétendues fran^aises qui s^expliquent sans doute comme des fantaisies de 
poètes OU des moyens de faci liter la rime. Il y en a beaucoup dans le Livre VII 
des Brabantscbe Yeesten, par exemple: glavien: bin (7411), Beieren: hen (469), 
usagien: privilegiën (5666), commissarissen : hen (5864). Cp. 4475, 5994, 6351, 6707, 
7195. Mais on en trouve aussi ailleurs: cembecl: oordeel (Fragm. Mij. Ned. Lett. N. 
R. VII, 143), Willem: hem (Stoke VIII, 697), vonnessc. Icsse (ibid. III, 843\ wel: 
apostel (Melib. 3678), wel: epistel (ibid. 1387), Plato: also (B. v. d. Wraken 1230). 
Si nous relevons ces accentuations c^est qu*elles nous apprennent a n^attacher aucune 
importance k des déplacements apparents dans des mots d'origine frangaise, comme dans 
vaillant : Inghelant (Brab. Y. 4771, cp. vaillant : vant ï)ii21)^ Anthonijs : pongijs^ihid. 
4961), duwarien : licn (6S99i, Lucie : rrie (Sp. 1\26,27). Cp. Franck, Alexander, 
p. LXXXI. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRlT. 81 

En comparant notre langue avec d'autres langues germaniques, 
par exemple Tallemand, nous constatons que Taccentuation franfaise 
a subsisté chez nous avec beaucoup plus de régularité qu'ailleurs. 
Cela tient sans doute aux conditions historiques, qui n'ont pas été 
pour nous les mêmes que pour les AUemands, pour ne parier que 
d'eux. Chez nous Ie sang germanique est beaucoup plus mélange 
avec d'autres éléments, surtout des éléments romans, que par exem- 
ple en AUemagne. Ce fait Q^t reconnu par les historiens ^). Mais 
surtout, la France a eu avec nous des rapports bien plus suivis 
qu'avec aucun autre peuple germanique. 

En effet, Tinfluence exercée par la civilisation franfaise sur les 
Flandres, la Zélande et la HoUande pendant toute notre histoire, 
a été si constante et si forte que Ie francais n'a jamais été pour 
nos pères une langue étrangère au même degré que c'en était une 
pour nos voisins. Car cette influence, loin d'être purement litté- 
raire, a été surtout politique et directe: il y a eu souvent contact 
pei*sonnel, frottement entre Franpais d'une part et Flamands et 
Hollandais de Tautre. Relevons deux faits probants: d'abord Ie 
gouvernement des princes de la maison de Hainaut et de Bour- 
gogne; ensuite les immigrations qui ont eu lieu de France en 
Hollande, au 16® siècle dans la période des persécutions religieuses, 
au 17® après la Révocation de TÉdit de Nantes, au 18® par suite 
de la Révolution. 

Mais si Ie contact a été si intime, comment se fait-il alors que 
les mots francais ne se soient pas plutót adaptés, pour la partie 
essentielle, c'est-a-dire Taccent, a notre mode de prononciation ? 
Nous avons vu que c'est ce qui est arrivé aux mots latins empruu- 
tés par la voie orale; or, pourquoi n'en est-il pas de même des 
mots franpais qui ont également passé de bouche a bouche ? N'oublions 
pas que les Romains ont été longtemps établis chez nous, qu'il y 
a eu cohabitation, de sorte que des rapports se sont établis entre 
les Romains et Ie peuple lui-même en entier. Au contraire, les 
Francais qui s'établissaient ici, temporairement ou pour toujours, 
appartenaient aux couches supérieures, du moins aux plus cultivées, 
de la société; ils entraient donc en relation directe avec les classes 
bourgeoises de notre pays, non pas avec Ie peuple. Or, ceux avec 
qui ils conversaient, tachaient de parier comme eux, ils regardaient 



*) Nous renvoyons pour les détails a l'étude de M. P. -J. Blok „De invloed van 
naburige volken op de ontwikkeling der Nederlandsche Maatschappij" (Tijdschrift voor 
Geschiedenis, 6e année, 1891, p. 155 suiv.) 



32 ESSAl SUR aUELaUKS GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

Ie francais comme une langue étrangère, toute familière qu'elle leur 
fut. Ainsi, les mots frahgais sont entrés et entrent töujours ici avec 
leur accent propre. 

Ce n'est que lorsqu'ils pénètrent dans la langue du peuple 
qu'ils sont exposés a perdre eet accent et a prendre Taccent ger- 
manique ; il se produit alors une lutte, qui — nous Tavons dit — 
finit moins souvent qu'ailleurs par la défaite de Taccent franpais. 
Il va de soi que, pour Tétudier, c'est a des mots populaires qu'on 
doit s'adresser; qu'une personne qui sait Ie frangais prononce a la 
franpaise un mot francais qui a passé en hoUandais, il n'y a la 
rien d'étonnant. Mais qu'un illettré chez nous laisse a un mot francais 
devenu hoUandais son accent propre, ou que, inversement, quel- 
qu*un qui a appris Ie francais, prononce a la hollaiKlaise un mot 
franpais emprunté par nous, voila qui mérite un examen atteritif. 

Ce n*est pas ici Ie lieu de traiter la question a fond. Nous 
nous bornerons a Tesquisser dans ces grandes lignes, telle qu'elle 
nous apparaït aujourd'hui. 

Nous croyons que les cas ou Paccent franpais se déplace dans 
les mots empruntés se laissent ramener a un certain nombre de 
groupes. Essayons de les déterminer, 

1. Influence de la langue écrite. Un mot francais n'est pas 
nécessairement entre ici par la voie orale : or, ceux qu'on n'apprend 
a connaitre que par des textes écrits se prononcent naturellement 
a la hoUandaise. Nous avons entendu des gens d'une certaine 
culture intellectuelle prononcer Ie nom d'un avocat célèbre avec un 
fort accent germanique: Ldbori ou Lahóri; c'est que ce nom ne 
leur était connu que par les journaux. Au fond, ces mots-la ne 
prouvent ni pour ui contre la persistance de Taccent francais chez 
nous: ils sont entrés chez nous conune des mots iioUandais. Seule- 
ment, il est impossible de les séparer des autres et tout ce que 
nous pouvons faire, c'est de rendre probable pour tel et tel mot 
qu'il nous est venu de la langue écrite. 

C'est surtout Ie cas des noms propres. Nous disons correctement 
Parijs avec Taccentation franpaisc, mais au contraire nous donnons 
a Orleans^) Taccent initial; pourtant Paris est bien plus connu ici 
qu'Orléans, de sorte qu'on voit ([ue ce n'est pas Ie plus ou moins 
de fréquence du mot chez nous ([ui décide de la persistance ou du 
déplaccment de l'accent franc;ais. Mais c'est que Paris est connu 
ici par la tradition onilc, tandis (jue nous ne connaissons Orléans 



Stoke I, 851 donne OvUens\ on ne sait pas oü tomhait l'accent dans ce mot. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 33 

que par les écrits ^). Voici quelques iioms de familie: P armentier, 
Cavibier, Carpentier, Valkenier, Hemy, Franchimont \ tous ont Tac- 
centuation germanique ; Tun d'entre ëux existe eneore comme nom 
eommuii, c'est Valkenier („fauconnier"); or comme tel il a garde 
l'accent franfais ^). Il est donc certain que, ce qui a causé ici Ie 
déplacement de Taccent, c'est Temploi du mot comme nom propre. 
Or, comment ces noms de familie arrivent-ils a la connaissance du 
grand public? Par Técriture, soit qu'on les voie écrits sur des devan- 
tures de magasin (c'est Ie cas notamment de Parvientier, Carpentier), 
soit qu'on les lise dans les journaux, soit que ceux a qui ils ap- 
partiennent écrivent des livres. Encore un exemple curieux: Ie 
nom Bienfait est prononcé a la franyaise par ceux qui approchent 
cette familie de pres ou de loin; mais a Amsterdam Ie peuple dit 
Binevet, avec Taccent sur la première syllabe et en pronon^ant Ie 
/ final; c'est qu'il y existe une grande maison de commerce dont 
on voit Ie nom souvent imprimé. 11 en est de même du nom 
Boissevain ^), prononcé ?i Amsterdam Bossevein, avec Taccent sur o. 

Il y a des noms qui resistent mieux que les autres. Pourquoi ? 
Il est souvent difficile de Ie dire. 

Ensuite, il n'y a pas que des noms propres qui changent d'accent 
parce qu'on les connaït seulement par les écrits. Voici un exemple 
d*un mot commun: feuilleton, qui chez nous est souvent accentué 
sur la première syllabe, par suite de sa f réquence dans les journaux. 

2. Influence des mots indighies. C'est surtout sur les mots 
dérivés qu'elle s'exerce; un suffixe francais accentué perd souvent 
chez nous son accent par Tanalogie soit de mots oü Ie mème 
sufBxe ne Ie porte pas, ayant été emprunté au latin par la voie 
orale ou bien étant d 'origine germanique, soit d'un suffixe tout 
différent mais de forme identique. Exemples: 

-ier, dans les mots francais, -er (non accentué) dans les mots 
anciens empruntés au latin, lat. -arim. En général les mots en -ier 
gardent l'accent francais, mais il y a des exceptions (nous ne citons 
ici et plus loin que des mots qui sont indubitablement d'origine 
franfaise): bunder, buunre pour bmiier (u s'explique par la position 



') Stoke a deux formes intéressantes de noms de vines frangaises; Rueme (II, 1321) 
„Rouen", qui est Ie v. frang. Roem,, Tancien nom de cette ville; puis Louwen (I, 849) 
„Laon**, qui s*explique sans doute comme un emprunt oral fait au latin Laudunum. 

*) Valkenier est une espèce de germanisalion de fauconnier^ comme tegelerie {tuilerie\ 
reinaerdie etc. 

') Mon ami Jeanroy me suggère une charmante explication de ce nom. On connait 
en Prance aussi Ie nom Boilevin. Or, en Picardie ce est employé pour h: il se 
pourrait donc que Boissevain füt la forme picarde de Boilevin. 

Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. R. Dl. III. N». 1. 3 



34 ESSAI SUR aUELaUES GROUPES DE MOÏS EMPRUNÏES 

atoïie, cp. c^uwaert = couardy cuwoerde = coourdé), groBser (a cóté 
de grossier), carmer (fr. cormier\ a s'explique par la position pro- 
tonique de la voyelle), pijler (a cóté de pilaar), kolder (a cóté de 
colier), cordewanner (a cóté de corde wanier), laenre (a cóté de 
lanier), merser, panher (a cóté de panchier), somer, vijver, later 
(a cóté de latier). 

On pourrait faire rentrer dans ce groupe kandelaar (V. p. 62) \ 

-aard, suffixe germanique -hard, qiii dans les mots indigènes 
devient chez nous -erd (atone) et que nous avons aussi dans des 
mots empruntés au francais: bastaard, heggaert (a cóté de begaerf), 
blaf aard, lommerd, liebaert, luipaard (Cp. p. 35), mosterd, pon- 
jaard, standaard, tabbaert. Le mot rosbeier pour „ros Beiaard'' 
s'explique sans doute de la même maniere, sauf que le suffixe -er 
a ensuite été substitué a -aard. 

-eel a été quelquefois confondu avec le suffixe germanique -el 
(atone): baerle (a cóté de bareelkijti), kappel (a cóté de kapel) \ 
mantel, kovel, teersel, tremel (a cóté de treinelle), trmcel (a cóté 
de truweel)', kattel (a cóté de cateil). Cp. sur ce suffixe p. 55. 

Dans kussen (de kussijn, fr. coussin) o\y a sans doute cru recon- 
naitre le suffixe germanique -ijn (atone), qui forme des noms de 
matière. Dans baldekij7i on a cru retrouver le suffixe diminutif 
-kijn. Dans uien le déplacement s'expliquerait ainsi, qu'on a con- 
fondu la dernière syllabe avec la terminaison du pluriel ^). Dans les 
adjectifs en -iqae nous mettons a la place du suffixe francais le 
suffixe germanique -isks ^), ce qui explique Taccent des mots comme 
pegmatisch, aromatisch, qui nous viennent pourtant du francais ^). 

Mais Tanalogie ne s'est pas exclusivement exercée sur les mots 
dérivés. Voici deux exemples de mots simples: le nom du poète 
Hugo se prononce chez nous presque toujours avec Taccent sur 
u, et il faut attribuer cette accentuation a l'analogie du petit 



') On trouve dans la „Bible rimée" de Maerlant, au vers 5181, cette rime : o utoren ; 
kandelaren; il est possible que l'aceent y soit encore sur -aar. Centenaar est une 
forme analogique pour cent ener (de Tallemand). Baanderheer ne se rencontre pas au 
moyen age et nous vient sans doute de rAllemagne. Kalender (au m.a. calendier) est 
sans doute un emprunt fait k Tanglais. 

*) Quoique ce mot soit relativement jeune, il peut encore avoir été emprunté direc- 
tement au latin par transmission orale; de même hastel (a cóté de kasteel; mais c^est 
donteux, car en allemand il n'a pas subi la Lautverschiebung), kayiel {k cdte de kaneel) 
et schemel, Kemel {k cóté de kameel) nous vient sans doute sans Tintermédiaire dn 
frangais. Pour doersel V. p. 48 Note 3. 

') Te Winkel, Grammatische figuren, p. 167. 

") Kluge, Nomin. Stammbildungslehre, p. 89. 

*) Pogatscher, o. 1., p. 163. 



PAR LE NÉKRLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 35 

noin Kugo\ dans latww il est naturel de reconnaitre rinfluence 
de ladik. 

Nous citons ?i part, dans ce groupe, des mots qui en forment 
en quelque sorte un appendice. Ce sent ceux oü Taccent s'est 
déplacé par suite d'une etymologie populaire et oü Ton a par 
conséquent vu des mots indigènes. En tant qu'il s'agit de mots 
appartenant a un des groupes ci-dessus constitués, on pourrait se 
demander si Ie déplacement de raccent n'a pas plutót précédé 
Taction de Tétymologie populaire; ainsi minstreel pour meneètrel 
(analogie de minne), brandkar pour brancard, luipaard-, dans ces termes 
Tanalogie des suffixes voisins aurait pu d'abord amener un dépla- 
cement de Taccent et ensuite on les aurait rapprochés des mots 
néerlandais. Mais pour les mots non dérivés c'est bien par suite 
de rétymologie populaire que Taccent s'est déplacé. Exemples: 
tamboer (analogie de turf boer, melkboer etc), popelsie (= apoplexie, 
analogie de popelen) ^), paspoort (analogie de j5öw), malloot (influence 
de mal ^)), lemmet (= lenement. Küiaen leembendt ^)), scheurbuik 
(== scorbut), conincstavel (connestable), 

3. Le déplacement de Taccent est frequent dans les mots 
composés, 

Préfixes: impost; displeizier, diserediet (mais dispuut, discussie, 
discreet, district, discours)-, contraseign, contradans, contrapunt, con- 
trabande-, interval (mais interdict). Comparez fricandeau a kalfsfri- 
candeau, 

Adjectif -|- substantif: Grand Theater, Grand Hotel 

Voici comment a notre avis le déplacement d'accent s'explique 
dans ces mots. Si Ton compare les composés qui ont garde Tac- 
cent franfais la oü il était en franfais avec ceux oü il s'est déplacé, 
on constate que de ces derniers nous possédons — en réalité ou 
en apparence — aussi le mot simple. Ainsi nous avons pleizier a 
cóté de displeizier, crediet a cóté de diserediet, mais nous ne possé- 
dons pas puut a cóté de dispuut, cussie a cóté de discussie. Il 
est vrai que val de interval, bande de contrabande n'existent 
pas non plus chez nous; seulement nous avons val „chute" et 
band „bande, lien", et les radicaux de ces deux mots ont été 
identifiés par Tétymologie populaire avec les mots indigènes. Or, 
il n*est que naturel que nous ayons fait dans ces mots composés 



*) La forme pompleone doit son m k Tanalogie de complexie^ on bien il y estphoné- 
tiqae comme dans panipier, 

•) Kluyver, dans Tgdschrift der Maatsch. der Nederl. Lett. XVI, p. 159. 
•) Mnl. Wk. i. V. lenenient, 

3* 



36 ESSAI SUR aUEI^UES GROUPES DE MOTS EMPRUNTES 

francais ce que nous faisons dans nos mots germaniques: pour bien 
faire sentir la diiférence entre Ie simple et Ie compose, nous accen- 
tuons Ie préfixe. 

4. Il faut faire une part aux mots francais qui sont entrés ici 
par rintermédiaire de l'allemand ou de Tanglais. C'est ainsi sans 
doute que s'explique raccent dans serie, ebbenhout ^), bottel, pardel ^), 
kansel ^), tunnel ^). 

Voila les quatre groupes auxquels se laissent raraener a peu 
pres tous les cas de déplaceraent que nous avons remarqués ^). 

Nous revenons a notre question : la conservation de Taccentuation 
latine nous autorise-t-elle a assigner a un mot une origine latine, 
quand Ie francais a déplacé raccent latin? 

La réponse doit être négative: on a vu que Ie transfert peut 
s'expliquer même en admettant que Ie mot est d 'origine fran^aise. 
C'est pourquoi Taccentuation latine, quand même elle est diflTé- 
rente de celle du franfais, ne peut pas, sans plus, être considérée 
comme une preuve de Torigine latine, contrairement a ce que nous 
avons constaté^ au commencement de ce paragraphe, pour Taccen- 
tuation franfaise, laquelle, quand elle est différente de Taccentuation 
latine, fournit une preuve de l'origine franpaise d'un mot. 

/3. La forme. 

Quelquefois la forme seule d'un mot nous prouve qu'il ne 
peut pas nous être venu du latin litteraire. Il nous semble qu'il 
y a quatre cas a distinguer: 

V^ cas. La forme du mot est celle du latin vulgaire. 

Nous avons constaté plus haut que Ie latin littéraire, c'est Ie latin 
classique. Est-ce a dire que nous avons Ie droit de nier l'origine 
latine de tous les mots non classiques? Oui, pour ce qui est des mots 
empruntés après la Renaissance, nou pour ceux du moyen age. Car 
la langue des savants et de l'église, quoiqu'étant en substance du 
latin classique, n'en possède pas- moins des formes de la basse 
latinité. Nous avons donc fait valoir ce moyen de discerner 
l'origine du mot, pour ceux qui appartiennent aux périodes 3 et 
4, non pour ceux des périodes 1 et 2. Nous avons fait ime 
exception pour Ie mot confrontatie, qui, tout en n'étant attesté 
chez nous que dans la 4' periode, appartient cependant au latin 



*) Voyez Franck i. v. 

') Nous ne voyons pour Ie moment que quelques mots sur Texplifation desquels on 
peut hésiter: belle/leur (sous 3?), danunes {ziz damast^ sous 4 ?), wammes (nz wamhuis\ 
harnas (Voyez Taal en Letteren, 1897, p. 103), selderij. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 37 

des jurisconsilltes. D'autre part, nous avons, dans les mots de 
la 1® et de la 2' période, considéré comme une preuve d'ori- 
gine non latine la gmphie -itis pour -etiSy parce que la il ne 
s'agissait pas d'un mot isolé qui serait entre dans Ie latin du 
moyen age comme un legs des anciens temps, niais que c'était au 
contraire une terminaison frequente, qui naturellement s'écrivait 
au 12® siècle comme dans Ie latin classique. 

2® cas. Quand Ie mot emprunté, comparé avec Ie mot 
latin correspondant, montre des différences de forme qui 
ne s'expliquent que par des lois phonétiques fran^aises ou 
romanes. 

Cela est vrai en général. Aussi quand par exemple M. Franck 
dérive notre mot venten „du rom. ve^idita (fr. vente, angl. vent\ 
lat. venditare, . .)"> ü s'exprime d'une fa^on inexacte. Car il est 
clair que la chute de i a eu lieu avant que nous ayons emprunté 
Ie mot, de sorte que venten ne peut provenir que du mot francais 
vente, Mais cette observation est surtout utile pour reconnaitre 
des latinisations. Ainsi, prenons la forme culcste, qu'on rencontre 
a cóté de culcte, pour Ie latin culcita, A première vue ces formes 
paraissent d'origine latine. Pourtant il n'en est pas ainsi; car la 
chute de i s'explique en roman, mais ne se comprendrait pas chez 
nous, oü, nous Ie verrons tout a Theure, les mots introduits du 
latin littéraire n'ont subi (jne peu de changements. Il faut donc 
voir dans ces deux formes on bien des latinisations du fr. colste 
(couste), colte (coute), ou bien des mots empruntés au latin et 
modifiés par Tinfluence des mots fraufais. Or la première expli- 
cation est beaucoup plus naturelle et elle est seule admissible 
pour une troisième forme du même mot, cultre, qui ne peut être 
qu'un emprunt fait au franfais, car pourquoi aurions-nous intercalé 
un r, comme Ta fait Ie franyais? 

Si donc nous constatons dans des mots douteux des différences 
avec Ie latin, il faut, pour qu'on ait Ie droit de leur attribuer' 
une provenance latine, que ces différences s'expliquent par TévoJution 
phonétique du néerlandais, tcUe qu'elle s'est produite a partir de 
la date oü ils sont entrés dans notre langue. 

Seulement il faut tenir compte de quelques faits qui seraient 
de nature a fausser notre appréciation. 

D'abord, les mots du latin littéraire (|ui sont entrés dans notre 
langue, se sont plus ou nioins adaptés au néerlandais. Le cas oü 
un mot latin a passé chez nous tel quel, est assez frequent dans 
la 4® période, mais en somme assez rare ail moyen age (voir le 
chapitre des Terminaisans latines)\ mais les changements qu'ils ont 



38 ESSAE SUE QUELQUES GROUPES DE MOTO EMPfiUNTÉS 

siibis, pour qu'ils cadrassent avec les autres mots de la laiigue, 
ont été peu importants et n'oiit porte que sur les terminaisons. 
D'ailleurs, cela se compreud. Les mots qui nous viennent d'une 
langue vivante apportent une prononciation que nous tachons 
d'iiuiter avec plus ou moins de succes et que d'autre part nous 
cssayons de rapprocher de nos sons indigènes. Mais les mots 
du latin littéraire nous arrivaient par la langue écrite et on les 
pronon^ait tout de suite comme des mots néerlandais: il n'était 
donc plus nécessaire de les modifier et, pour leur donner une ap- 
})arencc néerlandaise, il suftisait de retrancher les terminaisons ^). 

On sait que, en francais, dans les mots savants la terminaison 
subsistait sous forme de e, quand niême la voyelle finale du latin 
n'était pas a, ni n'était précédée d'un groupe de consonnes. Quelle 
est la règle chez nous? Prenons quelques mots qui sont certaine- 
ment d'origine latine: laer=-larus, Maat = hiatus , cenakel = 
cenaculum, calaste ^= calasta, hinure =^ inaaris, cappare=^ cappariSy 
veraste = cerasteSy ibe = ibis. 11 semblerait donc que -us tombe sans 
laisser de tracé, tandis que les autres terminaisons laissent -e. Mais 
voici ide -^= idics, rotule = rotulus, qui vont a Tencontre de cette 
règle. Il semble qu'il y a une tendai»ce a écrire -e pour -us, -urn, 
si ce son est nécessaire pour laisser a la voyelle précédente sa 
prononciation latine. C'est pourquoi par exemple cinamome et non 
ciiiamom est la forme correspondant a dnnamomum, D'ailleurs, il 
est parfois impossible de savoir si la forme du moyen-néerlandais 
SC terminait au nominatif en -e, et il est évident que eet e est 
tombe plus tard avec ceux des mots néerlandais ^). 

Ujie seconde observation concerne les formes dialectales. Il peut 
anïver qu'une forme donnée s'explique aussi bien par l'origine 
dialectale que par la provenance latine du mot. Dans les listes 
nous prendrons soin de signaler ce fait (juand il se présentera. 
Exemple: tempel. Il va de soi que Ie cas nc se pose que pour 
les mots empruntés au moyen age. 

Enfin, il faut tenir compte de la possibilité qu'un mot remonte 
a une forme fraufaise tres ancienne ou romane. C'est Ie ciis des 
mots nombreux qui ont un yod dans la syllabe finale. Ainsi, pour 
citer un exemple, notre mot beneficie peut ctre aussi bien d'origine 
latine que romane. 

3® cas. Quand un mot soi-disant latin conticnt des 



*) Nummer^ sulter^ jokkrn et kakkfn ont des consonnes doubles; au sujet de ces 
mots nous renvoyons aux listes. 
*) Van Heiten, o. 1., p. 129. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉClllï. 39 

fautes coiitre Ie latin ou bieu mêine n'a jamais existé en 
latin. 

Ces fautes peuvent être de nature diverse et il y en a qui ne 
s'expliquent que par une latinisation nialadroite. Ainsi on trouve 
lavada; Ie latin a lavatio\ notre mot ne saurait donc être autre 
chose qu'une reconstruction du mot latin d'après Ie francais la- 
vace\ de même Ie pluriel tines pour tineae ne s'explique que 
par Ie franpais (dial.) thie. Il y a des fautes contre Ie genre, 
contre Torthographe, et nous renvoyons sur ce dernier point au 
(ihapitre precedent. Il y en a qui proviennent d'une fausse etymologie : 
ob8alviere?i {absolveer en). Il va de soi que toutes les fautes que 
contiennent nos mots contre Ie latin classique ne sont pas une 
preuve de leur origine non latine ; il n'y a que celles qui s'expliquent 
par Ie franfais ou, en général, par Ie roman, qui soient probantes. 

Pour ce qui est des mots a forme latine qui n'ont jamais existé 
en latin, nous relevons d'abord les mots indigènes latinisés, comme 
eocpandacie, hrandaris etc. Ensuite nous constatons un procédé 
tres curieux qu'on pourrait comparer a cette „üeberentausserung", 
dont parle M. Gartner ^), et qui n'est qu'une latinisation poussée 
trop loin. D'apres les mots — et ils sont nombreux — ou au 
préfixe des francais répond en latin dis, on a mis ce dernier au 
lieu de des, la même oü Ie fr. des ne répond pas a dis en latin. 
Exemple : disperaat, v. fr. desperé, du latin desperare 2). 

Puis, il y a chez nous des mots a forme latine qui, ou bien 
sont d'origine oriëntale, ou bien ont été formés dans une langue 
moderne. Quant aux premiers, il est évident que, quand leur 
forme chez nous concorde avec celle du francais, nous les avojis 
refus par Tintermédiaire du francais; c'est Ie cas par exemple 
pour cubebe, kamfer, et c'est la au moyen age la règle. Quant 
aux autres mots d'origine non latine, il y en a qui ont certainement 
été formés en fraupais; il y en a d'autres qui sont (ïommuns a 
différentes langues; ceux-la peuvent avoir été faits en AUemagne 
ou ailleurs, puis traduits en francais ; c'est peut-être Ie cas de labo- 
ratorium (mais il se peut aussi que ce mot soit la latinisation 
de laboratoiré). Dans Ie premier cas ce mot prouve sans doute 
la grande vitalité du latin, qui de nos jours peut encore forraer 
des mots nouveaux, mais nous ne pouvons pas Ie considérer alors 
comme un emprunt fait au latin littéraire. 



*) Katoromanische Grammatik, p. 33 et 34. 

*) Cp. Romania XXVII, p. 191, oü une explication analogue est donnée de quelques 
mots italiens. 



40 ESSAI SUB. aUELaUES GEOUPES DE MOTS EMPKUNTES 

Il est vrai que la possibilité n'est pas exclue qii'un mot foriné 
en roman nous soit arrivé par l'intermédiaire du latin écrit. Mais 
ce cas doit ctre rare. 

Enfin, il y a chez nous des mots qui n'existent pas dans Ie latin 
classique, mais bien dans Ie bas latin; peut-on admettre que 
ceux - la nous soient parvenus par Ie latin littéraire? Nous avons 
pris ici Ie même parti que plus haut, la ou il s'agissait de distin guer 
les mots vulgaires des mots classiques. Quand un mot non classique 
ne se rencontre chez nous qu*a partir de la 3® ou 4® période, 
nous Tavons considéré par cela même comme étant d'origine non 
latine, par exemple*. rectijiceereti^ verijiceeren. 

4® cas. Quand Ie mot emprunté correspond a une forme 
d^clinée, non au nominatif du latin. 

En effet, il est beaucoup plus naturel qu'un mot, introduit ici 
par des gens qui avaient fait une étude du latin, ait la forme du 
nominatif. Par contre, on sait que, en francais, a quelques excep- 
tions pres, c'est a une forme déclinée du latin que remontent les 
substantifs et les pronoms. M. Pogatscher a dit a propos de Tancien 
anglais: „In einzelnen Pallen mag man freilich schwanken; man 
wird aber kaum fehl greifen vvenn man annimmt dass gelehrte 
Entlehnungen vorwicgend aus dem Nominativ, volkstümliche aus 
flektierten Formen hervorgehen" ^). La même différence doit avoir 
existé entre les mots que nous avons empruntés au francais, une 
langue vivante, et ceux que nous devous aux livres latins. 

Mais nous trouvons ({uelques mots qui ne peuvent être que 
de provenance latine et qui ont tout dé même chez nous la forme 
d'un cas décliné. Voici ceux que nous avons trouvés: lente, idrope, 
fitoen, etaet. Seulement, ce sont la des ccttu^ elp^/jLSpu et, ainsi 
que prece (Sp. H. 2^\ 78, 113), ce ne sont que les mots latins 
que Ie tmducteur trouvait dans la Bible et qu'il a transportés 
tels quels dans sa traduction. Il n'y a que e/aef qui fasse 
difficulté; il est vrai qu'on iio Temploie au moyen age que dans 
une seule signification, ('elle de „éj)oques dans lesciuelles on divisait 
rhistoire du monde"; c'est donc en (juelque sorte un terme tech- 
nique, qui était toujours employé au pluricl. Il est évident qu'il 
peut y avoir (rautres mots qui sont dans Ie même cas, et cette 
forme déclinée est donc un moyen dont on doit se scr\dr avec 
circonspection. Cependant, quand il s'agit d'un suffixe, d'un groupe 
de mots (par exemple (;eux en -nuf, -enl) nous n'hésitons pas a 



*) Poj^atscher, o. 1., p. 17; op. p. 103. 



PAR LE NÉERLANDAIS AÜ LATIN ÉCRIÏ. 41 

attribuer a ce suffixe une origine non latine, parce qu'il ne nous 
paraït pas aduiissible que l'introduction d'un mot latin sous une 
fonne déclinée ait été si générale. 

Ajoutons que, par contre, la forme du nominatif n'est pas 
toujours une preuve de la provenance latine d'un mot. Card'abord, 
Ie francais lui-niême a conservé un certain nombre de nominatifs 
latins, et puis Ie rétablissement d'un nominatif peut être Teffet 
de Ia latinisation. 

y. La Signification, 

La signification est, elle aussi, quelquefois un moyen de recon- 
naitre l'origine d'un mot. Pourtant les conclusions qu'on peut en 
tirer sont moins süres que celles qu'on tire de Ia forme ; et surtout, 
c'est un moyen dont on peut se servir rarement. 

On serait disposé a la considérer comme un moyen tres important. 
D'après ce qu'on a vu dans Ie chapitre precedent (p. 20), oü 
nous avons cru pouvoir affirmer que la signification seule peut 
suffire pour déclarer que tel mot ne saurait être de provenance 
latine, il pourrait paraitre naturel qu'inversement il y eüt 
aussi des mots qui ne sauraient être que latins, tels ceux qui 
expriment une idéé ou indiquent un objet romains, ou bien ceux 
qui appartiennent a la langue de Téglise ou de la philosophie du 
moyen age. Mais il n'en est rien, et les cas oü la signification 
peut nous être utile sont beaucoup plus rares. 

Ce qui Ie prouve, c'est que, pour exprimer des idees ou des 
choses du genre que nous venons de définir, nous nous servons 
souvent de termes qui sont indubitablement francais. C'est ce 
que montrera la petite coUection de mots suivante: 

Mots ecclésiastiques: abdij^ amity carnacioen, kazuifel, casulCy 
clausule, complie, cureit, dabnalike, elijt, gradueel, interdij t, leie, letanie, 
iiiatine, noen, paes, predikant, soffrigaan, triniteit (a cóté de: amict, 
casely clameley complete, elect, gradaal, interdict, leek, mettene) etc. 

Mots scientifiques: philosoof, theoloog; fisike, arismetike, logike, 
arütrike; idropyc; ruorphologie, analogie, astronomie; poëzie; decime, 
extraet\ kroniek, muziek. 

Mots qui expriment des idees ou des choses romaines: 
agoene, Apollijn, Japijn, Jovfjn, etc. 

Noms pro pres: j!J7idi, Miope, Ferci, Affrike, Punike, Inde, 
Albane, Calabre, Tessale, Cypre, Libaen, Banieel ^), Ysaie (: pro- 



') Tijdfichrift der Maatschappij der Ned. Lett. XV, p. 180. 



42 ESSAI SUR aUELaUES GROUPES DE MOl^ EMPRUNIT^ 

phecie. Nat. BI. II, 3289), Juclaes, Victoer, Pylate, Shmm, Bone- 
faes. Denijs, Fronike (a cóté de Mhiopia, India, Daniël, Victor, 
Pilatus, Veronica etc). 

Tous ces mots doivent être fmiifais, soit a cause de leur. accent, 
soit a cause de leur forme. lis suffisent pour prouver qu'on ne doit 
jamais s'appuyer sur Ia sigiiification seule d'un mot pour affirmer 
sou origine latine. 

Mais voici comment elle peut nous rendre sei-vice: Quand la 
signification du mot emprunté est inconnue au latin et 
est propre a une langue romane, surtout Ie fran9ais, nous 
ne Tavons certainement pas emprunté au latin. 

Par exemple: adverteer en signifie „attirer l'attention sur quelque 
chose par une Information'', en vieux franc/ais aussi bien qu'en 
néerlandais, mais non pas en latin classique. Or il est pen pro- 
bable, sinon impossible, qu'un mot latin ait subi Ie même change- 
ment de signification en francais et en néerlandais, indépendamment. 
Il faut donc que ce changement se soit produit d'abord dans une 
langue et que Ie mot ait passé de cette langue dans l'autre avec 
sa signification modifiée, et il va de soi que c'est Ie néerlandais 
qui Ta emprunté au francais (Cp. p. 22). 

Nous nous empressons de faire une restriction importante. Le 
raisonnement ci-dessus n'est juste que quand il s'agit des vocables 
qui sont entrés en francais par la voie populaire. Mais les mots 
savants ont d'abord fait un stage dans cette langue mi-vivante, 
mi-morte qu'on appelle le latin du moyen age. Or, tel mot du 
latin classique peut avoir déja subi le changement de signification 
dans ce latin-la et ensuite avoir passé en francais et en néerlandais. 
Sculement, l'inverse peut s'etre également produit, c'est a dire que 
c'est dans la langue parlée, le fmn^ais, que le changement s'est 
accompli et qu'il s'est de la étendu au latin du moyen age. Dans 
le premier cas, il est possible que le mot soit latin chez nous, 
malgré sa signification modifiée. Prenons un exemple. Le mot discretio, 
qui en latin classique signifiait „séparation, distinction", a, en 
moyen néerlandais et en vieux francais, le sens de „pouvoir de 
discerner". Ce changement de signification doit-il être mis au 
compte du latin scolastique ou du francais? • Ou bien encore, le 
mot coujuratio, qui, au moyen age, signifie chez nous et en francais 
„charme, enchantement", en latin classique, ainsi d'ailleurs qu'en 
néerlandais et en francais modernes, „conspiration" — ce mot, 
oü a-t-il changé de signification? 

Ainsi que nous l'avons constaté dans le chapitre precedent (p. 21), 
il est infiniment plus probable qu'une évolution sémasiologique s'est 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECRIÏ. 43 

prodiüte dans uiie laiigue vivaiite que dans une langue telle qu'était 
Ie latin au moyen age. Aussi avons-nous, eji these générale, Ie 
droit de considérer Ie chajigement de signification d'un mot latin 
comme un phénomène du franfuis ou d'une autre langue romane 
vivante. 

Ce qui complique encore la (juestion, c'est qu'il peut arriver 
qu'un mot ait été emprunté deux fois, la première au latin, la 
seconde au fmn^ais. Exemple: legende. Comme terme d'église 
ce terme peut nous être venu du latin, mais l'évolution ultérieure 
de sa signification, étant absolument la même qu'en francais, 
„récit populaire a fond réel transformé par la tradition", ne peut pas 
être considérée comme un phénomène néerlandais. Il faut donc 
que Ie mot se soit adapté plus tard au francais, ou bien que 
legende au sens de „récit populaire'' ait été emprunté au francais, 
indépendamment du vieux mot legende. De même idioot, qui 
commence par signifier „illettré'' et finit par avoir Ie sens de 
„fou",nepeut pas être séparé du francais, quoiqu'il soit possible que 
primitivement ce soit un emprunt latin. Comparez encore minister, 
figuur, aroma etc. D'ailleurs c'est un fait qui se produit souvent 
dans les mots empruntés au francais: ils changent de signification 
avec Ie mot francais; en réalité il doit s'agir la d'un emprunt 
toujours renouvelé. 

Si, jusquïi présent, nous avons surtout restreiul Temploi qu'on 
peut faire de la signification, nous allons maintenant l'étendre, 
en ce sens que nous assimilons a la signification du mot son em- 
ploi grammatical. Tel mot qui, en latin classique, était exclusi- 
vement participe, est devenu substantif en francais: par exemple 
adjunct, inanmcript. Il est évident que ce èhangement de fonction, 
pas plus que Ie changement de signification, n'est possible dans 
une langue morte. Ainsi, pour les mots empruntés par nous après 
Ie moyen age, Ie changement de fonction, quand il coïncide avec 
un changement identique d'une langue romane vivante, est une 
preuve d'origine non latine : lokaal par exemple sera place dans Ie 
premier groupe. 



Nous nous flattons que, au moyen des observations faites dans 
ce paragraphe, nous serons a même de mettre a part un certain 
uombre de mots qui ne sont certainement pas empruntés au latin 
littéraire, et que nous devons a des langues vivantes. Lesquelles? 
Nous avons déja fait pressentir a plusieurs reprises que, dans 
rimmense majorité des Ciis, c'est au franyais que nous avons pris 



44 ESSAÏ SUR aUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

ces mots, parce que c'est avec la Fraiice, plus qu'avec aucun autre 
pays roman, que nous avons entretenu des relations suivies. Cette 
vraisemblance atteint a la certitude pour ceux qui prouvent- par 
leur forme qu'ils sont d'origine frangaise. D'autre part, nous 
avons, pour quelques noras de produits, pu indiquer une autre 
provenance que Ie francais, soit l'italien, soit même Tallemand, qui 
a parfois servi d'intermédiaire entre Ie roman et nous. Il reste 
naturellement des mots doirt il est impossible de déterminer avec 
précision et avec certitude Ie lieu de provenance. 



G R o u p E II. 

Si les moyens que nous avons taché de découvrir pour distinguer 
les mots francais, ont vraiment la force que nous leur supposons, 
nous aurons jusqu'a présent réussi a mettre a part un cei1;ain nombre 
de vocables dont la provenance non latine est assurée. 

Après ce travail d'élimination nous voici en face d'une masse consi- 
dérable de mots que nous allons maintenant essayer de grouper. 

Et d'abord, après avoir séparé des autres les mots qui ne nous 
viennent certainement pas du latin, mettons a part ceux qui sont 
ccrtainement latins. Ce sont ceux-la qui formeront Ie groupe II. 
Comment peut-on les reconnaïtre? Il nous semble qu'il y a deux 
cas OU a priori la possibilité d'une origine fran^aise est exclue : c'est 
d'abord quand Ie mot en question n'existe pas en franfais, et, 
ensuite, quand il se rencontre cliez nous plus tot qu'en fran- 
(?ais. Seulement, ce moyen est peu sur (comparez p. 22); des 
mots comme ahuus, dragmd, diamaroen, qui chez nous ne peu- 
vent venir que du francais, apparaissent pourtant ici plus tot 
qu'en francais. Nous devrons donc nous servir de ce moyen 
avec beaucoup de prudence; et nous ne Tappliquerons que quand 
la différence entre la date de la première apparition du mot en 
franfais et celle du mot en hoUandais est tres considérable. 



(t h o u V e III. 

üorénavant il ne s'agira plus de séparer des mots certainement 
non latins de mots certainement latins. Tout ce que nous pourrons 
faire pour disposer Ie grand nombre de vocables qui restent après 
rélimination des deux premiers groupcs, c'est de peser les chances 



PAR LE NEEELANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 45 

qu'il y a pour que tel ou tel mot soit francais ou latin, c'est de 
rendre plus ou moins probahle sa provenauce fran^aise ou latine. 

Et alors il nous semble qu'ü y a lieu de scinder les mots qui 
restent en deux groupes encore. 

Le premier, Ie groupe III, se composera de ceux qui, en 
francais, ont une forme identique au latin (donc au néer- 
landais), c'est-a-dire identique en ce qui concerne le suffixe, la 
voyelle, la consonne etc. dont il s'agit dans le paragraphe oü le 
mot se trouve. Ainsi, des mots en -alis, nous plac^rons dans le 
groupe III ceux qui, en francais, ont -ö^/(non pas -el)-, dans le 
chapitre des terminaisons latines nous mettrons dans ce groupe les 
mots qui, en francais comme en hoUandais, ont encore la terminaison 
latine intacte. 

Ces mots-la pourront donc, quant a la forme, tout aussi bien 
être latins chez nous que frangais; il y a (toujours rapport a la 
forme) chances égales des deux cótés: le mot peut nous être venu 
du francais sans avoir eu a subir aucun changement. 

Nous sommes parfois peut-être allé un peu loin, en considérant 
comme ayant existé réellement en francais des formes qui n'ont 
jamais fait partie de la langue et qui ne proviennent que de la 
„verbocination latiale", si répandue en France au 16® siècle. Mais 
il était tres difficile de séparer ici le grain de Tivraie. Nous 
n*avons pas tenu compte des formes que nous trouvions dans Gode- 
froy, si elles ne se rencontraient qu'une seule fois, car alors elles 
pouvaient ne sortir que de la fantaisie d'un auteur; mais dès 
que la forme était constatée chez des auteurs différents, il y avait 
plus de chances pour qu'elle eüt réellement existé. 

Tous les mots de ce groupe seront donc en francais des „mots 
savants"; seulement, qu'on remarque bien ceci: la division entre 
les groupes III et IV ne coïncide pas avec la distinction des mots 
francais en mots „savants" et „mots populaires". Car, nous allons 
le voir, le quatrième groupe en contient également. 



Groupe IV. 

Voici donc les mots qui composeront ce groupe: ceux dont la 
forme franpaise est différente du latin et qui peuvent nous venir 
aussi bien du latin que du francais. Il y aura donc d'abord les mots 
populaires, puis les mots savants qui se sont plus ou moins adaptés au 
francais. Exemples: pièce, inteipellation, Pour qu'on puisse leur 
assigner une origine fran^aise en néerlandais, il faut donc admettre 



46 ESSAI SUR aUlXaUES GROUPES DE MOTS EMPliUNTJ^ ETC. 

qu'ils aient été chez nous rapprochés du latin, c'est a dire qu'ils 
y aient été latinisés. C'est ainsi que les mots néerlandais corres- 
pondant aux mots savants francais en -ule (par exemple partikel), 
seront places dans Ie quatrième groupe, parce que, si ces mots 
sont d'origine fran^aise, Ie passage du francais au néerlandais n'a 
pas pu se faire, sans qu'ils aient subi chez nous un changement. 
Quand donc on voudra, au moyen des listes, se rendre compte 
de la latinisation des mots francais chez nous, c'est dans les groupes 
I et IV qu'il faudra chercher. 



AVERTISSEMENT. 



Dans les listes suivantes nous citons, dn même mot, toutes les 
formes que nous avons trouvées, a moins que les difFérences ne 
soient qu'orthographiques. Si un mot existait au moyen age et 
existe encore, nous Ie citons d'abord sous sa fornie actuelle. 

Les doublets d 'origine certainement fran^aise seront ajoutés entre 
parentheses. Comme règle générale nous inscrivons les formes 
franpaLse et latine correspondantes, mais il y a des cas oü cela nous 
a semblé inutile. 

Par Ie terme dialectal (abrégé: dial.) nous entendons les dialectes 
du Nord de la France. 

Plusieurs mots devaient être cités plus d'une fois suivant Ie point 
de vue auquel on les considérait. 

Les Remarques contiennent 1. les mots dont Tétymologie est 
ineertaine, 2. ceux qui ne nous viennent ni du fran9ais ni du 
latin, 3 les mots „internationaux", en tant qu'ils ont pu être qua- 
lifiés comme tels avec quelque certitude. 

Mnl. Wk. signifie: Dictionnaire moyen-néerlandais par Verwijs 

et Verdam. 

Broeckaert „ : Bastaard woordenboek par Broeckaert. 

De Bo „ : Westvlaamsch Idioticon par De Bo. 



48 ESSAI SUR aUELQUES GROUPES DE MOl'S EMPRUNTÉS 

A. MOTS DÉRIVÉ8. 

-SlliS (francais -el, forme savante -al) ^). 

I ACCIDENTAAL 3 {accidenteel 4) fr. accidentel, m, fr. acci- 
dental, formé en francais, oü les deux formes ont existé 
simultanément jusqu'au 17*" siècle. 

DosAAL 1 , V. fr. dossely dossal, lat. doraale, L'adoiicissement 
de 8 dure se rencontre encore dans d'autres mots que 
nous avons empruntés au francais: feseel, a coté de 
fasseel (v. fr. faissel) ; leise (fr. laisse) ; kozijn, a cóté 
de kaas ij n, v. fr. chassin, dial. cassin. Il est possible 
que cette altération remonte au dialecte. M. Link 2) 
parle de la „simplification d'une consonne doublé en 
picard et de Tin verse"; il est probable qu'il entend parier 
d'une consonne longue: en tant qu'il s'agit d'un s, la 
graphie de la consonne doublé marque la prononciation 
dure. Or, ce fait de prononcer des consonnes sonores 
comme des sourdes et inversenient, serait tres naturel 
dans une région oü l'élément gernianique est aussi im- 
portant que dans cel Ie du Nord de la France et du 
Sud de la Belgique. Il est possible aussi que Ie change- 
ment de 88 en 8 doive être mis au compte du néerlandais. 
Voyez plus loin p. 72 ^). 

KAPFTAAL 3, fr. Capital, lat. capitalia. La signification du 
mot est propre au francais. 

KATHEDRAAL 3. L'cuiploi particulier du mot comme „église 
cathédrale" est inconnu au latin. 

LiMAAL 3, V. fr. legnal, lignal „bois", dial. lignal „règle", 
formé en francais. 

LOKAAL 4, fr. local, V. p. 43. 

MATERIAAL 3 {materieel 4). Ce qui nous fait considérer 
ce mot comme un emprunt fait au francais, c'est que la 
signification des deux termes et l'emploi de materiaal 



') Cp. Tijdschrift der Mij. der Ned. Letterk. XV, p. 204 suiv. 

') „Ueber die Sprache der Chronic^ue rimée von Philippe Mousket", p. 28. Cp. 
Neumann, Znr Laut- und Flexionslehre des Altfrz., p. 105; Zingerle, Ueber Raoul de 
Hondene, p. 27 (on Texemple cité est a biflPer d'après l'édition de Méraugis de Friedwagner). 

') Cp. ci-dessous doxaal. Doersel „haillon" est sans doute un antre mot. Godefroy 
cite un seul vers oü rhsal pourrait au besoin se traduire „haiUon". Mais qu'est-ce qni 
expliquerait raccentnation germanique dn mot? Le latin neconnatt pas cette signification. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECEIT. 49 

comme substantif et de materieel comme adjectif, corres- 
pondent si exactement au francais, que cela ne sanrait 
être attribué au seul hasard. Il y a encore ceci que 
la signification de matérial est propre au francais. 

MINERAAL 4, cmprunté au frangais (V. p. 43). 
II CLAUSTRAAJi 3. V. Du Gangc II, 363, claustrales, Le v. 
fr. a cloistrier, avec un autre suffixe. 

MARIAAL 1. V. Du Cange V, 280, marialis, 

PASSION AAL 1. V. Du Caugc VI, 198, passionarius. En 
V. fr. passionnaire, avec un autre suffixe. 
III AiiLODiAAL 4, fr. allodial, bas latin allodialis. 

BEESTiAATi 3. Nous u'avous pas cru devoir considérer ce 
mot comme d'origine cerfciinement fran^aise, malgré 1'al- 
longement de e, car celui-ci s'explique très.bien, même 
si le mot est un emprunt fait au latin, par Tanalogie de 
beest. 

CARNAAL 3, V. ft', camal et charnêl, lat. cccles. carnalis. 

coLLATKRAAL 3, fr. vollaférnl, lat. du moven age collateralis, 

COMMENSAAL, ('p. plus loiu Ics Voyelks. 

CONVENTUAAL 1, V. fr. conventual et convcntuel, bas lat. 
coiiventualis, 

CORAAL 2 „choriste", „enfant de choeur", v. fr. corial, dial. 
(wallon) coral. 

CORPORAAL 2, fr. corporal, lat. ecdés. corporale, 

DECRETALE 1, fr. (Iccrélale, lat. ecclés. decretalis. 

DiüRNAAL 3, fr. diurnal, lat. ecclés. diurnalis. 

DOCTRiNAAL 1, fr. docfrinal, lat. du m. a. doctiinale. 

DOXAAii 1 „jubé". V. Du ('ange i. v. : „quibusdam in 
locis Flandriae etiamnum Doxale" et cp. Godefroy i. v. 
dossel'. ,,doxal se trouve encore au 17*" siècle dans les 
textes du Nord". A Saint-Pol c'est encore aujourd'hui 
le terme pour „jubé" ^). 

GRADUAAL 2 {jjradueel 4), v. fr. ffradiml, fr. graduel, lat. 
gradualis, 

LIBERAAL 1, fr. Hbéral, lat. liberalu, 

MEDICINAAL 1, fr. médicinal, lat. medicina lis, 

MEMORfAAL 3, fr. mémorial, lat. memoriale, 

MiNisTERiAAL 1 {ministerieel 4), v. fr. rninisterialy fr. minis- 
tériel, lat. ministerialis. 



') Revue des patois-gaUoromans V, p. 86. 
Verhand. Kon. Aknd. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. K. Dl. lil. N». 1. 



n 



50 ESSAI SUR QUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTES 

, MissAAii 1 , V. fr. missal et messel, lat. du moyen age 
missalis, 
NATAAL 3, V. fr. 7iatal et Noël, lat. natale, 
NATüRAAL 1 (adv.) 3 (adj.), V. fr. natural et iiatarel, 
NEUTRAAL 3, lïi. fr. neutral, lat. 7ieutralis. 
OFFiciAAL 1, fr. official, lat. ecclés. offoialis, 
ORIËNTAAL 1, fr. oHental, lat. orientalis, 
ORiGiNAAL 1 {origineel 4), fr. ori/jinal, originel, lat. originalis. 
PRINCIPAAL 1, fr. principal, lat. prifidpalis. 
SENSUAAL 3 {sensueel 4), v. fr. semual et sensueL 
SPECIAAL 3, V. fr. especial, fr. spécial, lat. specialis. 

Remarque. Littré cite //lat. umwV\ inais Georges ne connait pas ce mot. S'il 
n'a pas existe en latin, notre mot urina/il est formé de Tadj. urinalift et il doit 
alors être place dans Ie groupe I. 

IV MANUAAL 3, fr. matiuel „abrégé". Le sens de „geste" 
senible s'être développé chez nous. 

Remarque 1. Kwartaal S '/trimestre". Tje v. fr. ne connait cartel, quariel que 
comme une //mesure de blé". Du Cange 'Vl, 598, donne un exemple de //quartale 
anni", tiré de la Ohronique de Windesheim. Il parait donc que cette signification 
s'est développee dans les Pays-lte. FiC mot n'existe pas en latin. 

Remarque 2. Foedraal n*apparaït chez nous qu*après 1600 et est inconnuen 
Flandre (De Bo ne cite que foreeï)\ en allemand Futteral est att«ste en 1419, 
d'après le Dict. de Grimm. L*absence du mot en flaniand et son apparition tar- 
dive chez nous rendent probable que nous l'HVons emprunte a Tallemand; le d au 
lieu de tl s'explique par Tinfluenoe de roeder //fourreau" (Kil.) ou bien par Tana 
logie des mots frequeuts qui out / intervooalique en allemand et d chez nous. D'a- 
près Kluge et F'ranck Fnlferal vient du moyen hitin fotrale, qui ii son tour vien- 
drait du v. haut- allemand fóinr, moven haut-all. ruMer. Or, le mot latin n'est pas 
assez ancien pour pouvoir venir du vieux haut-allemand ; et s'il était formé de 
vuoter, on y trouyerait un //. Mais on rencontre folrale ^) a cotc de futrale ^). Le 
o rend probable que c'est une transformation du v. fr. fo7'el, fr. fourreau, qui, lui, 
remonte au v. haut-allemand Jotar •\). \a\ fo nue Futteral pour forel s'explique par 
Tanalogie de Fut ter, absolument comme Fut leraar h (==r fourra(/e) *j. FjC suffixe fait 
difticulté, car le fr. a -elluiu, non j)as -afeiu. Seulemeut, la substitution du second 
au premier parait admissible, si Ton rep^arde le mot comme un terme d'église, qui 
siguifiait par exemple un //fourreau pour des bannicres religieuses". Car les adjec- 
tifs en alin sont tres nombreux dans la langue ei^cicsiastique '*), et Fvtteral aurait 
ainsi subi Tinfluence de mnHnl, corporal, ijraml etc. 

Remarque 3. (-'est ce (jui est peut-ctrc arrive aussi ii plorael 2, nom d'un 
vêtement, probablcnieut un vctenient de deuil. Le v. fr. a plouroir, et Du Cange 
ne cite pas le mot. 

') Diefenbach, Novum Glossarium. 

^) Idem, Glossarium. 

') Mackel, Die germ. Elemente im Franz., p. 30. 

*) Leithauser, Gallicismen in niederrheinischen Mundarten I, p. 18. 

*) Meyer-Lübke, Grammaire II, p. 523. 



parleneeklandai8aulatinecb.it. 51 

Remarque 4. On pourrait se demander si Mt^ouriael 2, qu'on rencontre une 
seule fois pour //marchand, fils de Mercure" a été formé chez nous, ou si c'est Ie 
même mot que Ie v. fr. mercurier //élève de Mercure", muni d'un autre suffixe ; 
c'est la dernière solution qui est la plus probable. 

Remarque 5. Memumale 3 //messe pour Ie repos de Tame au 30ejouraprès 
la mort" est inconnu d'ailleuis. Da Cange a memunmlvi au sens général de //ce 
qui arrive tous les mois". 

Remarque 6. On trouve au 15^ siècle en Flandre cormiael au sens de //cou- 
ronne** ou plutót, a ce qu'il serable, de //eerde de la couronne, la couronne sans 
Ie bonnet qui sert a couvrir la tete". C'est du moins ce qui semble ressortir d*un 

des exemples cites par M. Verdam : //Die hertoge van Bourgoengie up s\jn 

hooft een swart bonnet ende daarop een coronael van goude". IjC mot ne se ren- 
contre ni en francais, ni dans Du Cange ; en latin classique coronaNs signifie //appar- 
tenant a une couronne'*. Or, quand même coronml ne signifierait primitivement 
qu*une partie de la couronne, on pourrait difiicilement admettre que ce mot n'est 
autre que Tadjectif latin. Il vaut mieux y voir une formation propre au neerlandais. 

Remarque 7. Mnrual 1 est sans doute v. fr. vturail, et non ])as murale, qui 
n'est qu'une latinisation du mot francais. 



-ans (fr. -ant) 

Nous n'avoiis chez nous que des mots en -mit, qui sont 
donc d'origine non latine (V. p. 40). D'ailleurs, dans les 
mots suivants, excepte mendicnut (5tcofnmumca?ii,ceïï'estpas 
la terminaison seule qui nous empêche de les considérer 
comme venant du latin. 

ADVERSANT 3, V. fr. aversa/it, formé en fran^'ais, 
COMMUNICANT 3, fr. co?nmu?iia/if, lat. communicantem, 
MENDICANT 2, m. fr. niendicant, fr. meiidiant, lat. mendicantem, 
OBSERVANT 3, V. tV. ohservanf, signification non latine. 
PROTESTANT 3, fr. proU'istanI , 
REMONSTRANT 3, fr. remontrant, forme en francais de remon- 

trer, composé en fraiK^nis de re et montrer (lat. mofisfraré). 
sopPiciANT. V. les Fof/e//efs. 



-anus (fr. -ain, «av. -an), -ianus (fi. -ien, 
sav. -iain, -ian). 

Le suffixe -ain, aussi bien que -an, peut devenir chez nous 
-aen, de . sorte qu'il \\y a pas lieu de distinguer, pour 
-anuSy les mots francais savants des mots popiilaires. 
COTIDIANE 3, V. fr. cotidiaiiie, lat. quotidiana. Le c atteste 

la provenance franyaise du mot. 

4* 



52 ESSAI SUR QÜEIiQUES QROUPES DE MOTS EMPRüNTÉS 

GARDIAAN 1 {gordiju) ^), V. fr. gardien, de guardenc par sub- 

stitution de suffixe. 
MiLiciAAN 4 Broeckaert, fr. milicieriy formé en francais. 
VEGETARIAAN 4, fr. végétaneu, formé en franpais. 
ROPFiAAN 8, m. fr. rufiariy fr. rufen, n'existe pas en latin. 

Le o s'explique comme dans robijn, foret, 
II osTELAEN 1, „ostonius ofte ostolanus" {Nat. BI. XII, 907), 

pierre précieuse qui rend invisible. 

III HUMAAN 4, fr. huniain, lat. humfinus. 
MEDIANK 1, V. fr. mediane, lat. mediana. 
METROPOLiTAAN 4, fr. metropoUtain, lat. metropolitanua. 
PELIKAAN 3, fr. pélicariy lat. pelicanus. 

PUBLicAAN 2, V. fr. publicauy publien, lat. publicanm, 

IV FASiAAN 3 {fdsaen 1, faisant 1), v. fr. faisan, faisant,\BX. 

phasianus. 
TROJAAN 1, V. fr. Troiien, lat. Iroianus. 

Remarque 1. Dans alaefi^, gaJigaeti le suffixe n'est pas amut't pas plus que 
dans galbaan, qui est proparoxyton en latin. 

Remarque 2. Meieraan 2 a eté sans doute emprunte oralement au latin, 
témoin Taccent. 

Remarque 3. I>e suffixe -taan a été employd chez nous et en allemand pour 
former des noms péjoratifs, par exemple Schleiidriany Groèiau etc. (Mnl. Wk. i. v. 
corliaen); il est probable que rojflaan est le point de départ de ces formations. 
Baviaofi 3, pour lequel le m.-néerl. a 6an/njn, parait devoir s'expliquer par la sub- 
stitution de taan a -ijn: le changement de ft intervocalique francais en v s'observe 
encore dans quelques autres mots que nous avons empruntés: ravotten (v. fr. rahot 
'/querelle"), allerot (= al/ebot?). Ne pas confondre ce changement avec celui de 6 
en V dans 61, oi\ il s'explique comme un trait dialeotal 3); par exemple roninrstavel, 
payavel, paiaivel. 

Remarque 4. Dans mrlim» 1 , rorfuien 1 il parait que nous avons ëgale- 
ment affaire a une substitution de suffixe; du moins, il est difficile de séparer ce 
mot du V. fr. rorlain, curlier, corHeu ; le changement de signification doit alors être 
mis au compte du néerlandais. Le sens primitif semble avoir été //homme a 
pied", par exemple //il envoiet les uns al piet solz, come curliers" (Greg. lo Pape 
285, 10); de la //pion au jeu (rcchec". I^a distance qui sépare cette signification 
de celle de '/homme do rion, homme de mauvaiso vie" ue somble |)as infranchis-sable. 



*) Cette forme s'explique par le changement frequent de a protonique en o dans les 
mots francais chez nous. (Cp. kozijn, rozijn, Froncijn, hottaalye, bondoneeren,honifoor), 
et par le changement de ie en j oula substitution du suffixe -ijn a -?>n (Cp. praktizijn 
astrononiijn, k cóté de astrnnortiien etc.) 

') Suchier, Auc et Nic, p. 63. 



PAli LE NÉËRLANDAIS AU lATIN ÉCRIT. 53 

-aris (v. fr. -er, puis, par confusioii avec -arim, -ier, 

«av. -aire). 

III FAMILIAAR 4, V. fr. familiaire, familier, lat. familiaris. 
sjNGüLAAR 3 {singulier 4), v. fr. dngulaire „particulier", 

sinffulier, lat. singularia. 

IV PILAAR 1 , V. fr'. piler, bas lat. pilare. La forme pilaarne 

pourrait être rapprochée de tore7i (Aussi de halaamene, 
tseiserne, roofneT) 
scoLAAR 1, V. fr. escoler, escolier, lat. sckolaris. 



-as, -atis (fr. -é, diai. -eit, sav. -at). 

Les mots suivants se terminent chez nous en -aat et remon- 
tent doiic a une fonne déclinée du latin. Us ue sau- 
mient donc venir du latin écrit. Sur etaet, voyez ci- 
dessous. 
I CARITAAT 1 {cariteit 1), fr. dial. cariteit, lat. caritatem. 
MAJESTAAT 3 (;majesfeit 3), fr'. dial. majesteit, lat. majestatem. 
POTESTAAT 1, V. fr. potestat, poestat, poesté, lat. potestatem, 
PRIMAAT 1, fr. primat, lat. primatem, 

TRINITAAT 1, {triniteit 2), fr. dial. triniteit, lat. trinitatem, 
II ETA AT 1, lat. aetates. V. p. 40. 

Remarque. Mondate 8, mvnlade 2; si ces mots venaieut de mt^M^^/;^, changé 
par l'analogie de mundare, la containination devrait remonter au francais, oü \u 
de mundare est devenu o; mais ce substantif est incoanu en fran9ais. 



-atus, -ata (fr. -é, -ée, dial, -eit, -eie, sav. -at). 

I AGGREGAAT 4 Bi'oeckaert, fr. agrégé\ la signification du 

mot est propre au franfais. 
CERTIFICAAT 4, fr. certijicat, bas latin certijicatum, 
CERVELAAT 4, fr. ceroelos, plus ancienneraeiit cervelat, era- 

prunté par Ie fr'angais a Titalien. Il est possible que 

nous Tayons également emprunté a Titalien. 
FORMAAT 4, fr. format', c'est, en francais comme chez nous, 

un mot récent et sa signification est propre au franpais. 
LEVATE 3. Du Cange donne levata, qui n'est qu'une lati- 

nisation du fr. levée. 



54 ESSiVl SUR aUELUUBS GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

PLAGIAAT 4, fr. plaffiat, formé en France au siècle dernier. 
POTENTAAT 4, fr. poteutat. Le mot est récent chez nous 

et appartient a la basse latinité. 
PRIVAAT 3 iproveié). Du Cange donne privaia, qui n'est 

qu'une latinisation du mot francais. 
RENEGAAT 4, fr. renégat, v. fr. renoié, formation romane. 
II ACCURAAT 4, lat. accuralm. Le v. fr. ne connait acuter 

qii'au sens de „soigner, nettoyer". En italien accurato. 
DICTAAT, lat. du m. A. dicf/itum. Cp. v. fr. ditié. 
HIAAT 4, lat. hialus, fr. hiatm. 
PREPARAAT 4, lat. pr^eparatus. L'orthographe avec e s'ex- 

plique sans doute pjir rinfluence de préparer. Le fran- 
cais a préparation. 
ROSA AT 1. On ne trouve en francais rosat qu'au 16® siècle. 

Le vieux fr-jin^ais connait *ro8az, rosach {rosaceué), 
SAET (sATE?) 2 „unc uicsure", lat. sntum (Du Cange VII, 

317). Le mot se trouve dans une traduction de la Bible 

(Gen. 18,6). 

Remarque 1. On pourrait etre tentó de placer clans ce f(roupe le motcaww- 
cuat 2 (a cote de cameca^^ V. Mul. Wk. i. v. vmmtofi)^ car le v. fr. ne connait que 
camocas, a ce qu'il senible, tandis que le latin du moyen fi-ge a canwcaim a cóté 
de canwcji Si nous rapprochons le mot francais de cemelas (v. ci-dessus) et de 
cadeiMü (V. Darmesteter et Hatzfeld), nous pourrions supposer que la forme en -a* 
s*explique en francais cu^aleinent par la substitution du sufiixe -«» a -at. Et alors 
notre mot pourrait etre ramene a cette forme' j)rimitive en -at du mot francais ou 
bien a sa source *). ('p enctore hürat^ v. fr. hornui (God.) fi coté de borat (dans 
Udud=^h. t^ilujiy H du fr. n'est qu'une fausse ortlio«i^raphc pour üUtit. V. Littré). 

Remarque 2. Nous uoils aervons du mot pr.»iiauU pour ^/titre" (par exemple 
//het predikaat van jonkheer"). Ce mot n'est ni latin ni francjais. 

III ADVOKAAT. V. les Pvéjixes. 

DAKT 1, DATE 3, fr, flate, lat. datum, data. 

GRANAAT, Ic tiuit ct la picvrc, {gernate 1), v. fr. grenat, 

f/reïiate, dial. (jernate, lat. (/ra7iatuvi, -a. 
LEGAAT 1 „envoyé du pape", fr. Ugat, lat. legatus. 
LEGAAT 4 ,,legs'\ V. fr. (jusqu'au 17'' siècle) légat, lat. Ie- 

(jatum. 
MAGISTRAAT 3, fr. maffistvat, lat. tuagistratus. 
MANDAAT 3, fr. mandaf , Int. inandatiim. Cp. leniêmemotsousIV. 



') Du Cange cite cette phrase: „Pontius donavit.... casulam panni rubei brocati de 
auro, nuncupato Camochat". Mais ce dernier mot n'a rien a faire avec celui qui nons 
occupe; c'est un adjectif qui se rapporte a aiirum et qui, en francais, est devenn 
chanioisié. Godefroy donne un exemple de camousset (i= camocas?) 



PAR LË NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRlï. 55 

PRELAAT 1, fr. prélat, bas lat. praelatus. 
SENAAT* 1, V. fr. senat et sené, lat. senatas. 
viOLAAT 2, V. fr. violaty lat. violatmn. 
IV DESPERAAT 4, V. fr. (lesperé, lat. desperatm, Cp. p. 39. 
LiCENCiAAT 3, fr. Hcencié, bas latin licentiattis. 
MANDAAT 1, fr. mande y lat. mandatum, „Ie lavement des 

pieds etc". 
MORAAT 1, V. fr. moréy lat. mor at urn. 
OBLATE 3, V. fr. oublée, lat. oblata. 
OBSTINAAT 4, fr. obstiné, lat. obstinatm. 
PROBAAT 4, fr. prouvé „éprouvé", lat. probatus. 

Remarque 1. Le mot tmtata 2, qu'on ne rencontre qu'une seule fois, est 
obscur comme sens et comme etymologie, I^e i*api)ort avec meiaia (Du Cange) semble 
peu probable a cause de la grande diiférence de signification ('/mesure agraire'* et 
//petit reduit"). 

Remarque 2. Nous ne savous ni le sens exact ni rétymologie du mot /^i^noa^ 
(Van Hasselt, Otd-Geld. mualL, p. 130). C'est, parait-il, une espèce d'ëpice. Y a-t-il 
un rapport d'étymologie avec pin'^ Sur laudute //femme Idgère", voyez le Mnl. Wk. 

Remarque 2. Soldaat nous vient de Titalien. 

Remarque 3. Fritwipaat {Franc. 8734, Sp. V 26,31) est le nom d'une pro- 
vince de Tltalie. 



-ellus (fr. -el, -eau; sav. -el) 

Dans les mots en -ellus que nous avons enipruntés au fi-an- 
9ais, nous trouvons -eel, quand ils sont venus chez nous du 
dialecte picard; ceux qui sont entrés ici par la langue 
litteraire ont -el ^). Les mots du latin littéraire ne 
pourront naturellement se terminer qu'en -el. Ce qui 
complique la question, c'est que nous ne savons pas tou- 
jours si tel mot en -el était chez nous accentué a la 
franpaise ou non; dans le dernier cas sa place est ail- 
leurs (V. pp. 10 et 34). C'est ainsi que nous hésitons 
sur la prononciation de cabnel, wastel (a cóté de tvasteel). 
Puis il est possible que souvent, (juand nous trouvons a 
cóté d'une forme frequente en -eel, une qui est rare en 
•ely cette dernière orthographe ne soit qu'une giaphie 
amenée par les cas déclinés de -eel, ou chez nous on 



') TödBchrift XV, p. 180. 



56 ESSA.1 SUR aUELaUES GllüUPKS DE MOTS EMPRUNCÉS 

écrivait -ele-, c'est probablemeiit Ie cas de fraiel {froieel\ 
forel {foreel), preiel {prieel), maisel {maiseel), 
I BORDEREL 4, V. fr. borderel, formé en francais. 
BüLTEL 2, V. fr. blutel, formé en fran9ais. 
CAROüSSEL 4, emprunté au francais, témoin ou au lieu de 

o (ital. carosellö), 
PONïANELLB 3 {foutenel 4), fr. fontenelle, formé en franfais. 
GABELLE 2; Ie mot et la chose sont venus du fran9ais. 
KAPEL 1, V. fr. chapele, dial. capele, formé en francais. 
KAPiTEL, plur. -EELE 1 {kapiteel 1). La signification „cha- 

pitre" est propre au franyais. 
KEMINEL 2, V. fr. cheminel, dial. keminel, formé en francais. 
MESEL 3, V. fr. mesel', Ie premier e prouve que Ie mot 

nous vient du francais, car Ie latin a misellus. 
MOREJ^ 3, fr. morelle, formé en francais. 
NOVELLE 4 „récit inventé". La signification du mot est 

franf;aise. 

III CASTEL 1 {kasteel 1). La forme en -el accentué est assu- 

rée par la rime. 
LiBELLK 3, fr. libelle, lat. libellm, 
SCHABEL 3, fr. escabeau et escabel Ie {Ib"" m)c\é), lat. scabellu7d, 

IV NiüELLE 3, fr. /liele, lat. ni^ella. 

Remarque 1 . Kohml, model, nimcadeJ, rioloncel i)euvent nous venir de l'italien 
OU, plus probablement, du francais, aaquel c»s il faudniit les placer dans Ie pre- 
mier groupe ; ils sont tous jeunes. 

Remarque 2, Kapel '/papiliou'*, d'orij^ine incertaine. 

Remarque 3. Sur bordel voyez Ie Nederl. If'db. i. v. 

Remarque 4. Pedel 4, a cote de bedeel 2, est allemand. 



-enus, -ena (fr. -eine, -ein, -in, sav. -ene) 

La diphthongue fran^aise el peut devenir chez nous ee ^), 
de sorte que ee dans Ie suffixe en question peut aussi 
provenir de ei fmn9ais. Cp. sur la forme fran(?aise en 
-in Cohn, Suffixtcandlungen, p. 219 suiv. 

III SIRENE 4, fr. sirene, lat. sirena. 

IV ANDENE 1 {andein 1); v, fr. andauie, lat. andena (l'étymo- 

logie du mot francais et ses rapports avec Ie mot latin 
ne sont pas tout a fait clairs). Un manuscrit a la variante 

*) Taal en Letteren 1897, p. 136. 



PAR LE NÉEELANDAIS AU LAÏIN ECRIT. 57 

anders, qu'oii a mis en rapport avec v. fr. andier, dont 
ce serait alors la forme du pluriel, mais cela est peu 
probable a cause de la signification ^). Godefroy cite 
une forme dialectale ander, mais andier tel quel peut 
avoir doiiné chez nous ander ^). 
SARRACEEN 4 {Sarrasijn 1). 

Remarque 1. Ija forme f loreen -i (florijn I) ne se rencontre chez nous qu*an 
16c g, (en Frise) et ce mot nous vient sans doute de Titalien (v. Du Cange i. v.), 
quoique Godefroy donne un exemple de fleurein (non fhrin) de 1499. 

Remarque 2. Cantilene 3, canieleen 3 (canfelein 2/3) nous vient soit de Tita- 
lien soit du francais, car la sio^nification du mot en latin est toute différente. Le 
francais a empninté cantilene a Titalien, au 16® s. ; chez nous il y a un exemple 
de 1484. Cette diffërence de date n'est pas assez grande pour qu'il soit inadmis- 
sible que nous ayons empnmte ce mot au francais. La forme cantelein semble 
répondre a une forme francaise en ^eine, mais coUe-ci n'existe pas. Comment faut-il 
alors expliquer «? Chez nous e peut devenir «, mais seulement devant une entrave 
nasale *) Ou bien pourrait-on nipprocher ce changement d*un e fr. en ei chez nous, 
du même changement dans des mots comme majesteit e. a. *) ? 

Remarque 3. Sur perkement 1, perkament 2, qui viennent du francais, ainsi 
que l'atteste le k, voyez les VoyelleH. 

Remarque 4. Oarine 1, carene 3 (tres rare) '/jeune de quarante jours"; c'est 
le latin quadragena, mais sous une forme romane, ainsi que l'attestent la chute de 
d, le changement de qu en c, et le i, qui s'expliquerait parfaitement en francais {e 
de vient i après une palatale). Mais le francjais ne possède pas *carébie, picard *co- 
rine\ Du Cange cite carenu, canina, mais le vieux fran9ai3 ne connait que 
careamu (de qimdragesima) et qnarantainey et ponrtant le mot de Du Cange doit être 
une latinisation d'une forme romane (^fran9aise) ; il est bizarre qu*on ne la trouve 
nu He part. 



-endus, -enda (fi -ende, pion. -ande) 

En franfais e nasal se prononce comme a nasal depuis 
la fin du 11*" siècle. Est-ce a dire que tous les mots oü, 
chez nous, a en latin devant une consonne répond en 
(non an) aient été empruntés au latin, et non au fran- 
cais? Certainement non, et voici pourquoi: 1. Dans les 
dialectes limitrophes de la Flandre e a garde devant une 
entrave nasale la prononciation e ^) : ainsi les mots avec e, 



*) Ce ne saurait être la forme du nomin. sg. Voyez Noniinatif latin, 
') Cp. p. 33, et Zeitschrift f. rom. phil. XXIII, p. 422 et 587. 
*) Franck, p. 48, Van Heiten, p. 96; on peut ajouter enieide ziz emende, 
•) TgdBchrift XV, p. 208 suiv. 

*) Haase, Das Verhalten der pikardischen und wallonischeD Denkmaler des Mittel- 
aliers in Besng aaf a und e vor gedecktem n. 



58 ESSAI SUR QUEÏAUES QROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

empruntés de bonne heure par Ie néerlandais, peuvent 
1'avoir été au picard. 2. Dans les mots empruntés plus 
tard, donc a la langue générale, on peut mettre en au 
compte de Tanalogie exercée par les mots qui ont -en et 
qui ont été empruntés au dialecte. Cette possibilité est 
grande la ou en se trouve dans un suffixe. 3. Dans les 
mots empruntés plus tard on doit aussi tenir compte de 
la langue écrite; or, eeux dont il s'agira ici et plus loin 
s'écinvent en francais avec en, quoi qu*on y prononce un a 
nasal. Il faut donc d'autres arguments que la seule pro- 
nonciation de e comme e, pour prouver Torigine latine d'un 
mot néerlandais. 
1 EMENDE 1, V. fr. emende, formé en francais. 

PAciËNDE 3 „negotium, res"; fr. (16^ s.) faoiende „chose a 
faire, apprêts". L'emploi du mot comme substantif fémi- 
nin est propre au francais et inconnu au latin. 
LEGENDE. V. ci-dessous. 

PREBENDE 3 {prove?ide 1, pravande 3), fr. prébende, lat. 
praebenda, 
II COMPLENDE 3, lat. ecclés. complenda, inconnu en fraufais, 
se trouve dans un poème explicatif sur la messe: c'est 
la „prière par ou elle se terminait". V. Du Cange II, 
468 i. V. complefa. 
III LEGENDE 1 „partic de la messe", fr. légende, lat. ecclés. Ie- 
geïida. Au sens de „récit non historique" Ie mot doit 
nous être venu du fran(;ais, a causc du changement de 
signification. 



-ens, -entis (fr. -ant, cHai -ent, sav. -ent). 

Ce suffixe ne se trouve chez nous que sous la forme 
'ent\ en effet, Ie mot studant 2 ne se rencontre qu'une 
seule fois et ne peut guère etre considéré comme néerlan- 
dais. Cette forme -ent remonte a un cas décliné du latin : 
tous les mots qui se terminent en -ent sont donc chez 
nous des emprunts faits a la langue parlée (V. p. 40). 
Ccpendant, comme il se pourrait que parmi ces mots il y 
en eüt oü la forme ent s'explique par l'analogie, nous 
distinguerons ceux qui n'attestent pas leur origine non 
latine d'une autre maniere encore que par la tenninaison, 



PAR LE NÉEKLANDAIS AU LAÏ[N ÉCRIT. 



59 



d'une part, de ceux qui sont savants en franfais, c'est a 
dire ont aussi -ent, et d'autre part de ceux qui en francais 
ont une forme populaire {-ant). Nous marquerons ces 
groupes par les chiffres 1, 3, 4. 
I 1. a. Sont fran9ais a icause de leur signification : 



AGENT 3. 
ANTECEDKNT 4. 
COMPETENT 3. 
CONCURRENT 4. 
CONSEQUENT 4. 
CONTINGENT 4. 
CORRESPONDENT 4, V. fr. 

correspondent, corres- 



pondant, 

EXPEDIËNT 4. 
IMPERTINENT 4. 
PATIËNT 3. 
PRETENDENT 4, f F. pré- 

tendant, 

QUOTliÊNT 4. 
RESIDENT 4. 



Remarque. Le mot dhigent 4 //directeur de musique" doit être fonné chez 
nous OU en AUemagne de dirigeeren, car le fr. dirigeant n'a pas cette signification ; de 
mcme abonnent, D*autre part dirigeeren et abonneeren ne i)euvent nous venir que du 
francais, le premier a cause de la signification, le second a cause de sa forme. 



b a cause de leur forme-, 

AVENT 3. V. les Préfwes. 

SURGENT 1 {serjant 1). 

C a cause du changement de fonction grammaticale: 

DIVIDEND 4, avec changement de suffixe. 

EQUIVALENT 4. 

REMANENT 2 {remanant 2), v. fr. remajimit. 



ABSENT 4. 
ACCIDENT 3. 
CLIËNT 4. 
IMPATIËNT 3. 
IMPERTINENT 3, RU SCUS 

de „qui n'a pas rap- 
port a". 

IMPOTENT 4. 
INDECENT 4. 
INDOLENT 4. 
INHERENT 4. 
INNOCENT 1. 
INTELLIGENT 4. 
LATENT 4. 



CONTENT 1. 

EMINENT 4. 

EVIDENT 4. 

OBEDIËNT 1. 

OMNIPOTENT 1. 

ORIËNT 1. 

PERMANENT 4. 

PRESENT 3. 

PRESIDENT 3. 

RECENT 4. 

REGENT 3. 

SERPENT 1. 

SUFFICIËNT 3. Cp. p. 51. 

URGENT 1. 



GO EssAi sua auEi.auEs groupes de mots emprüntés 

4 PROPONENT 4, fr. proposant, lat. p^oponentem. 
STUDENT 3, fr. étudiant, lat. êtudentem. 



'VjTVig^ 'VjTiov (fr. -i, plus tard -e, d'après Ie latin) ^). 

IlI ANACHOREET 4 {anacovijt 1); V. fr. anacorite, fr. anachorète 
(après Ie 16^ s.) 

Remarque. Tapeet 3 {i^piji 1) peut nous venir de Titalien tappeto. 



-lus, -ia, -lum 

Nous voudrions réuuir dans ce paragraphe uu certain uonibre 
de mots qui out ceci de commun que Ie mot latin a un 
yod dans la syllabe finale. Il ne s'agit qu'en partie de 
suffixes réguliers, mais il nous a semblé pratique de ne 
pas séparer des mots qui, phonétiquement, se trouvent dans 
des conditions identiques ^). 

Dans les mots populaires Ie yod, place en syllabe finale, 
était tombe avant 650 ^). Ceux qui avaient été introduits 
en francais a partir de cette date, avaient commencé par 
conserver Ie yod dans la syllabe ultieme et, dans la pre- 
mière moitié du 12' siècle, ce yod s'était assimilé a la 
consonne précédente ^). Les mots qui, chez nous, ont -ie 
peuvent donc etrc ou bien des mots latins, emprüntés 
après Ie 7^ siècle (plutot littéraires (jue populaires ^)), ou 
bien des mots francais, enq)runtés avant Ie 12° siècle. 
Ainsi, pour prendre un exemple, Ie mot studie peut pro- 
venir, non sculement du latin studium, mais également 
de la forme anciennc du v. francais estuide, c'est a dire 



*) Sur i zz jf voyez Avchiv f. lat. Loxicographie VI, p. 120. 

*) C'est ainsi que nous plagons glarie sous -arium, centhorie sous -orium etc. J'ai 
déjè, eu Toccasion (Taal en Letteren 1897, p. 140 suiv.) de parier d'une partie des 
mots qui sollicitent ici notre attention; si j'y reviens, c'est qu'il est nécessaire de com- 
pleter ce que j'en ai dit alors et qued'ailleurs je lesy considérais è, unautrepoint de vue. 

*) Pogatscher, o. 1., p. 146. 

*) Meyer-Lübke I, p. 289; Neumann, Laut-und Flexionslebre, p. 28; Mall,Comput, 
p. 55; Koschwitz, üeberlieferung und Sprache der Chanson du Pelerinage,p. 26; Passy, 
Changements phonétiques, p. 209. 

*) Cp. Pogatscher, p. 146. 



PAR LE NÉERLANDAfS AU LATIN ÉCRIT. ©1 

estudiey dial. studie. Et mêrae, pour les mots qui sont 
entrés chez nous posterieurement a cette assirailation et 
qui y ont garde i dans la dernière syllabe, il n'est pas 
nécessaire d'admettre une origine latine, car il se peut 
que cette conservation doive être attribuée a l'analogie de 
mots plus anciens. C'est ce qui est arrivé en francais : un 
mot comme balhéaire est formé de bahearis d'après l'ana- 
logie des mots savants en -aritis ^). 



a) r devant yod. 

-arius (fr. -ier, sav. -arie, puis -aire) 

Ce suffixe se rencontre chez nous sous les formes -ier ^), 



^) On sait que -arixis s^est, dans les mots popalaires, également substitné k -aris. 
Je relègne dans cette Note quelques mots oü nous avons dans la terminaison un i 
que ni Ie latin ni Ie frangais n'expliquent. Il est probable que, dans ces mots, -ie pro- 
vient de Tanalogie des mots en -ie^ dont les listes qui suivront plus haut attesteront la 
fréqnence. Ce sont: clistet'ie 1 (fr. clystèt^e) — campernoelie 4 {k c6té de canipe^nioele 
2), fr. dial. campignol — coterie 3 (fr. colère^ de cholera)^ analogie des mots en -erie 
OU influence du dérivé colerien? — porie 4 (fr. pore, lat. porns) — rebebie 3 k c6té 
de rebebe (fr. rebebe^ de Tarabe) — reditie Broeck. (fr. redite) — cardamonie 1 peut 
bien n'être qu'une faute de lecture pour cardomonte — bombarie 4; est-ce Ie mêmemot 
que bombare 2, bombiierde 2 (fr. bonibare et bcniharde), mais alors quel est Ie rap- 
port entre ces mots? Le néogrec a fJt7rof/,^aptx . Godefroy ne cite de bombare qu'un 
senl exemple du Livre des Métiers, dans un passage oü se trouve également le mot néerl. 
bombare — klandizie 4, k cóté de kalandijze 1 (fr. chalandise, formé en francais). Cp. 
pour le flamand la liste que donne de Bo i. v. cizie^ ou il y a des mots dans 
lesquels ie s'explique par Tanalogie, k cóté d^autres que Ton retrouvera dans nos 
listes. On se demande si spurrie ne doit pas être rapproché des mots cités dans cette 
Note. Campestrie^ capestrie serait, d'après le Mnl. Wk, le latin car)i/j(7s^r7a; nous avons 
de Ia peine k Tadmettre, car rien n'expliquerait eet emploi du neutre pluriel comme 
un singulier chez nous. Ou tombait Taccent? Si ie était accentué, on doit y voir des 
dérivés de campestria ou du fr. chanipesire\ si l'accent frappait es, on pourrait rappro- 
cher ce mot de ceux cités plus haut. Cp. Rönsch, Itala und Vuig., p. 102. 

-) Le suffixe -ier est devenu vivant chez nous, c'est k dire qu'il s'y est ajouté k des 
mots qui ne Vavaient pas en francais, ou bien a des mots germaniques. Dans muske- 
lier nous avons remplacé la forme savante du frangais par la forme populaire. Pin- 
gier „peintre" est peut-être le nominatif frangais peigniere^ transformé par Tanalogie du 
suffixe -ier. Dans brevier^ scapulier il faut bien admettre le même changement de suffixe 
que dans musketier^ car le frangais a bréviaire {breviere^ qu'on trouve quelquefois dans 
Godefroy, est une orthographe pour breviaire\ scapulaire. Seulement, chez nous -?<?>•, 
comme suffixe vivant, indique toujours „celui qui exerce une profession" (donc comme en 
frangais, k peu prés. V. Darmesteter, Gramm. hist. III, p. 82). Alors, qu'est -ce qui a 
amené la substitution dans ces mots? L^allemand a aussi scapulier. Ce qui en général 
peut expliquer le remplacement de -aire par -ier^ c'est que, en vieux frangais, on trouve 
dans un grand nombre de mots -aire k coté de -ier. Voyez sur les formes néerlandaise.*: 
acapuUtris et breviaris plus loin Nominatif latin. 



62 Ef^SAI SUB aUELaUES GROUPES DE MOl'S EMPRÜNTÉS 

-aar et -arie. La première est iiatiirellement d'origine fran9aise, 

la seconde également, du moiiis quand elle porte raccent ^), 

la troisième est frangaise ou latine, et c'est elle qui doit 

nous occuper ici. 
I ALMARiE 1 {almore 3) ; v. fr. almarie, armarie, armoire (avec 
substitution de suffixe); lat. armarium. Le changement 
de r en / est roman 2). Les formes almaria, almarium, 
alnioria, dans Du Cange, sont des latinisations de formes 
frangaises. 

DüAiUE 1 {duware 1), v. fr. doarie, fr. douaire, lat. dotariam. 
Actuellement nous disons douarie. 

EBDOMADARiE 3, V. fr. ehdomadaiTe^ hebdomadier. Au passage 
unique oü le mot se rencontre chez nous, il semble si- 
gnifier „le travail de la semaine" (Cp. Du Cange IV, 179: 
„hebdomadaria, munus hebdomadarii") ; en v. fr. et en 
fr. moderne nous ne trouvons que la signification de 
„scmainier" et de „ce qui se fait toutes les semaines''. 
Pourtant le mot ne nous vient pas du latin, ainsi (pie 
le prouve Tabsence de //. 

GRAMARIE 1, V. fr. (/ramarie, gramaire, lat. grammatica'^). 

soMMAiuE 3, V. fr. sommaire, lat. summarium. Ce mot, en 
francais, a remplacé somier, que nous avons aussi, au 
sens de „bref, sous la forme mvimiei^ ou sommier. 

Remarque. Apoiecarie a raccent sur ie. C'est le v. fr. apotecairie. 

III ANNivERSARiE 3, fr. aufiiversairc , lat. armiversaria. 
CALVAHiE I, fr. Calvaire, lat. Calvarium. 
CONTRARIE 1 '*) {co/itraar 1 ), fr. contraire, lat. contrarius. 

*) Si raccent frappe le radical, les mots en -aar doivent être considérés comme des 
emprunts faits au latin parlé (Chap. II). Il est quelquefois difficile de savoir oii était 
place Taccent. Sont francais : exemplaar^ scapulaar^ provendaar. Mais antiffenaar, 
baselaar (v. fr. baselaire)^ evarigeliaar^ calamcuir^ {k coté de calenier\ cansellaar? 
Latineerre doit être formé chez nous de lalineeren^ car le francais a latinier-^ ou bien 
c'est une formation analogique d'après les mots nombreux en -eerre. Dans kandelaar, 
kapellaar (a cóté de kapelier, v. fr. chapellier „prêtre qui porte la chape") nous avons 
substitué le suffixe -aar a -ier. C'est donc une latinisation partielle ou une germanisa- 
tion, car ces mots n'existent pas en latin et -oAir est devenu vivant chez nous. 

*) Diez, öramra. ' I, p. 222. 

') Meyer-Lübke I, p. 482. 

*) On trouve (Pelgrim. 74'') contrerie (également (jramerie, d'après le Mnl. Wk.). 
Sont-ce des formes dialectales qu'on doit mettre au compte de notre langue ? Ou bien sont- 
ce des formes analogiques? Ou bien encore sont ce des combinaisons de contrarie avec 
un *contreer. qui représenterait un emprunt postérieur, fait au franyais? Op. Taal en 
Letteren 1897, p. 103 eii 130, et plas loin Noniinalif' Inliu. 



PAR LE NEERIANBAIS AU LAÏIN ÉCRIT. 68 

ELÊCTUARTE 1 {latuwarie 1), v. h. elêctuarie, Icduarie, latu- 

airCy lat. electuariwm (et electarium). 
GLARiE 3, V. fr. glairCy lat. glarea, glaria, - Le mot latin 

signifie proprement „gravier", mais au moyen age aussi 

„substance visqueiise", comme le mot néerlandais. 
PESSARIE 3, fr. pessaire, lat. pessarium. 
PRECARiE 2, fr. précaire, lat. precarium. 
SANTüARiE 3 {chantuarie 3 ^)), fr. sanctuaire, lat. sanctuarium. 

La chute de c après uiie consonne peut être un phéno- 

mène néerlandais (Cp. mart = markt). 
SEMINARIE 4, fr. séminaire, lat. seminarium. 
süDARiB 1 {sudare 1), v. fr. sudaire, lat. sudarium. 



-erius (fr. -ir. demi-sav. ire, sav. -erie, puis -ere). 

Cp. sur ce suöixe Cohn, Suffixwandlwigen,^. 281 — 291. 
Les mots en -eriurti qui sont entrés chez nous, sont tous 
savants en francais. 
I FiLATERiE 1, V. h. Ji latere, Jilati;r e \ ïr. mod. p/iyl!actère,lhi. 

phylacteriwm. La chute de c atteste Torigine frangaise 

de notre mot 2). 
MINISTERIE 4. La signification n'est pas latine. 
III CAUTERIE 2, V. fr. cauterie, cautere, lat. cauterium. 

MATERIE 1 {jnatiere 2), v. fr. materie^ plus tard matiere, 

forme analogique (Cohn, p. 283). 
MISERIE 4, V. fr. miserie, misere, lat. miseria. 
MYSTERIE 3, fr. mystère, lat. mysterium. 



-irius (fr. ir, sav. -irie, puis -ire). 

III MARTIRIE 1 {marture 1 ^)), v. fr. martirie, lat. martyrium. 



*) Pour c/t zz s cp. chierf {pzserf)^ chuker (rzsu^er), ch'uixeneti {:iz sinjceneyi)^ oh 
nous voyons des tentatives pour doniier au mot un extérieur fraugais. C'est ainsi que 
le peuple chez nous dit corchet pour cornet. C'est une espèce de „prononciation inverse", 
causée par la prononciation de ch frangais comme s/, si frequente chez nous. 

*) Comment faut-il expliquer phylatrie Sp. 4*,35,41 (: Marien)? Ce déplacement de 
Taccent se rencontre aussi autre part, par exemple: contrarie: Marie Heil. Sacr. 1059, 
et peut-être également dans martrio (V. p. 04). On pourrait les rapprocher de la 
Note p. 30. 

'j C'est le Y. fr. marlare^ subst. verbal de marturer^ qui existe acóté de wiaWtrt'/-. 



64 ESSAI SUR aUELaUES GK0ÜPE8 DR MOTS EMPRÜNTÉS 

La forme mü/rtrie , citéé par Ie Mnl. Wk. i. v. martelie, 
est peut-être une faiite pour marterie. Tl est vrai que 
eette forme n'existe pas en m.-néerl., mais elle s'y expli- 
querait fort bien, soit par une substitution de sufRxes 
(Cp. ei -dessous colerie), soit par une dissimilation (Cp. 
la Remarque 2 p. 67). A cóté de martirie on trouve 
chez nous martilie, vwrtelie (sur Ie e voyez égalementla 
Rem. 2. p. 67). Le changement de r en / peut s'expli- 
quer par la dissimilation (Cp. chez no\i^ paleeren = parer, 
dromedaal = dromedaar, fertele = fiertre, tortel, mar- 
mei etc. ^)). 
coiiERiE 8; en v. fr. on trouve c%alement collerie (un 
excmple dans Godefroy) a coté de colire, sans doute par 
suite d'une substitution de suffixe; lat. collyrium, Cp. 
plus loin TernmiauonH latines. 

-orius (fr. -oir, fém. -oire, sav. -orie, puis -oire). 

Comme on le voit, la forme seule du suffixe en francais 
ne suffit pas a distinguer un mot populaire féminin d'un 
mot savant: tous deux ont -oire. Mais nous savons par 
la graphie -orie, sous laquelle quatre des cinq mots fémi- 
nins auxquels nous avons ici affaire se trouvent dans les 
plus anciens textes, qu'ils sont bien savants: ce sont (/lorie, 
tvorie, memorie, victorie; (|uant a /fis f oire, c'est également 
un mot savant; la forme })opulaire est estoire. 
I coFFERTORiE 3, coFFELTORiE 3 {covertoor 1), V. fr. covertmr, 

lat. coopertorium. Le ff pour v est un phénomène qui 

se retrouve dans d'autres mots franyais empruntés par 

nous, tres souvent au commencement du mot, par ex. 

fenijn, fetaelge (= mtaille), fooi, mais aussi a rinteriem% 

par ex. taf er /ie, canefas. 
FiLATORiE 2, v. fr. filatovre, lat. phyladorium. Le mot nous 

vient du fran(;ais, ce (pie prouve la chute de c. Cp. p. 63. 
INTERROGATORIE 3, fr. ititerrogatoire, est adj. en latin, inter- 

rogatorius. L'emploi conuuc substantif y est inconuu. 

Cp. p. 43. 
iNvrrATORiE 3, fr. itivitafoire, lat. inmtatorius (adjectif.) Cp. 

ibidem. 
ivoRiE 1 (ivoor 1), V. fr. ivorie, fr. iroire, lat. ehorem. 

M Cp. (Trainmont, La dissimilation consonantique, ]). 21. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECRIT. 65 

MORTORiE 1, V. fr. mortorie, mortoire, n'existe pas en latin. 
SANTORiE 3, CENTHORIK 3, fr. centotre, lat. cenianrea. 
III CIBORIE 1, fr. ciboire, lat. ciborium, 

CONSISTORIE 1, fr. conmtoire, lat. consistorium. 

DIVERSORIE 1, V. fr. diversoire, lat. diversoriuin, 

GLORIE 1, V. fr. glorie^ ffloire, lat. gloria. 

ÜREGORY, V. fr. Gregorie, Gregoirey lat. Gregorius. 

HISTORIE 1, V. fr. Imtorie, hisioire, lat. historia. 

MEMORIE 1, MEMORi 1, V. fr. memorie, 7716 moir 6, X^X, mem oria, 

NATATORiE 2, fr. uatatoire, lat. ecclés. natatoria, V. Rönsch, 

Itala und Vuig., p. 101. 
OPFERTORiE 1, fr. offevtoirey lat. offertoriiüu. 
PURGATORIE 1, fr. purgatoire, lat. ecclés. purgatoriutn. " 
RüPTORiE 2, V. fr'. ruptdire „sorte de cautère", lat. du m. a. 

ruptorium. 
suposiTORiE 1, V. fr. 8U2jpositoire, lat. mppositorimn. 
"VICTORIE 8, V. fr. victorie^ victoire, lat. victoria. 



-uria (fr. -uire, sav. -urie, puis -ure) 

IIT FURIE 4, V. fr. fuh^e, fure, fr. furie, lat. furia, 
INJURIE 3, fr. injure, lat. injuria, 

LuxuRiE 1 {Juxure 1), v. fr. tem^ (Brut de Munich 2491), 
plus tard luxure, lat. luxuria. 



b) 1 devant yod (fi*.* 1 mouillée, sav. -il, 1 ou f ^)) 

I BATATJE 3, fr. bataille, lat. popul. battalia (V. p. 36). 

BOSCHALiE 1, V. fr. boscliaille, dial. boscaille, formé en 
francais. 

VENTALIE 1, V. fr. veiüaille, forme en francais. 

BRUSELiE 2. Le franyais actuel a broussailles, mais Gode- 
froy cite un diminutif brossillon, qui peut venir de bros- 
sille „broussaille". Ce mot se trouve peut-être dans 
Méraugis de Portlesguez, éd. Friedwagner, vs. 2479 (Cp. 
cependant Rom. XXVII, 316). Notre mot présente 
peut-être une particularité dialectale : s douce pour s dure. 



O Rom. VI, 132. Cp. Taal en Letteren 1897, p. 141. 
Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. R. Dl. III. N°. 1. 



66 ESSAI SUR aUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTl^ 

sur laquelle coniparez p. 48. Le changement de o proto- 
nique en // est frequent dans les mots francais chez nous, 
par exemple cuwoert, culucere, pumeel, cuverkief tic. Sur 
e pour i voyez p. 67; cependant si Ton poüvait supposer 
une forme hypothétique hrosseille, et non brossille, on 
n'aurait pas besoin de recourir a rexplication qu'on y a 
proposée de ce phénomène. 

FOELIE 2 {foeUje 2, faelge 2), v. fr. fueille, dial, foille ^), 
lat. folia. L'emploi du mot comme singulier et les 
significations „étain" et „macis" sont inconnus au latin. 
En vieux francais on trouve les deux significations. 

OLIE 1 {ole 1), V. fr. uile, dial. «A> (Brut de Munich 1032), 
ole, lat. oleum. 

PoELiE 1, V. fr. Pouille, lat. Apulia. L'aphérèse de a 
atteste 1 'origine francaise du mot. Lc traitement difterent 
de o dans ce mot et dans foelie, kampernoelie, comparés 
Il olie, est une des particularites des mots francais chez 
nous. 

FAMiLiK 1 {fnmilje 4), fr. faviille 2), lat. familia. Il nous semble 
que la signification du mot chez nous est plutót francaise. 

KROKODiLiE 4, cité par De Bo, v. fr. cocodrille, avec sub- 
stitution de suffixe, de cocodrilus. 
III CONCILIE 1 , CONSILIE 1 {concile 1), V. fr. concilie, concire, 
concile ^), lat: concilium. 

DOMICILIE 4, fr. domidle, lat. domicilium. 

LiLiK 1, LEiiiE 1, V. fr. lilie, lile, a cóté de lis,\si.i. liliuiti. 

MABiLiE 1, V. fr. jVfabire ^), lat. Mabilia. 

VIGILIE 1, viGELiE 3, V. fr. viffHe, lat. vigilia, 

MONOPOLIE 3, fr. monopole, lat monopolium. 

Remarque 1. .\fieltje 1 {mie 1 ^)) cloit etre irorigine fran(;aise a cause de / 
moiiille. Kst-ce bien le v. fr. milie, fr. niille'^ Le sens de //deini-lieiie" qu*a chez 
nous ce mot, est siirprenant. 



') Suchier, Auc. et Nic. \ p. «3. 

') Cohn, p. 155; Meyer-Lübke I, p. 107. 

'j On trouve, ii coté de concilir „assemblee", une seule fois consil 1, et une seule 
füis cüHsile 1, au sens de „conseil". Ces raots sont d'oriojine frangaise, car le yod y est 
tombe. Faut-il y voir le réflexe d'une forme dialectale oü l mouille serail devenu l 
(Taal en Letteren 1897, p. 143)? L'/, au lieu de e, pourrait alors s'expliquer comme 
un ossai de latinisation . 

') Romania VI, p. 132. 

'') Cette forme s'expliquc peut-êtro romme un emprunt oral fait au latin. V. Frams, 
Die lat. -rom. Elem. im Ahd., p. 41. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 67 

Remarque 2. Le changement de i {i long et i bref) en e qu'on constate dans 
plusieurs mots cités plus haut, s'observe aussi dans d'autres: confrecie (coniriciejy 
Jenie fliniej, MarceUe (ir, Manilie)^ viarteUe (vmrülie)^ menie (minie)y pelerselie 
Cpetersilie) , Jelh (fr. GUies). Franck rapproche a propos de lelie le changement de 
1 en e dans ledekant (Ut de camp)^ mais ce caa est différent, car i 8*y trouve en 
syllabe protonique et dans cette position Ie changement de i en e est tres frequent, 
par exemple rebaud, velain (Eo. 1856); puis, dans ledekant on pourrait encore songer 
a une influence du mot leden (//les membres du corps"). Ce qui au contraire rap- 
proche les premiers mots cités, c'est que i s*y trouve en syllabe tonique et que la 
syllabe suivante contient un i. Aussi je vois dans ce changement de i en e un 
effet de la dissimilation *). 

Remarque 3. Confilie 2, confelie 3 est le même mot que v. fr. conjirle^ con- 
fire. Quelle est Tétymologie du mot francjais? 

IV CAPERPOLIE 3 {kamperfoelie 4, doit 6tre ancien, puisque 
c'est une forme dialectale), v. fr. chem-efeuil, chevrefeuille, 
lat. caprifolium. 
MiLifi 3 (;;^^7 2), v. fr. vieil et 7nily lat. 7/nlium. 
PETERSELIE 2, fr. perstl, lat. pop. petrosilium, lat. class. 
petroselinum. On rencontre chez nous s.\xmj)edercel/e (qui 
est sans doute un eraprunt oral fait au roman, a cause de 
d pour ty ainsi que le v. haut-allemand pedarsilli ^)), et 
peterselie 1 (quij est sans doute un emprunt oral fait 
au latin). 

Remarque. Nous ne savons pas dans quel groupe il faut placer eculie 3, 
ecuU 3; c'est le latin ecfdeus, equulem. Est-ce le'même mot que le fr. efsculee? 
Dans aucun cas le mot ne nous ' vienti du latin littémire , temoin -ie = -eus. 
Peut-on supposer en francais (dial.?) une forme eculie a cótë de -ee, comme v. 
fr. galie a cóté de paleey oMie = ouölee, Mangalie = Maiigalee (Floov. 1390, 
1398)? Mais comment s'explique s en frauQais? 



c) n devant yod (fr. n mouillé, sav. ni, puis in). 

Comme n mouillé donne chez nous 7ij ou ni, il n'est pas 
nécessaire, poür les mots féminins, de séparer le groupe 
III du groupe IV. 

BORGOENiE {Borgoeuge), fr. Bourgogne, lat. Burgundia, 
caIjCEDONIe 1 {calcedone 1), fr. calcédoine, lat. chalcedonius. 

Cp. p. 43. 



') Te Winkel dans le Grundriss der german. Phil. I, p. 705, dit: „Vor dem 12 
(oder 11) Jht. waren schon die Wörter aufgenommen, welche für ein lat. i in offenen 
Silben gedehntes e haben, wie lelie^ peer, zemelen^ zegenen^\ Mais les trois derniers 
mots sent des emprants oraux, faits au latin. D'ailleurs, je ne comprends pas la fixation 
de cette date. 

*) Franz, o. 1., p. 14. 

5* 



68 ESSAI SUR QUELaUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTICS 

COMMUNIE 2 {commonge 1), v. fr. commoigne, commuigne ^), 
lat. communia. L'emploi du mot comme subst. est inconnu 
au lat in. 

CASTANiE 1 {castaenge 1), v. fr. castaigtie, dial. cmtagne\ 
lat. castanea, 

CELTDONiE 3, V. fr. celidoiiie, fr. chéhdoine, lat. chelidonium, 
du grec. 

LINIE 3 {lenie 1), fr. ligne, lat. linea. La forme lij?i peut 
être un emprunt ancien fait au roman (Ie v. liaut-all. a 
linna ^)), Ji un dialecte oü n mouillé devient w. 

TRONIE 4, fr. irogjie, origine inconnue, non latine. 
II VENiE 1, lat. venia, n'existe pas en francais. 
III AORiMONiE 3, V. fr. ngreiHonie, -moine, lat. agrintonia, 

ANTiMONiE 3, fr. nntwioine, lat anfimonium. 

Antonie, fr. Antoine, lat. Antonitis. 

CEREMONIE 4, CERIMON1E 3, V. fr. serimonie (un exemple du 
15® s. dans Godefroy), ceremonie, lat. caerimonia, cere- 
monia, Si, dans Ie mot vieux- francais, Taccent tombait 
sur la dernière syllabe, comme actuellemeut, il faudrait 
placer notre mot dans Ie groupe IV. 

DOMiME 3, V. fr. domine, lat. dominiam. 

KOLONIE 4, m. fr. cologne, fr. colonie, lat. colonia, 

LiMOENi 2, fr. limoine (Littre), lat. limonium. Si oe se pro- 
nonfait comme ou fran^*ais dans ce mot, et non pas comme 
o long, il conviendrait de placer ce mot dans Ie premier 
groupe. Cp. p. 66. 

MiNiE 2 {menie 3), v. fr. mine, lat. minium. 

MONTANiE 1, fr. montagne, lat. pop. montania. 

PATRiMONiE 2, fr. patrimoine, lat. patrimonium, 

PEONiE 1 {pioen 3), v. fr. pioine, dial. pionie, fr. pivoine, 
lat. pceonia. 



d) m devant yod (fr- Hg, sav. m). 
III BLASFEMIE 3, V. fr. hlasfcme, lat. hïasphemia. 
Remairque. Premie 4 est chez nous probablement un emprunt fait a Tanoflais. 



') V. par exemple Kurth, La Frontière linguistique en Bclirique, p. 212. 
') Sur a pour ui (/') voyez Neumann, o. 1., p. 30. 
^ Franz, o. 1., p. 44. 



PAR LE NÉKRLANDAIS AU LATIN KCRIT. 69 

II est vrai (lue Godefroy cite un ejcemple de premie^ inais il est douteux cjue ce 
mot ait jamais existé en francjais. Le fr. prime vient, d'après Dannesteter et Hatzfeld, 
de Tantflais premium, 

é) b devant yod (fr. g, dial. vi, sav. b). 

Dans les dialectes du Nord b -f- yod devieiit vi, Voyez 
par exemple Littré i. v. goujon, 

I GOVIOEN 1, GOEVIOEN 1, GOBIOEN 1, ÏV, ffOUJon, ïibX, (/OUviotl, 

lat. gohionem. Le mot doit ètre considéré comme un em- 
priint fait au francais, parce qu'il représente un cas 
décliné du latin. Cp. plus loin les Comoimes, 
MALROViE 3, MALROBïE 3, V. fr. mavouge, dial. viarovie, lat. 
marrubium. Nous ne savons comment expliquer / dans 
notre mot. En anglo-saxon on trouve mdrufie (Pogat- 
scher, p. 171'). Voyez les Coiisonnes, 

Il TYBiE 3, lat. tibia. Le mot parait inconnu au fi'anpais, 
au sens de „fliite". 

III PROVERBIE 1 (Ro. 13690 var.; texte proverbiu?n), fr. pro- 
verbe, lat. proverbium. 



f) f devant yod (sav. -fi, puis -if ). 

coFFiE 1 {coife 1), v. fr. coife, fr. 6w/*(?, d'origine germani- 
que. En anglo-saxon cuffie (Pogatscher, p. 94). 

üREFFiE 1, GRIFFIE 2, v. fr. grefc (de graife\ fr. greffe, 
lat. grajia. 



g) V devant yod (fr. g, dial. vi, iv, sav. iv, V). 

Nous sommes autorisés a admettre cette forme dialectale 
d'après le wallon chaive (Littré), qui doit reposer sur une 
forme plus ancienne cliame. 
[ Andijvie 4, endivie 3, fr. andice (13® s.), endime (16"' s.), 

bas latin endioia. La forme avec a ne peut être que franc;aise ; 

eelle avec e apparait trop tard pour qu'il soit possible 

qu'elle remonte innnédiatement au bas latin (V. p. 40). 
CAVIE 3, fr. cage, dial. (wallon) chaive, lat. cavea. La 

forme keoe (De Bo) est sans doute un emprunt fait au 

latin parlé, et kevie pourrait provenir d'une contamination 

de kave et kevie. 



70 ESSAI SÜE aUELaUES GROUPES DE MOÏS EMPRUNTÉS 

(main) plévie 2, V. fr. plege, subst. verbal de plevir. 

SALIE, SAVIE 3 {saulge 2), v. fr. aalge , satige, lat. 
salvia. La forme selve nous vient du latin par la voie 
orale. Dans savie la chute de / pourrait s'expliquer 
comme un trait dialectal ^). Cp. abergoel (= aubergem). 
Le même phénomène se produit dans quelques mots an- 
glais empruntés au francais ^), mais ce n'est pas ici le 
lieu de Tétudier de plus pres. 
III DiLUviE 1 {deluvie 1, delovie 2, dilovie I), v. fr. diluive, 
deluve, delouve ^), lat. diluvimn, 

FLUViE 1, V. fr. Jlume% fluive, fliieve\ lat. fluvitis. 



//) d devant yod (tombe en fr. après une voyelle, devient g 
après une cons., sav. di, puis id, d). 

II viLiPENDiE 3, lat. du m. a. vilipendium {Dn Cange), incojinu 

en francais. 
IIT coNCORDiE I, V. fr. coucordie (Brut de Munich 3639), co/i- 
corde, lat. co?icordia. 
cusTODiE 3, fr. custode, lat. custodia, 
REMEDIE 1, fr. remede y lat. remedium, 
STUDIE 1, V. fr. estudie, estuide, estude, lat. studium, 
SUBSIDIE 4, fr. subside, lat. subsidium. 

Remarque 1. Glaüe l vient du francais glavie, glaive^), et non du latin ^to- 
diuSy a oause de r. 

Remarque 2. Faut il ajouter clavicordie au groui)e III ? Littré cite clavicorde, 
mais nous ne Tavons trouvé nuUe part ailleurs. Il n'indique pas de date, dgnc il 
semble qu'il a trouvé le mot dans un texte postérieur au 16® siècle. 

Remarque 3. Les formes remegie 1, ntuge 2 pourraient bien n'etre que des 
p^raphies inverses: en effet, la chuintante douce A\\ francais s'écrivait chez nous 
souvent phonéticjuement di, par exemple judie =ji(ge^ Spaendie = Spanje ; cette ortho- 
graplie s'explique par la prononciation dz=g fran9ais. 

IV RADIE 3 {raei 1), fr. rai, lat. radium. 





Anc. et Nic, p. 63. 




Behrens, Franz. Sprache in England, p. 198. 




Meyer-Lübke I, p. 469; Foerster, Cligès, ad vs. 5793. 




Meyer-Lübke, 1. 1. 




ld., 0. 1., p. 456. 




ld., 0. 1., p. 44. 



PAE LE NÉEBLANDAIS AU LATIN ECRIT. 71 



i) C, t devant yod- 

Nous alloiis traiter ces sons dans iin même paragraphe; 
en effet, dans beaucoup de positions leur traitenient en 
francais est identique. Nous distinguons: 

"' tlyodaprèsn i ^^'- *^' P^"^ "^'^ ^' ^^^- t^-i) 
/3. t + yod après une voyelle (fr. is, sav. ts) 
7 t + yod après S (fr. is, sav. *sti, Ist). 

L'histoire de ces sons est compliquée et en partie non 
encore élucidée. Nous nous sommes, dans ce qui suit, 
tenus a Texposé qui se trouve dans la 3® édition de la 
Grammaire de Schwan-Behrens. 

Ce qui est surtout important pour nous, c'est que les for- 
mes qui se terminent en -ie peuvent tont aussi bien être 
franfaises que latines. En eflfet, les dialectes du Nord 
ont c/ie (pron. t&je, puis sje) au lieu de ce. Or, c/f e 
devient chez nous régulièrenient fsje ou ts^ie, plus tard 
sie. Ce changement de rélément palatal consonantique 
en voyelle est assuré par les mots comme barffie (= bar^e) 
Broeck., et par les mots en -azie (fr. -a^e): Ie pcuple 
dit chez nous koerazie, ravazie, Jvoertazie, pour courage etc. 
Cette explication phonétique ne s'applique naturellement 
qu'aux mots qui nous viennent du dialecte, donc aux 
mots anciens. Pour ceux qui ont été empruntés posté- 
rieurement, la conservation de i peut — cela va sans dire — 
s'expliquer en admettant qu'ils-ont été pris au latin litté- 
raire ; mais, nous Ie verrons, panni ces mots plus modernes 
il y en a plusieurs qui ne nous viennent certainement 
pas de cette source. Pour ceux-la il faut donc chercher 
une autre explication. Or, 4e peut y être mis au 
compte de Tanalogie: ce seraient les mots plus anciens, 
oü a 'ce répond -cie chez nous et oü Ie i est pho- 
nétique, qui auraient entrainé les mots plus récents. Ce 
serait Ie cas, par exemple, de iniperiinencie, qui ne peut 
être que Ie fr. impertinence. Ainsi, puisque la possibilité 
n'est pas exclue que les mots, même ceux qui ont été in- 
troduits tard chez nous et qui se terminent en -de, vien- 
nent du francais, la ([ucstion de Torigine doit être posée 
pour tous ceux qui rentrent dans cc paragraphe. Dans 
ceux OU / -|- god suit une voyelle, on pourrait expliquer 



72 ESSAI suil QUELQUES GEOÜPES DE MOTS EMPKUNTÉS 

la conservation de -i également par Ie dialecte, qui aurait 
lui-mêine conservé pendant quelque temps la prononciation 
de ce son. Du moins, on trouve dans des chartes picardes 
gratie, espacie, silentie et quelques autres exemples de i 
conservé ^). Ajoutons que d'autre part la graphie c pour 
t n'est pas une preuve de l'origine fran^aise d'un mot, 
puisque (V. p. 17) dans Ie latin du moyen age e et ^ -|~ ^^^ 
devant e, i se prononfaient comme 8. 



«) c H- yod. 

I Provencie 3, fr. Provejice, lat. promncia. 

TARTisiE 3 {tartise 1, tortij 1 8e 1), fr. torti88e, dial. tortiche, 
formé en francais. La voyelle a pour o en syllabe 
protonique s'explique fort bien dans un mot francais qui 
est entre dans notre langue ^). Quant a 8 douce, on 
peut se demander si, pour Texpliquer, il faut remonter 
a la forme franc^aise ou a celle du dialecte. Voici d'autres 
mots qui semblent être dans les memes conditions pho- 
nétiques que Ie mot en question: bise, v. fr. bisse, fr. 
et dial. biche\ friseeren a coté de froetseeren, v. fr. 
froissier, dial. (?) frochier; tambmen, v. fr. tamboissier, 
dial. (?) tambmcUer, Dans tous ces mots la forme néer- 
landaise semble plus voisine de celle du francais, d'autant 
plus que des formes avec 8 douce ne semblent pasavoir 
été inconnues en France (Godefroy : bi8è), Cependant 
il est problable que, si nos mots remontent au francais, 
c'est au compte du néerlandais qu'il faut mcttre Tadoucis- 
sement de s. Conq^arez hgesijn {Jogicieii), praktizijn {pra- 
ticie/i). Or, s'il en est ainsi, les formes citees a la p. 48 
s'expliqucraient sans qu'on ait besoin d*avoir recours 
au dialecte. Pour cc qui est de tartisie, Ie -ie final 
semblerait renvoyer a la forme dialectale ; seulement nous 
avons vu (p. 61 N. 1) que, dans quelques mots, -ie est 
analogique: cela pourrait ctre ici également Ie cas. 
PREJUDiciE 3, fr. pritjiulicey lat. praejudiciam. 



*) Siemt, Ueber lateinisches c vor e und / im Pikard., p. 20 N. 2. 
') Cp. kanijn (k cóté de konijn)^ rasside (ii coté de rosside) etc. 



PAR LE NÉKRLANDAIS AU LATIN ÉCRTT. 



73 



Remarque. SphtaeUe 2 est, ou bien Ie v. fr. eapimce, clial. eHpimche, OMhiew 
V. fr. espimuje (substitution de suöixe ?), qui d'autre part a donné chez nous apinuzie, 
ëphuufie 3. 

11 FIDUCIE, lat. fiduda, inconiiu eii francais. 
UI BENEFICIE 3, fr. bénéficey lat. beneficium, 

ciLiciE 3 {celicie 3), v. fr. cilice, celice, lat. cilidum, 
COMMERCIE 4, de Bo, fr. commerce, lat. commerdum. 
OFFICIE 1, fr. office, lat. officium, 
PROVINCIE 3, fr. province, lat. promncia, Cp. ci-dessus 

Provence, 
SACRIFICIE 3, fr. sacrifice, lat. sacrificium, 
SPECIE 1, fr. espèce, lat. species, 
CONTÜMACIE 1, fr. contmnacCy lat. contumaoia, 
FACIE 1, fr. face, dial. fade, lat. pop. facia, lat. cl. /fl67>^. 
FALLACiE 2, fr. f allace, lat. fallada, 

IV PECiE 3 „morceau de linge'', fr. pïèce, lat. peda. 



t -|- yod après une coiisonue. 



Il s'agit presque exclusivemeiit 
Cp. sur en = an p. 57. 
a. Ont été fonnés en francais: 

ACCOINTANCIE 3. 

ALLIANTIE 4 {aliantse 2, 
alianse 2) ^). 

ASSISTENCIE 3. 
ASSURANTIE 3. 
CONCORDANCIE 3. 
CONCURRENTIE 4. 
CONDOLEANTIE 4. 
CONTENANCIE 3 

nanche 3). 

CORRESPONDENCIE 

correspondance. 
correspondent p. 59. 

CREANCIE 3. 
CREDENCIE 2. 
ÜESPERANCIE 3. 



{conté- 

3, fr. 
Cp. 



du suffixe -antia, -entia. 



DEeAILliANCIE 3. 
DOLIANCIE 3. 

FiNANciE 2 {finanche 2). 

GARANTIE 4. 

GouvERNANCiE 2 {Ijcgoe- 
vernanche 2). 

IMPERTINENCIE 4. 
IMPORTANCIE 3. 
INCOMPETENTIE 4. 
LEVERANCIE 2. 

ORDINANCIE l(orrf^V^^/^r^l , 
ordinanche 2). 

OUBLIANCIE 3, 

PITANCIE 1 {petanse 1, 
intance 1 , jji/tancJie 1 ). 

PREFERENCIE 4. 



*) Les mots qui chez nous ont -ance {ence) sont natureHement d'origine frangaise, 
par exemple: convenance^ delivrance, destorbance, diligence, ambulance, empirance 
(ajoutez-y les doublets des listes ci-dessus). 



74 



ESSAI SUR QUELQUIJS GROUPES DE MOTS EMPRUNTf^ 



VKO\AVCEiE2(provance2). 

aUITANTIE 4. 
RECREANCIE 3. 
REMONSTRANCIE 3, fr. 

remontrance. 

RESISTENCIE 3. 
SEMBLANCIE 3. 

STORBANCIE 3 {storbau- 
de 3, storbance 3). 



Cp. De Bo, i. V. 
strabatie. 

SURSEANaE 3. 

susTiNANciE 2 {sustcmnce 

2), fr, aowstenance, 
rsANciE 3 {usance 4). 

VACANTIE 3. 
VENGEANCIE 3. 



b. Sont francais a cause de leur forme, en dehors de 

ceux qui se trouvent déja sous a: 
ABONDANCIE 4 (Bioeck.), fr. abondance, lat. abundantia. 
CONTINANCIE 2, fr. coutinence, lat. contiyientia. 
EPiLENci 1, fr. épilencCy bas latin epilempsia. La forme 

ejnlad (Nat. BI. X, 73 var.) s'explique comme une 

faute pour epilande ou bien par Tanalogie des mots en 

-atie (V. Nominatif latin). 
NEGROMANciE 3, fr. uégromance^ lat. necromantia, 

C. Sont francais a cause de leur signification et d'après 
p. 40. 



ADVERTENTIE 4, lat. SCol. 

advertentia, 

COMPETENTIE 4. 
CONFERENTIE 4. 



CONFIDENTIE 4. 
CONSEQUENTIE 4. 
DECADENTIE 4 (BrOCCk.). 
INCONSEQUENTIE 4. 



Remarque 1. Cadencie 3, qui, en francjais, est (rorigine italienne, i)eut Têtre 
cliez nous egalement, comme tenne de musique. Cadam 4 est naturellement fran- 
r^ais. Pomeranrie 3, pomeram 4 nous viennent sans doute egalement de Titalien; 
Ie francais ne connaït pas ce mot et il est peu probable que cc nom d'un produit 
nous vienne du latin littéraire. Recompenme 2 a -ie par i'analogie des mots en "enüe. 

Remairque 2. Ou tombait Taccent dans quinauc'w 1, squhiancie 2, v. fr. qui- 
mficie, eHquinancie? Cp. Koerster, Cligès, ad vs. 3025. 



III ABSENTIE 4. 

ABSTINENCIE 4 (BrOECK.). 
APPARENTIE 3. 
AUDIËNCIE 2. 
CERCUMSTANCIE 2. 
CONSCIËNCIE 1. 
CORPULENCIE 3. 
DIFFERENTIE 3. 
ELEGANTIE 4. 



EMINENCIE 4. 
EVIDENTIE 4. 
EXCELLENCIE 4. 
EXPERIËNTIE 3. 
INDECENTIE 4. 
INDOLENTIE 4. 
INSOLENTIE 4. 
INSTANCIE 3. 
INTELLIGENTIE 4. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 



75 



OBEDIËNCIE 1. 
OPÜLENCIE 4. 
PATIÊNTIE 1. 

PENITENCIE 1 {penitancie 1). 

PESTILENCIE 3. 
PRAEËMINENCIE 3. 
PRESENCIE 4. 
RESIDENTIE 3. 
RESISTENCIE 3. 
REVERENCIE 1. 

sciËNCiE 1 {science, sic 
leg. Ro. p. 250, VS. 
129). 



SENTENTIE 1. 
SEQUENCIE 2. 

siLENTïE, fr. ailencey dial. 
silentie, lat. silentium; 
nous n'avons donc pas 
affaire ici au sufRxe 
•entia, 

SUBSTANTIE 1. 
TOI^RANTIE 4. 
URGENTIE 4. 

vioiiENCiE 1 {vio/e?ice, sic 
leg. Ro. p. 250, VS. 

128). 



Remarque. On pourrait hësiter sur la question de savoir si viotuttrani-ie doit 
être place dans Ie premier groupe. Au sens de //ostensoir" Ie mot n'est connu que 
dans les dialectes. 

IV TERCi 1 {tierchi 1, tierdae 1, tiercé 1), fr. tien'Cyhi, tertia. 



^) t -j- yod après une voyelle. 

III GRACiE l, V. fr. grace, dial. gratie, lat. gratia, 
NKGOTiE 3, fr. négoce, lat. negotium. 
ORACiE 2, fr. Horacey lat. Horatius, 
SPATIE 1, fr. espace, dial. espade, lat. spatium. 
-itia, 'itium dans: 

EXERCITIE 3, fr. exercice, lat. exeiTitium. 
HOSPiciE 4 (Broeck.), fr. hospice, lat. hospitium, 
jüSTiciE 1, fr. justice, lat. justitia. 
MALiciE 1, fr. malice, dial. malitie (Brut de Muiiich 4171), 

lat. malitia. 
MILITIE 3, fr. milice, lat. militia, 
NOTITIE 4, fr. notice, lat. notitia. 
POLITIE 4, fr. police, lat. politia. 
PRIMITIE 3, fr. primices, lat. priviitiae, 
soiiSTiTiE 4 (Broeckaert) (peut être place ici, quoique Ie 

mot ne contienne pas Ie suffixe -itium), fr. solstice, lat. 

solstitium. 



Remarque 1. Lecorissie 1, Uquirisde 1 {lakarUse Sy lacrissieSy larrisseS), lui. 
Üqmritia. La forme recollime 1 (recolüse 1) est sans doute fran<;aise (v. fr. r^co/iW, 



7() IKSAt Siai QUEI.QUES GllOFPJiif^ DE M0'1>S EMPEUNTÉS 

(lial. revoHc/te), a cause de la modification de la première syllabe et de la tntns- 
position de / et ;*. Deux autres forraes, acolhuie 1 et kalkne 3, s'expliqueraient 
par une fonne fmnoaise facoUsHe, ou Ton aurait pris / initial pour Tarticle défini, 
tand is que, dans kaliHue, ce serait toute la première syllabe du mot francais qu'on 
aurait {)rise jwur Tarticle. Mais cette forme lacolme n'est pas attestée en francais. 
Poui-tant a de kaime ne s'explique qu'en admettant que Ie mot est d'origine 
francaise chez nous (Cp. p. 72). Cette forme a laquelle remonteraient kalme et 
aroJiHisie, pourrait reposer sur une fonne plus aneienne lakori^se, et ce serait d*elle que 
proviendraient celles citées en tête de cette Kemarque. Mais tout ceci est trop peu 
silr pour que nous assio^nions a ces mots une^place dans un des groupes. 

Remarque 2. On lit dans Ie Sp. H. I^, 26, 27 cette rime Lade-, trie. 
Nous croyons qu'on a ici affaire a un deplacement de Taccent du genre de ceux 
rites a la page 30. Il faudrait alors admettre une forme primitive Lade avec 
Taccent sur a. 

7) st-j-yod. 

111 HOSTIE 2 {os f ie 3), v. fr. oiste, lat. hostin. 



j) g de vaut yod (tombe en fr., devient ff dans les mots 

savants). 

A la cliuintante douce répond chez nous^(Cp. p. 71) ou 
(/ (fricative palatale), qui s'cxplique par la langue écrite 
(parce que chez nous c'est la la prononciation du signe 
ff). Dans ce dernier eas seul ou peut donc hésiter sur 
Torigine franc;aise ou hitine d'un mot. 
III coLTiKGiE 4, fr. coUcffe, lat. collegium. 

HOiiOLOGiE 4 {Jiorlozie, horloffie 3, oi'loffe 3, orloi 3), fr. 

horloffe, v. fr. orloffe, oreloffe, oroloffe, lat. horoloffium. 
PRIVILEGIE 1 {jjrevileffie 2), v. fr. prioileffe, previlcffe, lat. 

imvileffium, 

Remarque. I^a chuintante douce s'écrit souvent chez nous y/, par exemple 
Hpomjio. (De 15o) = apona^ fr. épomje^ lat. *eiipon(/a. 



/c) Ch devant yod (fr. iss, dial. ch, sav. ch, g). 

[ AUiSTALOGiE 2 {amstoloffie 2), lu. fr. aristoloffe, fr. aristo- 
loche, lat. aristoloctiia. L'adoucissement de ch prouve 
cjue Ie mot ne nous vient ])as du latin litteraire. D'ailleurs, 
nous avons aussi connu bi prononciation aristalozie, 
ainsi que Fatteste la Ibrnie oostcrlucie, qui repose sur 
une etymologie po})ulaire et dont Ic c ne saurait répondre 
a un ff hollandais. 



PAR LË NEEEÏANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 77 



/) S devant yod (fr. is, sav. si, S). 

III CASsiE 3, fr. cassCy lat. casia. 

CONTRO VERSIK 1, fr. controvevse , lat. vontroversia. En v. fr. 
on trouve aussi controversie, sans doute accentiié sur la 
dernière syllabe. 



^fi) qu devant yod- 
III EXEQuiE 3, V. fi\ eweques, exequies, lat. exequiae. 



-iolus (fr. -eiiil, sav. -ole). 

Voyez sur o p. 66. Le déplacenient de Taccent (iólm 
pour tolus) est un trait du latin vulgaire 

CAPRiOKL 3, fr. chevreuil, lat. capreolm. Il est possihle 
que le mot nous vienne de Titalien rapriolo. Cahriool 
„saut désordonné" est le fr. capriolen cabriole. 

SPINJOEL 2, V. fr. espaffnol, fr. esjiagneul, lat. Hispaniolu^. 
L'aphérèse de la première syllabe prouve (jue nous 
avons ce mot par rintermédiaire du franc;ais, d'autant 
plus que la restriction du sens a „chien d'Espagne" ne 
s'est sans doute pas produite independaniment en France 
et chez nous. 



-icare (fr. -ier, sav. -iquer et (par analogie) -ier). 

Nous ajoutons aux mots en -icare quelques composés de 
facere, ducere et vocare, qui ont été traites chez nous 
d'une maniere identique, c'est a dire que nous y pro- 
nonfons c comme s, Cette prononciation est celle qu'avait 
c devant e dans le latin du moyen age, et elle ne peut 
donc s'être produite qu'après le changement de a en e\ 
les mots en -are qui la présentent, devraient donc tous 
être places dans le 1'''' groupe (le changement de a en 
e était francais), si la terminaison -eeren ne s'etait pas, 
ainsi que nous Tavons vu plus haut (p. 23), quelque- 
fois, spontanement et independaniment du francais, substi- 
tué chez nous a -are. La question de Toriginc reste 
donc jusqu'a présent ouverte. 



78 B^AI SUR QUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRÜNÏÉS 

I RECTIFICEEREN 4, fr. rectifer, bas latin rectificare, 
VERiFiCEEREN 3, fr. vérijicr, bas latin verifcare. 
Il MORTiPicEEREN 3 „faire d'une possession un bien de main- 
rnorte". Le franfais a dans ce sens amortir-, Ie latin du 
moven age connait mor tif care (V. Du Cange V, 527: 
„idem quod amortizare"). Mortifier existe en vieux fran- 
cais, mais avee le sens actuel; 

III APPLiCEEREN 2, fr. appHquer, lat. applicare. 
CLARiFicEEREN 2, fi. clarifieTy lat. ecclés. clarifcare. 
COMMUNICEEREN 4, fr. commufiiquer, lat. communicare, Cp. 

communicant p. 51. 
CONFICEEREN 2 „préparer des potions", fr. confre, lat. con- 

ficere, 
coNvocEEREN 4, fr. convoquer, lat. canvocare. 
EXPLICEEREN 4, fr. expUquer, lat. explicare. 
GLORiFicEEREN 1, fr. fflorificr, lat. ecclés. ghrificare. 
MüLTiP.ucEEREN 3 {multiplieren 2), v. fr. moltepleier, fr. 

multiplier^ lat. multiplicare, 
NOTiFicEEREN 4, fr. notifer, lat. notijicare. 
PUBUCEEREN 3, fr. publier, lat. publicare, 

IV PRODUCEEREN 4 {produlseercfi 4 (Broeck.)), fr. j/roduire, lat. 

producere, 
REDCCEEREN 4, fr. réduirc, lat. reducere, 
REFICEEREN 3, fr. *e rc faire, lat. refcere. 

Rexnarque l. Dans crUUeeren 4-, coMMiwheeren 3, fr. critiquer (formé en 
francais^, roiuutttmer (lat. coMtiiunicareX on constate nne snbstitution da sufiixe 
'ijtetrrem (Y. ci-dessous p. 79) a -ict^ren. 

Remarque 2. Baenken 3, hatiik'tH 3 ''eoncher avec nne femme" est sans 
dontc d'ori&rine srennanique. car le mot n*est pas ancien et appartient pooitant 
sans donte a la langue parlée. D'ailleurs, öatticare n'a jamais eiiste ; le motfran9ais 
Uitioier, auquel on vent rattacher baenhn, est nne fonnation romane. 



-inem (fr. savant -ine, -ene, -e). 

Les mots qui seront eites ici ont tous la forme de Taccu- 
satif et sont donc des eniprunts faits a la langue vivante. 
Sur la prononciation de ff dans les deux premiers mots, 
voyez p. 7(>, 
CARTiLT.AGrxE 2 (carteliiijc 2), v. fr. carfilageney cartilage, 

lat. cartHapinem. 
IMAGINK 1 yimayene 1. it/iwje 1), v. fr. imaffine^ imagenCy. 

iina-;e, lat. imaifinetn. 



PAR LE NÉERTANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 79 

ORDINE 1 {prdene 1, orden 2), v. fr. ordine, ardenCy ordre, 
lat. ordi7iem. La forme orde 1 peut s'expliquer par la 
chute en néerlaiidais de n final. 



-ista (fr. -iste). 

Voyez sur ce suffixe: Darmesteter, Mots Nouveaux, p. 208. 

C'est un suffixe savant, emprunté au grec et qui a pris 

une grande extension dans Ie latin professionnel du 

inoyen age. 
I ALCHIMIST, fr. akhivmte, forraé en franfais de alchimie, 
ARTiST 2 „érudit", fr. artiste, formé de art, 
CRONiSTE .3 {coroniste 1), v. fr. croniste, lat. du moyen age 

chronista, Le c =^ ch latin prouve que Ie mot nous 

vient du francais. 
III ALTARiST 3, V. fr. altariste, lat. ecclés. altarista. 
EWANGETJST 1 , fr. évan^j/eliste, „ „ evangelista. 
JURIST 3, fr. juriste, lat. scolast. jurista, 
LEGisTE 2, fr. légiste, bas latin legista, 
SACRiSTE 1, V. fr. sacristey sacristie, lat. ecclés. sacrista, 

Remarque l. Epicurist 4 est formë chez nous de epiennsme. Le francais 
dit épicuricien. 

Remarque 2. Sdemonste 3 //celui qui est chart^é de radministration des 
sommes destineés aux messes pour les defunts". lie mot n'a pis existe en francais 
ni eu latin. A-t-il éte formé chez nous? Le Mnl. Wk. n'en donne qu*un scul cxeraple. 



-izare (fr. -oyer, -ier, sav. -iser). 

Voyez sur ce suffixe Meyer-Lübke II, p. 660, A^rchiv. f. 

lat. Lexik. III, 398; IV, 317. C'est un suffixe d'origine 

grecque, qui a joué un róle important dans la langue 

de réglise. 

II GEKANCRisEERT 3. Du Caugc II, 82 donuc : „Cancrizatus, 

gangraena seu cancere vitiatus". Le mot n'existe pas en 

francais. 
III AUCTORiSEEREN 1 [flutoriseeren 4), fr. autoriser, bas latin 

auctorizare, 
CANONiSEEREN 3, fr. cationiser, lat. ecclés. canonizare, 
INTRONISEEREN 3, fr. introimer, lat. ecu^lés. intJtronizare, 
SCANDALISEEREN 1, fr. scandaliser, lat. ecclés. scandalizai'e. 



80 ESSAI SUE QUELQUES GROÜPES DE MOl^ EMPRUNTÉS 

Remarque. MorUdheeren 3, qui a Ie sens de //amortir", ne se trouve ni 
dans Du Cange ni dans Godefrov, ni dans Damiesteter et Hatzfeld. Le mot ne se 
rencontre qn'une seule fois cliez nous. Aurait-il ete formc cliez nous sur le modèle 
du fr. immorMher? 



-mentum (fr. -ment). 

Sur -en voyez p. 57. Les mots francais qui ont chez nous 
e s'expliquent donc comme ceux en -ent. Voyez sur le 
suffixe Cohn, p. 102. 
I APPATissEMEiST 3, V. fr. apcitissement , formé en francais. 

coNJüREMENT 1, V. fr. conjïirement. Le mot est inconnu 
au latin. 

EXPERIMENT 1 {expemient 1) „operation magique", v. fr. 
experiment, esparment, Signification inconnue au latin. 

FiNAMENT 1 {fhiement 1), v. fr. firiement, formé en francais. 

FONDAMENT 1 {fondement\),ïv,fo?idement,hi.fundamenttm. 
L'origine fran^aise est attestée par o pour u. 

LAVAMENT 2 {lavement 4), fr. lavement, formé en frangais. 

PARAMENT 1 {parement 1), fr. parement, formé en franaiis. 

TASSAMENT 3 {tassement 2), v. fr. tancement „querelle". Si 
cette etymologie est juste, on pourrait rapprocher pour 
la chute de n: boneffant (= bon enfant), meistreel {menestrel). 

PERKAMENT. V. p. 57. 

II LiBAMENT 3, lat. Ubavientum. 

III ATRAMENT 1 {atrement 1), v. fr. atrement, arrement, lat. 
atramentum. 

ELEMENT 3, fr. element, lat. elementum, 

FIRMAMENT 3, fr. firmament, lat. firmamentum, 

INSTRUMENT 1, V. fr. estriiment, instrument, hX. instrumentum. 

MOMENT 3, fr. moment, lat. momentum. 

ORNAMENT 1 {omement 1), fr. ornement, lat. ornamentum. La 
forme ornoment 3 (CoU. 224) contient bien une faute. 

PAviMENT 1 {pavement 1), v. fr. paviment, pavement, lat. 
paviméntum, 

REGIMENT I (^regemeut 2), v. fr. regiment, regement, lat. re- 
gime ntum. 

SACRAMENT 2 {sacrement 3), fr. sacrement, lat. sacramentum. 

TESTAMENT 1, fr. testament, lat. testamentum, 

TORMENT 1, fr. torment, lat. tormentum, 

Remarque. Jjenement ne vient pas du lat. lummeutani, mais du fr. linemmt, 
U(j nemen t. Cp, p. 67 liem. 2. 



PAR LE NEERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 81 



-or (fr. -eur). 

L'o long et Vu bref du latin, avant de devenir eu, ont 
probablement été en francais o', une diphthongue dont Télé- 
ment principal était o ; aussi les rnots fian^ais avec o ferme, 
qui ont passé en néerlandais, ont tantót o, par exemple (/lole 
i^ueule), tantót ou (écrit chez nous oe ou oi), par exemple 
spinjoel {épagneul) ^), tantót eu, Ceux qui ont o {oe) doivent 
avoir été empruntés avant Ie passage de o' a eu en fran- 
cais. Mais il est probable que dans Ie Nord de la France 
ce passage ne s'est produit que tard^), de sorte que la 
limite chronologique entre les mots qui ont ea et ceux qui 
ont o peut être placée plus tard, si Ton adraet que ces 
derniers ont été empruntés au dialecte. 

On aura remarqué que nous n'avons pas inscrit de forme 
savante a cóté de -eur, C'est qu'en franfais Ie suffixe s'est 
changé plus tard en -eur, même dans les mots savants 
qui y sont entrés après Ie changement de &' en eu, par 
exemple jjrédicateu7* (14° s.), victeur (dans Ie Pèlerinage de 
la Vie Hum. 8854): Ie suffixe -^«r, étant devenu un suffixe 
francais, s'imposait a la place de -or. (11 y a quelques rares 
exceptions a cette règle, par exemple dans les noms propres 
et dans les mots empruntés a Titalien). Voila pourquoi la 
non-conservation de la voyelle latine o n'est pas une preuve 
de l'origine populaire d'un mot en -orein. Et si nous n'avons 
pas non plus actuellement, Ji une exception prés {pastoor), 
que -eur dans ces mots, dans ceux-la meme dont Ie moyen- 
néerlandais ne connait qu' une forme en -oor, c'est ou bien 
que Tanalogie a agi sur cette terminaison chez nous comme 
en frangais, ou bien que les inots ont été plus d'une fois 
empruntés. Comparez pour ces mots en -or Ie chapitre du 
Nomina ti f latin. 

Le suffixe est un accusatif latin ; aussi nous Ie traiterons 
comme plus haut -ens (p. 58). 
AMBASSADOOR 3 {ambassadeur 3), fr. ambassadeur, n'existc 

pas en latin. Les formes ambassiatoor , ambassiatuer 

qu'on trouve fréquemment dans le VIP Livre des Brab. 



') Comme oe, en moyen-néerlandais, est également une graphie pour o long, on ne 
sait pas tonjoars qneUe est la prononciation que rend oe, Voyez Franck, Mnl. Gr., p.5 suiv. 
*) J'essaye de le prouver dans un article qui va paraitre. 
Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. R. Dl. III. N». 1. O 



82 ESSAl SUR aUELQUES GROUPES DE MOl^S EMPRUNTÉS 

Yeesten (par exeraple aux vss. 4478 et 4504), existent 
aussi en vieux francais et viennent de Titalien. 

BLANCHKFLOER 1 (: vloei") {Blanchefcur 2). Ce n'est ici 
naturellement pas Ie siiffixe -orem. 

CALOOR 3 {couleur 3), fr. couleur, Cp. p. 72 Note 2. 

coMMENDOOR I {commcncleur 1), fr. commandeur y formé en 
franfais. Lc e dans ce mot est dialectal. 

FACToiR 3, fr. facteur, lat. facforem. La signification est 
propre au fran<;'ais. 

FREREMiNOOR 2 {freremineur 2), fr. freremineur. 

LicooR 2 {liqueur 4), fr. liqueur, lat. liquoreni. 

MAJOER 1 (: roer), v. fr. maior, lat. niajoreni, L'emploi du 
mot comme titre est inconnu en latin. 

RANCOOR 3 {rancuer 1), v. fr. rancmur^ lat. rancorem. La 
signification de „hainc'' est inconnue au latin classique. 

REvisooR 3 „arbitre", fr. reviseur, formé en francais. Cette 
signification est-elle propre au mot néerlandais? 

RUMOER 2, fr. rumeur, lat rumorem, 

SAVOR 1, fr. saveur, lat. mporem. La forme de notre mot 
est équivoque, car il ne se trouve pas a la rime: il 
se pourrait donc qu'on doive Ie prononcer mvor^ avec 
Taccent sur a\ ce serait alors une latinisation du mot 
francais qui devrait être rangée dans Ie chapitre du 
Nominatif latin. Mais comme Ie mot se trouve dans la 
traduction du Roman de la Rosé (4262), oü Toriginal 
a saceur, il est plus probable que o est ici pour oo, ce 
qui est une graphie frequente en moyen-néerlandais ^). 

TFi5TAMENTOOR 3, V. fr. testameuteur , formé en franfais. 

VAVASOR 1, fr. ravassevr, inconnu au latin. La forme 
vauMCur 2 pourrait être rapprochée de saus te let {chastelet\ 
f)aul)iJ7i {habouin), clauwier {dader?), üans vavasor l'accent 
tombait sur ö, comme Ie prouvent les rimes. 

vicTOER 3, nom propre, fr. Victor. 
4 AUCTOOR 1, fr. auteur, lat. auctorem, 

coLLATOOR 3, fr. collatcur, lat. ecclés. collatorem, 

CONFESSOOR 2 {confesscvr 3), fr. confesseur, lat. ecclés. con- 
fessorem. 



') Franck, Mnl. CframTn., p. 6. On trouve aussi sabnre (Praet 159), oü Ie t» fran^is 
a été rendu par h^ phénomène qu'on rencontre aussi dans jahoie k cóté de awot, si 
ces mots sont identiques, et dans hilo)mie {vilonie)^ k moins que ce ne soient ]k des 
fautes. Lp suffixe -ure y a remplacé -eur (Cohn, o.l., p. 172); Ie francais ne connatt pas 
*svMw//v?, mais ce qui cliez nous peut avoir amené Ie changement est la prononciation 
dialectale de ru pour u francais (Van Heiten, p. 82). 



PAR LE NÈERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 83 

DOCTOOR 3, fr. docteur, lat. doctorem, 
BXECüTOOR 2, fr. executeur, lat. exsecutorem. 
HUMOOR 1 {humuer 1), fr. humeur, lat. humoreen. 
LABOOR 1 {labour 2, labuer 1), fr. labeur, lat. laborem, 
PASTOOR 3 {pasteur 3), fr. pasteur, lat. pastorem. (Sous 1, 

a cause de la signification?) 
PREDICATOOR 2, fr. prédicateur, lat. praedicatorem. 
PRiooR 1, fr. prieur, lat. priorein, 
PROCüRATOOR 3, fr. procuvateur, lat. procuratorem, 
PROVisooR 2, fr. proviseur, lat. provisorem, 
RECTOOR 3, fr. recteuT, lat. rectorem. 
TENOEU 3 {tenuer 2), fr. teneur, lat. tenorem, 
VALOER 1 (: voer) {valuer 1), fr. valeur, lat. valorem. 



-osus (fr. -eux). 

Comparez ce qiii a été dit sur ö, ü latins, p. 81. 
De même que -oor, Ie suffixe -oos a été, dans notre langue 
actuelle, remplacé par une forme moins ancienne {-eus), 
même dans les mots qui en moyen-néerlandais avaient seule- 
ment -oos, Comparez sur ce suffixe: Archiv. f. Lat. Lexik. 
V, p. 192. 
BOOHiOES 2 (boc/éeus 1), v. fr. dial. boc/ieics (a cóté de 

bossu), formé en franpais. 
DANGEROis 1, fr. daugeveux, formé en franpais. 
FüMOOS 3, fr. fumeux, lat. funiosu^. La signification „qui 

monte a la tête" parait inconmie en lat in. 
MELANCOLioos 3, V. fr. melancoUos, formé en franpais. 
MELODioos 3, fr. mélodieux, idem. 

ORGELiois 1 {aergelieus 2 ^), orgelieus 3), fr. orgueilleux, idem. 
PLANTioos 1 {plentues 3), v. fr. plentivoB, plentious, idem. 
POMBOOS 3, fr. pompeux, lat. pomposv^, Le changement de 

p evL b s'explique tres bien dans un mot emprunté au 

franpais; voici d'autres exemples de p qui devient b en 

position forte: barure, Ro. 8047 (fr. parure), barensteel 

(fr. palestel). 
TSARTRois 2 {Tsaertereus 2), fr. Chartreux. 



*) Cp. p. 72 Note 2. 

6* 



S4 ESSAt SUR QUflLQÜES GKOTJPÏ» DE MOTS EMPttUNTKS 

III cuRioos 2 {cfirievs 3), fr. cimeuiX, lat. curiosus. 
FRUCTUOOS 3, fr. frucfueUiT, lat. fruetuosus. 
GLORTOOS 1 {(/lorieus 2), fr. glorieuXy lat. r/loriosus. 
GRACioos 2 {gracieus 2), fr. (jracieux, lat. grniiosm, 
iiVJDRioos 3, fr. injuneua\ lat. injuriosus. 

ïAXüRioEs 1 {Juxurieus 1), fr. hxurieux, lat. luxuiio%m. 
MONSTRUOos 3, fr. monstrueux, lat. iH0?)8trti08as, 
PRECioos 2 {prenem 1), fr. j/récieux, lat. pretiosus. 
RKLiGioos I {religieus 1), fr. relujieux, lat. religiosKS, 
scRUPELOOS 2, fr. scrupnhnxy lat. scrupulosm, 
viscoos 2, fr. risqueux, lat. viscosus. 

IV PERYCKKiiOOS 3 {perelirus 1), fr. péril/eux, lat. periculosus. 

Remarque 1. Est-ce que affej-iovH 2 ost Ie iiieme mot (lue affertueuj; inodifit' 
par Tanalogie des adjectifs en -iooH, ou bien, re mot est-il fonnc chez nous de 
affectie {(iffecfioti), ou bien enfin serait-re affect neii.r modifié jMir Tinfluence de ee 
mot affectie ? 

Remarque 2. Diffamonft 3 est sans doute v. fr. diffaimnr, forme en frnn- 
eais, ou nous avons substituo -oHum \\ -orem^ comme dans flat tem (fr. flatfeur\ 
tapaijem (fr. tapaf/enr). C'ette substitution s'expli(|ue par Ia prononciation en jx)ur 
eur, qui a existé du W^ au XVIII^ sicVle ^). 



-UlUS (fr. -1 niouillé (-CUlUIIl), -cle (-rculuill), 

-ble (-pulum); sav. -ule, -cle, -ple). 

cEDur.E 2, ('Ei)Er.E 1 ; fr. cMalc, lat. schedaln, Le change- 
ment de sch en ratteste Torigine fmneaise dn mot. 

MANiKELE l, fr. manic/e, lat. manwiila. La signification du 
mot est propre au fran^*ais. 

PINAKEL 3, fr. pinncle, lat. pinnaculam, Le mot doit nous 
venir du francais, a cause de la simplification de nn. 

SINGEL, ciNGEL 3, siNGULE 2 {cMngel 2, c?^;/^/^ 2) „enceinte, 
érysipèle", v. fr. cengle, fr. sangle, lat. cingula. Dans la 
seconde acception le mot n'est pas latin. Il est vrai que nous 
ne Tavons pas non plus rencontre en vieux francais; mais 
cette signification ne doit pas y avoir été inconnue, car, 
sans cela, comment expliquer Taccord entre le moyen- 



') Darmesteter, Grammaire historiqiie III, p. S,*J. 



PAU LE NÉKRLANDAIS AU LATIN ÉCIUT. 85 

néerlandais et l'anglais ^)? Le mot parait aiissi crorigiiic 
fraii^aise cliez nous dans Tautre significatioii, „enceinte", 
car celle-ci est également iiiconime au latin. Je suppose 
(jue ces significations out été propres au Nord de la France. 
11 CLAUSULE 1, CLAUSELE 2 {clauüule 4, accentué sur u), lat. 
clausuia. En francais clausule au 16® siècle. 

üLANDULE 2, GRANDULE 2, lat. (jlaudula. En fmufais glan- 
(luie au IG"" s. Le mot est tres rare chez nous. 

NOTüLE 4, NOTEL 3, bas latiu notuia. Le francais connaït 
mtule a partir du 15^ s., niais le sens moderne de notre 
mot „proces-verbal d'une séance" y est inconnu. Du. 
Cange cite notuia au sens du fr. minute „seu, ut habet 
Johan. de Janua, BreviSy lucida et aperta traditio eoruin 
quae sunt alibi diffusius jjertractata' (V, p. 614). Le mot 
est sans doute plus ancien chez nous (|ue ne Tattestent 
les textes. 

uoTULE 2 „un poids". Du Cange Vil, p. 225: „mensurae 
vel potius ponderis species'*. Jiofulus devient en francais 
röle\ mais la signification de „poids'* y parait inconnue. 

Remarque 1. Vonkel 2 //vuisseau" vieudmit d'apivs le Mul. \Vk. de ^coiwuh. 
lK)ur conchulüy diminutif de concha, fr. vonrhe. Du Caui^c cite en ett'et (II, p. 477): 
"concha, navigii species". IjC mot ue se rencontre (ju'une seule fois chez nous. 

Remarque 2. SchanninkH 4 {HrimiHinkcl 1, *////y/////M 1) viendrait (Fun diminutif 
latin *ifiMiu/tru/uJt, que d'ailleurs on n'a pas eucore trouvc. Cette forme at-elle 
jamais existe?' C'est douteux, car commeut y aurait-il un // ? Dans leyhincnh le 
radical du mot siniple se termine en n (Cp. Liu<lsay, Lat. Spr., p. 380. Il est vnii 
(pi'il cite en note une forme HiefHnculoHun). Quoi qu'il en soit, on se demande si 
Ton u le droit de supposer Texistence de ce diminutif, dont il est bien surprenant 
qu'on ne trouve aucune tmce en latin. 

III ARTIKEL 3, ARTiciiiE 3, tV. article, lat. articulus. 
cENAKEii 3, fr. cénacle, lat. cenaculum. 
DISCIPEL, DisciPULE 2 {descipel \), w. fr. desciple, disciple, hit. 

discipulus. 
FISTEL 2 ifestele 1), v. fr. Jlstle, f est re, lat. Jistula. 
HABITAKEL 2, fr. Juibifacle, lat. huUtaculum. 
MANIPEL 2, MAMPULE 2 {juonipel 3), V. fr. maniple, fr. 

manipule, lat. manipulus. C[). pour o = a dans manipel 

la Note 1 de la page 52. 



*) Skeat, Coucise Etyin. Dict., p. 81: y,s/iiHij!es^ aii eruptive (lisl'a^e(F.-L.). . . . O.F. 
i'enijle (Fr. mngle\ a girtb. L. cingulum^ a belt. L. rinjcrc „to gird". La forme du 
mot anglais semble attester une origine picarde. 



86 ESSA.I SUB aUELaUES GROUPES DE MOTS EMPRUNÏÉS 

MiRACLE 1, MiRACULE 1, fr- miraclej lat. miraculum. 

MüSKEL 2, fr. muscle^ lat viuscultis. 

scROFüLE 2, scROFFELE 1, V. fr. scTofe (dc scTofae'i Ou bien = 

scrofele? Cp. p. 95), fr. scrofuleSy lat. scrofulae, Le fr. 

écrouelle s'explique par une substitution de sufRxe ^). 
TABERNAKEL 1, TABERNACüLE 2, fr\ tobevnacle, lat. toberna- 

culum. 
TITEL 1, V. fr. title, lat. titulu9. 
IV CASULE 1, KASEL 3 {cosuul 1), lat. casuluy fr. casure, qui 

ferait supposer que canule a aussi existé en fraiifais. 
CIRKEL 1 {cercule 2, tsirkel 1, der kei 1), fr. cercley lat. 

coPERKEL. Voyez /^* Consonnes. 

DiVERTiKEL 4, fr. cUverticule, lat. diverticalum. 

FENECOL 3, fr. fenouily lat. fetiiculuvi, Le mot est tres 
rare chez nous. 

INFELE 3, INFULE 3, fr. «W/?^/^? (au 16® siècle), lat. infula. 

PARTicuLE 2, PARTIKEL 3 „coHipte spécifié", lat. particula, 
Cette signification est inconnue au latin classique, donc a 
moins de considérer notre mot comme une li^tinisation du 
fraufais parcelle, qui a le même sens et qui est le même 
mot, mais avec un autre suffixe, il faut admettre que le 
bas latin a connu cctte signification du mot. 

piLLEL, fr. pilule, lat. pilula, 

scRüEPEL 2 „une mesure", scrüepfl 3 „scrupule", fr. 
scrupule dans les deux significations, lat. scrupulus, 

sPATiLE 2, V. fr. espaiule, dial. et fr. spatule, lat. spatula. 

tegel 1, fr. tuiley lat. tcgula, 

Remarque. Est-ce que dans acacnle 3 jwur schakel on aurait un exemple 
de la latinisation d'un mot ü^ennanique ? C'est ainsi que iscorhule 1 (== cynamomum, 
(iloss. Jkrn., p. 63) jwurrait êtro une latinisation de *«r//o/'/*e'/, (lérivé de «c//or«, moyen- 
nóerl. achorUe. I>tins tous les cas, tscortanlc doit ctre dans un rapport d'origine avec 
achors: Diefenbach i. v. cinamomnm cite e. a. ^/scorse van canele, scortsule^\ 



•) Cohn, o. 1., p. 19. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCKIT. 87 

-ura (fr. -ure). 

I coLATURE 3, fr. colature, forrné en fmiifais. 
III coMMissuRE 2, fr. commissure, lat. commissura, 

scRiFFURE, V. fr. escHture, lat. scriptura, Le / de uotre mot 
s'explique comme un essai de germaiiisation. Cp. reinaerclte 
(fr. renardié) et la Note 2 p. 33. 



B. MOTS COMPOSÉS. 

ad (fr. a, sav. ad). 

I ADJUDANT 4, fr. adjudant 'y nous vient du francais 'ou de 
Tespagnol. 

ADJUNCT 4, fr. adjoint'y la signification de uotre mot est 
propre au francais. 

ADMIRAAL 4 {amirael 1, amerael 2), fr, amiral, admiral {du 
16® au IS"" s.), formé en francais. 

ADSPiRANT 4 {aspirant 4), fr. aspirant. 

ADVENANT 4 {aveuant 1), fr. avenant, D'après le „Woorden- 
boek der Nederl. Taal" ce mot aurait été emprunté au 
temps OU Ton disait encore advenir, mais le d y est 
déja tombe dès les plus anciens temps et rieu ne prouve 
que dans advenant (adj.) le d ait été rétabli au 16® s., 
comme dans advenir, 

ADVERSANT 3, V. fr. aversant, formé en fran9ais. 

AD VERTEEREN 4. La siguification est celle du francais rttr;7//* 
(au 16° siècle on écrit aussi advertir), et est inconnue 
en latin. Les verbes en -ir et -re ont chez nous au 
moyen age -ieren ou -eeren, puis exclusivement -eeren, 
par exemple : faelgeeren, schoffeeren, a cóté de faelffieren, 
schoffieren, du francais failliry desconjire, Cp. p. 23. 

ADVERTENTIE. V. p. 74. 

ADVIES 4, ADVïJS 2 {avljs 2), fr. amSy formé en francais. 
ADVISEEREN 4 {avisceren 3), fr. amser^ idem. 
ADVISEUR 4, V. fr. aviseur, adviseur y idem. 
III ADVENT 4 {avent 3), fr. aventy lat. adventus, 

ADVOKAAT 1 {avecaat 2), v. fr. advocaty avocaty lat. advocaius. 



88 ESSAI suil aUELQUES GKOUFKS DE MOU^ EMPUUNTÉS 



bis (fr. bes, bé, sav. bis, bi). 

La oü nous avons bi, la voyelle pourrait au besoin s'expli- 
quer comme répondaut phonétiquement au fr. be\ en 
effet, en syllabe protonique e fmnfais devient souvent i 
chez nous: trisoer {trésor), virgier {verffer), sirjant {ser- 
geant), mirancolie {inêlancolié) , yraut {hérauf), hirisie 
{hérésie), imase {éinaux), Jimele {fenielle), Mais il est plus 
simple de voir dans bi- un latinisme. 

BisAETSE 1 {besaesffe 2). Le vieux franfais ne connait que 
besace, dial. besache\ la forme bissac ne date que du 15® 
siècle. Le g dans besaesge s'explique sans doute par une 
confusion avec le suffixe -age, qui chez nous devient -actse 
(écrit -age, -aedse, -aei^e) ou -azie. Voyez p. 7L 
BiscoT 2, BiscüüT 2 {bescot 2, besekuit 4). La forme avec 
uu ne s'explique que par le fr. bescuit {Jnscuit semble 
inconnu en vieux francais); quant a bescot, biscot (avec 
o pour 00 ^)), ces formes ne peuvent provenir que du 
V. fr. bescoit, car s'ils étaient latins, ils auraient garde le 
c de biscoctum. 



contra (fr. contre). 

Voyez sur Taccentuation des mots composcs avec contra p. 35. 
I coNTRABANDK 4, fr. contrebande, qui vient de Titalien, avec 
changement de genre. 

coNTRAMiNK 4 {contrcmiiie 3), „ouvrage souterrain, menée 
secrète". Chez nous le mot est employé comme terme 
de bourse et devient cnsuite im mot de la vie ordinaire, 
au sens de „opposition, partje adverse". Le fran9ais ne 
connait pas ces significations, qui se sont développées 
chez nous; il nc nous parait pourtant pas douteux que 
le mot ne nous vienne du francais. 

CONTRASEIGN 4, fr. confrescing, forme en francais. 

CONTRADANS 4, fr. contrcclanse. Vovcz Darmesteter et Hatzfeld. 



^) V. sur cette graphie p. 82. Dans bcsvot rabréviation de o pourrait s'expliquer 
aussi par Tinfluence du latiii. 



PAR LK NKKHLANDAIS AU LAÏIN KC^RIT. 89 

CONTRAPUNT 3 {cOfitrepoiut 4), fr. contrepouity foriné en 
fraiifais. 

Remarque 1. Vonlmaunme 2 n*existe ni en fniiic^uis iii eu latin ; Ie mot 
scuihie rare; c'ost sans doute uiie foiination pei'sonnelle. 

Remarque 2. Couiraparlij 4 a sans doute etc fonne chez nous, car Ie fr. cou- 
treparüe a uue autre signification. 



com, cum (fr. con, co, cou) 

I coNVENANOE 1, fr. couvenmice, formé en francais. 

CONVENANT 1 (coveuant 3), v. fr. covcnant, convenanty fornié 

en francais. 
CUMPAEN 3 {compaen 1), v. fr. compaiu, cojmin, lat. com- 

panio. 
CUMPOST 3 [conpoost 1), v. fr. comjjost, formé en fran9ais. 

Remarque. Si c'est cottvordeeren qu'il faut lire Yelth. IV, 53, 61, Ie mot 
doit nous venir du fran9ais, car la signification //conclure un arrangement" n'est 
pas latine. 

II COMPLENDE V. p. 58. 

III COMPROMIS 3, fr. compromis, lat. comproniiaaum, 
CH)NCüBiNE 1, fr\ concubine^ lat. concubma, 
CONFIRMEEREN 1, fr. conjivmer, lat. confrmare. 
CONFORMEEREN 1, fr. conformer, lat. conforvtare, 
CONFORTEEREN 1, fr. cotiforter, lat. ecclés. confortare ^). 
CONVENT 1 {covent 1), V. iv, convent, covent, lat. convcnlum. 



Remarque. ComjMreeren a dans les //Ovl. L. en Ged." toutes sortes de sijaiiH- 
cations qu*on ne rencontre ni en franf;ais ni en latin. Öont ce des fantaisies du 
poète ? 



dia (du grec èta), 

Ce préfixe était employé fréciuemment dans des termos 
pharmaceutiques. V. Darmcsteter et Hatzfeld i. v. diachylon, 



') Kaulen, Handbach der Vulgata, p. 175. 



90 ESSAI SUR QUELaUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

(liacode, diagrede. La signification des composésest: „boisson 
OU einplatre fait avec la substance nommée daiis la seconde 
parti du composé". 
I. DiAMARGARiïOEN 1, V. fr. diamargaviton, est chez nous d'ori- 

gine franfaise, ainsi que l'atteste oe, Cp. p. 68. 
DiAMAROEN 1, V. fr. diamorou, lat. diamoron, L'origine 

franfaise de notre mot est attestée par oe^ et [mr a pour 

o proton. V. p. 72 Note 2. 
DJAöRAGANT 1, V. fr. diadraffum , diagragant^ du grec 

rparyccKxvSrct. L'altération du mot primitif, presque iden- 

tique a celle que présente Ie mot frangais, rend probable 

un emprunt au francais. 

Remarque 1. DiamftdM 1 et diaziuziber 1 ne se rencontrent ni en francais 
ui (luns Du Cange. 

Remarque 2. Diacifre 2. Goilefroy cite dhwitonUain^ qui est sans douteun 
(lerivé du même mot, qui a donc existc en francais. Dans Du Cange on trouve, 
III, 95 i. V. diacilrinwtj ÖKtxiiQiov, 



dis, di (fr des, de, sav. dis, di). 

I DiiiAi 2 {delai 2), v. fr. dilai, delai, formés en francais. 
DiLivEREEREN 1 {delwereereïi 1), v. fr, delmrer, lat. pop. 

deliberare. 
DivJSE 3 {devi^e 1), formé en francais. 
niscALs 4 (Broeck.), v. fr. deschals, dial. descals, fr. dé- 

chauXy idem. 
DiscooRT 1, DiscoRT 1, V. fr. dis- et descort, idem. 
DisPENsiER 2, V. fr. dis- et desjiemier, fr. dépemier, idem. 
DISPERAAT. V. p. 39. 

DisPLEiziER, V. fr. desplaisir, fr. déplaisir, idem. 
DiSTORBEEREN. Voycz les Voyelhs. 
III DISCANT 1, V. fr. deschant, descant, lat. du m. a. dwcautus. 
DISCIPEL. V. p. 85. 
DisciPiJNE 1 {descepline 2), en vieux francais les mêmes 

formes, lat. disciplina. 
mspuTEEREN 1 (desjjuteereu 1), v. fr. dis- et desputer, lat. 

disputare, 
DISPUTATIE 1 {disjjitacie 1), v. fr. dis- et desputation, lat. 

disputatio. 



PAR LE NÉKRLANDAIS AU LATIN ÉCRIÏ, 91 

Divis££R£N 1 {deviseereti 1), v. fr. demer, diviser, lat. popul. 
divisare. 



ex (fr. es, é, sav. ex). 

I EXCES 1, fr. ecvcès, lat. excesam. La signification de notrc 
mot est inconnue au latin et propre au fran9ais. 
EXPRES 3, fr. expres, lat. expressus, idem. 
EXüE 3 (issue 2), v. fr. exue, issue, formes en francais. 

EXPERIMENT. V. p. 80. 

II EXCEPT 2 „précepte", lat. exceptura (Du C. III, p. 344). Le 
vieux francais ne connait le mot qu'au sens d'„exception*'. 
III EXALTEEREN 3, fr. exülter, lat. exaltare, L'emploi figure 
du mot est inconnu au latin, mais la Vulgate connait 
exaltatio au sens figure (Kaulen, o. 1., p. 56.) 
EXAMiNEEREN 1, fr. examiner, lat. examnare. 
EXEMPEii I, V. fr. essample, essemple, exemple,\vii, exemplum. 
EXPRESSIE 4, fr. expression, lat. expressio, 
IV EXAMEN 4, fr. examen, lat. examen. 



in (fr. en, sav. in). 

I iNKLUis 3, fr. inclus, lat. i?iclusits, L'emploi du mot comme 
adverbe est inconnu au latin. 
iNQüESTE 3 {enqueste 3), formé en francais. 
III iMPETREEREN 1, V. fr. em- et imjjetrer, fr. impétrer, lat. 
impetrare, 

INTRONISEEREN. Cp. p. 79. 

Remarque. Infrhigeerrt 2 OU bien est une latinisation du fr. enf ruit/fiere, 
ace. enfraigneor^ ou bien le mot a éte forme cliez nous de ^infrhujeeren, lat. infrin- 
gere. Comparez le chapitre du Namimtif lathi. 



inter (fr. entre, sav. inter). 

I INTEREST 3, V. fr. hiterest, fr. intérét. La signification „dom- 
mage", aussi bien que la signification actuelle, est propre 
au franfais. 
INTERPELLATIE 4, fr. inter pellaüon, lat. interpellatio. Terme 
politique qui nous vient sans doute du francais. 

INTERROGATORIE. V. p. 64. 



92 KSSAI ^VR aUELQUES GKOUPES DE MOl'S EMPRUNTI':S 

II iNTERPixcTiE 4, lat. infcrpioicfio , nc pamit pas avoir existe 
en francais. 

III INTKRJKCTIE 4, fr. intcrjectioH, lat. inferjecüo. 

INTERVAL 3, V. fr. entrccal, intercaUe (14® s.), lat. inter- 
valium. Comme terme de musique ie mot nous vient du 
fran9ais. 

IV INTERDICT 2 (interdijt 1), fr. entredit, interdit^ lat. ecclés. 

interdictum. 



intro (fr. entro, intro) 

III iNTRoiKREN 1, V. fr. enfroïr, lat. itttrmrc, Le mot a cliez 

nous la signification spéciale d'„entrer dans la chanibre 
nuptiale''. 

Remarque. Ou tombe Taccent diius introïte 1 (c'est le fr. uUroïi, lat. iniroi- 
ltin)Y Si c'est sur i, le mot nous vient du francais. 

IV INTROÜUCEEREN l, fr. introduite, lat. introdueere. 



sub, SUS (remplacé en fr. par SUbtUS = SOZ, 
SOUS, snv. sub). 

I suBTir.iEKEN 1, V. fr. sifhtilicr, lat. suhtiliare. Le mot sert 
a reiidre fr. MhtUier (Ro. 4361) et la signification est 
inconnue au latin. 
susTiNANciE. V. ]). 74. Lc u pour OU pourrait au besoin 
s'expli(iuer phonéti(inement (p. 06). 

III SUBTIEL 1, fr. subül, lat. subülia. 

IV suBMiTTEEREN 2, V. fv. ^ozmelfrc, fv. soumef/rc, lat. sud/mlfcre. 
sisTiNEEREN 2, V. fr. ^oif/c/fir, fr. soutcniry lat. sustinere. 



prae (fr. pré) 

Comme au nioyen age ae s'ortliographiait souvent c 
(p. IS), la grapliie e pour ae dans des mots de la P et de la 
2'' période ne prouve pas en faveur de leur origine franyaise, 
mais il en est autrement des mots de la 3" et 4*" période. 

I PREBENDE. V. p. 5S. 



PAR LE NÉERLANBAtS AU TATIx\ ÉCRIT. 93 

PRECIES 4, fr. precis, lat. praedsus. La signification actuelle 

est inconniie au latiii. 
PRECISIE 4, fr. précision, lat. praecisio. La signification 

actuelle est inconnue au latin. 
PREDESTINATIE 4, fr. pvédestination , lat. QCcXé^. praedesfinatio, 

PREDICATOOR. V. p. 83. 
PREJUDICIE. V. p. 72. 

PRESCRIPTIE 3, fr. prescriijtiony lat. praescriptio, 
PRESUMPTIE 3, fr. présomption, lat. prnesumptio, 
PRETENsiE 3, fr. prétention, formé en francais. 

III PRAEËMINENTIE. V. p. 75. 

PREDICATIE 1 , fr. prédicatiofi, lat. praedicatio. 
PRELATiE 1, fr. prélation, lat. /^rör^/^/^V;. 



C VOYELLES LATINES. 
A latin. 

a tonique libre (fr. e, dev' nas. et pal. ai, sav. a). 

Comme ni peut devenir chez nous aa ^), nous avons 

place les mots (jui en francais ont ni = a latin, dans Ie 

groupe III. 
I APOSTAAT 3, fr. apostat, lat. apostata, Ce mot doit nous 
venir du francais, a cause de Taccent. 

DiPSADE 3, m. fr. dipsade, lat. dipsadem (p. 40). 

oiTAAF 4, terme de musique, nous vient de Titiilien ou du 
ft-anfais. Cp. sous III. 

PAAR, fr. paire, lat. paria, L'emploi du neutre pluricl 
comme nomin. est propre au francais ; d'autre part 
la signification que Ie mot a chez nous, ne permet pas 
d'y voir Ie latin />örr, ft', pair, Le changement de genre 
en néerlandais est surprenant; il s'expli([ue peut-etre par 
quelque analogie, mais laquelle? 

STAAT „régime politique d'une nation, la nation considéréc 
comme formant un corps politique, assemblee de dépu- 
tes"; ces signification» sont inconnues au latin. Cp. 
sous III. 



') Taal en Letteren 181)7, p. 102. 



94 ESSAl SÜE aUELQUES GROÜPES ÜE MOl^ EMPRUNTES 

II LAER 3, lat. larm „mouette". Le mot se trouve dans uiie 
tradiiction de la Bible (Deuter. 14, 15), oü il rend le 
latin laTU8. La tradiiction actuelle a koekoeky de mêrae 
que la traduction franfaise (coucou), 

III CAEs 1, CAS 3, fr. cas, lat. casus, 
CONCLAVE 3, fr. conclave, lat. ecclés. conclave, 
DELECTABEL 1 (Ro. 12405 vai.), fr. delectablc, lat. delectaUlis. 
FABEL, FABELE 1, fr. füAle, lat. fabultt. 

GRAAD 3, fr. grade, lat. gradas, Cp. sous IV. 

GRAAN 1 {grein 1), fr\ grain, lat. granuvi. 

NAEN 1, fr. nain, lat. nanus, 

OCTAVE 1 „terrae liturgique*', fr. octave, lat. ecclés. octava, 

PARABEL 1, PARABOLE 1, V. iv, parahle^^paTobole^X^X, ^^^, 

parabola. 
PLAAG 1, V. fr. plague, plaie, lat. (Vuig.) plaga, 
STAAT 1, au moyen age „condition, magnificence", v. fr. 

estat, lat. status, 

IV GRAET 1 „degré, escalier", v. fr. gré, Godefroy cite aussi 

graSy mais c'cst une forme provenpale. Dans Van Hasselt, 
Arnh. Oudh. III, p. 138, on trouve trapgrai („een trap- 
booni, trapgrai ende plancken"), au sens de „partie de 
Tcscalier". Est-ce le même mot que graat^ au sens de 
„degré"? On pourrait alors l'expliquer comme une forme 
analogique, faite comme kaai de kade ^). 

KAAR 1, fr. cher, lat. cariis, 

KLAAR 1 {kleer 3 ^)), v. fr. der, fr. clair, lat. clarus. Il 
n'est pas problable que le mot appartienne a la première 
couche de mots latins, ceux que nous devons a la trans- 
mission omle: il ne se rencontre qu'cn moyen haut- 
allemand (l'anglais Ta emprunté au fi-aufais). 

METAFER 4, fr. métaphore, lat. metaphora, 

Remarque. Le mot schaal 4 //cchelle cliromatique, serie ascendante on des- 
cendante", et aussi //eolielles du Ijcvant", est sans doute (rorigine italieune. 



') Taal en Letteren 1897, p. 99. 

*) Kleer est oii bien une forme dialectale de hlnnr (Van Heiten, p. 35) ou bien c'est 
fr. der. La signification au passat^o prérité parait franc^aise. 



PAR LE NEERIANDAIS AU LATIN ÉCRIÏ. 95 



a tonique entravé (fr. a). 

I KARAKTER 2, V. fr. cliarocte, diaL caracte, v. fr. caractere, 
lat. character. En moyen-néerlandais la signification est 
„charme, caractere magique". Ces significations sont 
inconnues au latin classique, raais la première appartient 
au latin de la Vulgate. Le k pour ch montre que Ie 
mot nous vient dè la langue parlée et remonte a ime 
forme romane * caractere, avec Taccent sur le second a, 
fonne ancienne de caractCy comme imagene Test de image, 
angele de a7ige etc. Cp. p. 86. 

LAPS {van uden) 3, fr. lap^, lat. lapsus. La signification 
du mot est inconnue au latin. 

PART 2, fr. party lat. par tem. Le mot représente un ciis 
décliné du latin (Cp. p. 40). Au sens de „analyse 
grammaticale" il peut venir du pluriel latin partes, 

scoLASTER 4 (Biocck.), fr. écoldtrey bas lat. scholasticus. 
II CATASTE 3 „instrument de torture", lat. catasta. 

FANTASME 1 {fantom? 1, fantoen 1), lat. phantasma, fr. 
fantóine (par un changement inexpliqué). 

NAERDE 2, V. fr. narde, fr. nard, lat. nardus. L'allongement 
de a n'est pas une preuve d'origine latine ^). 

PiRALLE 1, lat. pyrallis. Le francais pgrale est moderne. 



Remarque 1. Damwe 1 (dame 1), lat. cl. damnm, lat. yü\^. damus^ir. daim^\ 
est sans doute un emprunt oral fait au latin. 

Remarque 2. Mange 1 //catapulte" serait le latin manganum, (lont le franqais 
jwssode le diminntif inatufotiel. Mais la cliute de la dernii^re syllabe s'ex.pliqiierait 
en francais , et non dans un mot empninte au latin litteraire. Faut-il voir 
dans tnange une abréviation d'un ancien projmroxyton wangane? V. ci-<lessus sous 
karakier . 

Remarque 3. Dans une traduction de la Bible on lit (Deuter. 14, ^)pujaer 
pour rendre le latin pygargm\ ce n'est sans doute ])as autre chose que le mot latin 
luimeme estropié. 

111 ARRE 3, fr. arrhe, lat. arrha. 

CANT 1, fr. chant, dial. cant, lat. canfus. 
CERA8TE 1, fr. cérasfe, lat. cerasfes. 



') Tgdsclirift XV, p. 185. 

*) Arch. f. lat. Lexik. II, p. ICX). 



06 ESSAI SUR aUELQUES GROUPES BE MOTS EMPRUNTÉS 

coRiANDER 2, fr. coTiandrey lat. coriandrum. 

GALLE 3 (dans (jalaj)pel)y fr. galle, lat. ffalla. 

KAïARRHE 3 {cttterre 3), v. fr. catarre, caterre, lat. ca- 

tarrhus. 
KLASSE 4, fr. classe, lat. classis. 
PALLE 3 „manteau", v. fr. pale^ palle, lat. palla. 
PALM (de la main) 1, v. fr. palme, fr. paume, lat. pjalma, 
PALM 1, fr. palme, lat. palma. 
PAS 1 (/i«^^ 3), fr. pas, lat. pass^us. 
SMARAGD 3 {miraude 1), ^A\\ csmaragde.emneraldeyvnraudcy 

lat. smaragdas. 
TIRAN 1 {Jiranf 1), v. fr. ^ir«^, tirant, lat. tyrannm, 
IV BAERBER 1, fr. harbare y lat. barbartts, 

GAPPER 3, CAPPARE 3, fr. cr//yr^, lat. capjmris. 



a protonique libre initial (fr. a, 6). 

III GRAVFJïiiKN 1 {(/reveeren 3, grieveeren 3 ^)), v. fr. graver, 

grever, lat. gravare, 

IV GARTOFFEL 1 {jjeroffel 1), fr. geroJUiy girofey de garioflum 

(Du Cange IV, p. 33), lat. cl. caryojjhyllon \ 



a protonique non initial (fr. e, sav. a). 

Il faudrait placer ici encore une fois les mots en -ament 

de la page SO : nous nous contentons d'y renvoyer Ie lecteur. 

III ALABASTER 1 {albacster 3, labaster 1), v. fr. alahastrey 

alebastre, labastre, lat. alabastrum. La forine alhani 

semble moderne. Comment s'explique-t-elle? 
MARGARJTE 1, V. fr. margarUey marguerite, lat. margarita, 
SALAMANDER 1 {salcmaiuler 2), v. fr. saldmandrey saleumndre, 

lat. salamandra. 

Remarque. Drajqume 3 (draperie 3) est peut-ctre vin cxemple du phononirnc 
(léorit p. 39. 



') Cette forme yricveeren ne s'expliq^ue que par l'analogie des formes fortes. Comme 
en frangais on n'a pas cu griever^ Ie verbe doit avoir été raodifié chez nous d'après 
les formes fortes. 

') Cp. Tijdschrift XVI, p. 88. 



PAR LE NEERLANDAIS AU LATIN ECRIT. 97 

a métatonique non final (tombe en franfais). 

l PERKAMENT 2 {parchemein 3 ^)), fr. parchemin, lat. perga- 
meniim. Le h proiive que Ie mot nous vient du francais 
(avec substitution de sufïixe). 

LAMPüE 3, LAMPTE 1 {lamp 3), lat. lampadem, Le mot doit 
nous venir de la langue parlée (p. 40). Alors, le fr. 
Imnpe viendrait -il de * lampede'? 
IV BALSAME 1, BALSEME, 1 V. fr. ba Isme, ba us7ne, lat. bahamum. 
On trouve chez nous au moyen age une autre forme, 
bahamene, oü le ne est sans doute analogique. Il y a 
lieu de rap])roclier ou bien ordene-orde, image7ie'image 
(pp. 86, 95), OU bien pilaar ne, toren (p. 53). 

CAPPARE. V. p. 96. 



Au latin (fr. o, sav. au). 

I LAüRiJN 1, V. fr. laurin, lat. laurint/s, nous vient du frangais, 
ainsi que Tatteste Taccent. 

PAUZE 4 {poos 2), V, fr. pose, paf/se, lat pausa. La signification 
d'„entr'acte" parait franfaise. 

THESAURIE 4 {fresorie 1), v. fr. tresorie, thesaurie, formés 
en francais. 
II INAURE 3, lat. inauris. Le mot se trouve dans des traduc- 
tions de la Bible (Gen. 24, 22; 35, 4; Job 42, 11), 
pour rendre le latin inaures. Le pluriel est chez nous 
inaures et inauren, 
III CAUSE 3, fr. cause, lat. cama, 

CLAüSE 1, „strophe, passage (d*un livre ou d'un discours)", 
V. fr. clause „fin de vers, groupe de riine, disposition 
spéciale d'une loi", bas latin clama pour clausuia. Nous 
trouvons une seule fois en m.-néerl. clause pour „quelque 
chose qui se trouve dans une église, confessionnal (?)", sens 
qui se rapproche de notre cluse, kluis „cellule", qui 
appartient a Tancienne couche de mots latins. 11 nous 
parait que ckmse au sens (hypothétique) de „lieu enfermé", 
ne saurait être qu'une latinisation de cluse-, il est vrai que 



') Il est probable que dans cette forme ei est une graphie pour i, ij (Van Heiten, 
o. 1., p. 49). 

Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. R. Dl. IH. N". 1. 7 



98 ESSAI SUK aUEI.aUÊS GKOUPES DE MOTS EMPRUNTES 

Du Cange (II, p. 361) cite clatisa au sens de „locus in 
quo inclusi monachi degebant", mais il n'en donne 
qu'un seul exeniple et rien n'empêche de croii'e que 
ce mot n'est pas non plus autre chose que cliisa habillé 
a la latine. Le m.-haut-allemand klóse (a cöté du v. 
haut-all. cldusüy m.-h.-all. klüse) s'explique sans doute par 
l'analogie d'un mot comme klóster, ou bien par Tinfluence 
de clore : dans aucun cas klóse ne saurait être un emprunt 
fait au latin littéraire, a cause de ö = au, 
uofX)CAUST I, fr. liolocaustey lat. holocaustum. 
IV CAUSEEREN 1, V. fr. clioser, lat. camari. 



AE latin (fr. e). 

On peut rapprocher les mots qui ont eté cités a la page 92. 
I CAMÊLEON 3 {camelionte 2), v. fr. cameleony -lion, -leonie, 

lat. cliamaeleon, du grec. Le c prouve que le mot nous 

vient du fraufais. 
CEMENT 4 {dnient 1), v. fr. cement, ciment, lat. caemenUun. 
JUBILEUM 4, fr. jubilé, lat. jubilaeum, 
PYGMEE 4, fr. pygmee, lat. pygmaem. Le moyen-néerlandais 

connaït pigmcen (= v. fr. pigmain^), 
PUESTEEREN 4, V. fr. prester, lat. praestare. 

III HïENE 1, fr. hyene, lat. hyaena, 

IV QUESTiE 3, fi\ qaestion, lat. qiiaestio. 



E latin. 

e bref tonique libre (fr. ie, sav. e). 

La diphthongue frangaise ie reste chez nous ie (accent sur 
^), puis devient i, ocrit ie. Mais dans quelques mots on 
trouve ee au licu de ie\ releef {relief), jenever {genièvre), 
seedse {siege) \ pedestal {pnédostal), servet {serviette) ^) , a 



*) Nous corrigeons ici ce que nous avons dit dans Tgdsclirift XV, p. 177, oü nous 
avions révoqué en doute cette etymologie : les formcs siedse^ siedge^ sidie, dont seedse 
n'est qu'une variante, prouvent qu'elle est juste. 

*) ie dans ce mot frangais s'explique difficilement. Y a-t-il eu une forme servetle? 
Cp. Korting, n". 7423. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECRIT. 99 

coté d'une forme avec ie. Ainsi, e pour ie franpais n'est 

pas nécessairement une preuve ni d'origiiie latine, ni de 

latinisation. 

I PATENE, fr. paiène, lat. patena, L'accentuation du mot chez 

nous est conforme a celle du franpais, différente de celle 

du latin. Nous plapons ce mot ici pour simplifier, quoique 

e n'y soit pas tonique en latin. 

III CEDER 1, fr. cèdr€y lat. cedrm. 

IV EDERE 2, V. fr. iedre, ierre, fr. lierre, lat. /ledera. 

Remarque 1. Katheder 4 » raccentuation du latin vulgaire; pourtant Ie 
francais ne parait pas avoir connu cathMre. Comme Ie mot n'a été emprunte que 
tard, donc au latin classique, il faut admettre que Ie déplacement de Taccent s'est 
produit chez nous spontanémeut. 

Remarque 2. Ou est place Taccent dans /<?r^^re 3 {fertele B, fertre l,Jietrel\ 
V. fr. üerire, fertre^ fiertele^ lat. feretrum ? Si c'est sur la première syllabe, Ie mot 
doit être place dans Ie III- groupe. On ne rencontre cette forme qu'une seulefois. 

Remarque 3. Meter 4 et salpeter 4 sont des mots intemationaux. 



e tonique entravé (fr. e, sav. e). 

1 EXCES. V. p. 91. 
EXPRES. V. p. 91. 

PROCES 3, fr. proces y lat. processus. La signification actuelle 
est inconnue au latin. 
Il EXCEPT. V. p. 91. 

Remarque. Le mot temtide qui se rencontre une seiile fois (Brab. Y. IV, 
1457) ne saurait être hora tenuiy ce qui n'aurait pas de sens. C'est sans doute 
une faute. 

111 ACCES 2, fr. acceSy lat. accessus. 
BiSËX 1, fr. bissexte, lat. hisextus. 
COLLECTE 4 „Taction de recueillir des dons volontaires", fr. 

collecte, lat. ecclés. collecta. 
CYPREs 1, fr. cypreSy lat. cypressiis. 
LUCERNE 2, V. fr. luiserne, luceme, lat. lucerna. 
PEST 3, fr. peste, lat. pestis. 
SCHEPTER, scEFrER 1 (ccptre 1), V. fr. esceptre, sceptre, lat. 

sceptru7n. 
TEST 2 „pot", V. fr. test, lat. testum. 
TEXT 2, V. fr. texte, teste, lat. textus. 
VERS 1, fr. vers, lat. versus. 



100 ESSAI SÜR QUELQUES GEOUPES DE MOTS EMPEUNTES 

IV LACERTE 1 {lezarde 3), v. fr. lezarde, lezard, lat. lacerta, 
Godefroy doime deux exeniples de lacert, du W siècle. 
NEPTE 3, NIPTE 3, fr. népète, lat. nepeta, 
SEXTEN (tijt) 1, V. fr. sisie, sixts^ lat. sexta, 
TERci. V. p. 75. Le ie de tiercé n'est pas encore 
expliqué. 



e long tonique libre (fr. ei, oi, sav. e). 

I APOTHEEK 3 „boutique, lieu oü Ton garde les trésors", v. 
fr. apothèque, lat. apotheca, du grec. La signification 
actucUe, „pharmacie", s'explique par rinfluence de dfpöfc- 
cariJB (V. le Nominatif latin) ; en efiFet, ce mot-la est plus 
ancien chez nous que apotheek. 
\\ APosTEME 2 {posteme 2, apostume 2), fr. postenie, opostume 
(qui présente une substitution de suffixe), fl/?ö5/^;;/e (IC^s.), 
lat. apostema. On rencontre chez nous une seule fois apos- 
tonie, qui pourrait bien n'être qu'une faute. 

CREDIT 4, terme de la tenue de livres. 

DEBET 4, ideui. 
UI ATHLEET 4, fr. athlète, lat. aihleta, du grec. 

BIBLIOTHEEK 4, fr. MbHot/ièque, lat. bihliot/teca, du grec. 

COMPLEET 4, fr. complety lat. compMus. 

DECREET 1, fr. décret, lat. decretam, 

DIADEEM 2, fr. diadhne, lat. diadema. 

KOMEET 1, fr. comète, lat. cometa et cometes. 

MURENE 3, V. fr. i/iwreine, lat. murena, 

PANTERE 1 , lat. jjantlteray fr. panthère, Actuellement nous 
accentuons la première syllabe. Est-ce la une preuve 
que le mot a été assimilé aux mots germaniques en -er 
(p. 34)? Est-ce rinfluence de TrccvB-^jp, a coté de TavBryjf? 
Il est possible que cette accentuation ne se soit produite 
chez nous que par l'imitation de rallemand. 

PLANEET 3, fi\ p/a/ièfe, lat. pJancta et jjlanetes. 

PROFEET 1 , fr. proplièfe, lat. jjrofeta et profetes, 

SECREET 1 „latrine", v. fr. *^6r^/, lat. du moyen age ^^cv^to/. 
(Du Cange VII, p. 388). 

Remarque. Suppleeren 4 vient peut-etre de supplere, inais pourrait au besoin 
veiiir de suppleer. 



PAE LE NEERLANBAIS AU LATIN ÉCRIT. 101 



e devant ime entrave nasale. 

Il a été question ci-dessus p. 57 de la conservation de 
la prononciatioii e devant une entrave nasale en picard. Il 
résulte de ce qui y a été dit que e7i qui chez nous répond 
a mi francais, peut s'expliquer de trois nianières: ou bien 
c'est un picardisme, ou bien c'est une prononciation d'après 
Torthographe, ou bien c'est une forme analogique. 
I ATTENTE 1, fr. tttteiitCy foruié en roman. 

CALEGNE 3 {^alaenye 1), v, fr. chalan(/e, chalenge, formé en 

francais. 
CONSENT 1, V. fr. consent^ idem. 
CONTENT 1 „dispute", V. fr. content, idem. 
GALENTINE 2, V. fr. galathie, galentine, fv, gaIantine,\\Q\\^ie 

pas en latin. 
RENTE 1, fr. re?ite, lat. rendita. 
TENDER 3, fr. te7idre, lat. tener, 
TENT 2, fr. tente, lat. tenta, 
VENTEN 2, formé chez nous de *vente, fr. vente, lat. vendita, 

Remarque 1. Gentel 1, fr. gentil^ lat. gentilü ne peut pas nous venir direc- 
tement du latin, a cause de la signification. Il faut donc admettre que, ainsi qu'en 
anglais, Taccent s'est dcplacé dans genül^ lorsque ce mot a passé en ncerlandais. 
Le fait est surprenant (op. cependant p. 34). 

Remarque 2. IxiveHdely fr. lavmtde, ital. htendula. IjC mot nous vient peut- 
etre de Titalien. Le m.-néerl. a lavender^ ainsi que Tanglais. 

III COMMENSAAL 3, fr. commensal, lat. du moyen age commensalis, 
CONDEMNEEREN 2, V. fr. condemncr, condamnery lat. con- 

demnare. 
coMTEMPLEEREN 2, fr. contempler, lat. contemplari. 
EXEMPEL. V. p. 91. 
CONVENT. V. p. 89. 

GEMME 1, fr. gemme, lat. gemma, 

LAMENTiEREN 2, fr. lamenter, lat. pop. lamentare, 

ORIËNTAAL. V. p. 50. 

SOLEMNE 2, V. fr. solemjme, lat. solemnis et sollemnis. 
TEMPEL 1, fr. tempte, lat. temiüum. 
TEMPEL 1, V. fr. temjjle, fr. tempe, lat. pop. tempula. 
TEMPEREEREN 1, fr. tempéreï\ lat. temperare. 
TEMPEREN 1, V. fr. temprer, fr. tremper, lat. temjjerare. 
TEMP'rEEREN 1 {tcimpteeren 3), v. fr. tenter, tempter, lat. 
temptare, tentare. 



102 ESSAI SUR aUELaUES GROUPES DE MOl^ EMPRUNl'ÉS 

VIOLENT 4, fr. violent, lat. violentus, 
IV coNDEMNATiE 3, V. fr. condmination y comdamvMioïiy lat. 
condemnatio. 
TEMTACIE 1, TENTACIE 3, fr. tentation, lat. temptatio, tentatio. 

Remarque 1. Defematijf 2 a étë probablement formé par Jan Ypennan, 
(1'après mitigatijf etc.; du moins, nous ne trouvons nulle part ailleurs ce dérivé de 
defendere. 

Remarque 2. Letiie 3 //lentille" se rencontre une seule fois comme traduetion 
du mot ïeniem (Bzechiel 4, 9). Le mot ])eut avoir etc empruntc par la voie orale, 
comme en anglo-saxon *), mais comme il paraït tard et une seule fois, ce pouriait bien 
n'être qu'un latinisme. 

Remarque 3. IjC mot ceiU 4 //pièce de mommie'' ne nous vient sansdoute 
pas directement du latin, car il est jieu problable que l'anj^lais aurait, indépendamment 
de nous, employé le mot au mcme sens, si dift'crent de la signification latinc. 
Le mot francais a-t-il eu cette signification? Nous n'avons pas pu la découvrir. 



e protonique initial (fr. e). 

III coNSECREEREN 3, V. fr. comecrcTy cofisacrer, lat. comecrare. 
ERREEREN 2, fr. erreTy lat. errare. 



e protonique non initial (tombe en francais, subsiste d'abord dans 
les mots savants et dans les mots tbrrnés en francais). 

I MALEDiËN, V. fr. ''^maledify maJcb\ lat. maledicere. 

GECASTELLEERT 1, „tei'ine de blason'', v. fr. c/tasfel/é, ïormé 
en fran(;ais. 
II ('AKCEREEREN 1, lat. cnrccrare (Vuig.). En francais, c*ö;Yw^r 
se trouve dans un texte du 16'" siède. 

III (iENEUKKREN 3, V. fr. (jciwrcr, lat. (jencrare. 

IV EiiEMiTE 1 {crmijt 3), fr. crmite, lat. eremita, Cp. la Con- 

sonne //. 



') Pogatscher, o. 1., p. 84. Voyez sur Unze^ Franck i. v. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 103 

I latin. 

i bref tonique libre (fr. oi, sav. i). 

I TERPENTIJN 2, TERBENTINE 2, fr, terébcntme, lat. terebentina 
(adj.) L'accentuation du mot chez nous est franpaise. 

III CITER 4, m. fr. citre, fr. cithare, lat. cithara. 
iioRRiBEL 2, fr. horrihle, lat. horribilis. 

LIER 3, V. fr. lire, fr. lyre, lat. lyra, 
MIJTER 1, fr. niitre, lat. initra, 
STIJL 2, V. fr. stile, fr. sti/le, lat. stilus. 
TITEL. V. p. 86. 

IV ciCERE 2, V. fr. coire, sicere, lat. deer. 

JUNIPERE 3, fr'. (jenièvre (de *janeperus), lat. juniperus. 



i bref touique entravé (fr. e, devant palat. ei, sav. i). 

La prononciation de e fi\ provenaut de i bref entravé 
latin était d'abord celle d'un e ferme; au 13® siècle eet e. 
est devenu ouvert ^). Mais chez nous ce changement s'était 
opéré indépendamment du francais, dans les mots qui avaient 
été empruntés avant que Ie son se fut moditié en franpais, car eet 
e était bref et chez nous toute voyelle breve doit devenir ou verte 
en syllabe fermée ^). Ainsi eet e provenant de i bref latin, 
s'est confondu chez nous avec ^ de ^ bref latin. Or, a 
coté de e ouvert on trouve quelquefois i dans les mots 
qui nous viennent du francais: boft {buffet), baenrits {bane- 
rech), cisser (cesser), flits {Jteché), gimme {geinme), covint 
{covent), tormi?it {tormenC), a cóté de bofet, baenrets etc. ^). 
IjCS mots cités ci-après, ou i répond a un i bref entravé 
du latin, ne sont donc pas nécessairement d'origine latine. 
Quant a ei de i -f- palatale , cette diphthongue pouvait chez 
nous devenir e ouvert, et celui-ci pouvait naturellenient être 
raité comme e brcf^). 
ABDissE 1 {abbedesse 1), v. fr. abeesse de abedesse, lat. 



') Sachier, Altfr. Gramm., p. 21. 

") Tgdschrift XV, p. 178. 

•) Van Heiten, o. 1., p. 43. 

*) Taal en Letteren 1897, p. 105. 



1 04 ESSAI SUE QUELQUES GROUPES DE MOTS EMPfiUNTÉS 

abbatissa, L'affaiblissement de t gh d atteste Torigine 
romane du mot. Comme il est difficile de Ie separer 
de abt ^), on serait porté a Ie considérer comme un emprunt 
oral fait au latiii; dans ce cas la conservation de Taccent 
sur la syllabe qui Ie portalt en latin ne s'expliquerait 
qu'eii rapprochant Ie mot koningin ^). 
AMETiSTE 1, V. fr. ametiste, lat. amethystas, 
CRISME 1 {kersme 1), v. fr. cresme, lat. chrisma, 
PATRONissE 3 {patrones 4), fr. patronnesse, formé en franyais. 
SINGEL. V. p. 84. 
TINT 4, fr. teinte, formé de teindre, 
11 ABis 1, lat. abyssus. Le francais a connu aUsce (un seul 
exemple dans Godefroy), mais ce mot est rare et n'apparaït 
que tard. 

III BRIL, BERIL 1 „plcrrc précicuse", v. fr. beril, lat. bert/Uus, 

fr. béryL La signitication de „besicles" qu'a chez nous 
bril, se rencontre dès le 15® siècle et parait due a une 
imitation du fr. besicles, v. fr. bericle (qu'on trouveéga- 
lement chez nous au sens de „béryl"). 

CIRKEL. V. p. 80. 

COMPROMIS. V. p. 89. 

CRYPT 4, fr. crypte {\. fr. crote), lat. crypta, 

FISTEL. V. p. 85. 

UYACINTH 4, m. fr. hyacinthcy lat. hyacinthus, 

MELISSE 3, fr. mélisse, bas lat. melissa, 

MINISTER 1, fr. ministre, lat. minister. 

MIRT 4, fr. myrte, lat. myrtus. 

MYRRE 1 , V. fr. mirre, fr. myrrhe, lat. myrrha. 

PIL 3, V. fr. pile, lat. pila. Cp. p. 86 pilleL 

STRIKT 4, fr. strict, lat. strictus, 

TINKE 2, fr. tanche, dial. tenke, lat. tinca. 

IV coMPROMiTTEEREN 3, fr. compromettre, lat. compromittere, 
EPLSTELE 1, V. fr. epistle, lat. epistola, 

LrrTERE 1 {lettere 1), fr. lettre, lat. littera. 
MISSE {messe 1), fr. messe, lat. missa. 
viTSE 1, fr. resce, lat. vicia. 



') Kcesebiter, o. 1., p. 9. 

'; Franck, Mnl. Gramm., p. 11; Taalk. Mag. IV, p. 269. 



PAR LE NÉEEIANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 105 

i bref protoniqiie initial (fr. e, devant palat. ei, oi, sav. i). 

1 BisANT .1 {besant 1), fr. besant, lat. byzantiiim (p. 43). 
FiRMBRiE 1 {fennerie 1), v. fr. enfermerie, fermerie, formés 

en francais; infirmerie date du l?"" siècle. Cp. p. 23. 
GIGANT 1, V. fr. gigant, geant, lat. gigantem (p. 40). 
KRISTAL 1, CRISTAAL 1 {krestael 1), V. fr. er es tal, eriatal, 

lat. crystallus, L'allongement de a atteste Torigine frangaise 

du mot rnoyen-néerlandais ^), Ie i pour g celle du mot 

moderne. 
MiNisTREEL 2 {mefiestreel 1); en v. fr. les deux formes en 

-ely latin du moyen age muiisterialis. 
susTiNANciE. V. pp. 74 et 92. 
viRTüUT 1 {ver tuut 1), v. fr. vertu, virtu, dial. ver tut, 

virtut (p. 40). 

III DISCIPEL. V. pp. 85 et 90. 

LITANIE 1 {letanie 1), v. fr. litanie , letanie, lat. litania. 

IV BiTUME 1. L'anc. francais ne connait qae betun {bitumewQ 

date que du 17® s.), lat. bitumen, 
TINCTUUR 4, fr. teinture, lat. tinctura, 

SUSTINEEREN. V. p. 92. 

Remarque. D&ipiracie 3, a cóte de deaperaüe 2, n'est sans cloute qu'un essai 
malaclroit de latinisation. 



i long tonique libre et entravé (fr. i). 

ARCHETECLIJN 3, V. fr. archeteclvi, lat. architriclinus, 
CAVILLE 3, fr. cheville, dial. caville, lat. clavicula. Du 

Cange (II, p. 239) cite cavilla dans des textes bas 

latins. 
CIJFER 3, V. fr. cifre, latin du moven age eifra. 
IDELE 1, V. fr. iclle, lat. ido l urn, dn grec. Chez nous raccen- 

tuation est celle du vieux franc/ais et du grec. 
MIJL 1, V. fr. f?iile, lat. mille. Le changement de // en / 

atteste Torigine fran^aise du mot. Cp. cependant p. 06 

Note 5. 
MIJN 1, fr. mine, formé en francais. 



') Tijdscbrift XV, p. IdL 



106 E5SAI SUR aUELaUES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

SECONDINE 1, fr. secondineSy lat. secundina. 

SERPBNTIJN 1, fr. serpentine, lat. serpentinus (adj.). Les 

significations de „plante" et de „pierre" sont inconnues 

en latin. 

Remarque 1. Mfagijn {spille) 3 viendrait d'après Ie Mnl. Wk. du latin 
alpJiacJiinm, cité par Du Cange (I, p. 200). Seuleinent il ne s'agit pas, dans eet 
article, d'un //médecin", mais d'un //doctor qui sacris praeest". 

Remarque 2. Robijn! vient probablemeut d'une forme francjaise préhistorique 
7'ul)in (o pour « comme dans Rossie, foref), Kiliaen connait ruJbijn. 

III ANIJS 3, fr. aniSy lat. anisuin. 

ARMiLLE 3, V. fr. armille, lat. armilla, Ce mot a-t-il un % 

long? L'anc. francais connait aussi armeille (= ^aimecida?. 

Alors ce serait i bref). 
BAsiiJSK 1, V. fr. basilisque, lat. basiliscus. 
CAMOMiLLE 3, fr. camomillc, bas lat. camomille, Actuel- 

lement, comme en allemand et en anglais(dial.), abrégé en 

camille 3. 
CONCUBINE. V. p. 89. 
coiiRosiJF 2, fr. corrosify lat. corrosiviis (? Georges nc Ie 

ei te pas). 
CRUCIFIX 1, fr. crucijix, lat. crucijixus. 
KROKoniTi 4 {cocadrille 3), fr. crocodile, lat. erocodilus. Cp. 

p. 66. 
LEVIET 1, fr. lévite, lat. ledta et levites, 

MARGARITE. V. p. 96. 

MiTiGATijF 2, V. fr. mitigaüf, lat. mitigativm. 

PILLE 1, fr. jjile, lat. 'pila. On tronve en francais egalcnient 

une forme avec deux /, qui n'est peut-être qu'ortho- 

graphique. Cp. p. 113, i. v. nummer. 
PISTOR 3. Voyez Ie Nominatif latin. 
PRIKM (tut) 1, fr. prim, lat. primua, 
ROSMARIJN 4, V. fr. rosmarin, lat. ronmarinu^, 

IV FORMiJc 3, fr. foarmi, lat. formica. 

Remarque. Plik-e \ signifie /^'([uivociue" (Ic mot sert e. a. a traduire //doublé 
entendement", Ro. 10752). YA-qg Ic latin pUca, v. fr. plique'^ Cp. l>i Cange 
VI, p. 372. 



PAR LE NÉERLA.NDAIS AU LATIN ÉCRIT. 107 



i long protonique initial (fr. i, e). 

III DiviJN 1 „prophete*', v. fr. devin, divin, lat. divinus. Nous 
avoiis aussi divijn {devijn), au sens de „pensee, prophétie", 
et divine pour „la science divine". 



i protonique non initial (tombe en fr., sauf dans les mots 
savants et devant un groupe de consonnes). 

I PROViNCiALEs 2, fr. provcncaL 
III ORDiNEEREN 1 (ordeneeven 1, ordonneeren 1), v. fr. ordener, 
ordoyinevy lat. ordinare. 

Remarque. Dans Velthem VII, 32, 43, Ie Mnl. \Vk. propose de lire aw*/////- 
leeren poiir assureleeren. Jje latin a en eft'et asniniilabo //je rendrai e^l". Le francais 
n'a pas connu cette signification avant le 16^ s.; donc, si la conjecture est juste, il 
faut voir dans ce verbe un emprunt fait a la langue litteraire. 



i posttonique non final (tombe en fr., subsiste quelque 
temps dans les mots savants). 

I ACOUJT 1, V. fr. acolyie, lat. ecclés. öco/yf^//*. L'accentuation 
chez nous est franyaise. 

CARTILLAGINE. V. p. 78. 

DATTILE 3 {dattele 1), v. fr. dateïe, datil, dactile, lat. dacif/Ius, 
L'assimilation de c li t prouve que notre mot est fran^*ais. 
Nous avons aussi dade 1 , du fr. dade, puis dadel, ou le 
d intervocalique s'explique peut-etre par une contamination 
des deux formes dade et dattele. 

IMAGJNE. V. p. 78. 

ORDINE. V. p. 79. 

Remarque 1. Dans carruke 1, ([u'ou trouve une seule fois iK)ur rendre le 
latin caHca, le u signifie sans doute la voyelle fcmiuinc {e muct), donc carruke 
pour carreke. 

Remarque 2. Jmpire 1 {jmpere 1), V. fr. jnnpere, fr. jaapc. Est-ee que * 
chez nous est du a ranalo<i;ie d'autres mots qui avaient un e ropondant a i post- 
tonique non final ? Est ce rinflueuce du nomin. latin janpin ? Ou peut-on y voir, 
comme dans carruke ^ une graphie pour e muet? 



108 ESSAI SÜE QUELQUES GEOUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 



i en hiatus (tombe en francais, subsiste dans les mots savants) ^). 

I APERCiPiEEREN 4 (Brocck.), fr. apercevoir, formé en francais. 
KECiPiEEREN 4, fr. recevoir, lat. recipere. La signification 

de ce mot est celle de recevoir: „donner Thospitalité", 

de móme qu'en frangais. 
soFFiciANT 1 {sof/sant 1), V. fr. soffisant^ lat. sufficientem, 

Cp. pp. 51 et 59. 

PROVINCIALES. V. p. 107. 

OCCASIOEN 1, V. fr. ochaisotiy occasion, lat. occasmiem. Le 
mot nous vient du francais, ainsi que Tatteste oe (p. 66) 
et la forme de Taccusatif (p. 40). 



O latin. 



o bref tonique libre (fr. ue, eu, sav. O), excepté devantune 
nasale, et o long devant b \ 

Tandis qu'en géneral o bref tonique libre se diphthongue 
en ue, il devient oe dans les dialectes limitrophcs des 
Flandres, et eet oe est devenu o chez nous ^). Nous devons 
ten ir compte de cette conservation de o dans ces régions, 
car un mot qui a chez nous o, contre ue, eu en francais, 



') Dans les mots savants qui ont en francais i devant e, eet i a fait diphthongue et 
ainsi nous y avons ie: c'est ainsi que s'expliquent glorieren^ Ucencieren^ subtilieren 
(écralement sans doute studeeren, formé de si ut/t<?re>id'aprèsranalogie des verbes nombreux 
qui avaient aussi bien -ecren que -ieren), D'autre part, on rencontre chez nous quelques 
mots oü un yod s'est intercalé sans qu'il s'explique par le latin. Ce yod doit être sans 
doute attribué a l'analogie, mais il n'est pas toujonrs facile de dire laquelle. Griffioen 4i 
(fjri/foen 1) s'explique par rclhfioen^ cisiotm^ carnicioen etc, les mots en -ioen étant 
tres nombreux. De même casaioen 3 (fr. casson, formé en frauQais). Bastionnier 3, fr. 
bastonnier, s'explique iral: Du Cange (I, p. 600) cite bastionarlus et en donne un 
exemple de Liège (14c g.) et un autre de Malincs (15c s. ), ce qui prouve que cette forme 
avec yod est propre a la Belgique. Curiant = courant? Sur curliaan^ voyez p. 52. 
On pourrait peut-être rapprocher de ce pliénomène celui dont il est parlé a la p. 61 
N. 1. Le cas de ponlsioen^ trcnsioen^ fr. poini'on^ trencon^ trangon est différent: ils 
proviennent des formes dialectales ponchon^ trcnchon. 

*) Suchier, Altfrz. Gramm., p. 40, 

•) Suchier, Auc. et Nic, p. 63. Nous nous représentons les faits un peu antrement 
que lui; nous tacberons de justifier ailleurs notre fac^on de voir. 



PAB LE NÉERLVNDAIS AU LATIN ÉCEIT. 109 

ne vient donc pas nécessairement du latin, ni n'a nécessaire- 
ment été latinise : ce pent être simplement une fonne 
dialectale. 
1 CAPRIOEL. V. p. 77. 

clove(nier) 3, coLOVERiER 3, de coLovERE 3, V. fr. coltievrey 

colovre, lat. coluhra. Cp. p. 36. 
KOOR 1 [cuer 3), v. fr. cuer, core, lat. chorus ^). 
III MOBEL 1 {meubel 3), v. fr. mueble, moble, lat. rnobilis. La 
signification primitive chez nous est encore „qu'on peut 
mouvoir", mais pourtant Tapplication de eet adjectif aux 
„possessions" et surtout la signification actuelle de „objet 
qui sert a garnir une maison", rendent probable que Ie 
francais n'est pas étranger a Tintroduction de ce mot. 
POPEL 1 {gepeupel 4), v. fr. pueple, poplè, lat. populus. 
STOOL 1, V. fr. estole, lat. stola. 



O bref tonique entravé, et O long et O bref devant 
une nasale (fr. O). 

I PONT 3, V. fr. font, fonz, lat. fontem, fonfes (p. 40). 

PERSOON 2 „curé", v. fr. persone, lat. persona\ signification 
non latine. Cp. sous III. 

Remarque. Offer 2, fr. off re ^ est ou bien Ie subst. verbal de offrir^ ou bien 
ét^ tiré chez nous de offeren, qui a éte emprunte i)ar nous au latin |)arlë. 

II FrroEN 1, ne se rencontre chez nous qu'une seule fois, 
dans une traduction de la Bible, pour rendre Ie latin 
pUtonem (p. 40). 
III CAPRicoRNE 1, fr. capricor7ie, lat. cajrricornus. 
CARDAMOME 1, fr. cardamome, lat. cardnmomum, 
CORNE 2 „cornouille'*, fr. corne, lat. popul. coma, plur. de 

cornu 2). 
MATRONE 3, fr. matrone, lat. matrona, 
PERSOON 2, fr. personne, lat. persona. 



') Dans coordore „porte de basse-cour (?)", il est certain que coor n'est pas chorus. 
Du Cange ne cite qn'an senl exemple de choms = cour (II, p. 31G), et on ne saurait y 
attacher beaacoup d'importance. Ne ponrrait-on pas les expliquer coor- comme dans 
koertoren^ donc „une petite porte déguisée, pour faire Ie guet"? 

*) Come^ corre „charogne" est un tont autre mot; c'est sans doute Ie mot charogne, 
dont la forme picarde est carone^ d'oü en m.-néerl. *crone'^ puis, par nne métathèse, 
frequente chez nous dans des mots francais, corne, Voyez Tijdschrift, 1900, no. d'avril. 



110 ESSAI SUR QUELQÜES GROÜPES DE MOTS EMPRUNTES 

PROMPT 3, fr. prompty lat. promptm, 

SPONDE 1, V. fr. espondCy dial. sponde, lat. sponda. 

TROON 1, fr. tróney lat. thronus. 

Remarque 1. Zone 4 eat un mot inteniational. 

Remarque 2. Ceniauroen 1 //Centaure" est sans doute une forme analogique 
due a la pi urne de Maerlant. 



O long et O bref libre proton, initial (fr. OU). 

I NOVELLE. V. p. 56. 

POPULIER 4, fr. jjeuplieVy forraé en francais. Le o s'explique 
sans doute par Tanalogie de popel (p. 111), et le u par 
la latinisation. 
IV coLEN 1, fr. eoulei\ lat. colare. 



O bref entravé protonique initial (fr. O). 

I OFFERTE 4, fr. offerte, formé en francais. 

OFFRANDE 1, fr. offmiide, bas lat. offereiida. Le mot nous 
vient du francais, ainsi que Tatteste le a. 
III CORPERIEREN 3, V. fr. corpover, lat. corporare. Le mot ne 
se rencontre qu'une seule fois. 



O long tonique libre (v. fr. OU, CU, sav. O). 

II PIROP 1, fr. pyrope (17® siècle), lat. pyroym. 
III GLOSE 1, GLOSSE 4, fr. glose, glosse, lat. glosa, glossa, du 
grec. 
isoPE 3, fr. hysope, lat. hysopum, Actuellement nous disons 

hysop avcc Taccent sur y ^). 
IDIOTE 1 „illettré'', v. fr. idiote, lat. idiota et idiotes. Au 
sens de „celui dont le cerveau est insuffisamment déve- 
loppé'', le mot nous vient du francais. 
KROOT 4, KAROTE 3, fr. carotte, lat. carota. 



') On trouve déji au moyen age t/.s/>e, et aussi isepe „aspersorium", de hysopus^ qui, 
d'après Du Cange (IV, p. 273), serait le même mot. Serait-il tres ancien chez nous? 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN KCRIT. 1 1 1 

POPEL 2 „peuplier", v. fr. jöö^/^, peuple, lat. populiis. 
Remarque. IHagtiose 4 est un mot international . 



O long entravé protonique (fr. OU). 
IV FORMIJC. V. p. 106. 



E^ Isttin (traite en frang. en général comme e long.) 

D'après ce qui a été dit plus haut, p. 18, il n'y aque 
les mots de la S"" et 4" période, dont Torthographe e pour 
oe prouve Torigine fran9aise. 

1 FEDERATIE 4, fr. fédératioUy lat. foederatio (Vuig.). 

PENE 4 {peine 4) (Broeck.), fr. peine, lat. poena. On trouve 
une seule iois poune 2 (Oork. Helm., p. 19), oü Ton pourrait 
expliquer ou comme une graphic pour oe; Ie scribe 
aurait alors prononcé Ie latin poena a la hoUandaise. 
Nos jurisconsultes prononcent quelquefois peune ; c'est un 
latinisme, car cliez nous oe latin se prononcé dans les 
écoles eu. 

Remarque. Comedie 4 et tragedie 4, lat. comoedia, fragoedia, nous viennent 
peut-être de Titalien. C'est ce qui expliquerait Taccentuation de ces mots. 

IlI FENEGRIEK 2, fr. fcnugrec, lat. foenum graecum. La diph- 
thongue ie s'explique chez nous sans doute par Tanalogie 
de Griek, 
OBSCOEN 4 {obsceen 4), fr. obscene, lat. obscoenus ^). 



U latin. 



On comprendra que dans ce paragraphe nous parlions de 
u bref, aussi bien que de u long. En cffet, Ie latin chissique 
séparait u bref et o long, tan dis qu' en latin vulgaire ces sons 



*) Cp. Schuchardt, Vokalismus II, p. 295. 



112 ESSAI SUR QUELQUES GROUPES DE MOTS EMPRUNÏES 

se sont confondus. C'est pourquoi, si nous avions a traiter 
de révolution de u bref en francais, nous aurions pu Ie 
combiner avec c7, tandis qu' ici, ou nous avons affaire au 
latin classique, il faudra les séparer. 



U bref tonique entravé (fr. OU, devant une nasale O, devant 
une palatale oi, sav. u). 

De même que pour i bref latin entravé (p. 103), on 

peut liésiter sur la provenance d'un u néerlandais (prononcé eu 

ouvert en syllabe fermée), qui correspond a u latin. En 

effet, la fréquence chez nous des formes avec u, qu'on pourra 

constater ci-dessous, fait soup^onner qu'il y a la peut-êtrc 

un trait dialectal, et ce soupgon est confirnié par la forme 

dékced, que Ton trouve a St.-Pol pour découdre, a coté de 

dé koud ^). Mais ce n'est pas ici Ie lieu de traiter cette 

question a fond. Signalons seulement la graphie wallonne un 

pour on ^). Dans nos mots gerinaniques o devient aussi 

quclquefois u ^). Dans notre répartition nous ne tiendrons 

pas conipte de ces ]>ossibilités. 

I BüGGERE 1, fr. Bougrc, lat. Bulyaru 11 est certain que nous 

avons connu la secte des Bougres par les Francais; Ie 

mot se trouve d'ailleurs dans la traduction du Roman 

de la Rosé. Puis, la chute de / prouve que Ie mot est 

entre ici par la voie orale. 

CALUMPNE 1 {colomme 1), v. fr. cohimpne, coJomne, lat. columna, 

Le cliangement de o proton, en a est frequent dans des 

mots qui nous viennent du franfais. V. p. 72 Note. 

cuLcsTE 1, cüLTRE 3, cüLTE 1, V. fr. coustey coutrc, couUey 

lat. culcita, ''^culcitra, Ces mots nous viennent du francais, 

ainsi que Tcattestent la chute de i et, dans la seconde 

et troisième forme, celle de c {s), 

CUFFIE 1. V. p. 09. 

DUBBEL 3 {dobbel 1), fr. doublé y lat. duplus^); notre mot 

doit être roman a cause de b =^ p, 
GUM 3 {fjomme 1, gommie 3), fr. gomme, lat, gummi. 



') Revue des patois gaUo-romans V, p. 22. 

') Rom. XVII, p. 560. 

') Van Heiten, o. 1., p. 62. 

') Rom. X, p. 52. 



^ : PAR LE NEERLANDAIS AU LATIN ÉCRlï. ] 1 3 

PRESUMPTIE. V. p, 93^. 

JPÜNT 1 (poeni 2, point \\ fr. point, \xi, punctum. La chute 

de c atteste l'origine fmn9aise du mot. 
TüiisÈN 2 {torsen 2), fr. trousser, formé en frangais (Rom. 

IX, p. 333, Korting N° 8248). 
lil LOCüSTE 3, V. fr. IcLOuste, heuste (16^ s.), fr. langoitste,hX. 

locusta. 
SPELUNK 3 {spelonk 3), v. fr. espelonque, espelunque, spe- 

lonquCy lat. spelunca, 
IV AMPULLE 1, fr. ampoule, lat. ampulla. 

BücKEL 3 {hokel 1), fr. boucle, lat. huccula. 

COMPÜNCTIE 1, V. fr. componcian, fr. componction, lat. ecclés. 

compunctio. 
FUNCTIE 4 {fonctie 4 Broeckaert), fr. fonction, lat. functio. 
gutteroseI, fr. goutte rosé (exemple dans Littré i. v. rosé 

2), lat. gutta rosea, 
CARBUNKEL 8 {carbo7ikel 1), v. fr. esearhoncle, fr. esearhoucley 

lat. earhunculus. 
cucuLLE 3, V. fr. cagoule, lat cuculla. 
KUSTER 1 {koster 1), v. fr. coustrey lat. du m. a. custór. 
MÜSCH 1 {mosch 1), fr. mouche^ lat. musea, Le changement 

de signification („moineau") n'est constaté que chez nous 

et en bas-allemand. Il doit doiic s'être produit dans 

le Nord de la France ou en Belgique. 
NUMMER 4 {nommer 2, nomber 1), fr. nmnbre, dial. nomre, 

lat. numerus. La consonne doublé, dans ce mot comme 

dans d'autres (p. 38 Note 1), prouve qu'autrefois on y 

prononQait chez nous une voyelle ouverte. 
PULS 1 {pols 3), fr. pouls, lat. pulsus, 
PULVER 1 {polver 1, poder 1), v. fr. '^polvre, poldre, lat. 

pulvis et pulver, 
PURPER 1, fr. pourpre, lat. purpura, 
SULFER 1 {solfer 4), v. fr. sol f re, fr. sou f re, lat. sulfur. 
SUMME 3 {somme 1), fr. soninie, lat. swmna. 
TUMBE 3 {tombe 1), fr. tombe, lat. pop. tumba. 



U bref entravé protonique initial (fr. OU, devant 
nasale, o, sav. u). 

Dans les syllabes protoniques initiales un u franfais en- 
travé peut devenir chez nous o, par exemple mosscafe = 

Verband. Kon. Akad. ▼. Wetensch. Afd. Lettork. N. R. Dl. III. N°. 1. 8 



114 ESSAI SUB aUELaUES ÖROÜPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

mmkaat (fr. mu8caf)\ a Tinverse un ou fr. peut, dans 
cette position, devenir chez nous u, par exemple musket = 
V. fr. mousquet. On peut donc quelquefois hésiter si un 
u, répondant ohez nous a un o du francais, la ou Ie mot 
primitif en latin a «, doit être considéré conune une latini- 
sation ou bien comme un développement phonétique, propre 
au néerlandais. 
I CÜ8T0D2 1, V. fr. custode, lat. custodem, 

PUNCTUEEL 4, fr. poTictuel, bas lat. punctualis. 
PUNGIJS 1 {ponfftjs 1), V. fr. poignèis, formé en franpais. 
PUNGIBREN 1 OU 3 {poengceren 1), fr* poignier, lat. pugnare. 
SUMMIER 4 {sommier 4 Broeck.), v. fr. somier, Cp. p. 62. 
UNGEMENT 1 {pugenien^t 1), v. fr. oignement, n'existe pas en 
latin. 

IIT DisTURBSEREN 1 {distorbeeren 1), v. fr. destorber, disturber, 
lat. disturbare. 
MUSTELE 8, V. fr. moustoile, mustele, lat. mustela. 
PULMENT 1 {poelment 2, polement 1), v. fr. polment, pul- 
ment, lat. pulmentum. 

IV FUNDAMENT 3, { f otidefnent \), ït, fondement, XdX. f unda7nentum. 
FUNBEEREN 8 {fondeefen 1), v. fr. f onder, lat. fundare. 
JUNCTÜRB 1 {joncture 1), v. fr. jointure, lat. junctura. 
PüNOTuuR 4 (Broeck.), fr. pointure, lat. punctura, 
UNGENT 1 {pngent 1), v. fr. onguent, lat. unguentum. 

Remarque. Purpurijn 1 {porperrün 1), v. fr. pourprin, Est-ce Ie latin 
purpuriuM ? Georges ne donne pas Ie mot. Le francjais actuel a purpurin, mais cette 
fonne n'est pas assez ancienne pour que nous puissions supposer que notre mot vient 
(lirectement du francais, a moins qu'il n'ait ete latinis<^. 



U long libre et entravé (fr. u). 

ACUUT 4, fr. aigu, lat. acutus, Ija signilication (le mot se dit 
d'une maladie et est Topposé de „chronique") estincon- 
nue au latin. 

LUSTREERKN 3, m. fr. ItLstrer, formé en francais. 

sERüüs 3, fr. céruse, lat. cerv^sa. Le mot ne peut pas nous 
venir inimédiatement du latin littéraire, car u long s'ex- 
plicjuerait alors difficilement. Nous avons aussi struis, 
qui appartient è. la couche plus ancienne et qui est 
également un eraprunt oral. 



PAB LE NÉERLANDAIS AU LATIN BCRIT. 115 

SCHUREN 1, V. fr. escurer, fonné en franfais de es {ex) et 
curer {curare), 

Remarque 1. Buffel 1, fr. buffle, lat. Jmfalum *). Le mot est chez nous sans 
doute nne importation directe des Romains. Le francais ne connait ce mot que 
depuis le 16« s. 

Remsirque 2. Recruut 4 (fr. recrué) s'explique sans doute par le verbe 
recruier, néerl. recruteeren, 

II JUBEL 1, lat. juhilum^ n'existe pas en francais. 

III BUL 2, fr. óa//e, .lat. hulla. 
cüRE 1, fr. cure, lat. cura. 
cuuL 3, fr. cul, lat. culvs. 

FIGUUR 1 „forme, extérieur; chose, corps, personne, image", 
fr. f gure ^ lat. figwa. La signification „personne" est 
inconnue au latin classique. 

PüUM 3, PUME 3, V. fr. fume^ lat. fumus, 

NATUUR 1, fr. Ttature, lat. natura. 

URN 4, fr. urnCy lat. urna. 

IV FESTUKE 2, V. fr. festuCy lat. festuca. On rencontre chez 

nous aussi Jiatike (fr. Jistuce). 

Remarque 1. Caroke 2 serait, d'après le Mnl. Wk. III, 1213, le latin 
cmTuca. Mais, le changement de u en o serait surprenant 2). J^e mot d'ailleurs ne 
se rencontre qu'une seule fois. Peut-être faut-il lire carote = v. fr. charote //charette 
ji deux roues": cette signification conviendrait mieux. 

Remarque 2. On ne sait pas ou tombe Taccent dans belue 1, v. fr. behie, 
lat. belnu', c'est pourquoi on ne sait pas dans quel groupe le placer. 

Remarque 3. Lucifer a etc sans doute formé chez nous ou en Allemagne. 



U protonique non initial (tombe en fmnpais, subsiste sous 

forme de e après un 

groupe de consonnes et dans les mots savants). 

1 POPULIER. V. p. 110. 

PORTULEiNE 3 {poTselciii 3), combinaison du v. fr. porcelaine 

et du latin portulaca (v. fr. portulache), 
REGULEEREN 4, fr. réglcr, bas lat. regukire. 



*) Sur buhalus, bufalus voyez Havet dans Bulletin Soc. Ling. No. 13 (Kom. IV, p. 509). 
*) Casoffle peur casufle^ dont leMnl. Wk. contient nn seul exemple, n'est sans doute 
qn^une faute de graphie. 

8* 



116 ESSAI SÜÊ QUELQUES GROÜPÊS DE MOTS EMPRUNTÉS 

III INSTRUMENT. V. p. 80. 
8CRCPELOOS. V. p. 84. 

Remarque 1. Sur purpurijn, voyez p. 114. 

Remsirque 2. Bultureeren semble être iine formation personnelle (rY])ennan, 
chez qui Ie mot se trouve ane seule fois. 



D. COHSONNES LATINE8. 

Explosives et fricatives. 

LABIALES. 

bb (fr. b). 

I ABBEDESSE. V. p. 103. 



p, b en position forte (fr. p, b). 

III ALBE 3, V. fr. albcy fr. aubcy lat. ecclés. alba. Nous avons 
aussi une forme alve, qui peut être un emprunt direct 
fait au latin (Cp. favele, cavel a cóté de fabel, cabel\ 
kazuifel). On trouve, il est vrai, quelquefois v chez 
nous la oü Ie francais a b, surtout dans la position in- 
tervocalique (p. 52), mais tres rarement a Tinitiale; je 
ne sache que veinais = bainais. 



p, b intervocaliques et devant r (fr. V, sav. p, b). 

Au franfais v intervocalique répond chez nous tres rareinent 
b (p. 82 Note). En m.-hautallemand ^) et en ni.-anglais ^) 
on rencontre de ce phénoniène quelques cxemples qui 



*) Kassewitz, Die frz. Wörter im Mittelh., p. 97. 
') Behrens, o. 1., p. 167. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 117 

semblent devoir s'y expliquer comme des formes dialec- 
tules allcmandes et anglaises. Chez nous, faute d'exemples, 
on n'est pas autorisé a voir dans 6 = v fr, un changement 
phonétique; ainsi b chez nous contre v en fran9ais est tine 
preuve d'origine latine ou de latinisation. 
I CAPRIOEL. V. p. 77. 
PREBENDE. V. p. 58. 

Remarque. Sur öufel, lat. duóalm yoyez p. 115. 

II PROBEEREN 3, lat. prohare. Le fr. prouver a changé de signi- 
fication. 

III FABEL 1, fr. fable, lat. fabula. 
OcTOBER 4, fr. Octobre, lat. October, 

IV April 4, fr. Aoril, lat. Jprilis, 
APPiioBEEREN 2, fr. approuvcTy lat. approbare. 

CAPERFOLIE. V. p. 67. 

coPERKEL 3 (couverkel 2), fr. couvercle, lat. cooperculum. 

coPERTORiE 3 {kapitorie 4 est franpais, a cause du change- 
ment de o protonique eu a. V. p. 72 Note 2), v. fr. 
covertoir, lat. coopertorium. Cp. p. 64. 

Remarque. On peut se demander s'il faut considérer dans les deux derniers 
mots la contraction de oo en o comme une preuve d'origine fran<^aise. 

JÜNIPERE. V. p. 103. 

REPROBEEREN 2, fr. réprouveTy lat. reprobare. 

Remarque. Raap, fem. gen., fr. rave, lat. cl. rapuniy lat. pop. rapa. Le 
francais a connu une forme avec b (Littre i. v., 15° s.). Le mot a chez nous le 
genre du latin populaire et il est emprunté trop tard pour pouvoir être consideré 
comme un emprunt fait au latin populaire. Serait-ce Titalien rapa^ 



p, b, V devant une consonne (tombent en francais). 

I LAPS. V. p. 95. 

MANUSCRIPT 4, fr. manmcrit, lat. manttscriptmn (adj.). L'em- 
ploi de ce mot comme substantif est inconnu en latin. 
NAMPTEEREN 3, fr. naritiVy formé en francais. 



118 ESSAI SUE QUELQUES GROÜPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

POL VER. V. p. 113. 
PRESUMPTIE. V. p. 93. 
II EXCEPT. V. p. 91. 

RECEPT 2, lat. du m. a. receptum, Le fr. recette remonte a 
recepta, 
IV ABSOLVEEREN 1, V. fr. ohsoldre, lat. absolvere. 
PROMPT 3 {pront 4), fr. prompt, lat. proinptm. 
SOLVEEREN 2, V. fr. soldre, lat. solver e, 

TEMPTEEREN 1. Cp. p. 101. 
TEMPTACIE. V. p. 102. 

Remarque. I^a forme liptote 3 ix)ur Utote se rencontre aussi en francais; le 
p s*y explique par une fausse etymologie (Xslnew). 



DENTALES. 

t, d iiitervocaliques (tombent en ft-anfais, subsisteut 
dans les mots savants). 

On peut rapprocher ici les mots en -aat (p. 53 suiv.). 

I MUITE 1 „mue" et „cage, prison", fr. mus, formé de muer. 

Le vieux francais connaït les deux significations. 

MUITEN 1, „muer", fr. 7fiuer, lat. mutare. La signification 
du mot est inconnue au latin. 

PRATER 2, PRETER l, V. fr. praier, j)raer, formé is^pratum^ 
n'existe pas en latin. On trouve dans Godefroy un 
cxemple de prater, pris dans les Coutumes de Cassel (daas 
le Nord de la France, prés de Ilazebrouck). L'emploi du 
mot semble propre au Nord de la France et a la Bel- 
gique. Voyez sur Taccent p. 33. 

Renmarque. Praterie 2, prelerie 1, //emploi du pmier"; nous n*avons pas 
trouve un v. fr. praterie ayant cette signification. C'est donc sans doute une for- 
mation flamandc. 

II CATASTE. V. p. 95. 
ETAAT. V. p. 53. 

III CITER. V. p. 103. 
GRAAD. V. p. 94. 

OBEDiEREN 2, V. fr. obedir, obeïr, lat. obcedire. 



PAB LB NÉE»LANDAÏ8 AU LATIK BOEIT. 119 

SECREET. V. p. 100. 
TITEL. V. p. 86. 
IV 6RAET. V. p. 94. 

PERMUTEERKN 2, V. fr. permuer, fr. permuter, hi. permutare. 

PETERSELIE. V. p. 67. 

VUT 2, fr. vie, lat. vita. 

Remarque 1. Le mot laier //page", cité dans Ie Glossaire de Stailaert, pour- 
rait être, d*après le Mnl. Wk., Tablatif laiere. S'il en est ainsi, le mot rentre dans 
le groupe II. 

Remarque 2. Si lapathen 3, dont le Mnl. Wk. cite un seul exemple, porte 
Taccent sur la deuxième syllabe, ce qui est probable, ce ne saurait être le latin 
lapathum {Xéna&ov)', d'ailleurs la terminaison serait surprenante. Peut-être faat-il 
lire lapacJieny qui serait alors une forme dia.ectaie du y. fr. lapace //bardane". 

Remarque 3. Nous ne savons pas du tout comment s'explique le mot simiten 3 
vsingcs", qu'on rencontre une seale fois (Orl. Ged. II, 68, 213) et qui doitserat- 
tacher d'une fa(;on quelconque a nviia, D'après M. Verdam c'est sans doute une 
faute pour nmmen. 



t fiaal (tombe en fran9ais.) 
I VIADUCT 4, fr. viaduc, formé en franpais. 



S entre deux consonnes (tombe en francais). 

I REMONSTRANT. V. p. 51. 
REMONSTRANCIE. V. p. 74. 



PALATALES. 



k, g initiaux (en frangais ch, j deyant a; C, g devant 
O, U latin et dans les mots savants). 

Il nous semble inutUe de réunir ici tous les mots qui 
rentreraient dans ce paragraphe et qui ont déja eté cités 
a une autre occasion. Voici pourquoi : ils n'apportent aucun 
element a la discussion, car, comme on voit, devant o, u, 
ils sont en francais absolument identiques au latin, et devant 
a il existe, a cóté des formes fraiifaises avec chy j, des for- 



120 EÖSAI SUR QUELQUES GROÜPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

lucs (lialectales qui out <?, g. Après 8 enfin Ie c devient clicz 
nous y^^ mais c'est un phénomène de Ia phonétique neer- 
landaise. II n'y aurait donc a citer que les mots, coramen- 
<jant par ca, introduits trop tard pour qu'on puisse leur 
attribuer une origine dialectale, car dans ceux-la ca pour- 
rait être une latinisation. Or, nous ne voyons pas de mots 
qui se trouvent dans ces conditions. Nous nous bornons 
donc ?i discuter ici quelques mots qui donnent lieu a une 
remarque. 

Remarque 1. Kanwffel 2 serait, cVaprès Ie Mnl. Wk., Ie meme mot que 
geroffel (V. p. 96); dans Grimm, Wörterh. V, 220, on adniet une forme iatine 
cornifolium. Si la première hypothese est vraie, on peut se deuiander si Ie mot 
vient directement de la forme du latin class. caryophyllon. La cliute de yod ferait 
cependant supposer que Ie mot ne nous vient pas par la voie litti^raire. Or, nous 
avons une autre forme du mot: gemffel = \, fr. dial. genofre, ginoffre. On pourrait 
supposer que dans kanwffel Ie ;• est intercalé (cp. verzier = vizier), et dans *kamffel 
Ie k pourrait ctre Ie réfiexe de g francais comme dans keel {= gueule), calaemch 
(= gahtW^), klots (= galoché). 

Remarque 2. Garren i^, gerren 1, du lat. garrire^ Nous croyons que non, 
car Ie verbe latin ne s'emploie pas, comme Ie moyennéerl., pour les sons que 
produit Ie porc. Est-ce une onomatopee conmie gnerren'^ GarreUn 1, garruïeeren 3 
sont Ie V. fr. garuler, guerruler et se disent des oiseaux, comme Ie latin garrire. 

Remarque 3. Cock 1 (a cóté de coccm 3), lat. cocct^s ; coccinen 1, lat. cocci- 
nus. Ces mots n'ont jamais appartenu a notre langue, car dans tous les passages 
(sauf un, qui est douteux) Ie mot est accompagnd d'une explication. Le sens de 
cock est //couleur rouge", //étoffe rouge" (?), celui de coccimn //rouge, <$toffe rouge". 
Du Cange donne un exemple de coccum //habit sacerdotal" et un exemple douteux 
de cocci?ium //vêtement" (II, p. 383). 

Remarque 4. Crocke 2 viendrait, d'après le Mnl. Wk„ du latin cra^ca ; mais 
comment faut-il expliquer alors le changement de a en o? Le mot n'est jms connu 
en francais. L'allemand a Kracke. 

Remarque 5. Ganmnder est probablement francais a cause de w; h.gemian- 
drécy de chanmedrys, 

Remarque 6. Schakeeren est forme chez nous de schaak. Le vieux francais a 
eschiqueréy forme de échiquiery actuellement échiqmté. 



g initial devant une voyelle palatale (en franfais j), 

Ici encore il n'y a pas de mots importants a citer, car 
le dzj francais tout aussi bien que le^ latin pc u vent donner 
chez nous g (la fricative douce), 

Remarque. Gegeriert 1 (un seul exemple !) viendmit de girare. La signification 
de ce mot n'est pas assurce et rctyuiologie tres douteuse. 



• . PAR LE NÉKRLANDAIS AU ÏATIN ÉCRIT. 121 

C, g intervocaliques (tombent en fraiigais, siibsistent dans 
les mots sav0,nts oü c devient quelquefois g). 

1 ACUUT. V. p. 114. 

BANLUOKE 1. Lc mot fran?ais banlieue est de foruiation 
fran^aise, et banleuca (Du C. I, p. 560) n'en est que la 
latinisation. On trouve chez nous a cóté de banlucke-, 
hanlockey et c'est de cette forme sans doute que banlauca 
(ibid., p. 549) est une latinisation: cette seconde forine 
s'explique peut-être par Ie mot germanique dont la forme 
moyen-néerlandaise est loke, luke „fer meture, cloture". 

cLEiucASTER 1, V. fr. clerjostre, forme en francais ^). Le 
mot ne se rencontre qu'une seule fois chez nous. 

COMMUNICANT. V. p. 51. 
GIGANT. V. p. 105. 
MENDICANT. V. p. 51. 

III ALLEGEEREN 1, fr. allétjucr, lat. allegare, 

PLAAG. V. p. 94. 

REGEEREN 3, m. fr. TegeT^ fr. régir, lat. regere, 

IV (laüwer)backe 2, fr. baicy lat. bacca et baca. 
' CASTiGATiE 1, fr. castigatiou, lat. castigatio, 

castigen {castiën 1, kastijden), v. fr. dial. castiefy lat. cas- 

tigare, 
CICERE. V. p. 103. 
CUCULLE. V. p. 113. 
pestüke. V. p. 115. 

FORMIJC. V. p. 106. 

JOKKEN 3, JOKKEEREN 2, fr. jouer, lat. jocare, Cp. p. 113. 
jok(spel) 3, fr. jeu, lat. jocus, Voici d'autres tautologies 
du même genre: maehac,parlorencamer,portebriséedeur'^), 
kakken 3, fr. cJtiery lat. cacare, Cp. p. 113. 
negeeren, cité par Stallaert, fr. nier, lat. negare. 
NIGELLE. V. p. 56. 
tegel. V. p. 86. 

Remarque 1. Lakooi 4 serait le grec Xf.vxoïov. Ce mot est inconnu en 
fran9ais et sonne Tjevkoje en allemand. 

Remarque 2. Sur plike voyez p. 106. 



*) Meyer-Lübke II, p. 609. 

') Cp. sur ces composés formés de deux mots dont Tun traduit l'autre: Darmesteter, 
Grammaire Mstorique lU, p. 43. 



122 ESSAI SUB aUELaUËS GB0UPE8 DE MOl» EMPRUNTÉS 

Retnarque 3. Nous^ ne savons pas comment expliquer ea^de 3, au liea de 
kasuifel, Godefroy donne e. a. choëucle (pour cAeumèle), qu'on ne s'explique pas non 
plus, mals qu*on pent rapprocher du mot néerlandais. Op. casule p. 86. 

Remarque 4. On lit dans ane traduction de la Bible origeen (Deuter. 14,5); 
c'est Ie latin orixj origis //chèvre sauvage". Ce mot ne se renoontre que la. Cp. p. 
40. Faut-il peut-être lire origem? 

Remarque 5. Letteren noos vient de Tallemand et Tall^nand Ie tient sans 
donte de Titalien. 

Remarque 6. Boregefikiert 2 (Vad. Mus. IV, p. 345) doit, d'après Ie Mnl. 
Wk., être corrigé en doregefigiert. Ce serait alors Ie v. fr. iramfigier^ lat. transfigere. 
Le préfixe a dté traduit en néerl. comme dans aaiUangieren, vercoeveren, èeiraeisen, 
desiugelen etc. 



C, g devant une consoiine (tombe en francais, subsiste 
dans les mots savants). 

Quand le mot néerlandais n'existe plus dans la langue 

actuelle, on ne sait pas si le c latin y a éte réellement 

prononeé, ou si plutot il n'est qu'orthographique. Ces mots 

douteux ont été places entre crochets, 

[auctoor]. V. p. 82. 

[aüctoriteit 3] {autoriteit 4), v. fr. dial. autoriteit, lat. 
auctor itatein, 

coNFECT 3 {conjijt 2), v. fr. conftt^ lat. confectm. La signi- 
fication „confiture" n'est pas latine. 

CONTRACTEEREN 3, fr. coutracter, formé de contractm, 

CüLCSTE. V. p. 112. 

DicTiEREN 2 „composer des vers", v. fr. ditier^ lat. dictare. 
La signification n'est pas latine. Cp. dicteeren ci-dessous. 

DisTRACT 4 Broeck., fr. distrait, de distraire. 

[faict], cite dans le Mnl. Wk. sans exemple. 

[eructen 3] {/riten 1). C'est un verbe formé du part. 
passé de frire, d'oü viennent aussi friteur, friture, v. 
fr. friiee, friteL II paraït que friter n'existe pas en 
francais. D'ailleurs, nous formons nous-mêmes sans aucune 
diöiculté des verbes d'un participe franfais, par exemple 
corifitcn, venten, et c'est probablement aussi comme de« 
déiïvés néerlandais d'un radical francais quUl faut oonsi- 
dérer les nombreux verbes en -en, fr. -er, comme haasten^ 
grieven, vercoeveren (a cóté de ceux en -eeren, qui vien- 
nent de rinfiuitif francais). Comment faut-il expliquer 
fruten, froiten'i Godefroy cite froitoire „poèle a frire" 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCEIT. 123 

{froitel dans Ie Reuclus, M. 227, 10, est iin tont autre 
mot sans doute); Ie mot se trouve dans Ie Glossaire de 
Douai. Je doute cependant qu'il y ait un rapport entre 
la fornie néerlandaise et la forme franfaise, car chez nous 
oi (pron. eit') n-est qu'un développement phonétique de u 
etc 'est la forme avec u qui est primitive ^); en eflFet, ce 
n'est qu'en syllabe protonique que a oi du francais répond 
chez nous quelquefois u ^) et les verbes dérivés chez nous, 
comme friten, sont toujours formés du radical fort du 
fran9ai8 (Cp. ff neven, mennen), D'après Van Heiten (p. 71) 
fruten est une forme dialectale (flamande) de friten, 

[lectierboom 3] {Uitere 2, leitiere 1), v. fr. kitzere, litiere 
forme en francais de lit, lat. lectum. 

LECTRiNE 3 {latrine 3, latrijn 3), v. fr. lelnn, lectrin, fr. 
lutrin, lat. ecclés. lectrinum. Quant a la terininaison fémi- 
nine de notre mot, c'est un phénomcne assez frequent 
chez nous que d'un masc. francais nous faisons un fém., 
par exemple cassine a coté de cassijn (fr. ca^sin), hanette 
(fr. bonnet) etc. etc. 

MAELFACTEüR 3, fr. malfaiteur. 

[pAixs Ro. 9169] {paes 3), fr. pais, lat. paw, 

OBJECT 4, fr. objet, lat. scol. objectum. 

POINCT. Cp. p. 113. 

ocTEi, 2, V. fr. oitel, dérivé de AuiL On ne sait pas quel 
est Taccent de notre mot. Cp. p. 34. 

PRAKTIJK 2 {pratike 3), lat. practica. L'accentuation et la 
signification chez nous sont fran^aises. 

PRAKTiziJN 4, fr. praticien, forme en francais. Cp. p. 72 
et p. 52 Note 1. 

PROJECT 4, fr. projet, idem. 

TRAci'EEREN 1 {traiHeren 2), fr. trailer, lat. Iractare. La 
signification de „régaler" est inconnue au latin classique, 
celle de „traiter", que présente chez nous Ic mot au 
nioyen age, est latine et dans cette significiition Ie mot 
peut être d'origine latine chez nous. 

TRACTEMENT 4, fr. traiteinent, formé en francais. 
II abiegne(hout) 3, lat. abiegnu%\ inconnu en francais. liC 
mot ne se rencontre qu'une seulc fois, dans un passage 



*) Taal en Letteren 1897, p. 139. 

*) Pour oi en syUabe protoniqne, voyez ibid., p. 138. 



1 



124 KSSAI SÜU aUELaUES GROÜPES DE MOl^ EMPRUN'rÉS 

d'iine traduction de la Bible (Rois 5, 8): „in ligiiis 

cedrinis et abiegiüs". 
TiAXEEREN 3 „purgcr", lat. du m. a. laxare (Du Cange V, 

p. 48); ce mot iie parait pas avoir existé en francais 

avec cette signification. 
liECTER 1 „pupitre", lat. lectrum. Le vieux francais connait 

lectrtim, letrun. 

Remarque. Paxe 2 se rencontre une seule fois en moyen-néerl.. Dier. Mem. 
II, p. 393: //men sal geven 4 deniers vanden ponde al (1. als?) sulke paxe als daar 
men mede koopt ende verkoopt". Est ce le même mot que cit« Du Cange VI, p. 232 
i. V. pajcus: //id quod pro venditionis aut alienationis auctoramenlo domino superiori 
solvitur"? Cp. VI, ix 231. 

III AMicT 1 {amit 1, viitte 3), v. fr. amity fr. flw«V/, lat. ecclés. 

amictus, 
[aüctoriseeren]. V. p. 79. 

COLLECTE. V. p. 99. 

COMPACT 3 „accord", v. fr. compact, lat. compactam, 

COMPACT 4, fr. compact, lat. compactua. 

CRUCIFIX 1, V. fr. cruceji, crucefx, fr. crticijix, lat. ecclés. 

crucifxus, 
DiCTEEREN 4, fr. dictcr, lat. dictare. 
EXACT 4, fr. exact y lat. exactus. 

ELECTUARIE. V. p. 63. 
OCTOBER. V. p. 117. 
SMARAGD. V. p. 96. 

STRICT 4, fr. strict, lat. strictus. 

IV coMPüNCT 2, V. fr. compoint, lat. ecclés. compunctm. 

COMPUNCTIE. V. p. 113. 

CONFLICT 4, fr. conflit, lat. conflictm, 
CONTRACT 3, fr. contrat, lat. contractm, 
DELICT 3, fr. délit, lat. delictmn, 
DEFECT 4, fr. dé fait, lat. defectus, 
ELECT 3 {elijt 1), V. fr. eslit, lat. electus, 

INTERDICT. V. p. 92. 

PERFECT 3, V. fr. parft, parfait, lat. perfectm. 

SEXTENTIJT. V. p. 100. 

SUBJECT 2 [subdijt) \ fr. sujet, lat. du moyen age subjectum, 
TRACTEEREN „traitcr". V. p. 123. 
TRAJECT 4, fr. trajet, lat. trajectus. 



') Cp. sur rorthographe d pour la chuintante p. 70. 



PAB LE NÉEBLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 125 

C, g après n, T (en francais n inouillé, rg; subsiste 
dans les mots savauts). 

I AANTANQiEREN 3 „appartcnir". Le vieux frangais connait 
ataindre au sens de „avoir en pai1;age, obtenir". Sur le 
préfixe cp. p. 122 Rem. 6, et la Remarque ci-dessous. 
JACINCT 1. Cp. p. 104. La forme avec c n'est pas latine. 
RECTORIKB l {retortke 1), fr. rhétorique, lat. rhetorica. Dans 
ces deux mots le vieux francais connait aussi c, qui 
repose sur une fausse etymologie ^). 
II üRGEBREN 4, lat. urgcre^ inconnue en francais. 
IV FUNCTIE. V. p. 113. 

JÜNCTÜRE. V. p. 114, 

PUNCTüUR. ibid. 

SANCT 3 {sant 1, ^ent 1), fr. saint, lat. sanctuB. 

TINCTUUR. V. p. 105. 

Remarque. Sur infringeerre cp. p. 91. Pingeeren 1, Jingeeren 2, restringeeren 
4 (Broeck.) sont ou bien des mots dérivés du latin pingere, fingere, reëtringere, ou 
bien des latiirisations de peindre, /eindre, restreindre. lis auraient donc dA être 
places sous lY, s'il n'y avait pas eu une troisième possibilité: c'est que chez nous 
ils aient été formës des formes déclinées des verbes francjais, ainsi que par ex. ap- 
profondiëseeren^ produiseeren (Broeck.) C'est le cas peut-être également de tangieren 
En effet, n mouillé donne chez nous quelquefois ng ; le plus souvent, il est vrai, nj. 
Exemples: karonje, pongijs. 



SC latin intervocalique (fr. s). 

Comme, en néerlandais ^), 8cA se prononce * a la fin du 
mot et devant e muet, on ne sait pas si sc/i s'est jamais 
prononce dans les mots suivants; c'est pourquoi nous les 
plafons entre des crochets. 

[faesche 2, VABSSCE 1] {/aesse 2), fr. faisse, fasce, lat. 
fascia. Nous ne possédons ce mot que comme terme de 
blason, ce qui rend déja probable qu'il nous vient du 
francais; ce qui rend cela certain, c'est Tallongement de 
a, qui s'explique par le fr. ai^). L'orthograpbe 9c/i peut 
être ou bien un picardisme *), ou bien elle s'explique 
comme une latinisation. 



») Cp. Thurot, o. 1., p. 210, 536. 

*) Van Heiten, p. 195. 

') Taal en Letteren 1897, p. 135. 

•) TSdschrift XVI, p. 98. 



126 ESSAI SÜK QUELQUES GEOUPES DE MOTS EMPEUNTÉS 

[mosschbl 1] {mossel l), v. fr. mausle, moule, lat. musculum. 
La voyelle atteste Torigine fran^aise du mot. 



ch latin (traite en fran^cds comme c)* 

Comparez ce que nous avons dit sur ce sonalapage 18. 
Nous considérons donc c =^ c/i latin comme une preuve 
d'origine fraufaise. C'est peut-être aller trop loin. 

I CATXJEDONIB. V. p. 67. 
CAMELEON. V. p. 98. 

CRisEPASSE 1, V. fr. crisopasey crisopras, fr. chrysoprase, lat. 

chrysoprastLS. La chute de r dans notre mot rend probable 

son origine fran^ise. 
CRISME. V. p. 104. 

III PAAscH, n'existe qu'en m.-néerl. et en bas-allemand, v. fr. 

paske, fr. pdque, lat. pascha, 

IV ACHAET 1 {acaet 1, agaat 3), v. fr. a^ate^ fr. «^0^(16^ s.), 

lat. achates. 
CHAOS 4 {caos 2), v. fr. chaos (15® siècle), lat. chaos. 
CHOLERA. Cp. plus loin les IWminaisons latines. 
CHOOR 1. Cp. p. 109. 



q latin (en francais k dans la position forte et U, V dans 
la position intervocalique). 

Le changement de it^ en ^ s'est produit en francais 
avant le 12® s. ^), et la présence de kw chez nous peut 
a'expliquer de trois manières: ou bien le mot oü il se 
trouve a été emprunté avant Tépoque oü 4w s'est changé 
en k, OU bien c'est une latinisation, ou bien c'est un déve- 
loppement propre a quelques dialectes du Nord et de l'Est. 
l QüALiTEiT 4, V. fr. dial. qvaliteit, lat. qualitateiH. 
KWANSIJS 1 , V. fr. quanseSy quansis (?), lat. qtmmsi ^. 
QUANTiTEiT 4, V. fr. dial. quantiteit, lat. quantitate^n. 
QiAREEL 1 {careel 2), v. fr. quarel, carel, lat. quadrellum, 

') Schwan-Behrens, p. 80. 

'; Voyez Foerstor ad Cligés, vs. 4553. Notre forme kwansuis 2 est dialectale. Cp. 
bazuin. 



PAB LE NÉEKLANÖAIS AU LATIN ÉCRIT. 127 

Nous avons emprunté Ie mot au francais, comme Ie 

prouve la tenninaison (p. 55). 
KWARTIER 1 {cartier 1), fr. quartièr, lat. quartarius. Le sens 

de „quart d'heure'' est particulier au néerlandais. Cp. 

kwartaal p. 50. 
QüAKRTROEN l, fr. qtuirterony formé en francais. Le mot 

carteroen (Vaderb. 58) „pointe, cóne", est sans doute le 

fr. quarteron, qui indique e. a. un outil a pointes. 
QüATRiJN 3 „petite pièce de monnaie", v. fr. quatrin, fr. 

quatrain, ital. quattrino. 
auEESTE 1, QüKSTE 1, V. fr. queste, p. p. de quaerere^ em- 
ployé en fran9ais comme substantif. 
QüiNTEiNE 1, V. It. quintaine, lat. quintana. La signification 

de notre mot est propre au fran9ais. 
QüiTANTiB 4, fr. quittancCy formé en francais. Cp. p. 74. 
QUiTEEREN 4, V. fr. qtntter, fr. quitter „acquitter". 
[auoHiER 3] {kohier 3), v. fr. qtioiei'y coier, caier, fr. ca/iier, 

lat. pop. quaternum. 
QüOTE 4, V. fr. quote „impot, taxe roturière", lat. quota. 

L'emploi de ce mot comme subst. est inconnu en latin. 

Remarque 1. Qidnt, //terme de musique" est sans doute d'origine italienne. 

Remarqne 2. Dans kolokwint 4 (fr. coloquitUff, IvJL coloeyjUkis,giec xoXoxwitlg) 
c'est sans doate ToHho^raphe da mot francais qui est catise de la prononciation 
kw chez nous. Cette orthographe s'explique en francais par le fait que qu était la 
seule graphie par laquelle on put rendre le grec k. 

Remarqne 3. KweUen i, kwesseu 1, Tiennent sans doute du v. fr. quassier, 
quesser, dial. qnachier //blesser". Kwetsuur est le fran^is qutuêeüre, dial. qwwhure 
//blessure, contusion". 

Remarque 4. Sur kwartaal voyez p. 50, Eem. 1. 

Remarque 5. Il faut considérer comme emprunté a Titalien : kwartijn 4, 
/yin quarto", mot qui paraït étranger au francais et est inconnu en latin. 

IV PERSEQUEEREN 2, V. fr. parsture, lat. persequi. 

QUATERTEMPER 1, V. fr. quatuortempre^ fr. quatre-teinps, lat. 

quatuor tempora. 
QüASSEBREN 2, V. fr. quasser, casaer, lat. quasaare. 
auESTiE. Cp. p. 98. 



h latin (tombe en latin vulgaire). 

Cette consonne a éte souvent rétablie dans l'orthographe fran^aise. 

I HABIJT {abit 1), fr. habit, lat. fiabittis. L'accent du mot 
prouve qu*il est chez nous d' origine fran^aise. 



128 ESSAI SUR QUELQUES GllOUBES DE MOTS EBJPRUNTÉS 

HOSTEEL 8, V. fr. oatel, lat. hospitale, 
HOULOGIE. V. p. 70. , 

HYPOCUIJT 1 {ypocrite 2), fr, hypoeritey lat. hypociita, L'ac- 
centiiation du mot chez nous est propre au fmiifais. 

III HABITAKEL. V. p. 85. 

HIËRARCHIE 4 {jerarcMe 1), v. fr. gerarchie^ ierarchie, fr. 

Mérarchiey lat. ecclés. hierarchia. 
HISTORIE. V. p. 65. 
HYACINTH. V. p. 104. 

IV HABEL 2 {abel 1), v. fr. able, lat. luMlis. 

Remarque. Dans heremite 2, hermiet {eremite 1), // n'cst pas priinitif ; il a 
eté ajoute au mot en vieux francais, et c'est sans doute par I^ qu'il nous est venti. 



Liquides. 
L. 

11 latin (fr. 1). 

Nous écrivons quelquefois // pour / dans des mots fran- 
cais qui n'ont jamais eu //, par exemple : acallie (a cote 
de scalié), mllade {salade), 
I KAPELLAEN 2 {kapelaa7i 1), fr. chapelain, diaL capelain, 
formé en franfais. 

KAPELLAAR. V. p. 62 N. 1. 
III PALLE. V. p. 96. 



1 devant une consonne (fr. U). 

En francais / s'est vocalisé devant une consonne a partir 
du IP siècle. Dans la grande majorité des mots moyen- 
néerlandais, empruntés au francais, nous trouvons, au lieu 
de /, Ie u qui en francais est Ie résultat de la vocalisation 
de /. Nous citons ici ceux oü / s'est conservé et qui 
s'expliquent, s'ils sont fraufais, par la date ancienne oü ils 
doivent avoir été empruntés, ou par une latinisation. 
BALSAMIER 1, V. fr. balmmier, formé en francais. 
BOLGE 2 {boeye 2), v. fr. bolge, lat. bulya. Le o prouve 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LAÏIN ÉCRlï. 129 

que Ie mot, qui d'ailleurs est d'origine celtique, nous 

\ient de la langue vivante. 
COLPOEN 2, V. fr. colpouy coupon, formé en francais. 
CALTSIDE 1 {cautMede 1), v. fr. chaldee, dial. calcie, fr. 

chaii88ée, lat. pop. *calciata, 
[faülte 2] {faute 1), v. fr. faltCy faute, lat. pop. *fallita, 
MONTALBAEN 1, V. fr. Montalbau, 
OLM 3 {orm 1), v. fr. olme, orme, lat. uhnus, Le o prouve 

Torigine romane de notre mot. 
[sAULPcoNDüiT 8], fr. mufconduit. 
[sAULGE 2], fr. mugCy lat. aalvia. Cp. p. 70. 

III DELFIJN 1 {daljijn 2, dolfijn 3), v. fr. del-fin, dalfin, lat. 

class. delphinuSy lat. pop. dalfinus. Le o dans dolfijn s'ex- 
plique par la position protonique (p. 52 N. 1). D'après 
le Mnl. Wk. on trouverait aussi damphin, qui serait alors 
OU bien une faute pour dauphin, ou bien s'expliquerait 
par une forme dialectale: dafin (pour dalfin), d'oü chez 
nous damfin, comme pampier pour papier, 

EXALTEEREN. V. p. 91. 
PALM. V. p. 96. 
PULMENT. V. p. 114. 

IV BALSAME. V. p. 97. 

PSALM 3 {salm 1), v. fr. psahne, psaunie^lht ecclés.psalmus. 
PULS. V. p. 113. 

PULVER. V. p. 113. 
SULFER. V. p. 113. 

Remarque 1. Talpe 2 //machine de ^erre". Du Cange (VIII, p. 23) as- 
signe au mot une origine germanique. Pourtant la signification //machina ad suffo- 
diendos muros, sub qua latent qui cuniculos conficiunt'*, montre que Ia machine etait 
appelée d'après la taui)e (Cp. ericim dans Du Cange (III, p. 289), couleuvrine etc.). 
Nous ne trouvons en vieux francais pas d'exemple de tatipe dans cette acception. 

Remarque 2. Aelmoesnierey almoniere 1 ont /, probablement d'après aebnoes, 

Remarque 3. Calkoen 1. Cp. sur ce mot Tgdschrift XVI, p. 89. Peut-être le 
V. fr. chalchain, dial. kalkain, a-t-il etc modifi(^ chez nous ^mr Tanalogie de cJtausson. 

Remarque 4. AU) 3 //pièce de monnaie frappée en Allemagne". 

Remarque 5. Dans boleraen 2, pour bocraen, l s'explique sans doute i)ar une 
fausse ét\Tnologie. On trouve aussi bolleer oen. 



R. 

Devant une consonne, r est tombe dans dorsuni, déja en 
latin vuig.; dans d'autres mots également, par dissirailation. 

Verhand. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. II. Dl. UI. NM. 9 



1 



130 ESSAI SUB aUELaUES GROUPES DE MOïS EMPRUNTES 

I ARTRiTiKE 1 {arütike 1), v. fr. artetique, fr. arthrUique, 

lat. arthriticm, L'accentuation de notre mot est fmiifaise. 

Doiis 1 „revers d'une feuille", fr. dos, lat. dorsum; cette 

signification n'est pas latine et se rencontre en francais. 

III CRTSOPRAS. V. p. 126. 



M. 

Dans les mots suivants vi est tombe en francais. 
I KOLOM. Cp. p. 112. 
III CONDEMNEEREN. V. p. 101. 

Remarque 1. Marmer 2 {marber 1), fr. marhre^ lat. wnrnior. La forme 
avec ;;/ est rare cliez nous au moyen Ti^e; il est possible que nous ayons empnmtii 
Ie mot a ritaliou {timrmo\ puis adapt*^ a marf>er: on sait que Ie marbre nous venait 
surtout (Ie 1' Italië. 

Remarque 2. Amhhm 3, fr. amidon^ lat. annjhm\ faut il eorriger e^xamidoeni 
Le d prouve que chez nous ce mot ne peut jms etre latin. 



N. 



II LATERNE 2, fr. Umteme, lat. Interna, lanterna, 

III J/ANTAARN. V. CWleSSUS. 



E LE NOMINATIF LATIN. 

Ainsi qu'il a été annoncé, nous voudrions réunir dans 
ce chapitre un certain nombrc de mots qui chez nous ont 
la forme du nominatif latin. Rien qu'a cause de cela, on 
pourrait être tenté de les considérer d'cmblée comme des 
mots empruntés au latin littéraire. Voici pourbmt pourquoi 
il n'en est pas Jiecessairement ainsi: d'abord le franfais a, 
lui aussi, connu et connaït encore des mots qui réprésentent 
un nominatif latin, ensuite il est possible que le nominatif 
latin chez nous s'cxpli(|ue par une latinisation de la forme 
franyaise, qui serait Taccusatif latin. Il nous faut donc 
regarder de plus prés les mots en question. Nous diviserons 
ce chapitre en quatre paragraphes: 



PAR LE NEERLANDAIS AU LAÏ[N ÉCRIT. 131 

1. les mots néerlandais en is. 

2. les mots néerlandais en -ie (lat. -io, -ionis). 

3. les mots néerlandais en -or (lat. -or, -oris). 

4. un certain nombre de mots isolés. 



1. Les mots en -is (lat. -ius). 

On a jusqu'a présent généralement admis que les mots 
en 'is, comme secretaris, libraris, sont des nominatifs latins 
en 'ius. Sans nous prononcer encore sur Ie bien ou Ie non- 
fondé de cette opinion, nous produirons ici une liste des 
noras en -is, en les répartissant sur les quatre groupes, 
comme nous Tavons fait jusqu'i présent. Nous voulons 
cependant constater dès maintenant que ces formes en -is 
peuvent aussi être frangaises. En etfet, de même que les 
mots en -arie, -orie etc, elles peuvent remonter a une époque 
ancienne ou, en frangais, Ie yod se trouvait encore dans 
la syllabe finale. Mais Ie*? Il peut tres bien être la mar- 
que du nominatif francais : on sait qu'il n'en manque 
pas en moyen-néerlandais : Pauwels (Sp. likt.), l'sare/s {Sto. 
VIT, 137), Pirs var. Pires, (Ro. 8325), Bies (Ro. 3630), 
a?injs (Ro. 9402), dans „dominus" (VI. Rijmkr. 2178), 
jyreuts (?). — sans parier des mots imparisyllabiques qui 
avaient deux formes en ancien francais: Gije (Sto. VIII, 30S), 
ff/ot (a cóté de glottoeri), fel (a cóté de feloen), et sans 
parier des mots dont l'explication est douteuse, par exemple 
jolijs — oü nous verrions plutót une substitution de suffixe 
(rapprochez par exemple faitijs) ; en effet, de mème que Ie 
francais a, a cóté de apprenti {apprentif), une forme ap- 
prentiz, nous avons pu faire a cóté de jolif (jolt) une 
forme jolis — et Jers — oü Taccord tont a fait remarquable 
avec Tanglais /lerce rendrait plus vraisemblable toute autre 
explication que celle d'après laquelle ce serait un nominatif 
francais. Pour ce qui est des mots en -eer e, il est a notre avis 
impossible de les séparer des nominatifs francais en -erre: tont 
au plus pourrait-on admettre que, parmi eux, il peut y en 
avoir qui ont été chez nous formes d'un verbe en -eeren: 
cela doit être Ie cas surtout des mots postérieurs ^). 



*) Remarqnons k ce propros que rexplication que donne Kluge du mot paus par papa + s 
du nomin.fr., rencontre cette difficulté que, dans les mots francais oü « est analogique, il 
n'est pas assez ancien pour qu'on puisse supposer sa présence dans un mot aussi vieux. 

9* 



132 ESSAI SÜK aUËLQUES GBOÜPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

La termiiiaison -ies dans un mot qui nous vient du fran- 
cais n'a donc aucunement de quoi nous surprendre. Mais 
comment peut-on expliquer Ie passage de -ies a -t>? Nous 
avons, dans un travail precedent ^), constaté q'a coté des 
fonnes en -ie, Ie vieux francais a aussi connu des formes 
en -z. Or, dans un texte qui doit être d'une région limi- 
trophe de la Flandre ou du Brabant et qui contient beaucoup 
de traits phonétiques qu'on retrouye dans des mots que nous 
avons empruntés, Ie „Brut de Munich", on rencontre 4 
quelquefois devant -8 dunominatif. Exemples: Jscanis234, 
240, 255 (a cóté de Asca?iius 225, Ascanie 250), Silvis 
331 (a cóté de Silvi 339, Silves 283 % monis 63 (v. fr. 
monie, puis moine), cïianonis 64 (v. fr. chanonie, puis chanoine), 
Cp. dans Garin Ie Lob. II, p. 53, Julis (= Julim), 

Il ne nous semble pas impossible que la présence de ces 
formes dans Ie Brut s'explique par Ie dialecte dans lequel 
ce poènie a été écrit. 

Pour des raisons qu'on comprendra plus tard, nous divise- 
rons les mots en -«> dans un certain nombre de groupes. 

On trouve chez nous -i* ou -^> \ 



Pi,. Noms propres. 

I Mak ARTS 1, fr. Macaire, dans la traduction d'Aiol; Ie poète 

a donc connu ce nom par Ie texte francais. 
Tl Platearts, Nat. BI. X, 243 var., t. Platearitis. 

Ambrostjs 1, fr. Ambroisey lat. Ainbrositts. 

Antonis 1, V. fr. A?iionie, Antoine, lat. Antonius. 

Baselijs 1, basilijs 1, v. fr. Basilie, lat. Basiltus. Cp. p. 
67 Rem. 2. 

BoNiFACiJS 1, fr. Boni/ace, lat. Bonifacius. 

CoKNELis 1, V. fr. *Corneliey fr. Corneilley lat. Cor^ielim, 

Joris 2, fr. GeorgeSy lat. Jorius, 

Remarque. Quelquefois ces mots en -ijs sont accentués sur la finale. V. 

la-dessus p. 30 N. 3. 



*) Taal en Letteren 1897, p. 143 (Cp. Brut, éd. Vollmöller, p. XXIII; Neumann, 
Laut- niid Flexionslehre, p. 29; Belirens, 1. e., p. 104). 

*) Rapprochez de cette forme : Macrobes^ var. Macrobius (Ro. 13). 

') Franck, Mnl. Gramm., § 61, Anm. 2: „ij wird auch für kurz t gebrancbt". 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRlï. 133 

B. Noms commune masculins. 

I ACTiONNARis 4, ff. acUonnaire, forraé en francais. 
ARCHIVARIS 4, V. fr. archivairc, idem. 
CONCESSIONARIS 4, fr. coficessionnaive, idem. 
DIGNITARIS 4, fr. dignitaire, idem. 
jüBiiiARTS 4, fr. jubilaire, idem. La signification s'est élargie 

chez nous et Ie mot y est devenu substantif. 
LAPiDARiJS 2 {lapidaer 1) „travailleur de pierres précieuses", 

fr. lapidaire^ lat. lapidarim, Signification inconnue au 

latin. 
MISSIONARIS 4, fr. missionnairey formé en francais. 
PENSIONARIS 2, PENSENARIS 2, fr. pensiofmaive, formé en 

franyais. On trouve aussi peneener 3 ; serait-ce Ie v. fr. 

pe?monnier^ Alore il faudrait rapprocher pour laccent 

la page 33. 
TITULARIS 4, fr. titulaire, formé en francais, est devenu 

substantif chez nous. 

Remarque. Rudarh 1 ne saurait etre uu dcrive de rudifi^ car on ne rencontre 
nulle part *rudarim et rien ne nous autorise a croire que Ie suffixe -aru etait a cette 
cjKXjue chez nous un suffixe vivant, comme par exemple -eeren. Aussi Verwijs *) 
a-t-il tort d'ecarter toute autre explication du mot. 11 est vrai que ruptimrii ne 
convient pas. Constatons (jue Ie mot a probablement existé en francais, car au 
16* siècle nous avons mdare, forme qui ne peut provenir que du fr. *rndmre. 
Mais quel est ce mot? Est-ce Toriginal de /-tfM^/mMJï (Du Cange) //joculator" ? 2) Si Ton 
pouvait supposer que rwtare etait formc de riidaris par l'analogie des autres mots 
(^ui ont une forme en -aris a cote de celle en -are, on pourrait expliciuer rudaris 
comme une formation neerlandaise, de ruut (Cp. p. 135 Rem. 3). 

III ADVERSARIJS 1, fr. adversaire, lat. adversarius. 

APOTECARijs 1 {apoticaer 1), v. fr. apotecarie, -aire, lat. 
apot/tecarius. On trouve une senle fois apoteke = apo- 
theker. Est-ce une faute? Le mot apotheker n'est sans 
doute pas autre chose que apoticaer, accentué comme un 
mot germanique. 

AauARiJs 1, V. fr. Aquaire, lat. Aquarius. 

BIBLIOTHECARIS 4, fr. hihliothêcaire, lat. J)ihliothecarim. 

COMMISSARIS 2, fr. commissairCy lat. du moyen age com- 
missarius. 

DROMEDARiJs l {clromedacr 1), v. fr. dromedaire, fr. droma- 



*) ölossaire des „Stropliische Gedichten". 

') üne des variantes dans les „Stropli. Ged." est nuierise. 



T 



134 l^SSAI SUR QUELQUES GROUPES DE MOl-S EMFRUNTÉS 

daire, lat. dromedarius. Dans dromedael 1 nous voyoiis 

uil effet de la dissiniilation (Cp. p. (54). 
LEGATARIS 4, fï'. légatuire, lat. legaiarim, 
LiBRAiiiJS 1, fr. libraire, lat. librarius. Librarier 3 est Ie 

fr. librairier, Librier 3 a été forriié chez nous de librie. 
MANDATARIS 3, fr. mandataire, lat. mandatarius, 
MERSENARis 2, V. ff. mercetiaire et mercenier, lat. mercenariu8. 
NOTARIS 1, fr. notaire, lat. notarius, 
PROPRiETARis 3, fr. propriétaire^ lat. pro2yrietarius. 
SECRETARIS 2 {secTctere 2), fr. secrétaire, bas lat. secretarius. 
TESTAMENTARis 4 (Broeck.), fr. testamentaire y lat. testamen- 

tarius, est devenu substantif. 

VICARIS 2, fr. vicairCy lat. vicarius. 

IV FALSARIS 2, fr. faussaire, lat. falsarius. 

Remarque. Dnns casuaris (du malais casouari) « a cte sans doute ajouté 
par Tanalogie des mots (jui se tenninent en -arts. 



C. iVb//w communs neutres. 

I LAPiDARis 1 , fr. lapidaire „traite sur les pierres précieuses", 
formé en francais. 

II PRANDiJS 3 „repas, nourriture". Le vieux francais ne con- 

nait pas ce mot, mais bien les Amsè^ prangiery jrrangiere, 
L'italien a pranzo. Il est a reniarquer que, sauf dans 
Kiliaen, le mot ne se rencontre qii'une seule fois, dans 
une traduction de la Vulgate, oü le texte latin a/;^^-aW/aw 
(Dan. XIV, 33). Il est douc probable que Kiliaen Ta 
trouvé dans une traduction de la Bible et que le mot 
n'a jamais cté vivant dans notre langue. 

III AUMARiJs, AMMARis 4 [almaris 1). Cp. p. 62. 
BREViARis 4(?), fr. hrédairc, lat. breviarium, V. sur brevier 

p. 61 N. 2. 

ELECTUARIS. Cp. p. 63. 

EXKMPLARïs 2 {exemplaar 2, cp. p. .62 N. l), fi\ ea^emplaire, 

bas lat. exemplarium, 
INVENTARIS 3 {tnvcntare 3), v. fr. inventaire, inventoire, lat. 

inventariam, Voycz sur o ])rotonique provenant de a p. 

52 N. 1. 
SALARIS 2 {solariH 2, cp. p. 52 N. 1), fr. salaire, lat. salarium. 

SANTEWARIJS. C'p. p. 63. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECRIT. 135 

scRiFTOius 3, V. fr. escritoire, lat. scriptorium, Le mot a 
été adapté au mot indigène schrift, Cp. pour ce procédé 
p. 33 N. 2. 

SÜPOSITORIS. Cp. p. 65. 

Remarque 1. Scapulariè 1 (scapulaer 3, v. p. 62 N. 1), v. fr. dial. scapu- 
iuire, lilt. du m. a. scapularis, scapulare ou scapularium. 

Remairque 2. Capitularljs 2 //missel orné de majuscules, d'enjaminures". 
Est-ce le mêine mot que capitularium (Du C. II, p. 140)? Mais la signification 
n'est pas la iiiême. Est-ce le même mot que capitularis (Du C, ibidem.)? Mais ici 
eucore la signification est différente. Le vieux francais connait capitulaire (adj.) 
//divisé par chapitres", letb-e capitulaire //majuscule"; puis, ce mot signifie aussi //qui 
ap{)artient au chapitre d'une cglise". Or, nous avons aussi une forme capitulaer, 
qui signifie //membre du chapitre" et qui a en outre le même sens que capiiulariji ; 
c'est certainement un mot qui nous vient du francais et on jwurrait supposer que 
capitularija en est une latinisation. 

Remarque 3. Voici quelques mots sans doute formés de mots germaniques 
au moyen du suffixe -am: 

BRANDARis 4. Vovcz J. W. Mullcr, dans Tijdschrift XVI, p. 274 suiv. C'est 
le nom d'un phare dans une des iles de la Mer du Nord. Comment faut-il 
Texpliquer? Il nous semble que c'est une latinisation de brander, 

LOKARUs 3 //lieu enfermé". C'est sans doute le même mot que loker (Kil. 
//theca"), qu'on a latinisé. 

swiJNARis (Asselijn). 

üEvoTARis (Starter). Dans ces deux mots -aris est a considérer comme un 
suffixe, devenu vivant en hollandais. 

Remarque 4. Samarië 3, a cóté de samare 3, m. fr. chamarre (16» s.), fr. 
aiiiuirre. Est-ce aussi une latinisation? 

Remarque 5. Somman^ 1 //traite sur les songes". N'existe pas en francais. 
Du Cange (VII, p. 524) donne nomniarius //celui qui explique les songes". Est ce 
le même mot, que Maerlant aurait appliqué a un livre? Et quel est ce mot cite 
par Du Cange? 



D. Adjectifs, 

I cüRSARiJS 1, un seul exemple au sens de „qui court", 
épithète de dromadaire {cursaal 1), v. fr. corsaire „cour- 
sier", corsal „rapide", corsier „de course".. Ces mots 
sont tous inconnus en latin. U pour ou s'explicjue par 
la position .protonique. Cp. p. 66 et 114. 
pjiENiPOTENTiAius 4, ft'. pIé?iipote?itiaire , fornié en francais. 
III EXTRAORDiNAiiis 4, fr. extraordinaire, lat. extraordinarius , 
ORDiNARis 4, fr. ordinaire, lat. ordinarius. 



136 ESSAI SUR QUELQUES GRüUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

2. Les mots en -ie (lat. -io, fr. -on). 

On sait que, généralement parlant, les mots latins en 
-io ont persisté dans les langnes romanes sous la forme de 
Taccusatif latin: -ionem, Chez nous eet o est devenu ou. 
Seulement, les mots en -io ne s'y rencontrent pas que nm- 
nis de la terminaison oe. En effet, on peut les diviser en 
trois groupes: 

1. ceux qui ont -ioe/f. et qui nous viennent donc du fran- 
cais, par exemple promissioen^ torsioen^ legioen. 

2. ceux qui chez nous ont deux formes, Tune (franpaise) en 
-ioen, l'autre en -ie qui semble remonter au nominatif latin: 

cautioen 2 cautie 3 

conjurisoen 1 conjurafie 1 

disputiüoeu (sic legen- disputacie 1 

dum Sp. P, 20, 

36 pour disputiooi) 

iiicarnatioen 1 incarnatie 1 

mcntioen 3 mentic 3 

natioen 1 natie 2 

opinioen 3 opinie 3 

orisoen 1 oracie 2 

pensioen 2, pensie 2 

processioen 1 processie 3 

religioen 1 religie 3 

stacioen 1 staatsie 3 (?) 

visioen 1 visie 3 ^) 

3. ceux qui chez nous n'ont que la forme en -ie-, ils 
soiit tres nombrcux. 

Maintcnant, cst-ce que nous avons Ie droit de considerer 
sans hesitotion les mots en -ie comme des emprunts faits 
au latin? Une léponse a cette question sera cherchée dans 
Ie dernier chapitre. lei nous ne voulons que constater que, 
de même (pie -arijs peut remonter a une forme dialectale 
fran^aise, de mème les mots en -ie peuvent s'expliquer par 
Ie franyais, dn moins ceux qui sont anciens. En effet, 
encore de nos jours Ie francais garde quelques traces du 



*) haslie 3 est saus doute une forme analof^ique, de basdoen. 



PAK LE NÉERLANDAIS AU LATIN ECRIT. 137 

noiuinatif latin en -«'o, -tio ^), sous la foniie de -ce, et 
Ie noinbre de ces nominatifs doit avoir été plus cousi- 
dérable a Tépoque préhistorique ^). Tous ces mots sont 
savants en francais. Or, il est évident que -ce francais 
ne peut pas donner chez nous -m, et il panut que Ie 
picard n'a pas connu dans ces mots cJte, comme dans 
les mots populaires qui ont t -f- yod ^); mais pourtant 
nos mots en -ie, -f ie peuvent s'expliquer par un emprunt 
oral fait au francais; car une forme plus ancienne de -ce 
doit avoir été -cie, et rien n'empêche de supposer que les 
premiers mots en -atie aient été empruntés chez nous a 
répoque oü Ie francais disait encore -de, 11 est meme 
possible que dans les dialectes du Nord eet -ie se soit 
conservé plus longtemps qu'ailleurs ^). 

Nous allons maintenant citer les mots en -tie (jne nous 
avons rencontres. Nous les diviserons d'après répotjuc de 
leur première apparition. On constatera que Ie nombre en 
est toujours allé en augmentant. 

Au moyen age cette terminaison s'orthographie : -tie, -cie, 
•sie. Pous simplifier nous ne donnerons les formes franfaises 
et latines que quand elles sont peu connues et quand Ie 
mot francais n'existe plus ^). 



1*^ période. 



I CONJÜRATIE {conjurisoen 1) „charme, enchantenient'*, fr. 
conjuration, lat. conjuratio, Signification inconnue au 
latin. 
JURiDiCTiE, JURKDicTiE, V. fv, juridicfiou, jure(iicfi(m,\aL juris- 
dicfio. La chute de 8 atteste l'origine fran(;aise du mot. 
Cp. jurisdictie a la 4® période. 



*) V. Horning, Lateinisches c vor e und i im Roraaiiischen, p. 13; Neumann, o. 1., 
p. 90; Grandriss der roman. Philol. I, p. G38; Meyer-Lübke II, 9; Tobler, Gött. 
Gel. Anz. 1872, p. 1900. 

*) C'est ainsi que nous avons Ia forme romane lesse (nomin. Uctio)^ fr. Jci^on, 

') Siemt, o. 1., p. 20. Cp. p. 71 du présent travail. 

*) On trouve en picard decollaiie, pre falie (Siemt, 1. c). Cp. Brut de Munich gene- 
ratie (vs. 615). 

*) Cooper, Word-formation in the Roman Sermo plebeius, p. 5 suiv., donne de nom- 
brenx exemplcs de mots en -tio qui existent en latin populaire. 



138 ESSAI suil QUELQÜES GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 



III CONFESSIE, fr. confession, v. fr. confesse, lat. confessio. 

IV ADVocATiE, V. fr. advocatioït, avocatioyi, lat. advocatio (Rönsch, 

It. u. V., p. 305 et 348). 

BENEDIXIE. 

CASTIGATTE. V. p. 121. 

COMPüNCriE. V. p. 113. 

CONTEMPLACIE. 

coNTRiciB {contrecié)y fr. contrition, lat. eccl. contritio. 



DEVOTIE. 

DTSPÜTACÏE. V. p. 90. 

INCARNATIE. 

INSPIRATIE. 

MALEDIXIE. 

OPILACIE, fr. ojnlation, 
lat. post-classique op- 
jAlatio, 

PASSIE. 

PREDICATIE. V. p. 93. 



PRELATIE. V. ibidem. 

PROCURACIE. 

PÜRGATIE. 

TEMFfACIE. V. p. 102. 

TRIBÜLATIE, fr. tribula- 

tion, lat. ecclés. tri- 
bulatio. 
visiTACiE {visentïicié), v. 
fr. visitatioïiy visenfa- 
cio?iy lat. visitatio. 



2^ période. 

COMMISSIE, fr\ commission, formé en francais. 

CONFECTIE „confiture", V. fr. cofifection, lat. confectio. Sig- 
nification inconnue au latin. 

DiscREciE „pouvoir de discerner, réserve", fr. dmréüon, lat. 
discretio, Signification inconnue au latin. 

DisPKNSACiE, fr. dispensation, lat. dispensatio. La signification 
de „dispense" s'est développée cliez nous d'après dis- 
penseer en. 

REGNAciE, V. fr. regnaeioUy inconnu en latin. 



II 


coLicoMPAssiE „coHquc", 


lat. colica passio. Kiliaen a koli- 




compas (cp. p. 142 relaas). 




III 


coMMENDAciE, V. fr'. commeudaces, 


lat. commendatio. 




CONDITIE, V. fr. condise, condition. 


lat. conditio. 




LAVAciE, V. fr. lavasse, lavation, 


lat. lavatio. 


IV 


ABSOLUCIE. 




COMPLEXIE „constitution", 




ACCESSIE. 




lat. des médecins com- 




CAVILLATIE. 




plexio. 




COLLATIE. 




CONFUSIE. 




COMPASSIE, fr. compassion. 




DEFixiE, V. ft', defection, 




lat. ecclés. comjjassio. 




lat. defectio. Cette 



PAR LE NÉERLANDAIS Aü LATIN ÉCRIT. 



139 



foniie s'explique par 
une fausse etymologie 
{fxer). 
DESPERATiE. (La forme 
despiratie repose sur 
une fausse etymologie) 

EXECUTIE. 
GARGARISATIE. 
GLORIPICATIE. 
OOBIE. Cp. p. 69. 
INFORMATIE. 

iNTENsiE, Pelgrim. 

JÜBILACIE. 

LAMENTACÏE. 

LAÜDACIE. 

LECTiE, V. fr. le^oTiy lat. 
lectio . 

MURMURACIE. 
NAREACIE. 



NATIE. Au sens de „iia- 
tion" ce mot appar- 
tient a la 3® période. 

ORACIE. 

PENSIE. 

PROBACI. 

PROFESSIE. 

PURIFICATIE. 

QÜESTIE. 

RELAXATIE. 

REMISSIE. 

SCARIFICATIE, fr. SCaHf- 

cation (14® s.), lat. 
post-class. scarificatio, 

SUPPLICACI. 

TERMiNAciE, V. fr. temd- 
nadouy fr. ierminaisoriy 
lat. terminatio. 



Remarque. Est-ce que prapen^ie (Rek. d. Graf. III, p. 316) doit être citc 
ici? Quel est ce mot? 



3® période. 



ARGUWACiE; daus Godefroy un seul exeitiple de arrjuaciofi, 

lat. argutio. Il se peut que nous ayoiis formé Ie mot 

che? nous de argiieeren, 
AGGREATiE, V. fr. ogreaciorty formé en francais. 
ALIMENTATIE, fr. alimeiitation, idem. 

ALTERATIE, fr. altérationy bas lat. alteratio. 
CAPITULATIE, fr. capitulation, formé en fmiifais. 
CERTIFICATIE, fr. certificalion , bas lat. certificatio. 
COMMISTIE, V. fr. commission, commixtio7i, lat. post-class. 

commiwfio. La chute de k atteste la provcnance non 

latine du mot néerlandais. 
COMMOTIE „émeute", v. fr. commotion, lat. commotio, signifi- 

cation inconnue au latin. 
COMPARITIE, m. fr. comparidon (16® s.), fr. compa?^ulton, formés 

en francais. 



1 40 ESSAr SUR aUELQUES GROUPES DE MOl'S EMPRUNTÉS 

CONVERSATIE, fr. conver8atio7i, lat. conversafio. La signitication 
de „entretien" est inconime au latin. 

coTisATiR, fr. coiimtion, formé en francais. 

DIVISIE, fr. dimsio?i, lat. divisio. Significatioii incoiniue au latiu. 

FONDACIE, fr. fondationy lat. fandatio. Notre mot est fran- 
^*ais, témoiu o pour u. 

GOVIE. Cp. p. 139. 

HABiTUWACiE, V. fr. Itabifuatiou, forine en francais. 

MüMTiE, fr. viunitiony lat. munitio. Signification inconnue au 
latin. Le néerl. possède au menie sens ammunitie^ forme in- 
connue au francais et au latui et que nous ne savons coni- 
ment expliquer. L'article francais aurait-il été considéré 
comme faisant partie du mot lui-meme? Donc: la muni- 
fio?i, qu'on aumit considéró comme ra)Jiuut/io/i? 

oFFKNsiK, V. fr. offension, lat. offenmo. La signification „oflense" 
est inconnue en latin. 

PRESCRIPTIE. V. p. 93. 

PRESENTATIE, fr. préscntation, formé en francais. 

PRESLMPTIE. V. p. 93. 
PRETENSÏE. V. p. 93. 

PRODUCTIE, fr. production, lat. prodiicfio, Signification non 

iatine. 
PROLONGATIE, fr. prolouffatiou, formé en francais. 
paoNosTicATiE, fr. pronosticadony idem. 
PROVISIE, fr. /jrormo/f, lat. procisio, Signification non Iatine. 
piBLicATiE, fr. publicafion, lat. publicatio. Signification non 

Iatine. 
RECOMMANDATIE, fr. recommcuidatmi , formé en fran(;ais. 
REt^ONVKNTïE, fr. vccotwention , formé en francais. 
REPL'TATiE, fr. nputatioii, lat. repufatio. La signification 

„célébiïté" parait inconnue au latin. 
RESIGNATIE, fr. rcsi(/natio7i, bas lat. resignatio. 
RESOLUTIE, fr. rcsolution, lat. resolutio. La signification „dé- 

cision" parait inconnue au latin. 
REVOLUTIE, fr. révolution, lat. revohdio. Idem. 
SOMMATIE, fr. somntation, formé en frnnfais. 
VALUATIE, V. fr. valuaiion, idem. 

II sTAATsn*:. Signification inconnue en latin et en fmn^ais. 
IV ABBREVIATIE, fr. abréciatwH, lat. ccclés. abbreviatio. 



ACTIE. Le sens de „titre'' 
parait s'ctredéveloppé 
ici, niais en partant 



d'une signification 
propre au franfais. V. 
Journal des Savants 



PAR LE NÉKBLANDAK AU LATIN ÉCRIT. 



141 



• oct.— iiov. 1890, 

p. 32. 

AFFECTIE. 

ALLEGACIE. 

APPELLATIE. 

ASSIGNATIE. 

ATTESTATIE. 

CESSIE. 

CITATIE. 

COMMUNICATIE. 

COMMUNIE. 

COMPOSITIE. 

CONCLUSIE 

CONCUSSIE. 

CONüEMNATlE.Cp. p,102. 

CONSOLATIE. 

CONSPIRATIE. 

CONSTITUTIE. 

CONTRIBUTIE. 

CONVENTIE. 

CORRECTIE. 

CORRUPTIE. 

DECOCTIE. 

DESTRUCTIE. 

DEPOSITIE „témoignage", 
fr. depositton, lat. de- 
positio, Cette signifi- 
cation existait dans Ie 
latin juridique. 

DEVOTIE. 

DISPOSITIE. 

DISTRIBUTIE. 

DOMINATIE. 

EXALTATIE. 

EXAMINATIE, V. fr. exaini- 
naiion, lat. examinatio, 

EXCEFHE. 
EXCOMMUNICATIE, fr. CX- 

cmnmunicatioriy lat. ec- 
clés. excommunicatio, 

EXCUSACIE. 
EXEMPTIE. 



FORNICATIE. 
FORTinCATIE. 

GENERATIK (v. fr. gene- 
race). 

GLORIACIE. 
ILLUSIE. 
IMAGINATIE. 
INCLINATIE. 
■ INaUISIllE. 
INSTRUCTIE. 

INTIMATIE, fr. intimation, 
lat. jiirid. intimatio. 

INVENTIE, fr. invention, 
(16® s.), lat. ecclés. 
inventio. 

LIMITACIE. 

MENTIE. 

MONICIE. 

NEGOTIATIE. 

OBLIGATIE. 

OCCASIE. 

OPERATIE. 

OPINIE. 

OPPOSITIE. 

PACIFICATIE. 

PERMISSIE. 

PERSECÜTIE. 

PETITIE. 

POSSESSIE. 

PREFATIE. 

PROCESSIE. 

PROPORTIE. 

PUNITIE. 

quiRATiE, V. fr. curacion, 
lat. curatio, Chez nous 
et en fr. „remede", en 
latin „soins donnés a 
iin malade". Cette dif- 
férence de significa- 
tion sufRsait peut-être 
pour assurer Torigine 
fran9aise du mot. 



1 



142 ESSAl SUR aUELQÜES GROÜPES DE MOTS EMPRUNTÉS 



REBELIJE. 

HKCAPITÜLATIE. 

RECREATIE. 

REDUCTIE. 

REFORMATIE. 

RELACiE, fr. relatioHy lat. 
relatio. La fornie re- 
laas est a mpproclier 
de kolicompaSy et est 
saus doute une forrae 
analogiqiie, propre au 
iiéerlandais. 

REUGIE. 
REPARATIE. 

RESIGNATIE ( ? Gcorges 



ne cite pas resiffnatio). 

RESTITUTIE. 

RESTRICTIE. 

REVELATIE. 

REVISIE. 

SALVATIE. 

STIPULATIE. 

SUBHASTATIE. 

SUCCESSIE. 

TAXATIE. 

TEMPERANCIE. 

TRANSFIGURATIE. 

UNIE. 

VISIE. 

VACATIE. 



4® période, 

Ne peuvent pas être latins: 

a« a cause de la signification (tres souvent, ainsi qu'on a 
déja pu Ie constater plus haut, la différence entre Ie latin 
et Ie francais, consiste en ce que en latin ces mots marquent 
presque toujoui-s exclusivement Taction, tandis que, en fran- 
cais et chez nous, ils indiqucnt Ie résultat): 



ACCEPTATIE. 

COLLECTIE. 

CONFECTIE (KLEEREN). Cp. 

p. 138. 

CONGESTIE. 

CONSCRIPTIE. 

CONSIDERATIE. V. p. 1 44. 

CONVERSIE. 

DEMISSIE. 

DIRECTIE. 

DISCUSSIE. 

EDITIE. 

EXPOSITIE. V. p. 144. 

FRACTIE. 

GRATIFICATIE. 

ILLUMINATIE „échurage 



pour célébrer une 
fête". 
ILLUSTRATIE „jóumal il- 
lustré", fr. illustration, 

INDISCRETIE. 

MISSIE. 

MOTIE. 

PRECISIE. 

PROPOSITIE. 

RECENSIE. 

RECEPTIE. 

REDACTIE. 

REPUi^iE, chez nous eten 
fr. exclusivement au 
figuré. 

SOLLICITATIE. 



PAR LE NEERLAJSDAIS AU LATIN ECRIT. 



143 



II 
IV 



SPECULATIE. V. p. 144. I 

b# parce qu'ils u'ont jamais 

ACCUMULATIE. 

ALLITERATIE. 

ARRESTATIE. 

CASSATIE. 

CENTRALISATIE. 

CORPORAllE. 

CRISTALLISATIE. 

CUMULATIE. 

DEGRADATIE. 

DIGESTIE (visite). 

DEMORALISATIE. 

DEPUTATIE. 

EGALISATIE. 

EMOTIE. 

EVANGELISATIE. 

FELICITATIE. 

HOMOLOGATIE. 

IMPROVISATIE. 

INAUGURATIE. 

INSTALLATIE. 

INTERPELLATIE. 

C. a cause de la forrae : 

FEDERATIE. V. p. 111. 
PREDESTINATIE. V. p. 93. 

AUCTIE, lat. auctio, Le m. fr. 

INTERPUNCTIE. V. p. 92. 

ABOLITIE. 

ABSTRACTIE. 

ACCLAMATIE (wall. IcS ÜC- 

clamasBeSy mais notre 
mot est trop récent 
pour être un emprunt 
fait au dialecte). 

ADMINISTRATIE. 

ADMISSIE. 

AGITATIE. 

ALLOCUTIE. 

ALLUVIE. 

AMBITIE. 

APPROBATIE. 



TRACTIE. 

existé en latin classique : 

KOLONISATIE. 

LIQUIDATIE. 

MYSTIFICATIE. 

NATURALISATIE. 

NOTIFICATIE. 

ORGANISATIE. 

OXYDATIE. 

PERSONIFICATIE. 

POLARISATIE. 

REACTIE. 

REALISATIE. 

REGISTRATIE, V. fr. reyi- 
stratiofi, 

REUNIE. 

STAGNATIE. 

TEMPORISATIE. 

TRANSPIRATIE. 

TRIANGULATIE. 

VACCINATIE. 

VERIFICATIE. 



auction ne signifie pas „vente". 



ATTENTIE. 

CAPTiE, V. fr. caption, lat. 
captio, 

CIRCULATIE. 

COMBINATIE, ITl. fr. COmbi- 

nation (16®s.), fr. com- 
binaison, 

COMPENSATIE. 

COMPILATIE. 

CONCATENATIE. 

CONCESSIE. 

CONFIRMATIE. 

CONFORMATIE. 



144 ESSM SUR QUELQÜES GROUPES DE MOTS EMPRÜNTÉS 



CONFRONTATIE, fr. COU' 

frontatioriy lat. jurid. 
confrontatio. 

CONGREGATIE, fr. COnffvé- 

gation^ lat. ecclés. con- 
gregatio. 

CONJUGATIE, m. fr. OOnjU' 
gation, fr. conjugaison, 
lat. co7ijugatio. 

CONJURATIE. Cp. p. 137. 

CONSIDERATIE. Au sensde 
„estime" Ie mot doit 
nous venir du francais, 
car cette signification 
est iuconnue en latin. 

CONSIGNATIE. 

CONSTERNATIE. 

CONSTRUCTIE. 

CONVOCATIE. 

COÖPERATIE. 

DECISIE. 

DECLARATIE. 

DECLINATIE, V. fr. décH- 

natioïi, lat. declinatio, 
DEFENSIE, V. fr. défemion, 
lat. defensio, 

DELIBERATIE. 

DESERTIE. 

DIGESTIE. 

DISSERTATIE. 

DISTINCTIE. 

EDUCATIE. 

EXPEDITIE. 

EXPLICATIE. 

EXPOSITIE. Au sens de 
„action de nicttre en 
vue" Ie mot doit nous 
venir du francais. 

EXPRESSIE. 

FACTIE. 

FICTIE. 

FUNCTIE. V. p. 113. 



GESTICULATIE. 

IMITATIE. 

INAUGURATIE. 

INCLINATIE. 

INDIGESTIE. 

INHALATIE. 

INSINUATIE. 

INSPECTIE. 

INTERJECTIE. 

INTERPELLATIE. 

INTRODUCTIE. 

INVITATIE. 

JURISDICTIE. 

MUTATIE. 

NEGATIE. 

NOMINATIE. 

OBJECTIE. 

OBSERVATIE. 

OMISSIE. 

OPTIE. 

OSCILLATIE. 

OSTENTATIE. 

OVATIE. 

PERFECTIE. 

PORTIE. 

POSÏTIE. 

PRESSIE. 

PROCURATIE. 

PROMOTIE. 

QUALIFICATIE, fr. qualifi' 

catiauy lat. jurid. qua- 

lificatio, 
PROSTITUTIE, fr. prostitu' 

tion, lat. ecclés. pros- 

titutio. 

RECOGNITIE. 
REPETITIE. 

RESUMTIE, m. fr. resomp- 
don, lat. resumptio. 

SF^SIE. 

SPECULATIE. Au scns de 
„opération financière" 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 



145 



Ie mot est franyais. 

SUPPLETIE, V. ir, supletion 

(16® 8.), lat. suppletio. 

TRADITIE. 



TRANSACTIE, fr. transüc- 
tioïiyhXxw desjuriscons. 
transactio, 

VEXATIE ^). 



Remarque 1. Ont été fonnés chez nous d'un radical francjais ou latin: 



ANNEXATIE 4. 
CATECHISATIB 4. 
INCA8SATIE 4. 
INVENTABISATIE 4. 
MOLESTATIE 3. 
RECOMPENSATIE 3. 

Ont éié formés d*uii radical indigène : 

EXPANDACIE 3. 
BIBBERATIE 4. 

La question est douteuse poar: 
CONTINUATIE 3, tenne de jurisj)rudence employé a Bniges, au sens de //róle des 

affaires qui sont a traiter". Nous ne 1'avons trouvé nulle part ailleurs. 
BEGULAGIE 3. Est-ce Ie francais rêguhiion'i Littré donne Ie mot saris indiquer 
de date. Est il donc si récent en francais ? 

Remarque 2. Projectie 4 est sans doute un mot international. 



8TUDACIE 4. 

Sans doute aussi: 

RESTAURATIE 4 //restaurant" : 

TRACT\TIB 4 //régal". Le latin tractatio 
signifie e. a. //traitement, maniere de 
se conduire en vers quelqu'un". 

GABBEBDACIE 3 2). 



3. Les mots en -or (Cp. p. 81). 

I coMMUTATOR 4 (Broeck.), fr. commutateur, formé en francais. 
KOSTER. Cp. p. 113. 

III CANTER 2, fr. chantre, lat. cantor, 

IV CORRECTOR 4, fr. corvecteur. La signification spéciale de 

„correcteur d'impiïmerie", rend possible que le mot nous 
vienne du francais. 
COADJUTOR 4 {coadjuteur 3), fr. coadjuteur, lat. ecclés. coadjutor. 



CURATOR 4, fr. curateur, 

lat. curator, 
DOKTER 4. 
LITERATOR 4. 
PASTOR 3. 



Remarque. Factor 4 est international. 



pisTER 3, V. fr. pestor, 
pistor, lat. pistor, 

PRAECEPTOR 4. 
PRIOR 3. 

PR0CÜKATER(S('HAP) 2. 
RECTOR 4. 



*) On trouve un grand nombre de mots en -acie dans une poésie attribuée a Vondel : 
,Een vlaems gebraey peerken jent" (éd. Van Lennkp II, p. 327). 
') V. Mnl. Wk., i. v. fobitasie. 
Verband. Kon. Akad. v. Wetene ch. Afd. Lettcik. N. R. 1)1. III. N». i. H) 



146 ESSAI SUK QUELQUES GEOUPES BE MOTS EMPKUNTES 

4. Mots isolés. 

I FENix 4 {fenice 2), fr. phénixy lat. phoenix. 

Remarque. Tangeru 4, terme de geometrie, fr. tangente, lat. tangens, est un 
mot international. 

II MODEttAMEN 4, teime de Téglise protestante, lat. moderameii, 

III ASPis 1, (aspe)ndier 1, V. fr. aspe, aspide, lat. aspis. 
CANON 3, fr. canon, lat. canon, 

CONSUL 4, fr. consul, lat. consul. 

EXAMEN 4, fr. examen, lat. examen. 

HIPPOCRAS 4, fr. hffpod^as, lat. du m. a. Jiippocras (iioni 

d'Hippocrate). 
JASPIS 1, JASPE 1 {jaspei* 1), v. fr. jaspe, jaspere, jaspis^ 

lat. jaspis. Cp. p. 107. 
LARiKS 4, fr. larix, lat. /ö/*i^. 
MATRIX 3 {matrice 1), v. fr. marrix, matrix, matrice, lat. 

matrix. 

IV CARITAS 3. Cp. p. 53. 

cucuMER 3 {komkommer 3), v. fr. cucumbre, concombre, lat. 

cucumer. 
CUSTOS 4. Cp. p. 114. 
DAEMON 4, fr. demon, lat. daemon. 
LYNX 1 (^?^c^ 1), V. fr. /o/^c^, fr. lynx, lat. ^/«o?. 
MAGNES 1 {jnagneet 3, magnet 1), v. fr. magnete, lat. magnes. 
PONT 3 {pontoen 3), fr. ponton, lat. ponto. 

Remarque 1. ^«/«f l n'est sans doute pas Ie latin ^w^, qui est tres rare; 
e' est Ie même mot que guile (//haridelle, rosse")- 

Remarque 2. Lasers 1, v. fr. lasrey losere, lat. lazarus, est chez nous un 
adjectif. Peut-ctre s de /fl^er* est il primitivemeut la marque du nominatif, qu'on a 
pris pour un suttixe adjectif. 



F PINFINITIF LATIN. 

Dans les verbes suivaiits Ie francais se sert de dérivés du 
supin, tandis que nous avons une fornie qui correspond a 
rinfinitif latin ; ou bien — c'est Ie cas de ponere — Ie 
franfais remplace Ie verbe latin par un autre verbe qui n'a 
d'autre rapport avec lui que de ressembler vaguement au 
supin du premier. 



PAR LE NEKRLANDAIS AU LATIN ECRIT. 147 

I COMPONEEREN. V. SOUS UI. 

IMPONBEREN 4 „imposcF Ie respect", fr. imposer. Signification 

non latine. 
posTPONEEREN 3, fr. postposcT, fomié CD franpais. 
suppoNEEREN 2, fr. supposer, lat. supponere, Signification 

non latine. 

III COMPONEEREN 3 {composeereu 3) „transiger", actuellement 

„composer de la mnsique", v. fr. cmnpondre, fr. composer. 
Dans sa seconde acception Ie mot nous vient du franpais. 
EXPONEEUEN 2 {exposeereii 4), v. fr. espondre, fr. eocposer, 
lat. exponere, 

IV coNTRAHEEREN 4 {coutracteeren 3), fr. contracter, formé de 

contractuSy lat. contrahere. 
DEPONEEREN 4 {cleposeereti 3), v. fr. despondre, fr. déposer, 

lat. deponere. 
PROPONEEREN 4, fr. proposer, lat. proponere. 



G. TERMINAISONS LATINES ET GRECQÜE8. 

[ Ne peuvent pas avoir été empruntes au latin écrit: 

a« a cause de leur foi-rae: 

BASELiscrs 1, V. fr. baselisque. Cp. p. 106. 

CALCEDONius 1, {calcedo7ie 1), fr. calcédoine, lat. c/ialcedonius, 

COLERA 3, COLERE 1, fr. co/ère (14*' s.), lat. cholera. V. 
sous III. 

coLERirM. Cp. colirium sous IV et p. 64. 

CRisoLiTüs 1, cRisoLiTE 1, V. fr. crisoUte, lat. chryBolitkm, 
On trouve encore xine forme crisout }, qui s'explique 
difficilement. Peut-on admettre en vieux francais une forme 
populaire crisolt, puis crisout? Godefroy cite un exemple 
de crisoltes, mais il la corrige en criso/iteSy forme que la 
rime exige. Comme Taccent semble tomber sur -ouf, il est 
peu probable que Ie mot soit un emprunt fait oralement 
au latin; d'ailleurs, il ne doit pas être tres ancien chez 
nous, de sorte qu'une accentuation germanique serait plutot 
surprenante. 

CRISMA. Cp. p. 104. 

DRAQüNCiA 1, lat. dracontea, Le franfais connait comme 
terme scientifique, récent d'ailleurs, draconiium, draconte. 

10» 



148 ESSAi SUR aUELQUES GROÜtËS DÈ MOTS ËNtPRUNïES 



n 



Le V. fr. drcu/once, dragance „gomme adragante" semble 
être un tout autre terme. Mais le g pour c dans notre 
mot prouve qu'il iie vient pas directement du latin. 

DYPTANüS 1, DiFfAMUs 1 {üptmie 1), V. fr. ditatfi, -aine, 
diptame, lat. dictamnus (grec StKrufJivog), Le t dans tipfane 
peut être rapproche du t dans tretsoor (dretaoor), trapier 
{drapier)\ il ne s'explique que dans un mot emprunté 
par la voie orale. 

EPiDiMiA 1 {epidemie 4), grec eTiS^j/Jiici, v. fr. epidiviicy fr. 
épidémie, bas lat. epidemia. La prononciation de vi comme 
i prouve que le mot nc nous vient pas du latin litteraire 
(Cp. p. 156). 

FLEUMA. Cp. p. 150. 
GOMMIE. Cp. p. 112. 

uoEiiLODiüM. Cp. p. 76. Sur la graphie di r— g i\\ voyez 

p. 70. 
JACINCTUS 3. Cp. p. 125. 
OVBILEUM. V. p. 98. 
KROKOÜILLUS 3. Cp. p. 106. 

LEvisTicus 1. Voyez sur ce mot Rom. XXIII, p. 599 

Note 1. 
MAssADiuM 1, V. fr. masage „terrain a batir un logement, 

résidence". Pour la forme cp. ci-dessus liorlodium. Du 

Cange en a fait mamaticus (V, p. 225). 
SERENA 3, fr. aereine^ lat. sirena *). 
b a cause de leur signification : 
ALBUM 4, fr. album. Nous vient peut-être de Tallemand, de 

mcme qu'en fran^*ais. 
AuiARiuM 4 „lieu oü Ton entretient des poissons", fr. 

aquarium. En latin le mot signilie „abreuvoir, réservoir". 
CENTRUM 4, terme de politique, fr. centre, . lat. centrum, 
HARMONIUM 4, fr. harmonium, créé en France. 
HERBARIUM 4, fr. herbier, dérivé de herbe. En latin le mot 

signifie „traite de botaiiique". 



') Nous citons en uote quelques mots soi-disant latins, plutót fantaisistcs, qui, s'ils nc 
proviennent pas nécessairement d'un emprunt oral, ne sont pas non plus purement latins 
et parmi lesquels il y a ccrtainement des mots maladroitement latinisés: 

AMASTis 1 (lat. amelInjHtus, cp. p. 104); casska 1 (lat. casia); dialecticum 2 (lat. 
dialerlica); emührodias 3 (v. fr. eworoide, lat. haemorrhois)\ empyrus 1, empireus 1 
(fr. empyrde, lat. empyrius)', medicus 2 „le gros doigt" (lat. medius)', syncüpis 1 
{syncopijn 1) (v. fr. sincophi, synrop(?^ lat. synropr). 



PAR LE NÉEULANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 149 

LENS 4, fr. lentille, lat. lens. Signification non latine. 

MUSEUM 4, fr. musée, lat. mumeum. idem. 

C a cause du genre: 

MUSAÏCA 3 {musaick 3, mozaiek 4), v. fr. mmaiq, fr. vwsdiquey 

ital. mosaica, du latin du moyen age musaicum, 
d parce qu'ils n'ont pas existé en latin: 
ALLODiUM 4, latinisation d'un mot germanique. 
GENETA 1 {genet 2), fr. genette, d'origine oriëntale. 
LABORATORIUM 4, fr. loboratoire. 
MOERALis 3 „abces", v. fr. verrue mm^ale „qui ressemble a 

une mure". 
OBSERVATORIUM 4, fr. ohservatoire , 
PETROLEUM 4, fr. pétvole. Le peuple accentue souvent Ie 

second ^, sans doute pour donner au mot, qu'il ne 

comprend pas, un air exotique. Peterolie 4 s'explique 

par rétymologie populaire. 
TERMiNARius 2 „quèteur d'un couvent", fr. terminaire, 
e a cause du changement de fonction grammaticale: 
MAXIMUM 4 „comble*', fr. maxhuum^ lat. maximum, 
f a cause de Taccent : 
RICINUS (olie) 4, fr. ricin^ lat. ricinus, 

Remarque. Que, parmi ces mots, il y ait beaucoup de tennes //internatio- 
naux", voila qui est certain. On pourrait peut-être en localiser quelques-uns, par 
ex. gymnasium, harmonica nous viennent peut-être de Tallemand, oratorium de Titalien. 

II CLASSIS 4, terme de Téglise protestante, lat. classis, 

DATUM 4, fr. date, lat. datum. Le genre du mot prouve 

que nous ne le devons pas au francais. Cp. p. 54. 
mathesis 4, latin du moyen age mathesis, du grec. 
THYMUS 1, tym 3, fr. t/tgm (16*^ s.), lat. tkymus, 
IlI ACACIA 3, fr. acacia, lat. acacia. 
CHOLERA. V. p. 147. 

CRITERIUM 4, fr. criterium^ critcre, lat. criterium. 
Deus 1 {Dies 1, Dieus 2), v. fr. DeaS, Dieus, lat. Deus. 
DELIRIUM 4, fr. dêlire, delirium, lat. delirium, 
EBENUs 1 {ebene 1), v. fr. ehenus, ebene, lat. ebenus. 
GERANIUM 4, fr. geranium, lat. geranium. 
IBIS 1, IBE 1, V. fr. ibc, ibis, lat. ibis. On rencontre chez 

nous une forine iba7it, que nous ne savons comment 

expliquer. 
CACTUS 4, fr. cactus, lat. des botanistes cactus, 
KROKUS 4, fr. crocuSy lat. crocus. 



1 



150 ESSAI SUR QUELQUËS GROUPES DE MOTS EMPRUNTÉS 

KOMMA 4, fr. comma, lat. comma. 

PALLADIUM 4, fr. palladium, lat. palladium, 
IV ACHATES 1, V. p. 126. 

ADAGIUM 4 (Broeck.), fr. adage, lat. des juriscons. adagium 
(lat. class. adagio), 

ALOËs 1, ALOË 3, V. fr. aloëy fr. aloës (16^ s.), lat. aloë^ 
lignum aloës, du grec. 

AROMA 1 {aromate 3, aroom 4), v. fr. arom^ aromat, fr. 
aro7ne, aromatey du grec ccfcofJL», bas lat. aromatum. Ainsi 
qu'en franfais et qu'en néogrec aroma siguifie au moyen 
age „substance odoriférante", et actuellement „émanation 
de cette substance*' et „parfum en général". Le latin ne 
connait que la première de ces deux significations. 

AUGUSTUS 4, fr. aoüt, lat. Augustus. 

BASIS 4, BASE 1 , fr. base, lat. basis, du grec. Dans baessche 
le ch ne peut ètre qu'une graphie inverse pour baesse 
avec s dure, comine le v. fr. basse, qui reproduit la 
prononciation grecque. 

CENTAUREAS. V. p. 65. 

CIRCUS 4, fr. drque, lat. circus, 

COLÏRIUM. V. p. 147. 

COLLEGA 4, fr. coltègue, lat. collega, 

coNGRUs 3 (sic. leg. pour congrue Reg. ^^'^T) {kongeraal ^), 
fr. congre, lat. congrus. 

CREDE 1, pour credo, a cause de la rirae (d'après le Mnl. Wk.), 

CRISIS 4, fr. crise, lat. crisis, 

cuBïTus 1, CUBITE 2, V. fr. cubitc, lat. cubitus, 

cucuRBiTA 1 {cauwoerde 1 , cuwoerde 3), v. fr. coourde, cou- 
gourde, fr. gourde, lat. cucurbita. Les formes citées entre 
parentheses, s'expliquent par le changement de o protonique 
en a, u, dont il a été question a la page 72 N. 2 et a 
la page 66. La forme curve te ^ est sans doute un empnint 
oral fait au latin, de mêine que Tanglo-saxon cyrfet 
(Pogatscher, p. 124). 

CURSUS 4, fr. cours, lat. cursus, Le latin ecclés. connait la 
signification de „ensemble de le^ons" que presente notre 
mot. V. Du Caiige i. v. 

ELECTRUM 1 [clectrom 1), V. fr. electre, eleutre, electron, 
electrum (16® s.), lat. electrum, 

EMERITUS 4, fr. émérite, lat. emeritus, 

FARISEUS 1, V. fr. pharisée, fr. pharisien, lat. phariseus, 

FLEGMA 4 {fleume 2, fleume 2), v. fr. fleume, fleg^ne, lat. 



PAR LE NÉEllLANDAIS AU LATIN ECRIT. 151 

phlcgma. On troiive aussi/lpy;w^;^ (Heim. 1348 var.). Est-ce 
Ie CHS oblique de fleffme, ou bien la forme latine Jlegmen 
{= fepna), citée par Du Cange III, p. 522? 

GEMiNi 1, V. fr. gemins, lat. gemini. 

HONORARIUM 4, fr. honoraire, lat. honorarium, 

HYENA. Cp. p. 98. 

iNCUBi 1, fr. incube, lat. incubus. 

MARGARETA 1 . V. p. 148. 

MEDICUS 2, V. fr. mirCy lat. medicus. 

MEEUwis, de BartholomeuSy fr. Bartelemi. 

METRUM 4, fr. mètrCy lat. metrum. 

MUSKUS 4, MuscK 8, fr. viusc, lat. muscm. 

NAPHTHA 4, NAPTE 2, fr. naphthe (16® s.), lat. naphtha. 

NUNTIUS 4, fr. nonce, lat. nuntius, 

PAGINA 4, fr. page, lat. pagina. 

PHYSICA 4 {fsike 1), fr. phgsique, lat. physica. 

PIERRKTRON 3, fr. pyrèthre (ie"" s.), v. fr. poiret, \^i. pgre- 

thrum, grec Tvfe^fov. 
PINACULUM 1. V. p. 84. 
PiRiTES 1, fr. pgrite (16^ s. ?), lat. pyrites. 
PLATANUS 1 {plataan 2, doit et re franfais a cause de raccent) 

fr. platane, v. fr. plane, lat. platanus, grec TkxTcx;\fOQ. 
PODEGRA 3, fr. podagre, lat. podagra, grec TroSóryfCL, Remar- 

quez notre accentuation, différente de celle du latin. 
PROVERBIÜM 1. V. p. 69. 
PROZA 4, fr. prose, kt. prosa, 
PSALMisTA 3, V. fr. j)8almiste, lat. psalmistn. 
RETORICA 1 {retorike 1), fr. rhétorique, lat. rhetorica. 
TEEUWis, de Mattheus, fr. Mathieu. 
SYNDICUS 4, fr. syndic, lat. des juriscons. syndicus. 
THEMA 4, TEEM 3, fr. thhue, lat. thema. 
THESIS 4, fr. these, lat. thesis, du grec. 
THYMüs 1, TYM 3, fr. thym (16® s.), lat. thymus. 
TOPASïus 3 {topaes 1), fr. topaze, lat. topazius. 

Remarque 1. On peut citer ici quelques restes des cas décliin^s: dominee 4 
(voc.), Fdtruari 4 (a cóte de Fevrier 1), Janmn 4, Juni 4, Juli 4 (toiis des genitifs). 

Remarque 2. Alluviujn 4 (a cóté de alluvie, p. 143) provient sans doute de 
Tanalogie de diluvium. 

Remarque 3. Nous ne savons pas quelle est Torigine de jocedactyluSj scimo, 
unico (//épine"), nuu/usoi (qui doit être dans un rapport quelconque avec nt/iffus, 
y. fr. ma^e, nuigué). 

Remarque 4. A cóté de ectdie, on trouve, dans Ie Sp. H., Tablatif latin 
eitcuïeo qui se rencontre d'ailleurs également en francais. Cp. sur ce mot p. 67. 

Remarque 5. Syntaxis 4 est un mot international. 



1 



152 ESSAI SUR aUELaUES QROÜPES DB MOTS EMPHUNÏÉS 



COKCIxUSION. 



Que nous apprennent, au sujet du problème auquel cette étude 
est cousacrée, les longues listes que nous avons soumises au lecteur? 
Les conclusions que nous pourrons en tirer seront peu précises, car 
nous avons a regret du laisser subsister beaucoup de points d'inter- 
rogation. Mais nos listes nous fournissent pourtant quelques ren- 
seignements, que nous voudrions relever dans ce demier chapitre. 

Nous allons donc considérer successivement les différents groupes 
que nous avons réussi a constituer et nous demander ce qu'ils 
nous apprennent: 

1. sur la fréquence plus ou moins grande d'un emprunt fait 
au latin littéraire. 

2. sur la latinisation des mots franyais. 

Nous ne nous occuperons, dans les pages suivantes, que des mots 
qui se trouvent dans les listes elles-mêmes. En effet, comme nous 
l'avons annoncé, les Remarques ne contiennent que ceux dont 
rétymologie est incertaine ou qui ne sont certainement ni latins 
ni francais. 

I. 

La fréquence plus ou moins grande des mots empruntés par 
nous au latin littéraire ne se laisse pas déterminer par Ie seul 
additionnemcnt des mots que contiennent les listes. Car, d'abord, 
tous les mots du groupe III ont justcment ceci de particulier 
qu'ils peuvent tout aussi bien être francais que latins. Mais 
surtout, il faut tenir compte de plusieurs questions que nous 
n'avons en partie pas menie encore abordées. Si nous ne nous 
trompons, ces questions se ramènent a trois groupes. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 153 

a. Quelle est Torigine de la terininaison -is (p. 131), est-ce Ie 
nominatif latin en -ius, ou bien une forme dialectale fraiifaise -wr? 

Commen^ons par écarter un argument qu'on pourrait être tente 
de faire valoir contre Torigine latine de la terminaison -«>: que, 
parmi ces mots en -is, il n'y a pas que des mots masculins en 
'iuSy mais aussi des mots neutres en -iuniy par exemple electuaris 
(electuariumj, suposi/oris (suppositorium). Cet argument ne porte 
])as, parce que, dans les mots empruntés au latin, Ie masculin 
rempla^ait souvent Ie neutre ; cela a lieu en moyen haut-allemand 
et en anglo-saxon. Kluge citc un certain nombre de mots en 
-arium qui ont -^/n', et il attribue ce changement de genre a Tana- 
logie des mots nombreux en -arim ^). Pogatscher donne a ce 
phénomène une plus grande extension : „Die grosse Gruppe der 
heimischen Masculina besitzt besondere Anziehungskraft. Diese ist 
im AE. so stark, dass die meisten der Volksspmcbe fremd bleibenden, 
also gelehrten Ausdrücke als Masculina erscheinen" 2). Il est vrai 
qu'il Ie restreint en ce sens qu'il ne Tattribue, dans toute sa 
généralité, qu'aux mots empruntés au latin littéraire. 

Mais voici qui nous parait plus probant. Les mots en -i*, s'il 
sont latins, doivent nous venir du latin littéraire, car sans cela, la 
conservation de yod ne se comprendrait pas (p. 60). Comment 
alüis expliquer la conservation de *? L'* du latin n'a subsisté dans 
les mots littéraires que lorsqu'ils ne s'adaptaient pas au néerlandais 
(voyez Ie chapitre des Terminaisons latines)\ or, la chute de z^prouve 
qu'on les a bien adaptés. Et ces deux faits ne peuvent pas être 
révoqués en doute. Car la chute de u ne saurait s'expliquer par 
exemple {>ar la substitution du suffixe -aris a -arius; en effet, dans 
nos listes nous avons trouvé des mots en -is qui n'ont pas du tout 
-arius (par exemple prandijs), et puis -aris est beaucoup plus rare 
que -ariuSy au point que, en franpais, c'est -arius qui a remplacé 
aris % Le changement ne s'expliquerait pas non plus par Ie rap- 
prochement de certaines formes connues en latin, oü, dans les noms 
propres, on trouve aussi -is, au lieu de -ius ^), ce qui, d'après 
Psichari ^), expliquerait qu'en néogrec on trouve, dans les mots 



') Kloge, Nomin. Stammbildungslehre, p. 36. 

*) Pogatscher, o. 1., p. 156. 

') Meyer-Lübke I, p. 472, fournit encore un autre argument. 

*) Fr. G. Bonseler, De nominibus propriis et Latinis en -is, pro -ius (dans „Studiën 
zur griech. und latein. Gramm., herausg. von Georg Curtias, Dritter Band, erstes Heft, 
p. 147); Erik Staaff, Le suffixe -arius dans les langues romanes, p. 10, 11. Cp. Hom. 
I, p. 498. 

*) Psichari, Études de philologic néo-grecque, p. 226. 



154 ESSA.I SUR aUELQUES GR0UPE8 DE MOTS EüiPRUOTÉS 

empruntés au latin, -ig au lieu de -tog ^). Mais on ne saurait 
admettre qu'il y ait un rapport quelconque entre ces forraes latines 
et les nótres; car d'nne part elles sont anciennes et relativemeut 
rares, et puis surtout aucune de ces forines n'a passé en Gaule, 
les noms en -arius y donnant tous -ier ou -mre, jamais -er (a moins 
que eet e ne remonte a un ie plus ancien, précédé d'une palatale, 
par ex. Boffer). Ajoutons encore que, Ie latin du moyen age ne 
connaissant pas ces tormes en -i*, dans aucun cas on ne saurait 
expliquer ainsi un nom comme Lothains, qui est d'origine germa- 
nique. Nous ne parlons que pour mémoire du changement de 
-ariua en -aris ^), parce que nous avons ici affaire exclusivement a 
des mots non populaires. 

Or, ce qui, en dehors de ces considérations, rend tout a fait 
probable l'explication de -«> par Ie francais, c'est que les mots en 
question sont ou bien „savants" en francais (c'est a dire que, dans 
tous, Ie yod de la terminaison ne s'est transpose qu'assez tard et 
que, par exemple, des mots en -arim qui ont -aris chez nous, 
aucun n'a ier en francais, mais tous ont -aire (pour -arte) ) — ou 
bien ont été formés en francais, et on a pu se convaincre qu'il y 
en a be^ucoup. 

Nous nous empressons de répondre a deux objections. 

D'abord, si les mots anciens s'expliquent par un empnint fait 
au dialect^, comment justifier alors la forme -am dans des mots 
recents, empruntés a la langue littéraire? 11 n'est pas douteux 
que ce ne soient la des formations analogiques, d'après les mots 
anciens. 

Puis, les mots francais qui chez nous ont garde % du nominatif 
sont ou bien des noms de personnes, ou bien — mais c'est douteux, 
comme nous Tavons vu — des adjectifs ^). Mais, alors comment 
se fait-il que nous ayons des noms de choses en -«? Voici 
comment nous nous expliquons ce fait. A Torigine les mots en 
-is étaient des emprunts faits au francais par la voie orale, mais 
ensuite, par la ressemblance de -is avec la terminaison latine -tW, 
on y a vu une fonne latine. Et cela est si vrai qu'on entend 



1 



M. Jaonaris. Historical Greek Grammar, London 1897, § 1040, expliqne ces fonnes 
par Ie srrec lai-mème. Comparez cependant Ie § 3(^1, ou il dit qae: „tbc mere dropping 
of o is' a phenomenon without parallel in the Greek langQage^\ d^accord en cela avec 
M. Psichari. qai dit, o. 1., p. 233: ,./05 pour /« est impossible en grec". 
" StaaflF. o. 1., p. 10. 

.4 »>iv> '</•.<. «ï^WA(0,<, fiöi'ï'c*. da'-j< sont platot des pluriels fran^is; alleise ponrrait 
ètre une faute pour allehif:. Sur amlers voyez p. 57. 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 155 

souvent par exemple arcliivarius pour archivaris^ comme si c'étaient 
la deux mots identiques, quoique arcliivarius n'ait jamais existé en 
latin. Or, nous avons vu qu'on latinisait tout aussi bien des noms 
de choses que des noms de personnes. 

Voici une coïncidence curieuse: si nous rapprochons de ce 
groupe en -is celui des mots qui ont cons, -\- t -{- yod (p. 73), 
nous constatons que la aussi -cie peut s'expliquer dans les em- 
pnints anciens comme un trait dialectal et que la aussi, par un 
haaard, un mot qui nous vient du dialecte, ressemble beaucoup 
plus au latin que Ie mot emprunté au francais. Le même phénomène 
peut être constaté e. a. dans le groupe des mots en -ent (p. 58), 
qui commencent par être dialectaux et qui, par hasard, ressemblent 
plus au latin qu'au francais (Cp. p. 161). 

Il nous semble donc que piimitivement la terminaison -is est 
une forme dialectale, et que, par sa ressemblance fortuite avec la 
terminaison correspondante du latin, elle a pris une grande exten- 
sion chez nous, étent considérée comme une terminaison latine. 
Pour des personnes peu au courant de questions linguistiques, un 
mot comme legataris porte une marque tout a fait latine. 

Mais si d'une part, parmi les mots en -is^ il y a beaucoup de 
mots francais soi - disant latinisés, il peut y en avoir d'autres qui, 
venant directement du latin, se sont adaptés a la forme en usage 
ici ; ainsi des mots comme librarijs, notaris peu vent tres bien n'être 
autre chose que les substantifs latins libraritis, nofarius, transformés 
sous l'influence des autres mots en -aris. Il en est de même peut- 
être pour quelques substantifs en -ent) cliënt par exemple pourrait 
au besoin venir directement du latin clie7is, et avoir ensuite subi 
Taction analogique des autres mots en -ent (Cp. p. 161). 

Le résultat de ces constatations est que les mots en -w doivent 
être regardes commes des emprunts faits au francais, ainsi que par 
exemple les mots en -ant, ent, -inetn etc. 

l). En second lieu, si Ton voulait se rendre un compte exact 
de la proportion qui existe entre le nombre des mots empruntés 
au latin litteraire et ceux qui ont été empruntés a la langue 
vivante, il faudrait pouvoir mettre a part les mots que nous 
avons appelés „intemationaux" (p. 25): ceux -la, s'ils sont d'ori- 
gine latine, nous sont parvenus directement ou par Tintermédiaire 
d'un autre peuple; le premier cas ne se présente que quand il 
s'agit d'une invention faite chez nous. Or, dans nos listes nous 
avons pour quelques mots pu indiquer avec une quasi-certitude 
le pays d'origine: nous les avons cités dans les Remarques. Mais 
nous nous rendons compte que dans les listes il doit y en avoir 



156 E3SAI SUR aUELQÜES GROUPES DE MOÏS EMPRUNFÉS 

qu'il nous a été impossible crisoler. Quant aux mots grecs, il y a lieu 
de remarquer qua une seule exception prés {mafhesis)^ tous ceux 
que nous rencontrons en néerlandais, existent aussi en francais, qu'il 
y en a plusieurs dont la forme ou la signification attestent Torigine 
fmnfaise. Voyez notamment les mots qui ont ck (p. 126), et qui ou bien 
n'ont que la fornie fran^aise, ou bien ont la forme franpaise a cóté 
de la latine (grecque), et ceux qui ont été composés avec Sioi (p. 89). 
Ainsi les listes confirment ce que nous avions déja constaté a priori 
(p. 26), qu^au moven age les mots grecs nous sont parvenus par 
r intermediaire du francais. Dans un mot oü a i^ grec répond chez 
nous i {epidimia, p. 148), eet i ne s'explique pas autrement sans 
doute: il ne faut pas songer a un emprunt fait par nous au grec 
parlé. Quant aux mots grecs qui sont entrés dans notre langue 
après la Renaissance, aucun d'eux n'est ceilainement franpais, la 
plupart {bn^is, thesis, thema etc. etc.) doivent probablement être 
considérés comme des mots internationaux. 

C. Quand un mot latin se rencontre chez nous sous deux formes, 
dont Tune est franpaise et l'autre latine, ou bien elles peuvent 
avoir la même signification, ou bien il y a une nuance qui les 
différencie. Exemplcs: avecaet advocaat, et fondement fundament. 
Entre les deux premiei-s il n'y a aucune différence de sens, les 
deux derniers se distinguent l'un de l'autre d'une maniere tres 
sensible pour nous tous: fundament a un caractère plus élevé, on 
s'en sert surtout au figuré, dans les discours officiels et solennels; 
fondement, au contraire, s'emploie au sens propre pour les „assises" 
d'une maison et pour Ie „derrière'' de l'homme. En général on 
peut dire que la différence entre la forme latine et la forme fran- 
paise d'un même mot latin s'explicjue par Ie milieu ou elles étaient 
employees. Coraparez par exemple nummer, qui est plus convenable, 
a nommer, qui est plus vulgaire. N'est-il pas probable que tr^ 
souvent Tune des deux formes n'a été que la latinisation de l'autre? 
Cela me paraït naturel, surtout quHud la signification est exactemeut 
la même. Seulement, Ie contraire est possible aussi: on peut consi- 
dérer, des deux formes misse et messe, la première comme une 
latinisation de la deuxième, mais rien n'empêche de croire que misse 
et messe aient été empruntés indépendamment, Ie premier par Ie 
clergé et les gens instruits, et Ie secoud par Ie peuple. Nous n'aurons 
donc jamais qu'une présomption en faveur de Torigine franpaise d'un 
mot qui se rencontre chez nous sous une forme latine et franpaise. 
Mais n'oublions pas que Ie cas d'un mot comme messe est rare en 
somme; en effet, il y eu a peu qui rcviennent aussi constamment 
et aussi fréquemment sous leur forme latine que sous la forme 



1 



PAR LE ÏJEEELANDATS AU LAÏIX ÉCRTT. 157 

fran^aise. En géiiéral, ou bien c'est Ie peuple ou bien ce sont les 
savants qui ont introduit Ie mot. Dans Ie premier cas, la forme 
porte une empreinte populaire, fran^aise; dans Ie second, elle 
est plutót latine. Rarement un mot a éte emprunté par les deux 
groupes a la fois. Quand nous constatons que justement les formes 
doubles sont tres nombreuses — on n'a qu'a jeter un coup d'oeil 
sur les listes pour s'en convaincre — il y aurait peut-être la en- 
core un argument en faveur de la latinisation. 

Ces observations ne nous permettent pas une conclusion précise; 
nous devrons tout de même tenir compte de la probabilité d'un 
emprunt oral pour les mots a deux formes. 



Examinons maintenant les différents groupes que nous avons 
établis. 

Le premier, qui se compose des mots certainement non latins, 
est tres étendu, et pourrait Têtre encore davantage, car ce n'est au 
fond qu'un liasard qui nous permet d'affirmer Torigine franfaise 
d'un mot qui a un extérieur latin. Si i^v exemyle ca/umpne {ip, 112) 
n'avait pas eet a, qui trahit son origine franfaise, nous serions obligé 
de le pkcer dans le groupe III, et pourtant c'est un mot qui nous 
vient du franyais. On comprend donc que le nombre desemprunts 
faits au francais doit avoir été plus considérable encore, et que dans 
les groupes III et IV il doit y avoir bien des mots qui ne vien- 
nent aucunement du latin littéraire. 

D'autre part, ainsi que nous Tavons montré plus haut, ce nombre 
des ejnprunts faits au fmn^ais, doit peut-ètre être diminué de ceux-la 
parmi les mots en -eut, -anty -is, -inemy -oor, qui seraient des adap- 
tations de mots venus directement du latin. Mais ce nombre doit 
avoir été peu considémble. 

Quoi qu'il en soit, nous devons nous en tenir aux mots que 
nous sommes réellement autorisé a placer dans le premier groupe. 
Dans la seconde partie de cette conclusion nous dirons deux mots 
des changements qu'ont subis ces mots francais en néerlandais; quant 
a leur caractère, on ne peut pas ne pas être frappe de la diversité 
des milieux auxquels ils appartiennent: mots d'église, de science, 
de jurisprudence, combien nous en vient-il du francais contrairement 
a ce qu'on serait disposé a croire! Ceci corrobore donc les obser- 
vations que nous avons consignées dans Tlntroduction (p. 41). 



158 ESSAI SUR QUELQUES GKOUPES DE MOTS EMPBÜNTÉS 

Le nombre des mots qui ne peuvent nous venir que du latin 
(groupe II) est au contraire extrêmement restreint: environ 50 sur 
plus de 1500; en putre, il n'y en a qu'un nombre infime qui 
s'emploient encore de nos jours, la plupart ont été au moyen age 
d'un emploi extrêmement rare, et on se deraande combien peu il 
y en a qui ont réellement appartenu a la langue. 

Voici d'abord ceux qui ne se rencontrent que dans des traductions 
de la Bible : saet, laer, etaet, inaurey aUegne, f toen, abis, prandijs 
(la pr&ence de ce mot dans Kiliaen ne prouve nuUement qu'il ait 
été d'un emploi général), tybie, libamenL 

Ne se rencontrent qu'une seule fois (en dehors de ceux qui se 
trouvent parrni les mots que nous venons de citer): corperiereuy 
ostelaeuy fantasme, carcereeren, coUcompassiey mortificeereny memoristey 
(/ecancriseert, rosaat, vilipendie, 

Moderamen, clasm, catnste, debet et credit sont bien plutot des 
mots latins que néerlandais; de même couiplende, venie, letter, 

Claustraal, passionaal ne sont peut-être que des latinisations des 
mots franyais cloistrier, pamonaire, de même que foedraal Test de 
fodrel et, peut-être, mercuriaal de mercurien, 

Parmi ceux qui resten t, nous trouvons des termes d'église {Mariaal y 
iubel) , des termes de médecine {la<r.eeren, glandale, apoHtemc, recept)^ 
des termes scientifiques {iiardey piralle, jnroj), dictaat, citaat, hiaat, 
interpunctie, except, clamule, notule, rofule, auctie, probeeren), Ensuite 
trois mots dont deux sont peut-ctre italiens {fiducie et accuraat-, de 
même accuratesse a été problablement emprunté u l'italien accuratezzd), 
et dont un autre nous vient peut-être de Tallemand {preparaat). 

Quoi qu'il en soit de cette dernière attribution, on voit que, 
s'il y a des mots qui viennent du latin littéraire, il n'y en a que 
peu qui ne puissent nous venir que de la, et encore ceux-la peuvent 
a peine ètre considérés comme faisant partie de notre lexique; il 
n'en existe plus que quelques-uns dans la langue actuelle: jubel, 
laxeeren, hiaat, interpunctie, auctie, notule, probeeren, urgeeren, 
staatsie {accuraat, preparaat, mathesis). 



Nous passons aux groupes III et IV. On se rappelle que le groupe 
III se compose de mots qui chez nous comme en franyais ont une 
forme voisine du latin, tandis que le groupe IV contient les mots 
qui, chez nous, ont un extérieur latin, mais se sont modifiés en 
francais d'après les lois phonétiques fran^aises les plus anciennes 
(c'est a dire que ce sont des mots populaires), ou du moins se sont 



PAR LE NÉERLANDAIS AU LATIN ÉCRIT. 159 

plus OU moins adaptés au francais. Les deux groupes contiennent 
donc des mots aavanU francais, mais Ie IIP n'a que cela. Un 
coup d'oeil rapide permet de constater que Ie uombre des mots 
savants francais est de beaucoup Ie plus considérable. Ce fait 
s'explique eu partie, si Ton considère que la plupart des mots em- 
pruntes par nous au latin littéraire devaient être en fran9ais égale- 
ment des mots „savants", parce qu'ils servaient a nonmier des 
objets OU des idees propres a la vie intellectuelle et matérielle du 
moyen age et des temps modernes. Pourtant cette coïiicidence est 
parfois trop frappante pour que nous n'essayions pas d'en tirer 
une conclusion. Prenons trois grands paragraphes: les mots en -ie, 
ceux en -is et ceux en -tie, Qu'est-ce que nous constatons? 
Dans Ie premier il y a 59 mots qui sont savants en francais, contre 
2 qui sont populaires; dans les autres c'est encore plus fort: il 
n'y a aucmi mot qui ne soit savant en francais. Cela peut pourtant 
difficilement être Toeuvre du hasard, et dans ces paragmphes il y 
a sans doute bien des mots des groupes III ou IV qui doivent 
être considérés comme appartenant au groupe I. Ce qui pour les 
mots en -tio rend ce fait encore plus probablcj c'est qu'a tous les 
substantifs en -tie correspondent en allemand des mots en -tion, qui 
sont naturellement d 'origine fran^aise. 

Ceci tendrait donc a réduire considérablement Ie nonibre des 
mots sur Torigine desquels on hésite. Mais il en restera toujours. 
On pourrait peut-être, pour y répandre quelque lumière, se servir 
de leur signification ét de leur fonction. 

Quand il s'agit de connaitre Torigine d'adjectifs ou de verbes, il y 
a lieu de r^marquer que ces catégories de mots s'empruntent bien 
plutot par Ie contact personnel que par les livres, différents en cela des 
substantifs, qui peuvent tres bien avoir été pris dans la langue 
écrite. Car si les idees et les objets étrangers apportent leurs noms tout 
naturellement, les adjectifs et les verbes, qui exprinient des rapporU, 
ne passent que de peuple a peuple, par suite d'un contact constant ^). 
Il est vrai que, Ie latin n'étant pas au moyen age une langue 
absolument morte, il n'est pas tout a fait impossible que des adjectifs 
et des verbes aient passé immédiatement du latin en néerlandais. 



*) „Les substantifs (sont) toujours facilement erapruntés avec les objets qu'ils dési- 
gncnt, mais les adjectifs et les verbes (sont) des signes de rapport s bien plus intimes'' 
(Gaston Paris, La Littérature frangaise au moyen age, p. 22). Cette pensee nous 
parait corroborer Tobservation faite plus baut. Cp. Windisch, Zur Theorie der 
Mischrprachen und Lehnwörter (Berichten der phil.-hist. Classe der königl. sachs. 
Gesellschaft der Wissenschaften, 23 April 1897, p. 116), et Tobler, Die f remden Wörter 
in der deutscben Sprache (Basel 1872), p. 12. 



160 ESSAl SUR aUELaUES GROÜPES DE MO'fS EMPRÜNTÉS 

Mais pourtant la distinction que nous venons d'établir pourrait 
quelquefois faire pencher la balance du coté du francais, quand la forme 
d'un mot s'expliquerait aussi bien par Ie latin que par Ie franfais. 

Nous avons dans la signification un autre moyen, pas plus sur 
d'ailleurs, d'acquérir plus de certitude. En eflPet, nous avons constaté 
dans rintroduction (p. 20) — et nos recherches sur Ie groupe II Tont 
confiriné — que les mots qui nous viennent du latin littéraire, ont 
du nécessairement appartenir a des milieux plutót intellectuels et 
avoir désigné des objets et des idees propres a ces milieux-la. II 
ne sera pas toujours facile d'appUquer ce moyen, mais il nous semble 
qu'il pourra quelquefois servir, notamment dans des livres traduits 
du latin, oii Torigine latine d'un mot est plus probable que dans 
des traductions du francais. 

Enfin, il reste des cas spéciaux qui nous permettent des conclu- 
sions plus OU moins assurées. Ainsi, les mots en -w, tout en appar- 
tenant surtout au groupe IV, pourraient bien pour la plupart avoir 
été empruntés au francais, puis latinisés. Remarquez en efFet que, 
au moyen age, on rencontre prcsque tous ces mots sous une forme 
franpaise, tandis que plus tard on ne trouve plus que les formes 
latines: doctoor a fait place a dokter. Il nous semble que cette 
disparition, a un mot pres {pastoor), de la terminaison fraufaise, 
prouve que les mots comme dokter ne sont pas des emprunts faits 
au latin, mais bien des transformations de mots anciens. 



II. 



Il nous reste a dire deux mots de la latinisation de mots fran- 
cais. C'est sans doute Ic chapitre des Terminais&ns latines (jui en coii- 
tient les cas les plus curieux, parce (jue la transformation y est 
absolument complete: des formes comme observatorium et laborato- 
rium sont typiques (Cp. cependant p. 39). Dans la grande majorité 
des cas la latinisation est partiellc: des voyelles latines remplaccnt 
les voyelles franc;aises, des sons que Ie francais avait perdus sont 
rétablis, Ie nominatif remplace l'accusatif; ou bien, ce sont des 
préfixes ou des suffixes qui, seuls, reprennent leur forme latine. 

A mesure qu'on aj)proche des temps modernes, cette latinisation 
est devcnue plus frequente et plus complete, et les mots a forme 
latine deviennent plus nombreux : dans Ie chapitre des Terminaisons 
latines, sur 109 mots il y en a 44 qui aj)partiennent a la 4® 
période, dans Ie paragraphe des mots en -or, nous l'avons con- 
staté tout a Fheure, on ne trouve actuellement (}ue des formes latines. 



PAR LE NÉKRLANDAIS AU LATIN ÉORIT. 161 

^ Ce fait confirme ce que nous avons dit dans Tlntroduction (p. 25). 

Mais les listes nous apprennent encore a ne pas attribuer a la 
latinisation ce qui peut aussi provenir d'autres causes. Rappelons- 
nous la question qui a déjïi été soulevée incidemment (e. a. p. 38), 
celle de savoir si Textérieurlatin doit être expliqüé par la latinisation, 
OU bien par une forme ancienne du francais, ou bien par la fonne 
dialectale du mot francais, que nous aurions enipruntée, ou encore 
par des lois phonétiques neerlandaiscs. 

1 . Peuvent être dialectalcs les fornies de : -e/idus, -ent, c ■~\- yod, 
'menfum, -or, -oos, -en -\- cons., o bref tonique libre, c devant a. 

2. Peuvent remonter a une fornie ancienne du franfais: les 
mots en -ie {-arie etc). 

3. Peuvent au besoin s'expliquer par des lois phonétiques néerlan- 
daises : les mots qui ont i l)ref entravé et ceux qui ont u bref entravé. 

4. Ajoutons encore -ene, (jui pourrait provenir de -eine francais. 
Pour ce qui est des deux derniei-s cas, nous les avons cités par 

acquit de conscience, mais nous croyons infiniment plus problable 
que nous y avons affaire a des latinisations, car les transformations 
phonétiques néerlandaises dont il s'y agit sont trop rares pour qu'on 
puisse s'en servir ici. Il n'y a que ie changement de è en «, qui 
puisse nous faire hésiter, mais la encore il nous semble plus naturel 
de penser a la latinisation. 

Pour les cas cités sous 1) et 2), on aurait tort de se prononcer 
trop affirmativement. Tout ce qu'on peut dire, c'est (jue les deux 
explications sont admissibles. 

Enfin, pour finir, nous constatons que Tanalogie doit avoir joué 
un grand role dans ces transformations. En effet, il n'est pas 
possible de mettre au compte de la latinisation tous les change- 
ments que subissent les mots d'un grand groupe. Prenons par 
exemple ceux en 'atie\ il est évident que, quand de nos jours 
on fait de vacclnation vacmiafie, ce n'est pas un effet de Ia latini- 
sation, mais de rinfluencc exercée par Ie grand nombre des mots 
francais en -ation qui chez nous ont -afie. C'cst ainsi que s'explique, 
nous Tavons constaté ailleurs ^), Ie fait que dans des mots modernes 
en 'té, on trouve la. forme dialectale -teit, quoiqu'ils n'aient 
évidemment pas été empiuntés au dialccte. Plus Ie groupe est 
vaste, plua Tanalogie a pu agir. Ou commence-t-elle, oü cesse la 
latinisation? Voila des questions qu'on n'a qu'a poser pour se rendre 
compte de Timpossibilité d'y répondre. 



', Tijdschrift XV, p 200. 
Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. R. Dl. III. N°. 1. H 



1 



ADDITIONS ET CORRECïlONS. 



p. 10 1. S, lisez: anglo-saxon. 

p. 39 1. 23. Un autre exemple de // Ueberentaussening" est Tadj. aènon/iaal 4, fr. 

atiormaly ou Ton peut reconnaitre Tinfluence de abttormis, 
p. 48. On pourrait rapprocher du phénomène de radoucissement de s-. assaziné, 

qu'on dit dans St.-Pol (Eevue des patois gallo-romans II, p. 113). 
p. 51 1. 3, lisez mercunen. 

1. 8 d'en bas, lisez: sofficiant, fr. sujisané, lat. sufficientem, 
p. 52, ajoutez sous I: moriaan 1, fr. morien. 

" sous IV : PAROCHIAAN 4 [prockieti 2), fr. paroissien, lat. ecclés. paro- 

chianus. 
" derrière trojaax: (Troien 1). 
p. 53, " // scoLAAR: {scolicr 2). 

p. 5*, " sous II: CITAAT 4, fr. dtation. 

DA ET et üAET auraieut du être cités a la page 94. 
p. 56 1. 16 d'en bas, lisez: nielle. 
p. 57 Note 1, lisez : Voyez p. 154 N. 3. 

Note 3, lisez: Franck, Mnl. Gramm. 
p. 61 Note 1, ajoutez straatmarie 3, a cote de straatmare, 

ibidem. Nous renvoyons a la Eem. 1, p. 74. 

Note 2. I^ contraire a eu lieu dans notre mot nieuóilair, fr. mobiüer, 
p. 62 Note 1, ajoutez beukelaar derrière Ie mot chape. 
p. 75. URGENTIE doit être place sous I. 

p. 78, changez '/IIT' en //IV", et bifFez //IV" devant prodmeeren, 
p. 80, Kemarque. : communiseeren 3, de communier^ d'après Tanalogie des verbes 

en -izare. 
p. 86, ajoutez sous IV: vehikel 4, fr. réhicule, lat. vehiculum. 
p. 90, mettez disputatie sous IV, ainsi que expressie (p. 91), interjectie (p. 92). 
p. 93, ajoutez sous I : pretext 4, fr. prétexte, lat. praetexttis, 

// //IV" devant predicatie. 
p. 97 1. 8, // : II lampade 3 (paroxyton ?), lat. du moyen flge lampadae (Du 

C3ange V, p. 17). 
p. 98. jubileum n'aurait du être cité qu'a la page 148. 
p. 99 1. 5 d'en bas, ajoutez: reces 2 (reches 2), v. fr. reces^ lat. du moyen age 

recessus. 
p. 100. muren E aurait du être place a la page 56. 
p. 107, ajoutez derrière protinciules -. conquireeren 1 {conkereeren 1), fr. conqn^.rir 

(du latin vuig. conquaerere), lat. conquirere. Ija signilication du mot chez 

nous est cel Ie du francais, non du latin. 
p. 108. Comparez sur o dans les mots dialectaux: Hom, dans la Zeitschr. f. neufrz. 

Spr. XXÏI, p. 63. 
p. 145 l. 19, ajoutez: consumptie 4 //consoinmation" ; signification d'après Ie latin 

comumere. 



INDEX. 



INTRODUCTION. 

Page 

Chap. I. Exposé du sujet. Préliminaiies 1 

„ II. Liiïiite chronologique entre Ie Latin parlé, Ie 

Francais et Ie Latin écrit 9 

III. Rapports entre Ie Latin écrit et Ie Néerlandais 15 

„ IV. Les mots et leur groupement 27 



LISTES DE MOTS-. 
A MOTS DÉRIVÉS. 



-alis 


Page 

48 

51 


-iu-f 


Page 
CO 


-aiis 


-iolus 

-icare 

-inent 

-ista 

•izare 

-inentum 

-or 

-osus 

-ulus 


77 


-anus 

-aris 


51 

53 


77 

78 


-as 

•attis 

-ellus 

-enus 


53 

53 

55 

5C 


79 

79 

80 

81 


-endm 

-6718 . 


57 

58 


83 

84 


-IJ'"?' 


GO 


-ura 


87 



B MOTS COMPOSES. 



ad 87 j cum 

bis 88 I dia. 

contra 8S | dis . 



INDEX. 



165 



ex . . 
in . . 
inter. 



Page 
91 
91 
91 



intro 
êub. . 
prae. 



Page 

92 
92 

92 



C VOTELLES LATINES. 



A latin 93 

AU latin 97 

AE latin 98 

E latin 98 



I latin 103 

O latin 108 

OE latin UI 

U latin 111 



D. CONSONNES LATINES. 



Explosives et fricatives 

labiales 116 
dentales 118 



palatales 119 

H latin 127 

Liquides 128 



E. LE NOMINATIE LATIN. 



Les mots en -w 131 

Les mots en -«> 136 



Les mots en -or 145 

Mots isolés 146 



F. L'INFINITIF LATIN 146 

G. TERMINAISONS LATINES ET GRECQUES ... 147 



CONCLUSION 152 

CORRECTIONS ET AumTlONS 163 



Index 164 



ALTINDISCHES ZAUBERRITUAL, 

Probe einer Uebersetzung 

der 

wichtigsten Theile des Kausika Sutra 

VON 



Yerhaudeliii|;eQ der Koninklijke Akademie van Wetenschappen te Amsterdam. 

AFDEELING LETTERKUNDE. 

NIEUWE REEKS. 

Deel UI. N"" 2. 



AMSTERDAM. 

.lOHANNES MÜLLKR. 

1«0(). 



ALTINDISCHES ZAUBERRITUAL 

Probe einer Uebersetzung 

der 

wichtigsten Theile des Kausika Sütra 



VON 



T>\\ W. CALA^IVÜ. 



Verhandelingen der Koninklijke Akademie van Wetenschappen te Amsterdam. 

AFDEELING LETTERKUNDE. 

NIEUWE REEKS. 

Deel IIÏ. N° 2. 



AMSTERDAM. 

JOHANNES MULLER. 
1900. 



KIINLKIÏIJNG. 



»Mankln<l is the samo all over the globe and 
ono luw mies the humin mind" (Winternitz in 
Dthiï New Woi-ld" for Soptomber, 1898, p. 20). 

§ 1. Wichtigkeit des "VVerkes für den Philologen, für den Ethnologen. § 2. Anlei- 
tung znr Übersetzung, Schwierigkeit derselben. § 3. Hülfsmittel; die Commentare. 
i$ 4. Verschiedene Bestandtheile des Sütra. § 5. Verhaltniss der ersten Kandikas zu 
den übrigen Tlieilen; Stellung der Zauberhandlungen im Ritual. § 6. Vergleichung 
mit den Kamya isti's. § 7. Vei'hiiltniss der Handlungen zu den Sprüchen. §8. Paral- 
lelc zwischen dem altindisclien Zauberritual und den ,,8acred formulas oftheCherokees". 
§ 0. Scblussbemerkungen. 

^ 1 . Es braiicht cigentlich kauin dargcthan zu werden, dnss von 
allen ritiiellen Sütra.s das Kausika Sütra in niancher Hinsiclit zu 
den wielitigsten zu reclnien ist, für den Philologen, der den Atliar- 
vavoda interpretiert, der die rituellen Sütras überhaupt studiert, 
der sich mit den Anfiingen der niedieinischen Wissenschaft beschiif- 
tigt, der den untersten S(ïhichten der altindisehen Cultur nachspürt. 
Aber auch für andere als die Sanskritphilologen hat das Kausika 
Sütra ein hohes Interesse. In der jetzigen Zeit, wo man immer 
mehr die Aufmerksnmkeit auf das vergleichende Studium der Sitten 
nnd Rriiuche riehtet, sollen aueh der Ethnologe und der Religions- 
forseher mit dem Kausika Sütra nicht langer unbekannt bleiben. 
Es ist zu bedauern, dass in den Ilauptarbeiten über Cultur- und 
Religionsforschung der Ethnologen wie eines ïylor, eines Lubliock, 
eines Andrew Lang u. a. die unschiitzbare FüUe köstlicher Data 
die die altindische Ritual-litteratur enthiilt, so gut wie nicht be- 
nutzt wird. Es scheint fast als bestanden the Sacred Books of 
the East für sie nicht. Freilich ist jetzt in dieser Ilinsicht eine 
Anderung zu Gutem nachzuweisen, da eine der neuesten Arbeiten 
zur Religionsgeschichte das altindische Ritual nach (lebühr gewür- 
digt und verarbeitet hat ^). Aber der Ethnologe sollte die rituelle 



*) leb meine den Essai sur la nature ot la fonction du Sarrifire, par Hubert et 
Mauss, TAnnée soriologique II, p. 30 — 13S. 

1* 



1 



IV EINLEITUNG. 

Litteratiir des alten Indien nicht bloss verwerthen, er sollte auch 
seinerseits sein Licht über sie scheinen lassen. Denn in diesen 
Textcn bleibt dem Philologen sehr vieles dunkel, manches fasst er 
unrichtig anf oder begreift es gar nicht, weil ihni der Bliek über 
das weite Feld fehlt, das der Ethnologe beherrscht. Der Philologe 
soll eigentlich zugleich Ethnologe, der Ethnologe zugleich Pliilologc 
sein, will er die rituellen Texte wilrdigen. Ein schönes Beispiel 
dieser ideellen Conibination sehen wir in Oklenberg, der in seiueni 
„die Religion des Veda" so raanchen Beitrag 7Air Erkhirung auch 
des Rituals geliefert hat. Zu gründlichen Untersucliungen aber 
fehlt es, nieine ich, noch an Vorarbeiten. 

§ 2. Aus zwei Gründen nun habe ich einen Versuch geniacht 
das Kausika Sütra zu übcrsetzen und zu erkliiren. Bei nieinen 
Untersuchungen zuni Ritual der alten Inder musste ich oft das 
Kauéika Sütra benutzen. Da kam ich alsbald zu der Einsicht, dass 
man um auch nur eine einzigc Stelle zu begreifen, das ganze Werk 
durcharbeiten müsste. Da nun nicht alle Fachgenossen, die das 
Sütra benutzen wollen, Zeit und Gelegenheit dazu finden m(*)chten 
uiul also cntweder das Sütra unvcrwerthet lassen oder sich mit einer 
sehr oberflachlichen Übcrsetzung zufriedenstellen müssten, entschloss 
ich niich crstens ini Interesvse der Philologie, dann aber aucli ini 
Interesse der Ethnologie meine Übcrsetzung zu veröffentlichen. Es 
war aber kcineswegs ein leiclites Unternehmcn diesen Text zu über- 
setzen und ich bin mir bewusst den Sinn der ritucllen Vorschriften 
niclit immer getroiFen zu habcn. Daruni will ich denn auch diese 
ÜbersL^.tzung nur als einen Versuch betrachtet haben. Vieles ist 
daran schuld. Erstens der knappe und abgehackte Stil des Werkes ; 
der Redacteur stellte seinen Text offenbar nur als einen Leitfaden 
zusammen fiir Personen, die schon mit dem Ritujd vertraut waren 
und nur eine Erinnerung ncithig hatten um sich das Ganze zu ver- 
gegenwartigen. Ausserdem ist die Terminologie hie und da, viel- 
leicht absichtlich, damit kein Laie sich die ktistliche Zauberwisseu- 
schaft aneignen sollte, duidvel gehalten ^). Zweitens der schlechte Zu- 
stand des von Bloomtield herausgegebenen Textes; wie ich schon 
zu bemerken Gelegenheit hatte und mit vielen Beweisen dargethan 
habe, soll die Exegese auch nur eines einzigen Kapitels aus diesen* 
Werke der schiirfsten Kritik die Hand reicthen. TInd nicht einniai 
ist innner die richtige Les^irt in den Handschriften zu finden. Viele 



') \>1. Wörter wie ra/olunutnrihin'/ii Mll; siiipaih 14.22; 10.25; drurjhnl 14. 13; 
anilrrf 1(S.12, 1(3; nnjiilfKautndp'tHilu 28..' J ; iHuhtHu 51. 10. 



EINLElTüxVG. V 

Fchler habcn sie alle gemeiii, sodass man zuwcilcii luit Siclierheit 
dcu überliefcrtcn Wortlaut emeiidicren kaïni, zuvveilen aher nothge- 
dningen zii einer Coiijectur greifeu iiuiss. 

^ 3. Natiiiiich koniint es bei einer Übersetziing viel anf die 
llfiltsniittel an. Es gibt, so weit bckannt, zu unserer Zeit, noch 
zwei Coniinentare zuni Kausika Sütra, namlich das Hha^ya des Diïrihi, 
das leider nur bis zu Kaïidika 48 reiclit und, da es nur in zwei 
nahe verwandten Handschriften deni Ilerausgeber vorgelegen hat, 
voU von groben Fehlern steekt, die leider nicht alle mehr zu be- 
richtigen sind. Besser überliefert ini Ganzen ist die Paddhati des 
Kesava, der sich Sayana in seineni Coniinentare zu jedeni einzelnen 
Liede genau anschliesst. Denn sehr oft, und hier hat der Cber- 
setzer eine neue Schwierigkeit, stimnien die Erklarungen des Darila 
und Kesava nicht überein. Mich hat eine genaue Prüfung davon 
fiberzeugt, dass da, wo die beiden Erklarer von einander abweichen, 
die Exegese des Kesava meistens den Vorzug verdient. Ealsch scheint 
niir z. B. Darila's Erkliirung der folgenden Stellen zu sein: 16.29 
b/trJitir\ 18.20 kulaya ér tam, das er mit ^^i^/<7r///^7>flr/-«/Y//. umschreibt; 
16.5 purvnsya\ 19.3 prapanr, 20.19 vittim\ 21.17 asanjjMtvü', 
27.15 balan; 29.8 Jcalak', 33. 1,4; 33. 6 ubhayatah; 35. 13 
jambhagrintnya. Ich habe also da, wo zwei abweichende Erklarungen 
vorliegen, deni Kesava gefolgt. Von nicht geringer Ililfe zur Be- 
stimmung der riclitigen Lesart sind Sayana*s Citate aus dem Kau- 
sika Sütra, obgleich er sich ab und zu Abweichungen erlaubt. End- 
lich sind für den Cbersetzer die Vorarbeiten des Vedaforschers 
Bloomfield, der sicli um die Atharvan-Litteratur so verdient gemacht 
hat, von grossem Nutzen gewesen. 

% 4. Das Kausika Sütra zerfallt seineni Inhalt nach in zwei 
Hauptpartieu: das eigentliche Zauber-ritual von Kandika 7 — 52 
und das Grhyaritual. VVeil das letztere weniger Interesse hat, da 
sein Inhalt hauptsiichlich, natürlich mutatis mutandis, auch in den 
anderen Grhyasütras vorliegt, habe ich mich auf das characteristische 
Zauberritual beschninkt ^), um so mehr da ja schon das Ilochzeits- 
ritual von Weber-Ihias in den Indischen Studiën (Th. V), das Be- 
stattungsritual A^on mir in „die altindischen Todten- und Bestat- 
tungsgebriiuche" und die Omina von k. Webcr in seiner Abhand- 
lung: „zwei Vedisclie Tcxte über Omina umi Portenta" behandelt 
sind. Ereilich könnte jetzt, da das Sütra mit seinen Commentaren 



*) Wej^^elassen habe ich auch das sogeii. vasasan}(fnani^ das ungefahr mit dem 
iméukalpa der anderen Sütras übereinstimmt. 



VI EINLEITUNG. 

gedruckt vorliegt, besonders in der Übersetzuiig des Ilochzeitsrituals 
vieles berichtigt werden. 

^ 5. Das Kaïiéika Sütra eröffnet seine Darstellung rait der Be- 
schreibung des Neu- und Vollmoncisopfers. Bei eiiier oberflaclilicheii 
Beobachtung scheint diese vorangeschickte Beschreibung überflüssig 
zu sein und in keineni Zusammenhange mit den übrigen Theilen 
des VVerkes zu stehen; das ist aber keineswegs der Fall. Die hier 
vorangehende Erörterung des Neu- und VoUmondsopfers ist nanüich 
gerade der unentbehrliche Rahmen, in welchen die lueisten Zaubcr- 
handlungen eingefügt werden sollen. Wo immer das Bestreichen 
oder Bcschmieren eines Gegenstandes mit den sogenannten Neigen 
verordnet wird, soll erst das Neu- oder Vollmondsopfer bis zu den 
Voropfern und dem Opfer der beiden Schmalzportionen ^) verrichtet 
werden (also die Handlungen von 1.31 — 3.17); dann sollen mit 
dem fiir jede Handlung angegebenen Liede, zwischen den beiden 
Stellen im Feuer, wo die zwei Schmalzportionen ausgegossen waren, 
die Hauptspenden von dem Schmalze (resp. dem Pfannkuchen oder 
Opferkuchen) dargebracht werden. Dies ist der eigentliche Honia. 
Bei jeder Strophe des Liedes, der das Wort svaha angehangt wird, 
ist ein Theil der Opfersubstanz ins Feuer zu giessen oder zu werfen. 
Die Neigen nun des hierzu gebrauchten Schmalzes werden in eiiie 
mit Wasser gefüUte Schale gegossen und auf den betreffenden Gegen- 
stand gestrichen ; dann erst wird das stiindige Neu- oder Vollmonds- 
opfer zu Ende geführt (die Handlungen von 5.5 an). Das Schema 
des Ajyatantra also, wo die Hauptspenden aus Schmalz bestellen, 
ist das folgende: 



pürvatantram 



barhirluvaiiam 


1. 21. 


vedili 


137. 2—10. 


uttaraoedih 


137. 2 lü. 


aijniimtnayannm 


137. 25. 


of/nipratist/iü/jniiaiii 


137. 2S. 


vratayraliai/aiii 


1. 33. 


pa cUruknraijHm 


1. 3(5. 


pa ei treil edh map rokHiiii am 


2. 15. 


idlimopaisamadha nam 


137. 29. 


harldhprokHaiiam 


2. 1(5. 


hra/imrimnam 


2. IS; 137. 33 


brahmaisflifipanam 


137. -1()(?) 



1 



*) In (lera spater (137.12) austuhrlicher i^ci^ebenen Ritual: bis zu den Abhyatana 
S penden. 



pUrvatantram , 



utlarntantrain 



EINLEITUNG. 




staranaui 


137. 34—36 


sUrimprok^aimiii 


2. 24. 


afmasanam 


137. 37 flgg 


udaprdrast/iapanam 


3.2. 


ajyasamskarah 


2. 31. 


sruvagralianam 


3. 9, 10. 


graliagrahmam 


3. 11—15. 


purmtaddhoHiah 


3. 16—17. 


üjyabhügmi 


4. 1 flgg. • 


abhyatfinftni 


137. 42. 


prad/utnahomah 




abhgritamni 


137. 42. 


parvaualmuah 


5. 5 flgg. 


samrMMftoinah 


5. 7. 


sannatihomali 


5. 8. 


sm^takrddhoinah 


5. 12. 


narvapragaêcittafioimfi. 


5. 12. 


skannahomah 


6. 1. 


skannasmrtiliomau 


6. 2. 


samsthitahdmah 


6. 3. 


caittrgrhttahomafi 


6. 4. 


barhirhomah 


6. 7. 


vi^nukramah 


6. 14. 


walacisarjanam 


6. 18. 


dak^iiiadanam 


6. 21. 



VII 



Bloomfield's Betrachtuiigen über die ersten sechs Kaïidikas (In- 
trodiiction to the K. S. p. XXV II flgg.) scheineu mir dernnach ver- 
fehlt zu sein. Seine Bemerkiing zu 1. 24: „the ^üir^i prayaccha 
par mm iti darbhaharaya diitram prat/acchati is folio wed at 8. 11 
by a piribha^a-sütra to the same effect in somewhat inodified 
language" scheint mir keinen Grund filr seine Vermuthung über 
die ursprüngliche Stellung der genannten Kandikas beizubringen, 
da die 1. 24 gcgebene Vorschrift für das Neu- iind Vollmondsopfer 
gilt, die 8. 11 gegebene dagegen sich auf das Abhaiien, Abschnci- 
deu u. s. w. der fiirs Wei wasser erforderten Kriiutcr bezielit. 

^6. Es ist also (ïine Thatsache, dass die nieisten Zauberhand- 
luugen des Kausika Sütra ihre Stellung niitten iin gewöhnlichen 
Neu- oder Vollmondsopfer finden; dazu stinimt auch die 7. 19 
gegebene Vorschrift, dass, wenn man einen Gegcnstand zuni Amulet 
weihen will, das Object drei Tage, vom dreizehnten Tage der 
Monatshalfte an, in saurer Milch und Honig bewahrt werden muss. 



1 



VIII EENLEITUNG. 

Auch diese Vorschrift setzt vomus, dass die Zaïiberhaiullung iini 
Neu- oder Volliuoiidstage statt findet. Zwisclien ciueni Zauber des 
Kausika Sütra und einer sogenaiinteii Kaïiiya i^ti der Srautasutras 
ist iiach meiner Ansicht nun keiii principieller Unterschied. Eine 
Kamya i§ti ist ein érauta Opfer nach Art des Neu- und Voll- 
mondsopfers, welches man ani Neu- oder Vollniondstage (Ap. srs. 
XIX. 18. 1) verrichtet mit der Absicht, durch gewisse Modifica- 
tionen der Art und Weise des Opfers, einen bestimniten Zweck zu 
erreichen, einen bcstimmlen Wunseh erfüllt zu selien. Esgibt Kamyïi 
isjti's niit den verecliiedensten Z wecken. Es werden solche angeiïïhrt: 
fiir einen der sich üörfer wünscht (TS. II. 2. 5. 6), damit 
vergl. man Kaué. 11. 7 — 10; 

für einen König der aus seinem Reiche vertrieben wird (TS. II. 
2. 9. 1, MS. II. 2. 1), damit vergl. Kaus. 16. 27—33; 

für einen der von eineni bösen Geschick getroffen ist (TS. II. 
2. 7. 4, MS. II. 3. 13), damit vergl. Kaus. 18. 1—18; 

für einen der Vieh wünscht, die citrü i0 (TS. II, 4. 6), damit 
vergl. Kaué. 18. 19—22; 

für einen der von bösen Gcistern angegriffen ist (TS. II. 2. 2. 
2), damit vergl. Kaus. 25. 27 — 33; 

für einen der behexen will (TS. II. 2. 9. 1 u. a.), damit vergl. 
Kaué. 47. 23 flgg.; 

für einen der Gold zu finden wünscht (TS. II. 3. 2. 3), damit 
vergl. Kaué. 24. 39—40; 

für einen der sich vor Impotenz fürchtet (TS. II. 3. 3. 4), damit 
vergl. Kaué. 40. 14 — 18; 

für einen der Regen wünscht, die Karïrüsti (TS. II. 4. S und 
9), damit vergl. Kaué. 41. 1 — 7; 

für einen der Sicherheit auf einer Rcise wünscht, die sva^tt/ayanl 
i^ti (Aév. érs. II. 10. 5 — 7), damit vgl. Kaué. 50. 1 flgg. 

für einen der ein hohcs Alter zu erreicjhen wünscht (TS. II. 3. 
11; II. 2. 3. 2), damit vergl. Kaus 52. 18—19, u. s. w. 

§ 7. Zum Ritual im AUgemeinen und besonders zum vedischen 
Ritual gehörcn die die llandlung begleitenden Sprüche. Es stelit 
auch hier Alteres und Jüngercs of't neben einander. In den iiltes- 
ten Theilen wird im grossen (ianzen der Inludt des Spruches mit 
der Art der llandlung in Einklang gcwesen sein, wiihrend in den 
jüngeren Tartieen der Spruch seiiiem Inhalt nach keinen Rezug auf 
die rituelle llandlung hat. Dennoch mussen deshalb diese liand- 
lungen nicht inuner als jüngcr als die anderen angesehen werden, 
da es ja denkbai- ist, dass ein von altorsher überlieferter Zauber 
entweder ohne begleitenden Sprucli vollzogen ward oder den ihui 



EINLEITÜNG. IX 

ui-spriinglich ziikoiunieiuleii Spruch verloren hat, aii dessen Stelle ein 
anderer von ganz allgciueiiier Tendenz zugefiigt wurde. An und 
für sich sind also selu- viele Zanberhandlungen misères Sütra ohnc 
die begleitenden Sprnclie begreiflich, z. B. die grosse Anzahl die 
deni ersten Liede, I. 1, znkomnit. Meistens aber bilden Spruch 
(bzw. Lied) und Zauber ein Ganzes, so dass der Leser des Kausika 
Sïitra stets die Atharvan-Liedersamnilung zur Hand haben soU. Die 
widitigsten Atharvan-Lieder sind'nun, dank der treftticlïen Arbeit 
Hloonifield's, der im XLIP^''" Band der „Sacred Books of the 
East'' den grössten Theil dicscs Veda übersetzt hat, in jedernianns 
Bcrciclie. Bei einer Benutzung des hier gebotenen Materials soll 
diese Übersetzung also vom Ethnologen als eine unentbehrliche Er- 
giinzuug stets nachgeschlagen werden. Daini wird sich auch heraus- 
stellen, dass vieles Dunkle aus den Liedern selbst zu erklaren ist, 
(biss sogar manche eigenthiiniliche Vorschrift, der auffallende Ge- 
bmuch manches Gegenstandes nur auf eineni im begleitenden Lie- 
de für sich selbst unbedeutenden Worte beruht und dadurch ver- 
anlasst ist. 

§ S. Wer sich daran gewöhnt hat die alten Inder als ein hoch- 
gebildetes Culturvolk zu betrachten, berühmt durch seine philoso- 
phischen Systeme, durch seine dramatische Pocsie, durch seine epi- 
schen Gedichte, wird überrascht sein, wenn er mit ihrem Zauber- 
ritual Bekanntschaft macht und er wird einsehen dass er das altindi- 
sche Volk nur von einer Seite kennen gelernt hatte. Er wird tinden, 
dass er hier auf die untei'sten Strata der vedischen Cultur stösst 
und betroffen sein durch die Übereinstimmung des altvedischen 
Zauberritus mit dem Shamanismus der sogenannten wilden Völker. 
Lüsst man die eigenthümlich indischen Ausdrücke und Termini 
technici weg und denkt man sich an der Stelle des „Brahman" einen 
Shamanen, so könnte man fast nieinen das Zaubcrbuch des einen 
oder anderen nord-amerikanischen Rothhautstanmies vor sich zu sehen. 
Übermschende Resultate ergibt z. B. eine Vergleichung mit den 
von James Mooney in 1891 beschricbencn „Sacred formulas of the 
Cherokees" ^). Da vielleicht nicht Jedermann diese Abhandlung zur 
Hand hat, erlaube ich mir einen kurzen lU)erblick über deren 
Inhalt zu geben, indeni bei den Bemerkungcn zur ( bersctzung 
sich die Gclegenheit bieten wird auf manche wichtige Parallele 
zvvischen dem indischen und cherokee'schen Uitual aufmerksam zu 
machen. 



*) Veröffentlicht wurde diese aust^ezeiclincte Arbeit in dem VlI^'' Annual lieport of 
the Bureau of Etlmoloi^y für 8r);S(;; Washington, 181)1. 



1 



X EÏNLEITÜNG. 

Die aus den altesten Zeiten von Geschlecht auf Gcsclilecht durch 
mündliche Tradition überlieferten Zauberfonncln sind ini Anfange 
dieses Jahrhunderts nach Erftndung des cherokee'scben Syllal^ars 
von den Priestern aiifgezeichnet worden, damit ihre geweihte Wissen- 
schaft zu ihrem eignen and gegenseitigen Nutzen erhalten bleiben 
niöchte. Mit vieler Mühe bat nun Moonev von den verschiedenen 
Shamanen ihre schriftlichen Notizen theils erworben theils abge- 
sclirieben ; die Handschriften, von deren Inhalt er in seinem Aiif- 
satz das Wichtigste mittheilt, hat er in der Bibliothek des Bureau 
of Ethnology deponirt. üer Besprechung der Zauberfonneln schiekt 
er eine Einleitung voran iiber „the origin of disease and inedi- 
cine" und über „the theory of disease", in welcher manche Be- 
nierkung gemacht wird, die mutatis mutandis auch für dasaltindi- 
sche Ritual zutreffen wurde, wie z. B. „like most primitive people 
tbc Cherokees believe that disease and death are not natural biit 
are due to the evil influence of animal spirits, ghosts, or witches" ; — 
„it must be admitted that many of the plants used in their medic- 
al practice possess real curative properties, but it is equally truc 
that many others held in high estiuiation are inert" (man bedenke 
wie viele Kriiuter ini Ritual der alten Inder nur des Namens wegen 
verwendet werden: apamarga, yava u. a.); — „biliousness is called 
by the Cherokees dalanï or „yellow", because the most apparent 
symptom of the discase is the vomiting by the patiënt of the yel- 
low bile, and hence the doctor selects for the decoction four differ- 
ent herbs, each of which is also dalanï, because of the color of 
the root, stalk or flower" ^) (man erinncrc sich die für Gelbsucbt 
Fieber, Blutsturz vcrordncten sympathetischcn Behandlungen des 
Kausika Sutra) ; — „the faith of the patiënt has much to do with 
bis recoverv, for the Indian has the sanie implicit confidence in 
the shaman that a cliild has in a more intelligent physician"; — 
„their ignorance of the- truc mcdical principlcs involved is shown 
l)y the regulations prcscribed for tli(i ])atient. With the exception 
of tbc fasting, no sanatary prccautions are taken to aid in tbc 
rccovcry of the sick man or to contributc to bis comfort. Even the 
fasting is as much rcligious as sanativ(% for in most cases where 
it is prcscribed tbc doctor also must abstain from food until sunset". 

Nach vielen andcu'cn wcrtlivoUcn V^)rl)cmcrkungen über den Tabu, 
über das Hadcn, über die Bclohiuuig des Sluunanen, über das Cere- 
monicll, mit wclchcni <lic Mcdicinptian/cn ciugcsfunmelt werden sol- 
len, über die Wichtigbcit des Namens („the shaman mentions the 

') vgl. besüiidors S. o'JO s. f. 



EINLEITÜNG. XI 

name and clan of his cliënt, of the intended victira, or of the girl 
whose affections it is desired to win"), werden nach einander be- 
handelt: der Zauber gegen Rheuniatismus, gegen Sohlangenbiss, 
gegen Kinderkrankheiten („if they are affected by crying and nervous 
fright"), gegen Neuralgie, gegen intermittierendes Fieber, uni eine 
leichte Geburt zu verursachen, gegen Gelbsiicht („black yellowness"), 
ordeal diseases (verursacht durch Behexung von Seiten eines Feindes), 
um Glück auf der Jagd zu haben, iim sich der Licbe eines Miid- 
cheiKs zu versichern, um sich der Liebe der eben geheiratheten 
jungen Frau oder des Ehemannes zu versichern, um zwei Liebende 
oder ein Ehepaar zu trennen, gegen Behexung, um Verlorenes 
zurück zu erlangen, um einen Sturm zu beschwören, um die zum 
Kriege ausziehenden Manner unüberwindlich zu niachen und gegen 
Waften zu feihen, um einen Feind zu behexen sodass er hinsiecht. 
Ausserdem enthalten die Handschriften ^) die von Mooney nicht 
ausführlich mitgetheilten Zaul)erhandlungen gegen den Einfluss böser 
Triiume, um das Korn wachsen zu lassen, um ein hohes Alter zu 
erreichen, um Sicherheit unter Fremden zu haben, um Einfluss in 
der Rathsversiinnnlung zu erwerben. D(t Leser selber kann sich 
leicht überzeugen, dass es zu fast allen bei den Cherokees geübten 
Zauberhandlungcn Parallelen im altindischen Ritual gibt: auch der 
Atharvanpriester, der Brahman, kennt z. B. einen Zauber gegen 
Gelbsucht (20. 14 — 21), um sich der Liebe einer Frau zu versi- 
chern (35. 21 — 2S), um ein Ehepaar zu trennen (3ü. 38), um emen 
Sturm zu beschwören (38. 1 — 6), um Verlorenes zurück zu finden 
(37. 4 — 6), um einen Feind zu behexen (47. 1 flgg.)- Besonders 
dieser, der Behexungszauber, stimmt bei den Cherokees und den 
alten Indern vielfach übcrein. Man sieht es, dass der sonst so ge- 
bildete Inder, was sein Ritual angeht, cbcnso ziih und conscrvativ 
gewesen ist wie die anderen Völker und in dieser Ilinsidit noch 
immer zu den „primitive pcoples" zu rechneu ist. 

^ 9. Über die Art der lüer gebotenen Übersetzung des Kausika 
Siitra und der Bemcrkungen noch das Folgende. Um dem Lcscr 
die Mühe zu ersparen, sich ehe er die Lectiirc des Werkcs untcr- 
nimmt, in die Paribhasa-sütras hinein zu arbcitcn, die man ja immer 
vor Augen haben nuiss, wcnn nuui das Sutra richtig begreifc» will, 
l)in ich mit parenthetischen Ergiinzungcn nicht spai'sam gcwcscn 
und habe ich wcnigstens die wichtigstcn der allgcmeinen Bcstim- 
mungen meistens in Khiminorn hinzugefiigt. Kinc der Schvvieiig- 
keiten unseres Sütra ist, dass man nicht iiinuer weiss, wann die 



•) vgl. s. 312. 



^:^,: 



XII EINLKITUNG. 

üaiistclluiig des eiiien Zaubers zu l^iulc ist uiid die eiiics rolgfiideii 
beginnt. Wo ich nieinte, dass iiiclirere Siitze (Siitras) zusaiuinrii ciri 
Karman bilden, hal)c ieh dies durch ein Seniikolon angedrutet; vvo 
ich nieinte, dass ein neues Karman eintritt, habe ich (!uii Sntz niit 
einer Majuskel angefangen. Die Benierkungen sind sowijlil kritist^li- 
exegetischer wie ethnologisdier Art. Alles was zur Erlautiiimg des 
Sutra-textes dienen konnte, habe ich mich nach Kraften zti erwahneii 
beniiiht. Und auch so wird noch sehr vieles liinzu zu irigcii s^'iii, 
da es noch sehr viele «:anz oder halbdunklen Stellen i^ibt. \\'ris Htïi*r 
das Material angeht, das sich entweder aus der altindisclu-n Ltlh> 
ratur selbst oder aus den ethnographischen Quellen zur Vin-gleit-hung 
herbeiziehen liesse, habe ich gar nicht nach VoIlstiindigk(*it ge- 
strebt. Dass sicli unter den in unsereni Sütra aufgezahltcn ZaïibiT- 
handlungen eine grosse Menge tinden w4rd, die schon dcni induger- 
nianischen Urvolke angehört haben und die der Indor aus der 
proëthnischen Zeit in das Gebiet des Panjab und der Gang^s init- 
gebracht hat, wird sich nicht anzweifeln lassen. Niclits schciut inir 
aber gefahrlicher als ein Versuch schon jetzt zu bestimine[i welclie 
dieser Branche unter die Rubrik „Indogernianisch" unter zu liringon 
sind. Uni vor voreiligen wSchlüssen dieser Art zu \varneii, liabe 
ich mich bemiiht neben den Paralleleu, die bei eiiiem der iu- 
dogernianischen StJinune angetrotfen werden, auch solclie iins dcïu 
llitual nicht-indogernianischer V(')lker zu citieren. Wo ich also eine 
Parallele bei den Römern oder Deutschen fand, habe irh, weiin es 
möglich war, auch den betretfenden Brauch aus den ol>en erwnhn- 
ten Zauberformeln der Cherokees nachzuweisen gcstrebt, Ntirdnrcli 
dieses V^erfahren werden sich, wie nür scheint, s[)ater die sjjczitist^li 
indogermanischen Briiuche ausscheiden und feststellen lassen. 

Am Schluss dieser Einleitung habe ich nieinem Freunde Fn>f. 
Jolly aus Wiirzbnr^ nieinen aufrichtigen Dank zn sagen fïir seine 
(liite meine Arbeit dnrchzusehen nnd hie und da, besoiulei>i in den 
auf die Aledicin bezügliclien Tlieilen, Herichtignngen beiznbringeu. 
Aber auch so bleibt noch recht vieh's nnklar und jeder bessere \"ar- 
schlag zur Kritik nnd Exegese wii'd von niir nnd allen iMu-scheni 
der Rituallitteratur daid^bar entgegengenonnnen werden. Icli lu^be 
hier einige Stellen hervor, deren Krkliirung niir niclit oder uur 
tlieilweise gelungen ist: S. 10; 11. 1(5; 14. 23; 1(5. 25; I U. 2;i; 
21. o, 17, li); 25. 2S— 2iJ; :5(). i)— 10; ;U. 21; 32. 12; 34, 11, 
15, 20; 3(5. 7, S: 3^. 5, 9, 20; 39. 1 1 ; 48. 30 ; 49, 0. 1 (5. 17. 



I 



UBERSICHT. 



Allgcmein guitige Vorschriften, 7. 1 — 9. 11. 
(Bereituiig des Weihwassers, 8. 23 — 9. 11). 
1 1 . Uiii Einsicht beim Vedaschiller uiid iin AUgemeinen zu er- 
zeugen, 10. 1 — 24. 
Uin Glfick mit seinen Schülern zu haben und sich viele 

tuchtigen Schiller zu erwerben, 11. 1 — (5. 
Uni sich ein Dorf (Dörfer) zu erwerben, 11. 7 — 10. 
llni GliUik niit jedeiu beliebigen Gegenstande zu haben und 
sich jeden beliebigen Gegenstand zu erwerben, 11. 11 — 12.1. 
Urn Eintracht, Harmonie zu bewirken, 12. 5 — 9. 
Uni Lebenskraft zu bekonunen, 12. 10 — 13. 12. 
Zauberhandlungen beim Kriege, 11. 1 — 10. 2ü. 

Um die Elefanten des feindlichen Ileeres zu erschre- 

cken, 14. 1 — 0. 
Um den iSieg davon zu tragen, 14. 7 — 11. 
Uni durch die feindlichen Gesclnisse nicht getroffen zu 

werden, 14. 12 — 13. 
Um durch die Schwerter nicht getroffen zu werden, 14. 

14—16. 
Um das feindliche Heer in Verwirrung zu bringen, 14. 

17—21. 
Um die Feinde in Angst zu versetzen, 14. 22 — 23. 
Um den Sieg davon zu tragen, 14. 24. 
Um das eigene Heer uniiberwindlich zu nmchen, 11. 25. 
Um den Muth des eigenen Heeres zu steigern, 14. 20 — 27. 
Um zu bewirken dass das feindliche Heer in (iefangen- 

schaft gerath, 1 1. 28. 
Um zu bewirken dass das Heer vernichtet wird, 11. 29. 
Um zu erfahren auf welcher Scite sich der Sieg betinden 

wird, 14. 30—31. 
Um den Sieg davoir/utragcn, 15. 1 — S. 



ÜBKESICHÏ. 



Uiii den Ausgang des Kampfes für die einzelneii Krieger 

zu erkennen, 15. 9 — 10. 
Das Betreten eines neuen Wagens dnrch den Köiii*^^, 15. 11. 
Um zu erfaliren ob man leben wird, 15. 12 — IL 
Urn den Ausgang des Kampfes zu erfaliren, 15. 15 — IS, 
Um das feindliche Heer auf die Flucht zu trei[>rn urid zii 

erschrecken, 16. 1 — 26. 
Um einen vertriebcnen Fürsten in sein Reich zuiiick ym 

führen,'l6. 27—33. 
Die Salbung eines Fürsten : 

a. eines Kreisfiirsten, 17. 1 — 10 (27 — 29). 

b. eines Oberkönigs, 17. 11—26 (27—29). 
Zauberliandlungen vom Hauspricster eines Fürsten zu ver- 
richten, 17. 30—34. 

111. Zauberliandlungen um Unglück zu bescitigen undGlürk, AV'ohl- 
stand, (iedeihen zu vcrursachen, 18. 1 — 24. Ml. 
r/. Nirrti-Zaubcrhandlungen, 18. 1 — 18. 

AUgemeine Bcstimmungcn, 18. 1 — 6. 

Erster Nirrti-Zauber, 1^8. 7—9.- 

Zweiter Nirrti-Zauber, IS. 10—12. 

Dritter Nirrti-Zauber, IS. 13-15. 

Vierter Nirrti-Zauber, 18. 16. 

Fünfter Nirrti-Zauber, 18. 17—18. 
b. Zauberhandlungen um Glück, VVohlstand, Gedeilien zu 

verursadien, 18. 19—24. 16. 

Der Citra-Zauber, 18. 19—22. 

Das Tirjo-vmta, 18. 23—24. 

Um Wohlstand zu verursaclien, 18. 25 — 26. 

Wenn man eine Reise antritt, 18. 27 — 3L 

Der Snmudra-Zaubcr, 18. 32—38. 

Zum Wohl und zur Fruchtbnrkeit der Külic, 19. 1—3- 

Um Glück und (Jedcilicn im Allgemeinen zu vx'rur- 
sjiclien, J9. i — 8. 

Um Unglück zu vcrtrciben, 19. 9—13. 

Um die Rinchn- gcdeibcn zu machen, 19. 14 — ^21- 

Dns Umbindcn von Amuletten um Glück, (icdcilictu 
Kraft, Hcsitz, Lebcnsdaucr zu erlnngen, 19, 22 — 2 7. 

Der Astaka-Zmihcr, 19. 28—31. 

Bcim PHügcn eines Ackcrs, 20. 1—24. 

Um die FHugochsen gedeihcn zu machen, 20. 25 — 26, 

\hn das (ictrcidi^ gcdcilicn zu maclien, 21. I — 7- 

Um die Külic i>:cdciheu zu Insscn, 2]. 8 — 11. 



ÜBEESIOHT. 3 

Um Kleider zu erwerbeii, 21. 12 — 14. 

Bei der Vertlieihing einer Erbschaft, 21. 15 — 20. 

Die Saft-Zauberhandluiigen, 21. 21 — 25. 

Um Wohlstand, Gedeihen, Glückzu erwerbeii, 22. 1 — 5. 

Um in den Besitz eines Feldes zu gelangen, 22. 0. 

Um sich sieben Dörfer zu erwerben, 22. 7. 

Um Wohlstand zn erwerben, 22. 8 — 9. 

Um Überfluss, Gedeihen, Wohlfahrt zu haben, 22. 

10—16. 
Um in einer neuen Wohnung Glück zu habcn^ 23. 1 — 8. 
Bei der Vertheilung einer Erbschaft, 23. 9 — 11. 
Citra-Zauber um die KiHie gedeihen zu machcn, 23. 

12—10. 
Beim Pflügen eines Ackers, 23. 17. 
Um die Saat gedeihen zu hxssen, 24. 1 — 2. 
Um Gliick, Gedeihen, Wohlfahrt zu haben, 24. 3— 10. 
Vor Antritt einer Reise und bei der Heimkehr, 24. 

11-17. 
Die Begrüssung des Neumonds, 24. 18. 
Das Loshissen des Stieres, 24. 19 — 23. 
Der Agrahayanï-Zauber, 24. 24 — 27. 
Sich setzen, legen, aufstehen, gehen u. s. w., 24. 28 — 34. 
Beim Pflugen eines Ackei-s, 24. 35 — 36. 
Um einen beliel)igen (iegenstand zu erwerben, 24. 

37—40. 
Um Wohlfahrt im Algcmeinen zu verursachen, 24. 

41 — 46. 
IV. Zauberhandlungen dieauf HeilungBezughaben, 25. 1 — 32. 27. 
Allgemcin gilltige Vort>chriften, 25. 1 — 3. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 25. 4 — 5. 
Gegen Fiel)cr, Diarrhöe, übermassiges Uriniren, Ausfluss 

aus einer Fistel, "25. 6 — 9. 
Gegen Ilarnverhaltung und Verstopfung, 25. 10 — 19. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 25. 20 — 21. 
Zur Austreibung von Diimonen uiul Kobohlen, 25. 

22—36. 
Gegen Wassersucht, 25. 37. 
Gegen Wind, Galle, Pldegma, 26. 1. 
Gegen Kopfsclunerzen, Ilusten^ Hüftenweh u. s. w., 

26. 2—9. 
Gegen Blutsturz und übermiissige Menstruation, 26. 

10-13. 



ÜI5EBSrCIIT. 

(legen Angina pcctoris, Gelbsucht, Fallsiicht, 2G. 14 — "21. 

Gegen Lepra und graue Ilmire, 2(5. 22 — 24. 

Gegen Fieber, 26. 25. 

Gegen Schrecken, Aufregnng, 26. 26 — 28. 

Gegen AngriflFe von Gandharven, Apsarasen, Raksjisen 

u. s. w., 26. 29—32. 
Verschiedene Zauberhandliingen, 26. 33 — 40. 

gegen Abscesse, Neuralgie, nnbekanntes Leiden ; 

gegen rituellen odcr profanen Fluch, gegen den bö- 
sen Bliek, gegen die dadurcli verursachte Auszcli- 
rung ; 

gegen Besessenheit ; 

gegen Schwindsucht ; 

gegen Krankheiten der „Winde" im Körper; 

gegen Wassersucht; 

gegen alle Krankheiten. 
Zur Heilung von angeerbtem Leiden, 26. 41 — 27. 4. 
Gegen Besessenheit durch Bmhmarak^asen, 27. 5 — 6. 
Zur Heilung von angeerbtem Leiden, 27. 7 — 8. 
Zur Heilung des Durstes, 27. 9—13. 
Zur Vernichtung von (rothen) Würmern, 27. 14- — 20. 
Zur Vernichtung von Würmern bei den Kühcn, 27. 

21—26. 
Gegen Krankheiten in Augen, Nase, Ohren, Haupt, 

Zungc, Naeken u. s. w., 27. 27—28. 
Zur Heilung von angeerbtem Leiden, 27. 29 — 31. 
Zur Heilung von Krankheiten, die in Folge von sex nel- 
len Excessen entstehen, 27. 32 — 33. 
(iegen ein beliebige Krankhcit, 27. 34. 
(Jegen Pfeilgift, 28. 1—4. 

Gegen Blutsturz, Wnnden, Knochenbruch, 28. 5 — 6. 
Gegen Besessenheit, 28. 7. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 28. 8. 
(iegen Besessenheit, 28. 9 — 11. 
Gegen Dementia, 28. 12. 
Gegen Lepra, Auszehrung, Fieber, Schnierz in allen 

Glicdern, u. s. w., 28. 13. 
Gegen Wunden, 28. 14. 
Gegen W(k'hncrinnenkrankheit und ungünstige Symp 

lome, 28. 15 — 16. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 28. 17 — 20. 
Gegen Bisse giftiger Thiere, 29. 1 — 14. 



ÜBER8ICHT. 5 

Gegen Fluch oder üble Nachrede, 29. 15 — 17. 

Gegen Fieber, 29. 18—19. 

Gegen Würmer, 29. 20—26. 

Gegen Besessenheit, 29. 27. 

Gegen Schlangenbiss, 29. 28—29. 

Gegen Phlegma, 29. 30. 

Gegen Augenkrankheit, 30. 1 — 6. 

Gegen Gallenfieber, 30. 7. 

Gegen Haarausfall und um den Haarwuchs zu fördern, 30. 

8—10. 
Gegen Wassersucht, 30. 11—12. 
Gegen Herzkmnkheit, Wassersucht, Gelbsucht, 30. 13. 
Gegen scrophulöse Anschwellungen der Drüsen des Halses 

und Nackens, 30. 14—16. 
Gegen jede beliebige Krankheit, 30. 17 — 18. 
Gegen den Einfluss der éamï auf das Haupthaar und gegen 

böse Abzeichen, 31. 1 — 2. 
üm böse Geister auszutreiben, 31. 3 — 4. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 31. 5. 
Gegen Blutfluss, Diarrhöe, Wind im Körper, 31. 6. 
Gegen stechende Schinerzen, Cholik und dergl., 31. 7. 
Gegen Besessenheit, 31. 8. 
Gegen offene Halsanschwellungen, 31. 9 — 10. 
Gegen nicht oflFene Halsanschwelhmgen, Tumores, 31.11 — 17. 
Gegen Hemiplegia, 31. 18 — 19. 
Gegen Beulen und Halsanschwellungen, 31. 20. 
Gegen Wunden (Beulen) durch eine unbekannte Ui-sache ent- 

standen, 31. 21. 
Gegen Wassersucht und Krankheiten, welclie in Folge einer 

Versündigung in einer früheren Geburt eintreten, 31. 

22—25. 
Gegen Gift, 31. 26. 

Gegen Husten und Schleimauswurf, 31. 27. 
Gegen Haarausfall und um den Haarwuchs zu fördern, 31. 28. 
Gegen Mundsperren, 32. 1 — 2. 
Gegen eine beliebige Krankheit, 32. 3 — 4. 
Gegen den Biss giftiger Scorpionen, Eidechsen, Ameiseii 

u. s. w., 32. 5—7. 
Gegen nichi oflFene Halsdrüsen, Tumores, 32. 8-10. 
Gegen Jayanya, 32. 11 — 13. 
Gegen Wassersucht, 32. 14 — 16. 
Gegen Fieber, 32. 17. 

Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. (Afd. Letterk.) N. R. Dl. II F. N« 2 2 



ÜBEBSICHT. 

Gegen eine beliebige Krankheit, 32. 18 — 19. 
Gegen Gift, 32. 20—25. 
AUgemeine Vorschrift, 32. 26—27. 
Zauberhandlungen für Frauen, 32. 28—36. 39. 

Für eine die sich einen Sohn wünscht und die eine ,Fehl- 

geburt gemacht hat, 32. 28—29. 
Um eine leichte Geburt zu erwirken und den Ausgang zu 

erfahren, 33. 1—20. 
Um eine Unfruchtbare fruchtbar zu machen, 34. 1 — 2. 
Gegen eine wiederholte Fehlgeburt, 34. 3 — 11. 
Uin einen Gatten zu erwerben und zu erfahren vou wel- 

cher Richtung der Erwünschte kommen wird, 34. 12 — 24. 
Um einen Sohn zu erzielen, 35. 1 — 4. 
Wodurch eine Frucht empfangen wird, 35. 5 — 7. 
Um einen Sohn zu erzielen, 35. 8 — 10, 
Wodurch eine Frucht empfangen wird, 35. 11. 
Um der Frucht Festigkeit zu verleihen, 35. 12 — 15. 
Um einen Sohn und ein Kind überhaupt zu bekommen, 

35. 16—19. 

Zur Beschützung einer Sch wangeren, 35. 20. 

Um sich der Liebe einer Frau zu versichern, 35. 21 — 28. 

Um die Bewohner eines Hauses einzuschlafern, 36. 1 — 4. 

Um das Enteilen der Frau zu verhindern, 36. 5 — 9. 

Um Eintracht zwischen Ehegatten zu stiften, 36. 10 — 11. 

Um sich der leidenschaftlichen Liebe einer Frau oder eines 

Mannes zu versichern, 36, 12. 
Um sich der Liebe eines Mannes zu versichern, 36, 13 — 14. 
Gegen eine Nebenbuhlerin, 36. 15 — 17. 
Zur Entkraftuiig des vorigen Zaubers, 36. 18. 
Um eine Nebenbuhlerin zu besiegen, 36. 19 — 21. 
Um sich von der Liebe zu jemandem zu befreien, 36. 22 — 24. 
Um Eifersucht zu vertreibcn, 36. 25 — 27. 
Zur Beschwichtigung des Zornes in Liebessachen, 36. 28 — 31 . 
Zur Beschwichtigung des Zornes im Allgemeinen, 36. 32. 
Um eine Frau theilweise oder ganz unfruchtbar zu machen, 

36. 33—34. 

Um einen Buhlen aus dem Wege zu schaffen, 36. 35 — 37. 
Zur Trennung zweicr Liebenden, 36. 38. 
Um einen Buhlen zu entkniften, 36. 39. 
^ Um den Ausgang einer Sache zu erfahren, 37. 1 — 3. 
Um die Stelle zu erfahren, wo sich eine verlorene Sache 
befindet, 37. 4— ü. 



ÜBERSICHT. 7 

Um zu erfahren was für eine Gattin man an einem Mad- 

chen haben wird, 37. 7 — 12. 
Um einen Sturm zu beschwören, 3ö. 1 — 6. 
Gegen überflüssigen Regen, 38. 7. 
Gegen Blitzschlag, Hagelschlag, 38. 8 — 11. 
Um einem Dorfe, Hause u. s. w. Festigkeit zu verleihen, 

38. 12—16. 
Um in einem gerichtlichen Streit den Sieg davonzutragen, 

38. 17—21. 
Gegen den Einfluss des bösen Blickes beim Essen, 38. 22. 
Um in einem theologischen Streit zu siegen, 38. 23 — 25. 
Um Eintracht bei der Vertheilung einer Erbschaft zu erwir- 

ken, 38. 26. 
Um im Spielsaale den Sieg davonzutragen, 38. 27 — 30. 
Um die Behexung auf den Urheber zurückzu wenden, 39. 

1—31. 

a. Einleitende Handlungen, 39. 1 — 4. 

h, Bereitung des Weihwassers, 39. 5 — 7. 

c. Der eigentliche Gegenzauber, 39. 8 — 31. 
Um einem Elussé eine bestimmte Richtung zu geben, 40. 

1—9. 
Um einen Wasserlauf zu kebren, 40. 10. 
Um die sa(5ralen Feuer „herein-" und „heraustretcn" zu 

machen, 40. 11—13. 
Um die Zeugungskraft zu mehren und Impotenz zu wehren, 

40. 14—18. 

Um Regen zu machen, 41. 1 — 7. 

Um Vortheil und Gewinn in Geschaften zu haben, 41. 8 — 9. 

Um beim Würfelspiel zu gewinnen, 41. 10 — 13. 

Um Regen zu machen und Gewinn zu haben, 41. 14. 

Um Gewinn zu haben, 41. 15 — 17. 

Um zu machen, dass Kuh und Kalb einander vertragen, 

41. 18—20. 

Um ein Pferd vor bösen Einflüssen zu sichern und tuchtig 

zu machen, 41. 21 — 26. 
Um guten Erfolg einer Geschaftsreise zu haben, 42. 1 — 5. 
Um Eintracht zu bewirken, 42. 6 — 8. 

a. mit von anders wo angekommenen Pei-sonen. 

h. iinter den zu Hause Lebenden. 
Um das Studium des Veda crspriesslich zu machen, 42, 9 — 1 8. 
Um böse Merkmale bei einer Frau zu Nichte zu machen, 

42. 19—21. 

2* 



ÜBEE8ICHT. 

Um böse Vorzeichen zu Nichte zu ma<5hen, 42. 22. 

Um Behexungszaiiber zu Nichte zu machen und sich zu 

schützen, 42. 23. 
Um Hindernisse zu beseitigen, die Beneider, gefahrliche 

Thiere und Feinde verursachen könnten, 43. 1 — 2. 
Das Bauen einer neuen Wohnung, 43. 3 — 15 
Zur Entsühnung des durch den „Fleischfrass" besudelten 

Hauses, 43. 16—21. 
Um einen unschuldig Verleumdeten wieder in Ehren zu 

bringen, 46. 1 — 3. 
Um guten Erfolg der priesterlichen Function zu haben, 

46. 4—5. 
Um zu bewirken, dass eine Bitte gewahrt wird, 46. 6. 
Um böse Omina zu Nichte zu machen, 46. 7 — 8. 
Um böse Traume zu Nichte zu machen, 46. 9 — 13. 
Entsühnung des Vedaschülers beim Tode seines Lehrers, 

46. 14—18. 
Entsühnung des Schuiers, der das Keuschheitsgelübde ge- 

brochen hat, 46. 19—21. 
Entsühnung des Feuers, 46. 22 — 23. 
Entsühnung wenn man einen Auftrag nicht ausgefuhrt hat, 

46. 24. 
Entsühnung eines unter einem üblenGestirn Geborenen, 46.25. 
Entsühnung eines jüngeren Bruders der vor dem alteren 

heirathet, 46. 26—29. 
Zur Entsühnung im Allgemeinen, 46. 30. 
Zur Entsühnung beim Tode des Lehrers, 46. 31 — 32. 
Zur Entsühnung nach dem Genuss gewisser Speisen, 46. 

33—35. 
Zur Entledigung einer Schuld, 46. 36—40. 
Wenn man bei wolkenlosem Himmel von Regentropfen 

benetzt wird, 46. 41 — 42. 
Wenn die ol)eren Zahne zuei-st zum Vorschein kommen, 46. 

43—46. 
Wenn eine Krühe jemanden beworfen oder berührt hat, 46. 

47 — tS. 
Wenn man sich durch Berührung gewisser Personen ver- 

unreinigt hat, 46. 49. 
Wenn man T'nwahrheit gcsprocheii oder betrogen hat, 46. 50. 
Wenn man in der Erde gegniben hat, 46. 51 — 52. 
lin böse Omina von Haselhühnern und dergl. zu Nichte 

zu uiaehen, 40. 53 — 55. 



ÜBERSICHT. 9 

VI. Behexuug, 47. 1—49. 27. 

a, Allgemein guitige Vorschriften über Art, Weise, Zeit, 

47. 1—11. 
h. Die Weihe dessen der die Behexung veranstalten will, 

47. 11—12. 
c. Behexungen, 47. 23 — 49. 27 (Die Wasserkeilen 49. 
3—14). 
VIL Urn Glück und Sicherheit auf der Reise zu haben, 50. 1 — 11. 
Urn Glück und Sicherheit auf einer Geschaftsreise zu haben, 

50. 12—16. 
Urn Schlangen and Ungethier von Hans und Feld fernzu- 

halten, 50. 17—22. 
Um den Heerden Sicherheit zu schaffen, 51. 1 — 13. 
Um eine Wohnung, einen Stall u. s. w. fest und dauer- 

haft zu machen. 51. 14. 
Um Unkraut aus Gersten und Waizen fernzuhalten, 51. 

15—16. 
Um Ungethier aus dem Felde zu vertreiben, 51. 17. 
Um Sicherheit auf der Reise zu besorgen, 52. 1 — 2. 
Um einen Gefesselten zu lösen, 52. 3 — 4. 
Gegen Feuersbrunst und Feuerhitze, 52. 5 — 9. 

(beim Ordale, 52. 8). 
Um Sicherheit auf einer Seereise zu schaffen, 52. 10 — 11. 
Um Verlorenes zurückzufinden, 52. 12 — 14. 
Um Sicherheit im AUgemeinen zu erlangen, 52. 15 — 17. 
Um ein hohes Alter zu erreichen, 52. 18 — 19 ^). 



*) Die hier gegebene Inhaltsübersicht ist aus dem Texte des Sütra extrahiert; nicht 
immer gibt das Sütra expressis verbis den Zweck eines Zaubers an, der, wenn nicht an- 
gedentet, entweder aus dem Inhalt des bezüglichen Atharvanliedes ersichtlich sein soll 
oder aus dem Zasammenhang hervorgeht. Besonders bei den auf Heilung sich bezie- 
benden Handlungen, den bhai^ajyani, ist der Zweck vielfach unsicher, da viele Lieder 
keinen sicheren Aufschluss darüber geben, sondern in allgemeinen Termineo verfasst sind 
In diesem FaUe hat man natürlich nnr die Commentare als Leitfaden. 



n 



Uberselzuiig von Kausika Sulra VII — Lil. 



Allgemein guitige Vorschrifteii, 7. 1 — 9. 11. 

VII. 1. Wo die Vorschrift gegebcn wird: „er isst", hat iiuui, 
falls nichts dabei angegeben wird, zu erganzeii: „eineii Pfannkuchen/' 

2. Bei den Kegehungen, die Gedeihen zum Zwccke hal>eii, 
(hat man zu erganxen: „einen Pfannkuchen,) mit der Milch einer 
Kuh bereitet, die ein gleichfarbiges Kalb hat/' ^) 

3. Wo die Vorschrift gegebcn wird: „er giesst aus (er opfert)'*, 
(hat man zu erganzen): „Schmalz'*. 

4. Wo die Voi-schrift gegeben wird: „er legt auf (nl. aufs Feuer)" 
(hat man zu erganzen): „Brennholz". 

5. Wo die Vorschrift gegeben wird: „er streut aus", (hat man 
zu erganzen): „Reis, Gcrste (oder) Sesam". 

6. Wo die Vorschrift gegeben wird: „er geniesst", (hat man zu 
erganzen): „einen Reisbrei, einen Opferkuchen (oder) die Safte" 
(vgl. 8.19). 

7. Wo die Vorschrift gegeben wird: „er überreicht", (hat man 
zu erganzen): „eine Rührspeise ^) oder einen Brei". 

8. Wenn „das ci*stc (Lied)" genannt wird, ist gemeint das 
mit den Worten: „welchc drcimal sieben" (AS. I. 1) anfangende. 

9. Wenn „Wasser" verordnet wird, begreife man darunter: „eine 
mit Wasser gefülltc Schalc". 

10. In nordöstlichcr llichtung bringt er die Requisiten. 

1 1 . (Die) von Biiumen (herkönmilichen Requisiten nimmt er von 



^) Eine auch in anderen Ritualtexten haufig verkommende Bestimmung; z. B. Sankh. 
grhs. V. 5. 7, Aév. grhs. I. 13. 2, SVBr. IL 2. 2 und pass., TS. II. 2. 10. 2, Hir. 
érs. XXII. 10: pymtyah prmdratSfn/ui. 

*) d. h. geröstetes Gerstenmehl in Milch verrührt. 



KAUélKA SUTRA 7. 11—16. 11 

(solcher Höhe ,) die ein Rind nicht hat erreichen können ; ^) 

12. bei Sonnenaufgang. 

13. Nordöstlich (van seinem Wohnorte) in dem Wildniss (d. h. 
ausserhalb des Dorfes) sind die Begehungen zu verrichten. 

14. Nachdem sie nördlich in der Nühe von Wasser die Bege- 
hungen verrichtet haben, baden sie mit den „Wasserliedern", ^) 
drehen sich rechts urn, ^) berühren Wasser iind kehren ohne uni- 
zublicken ®) nach dem Dorfe zurück. '^) 

15. Was zu essen ist (7.1), was umzubinden ist, womit abge- 
waschen wird, woinit gefahreii wird, was zu geniessen ist (7.6), 
(soll) niit den Neigen versehen (werden). ^) 

16. Alle (zur Verwendung kommenden) Gegenstande, (sei es 
dass sie mit den Neigen versehen werden oder nicht,) sollen (mit 
den jedesmal angegebenen Vedasprüchen) eingesegnet werden. 



*) Die Bedeutung könnte auch sein: „nimmt er von denjenigen Stellen, wo keine 
Rinder kommen,*' vgl. jedoch Baudh. Karmantasntra I. 23: yauanmatve gaur nikaset 
tata ürdhvam chimiyat (se. mkham sitnnayatah) und Katy. srs. V. 10, 18: agohprapa- 
nam, 

*) nl. AS. I. 4; 5; 6; 33; VI. 22; 23; 24; 57. 

*) Über die Bedeutang dieser Handlang vgl. Ind. Lustr. s. 284, 310. 

•) Wie nach einem Bade zn thun immer gebrauehlich ist; das Unreine, das Schad- 
liche, die „Tabu-substanz'* lasst man ja hinter sicb. 

') Es scheint dass Sntra 14 die Vorscbriften gibt, welche bei den Nirrti- und dergl. 
Karmans zu bofolgen sind, vgl. 18. 1: udakdnte,.. prayunkte. 

') d. h. wo im Folgenden das Essen (eines Pfannkuchcns u. s. w.), das Umbinden 
(eines Amalets n. s. w.), das Begiessen (mit Wasser), der Gebrauch eines Fubrwerks 
oder Reitthieres, das Geniessen (von Reisbrei, Opferkuchen oder Saften) vorgeschrieben 
wird, sind die betreffenden Gegenstande immer mit den Neigen der vorher dargebrachten 
Bntterspenden zu versehen oder zu bestreichen. Im Paradigma des regelmassigen Opfers, 
80 wie es in KandikS 1 — 6 dargelegt worden ist, werden drei Theile unterschieden : der 
standige vordere' Theil {parontantra), der die Voropfer {purastaldhomah) xindd&sOpfer 
der beiden Ajya-portionen umfasst ; die Hauptspende (bzw. Hauptspenden, pradhanahmna\ 
die jedesmal variiert und für welche jedesmal die Vedasprüche, meistens ein ganzes Lied, 
angegeben werden; der standige spa tere Theil {ntlaraiantva\ welcher u. a. das Schluss- 
opfer {pascöddhomah) umfasst. Vor und nach dem PradhSnahoma finden die Spenden 
mit den Abhyatana-sprüchen (AS. V. 24) statt. Mit den Neigen nun der Opferbutter, 
die von den Hauptspenden im OpferlöfFel zurückbleiben und die natürlich voller Heilig- 
keit und magischen Kraft sind, wird das Amulet, das man umbindet, die Speise, die 
man geniesst u. s. w., getrankt. Dieser Gebrauch der Neigen, snmpatns^ ist keineswegs 
dem Atharvan-bzw. Kauéika-ritual ausschliesslich eigen. Nach Parask. I. 11. 4 werden 
die Neigen {mtn^rarah) der vorher dargebrachten Spenden beim Hochzeits-ceremoniell 
des vierten Tages in ein Wassergefiiss zusammen- und der jungvermahlten Frau aufs 
Hanpt gegossen mit den Sprüchen : ya te pat'ujhni tanah u. s. w. Vergleicht man mit 
dieser Stelle K&th. grhs. 25 med.: nynO. ayamsiiy aynipdvamanlhhih catasrbhir htitrd. 
mürdftni sampütan nvannycd yli Ie pafifjhnï lanür Ui..., tribhih, 80 wird es deutlich 
dass sanipata und sanisrarn oder mmsnim gleichbedftutend sind. Die Sampala der Spen- 
den werden auch im Todtenritual nach Bhar. - Hir. - Ap. bei der Santi gebraucht 
zur Salbung der Augen (Pi. s\X. 43. 10, 44. 2, vgl. Alt. Todtenbest. S. 123); vgl. auch 



12 KAUélKA SUTRA 7. 17—22. 

17. Eine Frau und eine kranke Persoii, eine abgewaschene 
uiid eine begossenc Person ^) soll er (der Verrichter, der Bmh- 
man) beim Haupte anfangend und bei der Eussspitze endigend, *^) 
abwischen. 

18. Jedesraal wenn er „überreicht" (vgl. 7. 7), soll er (die be- 
treffende Person) zuerst (ins Haus) eintreten lassen ^^). 

19. Wenn er etwas umbindet (als Amulet u. s. w.), soll erdiesen 
Gegenstand erst drei Tage, vom dreizehnten Tage (des Halbmonats) 
ab, in saurer Milch und Honig liegen lassen ^2). 

20. (Diese Milch und diesen Honig) lasst er (denjenigen, zu 
dessen Gunsten die Ilandlung unternomnien wird) essen. 

21. Das Eiusegnen (7. 16) und die Spenden (7. 3) (haben statt) 
fiir einen der (den Verrichter) von hinten (rait einigen Darbhagra- 
sern) berührt ^^). 

22. üie Opfersubstanzen (der Reis für den Pfannkuchen u. s. w.) 
werden westlich vom Feuer auf einem Felle geweiht (d. h. unter 
Hei-sagung der einschlagigen Vedasprüche zubereitet). 



Ap. érs. XVII. 19. 5; sampaiair abhisinrati yajamanam\ ib. XIX. 9. 7. Die samsrdva 
werden oft im Grhya-ritual erwahnt: naeh Hir. grhs. I. 24. 2 werden die Neigen, 
samsravah^ der jungverraahlten Frau aufs Haupt gegossen, vgl. Baudh. grhs. I. 9 bei 
Winternitz, S. 91; mit den Neigen des Arghawassers bestreicht nach Asv. grhs. IV. 7. 
15 der Verrichter eines Sraddha jemandem das Angcsicht, der sich mannliche Nach- 
kommen wÜDScht. Im érautaritual werden die Hnmsrciva regelmassig den Vieve devah 
dargebracht, HiUebrandt, N. V. 0. S. 149. — An einigen steUen im Kan^. sntra, 20. 
13; 34. 4; 41. 22; 53. 14; 78. 12 werden itUarah sampatah erwahnt. Nach meiner An- 
sicht sind damit die Neigen der Spenden des ultaratantra gemeint. 

") Der ünterschied zwischen einen apluta und einen avnsikta ist folgender: dererste 
wird begossen mit Wasser, zu welchem nach 7. 15 die Neigen der rait dem jedesmal 
angegebenen Liede dargebrachten Butterspenden gethan sind, der amsikta dagegen ist 
mit Wasser begossen, das bloss mit dem jedesmal genannten Liede eingesegnet worden 
ist. Haufig finden sich denn auch aplavaynti und avasiflcati als zwei verschiedeneHand- 
lungen neben einander, z. B. 13. 9 und 10. 

") So bei Lebendigen. Von den Füssen aufwarts bis zum Haupte bei Todten, vgl. 
Alt. Todtenbest. S. 14, vgl. S. 104, und Kaué. 82. 29—31 (Z. D. M. G. LUI. S. 208). 

") So nach Kesava, z. B. ad 26. 19. Nach Darila's Auffassung von prapathja hat 
man zu erganzen: „einige Schritte"; diese sind dann wohl in östlicher oder nordöst- 
licher Richtung zu machen. 

") Aus dieser Vorschrift scheint man die Folgerung machen zu dürfen, dass im 
Allgemeinen die im Sütra erörterten Zauberhandlungen am Neu- oder Vollmondstage 
statt finden und folglich Abarten des regelmassigen Darsa-pürnamasa-opfers sind, vgl. 
Kinleitung § 6. 

") d. h. wahrend der Atharvan-priester, der Brahman, unter Aussprechung des be- 
treifenden Vedaspruches opfert und wahrend er das zugehörigo Lied über dem betreffen- 
den Gegenstand auss])ri('ht, soll die Person zu deren Gunsten die betreffende Handlung 
unternommen wird, den Verrichter vermittelst eines Darbhagrases berühren. Zur gram- 
matischen Rechtfertigung von anvarubdhuyd vgl. meinen Aufsatz in ZDMG. LUI. S. 
215. Durch diesen Act bekoramt der Veranstalter (der/it/rr/j/ai/iz/nfl, ï/a/ar/iflna)unmittel- 
baren Antheil an dem guten Erfolg der Handlung, vgl. auch Gött. Gel. Anz. 1898, S. 289. 



1 



KAUélKA SUTRA 7. 22—8. 5. 13 

23. Von eineni Zugochsen (soll) der Mistkluinpen (sein). 

24. Von einem Thiere, das weder von Alter noch in Folge einer 
Krankheit verendet ist, das Feil ^^). 

25. (Wo ein) Stein (vorgeschrieben wird, soll er) ohne Uneben- 
heiten (also glatt, sein). 

26. (Von dem Wasser,) womit er abwascht und woniit er 
begiesst, davon lasst er (die betreflFende Pereon) auch einschlnrfen ^^). 

27. Von den (Substanzen), welche mit den Neigen versehen wor- 
den sind (vgl. 7. 15), isst er ^^) oder er salbt sich (die Augen) 
damit. 

28. Von den (Snbstanzen), wovon verordnet ist, dass sie aufs 
Feuer zn legen sind (vgl. 7. 4), athniet er (die Person, zu deren 
Gunsten die Handlung unteniouimen wird) den Ranch ein. 

29. Rein soll man die Begehungen unternehmen. 

VIII. 1. Bei den mit Voropfern verbundenen niichtlichen Bege- 
hungen ^) fegt er, die Opferschnur über der linken Schulter tragend, 
den Eingang seiner Wohnung zusammen und unternimnit (die betr. 
Handlung), nachdem er die Fastenspeise gegessen, sich gebadet 
und ein neues Kleid angezogen hat ^). 

2. Auch bei den Svastyayana genannten Vorgangen (vgl. 50. 1 

flgg). 

3. Von den zu opfernden Substanzen bringt er die Streu-opfer 

der Hinnnelsgegendcn dar ^). 

4. Gegend für (legend bringt er seine ehrerbietige Begrüssung 
(nach dem Streu-opfer). 

5. Überall sind die beim Opfer verwendeten Gegenstande Opfer- 
lohn des Verrichters *). 



**) Das bedeatet wohl jlraghatya^ vgl. jlvavisatia und jlvanlindm srhgakoéaih SVBr. 
III. 5. 1. 

**) aplavana und avasecami haben hier wohl diese concrete Bedeutung. Der Genetiv 
ist partitiv, abhangig von acómayati. 

*•) Hier ist wohl der yajamann gemeint ? 

*) Die mit Voropfer verbundenen nachtlichen Begehungen sind, wie es scheint, die 
Handlungen fur welche als Zeit die Nacht verordnet ist und die mit einem gewöhn- 
lichen Opfer verbundeo sind (wo die Neigen vorgeschrieben sind); i[s nisökarmüHi sind, 
nach meiner Ansicht, n. a. zu betrachten die unter 19. 28 — 31; 23. 12; 35. 15; 39. 8 
sqq. beschriebenen. 

*) Keéava erwahnt die Ansicht einiger, nach welcher der letzte Theil dioses Sutra: 
^.nachdem er sich gebadet^' u. s. w. allgemeine Vorschrift für jede Begehung ist. 

*) d. h. er kehrt sich nach Osten (, flüstert Ilf 26. 1,) und streut in dieser Rich- 
tang einen Rest vom Geopferten aus; darauf nach Siiden (mit III 26. 2), nach Westen, 
Norden, Nadir und Zenith; vgl. auch 50. 3. 

*) vgl. 54. 21. Habe ich das Sutra richtig aufgefasst? 



1 



14 KAUélKA. SUTRA 8. 6—11. 

6. Dreimal ftiiden die Handlungen statt, wobei Wasser zur Ver- 
wendiuig koinmt (z. B. Besprengen, Begiessen, Wasserschlurfen). 

7. Aiischliessende (Lieder) von gleichem Zweck werden zusani- 
men verweudet ^). 

8. Die Requisiten siiul von den Substanzen zu nehmen (bzw. zu 
verfertigen), die als fausta gelten ^). 

9. Was zu Anfang (der Beschreibung einer Begehung) angegeben 
wird, gilt für alles (weiter Folgende) '^). 

10. Bei Bezugnahme (niache man es) wie in der Nahe (ange- 
deutet worden ist) ^). 

11. Mit der Strophe XII 3. 31 überreicht er das Grasmesser. 



*) Wenn in dem Sütra fur eine Begehung, karman^ mehrere Pratïkas angegeben 
werden von Süktas, deren Zweck derselbe ist, so soHen die Lieder zur Einsegnung 
(abhimantrafia) oder zur Spende (/loma) zusa mm en ver wendet werden. Darans folgt^ dass 
man sonst, wenn für eine Begehung mehrere Pratïkas gegeben werden, dieWahlhat 
{vikalpa). Dass diese Auflfassung des schwierigen Sütra die richtige ist, beweist z. B. 
KauB. 13. B ^g^. Sütra 6 werden funf Süktapralikas gegeben, Sutra 9 heifst es: sar- 
yair itplctvayali (Darila: pnhcahhili pnUlkaih), Man vergl. auch Darila zu 31. 28, der 
bei den beiden Saktas VI. 136 und 137, obgleich anantaratii, doch die Wahl erlaubt 
auf Grund da von, dass ihr Zweck verscliieden ist (, sie also nicht samanani sind): 
vrddhijannnartham (so ist wohl zu vcrbessern) purvam, vrddhidrmhanartham utiamm. 
Vergl. auch Keéava in Bloomfield's Ausgabe S. 309: yalra ganas talm sarvafra *ftA- 
tfinam vikalpah. lm Allgemeinen hat man im Auge zu behalten, dass immer wo die 
Anfangswörter eines Liedes gegeben werden, das ganze Lied gemeint ist:. siife/a<%ra/w»ic 
sükiain jünï'jat (Kes. \. c). — Als ein Beispiel von samCinani suktani lasst sich Kaus. 
28. 1 ei tieren, wo nach den Commentatoren, obgleich im Sütra nur AS. IV. 6 genannt 
wird, doch auch IV. 7 hinzuzunehmen ist: anatamlval, Deutlich ist auch Kaué. 14.24. 

•) weiter unten, 8. 15 — 16, aufgezahlt. Auch hier hat man die Wahl: yah-ansviJhi- 
yanas latrauffddhïmim vikalpah (Keéava, S. 309). 

^) Dieses Sütra bezieht sich ebenso wohl auf das zugebrauchendeMaterial(z.B. Kaus. 
12. 2 ist zu cama.'ic zu erganzen: madanake) als auf das zu verwendende Lied (z. B. 
Kau^. 25. 13 wird kein Sükta angegeben: auch hier gilt AS. I. 3, weil esKaué.25.10 
erwahnt worden war, nicht die letzten beiden Strophen des Liedes, wie man nach Kaué. 
25. 12 meinen könnte). 

•) Ein sehr schwieriges Sütra. Die von BR vorgeschlageneDeutung von f/afAan/arnm 
(„je nach dem Zwischenraume") hilft uns nichts. Da alle HSS. viwye (nicht risaye, 
so Bloomfield) bieten und sowohl Darila als Kesava immer visaye mit « citiercn, haben 
wir dieses fiir das Richtige zu halten. Ich vcrmuthe, dass unser Sütra diese Bcdeutung 
hat: „wo in den Vorschriften dieses Ritualtextes der Ausdruck, dadurch dass er ellip- 
tisch ist, auf Anderes Bezug nimmt, soll man die EUipsis mit den Terminis erganzen, 
die am meisten in der Nahe zuvor erwahnt worden sind." So ist, nach ttrila, bei 26. 21 
als Pradikat badhnati zu erganzen (es liige indessen naher, an 13. 3 «u denken, wo 
gleichfalls badhnati, nach 13. 2, hinzuzudenken ist); 13. 1 ist «^^'^'^f^fj^'^** 
aus 12. 14 upatisthale zu entnehmen: anlaratval (Darila). Kal' ** " ^ — -^ — 
drücklich gesagt, was weiter nach der Weihung des ^ntyu ' 
sollen nun aber die Handlungen von 39. 8—9 anschlies«i( 
möchte man fast meinen, dass yalhantaram bedeute: „s^» 
Ist diese Deutung möglich? 




KAüélKA SÜTRA 8. 12—17. 15 

12. Mit der Strophe X. 6. 1 haut er (daiuit das gewünschte 
Holz bzw. schneidet die Pflanze) ab. 

13. Mit der Strophe X. 6. 3 wascht er (das Abgesclinitteiie?). 

14. Mit der Strophe XII. 3. 13 (thut er) das im Spruche 
Erwiihnte (d. h. er wascht Mörser und Stösser) ^). 

15. Die zu res faustae gebrauchtcn (Holzarten siiul): Butea 
frondosa {palaéa), Ficus glomerata {udumbara), Eugenia jambolaim 
{jambii), Crinuni amaryllacee {kampila), sraj, vanghciy Acacia sirissa 
{éifi^a), Clerodendrum phlomoides {araJdi/a), Crataeva roxburgii 
{varand), Aegle marmelos {bilva), Terniinalia arjunya {jahgidd), 
kutaka, garhya, galavala, Calamus rotaiig {vctusa), Salmalia malabarica 
{éihibala), sipuna, syandanay Preiima spinosa (aranika), Bauhinia 
tomen tosa (? aémayoktd), Dalbergia ougeiiieiisis (? tutiyu), Pinus 
deodora {pütudaru), 

16. Die zu res faustae gebrauchten (Gewachse siiid): citi, j/ra- 
//aécitti, Prosopis spicigera {éaml), éaniakn, savaméa, éamyavaka, 
talaéa, palaéa, Geiidarussa vulgaris {vasa), Dalbergia sisu {siwéaj)a), 
mmbala, sipufia^ Poa cynosurides {darbha), Achyranthes aspera 
{apamarga), Rasenstück, ^^) Ameisenauswurf , Dürvaspitzen, Reis 
inid Gei-ste. 

17. Pramarula, ^^) uslra (Wurzel von Aiidropogon muricatus), 



•) Es hat den Schein, alsob 8. 10 — 14 besondere Vorschriften entbalten. InderThat 
entbalten aber aucb diese Sütras allgemeine Vorscbriften, da si e j edesmal wenn Holz 
u. 8. w. geholt wird, also vor fast jeder Begebung zur Anwendung kommen. Dassclbe 
ist der Fall mit Kaué. 1. 24—25. 

»o) nkHiloRta^ „a clod from tbe field in its natiiral sbape" (BI oom field) ;zua/.7'^t vergl. 
Alt. Todtenbest., note 407. Dasselbe wird im Manavagrhya I. 7. 9 durch dnrvülcsta 
bezeicbnet. — Auffallenderweise fehlt in der Pflanzenliste die avaka, Übrigens ist im 
Auge zu b>halten, dass bei der Bestimmang der zu res faustae geeigneten Holzarten 
und Grewacbse, der Namen grossen Einfluss gehabt bat, ja sogar bei einigen der alleinig 
bestimraende Factor gewesen sein muss; so weckt apamaga unmittelbar den Gedanken 
an apilniarsfi^ „er reibt ab", varana an tuirate^ varayati^ „er balt s})^\ yarasmyarayatl 
„er trennt", hadhaka an hadhale: „er verdrangt". Über die zu res iufaustae gebraucbtcn 
Baunie und Krauter vgl. die Bemerkuug zu 47. 2. 

*') Die Bedeutung von prnnianda habe icb nicbt ermittcln können. Das Wort kommt 
nocb vor: 25. 11; 32. 29; ninpramauJa in 36. 15. Darila zu 8. 17; 25. ll,umscbTeibt 
mit indukah: „Namen einer Pflanze (asmantcda); Rajan. im é. K. Dr.; Suéruta 2. 
388 17: baubinia tomentosa Bajan. 9. 39; KnoUe der Colocasia (Nigh. Pr.). Sayana 
dagegen (Vol. I. S, 5) umschreibt durcb knnduka (SpielbalJ), kandukaki-hjana. Zu 
nÏJipramanda bemerkt Darila nihpramandah kvid(tyavnrrjajemdukah\ die Worte sind 
leider verdorben, auffallend ibt aber die aucb bier auftretende Erwahnung des BegriiFes 
„SpieU', oder ist sowobl bei Sayana als ira Bhasya des Darila krida- in kroda- zu 
andern? Raué. 29. 28 tritt maJhuinbham (bo wobl mit Sayana statt madhu sJhham zu 
lesen) auf, das Sayana durcb madhukrulam umscbreibt. Vialleicht ist aucb hierdieselbe 
Anderun g anzubringen und bedeutet mudhukrodani „ein Honigkrapfen" ; Carakal89. 23 



1 



16 KAUélKA SUTRA 8. 17—22. 



Stachel des Stachel-sch weines, Auflegsel, ^^) und der Sakadhüma ^^) 
sollen alt sein. 

18. Sisa (Blei) hei&sen: Blei, Stücke Fluss-schaum, ^^) Eisenfeilicht, 
Eidechsenkopf. 

19. Saure Milch, flussiges Schmalz, Honig und Wasser sind 
die Safte. 

20. Reis, Gerste, Waizen, Indrakorn (Samen der Wrightia anti- 
dysenterica),^ Sesam, Panicum italicum, Panicum frumentaceum sind 

die gemischten Getreidekörner ^^). | 

21. Das citierte (Lied oder die citierte Strophe) gilt (nur) so 
lange bis (ein anderes Lied oder eine andere Strophe) citiert 
wird ^^). 

22. Je nach dera Sinne soU er den Schluss (eines Liedes oder 
einer Strophe) anbringen ^'^). 



kommt das Wort vor: „ein Krapfen mit stisser FüUe" (Pet. Wörtenb. Kürz. Fass.add.). 
Vielleicht ist mit pramanda das eine oder andere Genussmittel oder eine Toiletsacbe 
gemeint. 

") In der Deutung von upadhana weiche ich von der bis jetzt geitenden ab, indem 
ich meine dass es eine dem Kaué. eigenthümliche Bedeutnng hat. Das Wort findet sich 
auch in 24. 25: puMtikarmanam upadhrinopa»lhö.nani\ ofFenbar ist upadhana das nomen 
actionis zu dem in Kaus. so oft vorkonmenden upadadhJta. Unter den Paribba^a^s des 
KauAika Sütra scheint die fürs Sütra geltende Deutung dieses Zei tworts ebenso vergessen 
zu sein wie z. B. die des aüfjirasa mmhhara\ gerade nun wie die von Kaus. 47. 2vor- 
ausgesetzte Kenntniss des fihffirasa sambhcira uus erst durch eine spatere Qnelle, das 
Vaitana Sütra (V. 10) vermittelt worden ist, so hat uns die ebenfalls spatere, jetzt nur 
aus Citaten bekannte, Paithïnasi-smrti die Deutung des upadadhita überliefert. Danach 
ist zu upadad/iita, wenn kein Object dabei steht, zu erganzen: „eine der dreizehn fol- 
genden Opfersubstanzen : Schmalz, Brennholz, Opferkuchen, Milch, in Wasser gekochtcr 
Reisbrei, in Milch gekochter Reisbrei, ein stück Vieh, Reis, Gerste, Sesam, Getreide- 
körner, Grütze, sa.skulijn genanntes Backwerk" (vgl. Kau&. 18. 27: havit^m upadadhita^ 
KeA. in Bloomfield's Ausgabe, S. 309 und Sayana Ath. V. Vol. I. S. 5). Obgleicb Darila 
mit upadhanaka umschreibt, scheint doch fïir meine Anffassung die Thatsache zu spre- 
chen, dass nirgends weiter ein Polster oder ein Kissen beim Ritual verordnet wird. 
Durch den Gebrauch des Wortes upadadhifa wird also die Erlaubniss gegeben, altc, d. 
h. nicht frisch gemolkene Milch u. s. w. zu opfern unter Hersagung des jedesmal er- 
wahnten Liedes. 

") Ob unter kikadhuma im KauA. Sutra ein Brahmane zu verstehen ist, davon bin 
ich nicht so sicher wie Bloomfield. Es könnten auch die Stücke Kuhdünger sein, die dem 
Brahmanen auf die Gelenke gelegt wirden, vgl. Bem. zu 50. 14, vielleicht im AUgemei- 
nen die stücke Kuhdünger, die zur Entzündung des Feuers gebraucht werden, z. B. 80. 20. 

**) Scheint die Stelle von Seife zu vertreten, vgl. 71. 15. 

") aus welchen das mai^radUcinijam zu bereiten ist. 

") Kaus. 10 z. B. gilt ahnm mdrebhih nicht nur für Sütra 16 sondern ancb für 
alle folgenden bis 19 (eingeschlossen); in Kaus. 16. 10 ist die Strophe pütirajjur (AS. 
VIII. 8. 2) nur bis dhamam zu nehmen, da dieses AVort in 16. 12 erwahnt ist. 

") z. B. hinter prCinan (44. 20) ist zu sprechen: knndhasva devayajyckyai^ hinter 
nlltilohitenamun (16. 20): nhhyava'anomi und im Allgemeinen sind die Lieder so weit 
zu nehmen als aus ihrer Bedeutung folgt. 



KAUélKA SUTEA 8. 23—9. 10. 17 

23. Die Vast09patïya-Lieder: IIT. 12; VI. 73; 93; XII. 1; 

24. die Matrnaman-Lieder: II. 2; VT.'>1; VIII. 6; 

25. die Catana-Lieden T. 7; 8; II. 14; 18, 3—5; II. 25; 
IV. 20; IV. 36; 37; V. 29; und der „Rak^as-vertreibende" 
Abschnitt VIII. 3; 4; 

IX. 1. die Lieder (bzw. Strophen): I. 4; 5; 6; 33; II. 14; 
III. 21; IV. 1, 1; IV. 13; 23; 24; 25; 26; 27; 28; 29; 1) 

2. IV. 33; VI. 19; 23; 24; 51; 57,3; 59; 61; 62; 93; 107; 
VIL 52; 66; 67; 68,3; 69; XI. 6; 

3. Mit dem Liede VI. 10 giesst er dreimal auf^). 

4. Die Lieder: L 4; 5; 6; 33; IV. 13; VIL 06; 67; 68,3; 
69; XL 6; 

5. Mit dem Liede VI. 10 giesst er dreimal auf^); 

6. dies sind die Lieder die fur die Beschwichtigung (alles Übels) 
angewendet werden ^). 

7. Zu Anfang und zu Ende (derselben) ist die Savitr-Strophe und 
das Lied I. 6 anzuwenden. 

8. Er (der Brahman) bereitet das Weih wasser in einem messin- 
genen Gefass, indem er ein neues Kleid tragt; 

9. nachdem er unter Hersagung von XVI. 1 das Wasser 
übergegossen hat, fragt er (d. h. der Verrichter die Person die die 
zugehörigen Substanzen geholt hat): „(sind) alle Gewasser und 
Krauter (da)?'* Wenn jener erwidert hat: „alle", fragt er mit den 
Worten: „Ot», soll ich von Brhaspati geheissen (das Weihwasser) 
fertig machen?" um die Erlaubniss und bereitet es, wenn er die 
Antwort bekommen hat: ,yOm, mache Du von Brhaspati geheissen 
es fertig" ^). 

10. Mit der ersten (Serie von Liedern, wie beschrieben in 8. 



/// 



') Zu diesem und dem folgenden Sütra vgl. ZDMG. LUI. S. 217. 

*) Die beiden Sütra 9. 3 und 9. 5 sind als Zwischensatze in demeinenSatzS. 23 — 
9. 6 (incl.) zu betrachten. Nach den Comm. giesst er unter Hersagung von VI. 10. 1 — 3 
dreimal etwas Weihwasser auf das (schon prliparierte) Weihwasser. 

') Sütra 1 und 2 geben die Lieder für die „Gross-éanti" (brhacchanli) an, Sütra 4 
fur die „Klein-éanti" {laghuéanti oder 'éantatlya). Eine dritte Art èanü ist die ca/wrr/ayï 
tönW, bei welcher auch die Vastospati-, Matrnaman- und Catanalieder gesagt werden. 
In besonders angedeuteten Fallen sind noch andere Hymnen-gruppen (gana's) „einzu- 
streuen" {avapaniya) d. h.: einzufügen. Wie esscheintkommtdiesereingefügteGanadann 
vor der letzten Strophe des letzten Liedes (also vor XI. 6. 23), darauf kommt diese 
Strophe und endlich die Kans. 9. 7 erwahnten, vgl. 39. 7; 39. 27; 43. 5; 44. 6; 46.7 
und Eeéava zur dritten und letzten Stelle. Dieses unter Hersagung der jedesmal vor- 
geschriebenen Süktas eingegossene und eingesegnete Wasser dient dann als Weihwasser 
zur fiesprengung, zum Einschlürfen u. s. w. 

*) Zur Herstellung des Textes vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LIV. 



18 KAUélKA SUTRA 9. 10—10. 2. 

23 — 9. 3) bereitet er es nach Gargya, Parthaéravasa, Bhagali, Kanka- 
yana, Uparibabhrava, Kausika, Jatikayana und Kaurupathi, 

11. mit der Ictzten (nach 8. 23, 24, 25; 9. 4, 5) nach Kausika 
den! Jüngeren. 



ZWEITES KAPITEL. 

Um Einsicht beim Vedaschüler und im Allgemeinen 
zu erzeugen, 10. 1 — 24. ^) 

X. 1. Dein ersten (Liede, I. 1) kommen die (Handlungen) zu,^) 
welche (beim Vedaschüler) Einsicht erzeugen sollen: 

2. Zungen eines Papageis, einer Predigerkrahe (oder) einer Lerche 
(legt er am dreizehnten Tage des Halbinonats in saure Milch und 
Honig; am Neu- oder VoUmondstage verrichtct er das gewöhiiliche 
Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden, bringt die Hauptschmalzspen- 
den mit dem Liede I. 1 dar, streicht die Neigen des zur Speude 
gebrauchten Schmalzes auf die Zunge und spriclit das Lied I. 1 
darüber aus; dann) lüingt er (die Zunge dem Schuier) um (den 
Hals; darauf wird das gewöhnliche Opfer zu Ende geführt und 



*) Das aUen Grhyasütras bekannte mctlhajamtna, vgl. Hillebrandt, Rit. L. S. 46; 
es findet sowohl beim jungen Kinde wie bei einem eben eingefübrten Brahtnanenscbü- 
ler etatt. 

*) Der Genetiv parvasya ist gleicher Art wie z. B. elayoh 13. 6, pyaihaynasyn 14. 
12, yuktayoh 23. 12, matrnamnoh 2G. 29 und abbangig von einem zu crganzenden 
knvnia oder karmctni (vgl. Darila zu 11. 1.5). So erklaren sich die Neutra «lerfM/awawc^»» 
10. 1, manUiantdni 12. 4, saniniann'iyani 12. 5, vttpya.ii lQ.2S^g(irbhadrnihar^HS5. 12 
u. a., WO nicht snkiani^ wie BR und Bloomfield wollen, hinzuzudenken ist. Das zudiesem 
kanna (bzw. kanwnii) zu erganzende Pradikat nun ist, wenn ich nicht irre, apycli 
(bzw. apiyanti\ welches ausgedrückt ist 40. 18; 54. 18; 59. 8, sodass z. B. Kaaé. 10,1. 
vollstandig so lauten würde: parvasya snktasya medhnjanandni karniaf}y apiyanli. Za 
dipsem apycti ist nun wieder das Substantiv: apyayafi: IG. 8; 23/ 17; 24. 36; 46. 13. 
Natürlich ist die von BR s. v. apyaya gegebene Bedeutung ^.Anlegung von Rüstnngs- 
stücken" ganz unbrauchbar; unrichtig gleichfalls Bloomfield S. 485, der sdi^vcmm apyn- 
ynh (46. 13) eine „ouraulative performance" nennt. Wenn apyeti bedentet: „(die Hand- 
lung) kommt zu. wird ausgeführt mit", so muss apyayah bedeuten: „das Zukommen, das 
Ausgefiihrt-werden-mit" und z. B. sarvomm {karmandm) apyayah : „das Ausgeführt 
werden, die Praxis aller (obcn beschriebonen Handlungen, soll gleichfalls mit dem zu 
Anfang crwahnten Liede geschehen)"; sarvcsfini apyayah wiire danach gleichbedeutend 
mit sarviitji {karïnnny) ((piyanti {ctasya mklasya). Der Pralïka eines Atharvanliedes 
zu Anfang eines Idrman gestellt, steht folglich jedesmal in einem genetivischen Ver- 
hültniss zum Folgendcn und kann als eine Art f^berschrift gedacht werden. Deshalb 
brauclit das citierte Lied nicht immer in directem Zusammenhange mit den unmittel- 
bar folgenden V'orschriften zu stehen, man vergl. z. B. 27. 9 flg. 



KAUélKA SUTBA 10. 2—14. 19 

werden die Milch und dem Honig dem Schuier zu geniessen 
gegeben). 

3. Er lasst (ihn die Zunge eines Papageis, einer Krahe oder 
einer Lerche) essen (,nachdeni er die Neigen der mit dem Liede 
I. 1 dargebrachten Butterspenden darauf geschmiert hat). ^) 

4. Er legt (Stücke Brennholz) von Ficus gloraerata {udumbard)^ 
Butea frondosa {palaéd) (oder) Zizyphus jujuba {karkandhu, Juden- 
dorn) (mit jeder Strophe des Liedes I. 1 eines,) ins Eeuer, (wahrend 
ihn der Schuier von hinten anfasst, vgl. 7. 21). 

5. Er streut (mit jed^r Strophe des Liedes I. 1, Reis, Gerste 
oder Sesam ins Eeuer) aus, (wahrend ihn der Schuier anfasst). 

6. Er (der Schuier) geniesst (einen Reisbrei oder Opferkuchen 
oder die Safte, vgl. 8. 19, über denen der Brahman die Neigen 
gestrichen hat und die er mit dem Liede I. 1 eingesegnet hat). 

7. Er (der Schuier) überreicht seinem geistigen Lehrer die Almosen 
die er zusammen gebettelt hat (,nachdem er das Lied I. 1 darOber 
ausgesprochen hat). 

8. Wenn er (der Schuier) ^) scblaft, spricht er (der Lehrer, das 
Lied I. 1) über dessen (rechten) Ohre aus. 

9. Er flüstert (das Lied I. 1) ^), wenn er sich (dem Lehrer) 
naht um unterrichtet zu werden. 

10. Er (opfert) mit einem Male (am Schluss des Liedes I. 1, 
also nicht nach jeder Strophe) mit zerlassener Butter vermischte 
Getreidekörner. 

11. Er opfert mit Sesam vermischte Getreidekörner (nach jeder 
Strophe des Liedes I. 1 eine HandvoU) und isst (wohl von den 
Überresten ?). 

12. Wenn er (der Schuier) vor dem Feuer (d. h. östlich vom 
Eeuer) einen schwarzgefleckten Stock in den Boden geschlagen hat, 
spricht er hinter dem Feuer (westlich davon) über Getreidekör- 
nern (die) auf einem schwarzen Ziegenfelle (gelegt sind,) das Lied 
(I. 1) aus; 

13. am Schluss des Liedes gekommen übergibt er (der Lehrer 
dem Schuier die Kömer im Ziegenfelle); 

14. er opfert (davon) einmal; 



*) vgl. SVBr. II. 7. 8: „er soll eine Lerchenzunge nehmen, sie an demselben Tage 
zerreiben und mit Honig und Butter mischen ; dies soll er seinen Sohn. .. essen lassen ;.. . 
der Sohn wird im Stande sein Gehörtes wiederzusagen." In Böhnien gibt man, wenn 
ein Kind schwer sprechen lernt, ihm Lerchenzuugen zu essen (Wuttke § 606). 

*) So Darila; Keéava-Sayana scheinen das Verhaltniss umzukebren. Nach ihnen flüs- 
tert der Schuier dem Lehrer das Lied ins Ohr. 

•) Über das Flüsterri vgl. Bem. zu. 28. 1. 



ii- 7. . 



20 KA.UÓÏKA SÜTEA 10. 15—22. 

15. den Stock, die Körner, das Ziegenfell gibt er (der Schuier 
dem Lehrer). ^) 

16. Dem Liede IV. 30 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
(Pulverisirten) Andropogon aciculatus („Weissblüthe", éuklapti^a) 
und „Gelbblüthe" {haritapu^a), oder „Muschelnabel" {Jdinstyanabhi)^) 
und Piper longum {pippall) (die mit den Neigen der unter Hersa- 
gung von IV. 80 dargebrachten Butterspenden versehen und die 
mit demselben Liede eingesegnet worden sind,) lasst er vennit- 
telst eines Goldstabchens (das junggeborene Kind), noch ehe es die 
Brust nimmt, kosten. 

17. Wenn es, (d. h. ein Kind, von dem man wünscht dass es einen 
tuchtigen Verstand bekomme) zum ersten Male redet, so (setzt er 
es) der Mutter in den Schooss (bringt nach den Abhyatana-spenden 
die Hauptspenden mit dem citierten Liede dar und) schmiert die 
Neigen (der Butter) auf den Gaumen (des Kindes). 

18. Er gibt (dem Kinde) saure Milch und Honig zu essen, 
(worin er die Neigen gethan und den er mit dem citierten liede 
eingesegnet hat). 

19ö. Den Vedaschüler heisst er nach seiner Einführung (das 
Lied IV. 30) hersagen. 

193. Die Handlungen (10.16 — 19a) gelten (ebenfalls) fürjemand, 
der ein Alter von hundert Jahren erreichen will. 

20. Dem Liede VI. 108 und der Strophe XII. 1. 53 kommen 
(die folgenden Handlungen) zu. (Der Verrichter bringt die Haupt- 
spenden mit den citierten Strophen dar, giesst die Neigen des 
Opferschmalzes über einen Reisbrei, einen Opferkuchen, in saure 
Milch, Schmalz, Honig oder Wasser; diese Substanzen) geniesst er 
(nl. derjenige der Einsicht zu erlangen wünscht). 

21. (Unter Flüsterung desselben Liedes oder Spruches) stellt er 
sich ehrerbietig vor die Sonne. 

22. Dem Liede VIL 61 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Am VoUmondstage im Monat Agrahayana (bringt der Verrichter die 
Hauptspenden mit dem citierten Liede dar, thut die Neigen der 
Opferbutter zu einem Reisbrei, cinem Opferkuchen, saurer Milch, 
Schmalz, Honig oder Wasser; diese Substanzen) geniesst er (der 
Schiller oder wer sonst VVeisheit wünscht). 



") Wahrend Siltra 1—11 jedes für sich ein medhajamnmm karma bilden, gehören 
12—15 als eine Handlung zusammen. Unsicher ist in vielen Fallen das Subject, man 
weiss nicht immer ob der kartr oder der karaijitr die Handlung zu verrichten hat. 

') kimstyaiiabhi ist wohl dasselbe wie die von Suéruta erwahnte éankhanaèhi (I. 
33. 2, 4). 



KAUélKA SUTRA, 10. 23—11. 11. 21 

23. (Unter Flüsterung desselben Liedes) stellt er sich ehrerbietig 
vor das Feuer. 

24. Unter Hersagung der Lieder (bzw. der Strophe) III. 16; 
VI. 69; VI. 125. 2 wischt sich (wer Weisheit wiinscht) gleich 
nach dem Erwachen das Angesicht ah. 

Um Glück mit seinen Schülern zu haben und sich 
viele tuchtigen Schiller zu erwerben, 11. 1 — 6. 

XI. 1. Dera ersten (Liede I. 1) kommen (die Handlungen) zu 
die zum Zwecke haben: das Glück mit Schülern: 

2. Die Stücke Brennholz von Ficus glomerata und der anderen 
Holzarten (gelten auch hier, vgl. 10. 4). 

3. Von der Wohnung des Schuiers (mit dem er Glück zu haben 
wünscht und von dem er wünscht, dass er ihn nicht verlasse) 
holt er Streu und legt (mit jeder Strophe des Liedes I. 1 ein 
wenig davon), auf (das Feuer). 

4. In einen Ameisenauswurf (d. h. in von Ameisen aufgeworfene 
Brde) opfert er (im Walde mit dem Liede I. 1 hintereinander) Fett, 
Honig, Panicum frumentaceum (^<7?/i«^fl), Schilfrispen(und Schmalz.^ / 

5. Wenn er in den Rest des Schmalzes (also in die Schmalz- 
schüssel) Erde geschüttet hat, von verschiedenen Ameisenhaufen ein- 
gesammelt, geht er nach dem Dorfe zurück und opfert in einem 
Male (nach den Abhyatana-spenden, mit dem Liede I. 1) diese Erde. 

6. Seinen Schülern gibt er Speise (oder) mit Sesam vermischte 
Getreidekörner (mit dem Liede I. 1 eingesegnet). 

Um sich ein Dorf (Dörfer) zu erwerben, 11. 7 — 10. 

7. Dieselben (Handlungen sind es,) welche zum Zweck haben 
sich ein Dorf (Dörfer) zu erwerben; 

8. der Unterschied (ist, dass hier, an der Stelle der oben, 11.3, 
erwahnten) Streu, Splitter (gebraucht werden), die der Basis einer 
Saule aus den Gerichtshallen entnommen sind, 

9 . (dass er hier statt den Schülern, 11.6,) den Dorfschulzen Speise (gi bt), 

10. (und) Sura, ^) wenn es Sura-trinker sind. 

Um Glück mit einem beliebigen Gegenstand zu haben und 
sich einen beliebigen Gegenstand zu erwerben, 

11. 11—12. 4. 

11. (Dem ersten Liede, I. 1, kommen auch) die (Handlungen zu) 
wodurch man alles erreicht (d. h. jeden beliebigen Wunsch befrie- 

*) Eitt gewisser geistiger Trank, Arack oder Branntwein. 
Verhand. Kon. Akad. v. Wetensch. (Afd. Letterk.) N. R. Dl. III. N". 2. 3 



22 KAUélKA SUTEA, 11. 11—19. 

digt sieht); es sind die, welche niit dern Ficus-brennholz anfangen 
und mit dem Geniessen endigen (also die Handlungen beschrieben 
Sütra 10. 4, 5, 6). 

12. (Ausserdem die folgenden:) dreirnal taglieh setzt er das 
Feuer in Flammen, 

13. (und) stellt sich ehrerbietig vor das Feuer (unter Hei-sagung 
von I. 1). 2) 

14. Aus der linken Handpalme isst er Blut mit den Saften 
(vgl. 8. 19) vermischt (nachdem er die Neigen der mit I. 1 dar- 
gebrachten Schmalzspenden dazu gethan und das Lied I. 1 darüber 
ausgesprochen bat). 

15. Die Rührspeise der scheckigen (Kuh kommt gleichfalls dem 
ersten Liede zu und hat denselben Zweck) : 

16. wenn er (von einer scheckigen Kuh) das. . . . der Zunge, 
das . . • . der beiden Augen, das Gehirn ^) und das Herz in einem 
alten Kleide gewickelt hat, lasst er es drei Tage in Lauge ^) 
liegen ; 

17. (am vierten Tage) stösst er (alles) zu Pulver; 

18. wenn er es (das Pulver) in eine mit Hinzufügung der ver- 
schiedenen Getreidekörner (vgl. 8. 20) bereitete Rührspeise gestreut 
und (in die Rührspeise) saure Milch und Honig ^) gemischt hat, 
isst er (den also bereiteten „prsnimantha", zu dem er erst die 
Neigen der mit I. 1 dargebrachten Schmalzspenden gethan hat). 

19. Den Liedem I. 9; I. 35 und V. 28 kommen (die folgen- 
den Handlungen) zu. Ein (goldnes Amulet) zu einem Gewichte von 
zwei Kr^nala ^) legt er (am dreizehnten Tage des Halbmonates in saure 
Milch und Honig; nachdem er am fünfzehnten Tage beim Neu- 
oder Vollmondsopfer bis zu den Abhyatana-spenden geopfert hat, 
bringt er die Hauptspenden mit einem der citierten Lieder, wobei 
ihn die Person, die sich einen beliebigen Gegenstand wünscht, 
anfasst, thut darauf die Neigen des Opferschmalzes auf das Amulet 



') Sütra 12 und 13 bilden vermuthlich ein Karman. 

') jihvaya utmulyam vielleicht „SpeicheP'? TJeber das FolgcndesagtDarila:afe,yno(/») 
parislnfuno vrsilinmastrno tnedhfilakah. Vielleicht ist das s o zu emendieren : par/sfa/Yiwö 
brsika-^ masnio medhülakah. In diesem Fall ware der Text (11. 16) so zu lesen: jih- 
vaya utsddyam^ cihiyoh paristaranam^ masninm^ hrd(iyai)i u. 8. w. 

") Nach Darila „in dem Urin der scheckigen Kub." 

') Ich lese mit Sayana dadhimculhinnisrmn als ein Wort. 

") So fassen die Comm. yugmakr^nnla, Ein krsimla (oder raktika), eigentlich die • 
Beere des Abrus precatorius, hat ein Gewicht von 1. Gbis 1. 8GranTroy, Es ist nicht mit 
Gewissheit zu bestimmen ob nicht der Verfasser des Sutra gemeint hat: „ein aus zwei 
Krsnala-beeren bestehendes Amulet". Da aber die Atharvan-lieder von Gold reden, ist 
wahrscheinlich die Auffassung der SchoU. die richtige. 



KAUéïKA SÜTRA, 11. 19—12. 7. 23 

und) bindet (es der Person, die einen Wunsch hat,) urn (den Hals). 

20. Mit der Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb 
emahrt, kocht er einen (Pfannkuchen), gibt diesem die Gestalt einer 
menschiichen Figur, giesst zwölf Tage hintereinander die Neigen 
(der unter Hersagung von eiriem der citierten Lieder dargebrachten 
Butterspenden) darauf und isst (die menscbliche Figur), indem er 
das Angesicht derselben von sich abkehrt. 

XII. 1. Dem Liede V. 11 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Einen Reisbrei, uber Madanaka (-brennmaterial) gekocht, (begiesst 
er mit den Neigen der unter Hersagung des Liedes geopferten 
Butterspenden und diesen) isst er. 

2. In einen (von Madanakaholz verfertigten) Becher giesst er 
die Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb emahrt, thut 
darin Reis und Gerste, lasst die Milch gestehen, giesst Honig dazu 
und (wenn er das standige Opfer bis zu den Abhyatana-spenden 
dargebracht, opfert er, wahrend derj enige zu dessen Gunsten er 
den Zauber verrichtet ihn anfasst, die Hauptspenden mit dem ge- 
nannten Liede, giesst die Neigen des Schmalzes zu der Milch und) 
lasst (sie ihn) geniessen. 

3. Mit dem Liede VI. 10 opfert er (Schmalz, nachjeder Strophe). 

4. Der Strophe XIII. 1. 33 kommen (die Handlungen) zu, deren 
letzte das (Essen der) Rührspeise ist (also die Handlungen beschrie- 
ben 11. 12—18). 

Um Eintracht zu bewirken, 12. 5 — 9. 

5. Den Liedern III. 30; V. 1; VL 64; 73; 74; 94 und VII. 
52 kommen (die Handlungen) zu, deren Zweck ist Eintracht zu 
bewirken ^). 

6. Einen mit Wasser gefüllten Krug, wozu er die Neigen (der 
unter Hersagung von einem der citierten Lieder dargebrachten 
Butterspenden) gethan hat, tragt er (mit Zukehrung der rechten 
Seite dreimal ^)) um das Dorf herum und giesst ihn in der Mitte 
(des Dorfes) aus. 

7. Desgleichen einen mit Sura ^) gefüllten Krug. 



*) Nach Keéava bloss zwischen den Verwandten unter einander. 

*; drdmal, nach der Paribhasa 8. 6; „mit Zukehrung der rechten Seite'* habe ich 
de meo hinzugefügt; für einen, der et was von indischem Ritual weiss und von der Be- 
deutang der rechten gegen über der linken Seite, ist dies selbstverstandlich, vergl. 
Ind. Lustr. S. 285. 

') vgl. Bem. zu 11. 10. 

3* 



24 KAUélKA SUTRA, 12. 8—17. 

8. Von einem dreijahrigen Kalb des weiblichen Geschlechts gibt 
er (den Personen, die er in Harmonie nüt einander bringen will), 
die mit saurer Sauce begossenen ^) Fleischstücke zu essen (nachdem 
er die Neigen der unter Hersagung von einem der citierten Lieder 
dai'gebrachten Butterspenden darauf gegossen hat). 

9. Speise, Sura, Trinkwasser ^) versieht er mit den Neigen (iind 
gibt diese wSubstanzen zu geniessen). 

Um Lebenskraft zu bekommen, 12. 10 — 13. 12. 

10. Dem ersten Liede und dem Liede V. 3 kommen (die Hand- 
lungcn) zu, die Lebenskraft verleihen: 

11. (Es sind) die drei, deren erste die mit dem Ficus-brennholz 
ist (also die oben, 10. 4, 5 und 6, erörterten Handlungen, mit 
I. 1 oder \, 3 verrichtet, verleihen jede für sich Lebenskraft). 

12. Wenn es sich um eine Jungfrau handelt (die er lebens- 
kraftig machen vrill, im Hause ihres Vaters oder bei wem sie 
wohnt), so soll er das Lied (I. 1 oder V. 3) über ihrem rechten 
Schenkel ^) aussprechen (d. h. das Lied aussprechen, wahrend er 
auf ihrem r. Schenkel das Auge gerichtet halt). 

13. Die Netzhaut (einer Ziege kauft '^) er und wenn er bis zu 
den Abhyatana-spenden geopfert, die Hauptspenden mit einem der 
beiden Lieder dargebracht und' die Netzhaut mit den Neigen be- 
strichen hat,) opfert er (dieselbe). 

14. Er stellt sich ehrerbietig vor das Feuer (und flüstert eines 
der beiden Lieder). 

15. Den Liedern III. 16; VI. 69 und IX. 1 kommen (die 
Handlungen) zu, (wodurch er einem Brahmanen Lebenskraft verleiht). 
Saure Milch und Honig lasst er (ihn) essen (wozu er die Neigen 
der unter Aussprechung von einem der citierten Lieder dargebrach- 
ten Butterspenden gethan hat); 

16. Mit Kïlala vermischtes (gibt er) einem K^atriya, 

17. blossen Kïlala den anderen (einem Vaiéya und éüdra zu 
essen). 



*) sukty mi (so wohl mit der Mehrzahl der HSS. zu lesen) bedeutct nacb den SchoU. 
eigentlich: „begossen mit am/a, Saft der Tamarindus indica". 

*) prapa^ vgl. die Bem. zu 19. 3. 

*) Dem Scbenkel (natürlich dem rechtend wird eine gewisse Zauberkraft zugescbrie- 
ben. Beim Soma-opfer wird der erkaufte »Soma dem Ya,jamana auf den rechten Scbenkel 
gelegt (Ap. srs. X. 27. 3, Ktity. srs. Vil. 8. 2:\). 

') So nach Sayana; siDitasija pasoh^ Darila, 



KAUélKA SUÏRA, 13. 1—9. 25 

XIII. 1. Unter Aussprechung des Liedes III. 22 (stellt er sich 
ehrerbietig) vor einen Elefanten. 

2. Ein Amulet von Elfenbein (das er drei Tage vor dem Neu- 
oder Vollmoudsopfer in saurer Milch und Honig aufbewahrt hat, 
beschmiert er mit den Neigen der mit III. 22 dargebrachten But- 
terspenden und) bindet (es sichselbst oder demjenigen, der Lebens- 
kraft wünscht,) uni (den Hals). 

3. Haare (eines Elefanten) klebt er mit Gummi zusammen, um- 
wickelt dieselben mit Gold('draht und bindet dieses Amulet, nach- 
dem er es in der üblichen Weise, vgl. Sutra 2, behandelt 
hat, um). 

4. Mit den Liedem VI. 38 oder 39 (behandelt er in der oben, 
Sütra 2 — 3, beschriebenen Weise) Haare, die dem Nabel entnom- 
men sind eines Gebadeten, ^) eines Löwen, eines Tigers, eines 
Bockes, eines Widders, eines Stieres oder eines Königs, 

5. (oder auch) die Holzsplitter von zehn für res faustae geeigneten 
Baumarten. ^) 

6. üenselben beiden Liedern (also VI. 38; 39) und den Lie- 
•dern III. 16; VI. 69 und IX. 1 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Sieben verwundbare Stellen ^) von einem der oben, 
Sütra 4, aufgezahlten mannlichen Wesen isst er in einem Pfann- 
kuchen gemischt (nachdem er die Neigen der mit einem der ge- 
nannten Lieder dargebrachten Butterspenden dazu gethan und das 
Lied beim Mischen darüber ausgesprochen hat); 

7. nach Gargj^a ist es (aber) nicht glückverheissend, wenn ein 
Brahmane Blut geniesst. ^) 

8. Behandelt ist das Haaramulet. ^) 

9. Mit allen den (fünf in Sütra 6 erwahnten) Liedern wascht 
er (denjenigen der Lebenskraft wünscht) ab (nachdem er die Nei- 
gen der mit einem der Lieder dargebrachten Butterspenden ins 
Badewasser geschüttet hat; nach dem Abwaschen wischt er ihn ab. 



*) In dem „Gebadeten", d. h. dem Vedaschüler, der das Bad nach Abschluss seiner 
Vedastudien genommen hat und der einen eigenen Hansstand gründen soll, wohnt grosse 
Heiligkeit und varcas. Ist mit nabhi hier wirklich „Nabel" gemeint? 

*) aufgezahlt 8. 15; die "Wahl der Holzarten steht offen. 

') Nach Darila sind die sieben „vital parts": die (zwei) Füsse, die beiden mittleren 
Tbeile (was ist damit gemeint?), der Nabel, das Herz und das Haupt gemeint. Hierdurch 
glaubt er natürlich sichselbst mit dem varens^ dem vigor der besonders kriiftigen mann- 
lichen Wesen zu tranken. 

*) Banach gilt der in Sütra 6 beschriebene Zauber nur für die drei niederen Stande. 

*) d. h. das Ritual von Sïïtra 2 kann ebenfalls mit dem Haare von einem der in 
Sütra 4 erwahnten Wesen und unter Anwendung von einem der in Sütra 6 citierten 
Lieder verrichtet werden. 



f 



26 KAUélKA SUTBA, 13. 9—14. 3. 

beim Hauple anfangend und bei der Fussspitze endigend; schliess- 
licli lasst er ihn voii dem gebrauchten Wasser schlürfen, vgl. 7. 
15, 17, 26). 

10. (Mit allen den fünf Liedern) begiesst er (ihn) (d. h. er be- 
giesst ihn mit Wasser, das er mit einem der funf Lieder bloss ein- 
gesegnet hat). ^) 

1 1 . Einen vier Finger langen Grashalm besprengt er mit einem 
Regeutropfen, '^) rührt (damit die zum Einreiben geeigneten wohl- 
riechenden Substanzen) um, 

12. wirft mit den folgenden Wortem „lm Hunde (nicht in mir, 
sei) der Aussatz, ani Ziegenbock (nicht an mir,) das greise Haar, 
im Grashalm (nicht in mir,) die (Fieber)hitze, in ihm, der uns 
hasst und den wir hassen, (nicht in uns,) die Schwindsucht", ^) 
den Grashalm in südlicher Richtung fort und schmückt sich (d. h. 
salbt sich mit der in Sütra 11 erwahnten Substanz ein) unter 
Hersagung der Parfüm-strophen (nl. XII. 1. 23, 24, 25). 9) 

Zauberhandlungen beim Kriege, 14. 1 — 16. 26. 
Um die Elefanten des feindlichen Heeres zu erschrecken, 

14. 1—6. 

XIV. 1. Dem ersten Liede (I. 1) kommen (die Handlungen) zu, 
wodurch die Elefanten erschreckt werden: 

2. (Wenn der Brahman oder der Hauspriester des Königs am 
Ende der Abhyatana-spenden die Hauptspenden mit dem Liede 1. 1 
dargebracht hat, wobei ihn der König, der den Sieg wünscht, 
anfasst,) bestreicht er das Wagenrad (des Königs) mit den Neigen 
(der Opferbutter, spricht das Lied über dem Rade aus) und er (der 
König) liisst seinen Wagen drauf losfahren. 

3. Er geht drauf los mit seinem Fuhrwerk (Pferden, Elefanten, 



") über den Unterschied zwischen aplavaynd und avasmcati vergl. die Bem. zn 7. 15. 

'') Bloomfield's Text lautet: vattirahrjulam trnam rajoharanavi bindunübhiècotya. Ich 
glaube dass rajoharanabinduna zu lesen ist und dass ra;o/j«ra/i« weiternichts als „Regen" 
bedeutet, vgl. Halay. II. 189: rajoharanculharhi^ welches vratin bedeutet, eigentlich 
„der den Regen ertnigt". Vielleiclit ist gerade dieses ungewöhnliche Wort gewahlt in 
Assonanz an den rajayaksnui (Sütra 12). 

") Einen ahnlichen aber viel liingeren Spruch bietet Baudh. érs. II. 5: simhc me 
inanyur vyaghre fwe ^ ntardmayo vrke me hsuil a^uc nïd (fhasih u. s. w. 

') Der in 11—12 beschriebene Vorgang ist mir undeutlich. Erstens weiss man 
nicht, was das Object zu upamathya ist, dann nicht ob die in Sütra 6 genannten Lie- 
der auch hier noch gel ten und drittens womit er sich schmücken (einreiben, salben) 
soll, Nach Keèava soU er pulverisiertes Sandelholz und andere wohlriechenden Substan- 
zen fertig setzen, Regenwasser dazu giessen, dieses Wasser in den wohlriechenden Sub- 
stanzen mit dem vier Finger langen Grashalm umrühren. 



KAUélKA SUTKA, 14. 3—12. 27 

Streitwagen u. dergl., die ebsnso mit den Neigen bestrichen sind); 

4. Mit den musikalischen Instrumenten (Pauken und Trommeln, 
die vor der Schlacht mit dem ersten Liede eingesegnet worden sind). 

5. Wenn er in einen Schlauch (oder) eine Blasé Kies (mit dem 
ersten Liede eingesegnet) geworfen hat, (geht er so auf den Feind los). 

6. Mit einem (Elefanten-)stachel (der mit dem Liede L 1 
eingesegnet worden ist, geht er auf die feindlichen Elefanten los,) 
indem er nur ein Kleid, das Oberkleid, tragt. ^) 

Um den Sieg davonzutragen, 14. 7 — 11. *'^) 

7. Den Liedern L 2; 19; 20; 21; VI. 65; 66; 67; 97; 98 
und 99 kommen (die Handlungen) zu, die auf den Kampf Bezug 
haben (d. h. den Sieg bewirken): 

8. (Mit einem von diesen Liedern) opfert er Schmalz oder 
Grütze. 

9. In ein Feuer, dessen Brennmaterial aus Bogen besteht, legt 
er (statt Brennholz, nach jeder Strophe von einem der citierten 
Lieder) Bogen. 

10. Ebenso in ein Feuer, dessen Brennmaterial aus Pfeilen besteht 
(hierauf soU er nl. Pfeilen statt Brennholz legen). 

11. Den Bogen den er (nl. der Verrichter, der Brahman oder 
Hauspriester des Königs,) mit den Neigen (der unter Hersagung 
von einem der citierten Lieder dargebrachten Butterspenden) bestrichen 
hat und den er mit demselben Liede eingesegnet hat,) überreicht 
er (dem König der den Sieg wünscht), nachdem er (den Bogen) 
abgewischt hat. 

Um durch die feindlichen Pfcile nicht getroffen 
zu werden, 14. 12 — 13. ^) 

12. Dem zuei-st citierten Liede (also 1. 2) kommen (die Hand- 
lungen) zu, wodurch die (feindlichen) Pfeile um jemanden hingehen 
(ihn also nicht treffen). 



*) nagnaprachanmili macht mir Schwierigkeit. Er ist nagnah in so fern er kein 
Unterkleid, prnchannah^ in so fern er (nur) ein Überkleid tragt. Wesshalb er aber so 
bekleidet ist, entgeht mir, und ist es der purodhah oder der König? 

*) Zaabermittel wodurch der König siegen wird, hat anch das SVBr. III. 6. 6—9 
überliefert. 

*) Den Cherokee'schen Shamans ist ein Zauber bekannt, der dasselbe bezweckt: 
„...the shaman gives to each man a sniaU charmed root which bas the power to confer 
invnlnerability. On the eve of battle the warrior. . . chews a portion of this and spits 
the jaice upon his body in order that the bullets of the enemy may pass him by or 
slide off from his skin like drops of water" (Mooney, s. 389). 



28 KAUélKA SUTBA, 14. 13—21. 

13. Einen der folgenden Gegenstande: einen Bogenknopf, ^) eine 
Sehne, einen Strick oder Graswurzein bindet er (der Verrichter 
dem Könige, der den Sieg wünscht,) um (den Hals, nachdem er 
mit dem genannten Liede die Hauptspenden dargebracht und die 
Neigen der Butter auf den betreflfenden Gegenstand gestrichen hat). 

Um durch die Schwerter und dergl. nicht 
getroffen zu werden, 14. 14 — 16. 

14. Dem Liede I. 26 kommen die zurückschlagenden (liand- 
lungen) zu. 

15. Hülsen, Spelzen, Spreu oder Sputter streut er (unter Her- 
sagung des Liedes, nach jeder Strophe eine Handvoll in das „Heer- 
feuer", vgl. zu 16. 9) aus. 

16. Er spricht das Lied I. 26 (bloss) aus (wenn er den Feind 
mit gehobenem Schwerte auf sich zu kommen sieht). 

Um das feindliche Heer in Verwirrung zu bringen, 

14. 17—21. 

17. Den Liedern III. 1 und 2 kommen die Verwirrung, Betau- 
bung verursachenden (Handlungen) zu: 

18. Wenn er Hülsen in einen Reisbrei zusammengepackt hat, 
opfert er dieselben vermittelst des Mörsers (unter Aussprechung 
von einem der beiden genannten Lieder). 

19. In derselben Weise Panicum miliaceum {anu). 

20. Ein und zwanzig Kiesel wannt er, auf (die Feinde) zu, aus 
(nach jeder Strophe des Liedes III. 1 oder 2 einige). ^) 

21. (Mit einem der beiden Liedern) opfert er der Apva ^) (einen 
Pfannkuchen). 



*) Dass drughnl^ der Etymologie des Wortes nach, „Holzaxt" bedeuten soUte, steht 
fest. Mit dieser Bedeutung kommt man aber, meine ich, filr das Eauéika Sïïtra nicht 
aus. Das Wort findet sich 14. 13; 25. 17; 26. 3. Darila zur letztgenannten Stelle deutet 
es: yasyah cyutenemtia (sic) kcdcid ghatitah (so, nicht Jioécid yatitah wie Bloomfield 
vorschlagt, ist zu lesen); zu 25. 17 bemerkt er: clmghnl: yaya[dya] éatrurhatas.DEriH 
hat also drughnï für „Bogen" gehalten und diese Bedeutung scheint man fiir das Kauéika 
Sütra zulassen zu mussen: eine Eolzaxt ist wohl auch ein wenig schwer um als Amulet 
am Halse getragen zu werden. Nach meiner Ansicht ist drughnyartni zusammen zu 
nehmen und für gleichbedeutend mit dhanurartni, Kopuvij^ zu halten. Der Bogenknopf 
kommt auch im Srautaritual vor, z. B. Ap. érs. XVIII. 7. 10: indrasya vajro 'sï/i 
dhaniirartnya palnïm asmms copanodati\ vgl. auch S. Br. V. 4. 3. 10; XIV. 1.1.7,9. 

*) Der Instrumental ist mir nicht ganz deutlich. Nach meiner AufFassung hatteman 
einen Accusativ erwartet. Ich begreife aber die Stelle wohl nicht ganz. prati scheint 
ebenso gebraucht zu sein wie 14. 2. Die Zahl einundzwanzig hat grosse Zauberkraft, 
drei mal siebenl 

•) Über die Gottheit Apva vergl. Bloomfield S. 327. 



KAUSIKA SUTRA, 14. 22—27. 29 

Um die Feinde in Angst zu versetzen, 14. 22 — 23. 

22. Dem Liede III. 19 kommt (die folgende Handlang) zu. 
(Wenn er das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhyatana-spenden 
verrichtet hat, opfert er die Hauptspenden mit dem citierten Liede) 
bestreicht mit den Neigen (der Opferbutter) eine „weissfüssige" '^) 
(sprieht das Lied daruber aus) und entlasst sie (in der Richtung 
des feindlichen Heeres); 

23. wenn sie in Verwirrung gerathen, so soll er zum Kampfe 
auffordeni. ®) 

Um den Sieg davonzutragen, 14. 24. 

24. Den Liedern IV. 22 un# 23 zusammen kommen (die Hand- 
lungen) zu, die mit dem Darreichen (des Bogens) schliessen (also 
die 14. 8 — 11 erwahnten Handlungen können gleichfalis mit dieseiï 
zwei Liedern begleitet werden). 

Um das eigene Heer unüberwindlich zu machen, 14. 25. 

25. Mit den beiden Liedern, in welchen von den Himmelsge- 
genden die Rede ist (III. 26, 27) und (oder) mit VI. 13 stellt 
er sich ehrerbietig vor sein Heer. 

Um den Muth des eignen Heeres zu steigern, 14. 26 — 27. 

26. Den Liedern IV. 31 und 32 kommen (die Handlungen) zu, 
welche bewirken, dass sie (nl. die eignen Krieger) tapfer angreifen. ^) 

27. Er flüstert (eines oder beide), wahrend er die beiden 
Heere überblickt (also auf dem Schlachtfelde unmittelbar vor der 
Schlacht). 



') Nach Darila nnd Keéana-Sayana ware „Schaf zu éitipadwi zu erganzen. Es ist 
aber vielmehr an eine Art Geschoss, einen Pfeil mit weissen Federn (?) zu denken; 
besonders ist AS. XI. 10. 6 und 20 zu vergleichen. In diesem Falie ist avasrjati: „er 
schiesst ab", vgl. 16. 25 und Bloomfield S. 633. 

■) Aucb hier folgte* ich den Comm., obschon ich fern von gewiss bin, dass sie Recht 
haben. Erstens ist udvrdhalsu verdorben. Zögernd schlage ich vor uddhrsyalsu zu 
verbessern, mit Hinblick auf AS. III. 19. 6: uddharsantam maghavan vajinüni, Ist 
das richtig, dann bekommt das Sütra einen anderen Sinn: „wenn sie (nl. die Pferde 
und Elefanten des eignen Heeres) ungeduldig sind, fange er den Kampf an." 

•) Falschlich fassen BR und Bloomfield samramhhanüni als eine Bezeichnung der 
citierten Lieder. In diesem Falie batten wir z. B. hier den Dual zu erwarten. Es ist 
karmai^i zu erganzen, vgl. die Bern. zu 10. 1. 



30 KAUéLKA SUTllA, 14. 28— 15. 1. 

Urn zu bewirken, dass das feindliche Heer in 
Gefangenschaft geriith, 14. 28. 

28. Stricke von Hanf und Munja-gras niit Ingida-öl ^^) bestrichen, 
über vvelchen er die Neigen (der mit den citierten Liedern dar- 
gebrachten Butterspenden) gestrichen und die er (mit den citierten 
Liedern) besprochen hat, ^^) streut er auf den Weg, den das 
(feindliche) Heer (voraussichtlich) nehmen wird. 

Um zu bewirken, dass das Heer vernichtet wird, 14. 29. 

29. Desgleichen Gefasse von ungebranntem Thon. 

Um zu wissen, auf welcher Seite sich der Sieg 
befinden wird, 14. 30—31. 

30. Griiser mit liigida-öl ^^) besprengt (über welchcn die beiden 
Lieder IV. 31, 32 oder eines der beiden ausgesprochen worden) 
zündet er mit Hexenfeuer an ; ^^) 

31. das Heer, in dessen Richtung der Rauch (dicses Feuers) sich 
wendet, wird besiegt werden ^^). 

Um den Sieg davonzutragen, 15. 1 — 8. 

XV. 1. Den Liedern V. 1 und 2 kommen (die folgenden Hand- 
lungcn) zu. In einer Schale von llolz der Ficus religiosa {aévattlut) 
legt er eine dreifaltige Anhaufung ^) von (trockncm) Kuhdünger; 
er stellt diesc Schale auf den Rucken eines Elefanten oder auf 
das Haupt eines Mannes; (nachdem er nun den Kuhdiinger ange- 
zündet hat) bringt er (darin) die (Haupt)-spendcn (von Schmalz) 



*") ihrjüki-öl (welclie Pflanze gemeint wird, scheint in Europa unbeliannt zu sein, 
vgl. die Bern. zu 47. 3) vertritt bei Behexungcn das Schmalz, vgl. 47. 3. 

'*) anfiklan ist hier liinzugesctzt,'' weil sonst 7. 1(5 mit 7. 21 von Kraft sein würde, 
da dann ahhimantrya liinzuzudenken gewesen wiire und die interessierte Person (hier 
der König) die von scbadlichen Einfliissen gesattigten Gegenstandc hatte indirect be- 
rühren mussen. Das besagen Darila's Worte, anuvacaiunn^ mivarambhanam ma bhüt. 

") Hexenfeuer: afujiraso ^griih^ ist das Feuer welches bei Behexungen {abhicara) 
verwendet wird. Wie es behandelt wird, lehrt 47. 1 flgg. 

") Nach Prof. Kei'ns schriftlicher Mittheilung hiittc man zu yam und tam zu er- 
ganzen: diknu] dann würde das Siitra bedeuten: „die Himmelsgegend, nach welcher der 
Rauch sich wendet, wird erobert werden." 

') parlcayn^ das Nomen zu paririnod^ ist gewiiblt um zu bezeichnen, dass die Wande 
der Schale auf der Innenseite mit Kuhmist rings zu bestreichen sind, vgl. 80. 20. 



KAUé[KA SUÏKA, 15. 1—7. 31 

dar 2) (unter Hersagung von einem der Lieder), indem er auf die 
Feinde zugeht; (die Schale) wirft er (danach) nieder. 

2. Aus Erde von einem Eber aufgewühit ^) machen die Könige 
(K^atriya's) die Vedi (den Altar); 

3. auf dieser Vedi (finden die Handlungen statt,) die mit deni 
Darreichen (des Bogens) schliessen (also die 14. 8 — 11 erwahnten 
Handlungen könuen gleichfalls mit diesen zwei Liedern begleitet 
werden). 

4. In dem Feuer, das zur Creraation eines mit einem einzigen 
Pfeile ^) getödteten (Kriegers) gedient hat, legt er Brennholz nach, 
halt darüber ein Wagenrad und giesst (unter Hersagung der Sütra 
15. 1 erwahnten Lieder) vermittelst eines Opferlöffels mit langem 
Stiel die (Haupt)-spenden (von Schmalz in das erwahnte Feuer) aus, 
durch das in der Nabe des Rades befindliche Loch hindurch. ^) 

5. Er fordere zum Kampfe auf, wenn er ein aufforderndes (Wort) 
vernimmt (d. h. wenn eine beliebige Person z. B. ruft: „stehe 
auf, gürte dich, schlage drauf, streite" u. s. w.). 

6. Die.Strophe V. 2. 4 oder das Lied VI. 13 spricht er (der 
Hauspriester des Königs) aus, indem er (die Feinde) anblickt 
(: dadurch ist man des Siegos gewiss). 

7. (Mit dieser Strophe und diesem Liede) haben für einen 



*) Man bemerke hier das correcte juUvud^ gegen die in den spateren ïheilen unseres 
Sütra gewöhnliche, grammatisch unrichtige Form jtihvan. 

") Znr Lesart vgl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI, S. 696. Die vom Eber aufge- 
wühlte Erde ist ein gewöhnliches Ingrediënt bei der HersteUung der neueu Eeuerstatte 
{afjnyadheya) auch im Srautaritual, z. B. Ap. érs. V. 1. 7. s. f. 

*) Zur Text vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI. S. 218. 

') Nach einer alten Mythe hatte einst Indra die kranke Apala geheilt, indem er 
sie durch drei Löcher hindurch zog, erstens das eines Streitwagens {rnihu)^ zweitens 
das eines Karrens {anah)^ drittens das eines Joches (d. h. durch eines der beiden am 
Joche befindlichen Löcher, wo der zum Anbinden der Zugthiere dienende Riemen hin- 
durch geholt wird). Über diese Mythe vergl. man Kuhn in den Ind. Stud. I. 118, 
Aufrecht ib. IV. 8, Oldenbcrg in ZDMG. XXXIX, 76 und Winternitz S. 46, wo noch 
immer unrichtig von den drei Löchern s ei nes (des Indra) Wagens gesprochen wird. 
Über das Hindurchziehen, bzw. durchkriechen des Kranken durch Astlöcher u. s. w. 
im deutschen Volksbrauch, vgl. Weinhold S. 37, wo weitere Litteraturangaben zu fin- 
den sind. Nach ihm ist es eine rituelle Handlung, welche die symbolische Wiederge- 
burt als gesunder Mensch bedeutet. Was die Inder angeht, das Hindurchziehen eines 
Menschen durch ein Wagenloch (Loch am Achse des Wagens) um ihn zu heilen (und 
unüberwindlich zu machen) war nur einem Gotte möglich. Die Menschen haben daher 
diese Zauberhandlung nach ihren Kraften modificiert; freilich behielten sie den ursprüng- 
lichen Zweck des Zaubers nicht immer im Auge, so wie hier, da in ein Cremationsfeuer 
geopfert wird. Für unser Sütra hat man übrigens wohl anzunehmen, das der Stiel des 
Löffels durch das Loch gesteckt und so die Spende ausgegossen wird. Dasselbe Ceremo- 
niell auch 72. 16. 



32 KAUSÏKA SÜTEA, 15. 7—11. 

Vaiéya(-könig) die (Handlungen) statt, die mit dem üarreidieii tles 
Bogens schiiessen (also die 14. 8 — 11 erwahnten Handlungen). 

8. Mit der Strophe V. 2. 5 für ein Heereshaupt (das weder 
K^atriya noch Vaiéya ist?). ^) 

Um den Aiisgang des Kampfcs für die einzelnen 
Krieger zu erfahren, 15. 9 — 10. 

9. Der Strophe V. 2. 6 kommt (die folgende Handliuifc) zu. 
Über einer mit Wasser gefüllten Schale (spricht er die ytro[3he 
aus und) lasst dann vom König (die Krieger) je zwei uud zwei 
hinein blieken; 

10. derj enige, den (d. h. dessen Spiegelbild) er nicht (in dcm 
Wasser) erblickt, der soll sich nicht am Kampfe betheiligen. "^) 

Das Betreten eines neuen Wagens durch 
den König, 15. U.^) 

11. Den Liedem und Strophen V. 2. 6; XII. 3. 33; VIL 3; 
110. und VIII. 8. 22 kommt (die folgende Handlung) zu. Einen 
neuen (Streit)wagen (, den er mit den Neigen der unter Her- 
sagung von einem der genannten Liedcr dargebrachten Butter- 
spenden bestrichen und über dem er eines der Lieder ausgespro- 
chen hat,) lasst er den König in Gesellschaft seines Wagenlenkcrs 
besteigen. 



") Über den gramanï vergl. Eggeling Sacr. Books of the East, Vol. XLI S, 60. Atim.ï 
Weber, Ind. Stud. XVII, 197, 199, 200. 

') Zur Herstellang des Textes vergl. man meine Bem. in ZDMG. LUI. S. 218. Hat 
man udapatre statt udapatram zu lesen? Der Vollstandigkeit halber wiederhole icb 
die 1. c. gemachte Bemerkung theilweise : „Was wir hier erfahren, ist vollkommen in 
Einklang mit dem was uns die tibrigen Quellen des Rituals berichten. BeimTrhya^üvana 
soUen die Samansanger in eine Schale mit flüssiger Opferbutter hineinschauei^ : wer sich 
selhst nicht erblickt, der gilt als ein gatcisuh {itiisiifi^ parasuh)^ d. h. als einer dessen 
Lebensather weggegangen ist, als einer der dem Tode nahe ist (die bezügliclien Stellen 
aus der Rituallitteratur findet man 1. c); vgl. auch Suéruta I. 30. s. f.: „he who cdn- 
not see his shadow in the raoonlight or in hot water,. . . . will die if he is sick or will 
fall ill if he is healthy." Ein an langwieriger Krankheit Leidender blickt (nauh Ap, 
érs. XIX. 23. 13, Hir. érs. XXII. 11, vgl. TS. II. 3. 11. 2) in eine mit flüssiger Butter 
gefdllte Schale. Man vergl. dazu Oldenberg, S. 52G Note 4 und Williams, The Fiiljiana, 
S. 241: „his shadow is called the dark spirit, which goes to Hades; the other h his 
likeness reflected in water or a looking-glass and is supposed to stay near the place in 
which a man dies". 

") vgl. SVBr. IIL 6. 3—5. 



KAUélKA SUTKA, 15. 12—16. 1. 33 

Um zu erfahren ob man leben wird, 15. 12 — 14. ^) 

12. Dem Liede V. 6 kommt (der Zauber) zu, wodurch man 
erfahrt ob man das Leben davontragen wird; ^^) 

13. drei aus Bogensehnen verfertigte Stricke (über denen er, 
wahrend ihn die betreffende Person von hinten berührt, das Lied 
ausgesprochen hat,) legt er auf glühende Kohlen nieder; 

14. wenn diese sich aufwarts krammen, so ist das ein glück- 
verheissendes Zeichen. 

Um den Ausgang des Kampfes zu erfahren, 15. 15 — 18. 

Iba, (Dem Liede V. 6 kommt ebenfalls) die auf den Kampf 
bezügliche Handiung (zu). ^^) 

Ibb. Er legt die genannten (drei Stricke, nachdem er das Lied 
darüber ausgesprochen hat, in der folgenden Weise auf glühende) 
Kohlen neben einander: in die Mitte den (einen Strick, dem er 
die RoUe des) Tod(es beilegt; zu den beiden Seiten) die beiden 
anderen (denen er) die (RoUe der) beiden Heere (beilegt); 

16. der Tod fallt über denen hinweg, welche die Niederlage 
erleiden werden; die welche den Sieg davontragen werden, fallen 
über den Tod hinweg; ^^) 

17. schlangeln die Spitzen der Stricke empor, so werden die 
vomehmsten Manner des Heeres das Leben lassen; schlangeln die 
mittleren Theile empor, dann die mittleren Manner ; schlangeln die 
Ende empor, dann die geringsten. 

18. Zu demselben Zwecke (kann man auch) Schilfhalme (ge- 
brauchen). 

Um das feindliche Heer in die Plucht zu treiben 
und zu erschrecken, 16. 1 — 26. 

XVI. 1. Den Liedern V. 20 und VJ. 126 kommt (die fol- 
gende Handiung) zu. Er (der Hauspriester des Königs) waschtalle 



•) vgl. SVBr. III, 4. 10—11. 

'°) Die Comm. meinen, dass hier nnr von dem Leben eines Yerwandten die Rede ist. 

**} Nach meiner Ansicht hatte das Wort samgramikam ein absonderliches Süti-a 
bilden soUen. 

") Zur Erlauterung: der Priester theilt in Gedanken dem mittleren Stricke (A) die 
RoUe des Todes zu, den einen von der zur Seite liegenden Stricken (B) betrachtet er als Ver- 
gegenwartiger des eignes Heeres, dem anderen (C) ertheilt er die Rolle des feindlichen 
Heeres. Springt nun z. B. A über G hinweg, so ist es gewiss, dass die Feinde die Nie- 
derlage erleiden werden et cetera mutatis mutandis. Man vergleiche das von Krauss 
(Volksglaube und religiöser Brauch der Sudslaven, S. 54) mitgetheilte Orakel über den 



34 KAUélKA SUTRA, 16. 1—8. 

die Schlaginstrumente, reibt sie eiii mit Tagara- (Tabernaemontana 
coroiiaria) Pulver und (altem) Uéïra-(Andropogon muricatus) Pulver, 
schnüert die Neigen (der unter Hersagung von einem der genann- 
ten Lieder dargebrachten Butterspenden) darauf, (segiiet sie mit 
dem Liede ein,) sclilagt dreiraal darauf und übergibt sie (den 
Musikanten). 

2. Dem Liede V. 21 kommt (dieselbe Handlung) zu, wobei er 
mit lauter Stimme die Spenden darbringt und den Opferlöffel in 
der Liift umdreht. 

3. Ein aus Sömastengeln bestehendes (Amulet), welches er in 
einem Stück Gazelleleder genaht hat, bindet er (nachdem er es 
drei Tage in saurer Milch und Honig hat liegen lassen und am 
Neti- oder VoUmondstage die Neigen der mit V. 21 dargebrach- 
ten Butterspenden darüber gestrichen und dasselbe Lied darüber 
ausgesprochen hat,) einem K^atriya um (den Hals). 

4. Unter Hersagung der Lieder VL 67 oder VL 98 geht der 
König (di'eimal) um sein Heer herum (mit Zukehrung der rechten 
Seite, um es unüberwindlich zu machen). 

5. Behandelt ist (nl. 10. 3) der (nur) dem zuerst citierten (Liede, 
also Vil. 67) zukommende Zauber mit dem aus Sömastengeln 
bestehenden (Amulet) ^). 

6. Den Liedern VL 103 und 104 ktmimen die durch die Stricke 
(erkliirten Handlungen) zu des Fesselhs der Hiinde und des Pes- 
selns der Püsse. ^) 

7. Dem Liede VIL 118 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Er (nl. der Verrichter, der Ilauspriester des Kcinigs) legt dem K^atriya 
den Harnisch um (nachdem er es mit dem citierten Liede cinge- 
segnet). 

8. (Dcmselben Liede kommt) die Praxis der furchtvertreibenden 
(Handlungen zu). ^) 

Aasgang einer Krankheit. Der Gratar (zauberkundiger Arzt) nimmt zwei Eohlen aus 
der Glut heraus, spricht die eine Kohlc dem Tod, die andere dem Leben zu und wirft 
sie in einen TeUer oder in ein Glas und füllt die Gefasse mit "Wasser an; sinkt die 
Kohle des Lebens auf den Grund, so wahrsagt er dass der Kranke verloren sei u. s. w. 

') Falschlich bezieht, nach meiner Meinung, Darila aucb hier purvanya auf AS. I. 
1. Ërstens würde die Handlung dann nicht an dieser Stelle im Kaué. sütra erörtert 
sein, da die Reihenfolge der Siiktas in dem Cataloge der Zauberhandlungen immer 
ziemlich streng beobachtet wird, und zweitens spricht auch Sayana für meine Aaffas- 
sung, da er den somamMih wohl unter VI. 67, abor nicht unter VI. 98 behandelt. 

*) d. h.: das Ritnal von 14. 28, aber mit Anwendung der h i e r citierten Lieder, wird 
zum Erfolg haben, dass die Feinde an Handen und Füssen gleichsam gefesselt dastehen 
werden. Möglich ist es auch mit Darila luUtna und sanulniin als Substantiva (Hand- 
fessel, Fussfessel) zu nehmen. 

') d. h. : die Handlungen wodurch man das Heer furchtlos macht sind mit diesem 



KAUélKA SUTRA, 16. 9—18. 35 

9. Dem Liede VIII. 8 kommen (die folgenden ^) Handlungen) zu. 

10. Unter Hersagung von VIII. 8. 2^^ legt er verfaultes Werg 
nieder (auf die Stelle, wo das Feuer kommen wird); 

11. dann macht er Feuer, indem er zwei Stücke Bolz, 
aévattha- (Ficus religiosa) und badhaka- gegen cinander reibt ^) 
(dabei flüsternd VUL 8. 1); 

12. wenn sich der Ranch zeigt, spricht er VIII. 8. 2'''^; ^) 

13. wenn sich die Flamme zeigt, VIII. 8. 2^; ^) 

14. in dieses Feuer, in dem Wildniss (d. h. ausserhalb des 
Dorfes) legt er die (Stücke Brennholz), deren Hinzulegung den 
Zweck hat die Nebenbühler zu verderben (indem er bei jedem 
Stücke eine Strophe aus dem Liede VUL 8 ausspricht, wobei ihn 
die Person, zu deren Gunsten er die Handlung unternimmt, be- 
rührt). (Das Brennholz hierzu ist) von .einer der folgenden Baum- 
sorten : Ficus religiosa {aévattha), badhaka (dasselbe wie karimalaka), 
Ricinus communis {tajadbhaiiga oder erarida), Butea frondosa {ahva 
oder palaéa). Acacia catechu {khadird) oder Saccharum sara (éard), 

15. Behandelt sind die Stricke (d. h. der 14. 28 erörterte 
Zauber kann auch mit dem Liede VIII. 8 begleitet werden). 

16. 17. ®) Jagerstricke vom Holze der Ficus religiosa {aévattha) 
und hanfene Netzen, beide mit Stielen von badhaka-hoh. versehen 
(werden zu gleichem Zwecke und in gleicher Weise verwendet wie 
die Stricke : sie werden mit den Neigen bestrichen der unter 
Hersagung von VIII. 8 dargebrachten Butterspenden in einem 
Feuer, dessen Darstellung oben, 16. 10 flgg., beschrieben ist; die 
SC mit Zaubersubstanz getrankten Stricke und Netze werden auf 
den Weg gelegt, den das feindliche Heer nehmen wird; dadurch 
wird es ohne Zweifel in Fesseln gerathen). 

18. (Am Schlusse einer jeden der von 9 bis 17 beschriebenen 
Handlungen) bringt er zu Gunsten der Freunde (mit der rechten 



Liede nach dem in 59. 26 mitgetheilten Ritual zu verrichten. Danach soll der Haus- 
priester die sieben Heiligen verehren unter Aussprechung dieses Liedes, erst im Osten, 
dann im Süden, dann im Westen, endiich im Norden. Übcr npyaya vergleiche man die 
Bem. zu 10. 1. 

*) von Sütra 14 ab. Sütra 10 — 13 geben die einleitenden Handlungen, die jedesmal 
zu wiederholen sind, wenn man eines von den 14 — 20 (incl.) beschriebenen sen/i/ca^-r/jrtni 
verrichten will. 

*) Den alten Ritus Feuer zu bohren nach dem Srauta-ritual beschreibt ausführlich 
Schwab, 8. 77 ^f^^y den gegenwartig gebradchlichen Crooke, S. 311. flgg. 

") nl. die Worte: dhurnam pariulHyCnnitra hrlsr a iladhntcun bhfufmn. 

') nl. die Worte: agnim paradrsydmitra h. a d. bh. 

•) Über den Text vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI, S. 219. 



36 KAüélKA SUTRA., 16. 18—24. 

Hand unter Hersagung von VUL 8. 24^ eine Spende (von 
Butter) dar; ^) 

19. mit Hinblick auf die Feinde (bringt er) in einem (Feuer) 
von Badhaka-holz mit der linken (Hand) eine Spende von In gida- 
öl 10) unter Hersagung von VHI. 8. 24"^ (dar), ^i) 

20. Nördlich vom Feuer schlagt er einen rothen (d. h. wohl 
rothgefarbten) Ast von Asvattha-holz (Ficus religiosa) in (die Erde) 
ein, umwickelt diesen mit zwei Schnüren, einem schwarzblauen 
und einem rothen ^^) und wirft den Ast mit den drei Schluss- 
worten von VHI. 8. 24 ^^) in südlicher Richtung fort. 

èl. Den Liedeni XT. 9 und 10 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Er gibt (damit) je nach dem Stichworte den Befehl; ^^) 

22. zu den Opferspenden (verwendet er, wenn er die von diesen 
Liedern begleiteten Handlungen verrichtet, anstatt des gewöhn- 
lichen Schmalzes,) gesprenkelte Butter. ^^) 

23«. (Diesen Liedern kommen) die (Handlungen zu), die mit 
dem Darreichen des Bogens schliessen (also die 14. 8 — 11 er- 
wahnten Handlungen können gleichfalls mit diesen zwei Liedern 
begleitet werden). 

23^. (Diesen Liedern kommen ebenfalls) die (Handlungen zu), 
die sich auf die auszustreuenden Gegenstaude beziehen (nl. die 14. 
28, 29; 16. 6; 16. 16 erwahnten Handlungen). i^) 

24. Durch die auszustreuenden Gegenstande (sind erklart): die 
drei Verbindungen enthaltenden, die keule-gestaltigen und die 
Arbuda-gestaltigen ^'^) (metallnen Gegenstande; diese sind also mit 
den Neigen der unter Hersagung von XI. 9 und 10 dargebrachten 
Pr^adajya-spenden zu bestreichen und auf den Weg, den die Feinde 
nehmen, nieder zu werfen). 



') schliessend mit den Worten: svahaibhyah, 

") also nach dem Behexungsritual, vgl. die Bemerkung zu 25. 27. 

**) schliesend mit den Worten : durahamibhyah, 

") Die schwarzblauen und rothen Faden kommen im Zauberritus sowie im haus- 
lichen Ritual oft vor; ausser an den von Winternitz S. 67 gesammelten Stellen finden 
sich die nïlalohite sütre noch erwahnt im Todtenritual (s. den Index zu den Pitrmedba- 
texten und Alt. Todtenbest. S. 103, 145). 

") „Mit dem schwarzblau-rothen umstricke ich N. N." (hier nennt er in Ace. plur. 
den Namen des feindlichen Volkes). 

'*) z. B. zum Angürten, zum Angreifen u. s. w., vgl. z. B. XI. 9. 2. 

") vgl. XI. 10. 19; gesprenkelte Butter ist ein Gemisch von saurer Milch und Op- 
ferschmalz. 

'") Kaué. 8ü. 16. 23 enthalt zwei Vorschriften, was Bloomfield übersehen bat. 

") Welchc Gegenstande gemeint werden, ist ziemlich undeutlich, vgl. Bloomfield, S. 632. 



KA^UélKA SUÏRA, 16. 26—29. 37 

25. Eine „weissfüssige" ^®), über die er die Neigen (der unter 
Hersogung von XI. 9 und 10 dargebrachten Pr^adajya-Spenden) 
gestrichen hat, bindet er vermittclst eiiier Grasschnur fflr einen 
K§iatriya in seiner Nahe fest, (sie) an den Stock (seines Banners) 
hangend. ^^) 

26. Eine zweite schiesst er (anf die Fcinde) ab. 

Um einen vertriebenen Fiirsten in sein Reicli 
zurückzufrüiren , Ifi. 27 — 17. 1. 

27. Dem Liede T. 9 koramt (die Handlung) zu, die den Zweck 
hat (einen vertriebenen Fflrsten) in sein Reich zuriickzuführen. 

28. Er (der Verrichter, der Hauspriester des Fui-sten) kocht von 
nachgetriebenem Reis in der Milcli einer Kuh, die ein gleich- 
farbiges Kalh erniihrt, über (eineni Eeuer von) Kampïla-Asten, die 
aus dem Stumpf (eines Kaïnpïla-Baumes) hervorgewachsen sind, 
einen Reisbrei, (bringt, nachdeni er das gewöhnliche Opfer bis zu 
den Abhyatjlna-Spendcn venichtet hat, die Hanptspenden von 
Schnialz im Feuer unter Hersagung von I. 9 dar, wobei ihn der 
König berührt, thut die Neigen der Butter zu dem Reisbrei, segnct 
denselben mit dem Liede ein) und gibt ihn dem König zu 
essen. ^^ 

29. Dem Liede I. 29 kommt (der folgende Zauber) zu. Ein 
aus einer Radfelgo bestehendes Amulet, das in Eisen, Blei, Kupfer, 
wSilbcr oder rothem Kupfer gefasst und mit einer goldnen Nabe 
versehen ist, lasst er (vom dreizehnten Tage des Halbmonats an 
bis zum fünfzehnten Tage in saurer Milch und Honig) liegen. 
Nachdem er (am fünfzehnten Tage) dieses (Amulet), mit einem 
Fadcn durchzogen, auf Gras gelegt (darauf) gebunden hat, (ver- 
richtet er das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden,) 
giesst die Neigen (der Opferbutter wiihrend er die ersten vier 
Strophen des Liedes ausspricht) bei jeder Strophe auf (das Amulet) 
und zwar auf die (vier) Zacken (der Radfelge) und bindet (es 



") vgl. die Bemerkung zu 14. 22. 

'•) Ül)er8etziiiig und Text unsicher, vgl. Bloomficld, 1. c; ich glaube, dass stalt 
npanaiujiuiande zu lesen ist: upamiKjam (AbsoL zu upitmujati: „in der Nahcvonetwas 
an etwas hangen") dnmle. Bezieht Aw/riï/«»/« sich vieHeiclit auf den feindlichen König? 
vgl. XI. 9. 3: ayomukhah hravyado vniaramhasa a sajtuitv ami Iran ioj rem IriKniufhittu. 
Ob mit den kravyadah „birds of prey" gemeint sind, wie Bloomfield will, ist doch so 
sicher noch nicht. 

*') Ein Sympathie-Zauber. Der Reis ist „nachgetrieben", das hei&st, „wiederum 
(pMWï^, auch „zuruck") ausgeschossen", die Aste ebenfalls. 

Verband. Kon. Akad. v. WoU-nsch. Afd. I.otterk. N. R. Dl. IH. N». 2. 4 



1 



38 KAUéïKA. SUTRA, 16. 29—33. 

dcni König) unter Hersagimg der letzten zwei (Strophen) uni. ^^) 

30. Den Liedern III. 3 iiiid 4 komnu;ii (die folgendeii Iland- 
lungen) zii. Auf einen Rasen ^^), aiis dem Reiclie geholt, voii wo 
er (der König) fern gehalten wird, (stellt) er (der Hauspricster) 
(eine mit Wasser gefüllte Schale ^^), bercitet) einen Opferkiichen, 
dem er die Gestalt einer Ruhebank ^^) gibt (spricht über dein 
Opferkiichen die beiden Lieder ans und) liisst (ihn) auf Griiscrn 
in das Wasser siuken. 

31. Nachdem er mit einem (zu Pulver gemachten) Erdklosse von 
da (d. h. ebenfalls aus dem eignen Reiche entnommen) die wStelle 
des Feuers (dèn Ilochaltar, die uttaravedi) bestreut hat, isst er 
(wohi der König) einen Reisbrei (zu welchem die Neigen der unter 
Hersagung der citierten Lieder in das genaiuite Feucr dargebrachten 
Butterspenden gethan sind ; darauf wird das gevvöhnliche Opfer 
beendet). 

32. Alle die Requisiten (der Reis, das Wasser, die Grascr) 
sollen von derselben Stelle geholt werden (also ebenfalls aus dein 
eignen Reiche) ; 

33. am Morgen des vierten Tages ^5) rufen sic (nl. die Leute 
des eignen Reiches, ihn, den verjagten König, zuriick), wenn or 
einen (mit den Neigen der unter Hersagung der beiden citierten 
Lieder dargebrachten Spenden begossenen) Opferkuchen geges- 
sen hat. 



") Ich bin nicht sicher den Sian dieses überaus schwierigen Sütra ganz erfasst zu 
liaben. Einige Schwierigkeit machen mir die Worte hadilhva RUirolnm harhhi krira; 
badhnüti^ sonst der typische Ausdruck vom Anbinden des Amulets, ware hier anders 
gebraucht nnd durch Cuirtali ersetzt. Zur Rechtfertigung der Übersetzung des Obrigen 
Folgendes. Ich lese sutrotam wie auch Sayana, obschon aUe HSS. sïUvoktam haben 
soUen. Die ersten vier Strophen werden nur gebraucht beim mmpalaharann^ nach der 
Paribhasa: grahnnam a grahanat (Kaué. 8. 21); hinter sampcttavantam ist, echt im 
Stilc dieses Sütra, zu erganzen krtva oder karoti, vgl. z. B. 47. 14; bhr^tir ist Apposi- 
tion zum Object dieses karoti und enthalt die nahere Andeutung, wo die Neigen aus- 
zugiessen sind. Zu beachten ist hier Darila's Commentar, der das sinnlose Wira.?/ïrge- 
lesen zu haben scheint und mit vatyah (so, nicht vapayah oder pavayafy, wie Bloomfield 
vorschlagt, ist za lesen) uinsclireibt. Übrigens erkliirt sich das Wesen des hier gewühlten 
Amulets aus dem Liede, dem Angriffslied {abhivarld)^ das der König auszusprechen 
pflegt, wenn er zu Wagen in den Schlacht zieht (vgl. Asv. grhs. III. 12. 12). 

*') Wörtlich : auf einer Region, asayani. 

*') udake:=:u(lapatre^ vgl. 7. 9. 

•*) Eine Var. lect. bietet: „die Figur eines Heeres." 

*'•) tisniüm pratar^ ebenso 79. 1 vom cnturthikarmnn. Aus dieser Zeitbestimmung 
scheint man zu folgern berechtigt zu sein, dass die karynfoji 29—32 ein Continuüm 
bilden, da das erste in Sütra 29 beschriebene schon drei Tage vor dem Neu- oder Voll- 
mondstage anfangt. 



KAUSIKA SUTRA, 17. 1—10. 39 

Die Salbung eines Fürsten, ^) 
a. eines Kreisfürsten, 17. 1—10 (27—29). 

XVII. 1. I)em Liede IV. 8 kommt (die folgende Handlung) 
zii. W^enn er cinen König weilien (eigentlich : begiessen) will, bereitet 
er (nl. der Ilauspriester des Königs) in der Niihe eines grossen 
Stromes vou den (ini Liede) angegebenen (Wassersorten) 2) das 
Weiliw{isser. 

2. Nachdem er einen Pfannkuchen gekocht hat, übergiesst er 
(den zu wèilienden Fürsten), indem dieser südlich von dem (nocli) 
zu umfassenden ^) Altare {loed^ auf Gmsern steht. 

3. Er heisst ihn sich auf das Feil eines Stieres (vgl. 7. 24) 
setzen, das auf einem Sopha ausgebreitet ist; 

4. beide (der König und der Hauspriester) giessen Wasser in je 
eine Scliale hinein (das mit dem Liede IV. 8 eingesegnet worden ist); 

5. diese vertauschen sie mit einander; 

6. der Brahman spreche (dabei): „gcraeinsam sei uns beiden das 
gut Gethane (das Glück), gemeinsam das schlecht Gethane (das 
Ungluck)"; 

7. (der König:) „wer (von uns beiden) Schlechtes thut (Unglück 
erffihrt), den treffe (allein) jenes Schlechte (jenes Unglück); das Gute 
(das Gluck) sei uns beiden gemeinsam"; 

8. (nachdem der Hauspriester das Opfer bis zu den Abhyatana- 
Spenden verrichtet hat, die Hauptspenden mit dem Liede IV. 8 
dargebracht, die Neigen auf den in Sütra 2 erwahnten Pfann- 
kuchen gegossen und darüber, wahrend ihn der König anfasst, das 
Lied ausgesprochen hat,) lasst er (den König den Pfannkuchen) 
essen ; 

9. er lasst ihn ein Pferd (das er mit den Neigen begossen 
hat) besteigen und einige Schritte in der unbesiegten (d. h. in 
nordöstlicher) Richtung machen; . 

10. tausend Kühe (oder) ein Dorf sind der Opferlohn. 



') Dieser Abscbnitt ist von Weber in seiner Abhandlung über die Königsweihe, den 
Rajasüya, übersetzt worden (e. 140 — 142) ; ParaUelen findet man daselbst passim, vgl. auch 
iSVBr. III. 5. 1 — 3. Ich muss leider einstweilen darauf verzichten, die wichtige Isti für 
einen Fürsten, der aus seinem Reiche vertrieben ist, mitzutheilen; sie findet sich Ap. 
srs. XIX. 20. 5—20; Hir. érs. XXII. 7; TS. II. 3. 1; MS. II. 2. 1. Es scheintalsob 
dieser Ritns in keiner nnserer Qaellen ungetrübt überliefert ist. 

*) Hat besonders Bezug auf die fdnfte Strophe, wo die Rede ist von den Wassern, 
die im Himmel, im Luftraum und auf der Erde sind. 

*) parigrhyayah, Soll das Wort vielleicht andeuten, dass der Abhiseka zu verrichten 
ist unmittelbar vor dem „Einfassen" der Vedi? über welche Handlung man vergleiche 
HiHebrandt NVO, S. 66. 

4^ 



n 



40 KAUSEKA SUTRA, 17. 11—18. 

b, eines Oberkönigs, 17. 11 — 26 (27—29). 

11. Die (Handlung), die mit dein Vertmischen schliesst (17. 
1 — 7), ist durch (die, welche für) den Ekarüja (vorgeschrieben ist,) 
erkUirt; ^) 

12. (den Oberkönig jedoch) begiesst er (indem er, nl. der Ober- 
könig) aiif Griisern auf einein Sopha (sitzt und nicht, wie der 
Kreisfürst, steht); 

13. (und) er lasst (ihn) auf einem grosseren (Sopha als fur den 
Kreisfürsten gcbraticht wird,) auf einem Tigerfelie (nicht auf einer 
Stierhaut wie den Kreisfürsten, oben Sütra 3,) sich setzen; 

14. vier Prinzen von Geblüt ergreifen einzeln (das Sopha) an 
den Füssen und tragen (ihn, den König) in die Gerichtshalle ; 

15. ein Skiave wiischt (ihm) die Füsse; 

16. ein vornehmcr éüdra giesst (Wasser) zu; 

17. der König gewinnt beim Würfelspiel dreimal das „Krta"; ^) 

18. da er nun die ganze Habe seiner Unterthanen (durch dieses 
Spiel) gewonnen hat ^'*), niihert sich ihni der Vaisya ehrerbietig 
(und spricht): „überlass (uns), o Langlcbendcr, (unsere Habe)"; 



*) Dieses Sütra kann ich nar so begreifen: „das für den Ekai-aja geltende Abhiseka- 
ritual, wie es 17. 1 — 7 erörtert ist, gilt aucU für die Person, deren Abliiseka wir jetzt 
beschreiben wollen''. Da im VoFhergehenden der hnjliu abhiHeha behandelt war, im Fol- 
genden absr der m'üifibhiseka behandelt wird, muss der Ekaraja ein Fürst geringeren 
Ranges, ein Kreisfürst, soin. Der Terminus rajnnnm in Sutra 17. 1 ist absichtlich all- 
gemein gehalten. 

*) Wörtlich: „er lest sich bis zarn dritten (die) Krta-liefernden Würfel aus." Der 
König spielt mit diei Personen: einem Brahmanen, einem Ksatriya und einem Vaiéya; 
im ersten Spiele gewinnt er das Krta (er behalt eine gerade Anzahl Würfel), dcrBrah- 
mane gewinnt das Treta, der Ksatriya das Dvapara, der Vaiéya bekommt Kali (einen 
Würfel oder eine ungerade Anzahl Würfel), dieser ist also besiegt nnd fallt weg. Zum 
zweiten Male spielt der König mit dem Brahmanen und dem Ksatriya und bekommt wie- 
der das Krta, der Ksatiiya den Kali, sodassaiich dieser besiegt ist und wegfallt. Schliess- 
lich behalt er auch dem Brahmanen gegenüber das Krta, sodass er nun allo besiegt hat. 
So hat man sich wahrscheinlich den Vorgang des Würfelspiels, worauf ich bei anderer 
Gelegen heit zurückzukommen gedenke, vorzustellcn. Man vergleiche die Stelle aus der 
Chand. up. IV. 1. 4: „As (in a game of dice) all the lower casts (die Würfe) belong 
to him who bas conqucred with the Krta cast, so whatever good deeds other people 
perform, belongs to that Raikva" (nacli Müller's Übersetzung in den SBE. I. S. 56). 

') Alle von Bloorafield in der Note zur Stt^lle mitgetheiltcn Vorschlage zurDentung 
des Schwierigen mrvmvaja'mam scheinen mir verfehlt. Wenn wirklich cnawi' in diesem 
Worte enthaltcn wiire, so müsste es an zwei ter Stelle, also nach vaisyah stehen. Und 
wie hiitte man sich den VaiAya zu denken, der mit all seiner Habe zum König heran- 
tritt? Ich halte snrvasvajainam für richtig überliefert und zwar für eine Zusammen- 
setzung aus snrvasra-jahiam: „alle Habe gewinnend"; dieses -jaina könnte als eine 
Vrddhi-bildung zu jinn- betrachtct werden, y. ehhis 7ai jya jinati gehörf. Vass jinüti 
diese Bjdeutung („gewinnen") hat, zeigt Ap. érs. Y. 20. 1. 



KAUé[KA SUTRA 17. 19—30. 41 

19. (der König antwortet :) „dein Brahmanen liberlasse ich (die 
ihm von niir abgewonnene Ilabe), deni Ksatriya überlasse ich (die 
Habe), dem Vaisya überlasse ich (die Habe). Das Recht herrsche 
in meinem Lande;" 

20. (der Vaisya) antwortet (ihni: z. B. „so beiiehlt es Ihro 
Gnadcn*' oder Ahnliches); 

21. (der Hauspricster) lasst (ihn einen Pfannkuchen) essen (, wie 
17. S erwahnt); 

22. er lasst ihn ein Pferd besteigen und einige Schritte in der 
nnbesiegten (d. h. in nordöstlicher) Richtnng machen; 

23. er (der König) tritt (hierauf) wieder in die Gerichtshalle ein ; 

24. (und) lasst (einige) Brahmanen mit Honig vermischte Speise 
geniessen ; 

25. er (der Hauspriester) lasst (ihn, den König) die Safte (vgl. 
8. 19) essen ; 

20. er (der König) tritt in die Gemacher der Königmnen ein ; 

27. Nach Gargya und Parthasravasa soll man (bei dieser Gele- 
genhcit, bei der Königsweihe) ein Kind schlacliten, nach Bhagali 
j edoch ist dies verboten ; 

28. Das Lied IV. 22 spricht er tiiglich morgens früh über ihm 
(dem geweihten König) aus. 

29. Behandelt ist das von beiden zu verrichtende Wasserein- 
giessen (17. 4) umi (17. 5 flgg.) das Vertauschen (, welche beiden 
llamllungen also auch mit diesem Liede, IV. 22, vcrrichtet werden 
können). '*) 

Zauberhandlungcn vom Hauspriester eines Fiirsten zu 
verrichten, 17. 30^-34. 

30. Dem Liede V. 24 kommt (die folgende Ilandlung) zu. Wer 
das Ilauspriesteramt eines Fui-sten übernehmen will, soll, nachdem 
er Visvalopa-Brennmaterial ^) (nach jeder Strophe des Liedes) aufs 
Peuer gelegt hat. 



') Hieraiis folgt, dass das 17.4 erwiihiite sdmasecana vom Liede IV. 8 begleitet wird, 
d. b. dass mit diesem Liede das Wasser einzu^egnen ist. 

") Nach den Commentatoren sollte Vii^valopa-Brennuiaterial bedeuten Brennmaterial, 
das von einem SüJra berbeigebolt ist. Dicse Erklarung bat abcr sehr weiiig für sicb. 
Hier gibt nns das Baudliayanabütra Auskunft: im Cayanasüfra adby. 4 heisst es: 
(ithfülam avatam visvalopena ijunnjiiiuulbhir uiHxsrJnli sani te tutf/iir,... (TS.IV. 1.4. a).... 
tubhyam ili. Zu visvalopeni bemerkt der vorzügliche Commentar Mabagnifarvasva : 
aratapüranasümnrthijena Irmulin'a ; Kesava: trnair Ithfimivisodfidnapdvisubhis ft ; Bba- 
vasvSmin: trtiitih kusiufina. Die Parallelstelle in den Ritualbücbern des Apastamba 



42 KAUélKA SUTRA, 17. 31—18. 1. 

31. mit den Stroplieii VIL 84. 2 und 3 eineii K§atriya (, dessen 
Hauspiïester er werden will,) einführen (d. h. als seinen geistigeii 
Schuier annehnien; mit diesen Strophen anstatt mit deni dazn bei 
der Einfiihrung, 55. 17, verordneten Liede); 

32. Da sagt man nun: ^jcinen K§atriya lasse er die S^ivitr- 
Strophe nicht hersagen"; ^) 

33. wie könnte er ihn dann aber iüs Schuier annehnien, vvenn 
er (sie ihn) nicht hersagen liesse? 

34. er soll sie ihn also hersagen lassen. 



DRITTES KAPITEL. 

Urn Unglück zu beschwören und Glück, Wohlstand, Ge- 

deihen herbeizuführen, 18. 1 — 24. 46. 

a. Nirrti-Zauberhandlungen ^), 18. 1 — 18. 18. 

Allgemeine Bestinimungen über Zeit, Ort u. s. w. 

18. 1—18. G. 

XVIII. 1. Dem ersten Liede (I. 1) kommen (die folgenden 1 laiuU 
lungen) zu. Am ersten Vollniondstage ^), nach Soimenuntcrgan^i;, in 
der Nalie von Wasser, in ein schwai'zes Kleid gchüllt, unterninnnt 
er die Nirrti-Zauberhandlungen. ^) 



(XVI. 3. 7) und Hiranyakeéin (XI. 3) lautet: mrlkhane ^pa upasrjali sanilohhtja 
mrtkhanani u. s. w. (so Hir.). Danach hatte man untcr vaisualoplU .srt»i/(//ta/i Gras^uinl 
dergl. zu verstehen. Der Terminus samidh vcrtragt sich sehr gut damit, weil dadun^h 
ja nicht eigentlich Brennholz angedeutet wird, sondern alles was dazu dienen künii ein 
Feuer in Flammen zu setzen. Der Namen ist ominis causa (viévam se. püpamlojvitjtiti: 
„er verwischt alles Unheil volle") gewahlt; in dieser Bedeutung findet er sich als Beï' 
namen des Agni, ÏS. lU. 3. 8. 2. 

") Das Hersagenlassen der Savitrï ist eine der typisclienHandlungen des üpanayana, 
vgl. z. B. Hillehrandt, Rit. L. 8. 53. 

') Zauberhandlungen um das Unglück {alakstnï) von sich zu vertreiben sind unelt 
im SVBr. III. 1. 5—7 überliefert. 

') Zum Vollmondstage sowie zum Neumondstage gehören je zwei Tage: dvr erüte 
Vollmondstag heisst anumatih^ vgl. 1. 29. 

') Nirrti (Untergang, Vernichtung) ist die Persouification des Todes, der vüUigt^n 
Vernichtung, die im Westen oder Südwesten ihren Wohnsitz hat. Ein nairriam hut^tiUi 
hat einerseils den Zweck diese Nirrti gunstig zu stimmen, andererscits das (""bel, 
wodurch man betroffen ist oder betroffen zu werden fiirchtet, zu b esei t ige u. lm 
sonstigen Ritual finden sich mehrere nirrtilatmiani. Ich erinnere an die der Nirrti 
gcweihten Ziegel bei der Feuerschichtuug (SBr. VII. 2. 1, SBE. XLI. S. 31 U %^'., 
Hillehrandt, Rit. L. S. 1(53). Viele anderen Handlungen, wicwohl sie nicht ^^e- 
rade den Namen Nirrti-karman tragen, haben doch genau denselben Zwcck, z. B. die 
im Baudhayana Srautasütra II. 8 verordnete Reinigung am Tage vor der Gründungdes 
rituellen Feuers, deren Beschreibung so sjhlTcsijt: mlapatrani adcvjcmam disam nUva 



KAUé[KA SUTRA 18. 2—9. 43 

2. Aa eiiiem nach rechtshin sich biegenden ^) Ufer eines schitt- 
baren Flusses (also eines stromenden Wassers) grabe er das (bei den 
Nirrti-Zauberhandlungen zur Anwendung kommende) aus ange- 
schwenimtem Schilf angefertigte Geflecht (nach dessen Gcbrauch ?) ein; 

3. begiesse (diese Stelle) rait den „Wasser-Liedern" (vgl. zu 
7. 14); 

4. werfe (am Schlusse des Zaubers) das schwarze (Kleid, das er 
dabei getragen,) ins Wasser, 

5. und nachdem er ein noch nie gewaschenes (neues) Kleid nnd 
Sandalen, aus dem Leder eines Thieres verfertigt, das weder du rch 
Alter noch in Tolge einer Krankheit gestorben ist, angezogen hat, 
geht er nach dem Dorfe zuriick (und zvvar ohne umzublicken, 7. 14); 

6. nachdem er diese (Nacht) von Haus fern geblieben ist, unter- 
nimmt er am zweiten Vollmondstage ^) eine der Zauberhandlungen, 
die Gelingen zum Zwecke haben. ^) 

Erster Nirrti-zauber, 18 7 — 9. 

7. Ein aus angeschwemmtem Schilf angefertigtes Geflecht be- 
streicht er (mit Lehm, um es wasserdicht zu machen), (legt es) 
aufs Wasser (und) befestigt es (, vermittelst einer Schuur oder dergl., 
an dem Ufer). Auf dieses (Geflecht bringt er das Feuer,) legt 
(Brennholz) nach, (bringt die Hauptbutterspenden mit dem Liede 
I. 1 und) giesst die Neigen (der Butter) über (den Pfannkuchen); 

8. (diesen) isst er; 

9. das schwarae (Kleid) legt er auf (das Geflecht) und lasst es 
(durch den Strom) fortführen. '^) 



catuKpathn etasniinn ecodapatre ^veksdmcuiam papmano vinidhln vacayati simhe me 
manyur vyaghre me \itaramaya ity (inlam elani anuvatiam nigmlya nbiïyapaf,i parasya 
patram atiavekHcimana ttyanli^ d. h.: „er (der Adhvaryu) nimmt eine mit Wasser ge- 
fiillte Schale, geht damit in südwestlicher Richtung, steUt sie auf einen Kreuz- 
weg nnd lasst den Opferer, indem er in dieses Wasser niederblickt, die Böses vertrei- 
benden Sprüclie sagen: „im Löwen sei mein Zorn, im Tiger meine innerliche Krankheit" 
u. s. w. bis znm Schluss. Nachdem er dieses Kapitel hergesagt hat, giesst er das Was- 
ser aas, wirft die Schale fort und sie kommen zuriick ohne hinter sich zu blieken'* 
{inutm dimm^ h. 1. zu nairrllm diéani.), 

*)^ nach rechtshin, d h. mit der Sonne um. 

*) also rakayam, vgl. Kaué. sü. 1. 29 und die Bemerkung zu 18. 1. 

*) sampadam, also eine der Zauberhandlungen, beschrieben von 11. 1 bis 13. 12. 
Hiermit schliessen die Paribhasa's die fiir jedes Nairrtam guitig sind. 

') Hier ist, nach meiner Übersetzung, Widerspruch mit 18. 2. s. f. Hat aber das dort 
gebrauchte nikhanet den Sinn: „er soll hinunter drücken (nl. im Wasser)", also: „sinken 
lassen"? oder ist adhciya in Sütra 9 anders aufzufassen? 



44 IClUélKA 8ÜÏRA 18. 10—16. 

Zweiter Nirrti-Zauber, 18. 10—12. 

10. Wcnn er eiii Paar alte Sandalen uu tergebanden und iii die 
Linke einen alten Sonnenschinn, in die Rechte Stroli voii (dem 
Dache) seiner Wohnung ^) (genommen hat), steekt er das Stroh 
(wahrscheinlicli ebenfalls auf einem ini Wasser befestigten Schil fge* 
flechte) an und wirft altes Pulver von Andropogon muricatus {mn'/fa) 
darauf ; 

11. wenn er sich so unigedreht hat, dass er mit dem Angesiclitc 
nach Südwesten gerichtet steht ^), opfert er einnial mit dem Liede 
I. 1 (, also ani Ende des Liedes, nicht nach jeder Strophe, Sch mak 
in dem Sütra 10 erwahnten Peuer); 

12. (was er in der) Linken (hatte) und die beiden Sandalen, 
(das alles) wirft er fort (ins Peuer). ^^) 

Dritter Nirrti-Zauber, 18. 13 — 15. 

13. Wenn er auf trocknes Andropogon (-Pulver, behandelt wie 
obcn, Sütra 10, Brennmaterialien) nachgelegt hat, streut er nntiT 
Ilersagung des Liedes 111. 20 (nach jeder Strophe) aus einem altuii 
Korb Reis mit Kies vermischt (ins Peuer); 

14. mit dem Liede V. 7 Getrcidckönier (mit Kies vermischt 
und aus ehicm alten Korb); 

15. mit den beiden citierten Liedern (wirft er) eine dritte Sixnidc 
zusanuncn mit den beiden Körben (ins Peuer). ^^) 

Vierter Nirrti-Zauber, 18. 16. 

10. Am linken Bein eines schwarzcn Vogels (einer Krahe) bcfostigt 
er einen (cisernen) Haken, an dem linken einen Opferkuchen, (fiber 



") Stroh vom Dache des eigeu Haiises; wenii er bis jetzt Unfiille in seinom Hiuise 
crlebt hat, so darf er sicher sein dass, wtun er sein llaus (das Stroh, parlem pra toitii) 
der Nirrti geweiht hat, es ilini fortan besser gehen wird. Ist diese meine Erklarung rfcliti^? 

■*) anarrtani (irrli/n^ ein sehr schwieri»^er dem Kausika Sutra ei^^cnthümlieher Aus- 
druck, der sich wirderfindet 18. KJ, 30. 22. Biikannt sind die Ausdrückc pradidsttiftm 
avrlya und dessen (iei^enstück prasttvijani avrhjti. (^ber deren Bedeutung lm Ritnal 
und Parallelen bei anderen indogcrmonischcn Völkern vergl. lud. Lustr. pass.; (müvrUim 
Hrrtija scheint wörtlich zu hcdeuten : „einc Avrt nehinend, die keine Avrt hl'\ also: 
,,eine unvollstiindige Avrt machend". Bedenkt man nun, dass eine vollstUndige Avrtdarin 
besteht, dass man, nafhdem man erst mit dem Angesicht nach Osten gerichtet gestan- 
den hat, sich nach redits zum Süden, wieder nach rechts zum Westen, dann niicU 
links zum Norden und wieder nach rechts zum Osten umdrelit, so wird man meine 
Übersetzung billigcn können. Diese Bedeutung trifft auch an den beiden anderen Stollen sïu- 

***) Darauf sollen die in Sütra 2 — G gegebcnen Bestimmungen ausgeführt werden. 



KAUéïKA SUTRA, 18. 16—21. 45 

den er die Neigen der mit I. 1 (?) dargebrachten Ilauptbutter- 
spenden gegossen hat,) und lasst wahrend er die Strophe VIL 115, 
1 flüstert, den Vogel in südwestlicher Riclitung fortfliegen. ^^) 

Eünfter Nirrti-Zauber, 18. 17—18. 

17. Wenn er ein dunkelfarbiges (Unterkleid) angezogen, ein rotlies 
(Übergewand) unigeworfen und eine weisse (Kopfbinde) um (das 
Flaupt) geschlungen hat, wirft er unter Hersagung der Strophe 
VII. 115. 2 die Kopfbinde, die er (ziivor) vermitteist eines (eiser- 
nen) Hakens in die Nahe (des Wassers) gelegt hat, mit der linken 
Hand, sich selbst abkehrend, mit dem Haken ins Wasser fort; 

18. mit der dritten Strophe (desselben Liedes, wirft er) das um- 
gevvorfene ^^) (rothe Übergewand), mit der vierten Strophe das an- 
gezogcne (Unterkleid in der in Sütra 17 beschriebenen Weise ins 
Wasser. Darauf legt er das in Sütra 5 erwiihnte Gewand und die 
Sandalen an und geht nach Hause ohne umzublicken). 

b. Um Glück, Wohlstand, Gedeihen herbéizuführen, 

18. 19—24. 46. 13) 

Der Citra-Zauber 1^), 18. 19—22. 

19. Dem ersten Liede (I. 1) kommt der Citra-Zauber zu. 

20. (In der Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb er- 
nahrt) kocht er über (einem 1'euer von) Gcstrauch ^^) einen (Pfann- 
kuchen), in welchen er gmnes (feingeschnittenes) Gras gemischt 
hat, (bringt nach den Abhyatana-Spenden die Hauptspenden mit 
I. 1 dar, giesst die Neigen der Butter über den Pfannkuchen) und 
isst ihn. 

21- Stücke Brennholz, eine Spanne lang, mit Fett bestrichen, 



**) "Wir haben hier eiuen rechten Sündenbock, scapegoat. Vergleichen liisst sich die 
folgende Sitte aus dem hcatigen Indiea: ,,among the Kharwars, when disease attacks 
the cattle, they take a black cock, put soine red lead on its head, some antimony on 
its eyes, a spangle on its forhead, and fixing a pcwtcr bangle to its leg, let it loose 
calling to the disease: „inount on the fowl and go elsewhere into the ravines and the 
thickcts; destroy the sin". Crooke, S. 110. 

") Zur Herstellung des Textes vgl. meine Bemerkung in Z. D. M. G. LUI, S. 696. 

'*) AVie man Ansehen, Rnhm, Wohlstand, Reichthum, Glück erhalten kaun, dafür 
gibt auch das SVBr. Zaubermittel an (III. 1—4). 

**) Der Zauber der ausgefdhrt werden soll wenn der Mond in Conjunction nut dem 
Mondhause cilt-a (Spica virginis) steht. Dieses Mondhiius ist wohl nur des Namens hal- 
ber gewahlt für ein Pustikarman, da ril ram ja „Giilnzendes, Schmuck" bedeutet. Auch 
das Srantaritual kennt eine Citra genannte Kamya isti für einen der Vieh wünscht, 
lp. érs. XIX. 25. 14, TS. II. 4. 6. 

'•) Hierzu meine Bemerkung ZDMG. LUI. S. 219. 



40 KAUéEKA SÜTKA, 18. 21—31. 

lege er (,nach jeder Strophc des Liedes I. 1 ein Stück,) aufs Feuer . 

22. An dem Piiiikte, wo zwei schiffbare Ströme sicli vereinigen, 
isst er, vvestlich vom Feuer, aiif einer im Boden eingerissenen 
Stelle mit dem Muiide (nicht niit der Hand !) ^^) siisse Speise (zu 
welcher er die Neigen der mit I. 1. dargebrachten Butterspendcn 
gegossen liat und die er mit dem Liede eingesegnet hat). 

Das Tejovrata, 18. 23—24. 

23. (Dem ersten Liede, T. 1 kommt) die Observanz (zu), wodurch 
man sich Lebcnskraft erwirbt : drei Tage isst er (einen Pfannkuchen 
zubereitet mit der Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb 
ernahrt, nachdem er die Neigen der mit I. 1 dargebrachten Butter- 
spendcn dazu gegossen hat) ; 

24. nur diesen zu seiner Speise habend (keine andere Speise cssend). 

Urn Wohlstand herbeizuführen, 18. 25 — 26. 

25. Mit den als Salila-Lieder bekannten I. 5; 6; V. 6; IX. 9: 
XIII. 1. 25; XIII. 2; XVI. 3 und XVII. 1 geniesst er (nl. 
derjenige der sich Gedeihen im Allgemeinen wünscht) einen Reisbrei 
(der also mit den Neigen der unter Aussprechung von einem der 
citierten Licder dargebrachten Spenden zu begiessen ist). 

26. (Diesen Liedern kommen auch) die (Handlungen zu), deren 
letzte (das Essen der) Rührspeisc ist (also die Handlungen, beschrie- 
ben 11, 12—18). 

Wenn man eine Reise antritt, 18. 27 — 31. ^^) 

27. Mit dem zweiten Liede (also V. 6 ^^)) soll er, wenn er auf 
Rcisen gelien will, (eine) von den (dreizehn verschicdenen Sorten 
von) Opfersubstanzen „auflegen." ^^) 

28. Und wenn er (von der Reise) zurückkehrt, 

29. jedesmal. 

30. Und wenn er (auf Reisen gcht) um (Almosen) zu erlangen, 

31. jedesmal. 20) 



") „Wie ein Thier", pasutuU (Kesava). Dazu die folgende Baudliayana-SteUe (grhs. 
III. 1. s. f.): atha httnvivralam catUratnfni aJisCindavdnam bhuniau bhunjlla pasuval. 

'') vgl. SVBr. II. 4. G— 7. 
^") Da I. 5 und G als ein (lanzes gelten. 

'") Zur vermuthlichen Bedeutung vgl. die Bemeikung zu 8. 17. 

"") Dadureh wird er gesund und heil von der Reise zurückkehren und seine Bitte 
wird erfüllt werden. 



KAUélKA SÜTRA, 18. 32—19. 4. 47 

Der Samudra-Zauber, 18, 32—38.21) 

32. Vier Büsohel von Palaéa-Stöcken (der Biitea frondosa) siiid da ; 

33. vier (Büscliel) von Darbha-Steiigelii ; 2^) 

34. diese legt er, (nachdeiu er eines der Salila-Lieder darüber 
ausgesprocheii,) verschrankt ^^) als achtfaltiges Breiinnmterial auf 
ein Sattra-Feuer -^) imd (nachdem er bis zu den Abhyatana- 
Spenden geopfert hat,) opfert er (mit einem der Salila-Lieder) Schmalz 
darüber (nl. über den ins Feuer gelegten Büscheln); 

35. den Rauch athme er ein; 

36. das cibtriefende Fett koste er. 

37. Wenn er dieses (Feuer) nicht znr Hand hat, so nimnit er 
die Stelle für das Opfer auf den Platz eines Sattra-Feuers (und 
verrichte da das Sütra 32 flgg. Beschriebene). 

38. Diese Handlung heisst der Samudra-Zauber. 

Zum Wohl und zur Fruchtbarkeit der Kühe, 19, 1 — 3. 

XIX. 1. Den Liedern I. 4; 5; 6; IV. 1 ; 21 und V. 15 kommen 
(die folgenden Handlungen) zu. Wenn die Kühe von einer Krank- 
hcit befallen sind, lüsst er sie (Wasser mit) Salz, (das er mit einem 
von diesen Liedern eingesegnet hat,) trinken. 

2. Wenn er wünscht, dass (die Kühe) fruchtbar seien, ^) ver- 
richte t er denselben Zauber). 

3. Das Wasser aus dein Brunnen 2) hiilt er (unter Hei*sagung 
von einem dieser Lieder) zurück (urn es den Kühen zu geben ^)). 

Um Glück und Gedeihen im Allgemeinen 
herbeizuführen, 19. 4 — 8. 

4. Dein Liede I. 15 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Zwei Personen bringen aus zwei schiffbaren Fliissen (eine Schale) 
Wasser (zu der Stelle, w^o der Zauber verrichtet wird,) von jeder 
Seite immer wieder und wieder aufgiessend; ^) 



") SoU den Comm. zufolge die ErfüUung aUer möglichen Wüneche bewirken. 

") upolavCinam unsicher. 

") Erst ein Büschel Palasa, dann eines von Darbha, dann wieder Palasa u. s. w. 

'*) Es scheint danach, dass dieser Zauber mit einer Sattra-Feler verbanden ist; über 
diese vgl. HiUebrandt, Rit. L. S. 154. 

') Man hat doch wobl mit D pvajananakïimah zq lesen. 

*) prapa: panïyamlü., Sayaiia zu AS. III. 30. 6. 

*) Anders IHïrila; ich folge Keéava-Sayana. 

*) Zur grammatischen Rechtfertigung des nach meiner Ansicht nicht verdorbenen 
upasecam vgl. ZDMG. LUI. S. 219. Ob es niir gelungen ist den eigentlichen Simi 
des Sütra richtig zu erfassen, darüber bin ich nicht so sicher. 



1 



4S KAUSIKA SUTRA, 19. 5—10. 

5. eiiicn (Pfannkuchen voii verscliiedeneii (ietreidesorten (vgl. 
S, 20), gekocht mit (Milch und) dieseiii Wtisser, (begossen niïtden 
Neigen der uiiter Hersagung von I. 1 5 dargebrachten Butterspeiideii 
und cingesegnet mit demselben Liede,) isst er. 

6. Oder auch einc Riihi-speise, in welche saure Milch und Honig 
geniischt ist. 

7. Wenn er jemandes Wolüfahrt selber sich zu eigen zu niachcn 
wiuischt, ^) so soll er von da (d. h. aus dessen Hans und Erbe) 
Reis, Schnialz und Milch holen lassen und einen Reisbrei (aus 
diesen Ingredienzen bereitct und mit den Neigen der unter Hersa- 
gung von I. 15 dargebrachten Spenden von dieseni Schmalze be- 
gossen,) essen. 

S. Kann er dieses nicht bekommen, so soll er (gleichfalls aus 
dem Hans und Erbe der beneideten Person) grünen (d. h. frischen) 
Kuhdünger holen lassen, denselben trocknen lassen und einen (Pfann- 
kuchen) essen, der über einer dreifiiltigen Anhiiufung ^) dieses 
Kuhdfingers gekocht ist (und ebenso behandelt ist, wie in Sötm 
7 erwiihnt). 

Um Unglück zu vcrtreiben, 11), 9 — 13. 

9. Dem Liede II. 21 kommt der „Scezauber" zu, der (durch 
den Zauber) im Wasser (18. 7) erkliirt ist. '^) 

10. Unenthülste Getrcidekörner beij;iesst er mit der mit Wfisser 
vermischten sauren Milch ^) einer rothen Ziege (kocht damit einen 
Pfannkuchen, giesst zu demselben die Neigen der mit II. 24 dar- 
gebrachten Butterspenden, segnet denselben mit II. 24 ein) und 
isst (ihn). '^) 

') Analoji^ien fimlen sich überaU wo der Glaube an Hexcn und Hexerei noch leben- 
dig ist; Fchon ini alten Kom wurde bekanutlich durch die Zwölftafelgesetze derjenige 
mit Strafe gedroht, der die Feldfrüchte eines anderen durch Zauherformeln an sich zu 
ziehen sachte {i^iii frwjo,s edrantassit ; nove scjelcni alicnani pcllcvcris, Leges XII 
Tabb. Vlll. 8 cd. Bruns-Mommsen, vgl. Verg. Ecl. VIII. iM): at (jue satan allo uitii 
trattucere m(.'<si'.i). Bekannt ist auch der Proces des C. Furius Chresiiuus der, als sein 
kleiner Acker eine viel grossere Ernte lieferte als die der Nachbaren, der Hexerei ver- 
dacht wurde, alsob er dunh Zauberkiinste die Feldfrüchte der anderen herbeigelockt 
hiitte (rf'M frwfcs alicnis pclUrertit vrn^ficiis^ Plin. IL N. XVIII. 8.). 

"» vgl. die Beraerkung zu L5. 1. 

') Er soll also in dor Mitte eines Soes auf einem aus angoschwemmtem Schilf ver- 
fertigtcn, mit Lehm beschmierten Geflechte Feuer anlegen und darin mit dem Liede II. 
24 Butterspenden opfern, daun die Xcigcn auf einen Pfannkuchen giessen, diesen 
Kuclien mit 11. 24 einsegnen, und schlicsslich ihn essen. Das Geflechte behandelt er wie 
in 18. 2 angegeben ist, und er selbst vcrrichtet die 18. S—O gegebenen Vorschriften. 

") (inipsah dmtlnjuduko^ Sayana. 

") Man ist im Ungewissen darüber, ob Sutrji 9 und 10 zusammen geboren oder nicht. 



KAUélKA SUTRA 19. 11—19. 49 

11. Er unternimmt das Folgende: ^^) 

12. er ciitfernt sich (vonder S3e>, wahrend er Kiioten in (einige) 
Graser schlingt; ^^) 

13. wenn er diese (Knoten) auf dem Rückwege nach Hause 
losgelöst hat, legt er sie in einc mit Wasser gefüllte Schale (über 
wclcher er das Lied II. 24 ausgesprochen hat) und giesst das Was- 
ser mit den Grasern über (die Pei-son) aus (die sich von eincni 
Unglück zn befreien wünscht) ^^); (mit deniselben Wasser) wischt er 
(sich das Gesicht ab). 

Urn die Rinder gedeihen zu lassen, 19. 14 — 21. 

14. Den Liedern II. 26; III. 14; VII. 75 und IX. 7 ^3) kom- 
men die Handlungen zu, die auf den Kuhstall Bezug haben. 

15. Biestmilch einer Farse, in welche Speichel (des Kalbes) ge- 
mischt ist (in welche die Neigen gegossen sind der unter Hersa- 
gung von einem der erwahnten Lieder dargcbrachten Butterspcnden 
und welche mit dem Liede eingcsegnet worden ist) geniesst er (nl. 
jeder der wünscht, dass es seinem Vieh wohl ergehe). 

16. Er gibt eine Kuh (mit einem der citierten Lieder cinge- 
seguet dem Brahman). 

17. Eine mit Wasser gefüllte Schale (die er mit einem der 
citierten Lieder eingcsegnet hat) giesst er (in dem Stall) aus. 

18. Wenn er (den Kuhstall) ausgefegt hat, tritt er mit dem 
linken (Fusse ^^)) auf (den Ilaufen Sand und Mist, spricht eines 
der citierten Lieder darüber aus) uud streut mit der rechten (Hand) 
die eine Halfte (des Haufeus im Kuhstall) aus. 

19. In die Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt, 
mischt er Stücke Dünger (eines Stieres, nach 7. 23), Bdellium 



'•) etanad upaili^ nicht ganz sicher; elavant- wird öfters vorausweiscnd gcbraucht 
vgl. die bckannte Rcdcwcise: etüvan nnna\ fiir npaiti vgl. 138. 14: ai^ttknm npaiti. 

**) Das heisst wohl: „wahrend er Griiser in einander verknüpft". Nach Darila sind 
Wasserpflanzen {vfmstan.ba) gemeint. Ich sehe nicht ein aus welchem Grande man 
mit BR für udrjralhrütti^ das sonst, auch im KauSika Sütra, immer „verkniipfen" be- 
deutet, hier die entgegengesetzte Bedeutung: ,,auflÖsen" annehmen sollte; mlgvatlvja ==' 
haddhia, Ap. érs. XIV. 13. 7. 

") Über diese höchst schwierigc SteUe liandelte ich ZDMG. LUI, S. 222. Einc 
wörtliche Übersetzung würde lauten: „diese, heimkehrend, loslopend, giesst er zusammen 
mit (oder vermittelst) einer Schale Wasser über (ihn) aus." Die Symbolik der losge- 
knüpften Graser ist begreiflich. 

") Diese Süktas sind nach Sayana (Vol. I. S. 419) gemeint, 

**) Die Comm. erganzen za strijpna und zu daksinann : fuisfena. Diese Erganzung 
vertragt sich aber schlecht mit dem Begriff von adhisthaya. 



50 KAUélK/V SUTRA, 19. 19—22. 

und Salz, bereitet davon (durch Hinzufugung von Reis u. s. w.) 
einen Pfannkiichen und grabt (diesen am drcizehiitcn Tage vor dein 
Neu- oder VoUmondstage westlich vom Feiier (d. h. hinter dein- 
selben) ein ; 

20. ain Morgen des viertcn Tages (verrichtet er das gcwohn- 
liclie Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden, bringt unter Hersagung 
von einem der citiertcn Lieder die lïauptspenden dar, giesst die 
Neigen der Opferbutter zu deni Pfannkuchen, spricht das Lied 
dariiber aus und) er (d. h. derjcnige der wünscht, dass es seineni 
Vieh wohl ergehe) isst (ihn). 

21. Tst eine Anderung beim Pfannkuchen (z. B. in Bezug n\\{ 
Geruch, Geschmack otler Farbe) eingetreten, so (isst er ihn nicht, 
aber ^^)) er wird das Ziel erreichen. 

Das Unibinden von Amuletten ^^), um Glück, 

Gedeihen, Wohlergehen, Kraft, Besitz, Lebensdauer 

herbeizufiihren, 19. 22 — 27. 

22. Den Liedern ITI. 5; VUT. 5; X. 3 und X. O kommen 
(die folgenden Ilandlungen) zu. (Amulette) so wie sie in diesen 
Liedern genarmt werden (also voin Holz der Butea frondosa : pnJaéa ; 
des Tilaka = *röjii'/y« ; der Crataeva Roxburgii: varana\ der Acacia 
catechu: khadira) liisst er (drei Tage lang, vom dreizchnten des 
Halbmonats an, in saurer Milch und Honig) liegen. (Am Neu- 
oder VoUmondstage holt er sie hervor, verrichtet das regehiüissige 
Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden, bringt die Hauptspenden von 
Schmalz dar unter Hersagung von einem der citierten Lieder, 
wobei ihn die Person, zu deren Gunsten er den Zaubcr unternimmt, 
berührt, giesst die Neigen der Butter auf das Amulet, spricht das 
Lied über demselben aus und) hangt es (dem Veranstalter des 
Zaubo's) um (den Hals). 

^'') So Sayana zu ITI. 14:... aénati^ auikrtascet saodanah ; tukyle fuiialianaAanam : 
annsiie 'p* ^^' phaJarn sampfinnam iii muntavyam. Dïïrila: vihrte sarnpavatse gandha- 
ramrUpaih Hmnpannam phaUtm pratyelavyinn anasile ^pi ; ntaé cdviJiylasyasannm . So 
istnach meiner Ansicht zu interpuii gieren. 

'") Das im Atharvan-Ritual so oft vorkommende Umbinden von Amuletten ist auch dem 
Grhya-Ritual nicht fremd; hier wird es sov/olil bei besonderen Veranlassungen verordnet 
(z.B. wenn der Vedaschüler, der Snataka, das seine Studienzeit abschliessende Bad gebraucht) 
als auch als Massregel ura im Allgemeinen gegen Unglück zu feien und das Glück 
herbei zu beschwören. Im Baudhiïyana-Ritiial (grhya) gehort zu den jede Verrichtung 
einleitenden Handlungen auch das pratimrahandhana^ das Umbinden einer ncuen aus 
neun Stningen bestehenden Schuur (bei Miinnern an der rechten, bei Frauen an der 
linken Hand) die durch zahlreiche Vedasprüche eingesegnet worden ist. Auch im SVBr. 
(II. 2 ^gg.) kommt das Umbinden von Amuletten sehr haufig vor. 



KAUélKA SUTRA, 19. 23—31. 51 

23. Dein zuletzt genaimten (Liede: X. 6) koiiiint (die folgende 
Haiidlung) zu. Vier (in der Forrn einer Pflugschaare geschnitztc 
Anmlette von Acacia catechu, vara// a-JIolz) befestigt er vermittelst 
eines goldnen Stifts in gerader Richtung, (den Stift) nicderbeugcnd, 
iind nmschlingt (die vier Amnlette) dreifach. ^'^) (Diesos wird nun 
in der oben beschriebenen Weise wiihrend drcier Tage aufbewahrt); 

24. unter Hersagnng der Strophe X. G. 35 legt er (ani vierten 
Tage) Brennholz zu (dem Feuer); 

25. nnter Hei-sagung der Stropbe X. G. 29 holt er das (Amu- 
let), das (in saurer Milch und Honig) gelegen hat, hcrvor (giesst 
die Neigen einer unter ITersagung der Strophe X. G. 30 darge- 
brachten Butterspende darüber) und bindet (es dem Veranstalter des 
Zaubers) unter Hersagnng der Strophe X. G. 30 um (das Haupt). 

2G. Dem Liede VI. 15 kommt (die folgende Ilandlung) zu. 
(Er bindet) das im Lied genannte (nl. ein Amulet von Jhldéa nm, 
nachdem er es in der üblichen Weise behandelt hat). 

27. Der Strophe VI. 142. 3 kommt (die folgende Handlung) 
zu. (Er bindet) ein Amulet von Gerste (um, nachdem er es in der 
üblichen Weise behandelt hat). 

Der A^taka-Zauber, ï^) 19. 28-31. 

28. Dem Liede TIL 10 kommt (der folgende Zauber) zu. Er 
opfert mit dem ganzen Liede dreimal: (erst) das Netz der A§taka-Kuh; 

29. (dann) von den Opferstilcken, (dann) von dem Pfannkuchen; 

30. nachdem er (die Klösse), wozu Theile des geopferten Ilavi? 
gethan ^^) sind und die mit Opferschmalz vermisclit sind, darge- 
bracht hat, legt er sich vvestlich vom Feuer, die Stimme einhaltend, 
nieder ; 

31. beim Erwachen soll er die Elemente (Erde, Wasser, Wind, 
Luft) rühmend erwahnen. ^^) 



") Übersetzung nur versuchsweise ; anusutram habe ich durch: „in grader Richtung" 
wiedergegeben, vgl. Darila: rjutvam (so mcine Anderung, die HS. \\vl\: jatumtvam!) 
nitva sütranuhniam nilva, Ich steUe mir die Sache so vor: die vier Stückchen Holz 
werden so gelegt, dass sie eine gerade Linie bilden, dem dunnen Goldstabchen entlang; 
was die genaue Bedcutung des avabhujya ist, cntgeht mir {kutilmn krtra, Darila); 
endlich wird jedes Stück Holz in der Breite durch dreiraalige Umschlingung eines 
Eisendraths mit dem Goldstabchen vereinigt (so Darila). Zu vergleichen ist das „drei- 
fach verflochtene Amulet" des SVBr., trivrtam küruyen innnim^ das der Schol, mit 
triparvmiam umschreibt. 

'") Über die Astaka vgl. Hillebrandt, Rit. L. S. 94. 

") sahahutan^ vgl. 138. 3: sarvcmm havisftm sinnuddhrlya. 

*") Dieser Zauber ist also ein Nièakarman. Kesava fiihrt denn auch die 8.1 ÏLgg. 
erwahnten ParibLa?a*s bei seiner Behandlung des Astaka-Rituals an. 



52 KAUélKA SUÏRA, 20. 1—13. 



Bciiu Pflügen eines Ackers, 20. 1 — 24. 

XX. 1. Dem Licde ITI. 17 kommen (die folgenden Ilandliingen) 
zu. Joch nnd Pflug stellt er fertig; ^) 

2. den rechten Stier spannt er (die Strophe III. 17. 1 flüsternd) 
zuerst an; 

3. mit den Worten: „komme, Purnaka" den linken; 

4. die Pflüger (spannen) die (vier) anderen (an) ; 

5. „die beiden Aévins sollen die Pflugschare fertig machen, von 
Brliaspati erraiithigt, damit Üborfluss von Getreide, Abwesenheit 
von Krankheit, FüUe von Mannern da sei", mit diesen Worten 
holt er die Pflugschare herüber; 

G. „reich an Erquickung bist du, Tochter des Dhrtara^tra, bei 
deinem Sattra moge es mir wohl ergehen", mit diesen Worten be- 
festigt er (die Pflugschare) voriie (im llolze des Pfluges); ^) 

7. nachdem er mit den Worten : „vertrieben sind die Wider- 
sac'her" Kuchen gegen (die Pflugschar) geworfen hat, pflügt er (unter 
Ilersagung des Liedes III. 7); 

8. am Schluss des Liedes angekommen übergiebt er (den Pflug 
den Knechten) ; ^) 

9. drei Furchen ziehen sie in östlicher Richtung, gute Worte 
redend ; ^) 

10. mit der Strophe III. 17. 8 lasst er (jedesmal wenn einc 
der oben erwahnten Furchen gezogen ist, die Stiere) sich (nach 
rechtshin) wenden und opfert dem Indra (in einem Feuer angelegt) 
auf einer unmittelbar nördlich (an dcT Furche) angrenzenden Stelle 
einen Opferkuchen ^) (unter Hersagung des Liedes); 

11. den Asvins (opfert er daselbst) einen Pfannkuchen; ^) 

12. in die (nördlichste) Furche gicsst er die Neigen (der Opfer- 
butter) ; 

13. in eine mit Wasser gefüllte Schale die spiiteren (Neigen) ; ^') 



') Was ist die genaue Bedeutung von pmtnnofi? 

*) Ich vermutho, dass praw'nullc zu Icscn ist, vgl. Bü: pratipramhnlte. 

*) Der Brahman soU also sa lange selber in sacraler Weise pflügen, bis er das Lied 
beendigt hat. 

*) Wie z. B. : „moge es drauf regnen, mögc vieles Kom aufkommen", u. s. w. (Darila). 

*) Ein Opferkuchen, puroilfisn^ ist cin nach dem Srauta-Ritual auf so und so vielen 
Scherbcn gebackener Kuchen, ein Pfannkuchen, sthnliitriJin^ ein nach dem Grhya-ritual 
aus Reis und Milch in einem Topf {slhnH^ caru) bereiteter Kuchen. In der Übersetzung 
dicser Termini technici folge ich Winternitz, S. 79. 

') Vgl. die Bemerkung zu 7. 15. 



KAUélKA SU TRA, 20. 14—25. 53 

14. nachdem er (auch) Graskeimeii uiid Opfersubstanzen '^) (Reis, 
Schraalz u.s.w.) darein gelegt hat; 

15. (damit) wascht er den ganzen Pflug; 

16. von der Stelle, wo er die Neigen ausgiesst (also aus der 
nördlichsten Furche, Sütra 12), nimmt er (d. h. derjenige, zu des- 
sen Gnnsten die Handlnng verrichtet wird) einen Erdklunipen und 
wahrend er dieses thut, fragt ibn seine Gattin: „habt ilir gepfliigt?" 

17. „wir haben gepflügt" (antwortet der Gatte); 

18. „was hast du aufgenominen?" (fragt ihn wieder die Frau); 

19. „Erwerb, Gedeihen, Wohlfahrt, Nachkommen, Vieh, Speise, 
Nahrung" (antwortet der Gatte); ^) 

20. nördlich von der mittleren Furche streut er (der Gatte, den 
Sütra 16 erwiihnten Erdklunipen?) aus; 

21. nachdem er die obere Pflugschar ^) (mit dein in Sütra 13 — 14 
erwahnten Wasser) bestrichen hat, liisst er sie (auf dein Felde) lie- 
gen, damit sie (ani nachsten Tage) früh zum (eigentlichen) Pfliigen 
dienen könne; 

22. auf den Kopf- (östlichen) Enden der Furchen streut er Graser 
aus und stellt (darauf in den Furchen) je drei vom Holze der Ficus 
infectoria {plah^d) oder der Ficus glomerata {iiditmhard) verfertigte 
Schüsseln ; 

23. (die Schüsseln, die er) in die siidliche (Furche stellt, sollen) 
mit den Saften ^^), (die) in der mittleren mit Graskeimcn, (die) in 
der nördlichen mit Opferkuchen versehen (sein); 

24. wenn er die Graser (Sütra 22) zuriick- und niedergebogen 
hat, (sodass ihre Spitzen über jeder Schiissel zu liegen kommen,) 
wirft er (die Furchen) zu. 

Urn die Fflugochsen gedeihen zu machen, 20. 25 — 26. 

25. In die Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb er- 
nahrt, mischt er Stücke Dünger (eines Stieres), Bdellium und Salz, 



') é'txjmhaviiia'ni ist partitiver Genetiv wie fmvimm upadadhïfa^ 18. 27, vgl. die 
Anmerkung zur SteUe. Auffallend ist, dass der partitive Begriff nur dem letzten Gliede 
der Zusammensetzung zukcmmt. 

■) D3rartige die Zakanft antici pierenden ominösen Antworten finden sich im Ritual 
oft, vgl. das Gresprach beim Graben der SchaUlöcher (z. B. SBr. III. 5. 4. 16—17. SBE. 
XXVI S. 138), beim Hochzeitsritual des vierten Tages (nach Baudliayana grlis. I. i;), 
citiert in "Winternitz, S. 101), nach der Scheitelziehung im Bharadvaja-Hitual (grlis. I. 
21, citiert in ZDMG. LI. S. 134) und aus dem Kaus. Sii. selbst das Gesprach, welches 
geführt wird, cbe man eine Reise antritt (50. 15 — 16). 

•) d. h. den oberen Tlieil der Pflugschar? im Gegensatz zu Sütra 15, wo der ganze 
Pflug gewaschen war(?). 

»•>) Vgl. 8. 19. 

Verband. Kon. Akad. v. VVetensch. (Afd. Letterk ) N. K. Dl. III. N". 2. 5 



54 KAUélKA SUTRA, 20. 25—21. 7. 

bereitet (davon durch Hinzufügung von Reis u.s.w) eineii Pfaiin- 
kuchen (,verrichtct das gewöhnliche Opfer bis zu den Ahhyritaira- 
Spenden, bringt die Ilauptspenden imter Hei-sagung des Licdes IIL 
17 dar, giesst die Neigen des Schmalzes über den Pfanukucheii, 
wahrend ihn die Person beriihrt, zu deren Gunsten der Zauter 
veranstaltet wird, spricht das Lied über dem Kuchen aus) und 
er (nl. die oben genannte Person) isst (ihn). 

26. Dies ist der Zauber, wodurch die Pflugochsen gedeilieii. 

Urn das Getreide gedeihen zii machen, 21. 1—7. 

XXI. 1. Dem Liede III. 24 koninit die Handlung zu, wudiiruh 
des Getreide Gedeilien erlangt. 

2. Haufen von Baumfrüchten, die für res faustae anemptohlen 
sind (vgl. 8.16), von Steinen, von Rasenstücken, von Ameisenauswurf 
(in die Getreidesiicke ?) aussaend (unter Ilersagung des citierten Liedes), 
legt er drei Judendornspitzen (Jcudl = badarï, Zizyphus jujuba), nach- 
dem er dieselben vermittelst eines Grasstengels in ein niittleres 
Palasablatt eingewickelt hat (unter Hersagung des Liedes) in die 
Siicke mit Getreide (,die sich noch in den Vorrathskammcin be- 
finden und nachstens ausgesat werden sollen) ^) ; 

3. abcnds speisen sie (, wenn man am nachsten Tage 2U saeii 
beabsichtigt) ; 

4. den Rest (der Mahlzeit) streuen sie dazu (d. h. in die Sfltni 
2 erwahnten Getreidesacke) ; 

5. so lange als man den Willen zu essen hat; ^) 

6. er (der Hauspriester, der Brahman) spricht (jedesmal, iiacbdeni 
man die Speisereste liinzugeschüttet hat,) das Lied aus. 

7. Dem Liede VI. 79 kommt (die folgende Handlung) zll Er 
besprengt einen Stein (vgl. 7.25), (segnet denselben mit de ni citier- 
ten Liede ein, legt ihn) in den (noch leeren) Getreidesa<^k, strcut 
(das Lied flüsternd,) nach jeder der (drei) Strophen eiiie Hand 



*) Wieder ein sehr schwieriges Sütra. Zu „Kasenstück" vcrgl. die Bemerlrniig in 
8. 16; °va[)ani fas-e ich als Absolutiv zu vapati^ von '^vapam ist dnnn, meine ir h ^ rdMi, und 
von rciAi sind alle die vorhergehenden Worte abbangig. vgl. Darila : valnnharöiivfipüdeJki- 
samanydd vapagraltannm^ d. h.: ^^vapain wird hier gebrauclit, weil die Vorschriftdes Aub- 
saens gemeinschaftlich ist," d. h. jedesmal von jeder Substanz besonders zn vorriehton ist 
(vapa-adesa). — Über die Bedeutung des mittleren Pala&a-Blattes im Ritual, vgl. nit-inen 
Aufsatz in ZDMG. LTII. S. 212. 

') ö bhaktayaianat? Das Hinzustreuen der Speisereste soll Abends so lange ver- 
ricbtet werden, als man den Wunsch hat die zum Süefest eingeladenen Giiste zu be- 
wirthen(?). Darila's Scholion lese ich so: yarcul hhdktaprayatnas lad yatra pi'fthjavn^ia- 
nadi ; na prathama evahani. 



KAUÓIKA SUTRA, 21. 7—14. 55 

voll (Getreide) hinein und lasst (von den Knechten den Sack voll-) 
streuen. ^) 

Um die Kühe gedeihen zu lassen, 21. 8 — 11. 

8. Das Lied IV. 21 (aussprechend) tritt er den Kühen, wenn 
sie (abends) zuin Stall zurückkehren, entgegen. 

9. In der Regenzeit opfert er (unter Hersagung dieses Liedes) 
dreiinal dem Indra von dem zuerst gefallenen Himmel wasser. 

10. Das Lied VII. 75 spricht er über den Kühen aus, wenn 
sie nach der W^iese abgehen. 

11. Den Karkï-erwahnenden Strophen (IV. 38, 5 — 7) komnit 
(die folgende Handlang") zu. Ati einem aus sieben Schnüren zu- 
sammengedrehten (Strick), über welcheni er die Neigen (der unter 
Hersagung der citierten Strophen dargebrachten Butterspenden) ge- 
strichen hat, verrichtet er, indem er die letzte Halbstrophe flüstert, 
das im Spruche Gesagte (er gibt nl. einem weissen Kalbe Futter 
und bindet.es an dem Stricke fest). 

Um Kleider zu erwerben, 21. 12 — 14. 

12. Die Strophe V. 1. 3 hat die Zauberkraft Kleider zu schenken; 

13. drei Stücke Brennmaterial voni Judendorn {kudi = badariy 
Zizyphus jujuba) mit Spinnengeweben urawickclt, ^) und mit Fett 
bestrichen, legt er (unter Hersagung der citierten Strophe) ins 
Feuer; (den Rauch athmet derjenige ein, zu dessen Gunsten der 
Zauber unternommen wird, vgl. 7.28). 

14. (Drei Stücke Brennmaterial vom Judendorn) umwickelt mit 
Munja-Grasern (saccharum munja Roxb.), bei denen die Halme 
(über die Blattscheide) hinausragen ^), beschmiert er mit Honig, 
rollt sie in Gerstenmehl ^) herum (, spricht die Strophe V. 1. 3 
dar über aus und legt sie ins Feuer). 



') Der Stein, das Sjmbol der Festigkeit, soU dem Getreide Festigkeit verleihen^d. h. 
es vor Verfaulen bewahren. Über den Stein als Symbol der Festigkeit, vgl. das Betre- 
ten des Steines beim Upanayana, Hir. grlis. I. 4. 1 ; bei der Hochzeit, Hillebrandt Rit. 
L. S. 66 und Winternitz S. 56 ^g^g.\ bei der Bestattung, Altind. ïodtenbest. S. 103 
und Nota 294. 

*) Zu ürnanahhikuJciya vgl. meine Bemerkung in ZDMCI. LUI. S. 219. 

*) ünsicher; icli lese: (Uyantesikanminijnpariliitii^h) se. sumidhah in einem Worte. 
Iet ctwa bloss gemeint: „Munjagraser die schon cntblüht sind"? Zu a/i/a/</tw Aa bemerkt 
Darila: alttya gata atyantamannjam antya gala ityarthah. 

•) Lesart und Deutung ünsicher. Überhaupt entgeht mir der Zweck und die Sym- 
bolik der in Sütra 13 — 14 gegebenen Vorschriften. 

5* 



56 KAUSIKA. SUTRA, 21. 15—21. 

Bei der Vertheilung einer Erbschaft, 21. 15 — 20. 

15. Der Strophc V. 1. S kommt (die folgende Handlung) zii. Kinen 
altesten Sohii (,der eiue eigiie Wohnung beziehen will imd dem 
der Vater schon bei seineiu Leben seinen Antheil an der Erbschaft 
zutheilen will,) liisst er (der Vater) eine Wohnung nehnien (; urn 
diese gedeihen zu lassen, ist sie mit der citierten Strophe einzuseguen) ; 

IG, (oder) derjenige der sich die Wohnung gebaut hat, ver- 
richtet (selber) die (Sütra 1 5 beschriebene) Handlung, um die Woli- 
nung gedeihen zu mach en. 

17. Der Strophe V. 1. 9 konimt (die folgende Handhmg) zu. 
Mit feuchter Hand '^) libergibt er (dem Sohne), wenn er in Un- 
einigkeit (mit ihm) gerathen ist (,die Ilalfte der Habe)®); 

18. nachdem er mit dem Zweige eines für res faustae empfohle- 
nen Baumes den vorderen Theil (d. h. den meist östlich stehendeu 
ïheil seiner lebenden Habè, unter Hersagung der Strophe) abge- 
trennt (und fortgetrieben) hat; 

19. bei jedem Feiier bindet er (je die beiden Gruppen der ab- 
getrennten Kühe) im Krcise heruni; ^) 

20. von diesem (Zweige) legt er am Neuniondstage drei Stilcke 
eine Spanne lang (mit der Strophe V. 1. 9) ins Feuer. 

Die Saft-Zauberhandlungen ^% 21. 21—25. 

21. Die Strophe V. 2. 3 begleitet das Geniessen der Safte. ^*) 



') „Mit feuchter Mand" d. h.: „nachdem er die Hand mit Wasser benetzt hat". Haben 
wir hier ein Beispiel der alten Gewohnheit eine Schenkung von einer Wasserspende 
vorangehen zu lassen? Vgl. Kern, Geschiedenis van het Buddhisme in Indië, Vol. I. 
S. 91, Bem. 4. 

**) Da die HSS. statt des von Bloomfield in den Text aufgenommenen : ardrapani 
ramm jiialna ausnahmslos ardraprtnirasamjnafva bieten, da vasam jilairü niir keinen, 
die handschriftliche Lesart dagegen einen verstündlichen Sinn zu enthalten scheint, lese 
ich: nrdrapanir anamjnctfmi. Nacli einer sohriftlichen Mittheilung Prof. Kerns ware 
astnnJHiitrat vorzuziehen. Das Object zu pmy^cchali habe ich nach Darila erganzt: 
dliandrtham prayacrïutti, wofur ich lese: dhimnrdham prayacr/mli, man vergleiche die 
Strophe V. I. 9: ardimni avdhenn u. s. w. 

*) pratijafjni pnricrtaii^ die grosse 8chwierigkeit bildet auch hier die Bestimmnng des 
Objects. Darila ist allzu verdorben: vihhnhta fibniya eJniynim pvaii Aakham hadhnati ! 
Ich bin zum Tbeil dem Keéava gefolgt: i)utr((sy(t yrlie yodhanam badhnftli agnisam- 
mnkhuni hurute, meine aber dass pmlyaijni auch andeutet, dass der Vertheiler (der 
Vater oder der die Handlung verrichtende Pricstor) die eigenen (\gl. fl/mïi/a im verdor- 
beuen Scholion des Darila) Kühe um sein eigenes Feuer binden soU; parinHya auch 
72. 12; über die genaue Bedeutung bin ich aber hier unsicher. 

'") nmtkarmctni^ die Zauberhandlungen, wobei die Sufte (vgl. 8. 19) zur Anwendung 
kommen; eine Art pustiknrniani. 

") Jedesmal wenn das Geniessen der Siifte verordnet wird, sol 1 er diese Strophe dabei 
aussprechen. 



KAUélKA SUÏRA, 21. 22.^22, 5. 57 

22. Die Saft-Zauberhandlungen verrichtet er selber. 

23. Mit der dem Prajapati geweihten Strophe V. 2.7 opfert er 
am Neumondstage iiach Soniienuntergange fiber eiiieni Ameiseukopf, 
unter welchem er Darbha-Graser gestreut bat, eine Schüssel mit 
Feuer darüber haltend, dreimal (Schmalz); ^2) 

24. nachdem er (Reis)köriier und die Neigen (einer luiter Aus- 
sprechung der (jitierten Strophe dargebrachten Butterspeiide) darauf 
(nl. auf den Kopf der Ameise ^^)) gegossen hat und die Safte (vgl, 
7. 19) dazu gegossen hat, isst er (ihn). 

25. Ebenso ani VoUniondstage, (nachdem er) mit Schmalz ge- 
sattigte ^^) (Reiskörner darauf gegossen hat). 

Um Wohlstand, Gedeihen, Glück zu erwerben, 22. 1 — 5. 

XXIT. 1. Den beiden Liedern V. 1 und 2 kommen (die fol- 
genden Handlungen) zu. Einen (Pfannkuchen), der die gemischten 
Getreidekörner entlialt (vgl. 8. 20), von gcröstetcm Mehl gekocht 
ist, mit dem Blut (einer Ziege) beschmiert und mit den Saften ge- 
mischt ist, isst er (, nachdem die Neigen der mit den citierteu Lie- 
dern dargebrachten Spenden dazu gethan und die Lieder darüber 
ausgesprochen worden sind). 

2. Einen (derartigen Pfannkuchen) von ungeröstetem (Mehl) in 
drei ^) vom Holze der Eicus infectoria {plaki^ci) oder Eicus glome- 
rata {udumbara) verfertigtcn nördlich vom Feuer (hingestellten) Schüs- 
seln, isst er (nachdem der Kuchen behandelt ist wie in Sütra 
1 gesagt), am Vormittage mit den Worten : „mit des Vormittags 
Glanze ass ich den Anfang dei-' Speise" ; 

3. am Mittage (den zweiten), mit den Worten: „mit des 
Mittags Glanze ass ich die Mitte der Speise''; 

4. am Nachmittage (den dritten), mit den Worten: „mit des 
Nachmittags Glanze ass ich das Ganze der Speise". 

5. Von einer Frau, welche ihre Periode hat, isst er mit den bei- 
den Eingern (nl. dem Zeigefinger und dem mittleren Finger) das (Men- 



*■) Das Schmalz opfert er wohf in die Schüssel mit Feuer. 

*') Ich Tiehme Sütra 23 und 24 als e in Karman zusammen. Sonst ist das Object zu 
a^nftti: slhalipakam (vgl. 7. 1) ; weil aber hier nochmals ausdrücklich das sampataka- 
raiyt des zu essenden (je^sjenstandes erwabnt ist, was beim sthrtlipaka überflüssigist (vgl. 
7. 15), raeine ich dass hier i((h}ilk(isirah Object ist. Der Gegensatz anifivasyHifum (23) 
und p'turmtmcisyam scheint diese Meinung zu bestatigen. 

") ajyotan ist entweder von ""aia^ Partic. zu ar«//, herzuleiten, oder in CijyonnCtn z\x 
andern (vgl. Katy. érs. XVI. 4. 35: ghrtonna). 

*) In drei Schalen, natürlich für die drei in diesera und den beiden nachstfolgenden 
Sütras erwahnten Kuchen. 



58 KAUélKA SUTOA, 22. 5—9. 

strual)blut (, nachdem er die Neigen dazu gethan und die Lieder 
darüber aiisgesprochen hat). 

Urn in den Besitz eines Feides zii gelangen, 22. 6. 

6. Wenn er wünscht in den Besitz eines Feides zu kommen, so 
(isst er) daselbst süsse Speise, zu welcher er saure Milch und Honig 
gemischt hat (und die er niit den Neigen versehen und mit den 
Liedern eingeseguet hat). 

Um sich sieben Dörfer zu erwerben, 22. 7. 

7. Nachdem er sich ein Jahr vom geschlechtlichen Gennsse ent- 
halten hat, liisst er mannlichen Samen in eine Perlenmuschel, 
misclit Rciskörner dazu (giesst die Neigen der mit V. 1 und 2 
geopferten Butter dazu, segnct es mit den Liedern ein und isst 
es); dann erwirbt er sich sieben Dörfer. 

Um Wohlstand zu erwerben, 22. 8 — 9. 

8. Den zwölftcn (, dreizehnten und vierzehnten) Tag vor dem 
Neumondstage geiiiesst er (nur) Milch, am Neumondstage ^) (nur) 
saure JNIilch und Honig — in dessen Urin (d. h. in den Urin 
einer Person, die diese Diiit eingehalten hat) giesst er Wasser, 
saure Milch, Honig, Lauge (und wenn das gewöhnliche Neumonds- 
opfer bis zu den Abhyatana-Spenden verrichtet ist, werden die 
Hauptspendcn mit den Liedern V. 1 und 2 dargebracht ; die Neigen 
werden zu dem Urin gethan, das Gcmisch mit den citierten Liedern 
ehigesegnet und da^ gewöhnliche Opfer zu Ende geführt); 

9. (dann isst er, nl. derjenigc^, der Wohlstand wünscht, dfis Ge- 
misch, indem er die folgonde v^troj)he flüstert): 

„In den Fleischfrass Agni ging das Rohr ein; ihr 

beiden, Göttinnen, gniidig gestimmt, fetttriefend, gehet ein 
in diesen hier (= mich) zur Nahrung. SvahaT' ^) 

2) dradifstm ((mürdsyeti^ wörtlich: ,,ain zwölften Tage mit Rücksiclit auf den Neu- 
raonJstag." Die Beliandluiig der Person ist analog der des Aniulets, welcbes am 13tcn 
und liten vor dem Neu- otler Vollmondstai;e in saurer Milch und Houig aufbewahrt wird 
(vgl. 7. 1\)). 

') So lange man die riclitige Lesart der verdorhenen Stroplie nicht kennt, ist es 
schwer den Bezug der llandlung auf die AVortc zu ergründen. Wenn no^i hier gleich 
nndnh ist, so ist wohl an die stmti des zur Kremation L^euient habenden Feuers zn den- 
ken; wclehe sind die bnden (jottheiton? in prujf'ibhitnjirafo steekt vielleicht ein Dualis 
verbi, etwa (jimtafi:* oder pro... itnh^ wie aucb verschiedene HSS. bieten. 



KAUélKA SUTRA, 22. 10—23. 1. 59 

Um Gedeihen, Wohlfahrt, Überfluss zu haben, 
22. 10—16. 

10. Nachts setzt er Agrayaim-Körner (d. h. Köriier von Feld- 
früchten, am Ende der Regeiizeit geerntet, also Reis) in einem 
Schöpfgefass ^) iiiit Honig vermischt, nieder (und lasst die Körner 
liegen) bis zur (Zeit der) Reife der Gerste (also vom ïlerbste bis 
zum Frühjahr); 

11. desgleichen Gerstenkörner (die er liegen liisst vom Frühjahr 
bis zur Zeit wann der Reis reif wird, also bis zum Herbst). Dann 
schüttet er die beiden (gestandenen) Körner(-Arten) zusammen, 

12. und nachdem über einer dreifachen Anhaufung von (trocke- 
nem) Kuhdünger (von den erwahnten Körnern) ein (Pfannkuchen) 
gekocht ist, • isst er diesen (, nachdem die Neigen der mit V. 1 
und 2 dargebrachten Butterspenden dazu gethan und diesel ben 
Lieder darüber ausgesprochen sind); 

13. dann wird er Überfluss haben, nach Kankayana. 

14. Dem Liede V. 3 kommt (die folgende Ilandlung) zu. Die 
zu einem Sattra ^) gebrauchten Feuer umstreut er (, den Garhapa- 
tya) mit Darbha, (den üak^inagni) mit Pütïka, und (den Ahavanïya) 
mit Hanf ; am Garhapatya kocht er (von Reis und der Milch einer 
Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt) einen (Pfannkuchen, ver- 
richtet das Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden), giesst die Neigen 
(der mit V. 3 dargebrachten Butterspenden) dazu; dicselbe Hand- 
lung vviederholt sich am Dak§inagni und am Ahavanïya ; dann w^ird 
(das Lied über dem Kuchen ausgesprochen und) dieser auf der 
Stelle des Garhapatya vcrzehrt; 

15. desgleichen am vorderen Feuer, die llandlungen an den 
beiden hin teren (Feuern) weglassend. ^) 

16. desgleichen in die Somaschale die Siifte (gegossen habend 
und an aUen Feuern mit den Neigen versehen habend, so wie) ge- 
sagt (ist). 

Um in einer neuen VVohnung Glück zu haben, 23. 1 — 8. 
XXJII. 1. Dem Liede V. 26 kommt (die folgende Handlung) 



•) Vgl. meine Bemerkung zu dieser Stelle ZDMG. LUI. S. 219. 
*) Vgl. die Bemerkung zu 18. 34. Dieser Zauber soll also beim Soma-Opfcr statt- 
finden, vgl. auch Sütra 16. 
•) Fragliche Übersetzung. 



60 KAUélKA SUTEA, 23. 1—11. 

zu. In einer iieuen Wohnung bringt er eine Spende dar ^), von 
nut Honig verrnischtem Schmalz (, indein er das Lied ausspricht); 

2. mit dem Liede VI. 1 eine zvveite (Spende); 

3. mit den beiden Liedern ziisammen eine dritte; 

4. eine vierte der Anumati gewidmet; 2) 

5. wenn er die Wohnung mit den beiden Fingern (vgl. 22. 5) 
ganz besprengt hat, setzt er sich in der Küclie (?) nieder und giesst 
eine Schale mit Wasser (, die er mit dem Liede V. 2(5 eingeseg- 
net hat,) aus ; 

6. mit der Strophe VII. 60.7 lasst er die Stimme frei; ^) 

7. mit dem Liede V. 27 opfert er (Schmalz) über zu oberst be- 
findlichem Ficus {^udamhara) Holz, eingerichtet wie der Mantha. ^) 

8. Wenn er eine unbestimmte Anzahl Agamasaskulï's ^) ge- 
backen ^) hat, (opfert er unter Hersagung von V. 27) sieben Stück 
davon (und gibt die iibrigen dem Verrichter). 

Bei der Verthoilung der Erbschaft, 23. 9— IL 

9. Dem Liede VI. 4 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Frühmorgens, wenn er die Absicht hat die Erbschaft zu vertheüen '^), 
(kocht er vim Reis und der Milch einer Kuh, die ein gleichfarbiges 
Kalb erniihrt, einen Pfannkuchen, giesst die Neigen der mit VI. 4 
dargebrachten HaupLspendcn dazu, spricht das Lied dariiber aus 
und) verzehrt (ihn). 

10. Er bindet (in gleichem Fall) eine Bogensehne um (,die wiih- 
rend dreier Tagc in saurer Milch und Honig geliegen hat, über wel- 
cher die Neigen gestrichen sind und die mit dem Liede VI. 4 
eingesegnet ist). 

11. Er triigt (cbenso wenn er die Erbschaft vertheilen will) einen 



*) Ist amaü lapsus calami des Heraiisgebers iür juhotif So liest Sayana (z. B. zn 
VI. 1); aucli die Müncliener HS. hat asriati, vgl. ZDMG. LIV, S. 97; mit der Lesart 
asndti s'uni die Feminiiia in 2—4 nicht zu erklaren. 

') Mit der Strophe VIL 20. 6. 

*) Sonst werden die Liedcr und vedischen Mantras geflüs'ert, vgl. die Bemerkung 
zu 28. 1; deshalb wird hier nachdrüoklich die Vorschrift gegeben, dass diese Strophe 
mit lauter Stimme herzusagen ist. 

*) varsnianain audinnharatn nmntliaiinitirhpam. Der genaue Werth der verschiedenen 
Wörter ist mir nicht recht deutlich. Mit mantha scheinen die verschrankt gelegten acht 
Büscliel von 18. 32 — 33 gemeint zu sein. Statt der Darbha-Stengel sind dann aber hier 
//(////>i/^ar<f-Stücke zu nehmen. Das ganze Sutra 7 weist in diesem Falie auf 18. 32—36 
zurück. 

*) Ein gewisses Gelnick, das man eincm (laste vorsetzt. 

") Eigentlich. „über (dem Feuer) gelegt, gchiingt" {adhUriiya). 
) Ohne Zweifel ist vibliahfiyanwnah zu lesen, vgl. die Lesart von Bü. 



KAUélKA SÜTBA. 23. 11—17. 61 

Stab, über den die Neigen (der mit VI. 4 dargebrachten Haupt- 
spenden) geschuiiert sind (und der niit dem Liede eingesegnet ist), 
nachdeni er ihn abgewischt hat. 

Citra-Zauber urn die Kühe gedeihen zu machen, 

23. 12—16. 

12. a, Deni zuletzt citierten Liede (also VI. 4) und dem Liede 
VI. 141 zusammen, (koninit) der Citra-Zauber (zu) ®). 

12. a. Nachts beschniiert er die Requisiten (nl. den in Sütra 
13 erwahnten Zweig und das Wasser) nut den Neigen (der mit 
VI. 4 und VI. 141 dargebrachten Butterspenden) ; 

13. am folgenden Tage geht er unter Hersagung von VI. 141 
mit einem VVasserstrahl vermittelst eines Zweiges ^) (dreimal) uni 
die Kühe heruni (diesen die rechte Seite zukehrend ^^). 

14. Auf den Ohren eines zuerst in diesem Jahre geborenen Kal- 
bes macht er, nachdem er ein Stiickchen Holz darunter gelegt hat, 
unter Aussprechung der Strophe VI. 141.2 vermittelst eines hölzer- 
nen Messers dtis in der Strophe Gesagte; ^^) 

15. Der Strophe VI. 141.3 kornuit (die folgende llandlung) zu. 
Wenn er das (in Sütra 14 erwahnte) Blut vermittelst eines Stückes 
Zuckerrohr ^'^) und Saccbarum spontaneum {Icaéd) abgewischt und 
mit deji Saften (vgl. 8. 19) vermischt hat, (giesst er die Neigen 
der mit VI. 141.3 gebrachten Spende dazu, spricht die Strophe 
darüber und) verzehrt (es); 

16. Alles ^^) (hierbei ist) von Feigenholz (der Ficus glomerata). 

Beim Pflügen eines Ackers, 23. 17. 

17. Dem Liede VI. 33 kommen (auch) die Handlungen vom An- 
schirren des Pfluges u.s.w. zu. ^^) 



*) Vgl. die Bemerkung zu 18. 19. Es ist klar dass citra1xatft}a 7iièayam abzutheilen 
ist. Mit niéayam halte ein neues Sütra anfangen mussen. 

*) d. h. wohl: er geht nm die Kühe herum, indem er vermittelst des Zweiges Was- 
ser aus der Schale sprengt. 

") Vgl. die Bemerkung zu 12. 6. Parallelen zu dieser echten Lustrationsfeier findet 
man Ind. Lustr. S. 310 ügg. 

") Die Strophe lautet: „vermittelst eines kupfernen Messers mache Paarungauf den 
beiden Ohren; die beiden Asvins machten 's Zeichen; da ssei in ÜberflussXlïier) zusammen 
mit Nachkommen"; mit/mnam deutot Sayana: strlpumsdttunkam cihnam. Demnach schlitzt 
er die Ohren auf, eine Yoni und einen Linga darin schneidend. Denselben Zauber giht 
Gobh. grhs. UI. 6. 5—6. 

") Hat das Fem. kan'U auch die für Rajat. nachgewiesene Bed. „Halmchen"? 

") d. h. der Zweig (Su. 13), das Stiickchen Holz (Sü. 14), der Schmalzschüssel, u.s. w. 

") Über apyayah vergl. die Bemerkung zu 16. 8. Gemeint sind die Handlungen 
beschrieben in 20. 1—24. 



62 KAUélKA SUÏRA, 24. 1—7. 

üm die Saat gedeihen zu machen, 24. 1—2. 

XXIV. 1. Dem Liede VI. 142 kommt die (Handluiig) des Naher- 
bringens der Saat zu; 

2. Gerstenkörner iiiit Schmalz vermischt streut er aufdeniAcker 
in die gepfliigte Stelle, verinittelst der Pflugsohar hinsr/hit^liond, 
nach jeder Strophe des Liedes eine llaiulvoU (also drei), aiis; (diiiiiO 
streut er (die 'übrige Saat) aus. ^) 

llin Glück, Gedeihen, Wohlfahrt herbeizufüliren, 

24. 3—10. 

3. Dem Liede VII. 14 kommen (die folgenden Handlnngcn) zu. 
Au einer nach allen Seiten offenen erhöhten Stelle im Walde 
giesst er in einer Hütte, die einen Eingang im Westen uud eiiien 
im Osten ^) hat, die Neigen der mit VII. 14 dargebrachten Hut- 
terspenden in (eine Schüssel) Wavsser; 

4. auf dem Feil einer sch warzen Ziege ^) suclit er (in dieper 
Hütte) die Somastengel aus; 

5. er (presst den Soma aus, kocht von Reis und der Milch einer 
Kuh, die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt, einen Pfannkucl ten,) giesst 
die Neigen (der mit VIL 14 dargebrachten Butterspeudt^n) und 
den Somasaft dazu (,spricht das Lied darüber aus) und isst (den 
Pfannkuchen); 

6. (darauf steekt er die Iliitte an;) wenn sie in Flanniien nuf- 
geht, so wird es (nl. das was er wiinscht) zu Stande konnnen (h/.w. 
gelingen. ^)) 

7. Dem Liede VIL 15 kommt (die folgende Handlung) zu. Kinea 
Riemen (gemacht von der Haut) einer Fiirse (lasst er vuni drei- 
zehnten Tage des Halbmonats an in saurcr Mich und Honig liegen, 
verrichtet darauf am Neu- oder Vollmondstage das g(^wöhnliclie 
Opfer bis zu den x\bhyatana-Spendcn, bringt die Hauptspenden mit 
dem citierten Liede dar, giesst die Neigen der Butterspenden über 
den Riemen, segnet ihn nut dem Liede ein und) bindet (ihu düm- 
jenigen, der Gedeihen wiinscht) uin (den Hals). 

^) So fasse ich diese SteUe; anders Kesava-SavaTia, die sie so fassen: „daan wirft 
er (die Furche) zu." Kann abcr nivapati diese Bedeutiing haben und wünle dii-s nicht 
eher samvapati sein? Das Subject zu nivupai könnte vielleicht auch sein: der BesitKer 
des Ackers oder dessen Knecht. 

') Vgl. meino Bemerkuncr uber diese Stelle ZDMG. LTTI, S. 219. 

') Gewöhnlich wird der Soma auf einem rothen Stierfelle ausgesucht, vgh Uillebrandt 
Rit. L. S. 12G. 

*) Das heisst vielleicht: „Wenn die Hütte nicht glimmt, sondern tüchii^ iu Flammen 
aufgeht." 



KAUélKA 8ÜTRA, 24. 8—16. 63 

8. Deni Liede VIL 33 konimt (die folgendc Handlung) zu. 
Killen Pfannkuclieii von den gemischten (ietreidekörnern (vgl. 8.20) 
in verschiedenen Wassersorten (aus Teiclien, Stromen n.s.w. gekocht) 
(,begiesst er mit den Neigen, sègnet ihn niit dem Liede ein und) 
isst (ihn). 

9. Mit dem Liede VIL 39 opfert er dem Lidra das Netz eines 
Zacht-(?)Stieres; 

10. nachdem er die Haut, an der sich der Kopf und die Füsse 
noch beiinden, über (das Dach) des Kuhstalles gelegt hat, speist 
er mehrere Brahmanen mit dem (Thier) das (in der üblichen Weise) 
zertheilt ^) worden ist. 

Vor Antritt einer Reise und bei der Heimkehr^), 

24. 11—17. 

11. Wenn er (einen oder mehrere ïage) abwesend gewesen ist, 
flüstert er, Stücke Brennholz in der Hand haltend, in so grosser 
Entfernung voni Hause dass er es erblickt, das Lied VIL 60 ; 

12. in die linke Hand die Stücke Brennholz (nehmend), mit 
der rechten das Strohdach seines Hauses anfassend, flüstert er (das 
Lied) ; 

13. nachdem er ins Haus hineingetreten ist und die Stücke 
Brennholz ins Feuer gelegt hat, fasst er mit den folgenden Wor- 
ten : „du glückbringende, nachkommenverleihende, leichtzugiing- 
liche'^)! moge ich, ener beider Hausherr, leben'' die beiden Pfos- 
ten an und redet sic mit dem Liede VI 60 ehrerbietig an. 

14. Mit der Strophe XII. 1.58 (thut er) das im Spruch Gesagte ^). 

15. Er setzt sich in der Küche (?) nieder und giesst einc Schüs- 
sel mit Wiisser (die er mit der Strophe XII. 1. 58 eingesegnet 
hat,) aus ^). 

16. Mit der Strophe VIL 60. 7 blickt er, wenn er auf Reisen 
gehen will, (das Haus) an. 



') Die Theile des Opferthieres werden u. a. von Schwab S. 126ausfülirlich angegeben. 

") Den bezüglichen Srauta-Ritus gibt z. B. Ap. érs. VI. 24 flg. 

') Mit welchem Rechte andert Blooralield das hier, 39. 9 und 75. 24 vo.n allen HSS. 
einstimmig überlieferte smimc in susime'^ Das in Kaus. Br. II. 7 und R8. X. 93. 14 
gefnndene dulisima und fnmma wird er doch nicht aurh andern wollen? Freilich ist 
die Bedeutung unsicher. Nach dem Schol, zu KB. ist dnlmina z=z (ht'iprapii. Hiingt das 
Wort etwa mit Av. sJnm zusammen? 

•) Er soll AVorte von guter Vorbedeutung reden (Schol.). Die Strophe sagt nur: „was 
ich sage, moge in hohem Orade Süsses (öiites) enthalten, was ich blicke, darum moge 
man mich lieben" n. s. w. 
' •) Vergl. 23. 5. 



64 KAUélKA SUTEA, 24. 17-25. 

17. Mit der Strophe VII. 73. 11 treibt er das Vieh hinaus 
auf eine gute Wiese. ^^) 

Die Begrüssuiig des Neiimonds, 24. 18. 

18. Iiideiu er Dürva-Spitzea uiid Wasser in die hohle Hand 
nimrat begrüsst er mit den Neumondstrophen (VII. 81. 1 — 6) 
den Neuniond. 

Das Loslassen des Stieres ^^), 24. 19 — 23. 

19. Den Liedern VIL 111 und IX. 4 komrnt (die folgende Hand- 
lang) zu. Er lasst den Stier, über welclien er die Neigen der mit 
VII. 111 oder IX. 4 dargebrachten Butterspenden gegossen liat, 
drauf los ; 

20. (mit den seclis Sprüclien :) „ich lasse dich drauf los, damit 
du Samen hineinlegst, damit du Lebenskraft hineinbringst, damit 
du eine Heerde bildest, damit du eine Schaar bildest, damit 
du tausendfache Wohlfahrt verleihest, damit du unendliche Wohl- 
fahrt verleihest" und 

21. mit der Strophe IX. 4. 24 liisst er, nachdem er den alten 
Stier losgebunden ^^) hat, den jungen frei und besprengt ihn. 

22. Mit dem zuletzt citierten Licde (also IX. 4) opfert, wer 
Gedeihen wünscht, den (alten ^^)) Stier dem Indra. 

23. Wer Gelingen ciner Unternehmung wünscht, (opfert) am 
Vollmondstage dem Indra (mit dem Liede IX. 4) einen weissen (Stier). 

Der Agrahayanï-Zauber, 24. 24 — 27. 

24. 'Dem Liede Xll. 1 kommt (die Handlung) am Vollmonds- 
tage im Monat Agrahayana (== Margaéïr§a) zu. 

25. Westlich vom Feuer (bringt er) auf Darbha-Grasern in einer 

*°) Fragliche Übersetzung. suyamse ist ofFenbar dasselbe Wort wie das Anfangswort 
der Strophe: süifaodsad, welches aber Adjectiv ist und „gutes Gras fressend" bedeutet. 

") Hierüber Stenzler's Bemerkung zu Paraskara's Grhyasütra III. 9. Es gibt auch 
eine kattv/d /.?//, die denselben Z weck hat: „wenn der 8tier unter den Kühen alt geworden 
ist, flüstert er (d. h. der Adhvaryu) dom jungen Stiere die beiden StrophenTaitt.Samh. 
IIT. 1. 11. h und f ins Ohr; rait der Strophe III. 3. 9. a liisst er ihn (nl. den jungen 
Stier) auf die Kühe los; dann opfert er den alten (Stier) dem Prajapati, dem Indra oder 
dem Tvastr. Den Worten, mit wclchen er don Stier herbeitreibt (z. B. „dom Prajapati 
genehm treibe ich dich herbei") hangt er Taitt. S. III. 3. 9. ban. Mit der dritten Strophe 
(III. 3. 9. c) opfert er das Netz; rait der viertcn das Havis, mit der fünften (e) das 
für Agni svistakrt Bestimmte'' (Ap. srs. XIX. 17. 1—5, Hir. érs. XXII. 1, 2). 

") Vergl. meine Bemerkung zu dieser Stelle in ZDMG. LUI. S. 220. 

") Vergl. das oben, Anm. 11, citierte Srautaritual. 



KAUélKA. SUTBA, 24. 25—36. 65 

(in der Erde geinachten) Gnibe (unter Hersagiing des Liedes) einen 
mit einem Male geopferten ^*) (Pfann kuchen dar) ; 

26. einen zweiten (Kuchen), der mit den Neigen (der mit dem 
Liede XII. 1 dargebrachten Hauptbutterspenden) vei-sehen (und mit 
demselben Liede eingesegnet) ist, ver/cïhrt er; 

27. von einem dritten (Kuchen) opfert er mit den ersten sieben 
und mit der 63''^*'" Strophe des Liedes dreimal. 

Sich setzen, legen, aufstehen, gehen,u. s. w. *^) 24. 28 — 34. 

28. Hinter dem Feuer (d. h. westlich davon) streut er auf 
Darbhagrasern ein Polster und setzt sich darauf, die 29''^'' Strophe 
flüsternd. 

29. Mit der Strophe IX 2. 25 legt er sich nieder. 

30. Mit der Strophe XII. 1. 34 dreht er sich (von der einen 
auf die andere Seite) uni. 

31. Mit den neun Strophen XII. 1. 1 — 9 und als zehnte XII. 
1. 59 und mit III. 31. 10 steht er auf. 

32. Mit der Strophe VII. 53. 7 schreitet er fort. 

33. Mit der Strophe XII. 1. 28 macht er im Freien drei 
Schritte in östlicher oder nördlicher Richtung ^^) und blickt mit 
der Strophe XII. 1. 33 herum. 

34. Vpn einem höher gelegenen (Ort) dasselbe (d. h. : er blickt 
herum mit XIL 1. 33). 

Beim Pflügen eines Ackers, 24. 35 — 36. 

35. Westlich vom Feuer begiesst er den angespannten Pflug aus 
einer mit den Neigen (der unter Hersagung von XII. 1. dargebrach- 
ten Bntterspenden) verschenen Schüssel mit Wasser. 

36. (Demselben Liede, XII. 1) kommen die Ilandlungen vom 
Anschirren des Pfluges u. s. w. zu. ^'^) 



") Also nicht nach jeder Strophe ein Stück davon, sondern am Schluss des Liedes 
den ganzen Kuchen. 

") Vgl. SVBr. II. 4. 8. 

*") Haufig fangt die Beschreibung der rituellen Handlungen in den Sutras des Bau- 
dhayana und des Bhiiradvaja mit den folgenden Worten an : (jnwuU prihïm vodïclm va 
diéam upaniskraniya^ d. h. „nachdem er in östlicher oder nördlicher Richtung aus dem 
Dorfe geschritten ist." 

") Vgl. die Bemerkung zu 23. 17. 



66 KAlélKA SÜTEA, 24. 37—46. 

Um eineii beliebigen Gegenstaiid zu erwerben, 24. 37^40, 

37. Mit den (drei) Strophen XII. 1. 38—40 opfert (PchmalK), 
wer in den Besitz eines erwünschten werthvollen Stückes /m komiiieii 
wünscht. 

3S. Mit der Strophe XII. 1. 42 redet er (die Erde) ehi-erlMetig uik 

39. Mit den Strophen XII. 1. 44 nnd 45 (redit im- die Erde 
an), wenn er ein Aninlet (oder) (lold wünscht. ^^) 

40. Desgleichen, wenn er in dessen Besitz gekomnien ist. 

Uni Wohlfahrt im Allgenieinen herbeiznfflhren, 24. 11 — 46, 

41. Mit der Strophe XÏI. 1. 52 schlürft er Regenwasser (oiler) 
giesst es sich aufs Ilanpt. 

42. 43. Mit den Strophen XIII. 1. 21—26 gil)t er Ceincm 
Brahmanen) eine scheckige Knh. ^^) 

44. Einen mit der Milch einer scheckigen (Kuh) zubereitctm 
Reisbrei (opfert er) mit einem Male (nach Ilersagiing der sechs 
Strophen). 

45. Den Liedern und Strophen, denen die Handluiigen zukmn- 
men, welche Gedeihen, Wohlfahrt herbeifiihren, kornmt nii(*h dn.^ 
Auflegen und das ehrerbietige Anreden zu. ^^) 

46. Mit den Salihi-Liedcrn ^^) verrichtet die Gedeihen herbei- 
fiihrenden llandhnigen, wer alles '^2) wünscht. 



") Auffallend und offenbar durch den auf die Handlung bezüfiflielien Mantrft veran- 
lasst ist die Satzconstriiction : tïittnini Jiiranyitkiniutlj (vgl. AS. XII. l.AA: matjitii ftira- 
ijyinn prlhivl dadahi »jc), oder bat man zu emendieren: ntaniliirmit/nhtirnnhf 

*") Die Worte dymih i>rf<ffij ffNlyo rohitah^ obschon von Darila ronniiciitieTt, eclid- 
nen mir Interpolation zu sein. 

'") pustiliiu'inandni wird von Darila ricbtit^ als Ailjectiv erklart, WüZu tmitütümnx 
zu ergünzen ist. Mit allen Liedern also, deren Ritual von 18. 19 bis 24. 44 behandelt 
ist, kann man Gedeiben (inisii) erlangen, wenn man damit eines der dreixcbn p,Auf]e|rsïcl'' 
{yg\. bierzu die Bemerkung zu 8. 17) in das Feuer legt (^d. b. opfert); üder as geuiigt 
aucb die Lieder bloss audiichtig auszusprcebeu. 

**) Vergl. 18. 25. 

'*) d. b. alles was man wünscbt. 



KAüélKA SUTEA, 25. 1—3. 67 



VIERTES KAPITEL. 

Zauberhandlungeii, die auf Heiluiig Bezug haben ^), 

25. 1—32. 28. 

Allgemein guitige Vorschriftcn, 25. 1 — 3. 

XXV. 1. Jetzt die Zauberhandlungen, die auf Heilung Bezug 
haben. 

2. Das zu heilende (Leiden) ist die durch das Stichwort (in deni 
jedesmal citierten Spruche,) angedeutete Krankhcit. ^) 

3. Übrigens nach Angabe.^) 



*) Man hat nach den alten Indern zwei Arten von Krankheiten zu unterscbeiden : 
1. die aharanimitlah^ d. h. die welche ihre TJrsache in den Substanzen haben die man 
in den Körper auf^enommen hat; die Heilung die se r Krankheiten wird im Ayurveda, 
von Caraka, Bahada, Suérnta u. a. gelehrt; 2. die aAuhhanimittafy {adharmasamuflhiiafy 
oder janmaniarahrtapapanimitlacikitsyah)^ die welche ihre TJrsache in res infaustae 
haben, die durch die in einer vorigen Existenz begangenen Sünden veranlasst sind; uur 
fur diese, die nicht von den Aerzten geheilt werden können, geben die Atharvans die 
Heilung an. So sagen die Scholiasten, Darila, Keéava und Sayana, deren Arbeiten, 
das braucht kaum gesagt zu werden, betrachtlich jünger als das Kauéika Sütra selbst 
sind. Die Thatsachen liegen natürlich anders als der Hindu im Mittelalter meinte. Viel- 
mehr ist die Heilkunde der Atharvans mit ihren Besprechungeja, Einsegnungen, Iiican- 
tationes, als die G rund lage der spateren medicinischen Wissenschaft zu betrachten. 

*) Die beiden aussert schwierigen Sütras lauten in der Bloomfield'schen Ausgabe so: 
lihgyupatapo bhalsdjyam \2\ vacanal anyat |3|. Diese Worte können unmöglich richtig 
überliefert Fein, weil ja ein Heilmittel, hhaisajyam^ nicht eine Krankheit, upatapa^ sein 
kann. Drei Möglichkeiten bieten sich dar. Prof. Kern, der so gut war mir seine Mei- 
nung über die Stelle mitzutheilen, möchte lesen: lingyupatapahhai^ajyain und die ersten 
drei Sütras so übersetzen : „jetzt folgen die Handlungen, die auf Heilung Bezug haben; 
dazu gehort (an erster Stelle) die Heilweise für das im Spruche selbst angedeutete Lei- 
den; (an zweiter Stelle) jede andere Heilweise die (ausdrücklich und absonderlich im 
Folgenden) genannt wird." Prof. Speyer vermuthete, dass der Text folgendermassen zu 
emendieren sei: lihgyupntape bhaisajyam^ was bedeuten würde: „beim Auftreten einer 
durch das Stichwort ira Mantra angedeuteten (zum Gebiete unserer Atharvankunst gehö- 
rigen) Krankheit, ist das hhaimjymn anzuwendcn." Mich befricdigt keiner dieser beiden 
Vorschlage zur Exegese ganz. Ich meine dass, wenn einc handschriftlich überlieferte 
Lesart einen gutcn Siun ergibt, Textesandcrungen verboten sind. Nun lesen zwei Hand- 
schriften, Bü und Bi: bhisnjya^ hhhajyam (Die zweiraaligc Erwahnung dts „Bü" ist 
natürlich ein Druckfehler). Freilich möchte man nach Bloonifield's Taxirung der mitBü 
angedeuteten Handschrift auf diese Varietas lectionis wenig Gewicht legen. Dass diese 
Taxirung aber entschieden unrichtig und ungerecht ist, und gerade die als Bü bezeich- 
nete Handschrift an mancher Stelle sehr vorzügliche Lesarten bewahrt hat, meine ich 
überzeugend in der ZDMG. LUI S. 207 flg., 210 (no. 17), 217, 218 (no. 4), 219 (no. 6), 
222 (no. 28) nachgewiesen zu haben. Genau wie ich nun die von Bü und Bi zu 33.9 
und 35.26 gemeinschaftlich überlieferte Lesart für die richtige halte (man vergleiche 



68 KAUélKA SUTRA, 25. 4—8. 

Gegeii eiiie beliebige Kraiikheit, 25. 4 — 5. 

4. Dem érsteii Liedc (I. 1) kommen (die folgendeii Heilmi^tli uilen) 
zu. Mit Wtisser aus einer Schussel, zii welchem er die Neigen (der 
mit dem ersten Liede dargebrachteu Butterspeiiden) getliïin liat 
(und das er mit diesem Liede eingesegnet hat), salbt er (nL der 
Kranke) sich ein. 

5. Er bestreicht (damit) die Palten der Haut. 

Gegen Fieber, Diarrhöe, iibermassiges Uriniren, 
Ansfluss ans einer Fistel im Körper, 25. 6 — 8, 

0. Uen Liedern I. 2 und II. 3 kommen (die folgenden Ilanrl- 
limgen) zu. Einen Kopf (d. h. Bliithe) von Saccharum munjiji {mHffjn) 
(den er wahrend dreier Tage in saurer Milch und Honig hnt liejj^en 
lansen, über dem er die Neigen der mit einem der citiertc^n Lieder 
dargebrachteu Butterspenden gegossen und den er mit deïii Liude 
eingesegnet hat) bindet er vermittelst einer (aus Munja-Gras ge- 
flochtenen) Schuur (dem Kranken) urn (den Flals). 

7. llasenstiick ^) und Ameisenauswurf stösst er fein ^), (git^^ï^t 
Wasser darauf, thut die Neigen dazu, spricht eines der beiden 
Lieder darüber aus) und gibt es (dem Kranken) zu trinkcMK 

8. Er beschmiert (die Stelle) mit Butter (,eines der Lieder il^inl her 
aussprecliend). 



die Bemerkungen z. d. Stellen), so könnte auch hier statt bhaisaji/am gclesen worileti : 
bliimjyam'. „das zu hcilende (Leiden)", Adj. necessitatis zu bhiHaklL Dass die^e Form 
sonst nicht zu helegeu ist, darf wegen der oft aufTallenden Terminologie unseres Sülra 
(vgl. Einl. S. IV) nicht all zu sehr auffallen. Nach dieser Auffassung halten Sq tra t — 3 
den folgenden Sinn: die Krankheitshchandlungen die ini Folgenden mitgcthcilt wcrd*?n, 
gelten jedcsraal für die Krankheiten, die in dem zu Anfang jeder Behandluiig citierten 
Liede crwahnt sind, ausgenommen da, wo nachdrücklich ein hestimmtfs Leiden ntjge- 
gehen wird. Letzteres findct sich z. B. 2().^G: wlrijaniünasya^ 2(5.39: rarwmir/r/N /as i/^; 
28.12: (imatigrJiil(tsij(t\ 81.1: >ianiilun'tpr(i)dl4ilif<tiiayoh'^ 32.28: jyutrakamm^lakaffnh 
u. s. w. 

') Vgl. zu 8. K). 

*) Es ist sehr wohl möglich, hei dem gewiihlteu Sprachgehrauch des Kausika Sulra, 
dass die Comm. Recht hahen, wenn sie dem iKtrilehhantt dio Bedeutung von ci/ry/ïUirann 
heilegen. Aher auch die ursprünglit'he Bedeutung: „mit P^lrchen umziehen, Fnrchijii riogs 
um et was ziahen", könnte vom Verfasser des Sutra gemeintsein. Dann müsste die Furehe 
dreimal um den auszureissenden Gegenstand gezogen werden und zwar naeli rieltta 
herum. Über Analogien hei anderen Völkern, hcsonders hei den Kömern, vgl. Tud. 
Lustr. S. 300. — Über die Zauberkraft, die bei den Deutschen den Ameisen zuerkuunt 
wird, vgl. Wuttke § U9. 



KAUélKA SUTRA, 26. 9—15. 69 

9. Er blast (durch die Öffiiimg eines ledernen Balges, ^) den er 
rait einem der citierten Lieder eingesegnet hat) auf (das Rectum- 
der an Durchfall, das Glied der an übermassigem Urinieren, die 
Öffnung der an Fisteln leidenden Person). 

Gegen Harnverhaltung und Verstopfiing, 25. 10 — 19. 

10. Dem Liede I. 3 kommt (die folgende Handlang) zu. Er 
bindet (der Person, die an Harnverhaltung oder Verstopfung leidet) 
ein Harnmittel (d. h. die Frucht einer Hantakl\ Terminalia che- 
bula oder Karpüra: Campher) um (den Hals, nachdem er dieses 
Amulet drei Tage in der üblichen Weise aufbewahrt hat, dann 
nach den Abhyatana-Spenden die Hauptspenden mit I. 3 darge- 
bracht, die Neigen der Butter auf das Amulet gestrichen und das 
Lied darüber ausgesprochen hat. Der Kranke verzehrt die saure 
Milch und den Honig, worin das Amulet gelegen hat). 

11: Er lasst ihn trinken: Maulwurfshaufen, Putïka-Graser, Ge- 
quirltes (z. B. saure Milch), alten Pramanda oder Zweige, die aus 
dem Stumpf eines Baumes oder einer Pflanze hervorgewachsen 
sind ^) (nachdem er jede Substanz pulverisiert, in Wasser gethan 
und mit dem Liede I. 3 eingesegnet hat). 

12. Er lasst (den Kranken) darauf (d. h. auf jede der im Vori- 
gen genannten Substanzen, nachdem er die Substanz) mit den letzten 
beiden Strophen (des Liedes I. 3 eingesegnet hat,) treten (oder 
sich setzen). 

13. Er lasst (den Kranken) ein Fahrzeug (Wagen, Pferd u. s. w.) 
besteigen (worüber er die Neigen der mit dem Liede I. 3 darge- 
brachten Spenden gegossen und das Lied ausgesprochen hat). 

14. Er schiesst (in der Richtung des Kranken) einen Pfeil ab 
(über dem er das Lied ausgesprochen hat). 

15. Er öffnet die Harn blasé '^) (vermittelst eines Rohres, das er 
mit dem Liede 1. 3 eingesegnet hat). 



*) carmakhalvamukhena Sayana; in einer Fussnote wird erwahnt, das camxahhalva 
Yon Darila und Kesava mit caitnadrli umschrieben wird. 

•) Ich sehe nur ein Mittel um dem Sïïtra einen Sinn abzugewinnen : die Anderung 
yaratpramandam üvraskan. Auch Darila scheint so gelesen zu haben. Dem avraska 
begegneten wir schon 16. 28. Offenbar ist mit diesem Gegenstande die Idee des 
Wiederum-, des Zurückkommens verbunden, so wie mit dem Maulwurfshaufen die Idee 
des Durchbohrens. 

') Oder: „er durclibolirt den Urinweg" (oder vielleicht einfach: „er entblösst die 

glans penis"?), vgl. SSyana: karena matvaniXclavidavanam. Über die beiden Sütras 15, 16 

schreibt mir Jolly: „Über die Natur dieser beiden Operationen ist es schwer ins Klare 

zu kommen. Nach Keèava scheint in 15 von einem Hcrausschneiden des Penis aus der 

Verband. Kon. Akad v. Wetensch. (Afd. Letterk.) N. R. Dl. UI. N". 2. g 



70 



KAUélKA SUTEA, 25. 16—22. 



16. Er spaltet (d. h. öffnet) den Urinweg (vermittelst eines me- 
tallnen Stabchens (das er mit dem citierteu Liede eingesegnet hat). 

17. Nachdem er einundzwanzig Gerstenkörner in einen Milch- 
eimer gethan und Wasser dazu gegossen hat; nachdeni er einen 
Bogen ^) (in den Boden) befestigt hat, sodass dieser den Hintern 
(des Kranken) berührt, giesst er (das Wasser mit den Körnern, 
nachdem er es mit dem Liede I. 3 eingesegnet hat) üher das 
Glied aus. ^) 

18. Er lasst (den Kranken) ein Infusum ^^) von Ala, Lotusst€n- 
gel {bim) oder Vla trinken (das er mit dem Liede I. 3 einge- 
segnet hat). 

19. Auch für eine an Verstopfung leidende Person (gelten dio- 
selben Heilmethoden). 

Gcgen eine beliebige Krankheit, 25. 20 — 3K 

20. Den Liedern I. 4 imd VI. 51 konimt (die folgende ITandlung) 
zu. (Er legt Stücke Brennholz) von den Ilolzarten die für res faustaü 
empfohlcn sind (vgl. 8.15, auf das Feuer, nach jeder Strophe des 
Liedes ein Stück ; den Ranch solider Kjranke einathmen, vgL 7.2S), 

21. Dem zuletzt citierten Liede (Vi. 51) kommt (die folgende 
Handlang) zu. (Er legt Stücke Brennholz von den Hol/^irten, die 
für rcs faustae empfohlen sind, aufs Peuer), die mit Soma getmukt sin<L 

Zur Austreibung von Damonen und Kobolden, 

25. 22—26. 

22. Die den Catana-Liedern (vgl. 8.25) zukommende (Heilmethode) 
ist durch die „Zurückschlagende" (Zauberhandlung , beschriebeii in 
Sütra 14. 14—10) erkliirt. ii) 



Haut die Rede zu sein, wahrend nach 16 nur ein eiseraer Katheter in don Penis ein- 
geführt werden soH, um den Urin zu entleeren. Wörtlich ware wohl so zu übersetssen : 
15. „Er macht die Blasé auslaufen (indem er einen Blasensohnitt macht, dicse Ojieniticin 
kommt in der ind. Medicin vor) 16. Er spaltet den durch einen Unterleibsbroch gebil- 
deten Wulst" (PW. s. v. v(isti). Von einer Fistel oder einem Bruch ist ja nach dea 
Commentaren die Rede." 

") Über drufjhnl vergl. die Bemerkung zu 14. 13. 

") Schwierigkeit macht phnïalo. Ich halte es für einen Ablativ zu phala in der Be- 
deutung: „die Hoden, den Penis". Das Wasser soll also vom Penis auf den Btïgeti niedtrr- 
stromen. Zur Bedeutung des Ablativs vgl. pattah: „an den Füssen", noëlab: „in die 
Nase"; utlaratah: „nördlich, nach Norden." 

'") d. h. er erhitzt den Gegenstand, wirft denselben ins Wasser, und gibt dieses also 
erhitzte Wasser zu trinken. 

") Die daselbst beschriebenen Handlungen können also mit einem der Cittana-Lieder 



KAüéEKA SUTRA, 26 . *3— 28 . 1 1 

23. Er legt (Brennstoff von einer) der folgenden (Arten) aufs 
Feuer: Coloquintengurken, (Splitter einer) Keule, (Stücke) Acacia 
catechu {kliadird) oder (Holz von der) Senfpflanze; ^2) (nach jeder 
Strophe des Liedes legt er ein Stück ins Feuer; den Rauch soU 
der von Pióaca's besessen geglaubte einathmen). 

24. Eine ungerade Anzahl Pflöcke von Acacia-Holz (Maüiïra) (,die 
er mit einem der Catana-Lieder eingesegnet hat), schlagt er hinter 
dein Feuer unter Aussprechung der Strophe V. 29.4 so in die Erde, 
dass der obere Theil mit dejn Boden gleich kommt. 

25. Ebenso eiserne und kupfeme (Pflöcke). ^^) 

26. Glühend gemachte Kiesel streut er (nach jeder Strophe eines 
Catana-Liedes einige,) um das Lager (des Kranken) und um die (ihm 
gehörigen) Getreidesacke. 

27. Am Neumondstage nimmt er mit einem Male geschöpfte 
Gerstenkörner, lasst diese unenthülst, mahlt die Kömer fein 
ohne jedesmal zurückzuschieben, umstreut das Feuer in der bei 
Behexung üblichen Weise und schüttet (die zerstampften Kömer) 
in ein Feuer von Senfpflanzen (wobei er, wahrend der Kranke 
ihn berührt, eines der Catana-Lieder flüstert); ^^) 

28. wenn einer (d. h. ein Piéaca, also ein Überfall der Epilepsie) 
herankommt, so sage er zu ihm, mit einer hanfenen Schuur sich 
die Zunge abwischend: „spring' aus der Wohnung hinaus"; 

statt mit I. 26 verrichtet werden. Hülsen, Sprea u. s. w. sind die gewöhnUchen Sub- 
stanzen, die man den Raksasen, Piéaca's nnd dergl. opfert, vgl. den Fhallkaranahoma 
am Schlusse des gewöhnlichen Opfers (vgl. HiUebrandt, NVO. S. 161, 171); besonders 
2u vergleichen ist die Spende von Hülsen ins „Feuer der Wöchnerin" (sd^ifcagmi) nach 

einem Geburtsfall : Ap. grhs. 15. 6—7, Hir. grhs. II. 3. 7 ; Baudh. grhs. II. 2 : 

(UhOstamita Oditye gaurasar^apan phalikaranamisrün afijcUina juhoti\ BhSr. grhs. I. 

22 : agnim upasamOdfiaya sar^pan phalikaranamiéran arijalüv adhyupya jufioli ; 

Kath. ghrs. 35. 1: sar^pan phalikarai^miéran darvyö, juhoti. 

") Znr Senfpflanze vgl. die in der vorigen Bemerkung citierten Grhya- Stellen. 

") Er schlagt dadnrch den Krankheitsdamon in die Erde fest. Eine interessante 
Parallele finde ich in Plin. H. N. XXVIII. 17: clavum ferreum deflgere in quo loco 
prinium defixerit cot^ruens morbo coniUiali^ absolutorium eius niali dicüttr, d. h. „wenn 
man auf der Stelle wo ein von Epilepsie ErgriflFener zum ersten Mal mit dem Kopfe 
hinfallt; einen eisernenPflock einschlagt, so bekommt er, sagt man, die Krankheit nicht 
wieder." Vom Cherokee'schen Zauber gegen Behexung („to shorten a nightgoer on this * 
side," Mooney, S. 384) macht die folgende Handlnng einen Tbeil aus: „to drive away 
the witch the shaman first prepares four sharpened sticks, which he drives down into 
the gronnd outside the house at each of the four corners, leaving the pointed ends pro- 
jecting npward and ontward... When the witch approaches under cover of the dark- 
ness, whether in his own proper shape or in the form of some animal, the sharpened 
stick on that side of the house shoots up into the air and comes down like an arrow 
upon his head, inflicting such a wound as proves fatal within seven days." 

'*) Alles im Gegensatz zum gewöhnlicben Opfer, wo drei oder fünf Male genommen 
wird und zwar Reiskörner, die enthülst werden; beim gewöhnlichen Opfer wird beim 
Mahbn der Kömer jedesmal zurückgeschoben (vgl. Ap. érs. I. 21.6), wird mit Grasern 

6» 



72 KAUélKA 8UTRA, 25. 29—34. 

29. wenn er es in dieser Weise nicht erreicht (,dase der böse 
Geist aiisgetrieben wird, so streut er das in Sütra 27 erwatnite 
nochmals aus), bei wiederholter Bitte (d. h. und wiederholt den in 
Sütra 28 niitgetheilten dem bösen Geiste zu gebenden Befehl). ^^) 

30. Er opfert vermittelst einer Düte ^^) (von Palasa-Blatt, eines der 
Catana-Lieder fliisternd am Schlusse jeder Strophe einiges) Ingida-öl 
vermischt mit Rispen von Andropogon muricatus {vïrina), 

31. Stücke Brennholz (von der Senfpflanze) und Opferstreu (Rohr) 
hangt er (am vorige n Tage, eines der Catana-Lieder darüber aus- 
sprechend) in der Wohnung auf ^^) (,wo sich jemand befindet, von 
dem er vermuthet, dass er von eineni Pisaca besessen ist); 

32. ist am folgenden Tage eine Anderung ^®) (in Bezug auf 
Farbe, Geruch u.s.w. beim Brennholz oder bei der Streu) einge- 
treten, so weiss er, dass die Krankheit durch einen Piéaca verur- 
sacht ist; ^^) 

33. das Opfer (,welches dann stattfinden niuss,) ist besprochen 
(nl. in Sütra 30). 

34. Nachdem er dem Vaióravana seine chrerbietige Begrüssung 
dargebracht hat, ^^) lasst er (den von einem Piéaca Ergriffenen) Was^ 
ser schlürfen und besprengt (ihn mit Wasser) wahrend er (eines der 
Catana-Lieder) flüstert. 



umstreut, von links nach rechts, mit der recliten Hand u. s. w. nnd wird die Spende 
über Holz von arboribas faustis ausgegossen. Zu apratihumm vergl. meine Bemerknng 
in ZDMG. LUI. S. 223. 

") Wieder zwei ausserst schwierige Sütras, deren Übersetzung ich nur als einen Ver- 
such angesehen haben wiU. Was bedeutet: „sich mit einer hanfenen Schnnr die Znnge 
abwischen"? Hat vielleicht derjenige die Worte „springt ans der Wohnung hinaus" zu 
sprechen und sich die Zunge abzuwischen, der von Epilepsie gequalt wird? die „Woh- 
nung"" ware in diesem Falie der Körper des Kranken, der durch die hanfene Schnar 
den bössn Geist zu vertreiben sucht. Zu Sütra 29 das folgendc: erstens lese ich und 
theile ich ab: tathakurvann anadifc hmivdne se. yavrtn üvapati ; taUiakurvann = tathn 
akiircan; analyc loc. zu anfxdija: „nicht der erste, wiederholt". DSrila findetinanfl^it/c 
einen Tatpurusa: ana. Das Scholion ist aber mangelhaft und sehr verdorben überliefert. 
Kesava a. h. 1. schlage ich so zu lesen vor : vijadhitah^ snmpatya, satuxsülretia jihva- 
mCirj mam karoti; talo grahena muklo; na karoti ^anena jlhvaniarjanani (d. h. : y(tdi 
n. k. j.), talo na galo graha Ui vijdniyat. 

'•) Eigentlich: „in einer Düte"; die Düte ist also auch ins Feuer zu werfen. 

") „Legt er auf die Wohnung", nach Keéava. 

'«) Vgl. 19. 21; 37. 4. 

") pi^acalo rujati verstehe ich nicht; ich lese mit Bü, E und D: piiOcato rug t7*, 
vgl. Darila: pisarat pïfjdsn{li) jtieyam. 

") indera er die beiden Hiinde hohl gegen einander legt und daeu sagt: i,Verbeu- 
gung {fvimo) dem Vaisravana;" (dem Kubera, dem indischen Plutus). 



KAUélKA SÜTRA, 25. 35-26. 4. 73 

Urn böse Geister fernzuhalten, 25. 35 — 36. 

. 35. In der Nacht reibt er zwei Feuerbrande gegen einander *^^) 
(eines der Catana-Lieder dabei flüsternd); 
. 36. . (am nachsten Morgen) halt er das Svastyadya. ^2) 

Gegen Wassersucht, 25. 37. 

37. Dem Liede I. 10 kommt (die folgende Heilmethode) zu. 
Er giesst (dem Wassersüchtigen Wasser) übers Haupt, zusammen 
mit einundzwanzig Büschein von Darbha-Gras und (oder) einund- 
zwanzig Strohhalraen vom Dache (,über denen er das Liedl. lOaus- 
gesprochen hat). 

Gegen Wind, Galle, Phlegma, i) 26. 1. 

XXVI. 1. Dem Liede I. 12 kommt (die folgende Handlung) 
zu. Er lasst (den Kranken) Fett, Honig, zerlassene Butter oder 
Sesamöl verzehren (,nachdem er die Substanz mit dem citierten Liede 
eingesegnet hat). 

Gegen Kopfschmerz, Husten, Hüftenweh u.s.w. ^ 

26. 2—9, 

2. Das Haiipt mit einem Geflecht von Munja-Gras bedeckt, in der 
Linken ein Sieb mit gerösteten Gerstenkörnern, schreitet er (d.h. wohl 
der Kranke, vom Hause fort) mit der Rechten die Körner nieder- 
streuend (nnd zwar eine Handvol! am Ende jeder Strophe des Lie- 
des I. 12, das er oder der Brahman hersagt). 

3. In der Linken ein Sieb und ein Geflecht (von Munja-Gras), in 
der Rechten eine Bogensehne und einen Bogen ^) (tragend, geht 
er, nl. der Kranke (?), vom Hause fort); 

4. voran geht der Gehülfe (des Brahman); ^) 

*') Wahrscheinlich ist samgharsdti zu lesen, vgl. 26. 22, wo aUe HSS., zwei ausge- 
nommen, ebenfalls prakrsya statt praghrnya lesen; 32. 21 hat wieder Bü das richtige, 
gh; vgl. auch 35. 7, 36. 33; auch 31. 10 ist nigh(u\sati zu verbessern. 

") d. h. er verrichtet die 50. 1 beschriebene Handlung, das Svastyayana. 

*) vata^ pUta^ slesma. 

') Das bedeutet nacb Jolly Jtatibhangn ; auch gegen dhcAiurviifa: „Bogenwind" Boll 
unser BhaiBajyam helfen. Was fiir eine Krankheit ist damit gemeint? 

') Vgl. die Bemerkung zu 14. 13. 

*) Ist wirklich praisakrt mit kartr identisch, wie Darila uns z. B. ad 39.19 zu ver- 
sichern scheint? Sonst wird doch im Sotra selbst der eigontliclie Verrichter durch das 
Wort brahnmn angedeutet, z. B. 82.5, 12; 75.13, 18 und Darila selbst zahlt ad 39.20 
als haadelnde Personen auf: kartrknrayitypraimkytah. Das "Wort prai^tkrt^ das sich 



74 



KAUSIKA SUTRA, 26. 6—11. 



5. auf die Stelle, wo ihn (wahrend sie fortschreiten) das Leiden 
(Husten, Kopfschmerz, Hüftenweh) überfallt, da legt er (nL der 
Brahman, wahrend er das Lied I. 12 ausspricht) Sieb und Geflecht 
nieder ; 

6, 7. und die Bogensehne (legt er nieder) auf dem Heimwege. '^) 

8. Zerlassene Butter (die er mit dem citierten Liede eingesegiiet 
hat, giesst er dem Kranken) in die Nase. 

9. Mit einem fünf Knoten enthaltenden (Bambus-Rohr) die 8tini 
(des Kranken) berührend flüstert er (das Lied L 12). 

Gegen Blutsturz und übermassige Menstruation, 26, 10 — 13. 

10. fl. Dem Liede I. 17 kommen (die folgenden IlandUmgeii) 
zu. Mit einem fünf Knoten enthaltenden (Bambus-Rohr duï blatende 
Stelle berühi^end flüstert er das Lied). ^) 

10. b. Er bestreut (die blutende Stelle) mit Sand und Kies 
(nachdem er das Lied darüber ausgesprochen hat). 

11. Er hangt (dem Kranken) eine Scherbe aus einer Trümnier- 
statte '^) um (nachdem er dieselbe drei Tage in saurer Milch und 
Honig bewahrt, die Neigen der mit I. 17 dargebrachten Botter- 
spenden darauf gegossen und das Lied darüber ausgesprochen hat). 

auch 39.15, 21 ; 87.5, 12 findet, scheint nicht den eigentlichen Verrichter dtsr Zaul>er' 
handlang anzndeuten, der ja in der Regel nicht besonders genannt wird^ sondern eine 
Art Gehilfen des Brahman, der natürlich auch mit dem Atharvan-Ritual vi^rtr^ut sein 
muss, vgl. besonders 87.5: j^f^cLi-^^ifiV^f^^}^ samüdiéati. Der Diener nnn soll bier ebftisowie 
39.21 vorangehen und nicht, wie es sonst wchl gewesen sein mag, hinter dem Brabmati 
mit dem Kranken hergehen, weil man sich hier zu einer gefahrlichcn von bösr>n Ein- 
flüssen so zu sagen gesattigten Stelle begibt; bei der Heimkehr soll al&o der Praisakri 
wohl hinter den anderen folgen. Wenn die Worte des Sütra: praimhrd agratah von 
KeAava durch vyadhitam agre krtva umschriebcn werden, so spricht das zu Gunsten 
meiner Erklarung, da ja erst der Praisakrt, dann der Kranke und zuletzt der Brahman 
kommt, von dem also gesagt werden kann, dass er vyadhitam ayve karoii. Bt?sonJers ist 
das Holen des bei der Hochzeit zu benutzenden Wassers zu vergleichenr wenn man es 
holt, geht jemand, mit Pfeilen und Bogen bewaffnet, vor der Person her, die dae Wasser 
holt, ihm folgt der Brahman. Beim Zurückkehren wird die Reihenfolg<ï umgekehrt, 
Ebenso beim Verlassen der Cremationsstatte (82.5, 12). 

'') Unsicher. Ich halte avvajan für zulassig, das ich m\i jyam ca zusammennehm e: 
jijCun ca (nidadhaly) arrajan. Diese Handlung batte dann den Zweck dem Krankhejts- 
diimon den Weg zum Hause der von ihm bis jetzt gequalten Person zu versperren. IHe 
eiufache Vorschrift, dass man heimkehren soll, was das von Bloomfield nufgenommene 
Cwrajanam enthiiU, ist gar nicht im Stile des Kausika Sütra. Aber auch das von b<*inah<^ 
allen HSS. gebotene aurajatam: „geht heira ihr beiden" liesse sich erklarea. Dnss ein 
Ui fehlt, findet sich im Kausika mehrere Male, z. B. 50.4, 87.12. Befremdend blEibtee, 
dass gar nicht mitgetheilt wird, was zuletzt mit der drughnï geschehen solL 

") Nach Kesava's Ansicht enthalt Sutra 10 zwei Vorschriften. Die erste scbliessl 
mit pancaparvana und ist nach dem Vorbild von Sütra 9 zu erganzen. 

') So nach Darila, dessen Schol ion zum Theil so zu lesen ist: armakapfUikfi: ngm- 
samyogdt pitharadeh s<ikalam patitam. Anders und wahrscheinlich unrichtig ist Ke^va"*8 



KAUélKA SUTEA, 26. 12—18. 75 

12. Er gibt (ihm dieselbe Substanz, feingestossen und in Wasser 
vermischt, nachdem er das Ijied darüber ausgesprochen hat) zu trinken. 

13. Er lasst (ihn) ein Gemisch von saurer Milch und zerriebenen 
Sesamkömern, zusammen mit vier Spitzen von Dürva-Gras trinken 
(alles pulverisiert, in Wasser gerüh^t und mit dem Liede I. 17 
eingesegnet). 

Gegen Angina pectoris, Gelbsucht und Fallsucht ^), 

26. 14—21. 

14. Dem Liede I. 22 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er lasst (den Kranken) Wasser einschlürfen, ^) worin er die Haare 
des im Liede Genannten (nl. eines rothen Stieres) geiïiischt hat (und 
das er mit dem genannten Liede eingesegnet hat); 

15. auch nachdem er es über dem Rücken (des Stieres) ge- 
gossen hat (, lasst er ihn das Wasser schlürfen). 

16. Einen Pflockbehalter ^^) (, den er vom dreizehnten ïage 
des Halbmonats an bis zum Neu- oder VoUmondstage in saurer 
Milch und Honig hat liegen lassen,) taucht er in Milch, beschraiert 
ihn mit den Neigen (der mit dem Liede I. 22 dargcbrachten 
Butterspenden, segnet denselben mit demselben Liede ein), und 
bindet ihn dem auf einem (rothen Stier)felle sitzenden (Kranken) 
um (den Hals); 

17. (hierauf) gibt er (ihm die Milch) zu trinken (und verrich- 
tet den Rest des gewöhnlichen Opfers). ^^) . 

18. Nachdem er den Kranken von einem mit Gelbwurz ^2)(Cur- 
cuma longa, haridrd) zubereiteten Reisbrei hat essen lassen (, den 



' Deutung des Wortes, vgl. Bloomfield in der Introduction zum K. S. p. XL V. Die annakapala 
-werden auch zu anderen ritueHen Zwecken verwendet, besonders bei der Anfertigung 
des Mahavïra-Topfes und der ukha, der Schüssel, in der man das Feuer tragt vor dem 
Agnicayana (vgl. Hillebrandt, Rit. L. S. 134, 162); ich theile hier die Umschreibung 
von Keéavasvamin zu Baudh. pravargyasütra I mit: amiakapalani éünyagranmhapalani 
(so auch Bhavasvamin a. h. 1.); nadlptilite^u visuskapahkasija kapalüni drèyante tani ; 
vina^tagrOnianiadhyagatani bahuRo ^ bhivarsanena éuddhani kapalüni va. 

*) hrdroga^ kamala, apasmara. 

•) acamayati mit a scheint die richtige Lesart zu sein, vgl. 7. 26. 

**) éahkhudhana ist wahrscheinlich derjenige Theil eines zum Draufsitzen gebrauchten 
Felles, durch welchen der Pflock gestochen wird, um dasselbe in dem Boden zu befesti- 
gen, vgl. Bloomfield S. 263, Note 1. Darila's Glosse ist éankhusthanam statt °8thapanam 
zu lesen. 

") Danach bilden 16 und 17 ein Karman. 

") Der deutsche Volksbrauch heilt die Gelbsucht mit gelben Ruben, mit einem Ducaten 
oder goldnen Ringe, mit SafiFran und anderen gelben Dingen (Wuttke § 477). Schon bei 
den Römem findet man die sympathetische Heilung der Gelbsucht: et aluid genus 



76 KAUélKA SUTBA, 26. 18—22. 

er mit den Neigen der mit I. 22 dargebrachten Butterspenden 
versehen und mit demselben Liede eingesegnet hat), beschmiert er 
ihn (vom Haupte anfangend und) bei der Fussspitze endigend init 
den Überresten des Breis und mit denjenigen Theilen des Breis, 
von denen er nicht gegessen hat. Dann bindet er vermittelst einer 
gelben Schuur an den linken Füssen die im Liede genannten 
(Vogel ^^)) unterhalb der Bettstelle fest (, lasst den Kranken sich 
auf das Bett hinlegen) und giesst Wasser (über ihn und die Vogel) aus. 

19. (Er übergibt ihm eine Rührspeise oder einen Brei, den er 
mit dem Liede eingesegnet hat und) lasst (ihn einige) Schritte (in 
östlicher oder nördlicher Richtung) machen. ^^) 

20. Wenn die (Vogel) die Stimme ertönen lassen, so lasst er 
(den Kranken) sie (mit dem Liede L 22) anreden. 

21. Haare, der Brust (eines rothen Stieres) entnommen, klebt 
er mit Gummi zusammen, umwickelt sie mit (einem Stück) Gold- 
(draht), behandelt sie ebenso wie den oben, Sütra 16, erwahnten 
Pflockbehalter und bindet sie dem Kranken um). 

Gegen Lepra und graue Haare, 26. 22 — 24. 

22. Den Liedern I. 23 und 24 kommt (die folgende Handlung) 
zu. Das im Liede Genannte (nl. den weissen Aussatz, die Stelle 
WO sich derselbe zeigt) reibt er mit (trocknem) Kuhdünger bis sich 
Blut zeigt und beschmiert (die Stelle mit den im Liede genannten 
Substanzen, nl. Curcuma longa, Eclipta prostrata, Coloquinth und 
Indigo, ^^) die er zu Pulver gestossen und mit den beiden Liedern 
eingesegnet hat). 



chrysolachani traditur^ flore aureo foliis oloris, . . ; hcrba hoc adalUgala morbuni regium 
habentibus^ ita ut spectari ab his possit^ sanari id niahim tradilur. (Plin. N.H. XXVII, 
44): die Gelbsucht heilte man also indcm man dem Patiënten die Pflanze Cliryeolacha- 
non, welche goldgelbe Blumen hat, so anbindet, dass er selbst sie erblicken kann. Die 
Griechen glaubten, durch den Aublick des gelben x^P^^P^ov genannten Vogels werde die 
Gelbsucbt geheilt (Scliol. zu Plat. Gorg. 494 B, Plut. Mor. 681 C, Ael. Thierk. 17. 12). 
Über die Cherokees vgl. die oben, Einleitung S. X aus Mooney citierte Stelle. 

*') .saAa, vjpan'iha^ harldrava^ wahrscheinlich: Papagei, Drossel, und gelbe Bacli- 
stelze, alle gelbe Vogel. Zu dieser Attractio similium, Sympathie-Zauber, vergl. die 
Bemerkung Bloomfields S. 204. 

") vgl. 7. 7 und 7. 18; „in östlicher oder nördlicher Richtung" fügte ich hinzu nach 
Analogie verwandter Handlungen. Wenn z. B. die Trager eines Leichnams auf der 
Verbrennungsstiitte angelangt sind, machen sie einige Schritte in nördlicher Richtung, 
vgl. Altind. Todtenbest. S. 25. 

**) 1. omdhl = haridra ; 2. rïnwi ^= bhrnfpwaja ; 3. krsna= indravaninï ; 4. asihnl 
= nili oder nilika. Zum Text vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI. S. 220. 



KAUélKA. SüTEA, 26. 33-^27. 77 

28. (Er verriéhtet die in Sütra 22 erörterte HTandlmig,) liach- 
dem er 'die granen (Haare) abgerissen hat. ^^) 

24. Die Marut-Zauberhandlungen (verriéhtet er) zugedeckt. ^'^) 

Gegen Fieber, 26. 25. 

25. Dem Liede I. 25 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Eine Axt erhitzt er, wahrend er (das Lied) flüstert^ steekt die- 
selbe glühend in Wasser, so dass dieses erhitzt. wird iind be- 
giesst (den Kranken mit diesem Wasser). 

Gegen Schreckéii, Aufregung, 26. 26 — 28. 

26. Dem Liede L 28 kommt (die Heilung) eines Erschreckten 
zu. Ein (Amulet), das aus vier Halmen besteht des vi^eisse Blüthe 
tragenden ^^) Andropogon. muricatus {mrina) (, welches er vom drei- 
zehnten Tage des Halbmonats an bis zum Neu- oder Vollmonds- 
tage in saurer Milch und Honig hat liegen lassen), dessen beide 
Spitzen er in das Eeuer gehalten hat (, beschmiert er mit den 
Neigen der mit L 28 dargebrachten Butterspenden, segnet es mit 
dem Liede ein und) bindet es (der Person, die ohne Ursache in 
Aufregung zu gerathen pflegt,) urn (den Hals). 

27. Ein Amulet, (das aus vier Stückchen Rohr besteht, diejedes 
fur sich einen Absatz bilden und) das er an drei Stellen (statt mit 
den beiden Spitzen) in ein Feuer gehalten hat (behandelt er nach 
dem im vorigen Sütra Gesagten). 



") Ich weiche von Bloomfields AnffassuDg dieser Stelle (: „he cuts off the white 
scurf') ab, bin aber nicht ganz sicher das Richtige getroffen zn haben. Meine Ab- 
weichung bernht anf der Thatsache dass palitani ein Plural ist, welcher meistens die 
Bedeutung „graue Haare" hat; auf der Anwendung von Ochinatti^ das doch eher den 
Begriff: abbrechen als abschaben enthalt^ und endlich auf Sayana's Erklarung von A-i7a- 
sam palitam ca yat (I. 23. 1). Das Karman ist also folgendes: „an einer Körperstelle, 
WO sich graue Haare zeigen, reisst er diese ab und schmiert die Stelle mit denim Liede 
genannten Substanzen ein, die er mit den beiden Liedern I. 23, 24 eingesegnet hat." 
Auch Jolly glaubt, dass hier von granen Haaren die Rede ist. 

") Die Zauberhandlungen, beschrieben 41. 1 — 7, verrichtct mit den beiden Liedern 
I. 23 und 24 statt mit den daselbst citierten, gelten auch als bhaisnjymn von Lepra. 
Schwierigkeit macht mir apihilah. Hat man viclleicht, nach 2fi.2, zu erganzen: muun- 
japraéneita Mivast? Übrigens ist es begreiflich, weshalb gegen weissen Aussatz und 
gegen weisse Haare der Marut-Zauber angewendet wird ; bei diesem sind ja alle Ingre- 
drenzen schwarz, vgl. Kesava zu 41. 2 — 3, S. 343 von Bloomfields Ausgabe. 

'■) Die Dentung von suklapmsnnasya ist unsicher. Es ist mir nicht bekannt ob 
Andropogon muricatus oder aciculatus auch weisse Blüthen haben. Beachtenswerthistdie 
Lesart aller Handschriften, ^uklapmfiFitnstjn. Das könnte bedeuten: „der in der lichten, 
zunehmenden (Monatshalfte) entsprossen ist." 



78 KAUélKA SÜTRA, 26. 28—33. 

28. Zwei Feuerbrande (über denen er das Lied I. 28 ausge- 
sprochen hat, reibt er gegen einander und halt am nachsten Mor- 
gen) das Svastyadya. ^^) 

Gegen Angriffe von Gandharven, Apsarasen, Rak^asen ^ 
u. s. w., 26. 29—32. 

29. Den beiden ^i) „Mutterliedem" kommen (die folgenden 
Heilmethoden) zu. Allerhand wohlriechende Substanzen, die er (mit 
zerlasseuer Butter) beschmiert hat, opfert er (nachdem er das gewöhn- 
liche Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden verrichtet hat, mit einem 
der beiden Lieder II. 2 oder VI. 111.); mit dem Reste salbt er 
(den von einem Gandharven u. s. w. Ergriffenen) von oben nach 
unten ein. 

30. Auch über einer Kohle in einer Schale, die er in einen 
aufs Haupt (der leidenden Person) gestellten Darbha-Tragkranz ge- 
legt hat (opfert er) auf einem Kreuzweg ^^) die (mit zerlassener 
Butter) beschmierten (wohlriechenden Substanzen, mit deren Über- 
resten er den Kranken einsalbt). 

31. Aus einem Sieb ^^) schüttet er (nl. der von einem Gandharva 
u.s.w. Ergriffene), sich gegen den Strom zu Wasser begebend, (die 
wohlriechenden Substanzen ins Wasser,) indem der andere (d. h. 
wohl der Verrichter, der Brahman) ilm von hinten begiesst (eines 
von den beiden citierten Liedern hersagend). 

33. Er strcut (die mit Schmalz beschmierten wohlriechenden 
Substanzen) in eine ungebrannte Schüssel, begiesst sie und bindet 
sic (nachdem er sie mit einem der Lieder eingesegnet hat,) ver- 
mittelst cincr aus Mufija-Gras geflochtcnen dreischnürigen (Schlingc) ^*) 
vor die Offnung eines (in einem Baum gemachten) Vogelnestes. 

Verschiedene Zauberhandlungen, 20. 33 — 40. 

33. Den Liedern II. 7; II. 25; VI. 85; VL 109; VI. 127 
und VIll. 7 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 



") Vgl. 25. 35— 3G. 

'") Einen Zauber mit demselben Zwecktheilt SVBr. II. 2.2 mit. 

") Es gibt nach 8.24 drei matrnnmüm suktani. Vermuthlich sind hier die heiden 
ersten, also II. 2, VI. 111 gemeint. 

") Über den Kreuzweg, den Ort xxr't^ox^v für den Zauherspuk, vgl. Wattke § 108, 
Winternitz, S. G8, Oldenberg, S. 208. 

") Es steht im Texte der Locativ I 

**) Ich fasse tripade Mkye als eine Schlinge rait drei Schnüren, die sich oben in 
einen Punkt vercinigen, unten urn die Schale gewunden werden. 



KAUélKA SUTRA, 26.84—36. 79 

a. Gegen verschiedene Krankheiten wie Abscesse, 
Neuralgie, unbekanntes Leiden, Sütra 34. 

34. Mit dem vorletzten ^ö) (Liede, also VI. 127) reibt er mit 
eineni vier Finger langen (Stücke Holz) der Butea frondosa {palaéa) 
(welches er zerstampft hat, den Kranken) ein. 

b. Gegen rituellen oder profanen Fluch, ^^) gegen den 

bösen Bliek, ^'^) gegen die dadurch verursachte 

Auszehrung, Sütra 35. 

35. Mit dem ersten (Liede, IL 7) bindet er das im Spruche 
Genannte um (d. h. ein Amulet von Gerstenpflanze oder Gersten- 
körnern bindet er der Person, von der er vermuthet sie sei durch 
einen Fluch oder den bösen Bliek getroffen, um den Hals, nach- 
dem dasselbe wahrend dreier Tage vor dem Neu- oder VoUmond in 
saurer Mich und Honig gelegen hat und beim gewöhnlichen Opfer 
die Neigen der mit IL 7 dargebrachten Spenden darüber gegossen 
und dasselbe Lied darüber ausgesprochen worden ist). 

c, Gegen Besessenheit durch böse Geister, Sütra 36. 

36. Mit dem zweiten (Liede, IL 25) reibt er mit dem im 



'') Beim ersten Anblick könnte es auffallend scheinen, dass hier, wahreDd spaterdie 
in Sütra 33 znsammen genannten Lieder der Eeihe nach zur Sprache kommen, erst das 
vorletzte Lied behandelt wird. Dsrila erklart diese UnregelmSssigkeit aber ganz 
richtig dnrch die ErwSgnng, dass wenn der Sütra verfasser die in Sütra 34 gegebene 
Heilweise des vorletzten Liedes an ibrer Stelle, also unter Sntra 39, behandelt hatte, 
der Leser hatte meinen können, dass die hier, Sütra 34, gegebene Heilweise anch für 
den Wassersüchtigen bestimmt sei, wahrend sie in Wirklichkeit, nach der allgemeinen 
Vorschrift (25.2), fiir den bestimmt sei, der von dem im Stichworte des Liedes selbst 
erwahnten Leiden ergriffen sei : vidadhram prlhakvacatiam lihgina upaiapartham n. s. w. 

") Überaus hSufig sind die Vorschriften in den érautatexten, die den Zweck haben 
einen Feind des Opferers oder den Opferer selbst zu verfluchen. 

") Dass dem bösen Blicke aach bei den alten Indern grosser Einflnss zuerkannt 
wurde, ersieht man ans Bloomfields Bemerkung (S. 285, flg). leb erinncre anch an den 
Spruch, den der Brautigam nach Baudh. grhs. I. 1 (vgl. Winternitz S. 41) flüstert, 
wahrend er sich von seiner Braut anblicken lasst {layckjfyamanafy) und der so anfangt: 
afjhoracaksur apatighny edhi: „sei ohne bösen Bliek, nicht Gatten tödtend"; wer einen 
Feind verfluchen will, soll drei Tage lang keusch sein, daon auf seinen Feind zugehen 
und über ihn den folgenden Zauberspruch aussprechen: „durch meinen Zauber fluche 
' (schlage) ich dich ; durch des Zaubers Fluch fluche ich dich ; mit dem bösen Blicke {gho- 
rena cak^u^) der Bhfgu blicke ich dich an,... dich, den N. N." (Ap. èrs. XV. 19. 8 
und Taitt. Ar. IV. 38); vgl. AS. XIX. 35. 33: ghoram caksuf^ (Bloomfield S. 39). Siehe 
auch Eaué. Sü. 36. 34. Ein Zauber gegen den bösen Bliek ist es wohl auch, wcnn, eben- 
fiftlls in Baudhayana*s Ritual, der Brautigam die Braut mit einem Grashalm zwischen 
den beiden Augenbranen berührt mit dem Spruch: idam ahnm u. s. w., wonach er den 



80 KAUélXA STJÏRA, 26. 36-^^0. 

Spruche genauntenj ^.^) voö.den Neigen* versejxenen (Gegenstande) 
ein (d. h. er stasst Hemionitis cordifolia RoxK, pfénipar^t, zu Pul- 
ver, bringt Spenden mit dem Liede I. 25 dar, giesst die Neigen 
2u dem Pulver, feprióht dasselbe . Lied dariiber aiis uud i beschmiert 
den Besessenen Ivon oben imcb unten daimt). : i ' .. . . • 

d. Gegen Schwiiidsueht, 2^) Sütra 37. 

37. Mit dem dritten (Liede, VL 85) bindet et das ira Liede 
Genannte um (d. h. ein Amulet von Varana-Holz, ^^) Crataeva Rox- 
burgii in der üblichen Weise mit VL 85 behandelt, bindet er 
der von yak^a oder rajayak^ma, Schwindsucht, Abzehrung ergrifFe- 
nen Person um). 

Gegen Krankheiten der „Winde'' im Küi*per, ^*) SQtra 38: 

88.. Mit dem vierten (T^iede) lasst er verzehren (d. h. das ini 
Liede genannte, Samen von Piper longuiti, pippaliy biegiesst ér mit 
den Neigen der mit VL 109 dargebrachten Butterspenden, spricht 
das Lied darüber aus und gibt es dem Kranken zu essen). 

Gegen Wassersucht, Sütra 39. 

39. Mit dem fünften (Liede) giesst er die Neigen (namlich der 
mit dem Liede VI. 127 dargebrachten Butterspenden) cinem Von 
Varuna Ergriffenen über das Haupt. 

Gegen eine beliebige Krankheit, Sütra 40. 

40. Mit dem letzten (Liede) bindet er ein aus Spanen bestchen- 
des (Amulet) um (d. h. er nimmt von zehn der für res faustae an- 
gewiesenen Baume, vgl. 8.15, je ein wStückchen Holz, klebt diese 
zusammen, Uisst sie mit Golddraht um winden und bewahrt dieses 
Amulet wahrend dreier Tage vor dem Neu- oder Vollmondstage in 



Halm in südwcstlicher Ricbtung fortwirft (Winternitz, S. 42). Über den bösen Bliek 
iiri gegenwartigen Indien lese man das VIc Kapitel von Crooke, wo aücb die weitere 
Litteratiir angegeben wird. 

*") Nicht dcutlicli ist mir der Genctiv manlrohtasya. 

") Eine Isti für den rajixi/nksnutgrhita thcilt MS. II. 2. 7 mit. 

'") Über die Bedeutung des vavnni in rituellen' Sacben vgl. Bloomfleld S. 505, 
Altind. Todtenbest. S. Kil (note 588), oben, Einleitung, 8. VIII. 

") Gegen iv/^n-krankhciten, sowohl ksipfa- wie dfmnurvriia. Welcbcé Leiden damit 
gemeint ist, kann icb nicht sagen. 



KAUélKA SBïRA; 26. 40—27. 2. 81 

Moni^ tod'saUfér' Milöh. Am Neu- oder VoUmondstage verrichtet 
er dann das gewÖüiiHche Opfér bis zu den Abhyatana-Spenden, hringt 
die Htfüptspeiiden mit dein Liede VITL 7 dar, wobei iim der 
Kranke von hinten berfihtt, spricht das Lied über dem Amulet aus 
und biudet es dem Kranken um den Hak; dann b^ndigt.er das 
standige Opfer. Die saure Milch und den Honig, worin das Amulet 
gelegen hat^ Esst er ilin imchhef veraehren, Vgl. 7.18). 

Gégen angeerbtes Leiden ^^*), 26. 41 — 27. 4. 

41. Dei; Stroplie IL 8. 1 ^^^ kommt (die folgende Handlung) 
zu. Er giesst (über der von eixiem angeerbten clironischen (?) Leiden ^^) 
heimgesuchten Person) ausserhalb (des Hauses Wasser) aus (,zu welr 
ch^m er die. Neigen, ei^er mit der citierten Strophe dargebrachten 
Spende gethan und das er init dieser Strophe eingesegnet hat). 

42. Mit der Strophe II. 8. 2 (verrichtet er dieselbe Handlung) 
morgens frühe. 

43. a, Mit der Strophe II. 8. 3 bindet er (dem Kranken) das 
im Spruche Genannté um (den Hals) (d. h. Stücke'Holz von der 
Terminalia.arjuna, Gerstenspreu und Sesamrispen fügt er zusammen, 
lasst das Amulet drei Tage in der üblichen Weise liegen, giesst 
die Neigen einer mit II. 8. 3 dargebrachten Spende darauf, seg- 
Jiet es mit der Strophe ein und bindet es der Person um, die von 
einem für angeerbt geitenden Leiden gequalt wird). 

433. Rasenstück **) und Ameisenauswurf, den er zu Pulver ge- 
stossen hat, ^^) naht er in das Feil eines nicht durch Alter oder 
Krankheit verendeten Thieres (, behandelt dasselbe wie oben, 43«, 
angedeutet) und bindet es (dem Kranken) um. 

XXVII. 1. Mit der Strophe II. 8. 4 begiesst er ihn (d. h. er 
begiesst ihn mit Wasser aus einer Schüssel, das er mit dieser Strophe 
eingesegnet hat), wahrend er das Joch eines (angespaimten) Pfluges 
ihra über dem Hauptehalt. 

2. Mit der Strophe II. 8. 5 giesst er in einer verlassenen Woh- 
nung die Neigen in (eine mit) Wasser (gefüUte Schüssel, d. h. er 
verrichtet das Opfer bis za den Abhyatana-Spenden, bringt mit der 
genannten Strophe die Hauptspende dar und giesst die Neigen der 
Opferbutter in eine Schüssel aus); 



'^*) Nach Jolly heisst k^etriya elier „unheilbare, tief eingewurzelte Leiden." 

") nicht dem Liede II. 8, nach 8. 21. 

") sowie Au8sat:{, Auszehrung, Diarrhöe {grahani). 

'*) vgi. die Bemerkung zu 8. 16. 

") vgL die Bsmerkung zu 25. 7. 



82 KAUélKA SUTRA, 27. 3—5. 

3. die spateren ^) (Neigen giesst er) in eine alte Grube, in welche 
er Stroh von (dem Dache) der (erwahnten) Wohnung gelegt het ; ^) 

4. (wahrend nun der Kmnke) darin (d. h. in der Grube, steht 
oder liegt oder sitzt), lasst er (ihu das in Sütra 2 erwahnte) Wasser 
schlürfen und wascht (ihn damit). 

Gegen Besessenheit von Brahmarak^asas, ^) 27. 5 — 6. 

5. Dem Liede II. 9 kommt das aus Spanen bestehende (Amu- 
let) zu (d. h. er nimmt von zehn der als faustae in 8. 15 aufge- 
zahlten Baumsorten einen Holzspan, klebt diese zehn Spane zusam- 
men, umwickelt sie mit Golddraht und lasst dieses Amulet drei 
Tage in saurer Milch und Honig liegen. Am Neu- oder Voll- 
mondstage verrichtet er das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhya- 
tana-Spenden, bringt die Hauptspenden mit dem Liede IL 9 dar, 



*) utlaram? vergl. die Bemerkung zu 7. 15. SSyana umschreibt mit : ante sampatya. 

') Dem Dachstroh wird im Zanberritual besonders des Eauéika Sütra grosse Heil- 
kraft zuerkannt. Mir sind nur sehr sparliche Nachrichten über das Dachstroh im Ritual 
oder Volksbrauch anderer Völker bekannt. Glaubt man bei den Südslaven dass jemand 
besührieen ist, so wirft die alte Frau, die die Beschreiung bannen soH... auf einen 
Scherben GluthkohJen, daranf Wachsschmelze und Ameisenbauwerk (vergl. den Amei* 
senanswurf des indischen Rituals) oder verfaultes Dachstroh und rauchert den 
Kranken aus (Krauss, S. 51, vgl. S. 44). Vergleichen lasst sich vielleicht die für 
das mittelalterliche Deutschland bezeugte Sitte ein krankes Eind auf das Hans- 
dach zu setzen um es (vom Fieber) zu heilen. Die folgenden Gitate yerdanke 
ich Herrn Prof. Dr. J. H. GaUée zu Utrecht: misisH filium tuum vel filiam tuam 

super tectuin aut super fornacem pro aliqua samlate (Burchardi Eccl. Wormac. 

Episc. Decretorum Libri XX, p. 272 ex poenit. romano); quae posuit filiam suam 
muiier super teclum per sanitaleni febris (Canonis Grregorii C. 117); desgleichen 
auch im Foenitentiale Egberti, Poenitentiale Pseudo-Bedae p. 254; qui puerum super 
tectum aut in fornacem pro sanitate recuperanda posuerit (Poenit. Arundel § 97). 
So weit mir bekannt ist, hat noch kein Ethnologe diesen Brauch beobachtet. Ans- 
ser der hier übersetzten Eauéika-Stelle (27. 3) lasst sich die 80. 3 gegebene Vor- 
schrift vergleichen: „wenn er schwach (krank) ist, so streut er (der Brakman) auf 
Stroh (vom dem Dache) des ü aus es Darbhagraser aus und lasst ihn darauf nieder 
legen, indem er die Strophe XVIIl. 2. 19 flüstert". Man vergl. noch den Index s. v. 
„Dachstroh". (Ob es Stroh vom Dache ist odey das erste beste, worauf der Eranke nach 
Wuttke § 723 von den Deutschen und nach Euszezow — Intern. Arch. für Ethnogr. 
IX. p. 157 — von den Tscheremissen gelegt wird, ist nicht ersichtlich). Der einzige 
Unterschied zwischen deutschem und indischem Brauch besteht also darin, dass die Deutschen 
ihren Eranken wirklich aufs Dach setzen, die Inder nur auf Stroh vom Dache. Wie 
lasst sich der Grlaube an die Heilkraft des Daches (bzw. Dachstrohs) erklaren? Ist es 
ein Überrest von alterem Durchziehen oder Durchkriechen ? Dieses findet sich z. B. 
noch bei der Heilung des von Epilepsie befallenen Eindes (Hillebrandt, Rit. L. S. 181), 
beim todtgeglaubten aber zurückgekehrten Romer (Flut. qu. rom. 5, vgl. Frazer im 
Journ. Anthrop. Soc. XV: „on certain burial customs''). Vergl. oben, die 5© Bemerkung 
zu Eandika 15; S. auch die Beilagen (corr. n). 

^) Wahischeinlich in Damonen verwandelte Brahmanen, Manu XII. 60. 



KAUélKA SUTRA, 27. 5—13. 83 

giesst, wahrend der Kranke ihn berührt, die Neigen über das 
Amulet, segnet es mit dem Liede ein und bindet es dem Besesse- 
nen um den Hals. Darauf beendigt er das standige Opfer; der 
Kranke verzehrt die saure Milch und den Honig. 

6. Zehn befreundete Brahmanen berühren, wahrend sie (das 
Lied) fliistern (, den Besessenen). 

Zur Heilung von angeerbtem Leiden, 27. 7 — 8. 

7. Dem Liede H. 10 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Nachdem er (dem Kranken) auf einem Kreuzwege Stückchen Kam- 
pïla-Holz (Crinum amaryllacee) um die Gelenke gebunden hat, wascht 
er ihn mit (Wasser, in welches er) Grasbüschel (gethau hat und 
das er mit den Neigen der mit H. 10 dargebrachten Butterspen- 
den versehen und mit dem Liede eingesegnet hat). 

8. Er begiesst ihn mit Wasser, das er bloss mit dem Liede ein- 
gesegnet hat. ^) 

Zur Heilung des Durstes^*), 27. 9—13. 

9. Dem Liede H. 29 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Bei Sonnenaufgang lasst er die zwei Personen mit an einander ge- 
schlossenen Rücken ^) sich niedersetzen : 

10. mit dem Angesichte nach Osten gekehrt den Kranken, mit 
dem Angesichte nach Westen einen Gesunden und zwar auf Zwei- 
gen (des Calamus rotang, vetasa); dann rührt er in einer von 
Vetasa verfertigten Schale vermittelst zweier (von Vetasa gemachten) 
Rührstöcke auf dem Haupte der vom Durst gequalten Person eine 
Rührspeise (aus Mehl und Wasser), (segnet die Rührspeise mit dem 
Liede II. 29 ein) und überreicht sie der vom Durst nicht ge- 
qualten Person; 

11. dadurch bringt er den Durst in diesen hinüber. 

12. Er gibt (einem von Durst Gequalten) Wasser (aus einem 
Strorae geschöpft und mit II. 29 eingesegnet,) zu trinken. 

13. Mit der Halbstrophe IL 29. 6. c, ö? (thut er) das im Spruche 
Gesagte (d. h. wahrend die beiden Personen, erwahnt in Sutra 9 
und 10, mit einem Kleide bedeckt sind, Uisst er sie beide eine 
Rührspeise verzehren, über der er die Halbstrophe geflüstert hat). 



*) vergl. die Bemerkung zu 8. 17. 

**) „Durst nach Wasser^'. Nach Jolly wird „Durst" in den medici nisch en Werken 
oft als Leiden genannt. 

') vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LIII. S. 220. 



84 KAUélKA SÜTRA, ^7- 14—25. 

Zur 'Vertilguug von (rothen) Würmeru, 2.7. 14- — 20. 

14. Dem Liede II. 31 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Er opfert schwarze Kichererbseii, Alga^idu's, Hanaim 's, ^) ver- 
mischt mit zerlassener Butter (, , wahjend er das Lied hersagt). 

15. Nachdem er um ein scliwarzgeflecktes Rohr Schweif haare ^) 
(einer Kuh) linksherum gewickelt hat, zerschlagt er es (vermittclst 
eines Steines), . ; 

16. warmt (die Stücke) am Feuer (, wahrend er das Lied flüstert), 

17. ünd légt sie ins Feuer (an den Schluss des Liedes ange- 
langt; der von Wiirmern Gequalte athniet den Rauch ein). 

18. Nachdem er in der Linken, wahrend er das Angesicht süd- 
warts gerichtet halt, (mit der Rechten) Sand feingerieben hat, streut 
er es (das Lied flüsternd) mit der Linken über dem Kranken herum. 

19. £r (nl. der Kranke) reibt Sand fein (, das Lied darüber 
fliisternd). 

20. Er (der Verrichter, der Brahman) legt (Brennholz von einer 
der in 8. 15 angegebenen Holzarten) auf das Feuer, nach jeder 
Stro])he ein Stück; der Kranke athmet den Rauch ein). 

Zur Vertilgung von Würmern bei den Kühen, 27. 21—^26. 

21. Dem Liede IL 32 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Bei Sonnenaufgang spricht er: „der Namen der Kuh (, wie lautetder)"? 
„N. N." (so lautet die Antwort des Besitzers der von Würmern 
geplagten Kuh); 

22. (dann flüstert er das Lied II. 32 und) ans Endegekommen 
(sagt er): „Vernichtet sind sie", 

23. und schlagt mit Darbhagrasern auf die Stelle (,wo man die 
Würmer vermuthet odcr auf die wunde Körperstelle); 

24. dieselbe Handlung mittags; 

25. und am Nachmittage; jetzt soll die Kuh aber mit dem 
Kopf nach Westen gerichtet werden. 



•) khalvahgan algandan hananan ist alles unsicher, vgl. Bloomfield S. 314, 315. 
Vergleicht man khalvadini (27. 20) so möchte man fast meinen, dass hhalvahga so zn 
zerlegen ist: khnlv-anga. Oder hat man mit Siïyana khalvahgan zu lesen? Ich mache 
anf khalun in dem noch immer nicht begriffenen Spruch bei Baudhajana (pi. 6it. S. 5 
Z. 1()) aufmerksam und auf Kaué. 82. 18 khulvakasyeti khalvan khalakulamé ca (se. 
alambhayali). Ein TVort klmlra soheint Kesava zu kennen, vergl. seineBemerkungen eu 
Kaué. 3(). 28, 48. 32; carmakhalva gebraucht Sayana Ath. S. 1. S. 15. — alganflu und 
hnnana deuten wahrscheinlich verschiedene Arten von Würmern an. 

') valrtn, so nach Kesava-Sayana, wahrend Darila bahiti als die jangen "Würmer 
auffasst. 



KAUélKA SUTRA, 27. 26—31. 85 

26. Nachdem er Flocken Haar ®) (von der wiinden Stelle oder 
von der Stelle, wo man die Würmer vermuthet,) abgeschiütten hat, 
(verrichtet er die Handlungen,) die init den Kichererbsen anfangen 
(die in Sutra 27. 14—20 behandelten, aber mit II. 32 statt II. 31). 

Gegen Krankheiten in Augen, Nase, Ohren, Haupt, 
Zunge, Nacken u.s.w., 27. 27 — 28. 

27. Dein Liede II. 33 kommt das Losreissen zu ^) (d. h. nach- 
dem er dem Kranken Glied um Glied mit Bandern umwunden 
hat, reisst er diese los, indem er das Lied flüstert). 

28. Aus einer Wasser;8chale, in die er die Neigen (der mit dem- 
selben Liede dargebrachten Buttei-spenden) gethan hat, begiesst er 
ihn (und reibt ihn von oben nach unten ab). 

Zur Heilung von angeerbtem Leiden, 27. 29 — 31. 

29. Dem Liede III. .7 kommt zu: das Umbinden (eines Stückes 
von Antilopenhorn, das er mit den Neigen der mit dem Liede darge- 
brachten Buttei'spenden beschmiert und mit dem Liede eingesegnet 
hat), das zu trinken geben (von Wasser , . in welches er pulveri- 
siertes Antilopenhorn gethan und das er mit dem Liede eingesegnet 
hat), das Schlürfen von (ebenso behandeltem) Walser, und (die 
folgende Handlung): zur Zeit, wenn die Gestirne am Himtnel ver- 
sch winden, begiesst er (den Kranken) mit (Wasser, das er mit dem 
Liede eingesegnet hat und) welches er erhitzt hat durch (Hinein- 
werfen) eines (voin Antilopenfelle eincn Theil ausmachenden, iui 
Feuer gehaltenen) Pflockbehalters. ^^) 

40. Von einer unabgemessenen Quantitat Gerste nimnit er ei n e 
Handvoll und strcut diese (das Lied III. 7 fliisternd, nach jeder 
Strophe einige Körner, ins Feuer) aus. 

31. Er Oberreicht (dem Kranken das eine oder andere) Gericht 
(das er mit dem Liede III. 7 eingesegnet hat). 

*) Ich lese vakistukam. Wie lasst sicb das von Bloorafield in den Text aufgenom- 
mene balaslukam begründen? 

•) Ich fasse vlbarham nicht mit Keéava-Sayana als Absol. zu viurhali^ sondern mit 
Darila als Subst., und zwar dasselbe Substantiv, das AS. II. 33. 7 vorkommt: kaéya- 
pasija vïbarhena, , , viurhüman^ vgl. Darila: pavvasu granlhivivartanam Uij eke^ wo 
ich lescn niöchte: granthimcarlanani. 

") Obschon die grammatische Construction der Worte Schwierigkeit maclit, scheint 
mir ihr Sinn voll kommen deutlich zu sein. Am leichtesten ist es den Text zu iindern 
und .die von SSyana (Einl. zu III. 7) gebotene Lesart: bandhanapayanöcanianani auf- 
zunehmen oder bandhana.», acainanam zu lesen. Übrigens glaube ich, dass man 
éjihkhudhanajüalen% nicht als ein Subsianti v zu nehmen hat, sondern als Adjectiv wozu 
Verband. Kon. AkaU. v. WoUuisch. Afd. Lottcik. N. II. Dl. 111. N". 2. 7 



86 KAUélKA SUTRA, 27. 32—34. 

Zur Heilung von Krankheiten, die in Folge von 
sexuellen Excessen entstehen ^^), 27. 32 — 33. 

32. Dem Liede III. 11 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Bei einer durch Excesse verursachten Krankheit (überreicht er dem 
Kranken) einen Reisbrei, zu welchem er stinkende Fische von der 
Cyprinus sophore genannten Art gethan (und den er niit III. 11 
eingesegnet) hat. 

33. Zur Zeit, wenn die Gestirne am Himmel verschwinden, 
übergiesst er ihn mit (Wasser, das er niit dem Liede III. 11 ein- 
gesegnet hat und) das er erhitzt hat durch (Hineinwerfen von) im 
Walde ^2) wachsendem (glühend gemachtem) Sesam, Hanf, Kuhdün- 
ger oder Pflanzen für res faustae (vgl. 8. 16); (dann wischt er 
ihn von oben nach unten ab und lasst ihn von dem Wasser, 
w^omit er ihn übergossen iiat, schlürfen, vgl. 7. 17, 26). 

Zur Ileilung einer beliebigen Krankheit, 27. 34. 

34. Mit den Mrgara-Licdern ^^) und der Strophe I. 12. 3 wascht 
er ihn (d, h. er begiesst ihn mit Wasser, in das er die Neigen 
der mit den Mrgara-Liedern oder mit der citierten Strophe darge- 
brachten Butterspenden gethan und das er mit denselben Versen 
eingesegnet hat, wischt darauf den Kranken vom Haupt bis zur 
Fussspitze ab und lasst ihn von dem Wasser, vvomit er ilm begos- 
sen hat, schhlrfen). 



tidnkena erganzt werden soll. Es ist ja unmögUch jemanden mit einer Flamme oder 
mit Glut {jvdla) zu iibergiessen. Das Snbst. jvdla^ Masc. oder Neutr., ist somit für das 
Kauéika Sütra in Abrede zu steUen, denn überaH wo es vorzukommen scheint (27. 29, 
33; 28. 2; 29. 8; 30. 8; 32. 10. u. s. w.), ist es als eine Bihuvrïhi-Zusammensetzung 
von jvala zu erklaren. Zu ^ahkhudhüna endlich vergl. die Bemerkung zu 26. 16. 

*') Nach Kesava Sayana zur Heiluog von balarocfa nnd von Auszehrung in Folge 
davon, dass man vom Beischlaf Missbrauch gemacht hat (nirantarastrisanigalijanilaya- 
k.fmatii); balaroga heisst nach Jolly hier vielleicht: „eine von den Kindern ererbte 
Krankheit", indem die durch die Excesse erzeugte Schwindsucht eich auf die Kinder 
übertragt. In den medicinischen Werken erscheint als Krankheitsursache sehr oft vya- 
vdya „coitus", auch bei erblichen Leiden (Jolly). 

") Nach meiner Ansicht ist aranyelHaéana- zu lesen, vgl. aranyetilaka, Eine be- 
sondere Bestimmung, dass dieser Zauber im Walde (d. h. ausserhalb des Dorfes) statt- 
finden soll, ware nach 7. 13: purastnd u'.taralo Wanye karmatüLm prayogafy über- 
flüssig. Der Locativ aranye hat nach den Comm. sowohl auf tila als auf Aana und 
gomaya Bezug. Vielleicht hat Jolly Recht, wenn er meint „im Walde" solle den Gegen- 
satz zu (jvamya marktren; wir batten hier dann wieder eine Wirkung ex contrario. 

") vgl. die Bemerkung zu 9. 1. 



KAUSIKA SUTRA., 28. 1—3. 87 

Gegen Pfeilgift, 28. 1—4. 

XXVIII. 1. Deiii Liede IV. 6 (und dem Liede IV. 7 i)) kom- 
men (die folgendeii Handlungen) zu. Nachdem er dem Takgaka 
seine ehrerbietige Begrüssiing dargebracht hat, liisst er (den Kranken), 
wahrend er (die Lieder) flüstert, '^) Wasser schlürfen (und) besprengt 
(die wunde Stelle). 

2. a. Nachdem er einen Span Krmuka-Holz ^) pnlversisiert hat 
(schüttet er das Pulver in Wasser und verfahrt wie in Sütra 1 mit- 
getheilt). 

2. h, (Er begiesst den Kranken) mit (Wasser, das er mit den 
Liedern eingesegnet hat und) welches er erhitzt hat durch (Ilinein- 
werfen) eines (heiss gemachten) Stückes Lumpen (oder) eines alten 
Ziegenfelles (oder) von Kehricht. 

3. In einer mit den Neigen (der mit den beiden Liedern dar- 
gebrachten Buttei-spenden) versehenen Schüssel niit Wasser rührt er 
vermittelst zweier mit Gift eingeschmierten Pfeilc, deren Spitzen er 
aufwiirts richtct, eine Rührspeise ^); (in dieselbe) streut er (wahrend 
er die Lieder flüstert) Madana-Friichte ^) nach jeder Strophe (eine), 
und lasst ihn vomiren ^). 



*) 80 nach 8. 7. 

*) Die Sprüche werden immer geflüstert; deslialb wird ausnahmsweise die Vorschrift • 
gegeben, dasR der Sprnch la ut hergesagt werden soU (z. B. 16. 2; 39. 27). Es ist die 
gewöhnliche auch für den Adhvarya beim Srauta-Opfer geltende Vorschrift: „with the 
Yajurveda the performance takes place by murmuring" (Ap. paribh. Sü. n* 9 in SBE. 
XXX. S. 318), woza Müllers Bemerkang: „this marmaring is described as a mereopus 
operatam, the words being repeated without voice and without thought". Das Flüstern 
der Zauberformeln ist nicht auf das altindische Ritual beschrankt, vgl. in Bezug auf 
die Deutschen : „ . . . und selbst die Besprechungen geschehen nur in dumpfem Murmeln 
oft „pischpern" genannt" (Wuttke § 220); in Bezug auf die Cherokees: „in performing 
the ceremonies the words used are uttered in such a low tone of voice as to be unin- 
telligible even to the one for whose benefit the formula is repeated" (Mooney, S. 310); 
„the prayers are recited in an undertone hardly audible at the distance of a few feet" 
(ib. p. 248). Der Zweck des Flüsterns ist wohl nicht mystisch, sondern rein praktisch: 
das profanum volgus darf die geweihten Formeln nicht horen. 

') Es scheint nicht bekannt zu sein, welche Pflanze oder wcicher Baum hnnuka ge- 
nannt wird. Wahrscheinlich steht das Wort in irgend einem Zusammenhang mit dem 
Begriff „Bogen'*, vgl. kannuka, „Bogen" und Rudradatta zu Ap. srs. XIV. 24. 5 über 
krumukah: dhaniiradinirlekhanaprabhavafji sakalah krumukah ; vgl. Bloomfleld S. 374, 
Note 3. 

*) Nach Keéava-Sayana schliesst hier dieser Zauber und hat man dazu zu erganzen : 
„nnd lasst diese Rührspeise vom Kranken verzehren." 

*) So wird raijidhavatyiphidan von Keéava-Sayana gedeutet. Ist vielleicht der Stech- 
apfel gemeint? Nach Darila waren Erdklössc gemeint, vgl. Kaus. Sïitra Introd. S. LÏII. 
Hatte man mit seiner Deutung aber nicht ray'idhavanapindan zu erwarten? 

■) Doch wohl dadurch, dass er ihn das Gericht essen liisst. 

7* 




88 KAUé[KA SÜTRA, 28. 4-8. 

4. Gelbwiirz (Curcuma longa, haridra) in Schmalz (niit densel- 
ben Liedern eiiigesegnet) lasst er ihn trinken. 

Gegen Blutsturz, Wunden, Knochenbruch, 28. 5 — 6. 

5. Dein Liede IV. 12 kommen (die folgendeu Ilandlungen) zu. 
(Mit Wasser, dtis er mit dem Liede IV. 12 eingesegnet und das 
er erhitzt liat durcli Hineinwerfen von gluhend gemachtem Lack "')) 
begiesst er (die wande Stelle), ziir Zeit wenn die Gestirne am 
Himmel versch winden. 

6. <7. Er gibt ihm ein Gemisch von Milch und flüssiger Butter 
zu trinken (das er mit dem Liede eingesegnet hat). 

6. b. Er bcschmiert (die wunde Stelle mit einem Gemiseli von 
Milch und flüssiger Butter, das er mit IV. 12 eingesegnet bat). 

Gegen Bésessenheit, 28. 7. 

7. Dem Liede IV. 20 kommt (die folgende Ilandlung) zu. Ein 
aus Sadainpu^pa (oder tri^andhya, eine Malvenart) bestehendes Amulet 
(bewahrt er vom dreizelmten Tag der Monatshalfte an bis zum 
fünfzehnten in saurer Milch und Flonig; verrichtet dann am Neu- 
oder Volhnondstage das stiindige Opfer bis zu den Abhyatana-Spen- 
den; bringt die Hauptspenden von Schmalz mit dem Liede IV, 20 
dar, giesst die Neigen liber dem Anmlet aus und segnet dasselbe mit 
dem cit. Liede ein; dann) bindet er (es dem Besessenen) um (den 
Hals, wonach er das Opfer beendigt. Den Honig und die saure 
Milch muss der Besessene geniessen). 

Gegen eine beliebige Krankheit, 28. 8. 

8. Dem Liede IV. 28 kommt (die folgende Handlung) zu. Sieben 
aus Kampïla- (Criiuim amaryllacee) Blattern verfertigte mit Wasser 
gefiillte Dütcn, in die er die Neigen (der mit dem citicrten Liede 
dargebrachten S])enden) gethan (und die er mit dem Liede eingc- 



') Wenn ich Reclit liabe Uikm durcli „Lack" zu überselzen (und fïir 76. 8 lak^rak- 
lena sütrena stelit dicse Bedeutung doch wolil fest), so haben wir hier wieder einen 
Sympathie-Zanber von deiselben Art wie der Cfelbwurz-Zauber gegen Gelbsucht; man 
vergleiche den bayerischen Brauch den Rotlauf zu heilen, indem man eine Stange 
rothen Siegellaclis auf dcni Leibe triigt (Wuttke § 477). Zu vergl. ist jedoch Bloom- 
field S. 385. 



KAlélKA SÜÏRA, 28. 8—13. S» 

segnet) hat, giesst er mit der rechten ®) Hand (über deni Kranken) 
aus; (die Düten) wirft er liinter (deni Kranken, also in westlicher 
Richtung) fort. 

Gegen Besessenheit, 28. 9 — 11. 

9. Dein Liede IV. 37 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Pulverisierte éamï(-Blatter, Prosopis spicigera) zusammen mit einem 
Behalter ^) (segnet er mit dem Liede ein, thut sie) in die Speise 
(des Besessenen und gibt diese ihm zu essen). 

10. (Dieselben Substanzen, ebenso behandelt, thut er) in die 
Augensalbe und Salbe ^^) (des Kranken und lasst ihn sich damit 
schmücken). 

11. Er schliesst die Wohnung (des Kranken) rings (damit) ein 
(indem er das mit IV. 37 eingesegnete Pulver um dieselbe streut). 

Gegen Dementia, 28. 12. 

12. Der Strophe V. 1. 7 kommt (die Heilungsmethode) eines 
Yon Dementia Ergriffenen zu. Er gibt (ihm irgend) eine Speise zu 
geniessen (die er mit dieser Strophe eingesegnet hat). 

Gegen Lepra, Auszehrung, Fieber, Schmerz in allen 
Gliedmassen u. s.w., 28. 13. 

13. Mit den Strophen, die das Wort ku^tha (Costus speciosus) 
zum Stichworte haben (V. 4, 3, 4; V. 27, 7 — 9) reibt er (den 
Kranken vom Haupt zu den Fiissen, ohne jedesmal zurückzu- 
reiben ^^), ein mit (pulverisiertem Costus speciosus) vermischt mit 
frischer Butter (d. h. er segnet die Salbe mit einer der Strophen ein). 



•) Darila hat: „mit der Linken." Hat man krlvadnkümna zu lesen? 

•) Schwierigkeit macht mir sowohl hier als 36. 15 und 47. 45 das Wort Aosa. An 
der Richtigkeit von Bloomfield's Übersetzung : ,.from a basket" zweifle ich. Keéava- 
Sayana nehmen es in der Bedeutung „Frucht"; nach ihnen wird also das éaml-Pulver 
in eine Samï-Frucht, und dann in die Speise des Kranken getban. Hat vieUeicht koha 
hier die Bedeutung: „Hom" und ist es vielleicht Umschreibung von njasrhgi oder maiah^'igl^ 
„Ziegenhorn", Odina pinnata, dem im Liede genannten Kraut? An den beiden anderen 
oben citierten Stellen scheint es „Feil, Haut" zu bedeuten; die Bedeutung „Hom" würde 
aber vieneicht auch 36. 15 passen. 

*") alamhdral} = anjanübhyanjane. 
' ") Über apratlharam vergl. meinen Aufsalz in ZDMG. LITI. S. 223. 



90 KAUélKA SÜTRA,28.14— 18. 

Gegen Wunden, 28. 14. 

14. Mit den. Strophen die das Wort Lack ^^) zuiu Stichworte 
haben (also V. 5.) gibt er (dem Kranken) (Lack-) Infusa in Milch 
zu trinken (d. h. er thut Lack in heisses Wasser, seiht es durch 
iind segnet das Infusuui mit einer der Strophen ein). 

Gegen Wöchnerinnenkrankheit und ongunstige 
Symptome, 28. 15—16. 

15. Deni Liede V. 6 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Eine Wöchnerin und eine Person, bei der sich üble Symptome 
zeigen ^^), lasst er einige Scliritte (ausserlialb des Hauses) vorwiirts 
(d. h. wohl in östlicher Richtung) machen (wonacli er ihr oder ihm 
eine Speise, die mit dem Liede eingeseguet ist, zu essen gibt). 

16. Die Rührspeise, (d. h. mit Wasser vermischtes Mebl seguet 
er mit dem Liede ein und gibt es der kranken Person zu essen); 
das Wasscrschlürfen (nl. Wasser, das er mit dem Liede eingesegnet 
bat,) das ehrerbietige Begrüssen der Sonne (wahrend die kranke 
Person das Lied ausspricht) (, alle diese Handlungen kommen eben- 
falls dem Liede V. 6 zu). 

Gegen eine beliebige Krankheit, 28. 17 — 20. 

17. Den Liedern V. 9 und VI. 91 kommen (die folgenden 
Handlungen) zu. (Nachdem er da,s gewöhnliche Opfer bis zu den 
Abhyatana-Spenden verrichtet liat, bringt er vier Hauptspenden von 
Butter mit V. 9. 1, 3, 4, 5 dar;) die Neigen (dieser) vier (Spenden) 
giesst er in eine mit Wasser gefüllte Schüssel; 

18. die Neigen (von) zwei (Spenden, und zwar von den mit 
V. 9. 2 und 6 dargebrachten, giesst er an zwei verschiedenen 
Stellen) auf die Erde (aus); ^^) 

'*) vgl. die Bemerkunp zu 28. 5. 

") aristaka ist derjenige bei dem sich ungünstige Vorzeiclien oder Symptome zeigen 
(wie z. B. das Zucken eines der linken Gliedev) und von dem man also weiss, dass ihm 
der Tod oder sonst irgend ein Uuheil droht. Darila's verdorbenes Scholion vermag ich 
nur zum Theil zu emendieren. Bloomfield druckt (S. 79, Note 19): aW^/anicflWMïni^asyan- 
c/fmaAa/rtArt/ti^Afi/m//. Zu lesen ist: vunuu'tgaspandana. . . .adbhutCttU, "NVelche Krankheit 
des Pferdes eigentlicli mit arisfyanitiya von Katyayana gemeint wird, ist schwer zu 
sagen (érs. XX. 3. IG); die verwandten Texte bieten nichts Ahnlichcs, nnr hat das SBr. 
XIII. 3. 8. 3 statt aristyanKtya: ahsatamaya. Sind diese AVörter hier Synonyma? Merk- 
wiirdig ist Keéava's Beraerkung zu der Kausika- Stelle: „alle die üblen Vorzeichen 
(adhhutani)^ die bei Caraka und den anderen Arzten zu lesen sind..., dafiir gilt dieses 
Abwenduugsmittel." 

*") vcrgl. meine Bemerkung zu dieser Stelle in ZDMG. LUI. S. 220. 



KAUélKA SÜTRA, 28. 19—29. 6. 91 

lU. nachdem er diese beiden zuruck (und zu den anderen Neigen 
in die Wasserschüssel) genommen hat, begiesst er (den Kranken mit 
deni mit Erde und Neigen vermischten Wasser, das er mit den 
letzten beiden Strophen V. 9. 7 und 8 eingesegnet hat). 

20. a. (Die in Sütra 17 — 19 erörterte Handlung kann statt mit 
einer mit blossem Wasser gefüllten Schiissel) auch (mit einer Schüssel 
verrichtet werden,) in welche Gerstenkörner gestreut sind. 

20, b, Mit dem letzten Lied (aiso VI. 91) bindet er (dem Kran- 
ken) ein (Amulet) von Gersten (-Pflanzen oder Körnern) um (den 
Hals, nachdem er es in der üblichen Weise behandelt hat, vgl. 7. 
15, 19, 20). 

Gegen Bisse giftiger Thiere, *) 29. 1 — 14. 

XXIX. 1. Dem Liede V. 13 kommen (die folgenden Handlun- 
gen) zu. (Mit der ersten Strophe bringt er) dem Tak^aka (seine 
ehrerbietige Begrüssung dar) wie (oben, 28. 1,) gesagt ist; 

2. die zweite Strophe dient zur Hemmung; ^) 

3. er schreitet (um den Gebissenen) herum mit Zukehrung der 
linken Seite ^) (und die Strophe flüsternd); 

4. im Haarschopf und (oder) im Kleidersaum (des Gebissenen) 
knflpft er ein Grasbuschel fest; ^) 

5. die dritte Strophe dient zur Entlassung; ^) 

6. a. mit der vierten Strophe (schreitet er um den Gebissenen 
herum) mit Zukehrung der rechten Seite; ^) 



^) Keéava-Sayana : sarvainsubhaisnjyam\ es sind wohl besonders Schlangen gemeint, 
vgl. Sütra 6. b. 

') d. h. das blosse Flüstern dieser Strophe hat die magische Kraft, den Fort- 
schritt des Giftes im Körper za hemmen. Ich zweifle nicht daran, dass in Siïtra8 2iind 
5 dvitlya und Miya zu lesen ist, se. rk^ vgl. 21. 12 vastrasatnpadl^ 21. 21 rasapraéani. 
Die Corruption lasst sich leicht durch die Thatsache erklSlren, dass das Eitual fiir aHe 
die anderen Strophen dieses Liedes durch den Instramental des Zahlwortes eingeleitet 
wird: calurthya, pancamya u. s. w. 

') vergl. Ind. Lustr. S. 301. 

*) èikhasici kann als eine Dvandva-Zusaramensetzung erklart werden . Haben die 
alten Commentatoren statt des Locativs den Ace. dual. èikhasici gelesen? Ihnen zufolge 
wenigstcns bedeutet das Sïïtra: „er macht Knoten im Haars?hopf, im Saümundin(Hanf-) 
Büscheln." 

•) nl. zur Entlassung, Hinaustreibung des Giftes, das nach dem bis jetzt verrichteten 
Zauber in seinem Fortgange gehemmt worden ist. Übrigens ist auch hier (vgl. zu 29. 
2) trtlya statt trtiyaya zu lesen. 

*) Zwei Sïïtra: calurthya daksinam (se. parikramati) \ apehlti u. s. w. Auch hier ist 
Keéava-Sayana*s Exegese entschieden der Darila'schen vorzuziehen. Über die Bedeutung 
des Umganges mit Zukehrung der linken Seite, gefolgt durch den mit Zukehrung der 
rechten Seite, vgl. Ind. Lustr. S. 311. 



n 



92 KAUélKA SUTRA, 29. 6— 14. 

6. h. mit der Strophe VIT. 88. 1 reibt er den Biss mit Gras 
und vvirft dies da drausseii (, imclidem er es angeziindet hat,) auf 
die Schlange; '^) 

7. in der Richtung des Ortes, wo er gebissen worden ist (,wirft 
er das Gras falls die Schlange selbst nicht getödtet und ani Platze ist); 

8. mit der funften Strophe (begiesst er den Gebissenen) mit 
(Wasser), das durch (Hineinwerfen von) Dachstroh ^) und feinge- 
stosscnem Sesam erhitzt worden ist ^) (d. h. mit dieser Strophe seg- 
net er das Wasser ein, das er warm gemacht hat, indem erhitztés 
Dachstroh, cbenfalls eingesegnet, darein geworfen wird; der Kranke 
soll nachher von dem Wasser, das zu seiner Begiessung gedient 
hat, schlürfcn); 

9. mit der sechsten Strophe (begiesst er ihn) mit (Wasser, das 
durch Hineinwerfen von) einem (heissgcmachten) Bogenknopf, einer 
Sehne oder einem Stricke ^^) (erhitzt worden ist); 

10. mit den beiden nachsten Strophen (7 und 8) lasst er ihn 
„Ilonigauswürfe" ^^) (,die er also mit diesen Strophen eingesegnet 
hat,) verzehren; 

11. mit der neunten Strophe Mist von einem Stachelschweine ; 

12. vermittelst eines drei weisse Stellen habenden ^^) Stachels 
(des genannten Thieres) liisst er ihn Fleisch (vom gcnannten Thiere) 
essen (, das er also mit dieser Strophe eingesegnet); 

13. mit der zehnten Strophe lasst er ihn aus einer Flaschengurke 
Wasser §chlürfcn; 

14. mit der elften Strophe bindet er ihm einen Stiel ^^) der 
Flaschengurke um (den Hals, nachdem er diesen vom dreizehnt^n 
Tagc des Halbmonats an in saurer Milch und Honig hat liegen 
lassen; dann am Neu- oder Vollmondstage das standige Opfer bis 
zu den Abhyatana-Spenden verrichtet, die Hauptspenden mit der 

') Hat man nicht zu lesen und zu trennen: praghavHijahim abhi türasyatif KeèsLYa,'» 
Vorschrift: tniCini prajvalya ahyabhimuUham nirasyali scheint von filoomfield S. 426 
missverstanden zu sein. 

") vergl. die 2e Bemerkung zu 27. 3. 

°) vergl. die Bemerkung zu 27. 21). 

") Zu den Wörtern vergl. 14. 13. In meiner Exegese dieses Sütra bin ieh weder 
dem Keéava-Sayana noch Darila gefolgt, sondern den von Darila erwahnten eke^ nnd 
zwar deshalb, weil bei einem zu erganzcndcn hadhnaii nicht der Instrumenlal sondern 
der Accusativ zu erwartf n isf. Das Wort ""jijapasena ist somit abgekürzt (vLYJyüpaéajralena' 

^*) marUiUicapan: „Biencnhonig und Klösse (?) der Bassia latifolia" (vielleicht eine 
Art Süssholz?) 

") lm Ritual hiiufig und von guter Vorbedeutung, z, B. bei der Scheitelziehung 
{sïrnantoniiayana) , 

*') nahhim balfuiiVi sollte nach Bloomfield bedeuten können: „he ties to bis navel". 
Dieser Zauber wird wohl nicht leicht ausführbar gewesen sein I Und wie ist bei dieeer 



KAUéLKA SUXaA, 29. 14—19. 93 

citierteii Strophe dargebracht, die Neigen über den Stiel der Fla- 
schengurke gestrichen und denselben niit der Strophe eingesegnet 
hat). 

Gegen Fluch und üble Nachrede, ^^) 29. 15—17. 

15. Mit den Strophen die das Wort „süsse" und „Stier" zuin 
Stichworte ha ben (also V. 15 und 16) stösst er ein klialatula- 
Blatt ^^) zu Pulver und lasst (ihn dieses Pulver) in einer Rührspeise 
geniessen (, nachdem er also das Lied V. 15 oder 16 darüberaus- 
gesprochen hat). 

16. Mit den letzten Strophen (also bloss mit V. 1 6) isst er (Speise, 
zu welcher das Pulver gethan und die mit den Strophen eingeseg- 
net ist). 

17. Er öffnet die Thüre (, nachdem er das Lied V. 16 darüber 
ausgesprochen hat). ^^) 

Gegen Fieber, 29. 18—19. 

18 üem Liede V. 22 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er gibt (dem von Fieber Gequalten) geröstete (schwarze Reis-)Körner 
(, die er mit dem Liede eingesegnet hat) zu tiïnken (nl. den Schleim 
davon). 

19. In einem bei einem Waldbrande entstandenen B'euer (,das er 
zu der Opfei-statte herübergebracht hat, bringt er nach den Abhya- 
tana-Spenden die Hauptspenden mit V. 22 dar, dann) giesst er 
verraittelst eines rothkupfernen Gefasses die Neigen über das II aupt 
(des Fieberkranken). 



Übcrsotzung der Accusativ zu erklaren? Ohnc Zweifel ist mit nahhi ein Theil der iin 
vorhergehenden Sütra genannten Frucht erwahnt. Darila: alabun&f)him badhnüti, In 
meiner Übersetzung bin ich Keéava-Sayana gefolgt: alabuvrntam^ obschon icb nicbt 
überzeugt bin, dass nabhi diese Bedeutung hat. Ist vielleicbt an eine Art Netz zu 
denken? vgl. ürnanabhi 31. 13. 

**) oder gegen Krankheiten, die man dem Einflusse einer Verfluchnng zuschreibt? 
Nach JoUy (briefl. Mitth.) wird abhiéapa oft als Krankheitsursache genannt. 

") "Welches Krant gemeint ist, ist nnsicher. Indessen Darila licst khalakula : Do- 
lichos nniflorns (anch „Bösewicht"!) iind umschrcibt mit hacarnadanl\ /. dca scheintauch 
die Sorte Dolichos zu bezeichnen. 

**) dvdram srjati. Nach Darila solltc das Sütra bedeu ten : „er macht mit oinem 
Messer eine Offunng in der gebis?enen Stelle'*, nach Keéava : „er bespricht mit dem 
Liede die Hausthüre und gibt, d. h. schliesst (sie) zu.'' Soviel ist gewiss, dass man 
den Wortlaut der einschlagigen Sprüche im Auge zu behalten hat: „wenn du ein 
ekavr^h bist, so lasse los (sria), kraftlos bist du!" 



94 KAUélKA SÜTRA, 29. 20—26. 

Gegen Würmer, 29. 20 — 26. 

20. a, Dem Liede V. 23. kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Eine Wurzel von Capparis aphylla Roxb. {kanrd)^ (was damit 
geschehen soll ist) durch das Robr (erklart) (d. h. die oben, 27. 
15 — 17 erklarten Handlungen können mit gleichem Erfolg aueh 
von dem hier citierten Liede begleitet werden). 

20. h, Ein Stück (der Wurzel von Capparis aphylla, wras damit 
geschehen soll ist durch das Rohr erklart; d. h. man darf zu der 
sub 20. fl. erwahnten Handlung auch ein Stück Wurzel nehmen). ^^) 

21. Vom Dorfe (nimmt er) Sand (und verfahrt damit wie 27. 
18, 19, 20 vorgeschrieben ist, aber jetzt mit V. 23 statt mit II. 31). 

22. (Nachdem er) westlich vom Feuer (das von Würmern ge- 
plagte Kind) in den Schooss seiner Mutter (gesetzt hat,) warmt er 
verniittelst des mit frischer Butter bestrichenen unteren Endes einer 
Mörserkeule dreimal, jedesmal zurückschiebend, den Gaumen (des 
Kindes). i«) 

23. Mit Samen der Moringa pterygosperma {éigrv), vermischt mit 
frischer Butter (mit den Neigen versehen und mit dem Liede 
V. 23 eingesegnet,) beschmiert er (die kranke Stelle). 

24. Einundzwanzig Wurzein von Andropogon muricatus {uéird) 
behandelt er nach dem im Spruche V. 23. 13*^"^ Gesagten. ^^) 

25. Dasselbe (mit der citierten Halbstrophe eingesegnet,) gibt 
er (dem von Würmern Geplagten). 

26. Er übergiesst ihn (mit Wasser), zu welchem er einund- 
zwanzig (pulverisierte Andropogon- Wurzein) gethan (, worauf er die 
Neigen einer mit V. 23. 13 dargebrachten Butterspenden gegossen, ^^ 
und das er mit derselben Halbstrophe eingesegnet) hat. 



") Wieder ein recht schwieriges Sütra, das ich in zwei Theile geschieden habe. 
Nach meiner Ansicht ist etwa karïramülnm handena {vyakhyatani) und ckadesam 
{knrlyasya kamjena vyakhijatam) zu erganzen, vgl. Darila. Aber auch diese Exegese 
ist nicht ganz befriedigend, da es dann chadekih hatte sein soHen. Zur Weglassung 
von vyakhyatn vergl. 16. 24; 31. 20; 31. 27; 46. 25. 

") Also, das untere Ende einer Mörserkeule wiM am Feuer warm gemacht und 
damit wird dreimal über dem Gaumen des Kindes, hin und her, gestrichen; za praii- 
hanun vergl. raeinen Aufsatz in ZDMö. LUI S. 223. Eigentlich ist der Locativ 
tahtni wohl zu prntïhamm zu nehmen. Auf welcher Auschauung über den Sitz der 
Würmer im Leibc mag wohl dieser Zauber beruhen? 

") Die Strophe lautet: „Von allen Würmern mannlichen und w^eiblichen Geschlechts 
zerbreche ich mit einem Stein den Kopf, verbrenne ich mit Feuer das Haupt." 

***) Die Vorschrift: ,, worauf er die Neigen gegossen hat" ist in aplavai/ati impli- 
ciert, vergl. die Bemerkung zu 7. 17. 



KAUélKA SÜTRA, 29. 27—30. 1. 95 

Gegen Besessenheit, 29. 27. 

27. Der Strophe VI. 2. 2 kommt (die folgende Handlang) zii. 
Einen über einem Feuer von Vogelnestern ^^) gekochten Reisbrei (, mit 
den Neigen einer mit VI. 2. 2 dargebrachten Buttcrspende ver- 
sehen und mit dieser Strophe eingesegnet,) isst er (nl. der von 
Rak§asen Besessene). 

Gegen Schlangenbiss, 28. 28—29. 

28. Dem Liede VI. 12 kommen (die folgenden Ilandlungen) zu. 
Er lasst (den Gebissenen) einen Honigkrapfen ^^) (über dem er 
das citierte Lied auagesprochen ,) geniessen. 

29. Flüsternd u.s.w. (d. h. mit dem hier genannten Liede kön- 
nen auch die 25. 34 und 28. 1 erwahnten Handlungen des Was- 
serschlürfens und des Besprengens geschehen). 

Gegen Phlegma, 29. 30. 

30. Dem Liede VI. 14 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Mit (Wasser und) einem (zu Pulver gestossenen) Span (vom Holze 
eines zu res faustae tauglicben Baumes,) den er auf einer im Was- 
ser (befindlichen) Schilfmatte ^^) mit den Neigen (der mit VI. 14 
dargebrachten Spenden) versehen hat, begiesst er (den Phlegmatiker, 
reibt ihn dann, beim Kopf anfangend und bei der Fussspitze endi- 
gend, ab und lasst ihn von dem Wasser, womit er ihn übergossen 
hat, einschliirfen). 

Gegen Augenkrankheit, 30. 1 — 6. 

XXX. 1. Dem Liede VI. 10 kommen (die folgenden Handlun- 
gen) zu. Er bindet (dem Kranken) ein Amulet von Senf(-pflanze) 
um (den Hals), nachdem er (dasselbe drei Tage in «lurer Milch 
und Honig bewahrt hat, dann beim standigen Opfer die Hauptspen- 
den von Senföl mit dem citierten Liede dargebracht bat und) die 
Neigen des Öls auf das Amulet geschmiert hat. 

**) Die Vogelnester haben hier ihren Grund einfach im Wortlaut des Spruclies : 
„wie Vogel zu dem Baum." 

**) Übersetzung vermuthungsweise. Sayana liest madhmihham in einem VVorte 
uod umschreibi dnrch: madhukrulam, Ich vermuthe dass mad/mkro(lam zu lesen ist, 
vgl. Bemerkung 11 zu 8. 17. 

") Der Locativ apsv ite ist derselben Art wie z. B. sarvem 22. 14: sie geboren an 
beiden Stellen zu sampCUavanK Es wird dadurch angedeutet, dass das zur Spende die- 
nende Feuer sich auf einem im Wasser schwimmenden Schilfgeflecbt befinden soll. 



96 KA^UélKA SUTRA, JJO. 2—10. 

2. Ein Stück Sanfrohr (mit deinselben 01) beschiniert habend *) 
(giesst er die Neigen der mit VI. 16 dargebrachten Butterspen- 
den daiüber und bindet es dera Kranken um). 

3. Senfblatter (mit dem 01) gekooht (und dera Liede eingesegnet) 
gibt er (ihm zu essen). 

4. Vier Früchte von Tectona grandis {éaka) (mit dem Liede 
eingesegnet) gibt er (ihm zu essen). 

5. Er (der Kmnke), den (mit dem Liede eingesegneten) Saft auf- 
leckend, salbt sich die Augen damit. 

6. Er (der Kranke) geniesst denselben (, nachdem die Neigen der 
mit VL 16 dargebrachten Spenden dazu gethan sind und das Lied 
darüber ausgesprochen ist). 

Gegen Gallenfieber, 30. 7. 

7. Dem Liede VL 20 kommt (die Handlung) zu, (welche) rait- 
getheilt (ist als zu verrichten) in einem bei eineni Waldbrande ent- 
standenen Feuer (vgl. Sütm 29. 19). 

Gegen Haarausfall und um den Haarwuchs zu fördern, 

30. 8—10. 

8. Dem Liede VL 21 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er begiesst (die betreffende Person) mit (Wasser, das er mit dieseni 
Liede eingesegnet hat und) das er erhitzt hat durch (Ilineinwerfen) 
einer angezündeten Pflanze (von einer der zu res faustae geeigneten 
Sorten), welche an einem Baumstamme gewachsen ist. 

9. Mit einem Infusum von üima ^) und Nüssen der Bellerica 
terminalia {ak^a = mblrdnkd) (, die er mit dem Liede eingesegnet, 
erhitzt und in Wasser gcvvorfeu hat, begiesst er ihn zu der Zeit, 
wenn die Gestirne am Hiramel verschwinden). 

10. Mit zwei (ebsnso bshandelten) zur Seite befindlichen(Pflanzen). ^) 



*) Zu pyalipyn könnte aucb der Kranke das Object sein. 

*) sh-mphatitaksai h? Nach Bloomfield S. 470 ware wcni<;stens Airsam 7.u lesen. Ob 
slrsa hier die gewöhnliche Bedeutunij hat, ist zweifclhaft. Darila: élrsanmfiannm (d. i. 
sirsitm mulanrim? Vanguiera spinosa Roxb.); Kesava schcint es als Synonyraon zu 
madfm zu nehraen. Übiigens ist das verdorbene Scholion des Darila so herzustellen : 
etair jurtlitenCtvanaksfttre ^vasincati. 

') Mit nikate sollen nach Kesava zwei (zur Seite eines Baumes wachsende) Curcuma- 
pflanzen gemeint sein. 



KAUéCKA SÜrRA, 30. 11--17. 97 

Gegeii Wassersucht, ^) 30. 11 — 22. 

11. Dein Liede VI. 22 (uiid dem Liede VI. 23) kommen (die 
folgenden Handluiigen) zu. Er betraufelt (den Kranken) mit einer 
(fur res faustae erapfohleneu) Pflanze (, die er in Wasser gelegt und 
mit dem Liede eingesegnet hat). 

12. (Diesen Liedern kommen aiich) die den Marnt-Liedern zu- 
kommenden Handlungen (zu; vgl. 41. 1 — 7). 

Gegen Herzkrankheit, Wassersucht, Gelbsucht, 30. 13. 

13. Dem Liede Vï. 24 komnit (die folgende Handlung) zu. 
Nachdem er strömendes Wasser ^) dem Strome entlang hat schöpfen 
(und zur Stelle bringen) lassen, (giesst er dies) zusammen mit Dach- 
stroh (das er mit dem Liede eingesegnet hat, über dem Kranken aus). 

Gegen scrophulöse Anschwellungen der Drüsen des 
Halses und Nackens, «) 30. 14—16. 

14. Dem Liede VI. 25. kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Fünfundfünfzig Parasu-Blatter '^) zündet er vermittelst Stücke Holz 
(, die er flamniend darunter halt, wahrend er ^das liied flfistert,) an ; 

15. den in eine Scherbe hervortriefenden (Saft) schmiert er ver- 
mittelst eines Stückes Holz (auf die Drüsen). 

16. Pulverisierte Muschel oder Hundespeichel schmiert er (, wah- 
rend er das Lied flustert auf die Drüse); danu iasst er, falls er 
Muschel darauf geschmiert hat, die Drüse von einem Blutegel, falls 
er Speichel angewandt hat, von einer Hauseideclise beissen®) (, wahrend 
er auch jetzt das Lied flüsternd hersagt). 

Gegen jede beliebige Krankheit, 30. 17 — 18. 

17. In der Nacht streut er mit dem Liede VI. 26 geröstete 



*) uiaralunda ist nach Jolly „SchmeerbaucU", könnte aber auch eine andere Ansch wel - 
lunof des Baaches als durch Wassersucht andeuten, etwa wie gulma. 

*) Zar Herstellung des Textes vergl. meine Bemerkung in ZDMQ. LUI, S. 220. 

*) fjandani&la. 

') Welche Pflanze gemeint ist, ist unsicher, vgl. Bloomfield S. 472, note. 

•) In der DeutiTDg dieses schwierigen Sutras lin ich Darila gefolgt (und Sayana 
Th. II. S. 171, 456). Dera Wortlaut nach scheint das Sötra zu besagen: „Von Muschel- 
Hundespeichel (und) BI utegel- Hauseideclise u. s. w. Iasst er ihn beissen". Man hat 
entweder ein Zengma anzunehmeu und aus ^lasst... beissen^^ den Begriff: „schmieren^' 
zu eninehmen, oder zu glauben, dass auch der Muschel und dem Speichel beissende 
Kraft znerkannt wurde. Vielleicht ist die von Darila in demSütra gefundene Alternative 



98 KAUélKA SUTIU, 30. 17—31. 3. 

Gerstenkörner in ein Sieb uiid wirft diese (wohl in sudwestlicher 
Riclitung) fort; 

18. a. am folgenden Tage (bringt er) dein Tausendaugigen ^)zu 
Ehren in Wasser (mit dem Liede VI. 26) Streuopfer (dar). ^^ 

18. b. Auf einem Kreuzweg wirft er drei zusammengeknetete(?) 
Opferkuchen nieder und streut (diese?) aus. 

Gegen den Einfluss der 8ami auf das Hauptiiaar und 
gegen böse Abzeichen, 31. 1 — 2. 

XXXI. 1. Der Strophe VI. 30. 2 (und der Strophe VI. 30. 3) 
kommen (die Handlungen) zu für einen der mit i^aml geschnitten 
ist ^) und für einen der böse Abzeichen ^*) zeigt. Nachdem er (die 
betreffende Person benetzt hat mit (Wasser), zu welchem er eine 
Èaml (Prosopis spicigera) und einer ^amaka ^) gethan hat, lasst er 
(ihn von einem Barbier) scheeren (und flüstert wahrend des Schee- 
rens die Strophen). 

2. (Zusammen mit Büscheln von Darbhagras und Dachstroh, fiber 
welchen Gegenstanden er die Strophen ausgesprochen hat, giesst er 
ihm Wasser) übers Ilaupt. 

Um böjse Geister (Piéacas, Rak^asas) auszutreiben, 31. 3 — 4. 

3. Dem Liede VI. 32 kommt (die folgende Handlang) zu. Nach- 
dem er rings um dem Feuer in einer mit heissem (Wasser) ge- 
füllten Grube (das Lied) fliisternd, dreima! herumgeschritten hat. 



ia dem Dual °adibhyam impliciert. Seia Scholion ist so herzusteUen : kiriistijenAlepa- 
nam évajambïlena vd \ yada éahkhenalepanam^ tada jalükayd danu^anam \ yadaèvajCim- 
bllena^ tada grhayolikaya \ alepane inantrah \ dnnisane ca, Hamdnanirdesat \ 

•) Vgl. Bloomfield S. 402. 

") Nach jeder Himmelsgegend eines, vgl. 8. 3—4; ich nehme also trln zu purocla- 
sammvarian. Dir Scliluss des Sütra ist wahrscheinlich verdorben, vgl. Sayana II. S.51. 

*) .^amilüni soU nacli Darila derjenige sein, dessen Haare daroh eiae Aimï (dasheisst 
daan wobl vermittelst eines aus .s7/ui-Holz vorfertigten Instruments) gesclinitten sind. 
Dieser Behandlung des Haupthaares hat man wohl gewisse Krankheitssymptome zugc- 
schrieben ? 

'*) Böse Abzeichen sind wohl solche Leiden, die man auf Sündcn in einer früherco 
Geburt ziirückfuhrt, pflpctm lakf<(tnam ynsya (Darila) = pitparoya, worunter Jiepra und 
dgl. auffallende Krankheiten verstanden werden (Jolly). 

*) Da alle HSS. ^(imUmnnkenn bieten und 8. 16 unter den èatita ofvidhili ebenfalls 
kwümmn\a auftreten, sehe ich nicht ein, wie Bloomfield's Anderung éamxèamyokena 
zu vertheidigen ist; saniisamaham ist dann eine Dvandva-Zusammensetzung. Vergl. 
Kath. grhs. 72, . . .mniim è(imukam samyarakam. Übrigens bin ich noch nicht über- 
zcngt von der Richtii^keit meiner Auffassung dieser Stelle, deren eigentlicher Zweck mir 
entgeht. Aus der einschliigigen Strophe VI. 30. 2: 



KAUéCKA SUTRA, 31. 3—7. 99 

opfert er (rait dem citierten Liede) einen Opferkuchen (im Feuer). 

4. Dem Liede VI. 34 und der Strophe VIL 114. 2 kommt 
(die folgende Handlang) zu. Er opfert unter Hersagung des Liedes 
oder der Strophe eine der dreizehn Opfersubstanzen ^). 

Gegen eine beliebige Krankheit, 31. 5. 

5. Mit den beiden Vaiévanara-Liedern (VL 35 und 36) das Trin- 
ken der verschiedenen Substanzen (d. h. er gibt dem Kranken, nach- 
dem er jedesmal das Lied darüber geflüstert hat, zu trinken : Wasser, 
durcheinander gerührtes Wasser und Melil, Gelbwurz in W^asser, 
zerlassene Biitter in Wasser). 

Gegen Blutfluss, Diarrhöe, Wind im Körper, ^) 31. G. 

6. Dem Liede VI. 44 kommt (die folgende Handlang) za. Ver- 
mittelst eines von selbst abgefallenen Hornes einer hinsiechenden ^) 
Kuh, das er mit den Neigen (der mit VI. 44 dargebrachten Spen- 
den) beschmiert (und mit dem Liede eingesegnet) hat, (lasst er, 
das Lied) flüsternd, (den Kranken Wasser schlürfen und besprengt ihn). 

Gegen stechende Schmerzeu, Cholik u. derg., 31. 7. 

7. Mit dem Liede VI. 90 (bindet er) dem Von dem Spiesse(des 
Rudra, d. h. von stechenden Schmerzen) Getroffenen ein (aus 
Metall oder Stein verfertigtes) Spiess(-Amulet) um (den Hals; d. h. 
nachdem er dasselbe drei ïage in saurer Milch und Honig hat 
liegen lassen, dann am dreizehnten Tage des Halbmonats die Nei- 
gen der mit VI. 90 dargebrachten Butterspenden aufs Amulet ge- 
strichen, das Lied darüber ausgesprochen hat, bindet er es dem 

yas te nuido \^akeéo vikeèo yenübhlha'iyam puru^am krnosi 
arat tvadanya vanani vrhsl ti^am ^ami kifavaléa vi roha 

„0 éamï, die du durch deinc Lust um Haare zu verderben und Haare wegzunehmen 
den Mann lacherlich machst, in der Ferne (d. h. fern von dir) habe ich andere Klauter 
als dich geschnitten; wachse du mit hundert Sprossen empor!^' 

scbeint, wenn ich sie richtig begriffen habe, jedenfalls hervorzugehen, dass der Samï 
ein schadlicher Ëinfluss auf den Haarwuchs zugeschrieben wurde. 

') Vergl. die Bemerkung zu 8. 17. 

*) So ist nach dem Inhalt des Liedes zu vermuthen. Kesava-Sayana wollen das 
Lied gebraucht wissen bei einer Krankheit durch apavada, „üble Nachrede" verursacht. 

*) apavatayaf} macht Schwierigkeit. Dass das Wort eine Kuh andeutet, „whose calf 
has been weaned" (Bloomfield, S.*4:82) kommt mir eben sounwahrscheinlich vor, als dass 
ahhivoia^ Laty. VUL 5. 3, bedeuten sollte: „a cow that nourishes her calf" (Bloom- 
field 1. c). Beini syena^ einem Behexuugszauber, sollte also das normale: „eine Kuh 
die ihr eigenes Kalb nahrt," vorkommen? Das ist schon a priori unwahrscheinlich. 



100 KAUélKA SÜTRA, 31. 7—11. 

Kranken urn und bringt das gewöhnliche Opfer zu Ende. Die saure 
Milch und den Honig gibt er dem Kranken zu verzehren). 

Gegen Besessenheit, 31. 8. 

8. Dem Liede VI. 52 komint (die folgende Handlung) zu. (Die 
für res faiistae empfohlenen Krauter, aufgezahlt oben, 8. 16, legt er 
nach einander in Wasser, segnet dieses Wasser mit dera Liede ein 
und beaprengt den Besessenen damit,) eine Sainibimba und cine 
Slrnapirni dazu ^) (d. h. ausser mit den als Èantuli bezeichneten 
Krautern begiesst er auch mit diesen beiden den Kranken). 

Gegen offene Halsanschwellungen, 31. 9 — 10. 

9. Dem Liede VI. 53 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er beschmiert (die offene Stelle mit Öl, das er mit diesem Liede 
eingesegnet hat) und streicht (mit der Hand) darüber, von oben 
nach unten. 

10. Er (d. h. der Kranke) reibt '') (, das Lied flüsternd, die 
wunde Stelle) gegen den Thürpfosten. 

Gegen nicht offene Anschwellungen, Tumores, 31. 11 — 15. 

11. Dem Liede VI. 57 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 



Dass aber fcrner Agnisvamin zu Laty. 1. c. Recht hat, wenn er abhicata mit vyndhiia 
gleichsetzt, lehit éaiikh. érs. XIV. 22. 16: „von (der Milch von) fieberhaften Kühea 
(nimmt er beira éi/ena) die Butter", Katy. XXII. 3. 23: upataplOsv anupi^aptanam&jyam^ 
SVBr. I. 8 13: minusijesu abhivaie^u. Ohne Zweifel badeutet also abhivaia an der 
Latyayana-Stelle : „fieberkrank". Diese Bedentung passt nun sehr gut auch fiir apavata 
an unserer Kauéika-Stelle (vgl. apavayale Gop. br. II. 2. 4: „er nimmt aV\apat>a/a also 
eigentlich: ^hinkrankelnd"). — Die Eigenschaften des zu gebrauchenden Hornes sind 
gewissermassen im Einklang mit dem Inhalt der dritten Strophe des anzuwendenden 
Liedes, wo die Visanaka angeredet wird: „du.., erstanden von der Vater untersten 
Grundlage"; das Uorn ist ja, weil ab^efallen, eine tote Substanz. 

•) In der Deulung dieses Sütra bin ich den Schol., besonders dem Darila, gefolgt. 
Ich trenne: èamlhinibaslrnnpar^iyau adhi (oder auch -partiav adhi): „dazu S. und S." 
Der Gebrauch des adhi impliciert die vorangehende Anwendung der gewöhnlichen éania 
o.^adhayah. Für diese Auffassung scheint Darila zu sprechen, wenn er sagt: öbhyQni 
ahhUcotate, Er hat also den Dual in èamibimba- gefunden. Keéava-SSya^a dagegen 
scheinen drei Pflanzen in der Zusammensetzung zu suehcn : éaml^ éamtbhnba^ éïri^parna 
(oder -partii), In diesem Fall ist wohl sumlbhnba^rtmparnavadhi zu lesen und so zu 
übersetzen: „(die na-ita om'lkiyah) darunter begriffen {-avadhi) Prosopis spicigera, Momor- 
dica monadelpha und Azadirachta indica". 

') nikfirsfali ist entweder in nigharmii zu andern oder in dieser Bedentung zu neh- 
men, vgl. die Bemerkung zu 25. 35. 



KAUS[KA SUTRA, 31. 11—19. 101 

P^iiien nicht gebrocheiieii (Tumor) benetzt er mit Schaiiin von Kuh- 
uiïïi ^) (, den er mit dem Liede eingesegnet hat). 

12. Kr wirft (den Urin, nac^hdem er das Lied darüher aiisge- 
sprochen hat, mit der Hand) darauf. 

13. Er wiischt (den Tumor mit Urin, den er mit dem Liede 
eingCvSegnet hat). 

14. Er streicht Unreinigkeit der Zahne (, mit dem Liede einge- 
segnet,) von oben nach unten, dariiber. ^) 

15. Er streieht Blüthenstaub ^^) (von Andropogon serratus, Schol., 
den er mit dem Liede eingesegnet,) von oben nach unten darauf. 

Gegen scrophulöse Anschwellungen, 31. 1(5 — 17. 

10. Den Liedern VI. 83 und VII. 70 kommen (die Ifandlungen) 
zu, von welchen die mit der Muschel die erste ist (, also das 30. 
10 Erwahnte kann auch mit einem von dieson Liedern gegen Tu- 
niores verrichtet werden). 

17. Stcinsiüz stösst er fein (, segnet es mit einem der erwühnten 
Lieder ein, schmiert es anf den 1'umor) und s])uckt auf densell)en 
aus. 11) 

Gegen Ilemiplegin, 31. IS— 19. 

IS. üem Liede VI. SO kommen (die folgenden Ilandlungen) zu. 
Den an einer Seite Getroffenen (= Geliihinten) (reibt er) mit (Erdc 
ein), die von dem im Liede Genannten (von einem Hunde also) 
betreten worden ist (und die er mit dem T^iede eingesegnet). ^^) 

19. Er riiuchert (die geliilimte Stelle) mit einem (Kohknifeuer, 
auf welches er eine) Laus (von dem im Liede Genannten, von 
einem Hunde also, geworfen hat und die er mit dem Liede einge- 
segnet hat). 



") Nach üiirila mit Menschenurin. 

•) So soU nach Plin. II. N. XXVIII. 8 Ohrenschmutz {sordrs i\c auribus) <reoronihi\ 
Biss von Menschen, Scorpionen oder Schlangen helfen; auch Pulver von feingestosscneu 
Menschenzahnen {dentis huïïutni furimt) soll gegen Schlange.nbiss gut sein. 

**) Darila's Scholion ist so zu h'sen: {fanstmnbtthujno rdjuhinimsnr ity arthnh. 

") (Tber das Spucken vergl. Wuttke § 251. Plinius herichtet, dass man einen an- 
fangenden Furunkel heilen kann, indem man den Speichel des nüchternen Mundes drei- 
mal darauf streicht: inripienlcs furuncul<fs ter praeshjnaro jt'junn mliv(t\ man vergl. 
das ganze 7e Capnt des XXVIlIston Buches. 

") Vergl. meine Bemerkung zu dieser Stelle in der ZDMG. LTIl S. 221 ; puUsuhuta 
kann sowohl bedeuten: „dessen Hiilfte getroffen, paralysiert ist", als: „von einem Fliigel 
getroffen"; in diestr Bedeutung nehnien Kesava-Siiyaiia das "Wort. 

Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. (Afd. Lettork.) N. K. Dl. III. N". 2 H 



1 



102 KAUélKA SUTKA, 81. 20—26. 

Gegen Beulen und Halsanschwellungen, ^2*) 31. 20. 

20. Die Handlang welche der Halbstrophe VI. 83. S^'zukoinint 
(ist) diirch den Tumor (erklart, d. h. die oben, 31. 11 — 15 mit- 
getheilten Handlungen können statt mit VI. 57 auch mit dieser 
Halbstrophe verrichtet werden). 

Gegen Beulen durch eine unbekannte Ursache 
entstanden, 31. 21. 

21. Der Strophe VI. 83. 4 kommt (die folgende Handlung)zu. 
Eine durch unbekannte Ursache entstandene Beule (Wunde) besprengt 
er mit VVeihwasser (, das er nach 8.23 flgg. zurechtgemacht und mit 
der Strophe eingesegnet hat), im Geiste die Neigen dazu gethau 
habend. ^^) 

Gegen Wassersucht und Krankheiten, welche in Folge 

einer Versundignng in einer früheren Geburt 

eintreten, 1'^*) 31. 22—25. 

22. Dein Liede VI. 90 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Mit Kriiutern von der im Liede genannten (Art, also mit Soma- 
stengeln, die er mit dem Liede eingesegnet hat,) riiuchert er (den 
Kranken oder den durch einen Fluch Getroftencn). 

23. Ein Getriink, halb Wjisser, hall) Buttermilch, wozu er Honig 
gemischt hat (und iiber welchem er das Tiied hergesagt hat,) liisst 
er (ihn) verzehren. 

24. Wasser mit Buttermilch, wozu er Milch gemischt hat (, lasst 
er ihn verzehren). 

25. Die beiden (Sütra 23, 24 erwiilmten Getranke durcheinauder 
gemischt, liisst er ihn verzehren). 

Gegen Gift, 31. 20. 

20. Dem Liede VT. 100 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu: vermittelst eines Ameisenauswurfs das Buiden, Tranken, Eiu- 
s(*hlürfen und Beschmieren mit heissem (Wasser) (d. h. Erde von 



"*) Nach JüUy ist mit U"K*'!'^ verniuthlirli der Kropf ^emeint. 

'") Irh verzichte darauf den Worten: tminnsa sttinimtnrdfa einen vüUi,£f befriedi- 
i^enden Sinn abzuLCcwinnen, vj^l. aiieli Bloomtield S. r)S4. Ist Darila's Sebolion so zu- 
lesen: sumfKifa mf nunja hrhi i/i? 

*'*) fniihiifrhit(( nach Jolly, vergl. Bern. 1* zu Ivand. 81. 



KAUélKA SUÏRA, 31. 26—32. ?. 103 

eiiieni Ameisenhaufen, in der üblicheu Weise nach 7. 19, 20 und 
7.15 behandelt, wird dem Gebissenen um den Hals gehangt; die- 
selbe Substanz niit Wasser vermischt und niit deni Licde eingcseg- 
net vv^ird ihm zu trinken und zum einschlürfen gegeben; endlich 
wird sie auch niit heisseni Wasser vermischt und niit dem Liede 
eingesegnet auf die gebissene Stelle von oben nach unten geschmiert). 

Gegen Husten und Schleimauswurf, 31. 27. 

27. Die Handlungen, die den Liedem VI. 105 und 107 zu- 
komuien, sind dieselbeli, welche für die niit ungünstigen Symptomen 
Behafteten gelten (also die oben, 28. 15 — IG beschriebenen). 

Gegen Haarausfall und zur Förderung des 
Haarwuchses, 31. 28. 

2S. Den Liedern VI. 13(5 und 137 kommt (die folgende Iland- 
lung) zu. Die Frucht der im Liede genanntcn (Pflanze ^^)), zu- 
sammen nut jlol ^^) und alaka, ^^) soU er (,nachdem er diese Friichte 
in eine mit Wasser gefüllte Scluissel gethan und mit einem der 
Licder • oder den beiden Liedern eingesegnet hat,) am Ncumonds- 
tage, in schwarz gekleidet und mit schwarzer Speise sich niihrend, ^^) 
ehe noch die Kriihen heranfliegen zur Zeit weim die Gestinie am 
Ilinunel versch winden, (liber dus Hau])t der betrettenden Person) 
herabgiessen. 

Gegen Mundsperre, 32. 1 — 2. 

XXXII. 1. Dem Liede VU. 10 konnnen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Einem von Jambha ^) ergritfenen (Kinde) reicht er die 
Briist (der Mutter) dar (, nachdem er über dieser das Lied geflüs- 
tert hat). 

2. Er gibt (dem Kinde) Fennichkörner (Panicum italicum, />77- 



'*) der nitatni^ Schol.: karnmuci^ scheint unbekaiint zu sein. 

**) jivanti, Schol. 

") = bhvhrjarajn oder Eclipta prostrafa. 

") nl. mit schwarzem Reiss oder Sesam. Die schwarze Farhc hat offenbar den Zweck, 
die scbwarzen Haare hervovtreiben zu lassen, so auch Bloomfield S. 5:37. 

*) Gegenüber Bloomfield, der (S. 2S;j) jmnhlm für eine Bezcichnun^^ von „conviilsions 
cramps or colic" hiilt, meine ich in ZDMd. LI II. S. 224 fl«r. .lar;rethan zu habcn, dass 
darait eher ein Kiiksasa antrcleutet wird, der die Mundsperre (Holl.: de klem) verur- 
sacht. Nach Jolly (briefl. Mitth.) ist der Tetanus oder Trismus ohne Zweifel der ind. 

Medicin bekannt. 

8* 



104 KAUélKA SUTRA, 32. 2—8. 

yanffu), zu welchen er frisclie Mikrh gegossen (und die er niit dem 
Liede eingesegnet hat,) zu trinkeii. 

Gegeii eine beliebige Kraiikheit, 32. 3 — 4. 

3. Den Liedern VII. 29; 42; 46; 78 und 112 kommen (die 
folgenden Handlungen) zu. NachdcMii er (dem Kranken) Schnüre 
von Munja-Gras um die (ielenke gebunden hat, libergiesst er (ihn 
mit Wasser), in welches er Grasl)üschel getlian (, das er mit den 
Neigen der mit einem der citierteu Lieder dargebmchten Butter- 
spenden versehen und mit demselben Liede 'eingesegnet hat). 

4. F!r l)egiesst ihn (mit Wfusser und Grasbüsclieln, nachdem er 
bloss dass Lied darüber gefliistert hat). *^) 

Gegen den Biss von giftigen Scorpionen, Eidechsen, 
Ameisen und dergl., 32. 5 — 7. 

5. Dem Liede VIL 50 kommen (die folgenden Handhmgeu) 
zu. (Er bindet dem Gebissenen) das im Spruche Gesagte (nl. Süssholz 
um den Hals, nachdem er die Ncngen der mit VIL 50 darge- 
brachten Spenden darüber gegossen und das Lied darüber herge- 
sagt. hat). 

6. Rasenstück und Anmeisenauswurf, die er feingestossen hat, 
(naht er in das Eell eines weder von Alter noch in Folge einer 
Krankheit verendeten Thieres und bindet es dem Gebissenen um 
den Hals). ^) 

7. (Demselben Liede kommt) das Trinken der vei-schiedenen Sub- 
stanzen (zu; d. h. er gibt dem Gebissenen, nachdem er jedesnial 
das Lied dariiber geflüstert hat, zu trinkeu: Wasser, durcheinandcr 
gerührtes Wasser und Mehl, Gelbwurz in Wasser, zerlassene But- 
ter in Wasser). ^) 

Gegen nicht-offene Ilalsdrüsen, Tumores, 32. 8 — 10. 

8. Dem Liede VIL 74 konnnen (die folgenden Handlungen) 
zu. Vermittelst eines rohrenen Hogens, ^'*) der mit einer aus schwar- 
zer Wolle verfertigten Sehne versehen ist und dreier (schwarzen) 



*) vergl. die Bemerkung zu 7.17. 
") So ist nach 20.4:3 zu erganzen. 
') vergl. 31.5. 

**) durbhyïuia stelit in irgeiid welohem Zusainmenhang mit dalhln/fuft^ Kath. XXV. 2 
und dem wobl verdorbenen clrutnbhuH, Maitr. Sainli. II, p. 95. z. 5. 



KAUélKA SUTRA, 82. 8~]5. 105 

Pfeile, an deren Spitzen WoUflocken befestigt smd, (thut er) das 

im Liede Gesagte (d. h. wahrend er das Lied flüstert schiesst er 

nach jeder Strophe einen Pfeil auf den Tumor ab); 

9. init der vierten Strophe legt er einen vierten Pfeil auf und 
schiesst. ^) 

10. Mit (AVasser), das er (mit deni Liede eingesegnet und) er- 
hitzt hat durch (Hineinwerfen) einer warm gemachten Bogcnsehne 
und WoUflocken, (begiesst er den Kranken zur Zeit wenn die Ge- 
stirne am Hinnnel verschwinden). 

Gegen Jayanya 6), 32. 11—13. 

11. Uer Strophe VII. 76. 3 (und 4. 5) kommen (die folgenden 
Handlungen) zu. Er hinde t (dem Kranken) die Saite einer Pisïla- 
Laute um den Hals (, die er drei Tage in saurer Mich und Honig 
bewahrt, mit den Neigen der mit VIT. 76. 3 — 5 dargebrachten 
Butterspenden bestrichen und mit den Strophen eingesegnet hat). 

12. Mit einer Saite (bindet er ihm) den k^tika {genamiten T\ie\\ 
der Laute um); 

13. (oder) einen von selbst abgefallenen Vïrina-Streifen (Bast von 
Andropogon muricatus), den er dreimal zusammengefugt hat '^) (und 
behandelt hat, wie oben, Sütra 1 1 , ausgefiihrt). 

Gegen Wassersucht, 32. 14 — 16. 

14. üem Liede VII. 83 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. In einer Hütte, da wo zwei Strönie zusammenflicssen aufge- 
richtet (, verrichtet er das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhjatana- 
Spendcn, bringt dann mit dem citierten Liede die Hauptspenden 
von Butter dar, thut die Neigen in eine) mit Wasser (gefülltc 
Schüssel), in die er drei Grasbüschel gelegt hat, (spricht das Lied 
darüber aus und) begiesst (damit den Kranken; dann reibt er ihn 
von oben nach unten ab und der Kranke schliirft von dem Wasser). 

15. Er übergicsst (ihn mit Wasser und Grasbüschcln, die er 
bloss eingesegnet hat); 



*) Leider hin icli nicht im Stande eine der aiich von Bloomfield hervort^eliobencn 
Rchwierigkeiten, wclclio dieso Stelle enthalt (die Unzu<;ehönt^k('it der Handliing von 
32.9 und der vierten Strophe des Liedes VII. 74) aus dem Wege zu riiumen. 

"} Nach Kesava-Sayana ist Schwindsucht, vitjiniaksmn^ nach Darila sind tumorcs 
gemeint; Bloomfield, S. 5*)1, vernuithet Syphilis, was nach .Tolly kanm gemeint sein 
kann, da diese Krankheit erst im Bhavaprakasa als phirafu/a auftritt. 

') trih 8(unasijn, in der Weise des imfstara^ vgl. Apast. paribhasa-sutra no. G5 
(SBE. XXX, S. 332, no. LXI) und Ind. Lustr. S. 2iU. 



106 KAUélKA SUTKA, 32. 16—24. 

16. heiss ist das (in Sütra 14 erwahn te) Wasser, wozu die Neigen 
gegossen werden; (nicht) das (in Sütra 15 erwiihnte), wozu die 
Neigen nicht gethan sind. ®) 

Gegen Fieber, 32. 17. 

17. Deni Liede VII. 116 (und 117) kommt (die folgende Hand- 
lung) zu Naclidem er in derselben Weise wie die (Sütra 26.18 
erwahnten) Vogel einen grüngestreiften Frosch vermitteLst eines 
blanen und rothen Fadens sammt den Füssen ^) (unterhalb der 
Bettstelle) festgeschnürt hat (, lasst er den Kranken sich darauf 
niederlegen und giesst Wasser, das er init dem Liede oder den 
Liedern eingcsegnet hat, über ihm nieder, sodass es von ihm auf 
den Frosch niedertraufelt). 

Gegen eine beliebige Krankeit, 32. 18 — 19. 

18. Das Lied IX. 8 fliisternd bcriihrt er (don Kranken). 

19. Mit den letzten beiden Strophen desselben Liedes begrüsst er 
ehrerbietig die Sonne. 

Gegen Gift, 32. 20—25.. 

20. Dem Liede X. 4 konunen (die Handlungen) zu, wekJio he- 
schrieben sind (als anfangend) niit den Worten „nachdeni er dem 
Tak^ika' (also 28. 1—4). 

21. Nachdeni er einen Paidva ^^) pulverisiert (und mit dem Liede 
eingescgnet) luit, thut er mit dem Daumen der rechten Hand (dieses 
Pulver dem Kranken) in das rechte Nasenloch. 

22. Wenn er sich vor Schlangen ffirchtet, verbirgt er einen 
(Paidva, nachdem er das Lied darnber geflüstert hat,) in dem Saumc 
soincs (eincsr) (Jewandcs (oingewickelt, an dem Orte, wo man Schlan- 
gen fiirchtet). 

23. .Mit der Strophe X. l. 25 (reibt er den von einem Schlange 
(icbisscnen vom llaupte) bis zin* Kusss|)itzc. 

24. Nachdem er mit der let/ten Strophe (X. 4. 26) den Biss aus- 
gebrannt hat, wirt't er (den dazii gebraucliten Feuerbrand) da draussen 
auf die Schlange; 

") So die ('omni., Vi^l. l):uilaV: nsmniuihi ituni/j ifn (tsaniimtds lüfj sititfj (so ist 
wohl zu lesj'iO, vü;1. übrii^viis zu S.17. 

""» (l. h. vcnuuthlich, so ihiss dir Fii>st' nicht frei bleiben sondeni auch festümwickelt 
sind {s(ilt<tl{s<tnt^ Vi^l. Darila zu IS.IU\ 

"") Kin i^esvis^t's. jetzt i^cliwer nachwcivbures Inseet, vü*1. Bloomfield, S. <5(>5. 



KAUélKA SüTRA, 32. 25—33. 1. 107 

25. in der Richtung des Ortes, wo er gebissen ist (, falls die 
Schlange selbst nicht getödtet und am Platze ist). 

AUgemeine Vorschrift, 32. 26—27. 

26. 27. Die mit Krautern und Holzarten verrichteten, nicht (im 
Vorigen) genannten, nicht verbotenen Ileilweisen, (diirfen) mit den 
Strophen (verrichtet werden), deren Stichwort das Wort „Noth" 
ist. 11) 

Zauberhandlungen für Frauen, 32. 28 — 36. 39. 

Für eine die sich einen Sohn w^ünscht und die eine 
Fehlgeburt gemacht hat, ^^) 32. 28—29 

28. Dem ersten Liede (I. 1.) kommen' die (Handlungen) zu für eine 
Frau die sich einen Sohn wünscht und für eine die eine Fehlge- 
burt gemacht hat. Am Ufer eines Stromes giesst er (dieser Frau 
Wasser, in welches er) die zu res faustae gebrauchlichen (Pflanzen 
gethan hat,) übers Haupt (, nachdem er das Lied darüber ausge- 
sprochen hat); 

29. wenn sie nach Ilause zurückgekehrt ist (vom Strome her), 
überreicht er ihr einen Opferkuchen, Pramanda, Augensalbe und 
sonstige Salbe, ^^) wozu er die Neigen (der mit I. 1 dargebrachten 
Butterspenden) gethan (und worüber er das Lied ausgesprochen) hat. 

Um eine leichte Geburt zu bewirkcn i) und um den 
Ausgang zu erfahren, 33. 1 — 19. 

XXXIII. L a. Dem Liede I. 11 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. (Nachdem er das gewöhnliche Opfcr bis zu den 
Abhyatana-Spenden verrichtet und mit dem Liede I. 11 vier Butter- 
spenden dargebracht hat,) giesst er die Neigen (dieser) vier (Spen- 
den jedesmal) in eine mit Wasser gefüllte Schüssel; 



'^) Ich meine die zwei Sutra zusanimennehmen zu mussen. NiU'li mcincr Ansicht 
besagt die hier gei^ebene Vorschrifc ilas Folgende: statt mit dem jedesmal an«;e«,'e benen 
Liede dürfen diejenigen Handluntjeu, wo der (iebra'icb von Pflanzen oder Holz, für res 
faustae gebrauehlicb, verordnet ist, mit einer von den (itnhnliinjn-Siro^lwn verrichtet 
werden zur Heilung einer beliebii^en Krankheit. 

") SVBr. TT. 2.1 theilt einen Zaubcr mit, der dasselbe bezweekt. 

") Zu priniuunhi vergl. die Bemerkung zu 8.17; schwerlieh richtig ist Bloomfields 
AufFassung, der (8. 29Ü) itrtvMntiiiminnkCtra als Zusammensetzunf,^ nimmt: „ornaments 
of pramanda". 

') Den Cherokee'schen Zauber „to make ehildren jurap down" findet man bei Mooney, 8. .-JGS. 



108 KAUélKA SUTllA, 33. 1—6. 

1. h. dann reisst er über dein Ilaupte (der sch wangereu Frau) 
vier Mnfija-Graser (Saccharuni niiinja Roxb.) (so) auseinander (, dass 
er) die Blattscheiden nach Osten, 

3. die Ilalme nach Westen (zieht); ^) 

3. zerbrechen die Halnie dabei, so ist (iefahr (, ini gegengesetz- 
ten Falie also, wenn Halme und Scheiden unversehrt bleiben, kani) 
man über den gaten Ausgang der Niederknnft ruhig sein). 

4. Er begiesst sie mit warmem (Wasser, wozu die Neigen, d. h. 
wohl die in Sütra 1 erwahntcn, gethaii sind und das er mit deui 
Liede I. 11 eiugesegnet hat), anfangend bcim Haarzopf au der 
rechteu Seite des Ilauptes. 

5. Er lost (, nachdem er das Lied geflüstert hat,) alle die im 
Ilause befindlicheu Knoten. ^) 

6. Er bindet ihr cin an beiden Euden uiit eiucm Stricke ver- 
seheues *) Jochband um (die Hiifte, nachdem er die Neigeu der 



*) Bloomfield (s. 242) bezieht rivrhati auf das Ausreissen aus der Erde und ist 
dadurch gezwungen ein: „(they) are placed" za ergauzen. In dem ahnlichen Zauber 
35. 3 fasst er vivrhali ganz anders auf: „an arrow is brok en to pieces". Nach 
meiner Ansicht ist keines richtig und weist uns SBr. IV. 3. 3. 16 den Weg: yalhesï- 
k(im tniuijad vivrhed ovam survasmüt pnpmaytd vijdvrhan. . . ; yathafikü vhnuüjd syad 
e.vam sarvasmat püpmnno ninnucyatc^ d. h. ,,as one might pluck out a reed froni its 
sheath, so (the Gods) plucked him from out of aH evil;...as the reed becomes leafless, 
so is he freed from all evil" (Eggeling). Diese SteUe kann zugleich als eine Art Cora- 
mentar zu der unsri^en dienen: wie die Halme (die Frucht) aus der Blattscheide (dem 
Behiilter), so soll auch das Kind unversehrt aus dem Mutter-chooss hervorgebracht 
werden. In Sïïtra 1 wird inuiijun in zwei Bedeutungen gebraucht, zuerst um das ganze 
Munja-Crras, narhher (bei pramfj) um die Blattscheide anzudeuten. Weshalb die 
Halme, die das Kind vorstellen sollen, nach hinten, d. h. nach Westen (/>/v»- 
Itv'ih) gezogen werden, erlautert die folgende Stelle aus der ïaitt. Samh. II. 5. 7. 3: 
l(is})i(U pvallc'ih praja jiojantc^ d. h.: „deshalb kommen die Kinder (die Jungen) nach 
rückwarts aus dem Mutterschooss in die "Welt", im Gegensatz zum Samen, der yirriclmrm 
dh'ujule: „vorwiirts hineingebracht wird". Die Vierzahl der Halme ist durch das Lied 
(Stro])he 2) veranlasst. Es ist zu befiirchten, dass Darila unsere Stelle missversteht, wenn 
er vivr/uili durch ucclwilan karoti und (^Siïtra 4) daksitial kemstukai. durch kcsamutyai 
umschreibt. 

*) nl. in dem besonderen für die Niederknnft hergerichteten Eaume, dem siitikatjiiia. 
Ein Analogon für diesen merkwürdigen Sympathie-Zauber hat der V'olksbrauch in Voigt- 
land und Mecklenburg bewahrt, wo man um die Frau leichter gebaren zu lassen, 
alle Schlösser im Hause au Thüren und Kisten u. s. w. aufmacht (Wuttke 
§ 57-1, vgl. Liebrecht zur Volkskunde ;321, 322, 'Mi)). 

*) Es ist nbhittjulahpnknn als Zusammensctzung zu lesen, mcine ich, vgl. aueh 7G. 7. 
E'alsch Bloomfield: ,,0n both sides of her a oord and a waggon-rope is fast?ned'', vgl. 
Katy. X. 8. 2: ntjJHiu nh/i<ii/iihf/i-inf'<iini ^ Ap. srs. II. 5. -4: (Unnufinynlaiuttuh-ptisoiKt 
und Hillebrandt "NVO. S. 5*), Note 5, wo das rniLrürten der Frau beim Srauta Opfer 
behandelt wird. Die Bedeutiing der Um^iirtting in der Kausika-Stellc ist wohl mehr in 
dem nicht erwahnten Losknü])fen des Bandes als in dem Umgürten selbst zu suchen; 
man vergl. Plin. H. N. XX VUL 1): ptirtus (trcclmit lir'nnis^ e.v ifuttuwtetmecttncoperit^ 
si ritwlK SIK) solato fcm'nuiin cui.ccrit^ ih'in soliwrit^ddjcctd premtiuin'^sr cinaüssOjCundcm 



KAUélKA SUTRA, 33. 6—9. 109 

mit I. 11 dargebrachten Spenden daraiif gestriclien ^) und das Lied 
dariiber geflüstert hat). 

7. ^) Mit den Worteii: „weiin du deni König Soma zugehcirst, 
kaufe ich dich vom König Soma los; wenn du dem König Varuna 
zugehörst, kaufe ich dich vom König Varuna los" strcut er einund- 
zwanzig '^) Gerstenkörner um die Sraja-Pflanze ^) (, die er für die 
in Sütra 13 zu beschreibende Handlung auszugraben beabsichtigt) ; 

8. mit der Strophe: „möget ihr einander gegenseitig fördern, 
gegenseitig liebkosen; doch fördert ihr, nach einem Punkt vereinigt, 
euch zu einander fügend, ihre Mannlichkeit" biegt er (die nach 
verschiedenen Seiten sich neigenden Sprösslinge der noch in der 
Erde stehenden Pflanze) zusammen; 

9. mit den Strophen: 

„nicht moge Schaden nehmen wer dich ausgriibt und für wen 
wir dich ausgraben; weder der Zweifüssler von uns noch der Vier- 
füssler moge Schaden nehmen, o göttliches Kraut!" 



et soluturum^ atque abierit; danach soU der Ehemann seine gebarende Fraii mitseinem 
eigenen Gürtel umgürten, und dann denselben lösen mit den Worten: „der ich gebun- 
den habe, werde auch lösen." 

*) Nach Darila soUen dit» Neigen niclit dariiber ausgegossen werden; sein Grund: 
upasr-fUitvat ist mir unbegreiflich. 

■) Die jetzt folgende Ausgrabung der beim Geburtsritual benutzten Wurzel findet 
sich auch in Gobhila grhs. II. 6. 5 ügg. (SBE. XXX. S. 52) und Apast. grhs. i). 5— G 
(SBE. XXX. S. 2G9). Wahrend in Gobhila der Nyagrodha-Schuss zur Sohneserzie- 
lung (pumsarana) gebraucht wird, dient dagegen nach Apastamba die ausgegrabene 
Patha- Wurzel (Clypea hernandifolia) dazu den Gatten unterworfen zu machen. Das in 
den folgcnden Stïtras des Kausika mitgetheiltc Ritual bei Ausgrabung der Zauberkrüuter 
findet seine Analoga in der ganzen Welt. Über die Cherokee's vergl. Mooney, S. 339: 
„In searching for his medicinal plants the shaman goes provided with a number of white 
and red beads, and approaches the plant frora a certain direct ion, going round it froni 
right to left one or tour times, reciting certain prayers the while. He then pulls up the 
plant by the roots and drops one of the beads into the hole and covers it up with the 

loose earth It seenis probable that the bead is intended as a compensation fo the 

earth for the plant thus torn frora her bosom. In some cases the doctor must pass by 
the first three plants met until he comes to the fourth, which he takes and may then 
return for the others. The bark is always taken from the east side of the tree, and 
whcn the root or branch is used it must also be one which runs out toward the east, 
the reason givcn being that these have imbibed more medical potency froni the rays 
of the sun." 

') (}. h. dreiraal sieben, dieselbe Conibination der beiden heiligen Zahlen findet sich 
öfters, s. den Index. 

*) Welche Pflanze gemcint ist, kann ich nicht sagen. iMan ist geueigt srajtnn als 
Ace. zu sraj zu nehmen, wdche Pflanze zu den s<tHt(( f>si«Uinij(ih gehort, vgl. 8. 15. 
Das verbietet aber 33. IG: smjeuft.. Wahrscheinlich ist dicse Pflanze des Namens halber 
gewiihlt, weil sraja- an srja „lasse los" erinnert. lm Bharadvaja grhs. I. 24 (2.")) heisst 
es: „wenn es (das Kind) nach langer Zeit nicht geboren wird, so soll er (der Gattc) 
ihr einen Kranz («/v/^'a) zeigen; wenn sie aber geboren hat, soll er den Kranz schnell 
fortsc haffen." 



110 KAUélKA SUTRA, 33. 9—17. 

„Sraja mit Namen bist du; Prajapati grub dich aus damitseine 
eigenen éalya's ^) sich ablösen mochten; dich hier graben wir jetzt 
aus damit der N.N. éalya's ^^) sich ablösen mogen", 

grabt er das Kraut nach Sonnenuntergang oder ^^) (, wenn die 
Sonne noch nicht untergegangen ist,) nachdem er einen Sonnenschirm 
dazwischen (d. h. zwischen die Pflanze und die Sonne) gestellt hat ^% 
vermittelst einer Schaufel aus; 

10. mit den VVorten: „dort móge dir Gedeihen sein" legt er 
die Spitze (der Pflanze) nieder (auf die Stelle, wo sie ausgegraben 
worden ist); 

11. mit den Worten: „hier ^(niöge) mir (Gedeihen sein)", ^^) 
nimmt er die Wurzel zu sich; 

12. ist sie einschnürig und nicht (von Würmern) angefressen, ^^) 
so (ist es) ein Knabe; 

13. nachdem er (die Wurzel) mit Darbha um wiek elt hat, ^^) steekt 
er (dieselbe der schwangeren Frau) in die Haare (, das Lied I. 1 1 
darüber flusternd); 

14. in derselben Weise reissc er aus: die Tectona grandis (^^7Xy/) 
und die Gendarussa vulgaris (vr^a); ^^) 

15. wenn die Nachgeburt gekommen ist, nimmt man (die Wur- 
zel vom Haupte der Fvaii) weg. 

16. Durch den Sraja ist das Ausgraben der Krautcr erklart (d. 
h. jedcsnial wenn vorgeschricben ist ein Kraut auszugraben, soll 
nach 33. 7 — 11 verfahren werden). 

17. Vier Friichte der Elachspflanze (, die er) in die Hand (der 



■) sfthjri der fremde ein<(edrim«^ene Kürper, daher auf der einen Seite: „Stachel /Dom," 
auf der anderen Scite: ,,Fütus und Placenta". 

*") Ist amusnuii in (imusf/ni zu iindern? Hier ist doch der Name der Frau, zu deren 
(lunsten das Kraut gocrraben wird, im Dativ zu nennen. 

'*) Zur Hcrstellun^ des Textes vi^l. meine Bemerkung in ZDMCt. LIII, (i%. 

*') Keineswct^s darf also die Sonne ilir Licht auf die auszugrabende Pflanze scheinen 
lassen; so auch bei den Römern (Plin. XXIV. 107: herlm... ante solis oi'tum roi- 
lectd.. lOi'tiiDKtü arcerc Irfniitur; XXV. \)'2: e/Jitssdris {muujulluift) tniie solis ortum). 
Der Sonnenschirm kommt auch im Todtenritual vor (Altind. Todtenbest, S. 135). Ver- 
mutlich sollen die Theilnehmer am Ühuvana, die. voller Tabu sind, durch dieseSchirme 
den Sonnrnschein von sich ferne lialten, den sie besudeln könnten, vgl. Jevons, Introd. 
to the History of Heligion, S. (50. Auch der Snataka, dor sich am Tage des Samavar- 
tana nicht von der Sonne bescheincn lassen darf, bekommt einen Sonnenschirm (Hille- 
brandt, Rit. L. S. iV2). 

") Vgl. 79. IS. 

^*) anupulujhn^ eigentlich: „unbeleckt", wird wohl dasselbe besagen wie Gobh'ila's 
nknnipnviürpta. 

**) So au(;h Gobh. II. G. 8: trmiih paritlhaijn. 

*•) Uiisicher; ich lese evnni hu virrfict (vgl. Bü, Bi") .svf/,vu\/'sr {sdka:=z süka). Statt 
des sntjd diirfen also au<'h dieso beiden Pfiiinzartcn vcrwendet werden. 



KAUélKA SUTRA, 33. 18—84. 7. 111 

schwangereii Frau gelegt und mit dem Liede I. 11 eingesegnet hat,) 
begiesst er mit Wasser; 

18. wenn sie zusammenkleben, ^'^) so (ist es) ein Knabe. 

19. Ein Abköramling eines Brahmanen (, über welchem er das 
Lied I. 11 geflüstert hat,) berührt die Glieder (der Schwangercn) ; 

20. wenn das (von ihni beriihrte Glied) mannlichen (gramma- 
tischen) Geschlechts ist, so (ist es) ein Knabe. ^®) 

Um eine Unfruchtbare fruchtbar zu machen, 34. 1 — 2. 

XXXI V. 1. Dem Liede I. 32 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. (Wahrend die Frau) auf Zweigen der Dalbergia sisu 
{éiméapa) am Ufer eines Stromes (sitzt,) giesst er ihr (Wasser, in 
welches er) die zu res faustae gebrauchlichen (Krauter gethan und 
das er mit diesem Liede eingesegnet hat,) übers Ilaupt. 

2. Wenn sie nach Haus zurückgekehrt ist, (u.s.w. wie 32. 29, 
nur ist das dort citierte Lied durch I. 32 zu ei'setzen). 

Gegen eine wiederholte Fehlgeburt, 34. 3 — 11. 

3. Dem Liede II. 14 kommen (die Handlungen*) zu für eine 
Frau, die eine Fehlgeburt gemacht hat; sic muss dabei chi schwar- 
zes Kleid tragen. In drei Hutten, die jede eine Öffnung an der 
Ost- und an der Westseite haben, (verrichtet er das Opfer bis zu 
den Abhyatana-Spenden, bringt die Hauptspenden dar mit II. 14 
und) giesst die Neigen in (eine mit) Wasser (gcfüUte) Schüssel; 

4. die spiiteren (Neigen, d. h. die Neigen der Nachspendcn ^), 
giesst er) auf die Bleisubstanzcn (vgl. cS. 18), (die) auf ein Palasa- 
Blatt (gelegt sind); 

5. (die Frau) lasst er auf (diesc Substanzen) trcten und übergiesst 
sie (mit dem in Sütm 3 erwjilmten Wasser); 

(). nachdem sie das schwarze Kleid abgelegt hat, verliisst sic 
die llfitte (durch die östli(;he 'rhüröffnung, nachdom sie zuvor 
durch die westlichc in die flütte getrctcn war); 

7. der Brahman (d. h. der Hauspriester, der Verrichter, verlilsst 
die lliitte ebcnfalls), nachdem er (diescll)e) ange/iindct hat; -) 



") Durila: putnjihharnnfi (so ist zu Icsen). 
) Diirila ist so zu losen... tatah kunuira iti rijfipi/nm ; aiKtijns ra rijnfomyoh pra- 
sacn kalft eva py(nj(Ujah. 

*) Vergl. die Bemerk unj,^ zu 7. 15. 

*) Damit hat die Frau jede Todossub^tanz ab^^elei^t und wird dicse vernichtrt. Das 
schwarze Kleid hat hier dieselhe Tendenz wie in den Nirrti-Zaul)Prhandlungeii,lS.l — IS. 



112 KAUélKA SUTRA, U. 8—14. 

8. a. die Handlung wiederholt sich in den zwei mehr nach 
vorn (d. h. nacli Osten) aufgcrichteteu llütten; 

S. b, die Requisiteu sind für jede Hiitte besonders zu nehmen. ^) 

9. (l)ic Handlang, welche wahrcnd sic) auf Zweigen (der I)al- 
bergia sisu sitzt, verrichtct werden soll,) ist (oben, Sütra 34. 1 — 2) 
erörtert. '*) 

10. Westlich vom Fciier legt er zwei Grashalnie, die noch in 
deni Rohr sind, niedcr und liisst dann die Frau jedesmal über die 
beiden. . . . hin, Stücke Holz von der Ficus glomerata (, eins nach 
jeder Stroplie des scchsstrophigen Liedes, das er hierbei flüstert?) 
ins Feuer legen. ^) 

11. Enirtert ist (die Handhmg, die stattfinden soll), wenn sie 
nach Hans zurückgckehrt ist (vgl. 32. 29). ^) 

Uni einen Gatten zu erwerben '^) und zu erfahren aus 

welcher Richtung der Erwilnschte kommen 

wird, 34. 12—24. 

12. (Jetzt folgen) die (Ilandlungen), wodurch man einen Gatten 
erwirbt. 

13. Dem Liede II. 36 kommen (die folgenden) zu. Er (der 
Brahman) gibt (der Jungfrau) einen Krsara (d. h. ein Gericht aus Reis 
luul Sesamkörnern) zu essen wie man es einem Gaste vorzusetzen 
pflegt (, nachdern er die Neigen der mit dem Liede dargebnichten 
llauptspendcni dazu gcthan und das Lied dariiber hergesagt hat). 

14. Nachdem er die im Liede genannten Gegenstande (nl. einen 
gohlnen Sclnnuck , Hdellium und von einem Stiere kommendes 
Kett) mit den Neigen versehen hat an einem Altare, welchenervon 
Sand aus eincr von Wild bewohntcni ll(')hle gemacht hat, ^) uber- 
rcvicht er ihr diese Gegenstande (zum IJmhiingen, bzw. zum Riiuchcrn 
und zum Salbcn) au der llausthüre. 

') prtluiU siitnhfmri/c: der Dual bozieht sich wohl auf die beiden östliehen HüUen. 

*) Mit andoren Worten: die M. 1 — 2 bescliriebene Handlung kann auch mit II. 14 
verrichtct werden. 

*) Ein ausserst scliwierii^es Sütra; ich glaube, dass ithluhth-kunde zusammen gehort, 
da Utiiujr nicht Locativ sein kann wie nioonifield (S. 21)9) meint, sondern Dual sein 
niiiss; viellcicht werden zwei Stücke Roiir so auf den Boden gestellt, dass die Spitzen zu 
eiiiander neigen, so dass cine Art Hogen (lonnri) cntstcht. Die beiden hinausragenden 
Stücke an der Obenscite ki'mntcn die d/imjinr si-in. 

'•) leh lese mit Sayaiia uhtmn iii-fdjiim/tii und verglciclie 57. 20: uklam nirc. 

"1 Einen anderen Zauber, wodurch das Miidchcn einen Mann finden wird, hat SVBr. 
II. G. 12 überliefert. 

^j Der Jjocativ rr.it/nn geliört nacli mcincr Ansicht uur zu sampaldvanti, \^\. 22.4; 
21). oO uiid .")(). IS. Der Brahman soll also das gewühnliche Opfer verrichten, wobei er 



KAUélKA SUTRA, 34. 15—18. 113 

15. a. In ei lier messingenen Schüssei (überreicht er ihr) Reis iind 
Gei-ste (, die er mit dem Liedc II. 36 eingesegnet). 

15. b, Fiir eine Jami ^) des Nachts (mit 11. 30 8chmakspenden) 
geopfert habend, schreitet sie fort, nut dem reoliten (Fiisse) den 
ei-sten Schritt machend. ^^) 

IC. Nachdem er westlich voni Feuer (das Boot) gevvaschen nnd 
gereinigt hat und die Neigen (der mit 11. 36 dargebrachten But- 
terspeiidei)) darauf gestrichen hat, (thut er,) wahrend er die Strophe 
II. 36. 5 ausspricht, das irn Spruche Gesagte (nl. er liusst das 
Miidchen das Boot besteigen). 

17. Kr bindet an einer mit siebeii Stricken verschenen Schnur, die 
er mit den Neigen (der mit II. 36 dargebrachten Buttei-speiiden) 
bestrichen hat, sieben Kiilber, an jcdem Eiide (d. h. Stricke) eins, 
fest. Darauf soli die Jungtrau die Kiilber losniachen ; wenn sie die- 
selbeii der Reihe iiach von links nach rechts losknflpft, so wisse man 
dass sie heirathen wird. ^^) 

18. Ein noch nicht gcbrauchtes Kleid, das er mit den Neigen 
(der mit 11. 36 dargebraclitcn Biitterspenden) versehen (und mit 
dem Liede eingesegnet) hat, wirft er über einen Stier (imd lasst 
diesen los); 



die Vedi, das zwischen den Feuern befindHche ziir Hinsetzung der Opfergeriithe dienende 
Viereclc, mit Erde bestreut von der im Sütra angedeuteten Art; dann verriehtet er das 
Opfer bis za den Abhyatana-Spendcn, opfertdie Hauptspenden mit lï. 3(5, thut die Neigen 
auf die iin Liede crwiihnten üegenslilnde, überreicht sie dem Müdchen und beendigt das 
Opfer. Die Art der Vedi erklart sioli aus der vierten Strophe des Liedes: „asthiscom- 
fortable cave, furnishing a safe abodc, hath become plcasing to animals." etc. 

9) Dass 7r</>M* eine Gottheit sein soU (so BloomfieM, S. 323), scheint mir nichts wenigev 
als sicher. Ich bin aber nicht völlig überzeugt, dass das Wort nicht die gewöhnliche 
Bedeutung: „Schwestev" hat. Zu diescni Dativ Aviire dann zuergilnzen: iml'tvcdanmn, 
Dieselbe Auifassung ist auch Sütra 20 möglich, vgl. Durik: Jamika mulrhu tnsijditfft 
l.'urma^ wo vielleicht zu lesen ist: jcmii nhhrQtrha tnsyai tal karnut^ vgl. AS. I. 17. 1 
und Bloomfield S. 258.9, Darila's Bemerkung zu 34. 15 (n". 5), wo auch von der hha- 
(jinï die Rede ist {hhaginïm zu lesen als Object zu apakramayali?) 

^") Sollte dxiksinena prakramatl hier nicht dieselbe Bedeutung wie 50. 1 haben ? 
Bloomfield: „with her right side turned towards (the vessel)" (S. 323). 

**) Das schwierige Sütra, dessen Exegese mir vieles Kopfzerbrechen verursacht hat, 
erklare ich so. Bloomfield liest in seiner Textausgabe: saptadamnyam sdmpatttiuityam 
vtilsan pratyantdn pracrtanto vahantK Nun lesen aber alle HSS. pnicrlauli und die 
Erfahrung hat uns gelehrt, dass wir mit Bloomfields Emendalionenvorsichtig sein soll ten. 
Nach meiner Ansicht ist prucrtanti beizubehalten und vnhanti^ das natürlich in den 
HSS. vahamti geschrieben wird, in vahati zu ilndern, wie auch Darila gelesen hat, 
vgl. Note 11 auf Seite 93 der Kausika-Ausgabe. Wirklich findet sich diese Lesart in der 
Münchener Handschrift, vgl. ZDMGr. LIV, S. 98. Ich erhalte jetzt bei wörtlicher 
Cbersetzung diesen Sinn : „an einer mit den Neigen verselienen sieben Stricke habenden 
Schnur die Kalber Ende für Ende losknüpfend, heirathet sie"; vgl. Sayana: saptudn- 
matnntryam, . . snpla vatsan handhayilva kiunanja tnocayel; sa ytuli pnalaksinatn 
muficet tarhi patilabham jiiniyal. S. auch die Addenda. 



1 



114 KAüéEKA. SUTRA, 34. 19—35. 3. 

19. nach welcher Himmelsgegend dieser hineilt ^^) (, von dieser 
Seite wird der Freier kommen). 

20. Für eine Jami ^^): der Strophe V. 1. 4 komrat (die folgende 
Ilandlung) zu. Er (der Brahmaii) gibt (ihr) einen Ki-sara zu essen 
wie man einem Gaste vorzusetzen pflegt (vgl. 34. 13). 

21. Der Strophe V. 2. S kommt (der gattenerwerbende Zauber) 
fiir eine Schwester zu. ^^) 

22. Mit dein Liede VI. 60 opfert er, ehe noch die Knihen von 
allen Seiten herangeflogen kommen (also vor Tagesanbruch), dem 
Aryaman; 

23. innerhalb der Fxïken der Opferstatte bringt er ^^) (im Osten 
Süden, Westen und Norden, vgl. 8. 3.) Streuopfer dar; 

24. von welcher Himmelsgegend sie (die Kriihen) herangeflogen 
kommen (, von dieser Seite wird der Freier kommen). 

Um einen Sohn zu erzielen {pumsavana), ^) 35. 1 — 4. 

XXXV. 1. Die (flandhingen), wodurch die Frau einen Sohn 
gcbiert (, werden wir jetzt enirtcrn). 

2. Sie flnden statt sobahl die Menstruation voriiber ist, ^) wenn 
der Mond mit einem Gcstirne in Conjunction steht, dessen Namen 
mannlich ist; 

3. a. Dem Liede III. 23 kommen (die folgenden jmmsavana- 
Handlungen) zu. Über dem Haupte (der Frau) reisst er einen Pfeil 
aus ^) (, den er mit dieseni Liede eingesegnet hat). 

3. h, (Einen Pfeil, den er vom dreizehnten Tage der iMonats- 
hjilfte an bis zum fünfzehnten in saurer Milch und Honig hat lie- 
gen lassen, den er mit den Ncügen der nut TIL 23 dargebrachten 
Spenden bestriclien und mit dem Liede eingesegnet hat,) l)indet er 
(ihr) um (den Ihils). 



") Zur Herstellunj; des Textes vgl. meine Bemerkung in ZDMÖ. LUI, G%. Icli haln* 
nach ihr übersetzt. 

*') vcrgl. die Hemorkung zu Sütra 15. 

'*) Das scheint die Übersetzung der Worte zu sein; was ist aber der Sinn? 

*^) Hat nicht wieder einnial Bü das Kichtige: harali? so liest auch die Münchener 
Handschrift, vgl. ZDMG. LIV, 98. 

*) Zauberhandlungen, darin bestellend, dass Mann und Frau zusammen von einem 
gewissen Gerichte geniessen, hat uns das SVBr. II. 8. 2—3 iibsrliefert. Analoga finden 
sich auf der ganzen Erde. 

') vergl. raeine Bemorkung zu dieser Stelle in ZDMCt. LTII, S. 221; dieParallelstellen 
aus den Urhyasütnis fiihrt BI oom field, S. ,-3r)G an. 

■*) Welche Handlung hier durcli rirr/mti angcdcntet wird, ist mir nicht ersichtlich. 
Es ware indcssen niöglirh, dass an unserer Stelle hana statt stira gebraucht ist. In 
dieseni Falie hat der Brahman über dem Haupte der Frau „ein Kohrauszureissen'^d. h. 



KAüélKA SUTRA, 35. 4—8. 115 

4. In eine vom Holz eines Pflnges verfertigte Schüssel giesst er 
die Milch einer Kuh die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt; in diese 
Milch legt er Reis und Gerste, liisst die Milch gestehen; dazu thut 
er entweder zwei Adlnjanda^ (Carpopogon pruriens) oder ein Blatt 
des Solanum indicum {brhatï) und eine Batatas paniculata {vidnri) *) 
(und verfahrt damit) wie mit dem Paidva (d. h., nach 32. 21: er 
pulverisiert das Ganze, segnet es mit dem Liede III. 23 ein und 
steekt das Pulver mit dem Daumen der rechten Hand der Frau 
ins rechte Nasenloch). 

Wodurch eine Frucht empfangen wird {garhUadhand), 

35. 5—7. 

5. Dem Liede V. 25 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er gibt ihi* (der Frau) einen Krsara (ein Gericht von Reis und 
Sesam) zu essen, wie man es eincm Gaste vorzusctzen pflegt (, nach- 
dem er die Neigen der mit dem citierten Liede dargebrachten Spen- 
den dazu gethan hat). 

0. Einen zweiten Krsara, auf welchen er die Neigen durch das 
Loch eines Joclies ^) gegossen hat (, gicbt er ifir zu essen). 

7. Anch Palasa-Stielchen, die in einer Büchse abges(;hnitten sind 
(d. h. die durch die Büchse einer Achse hindurch gesteckt und 
dann «ibgeschnitten sind), stampft er nacli Sonnenuntergaiig ^*) zu 
Pulver; (nachdem das Pulver mit dem citierten Lietlc eingesegnet 
worden ist,) legt er (nl. der Mann, der sich ein Kind er/eugen 
will) dieses Pulver auf sein Glied und tritt ins Dorf ein (, da die 
llandhnig ja, nach 7.13 ausserhalb desselben stattgefundeii hat; 
nach der Heimkehr soU daim die Beiwohiuing geschehen). 

Um einen Sohn zu erzielen {pamsavafia), 35. S — 10. 

8. Dem Liede VI. 11 konnnen (die folgenden Handlungen) zu. 
Nachdem er in den im Liede genannten (Substanzen, nl. Holz von 
der Prosopis spicigera und von der Picus religiosa) Feuer gebohrt 



die Halme aus der Blattscheide zu ziehen, vgl. die Bern. zu 33. 2. Der Pfeil findet 
seine Erkliirang einfach in Strophe 2 des Liedes: „as au arrow into its quiver." 

*) Nicht ganz sicher: brhaltpulum kann unmöglich „a great palasa" bedeuten ; ^w/Ars^ 
wird dagegen in unserem Sütra sehr oft für „Blatt" verwendet. Die mUiynniju lieisst 
in den rituellen Texten sonst (uUujiuulu. Die Forni mit a komnit auch im Pi. Sü. des 
Hiranyakesin (S. 45, Z. 10), im Kausitakagrhya 1. 1.-3. 1 und im SVBr. II. 0. 10 vor. 

*) Darüber vergl. 15. 4 ; 50 18 und Winternitz, S. 4G. 

*) nivf'tle SC. ahni oder surye? 



116 KAUélKA. SUTRA, 35. 8—13. 

hat, (wirft er das Feiier, d. h. die Holzstücke die er feingestossen 
hat) in Buttcr, die von einer Kuh herrülirt, welche ein nuiiiTiliches 
Kalb hat, '^) (segnet die Butter init dem citierten Liede ein und 
verfahrt daniit) wie mit dem Paidva (vgl. 35. 4). 

9. Kr gibt (ihr das pnlverisierte Holz in einer Honigriihi-speise 
(, die er mit dem citierten Liede eingesegnet hat,) zu tanken. 

10. Er umwickelt (die Stiicke Prosopis- und Ficus-llolz) mit der 
VVolle eines miinnlichen Thieres ^) und hindet (das so hergestellte 
Amulet, nachdem er es den Vorschriften gemass, nach 7. 19, 20, 
behandelt hat, der Prau) um (den Hals). 

Wodurch eine Frucht empfangen wird {(jarhltriclJtana), 

35. 11. 

11. Dem Liede VL 81 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Das im Sjnuiehe (lenaimte (nl. ein Armband) bindct er (ihr) um 
(die Hand, nachdem er den Reif in saurer Milch und Honig be- 
vvahrt, mit den Neigen der mit VI. 81 dargebrachten Spenden i)e- 
strichen und mit dem Liede eingesegnet hat). 

Zauberhandlungen die den Zweok haben der Frucht 
Festigkeit zu verleihen, 35. 13 — 15. 

12. Der Strophe V. 1. 1, dem Liede VL 17 und dem mit 
„unei'schüttcrt" anfangendcn ïjiede kommen die (Handlungen) zu, 
die der Frucht Festigkeit verleih(^n. 

13. Eine Bogonsehne, in der er drei Knoten gelegt hat (und 
die er voi-st^hriftsiniissig drei Tage bewahrt hat, bestreicht er mit den 
Neigen der Spenden, die er unter Hersagung der citierten Str(){)he 
oder eines der citierten Lieder dargebracht hat, wenn es sich um 
eine schwangere Frau handelt, die vor einer Fehlgeburt geschützt 
werden soll; handelt es sich um einen von elambha Ergriflfenen, dann 
unter Hersagung nur von einem der Lieder) mit WegUussung der 
Strophe. Daranf segnet er mit demselben Liede die Bogensehne ein 
und) hiingt sic (der sch wangeren Frau oder) dem von Jambha Er- 
griffenen um den Hals). *^) 



') piumijah^ Var. 1. pH))v<yith^ soU bcdciiten: „einer (Kuh), die ein mannliches Kalb 
hat." Es kann, wenn irh nicht irrc, ahcr nur hrdeuten: „riner niannliohen Kuh"! Die 
Verbesseruni^ l)nmsvnh^ (Ion. zu pmnsit^ solieint mir also geboten. 

") Vtrl. Hh)(>mtield zu dioser Stelle, S. 4(;0 Anin. 2. 

") Zur Exegese und wörtlichen Übersetzung dieser uocl» immer nicht ganz klaren 



KAUéLKA SUTRA, 35. 14—21. 117 

1 4. Er üisst (die schwangere Frau oder den von Jambha Ergrif- 
fenen) Erdklösse (, über deiieii er die Neigen der mit den citierten 
Sprüchen dargebrachten Spenden gegossen hat und die er mit dem 
Liede eingesegnet hat,) nach jeder Strophe einen, verzehren. 

15. Er nmstreut die Schlafstatte mit sch warzen Kieseln (, die er 
mit dem Liede eingesegnet hat). 

Um einen Sohn und ein Kind überhaupt zu 
bekommen, 35. 16 — 19. 

16. Wenn er wünscht, dass eine Frau einem mannlichen Kinde 
das Leben schenken inöge, so spiicht er, das Auge auf ihren Schooss 
gerichtet, die (vier) Schöpfer-Strophen (VII. 17. 1 — 4) aus. 

17. Dem Liede VII. 19 kommen (die folgcnden Handlungen) 
zu. Wenn eine Frau sich Kinder wünscht, so bringt er (mit dem 
citierten Liede) Butterspenden in ihren Schoos dar. 

18. Er gibt ilir das Fteisch einer rothen Ziege (, worauf er die 
Neigen der mit dem citierten Liede dargebrachten Spenden gegossen 
hat,) zu essen. 

19. Die (Handlungen), welche mit der des Trinkwassers en- 
digen (also die oben 12. 6 — 9 erörterten Handlungen dienen auch zum 
pummvnna, aber dann ist das hier citierte Lied dabei zu verwenden). 

Zur Beschützung einer Schwangeren, ^^) 35. 20. 

20. Dem Liede VIII. 6 komrat (die folgende Handlung) zu. 
Die zwei im Liede genaiuiten (Substanzen, also weisse und gelbe 
Senfkörner, die er eingewickelt, der Vorschrift, 7. 19, genüiss be- 
wahrt, mit den Neigen der mit VITI. 6 dargebrachten Spenden 
versehen und mit dem Liede eingesegnet hat,) bhidet er (der 
Schwangeren) um (den Hals). 

Um sich der Liebe einer Frau zu versichqrn, ^i) 

35. 21—28. 

21. Den Liedern H. 30, VI. S, VI. 9 und VI. 102 kommt 



Sütras vergl. meine Behandlung in ZDMG. LIII, S. 224. Übrigens vergl. die Bemer- 
knng zu 32. 1. 

") So ist, dem Inhalt des Liedes nach, der Zweck der Handlung. Nach Kesava- 
Sayana ware dies das Simantonnayana. 

") Zauberhandlungen, wodurch man beliebt werden kann, finden sich auch im SVBr. 
II. 6. 1 — 11. Man vergleiche die Cherookee'sche Zauberformel „to attract and fix the 
Verband. Kon. Akad. v. Wetenscli. (Afd. Letteik.) N. K. Dl. III. N». 2. 9 



118 KAUélKA. SUTRA., 35. 21-26. 

(die folgende Handluiig) zu. Zwischen zwei Holzspanen, die einem 
Baume iind einer uin dieseii Baum wachseiiden Liane entnoininen 
sind, rülirt er (die folgenden Substanzen) mit Schmalz zusainmen : 
einen Pfeilschaft, Sthakara-Salbe, Costiis speciosus, Süssholz uiid durch 
Sturrn entwiirzeltes Gras ^^) (, das er alles feingestossen und mit 
einem der citierten Lieder eingesegnet hat); (damit) beruhrt er (die 
Frau, deren Neigung er gewinnen will). 

22. Mit dem Liede 111. 25 (d. h. indem es dasselbe flüstert,) 
stösst er (die Frau, deren Neigung er gewinnen will, wenn sie in 
seiner Niihe steht,) mit dem Finger an. 

23. Einundzwanzig nach Osten gerichtete ^^) Dörner (der Madanï- 
Pflanze), (mit Schmalz) beschmiert und mit dem Liede III. 25 ein- 
gesegnet, legt er aufs Feuer. 

24. (Einundzwanzig) Spitzen von Kudï-Pflanzen (= hadafi^ Juden- 
dorn, Zizyphus jujuba) mit einem (rothen) Faden (umwickelt und 
mit dem Liede eingesegnet, legt er aufs Feuer). 

25. Einen mit frischer Butter (unter Aussprechung des citierten 
Licdes) bestrichcnen Costus speciosus {ka^thd) warmt er dreimal tiig- 
lich, drei Tage hindurch, am Feuer. 

26. Nachdcm er die beiden langen Bretter ^^) (seincis Bettes) so 
gelegt hat, dass die obere Seite zu unterst gekehrt ist„ legt ersich 
(das Lied flüsternd) liin. 



attentioDs" (Mooney, S. 380 flg.), wozu Mooney das Folgende bemerkt: „This formala 
is said by the young husband, wbo has jast married an especiany engaging wife, who 
is liable to be attracted by other men. The same formula may also be used by the 
woman to fix her husband's affections. On the first night that they are together the 
husband watches until his wife is asleep when, sitting up by her side, he recites the 
first words:...; while singing he moistens his fingers with spittle, which he mbs upon 
the breast of the woman. The next night he repeats the operation, this time singing 
the words, „I take your body." The third night, in the same way, he sings, „I take 
your flesh", and the fourth and last night, he sings, „I take your heart", after which 
he repeats the prayer addressed to the Ancient One, by which is probably meant the Fire." 
Ein anderer Zauber „to fix the affections of a young wife" ist S. 383 mitgetheilt; dazu 
bemerkt Mooney u. a.: „this (nl. das Singen der Zauberformel) mnst be done stealthily 
at night, while the woman is asleep." 

**) Die gebrauchten Gegenstande finden alle ihre Erklarang in den citierten Liedern : 
Baam und Liane in II. 30. 1 ; der Pfeilschaft in II. 30. 3; s^Aa/cara-Salbc, Costus, 
Süssholz in VI. 102. 3; das durch den Sturm entwurzelte Gras in VI. 102. 2; das 
Schmalz in VI. 9. 3. 

*') d. h. natürlich: die an der Pflanze natli Osten gerichtet waren. Der Ast, der 
beim Neuraondsopfer gebraucht wird um die Kühe herbeizutreiben, soll nach Nordost 
oder Ost oder Nord gestreckt sein (Hillebrandt, NVO, S. 5.) Bei den Cherokees soll 
der Baumbast, der zu medicinischen Zwecken gebraucht wird, von der Ostseite des Bau- 
mes gencmmen werden, vgl. das Citat aus Mooney in Bem. 6 zu 33.7. 

**) Auch hier hat die von Bloomfield so herabgesetzte HS. Bü das einzig Richtige : 
d'irghoipale avaffrhija, da ja das erste Wort ein Dual, nicht ein Locativ ist. Darila^s 



KAUéLKA SUTRA, 35. 27— 36. 4. 119 

27. (Eine mit) heissem Wasser (gefüllte Schüssel) hangt er in 
einer (Schlinge) mit drei Schnüren (, dius Lied aussprechend,) vorne 
an das Pussende und bringt diese (auf deni Bette) liegend mit 
den grossen Zehen in Bewegung. ^^) 

28. Einer Thonfigur (der Person, deren Neigung er erz wingen 
will,) schiesst er mit einem mit einer Sehne von f Tan f versehe- 
nen Bogen einen Pfeil ins Herz, der einen Dorn als Spitze hat, 
der mit Eiüenfedern versehen ist und dessen Schaft von schwarzem 
^/flf-Holze gemacht ist (, nachdem er das Lied darüber ausgege- 
sprochen hat). ^^) 

Um die Bewohner des Hauses einzuschlafern, 36. 1 — 4. 

XXXVI. 1. Uem Liede IV. 5 kommt (der Zauber) zu, wodurch 
man einschlafert (d. h. wodurch man in dem Hause die Verwandten 
einer Frau einschlafert, die man heimlich besuchen will, nachdem 
man sie in der 35. 21 — 28 beschriebenen Weise bezaubert und 
sich iinterworfen gemacht hat). 

2. Nachdem er aus einer mit Wasser gefüllten Schüssel, die er 
mit den Neigen (der imter Hersagung von IV. 5 dargebrachten But- 
terspenden) versehen hat, die Wohnung besprengt, stiirzt er (die 
Schüssel) an der Innenseite der Thüre urn (d. h. giesst den Rest 
des Wassei-s an dieser Stelle aus); ^) 

3. ebenso (d. h. die Sütra 2 erwahnte Handlung wiederhol t er) 
nackt; 2) 

4. er flüstert das Lied, wahrend er den Bliek auf den Mörser 
richtet, ^) auf die nördliche Ecke (des Hauses), auf den rechten 
(Vorder)fuss des Bettes ^) (der Frau, auf die er es gemünzt hat) 
und auf die Schnüre (des Bettes). 



Scholion ist mit Kern (nach mündlicherMittheilung) so z\i\eseii:mancake.'icadhahkrtva, 
Über die vermuthliche Bedeatang der Vorschrift bemerkt wohl richtig Bloomfield: „the 
practice refers symbolicallj to Str. 1. b: „do not hold out upon thy bed." 

") Zum Text vergl. Bloomfield's Bemerkung S. 358, Anm. 3. Darila's Glosse ist so 
zu lesen: padamgiisthahhyam ardnyafl chihymn calnyalï chele. — Der Gebrauch des 
heissen Wassers symbolisiert vielleicht die Worte der vierten Strophe: „consumed by 
burning ardoar*', wahrend die Bewegung auf Str. 1: „may the disquieter disquiet thee" 
leutet. 

") Über einen anderea Zauber mit einer wachsernen Figur vgl. die Addenda. 

*) Unsicher: aparasniin dvürapakse \ Keéava-Sayana: ahhynntaradvüre. Es könnte 
auch bedenten: „an oder bei dem anderen (westlichen) ïhürflügel". Darila: dvarnpak- 
sam kapütam '^ ■ aparam dhurftd (z. 1. dhuryad?) itaram-^ savyakapalabudhne atxtrfayati. 

*) Nachdem er das Ü berge wand ausgezogen hat. Darila: ^fakdm apaniya (so zu lesen!). 

') Nach fiaudh. grhs. II. 14, wo von einem ulukhnlamusaUivakiUa die Rede ist, 
haben der Mörser und Stössel ihre feste Stelle im Hause. 

9* 



120 KAUélKA SÜTKA, 36. 5^12. 

Um das Enteilen der Fraii zu verhiiidern, 36. 5 — 9. 

5. üem Liede VI. 77 komnit der (Zauber) zu, wodurch inaii 
(die Frau, weim sie zurn Ausreissen geiieigt ist,) niederdrückt, 
hemmt. ^) 

6. Mit einer Binde (, die mit dem Liede VI. 77 eingesegnet 
worden ist) befestigt er die Spitze des Ilauptbalkens nach unten aii 
den mittleren (Pfeiler); 

7. den Fuss des Bettes (befestigt er) sowohl an das Brett, ^) 

8. als auch an den ; 

9. mit eineni eisernen Haken (oder Kohlenschaufel) ^*) opfert er 
(das Lied flüsternd) Sesamkörner. 

Um Eintracht zwischen Khegatten zu stiften, 
36. 10— n. 

10. Das Lied VT. 89 spricht er (bzw. sie) aus, in dem er (sie) 
den Bliek anf ihr (sein) Ilaupt oder ihr (sein) Ohr heftet. 

11. Hanpthaar (, über welcheni er (oder sie) das Lied ausge- 
sprochen hat,) tragt er (sie) bei sich. 

Um sich der leidenschaftlichen Liebe einer Frau oder 
eines Mannes zu versicliern, 36. 12. '') 

12. a. Den Liedern VI. 129; 139 und VIL 38 kommen (die 
folgenden Handhuïgen) zu. (Mit einem von den hier citierten Lie- 
dern behandelt er oder sie) eine Sauvarcala-V^^wiQ ^) in der Wcise 
des Krautes (d. h. er oder sie behandelt die Pflanze nach dem in 
Siitra 33. 7-11 und 13 mitgetheilten Ritual: grabt die Wurzel 
aus und legt diese aufs IIau])t der Frau oder des Mannes). 



*) Ich erinnere hier an den Liebeszauber der Canidia (Horaz, Epod. V, besonders 
vss. 69, 70), welche gleichfaUs das Lager des Varus bezaubert, indem sie es mit gewis- 
sen Zauberkrautern bestriclien hat, damit er nur sie liebe; vgl. Prop. IV. 5. 30. 

*) niiuisfima in dieser Bedeu tang auch 49. 11. 

") Unsicher; vieUeicht soll eines der langen Bretter, auf denen die Matratze liegt 
(vgl. 35. 2()), mit der Binde an demjenigen Fusse der Bettstelle befestigt werden, den der 
Beschauer an der rechten Vorderseite sieht. Die Schwierigkeiten, die Bloomfield (S. 497) 
in diesein und den folgenden Sütras gefunden hat, bin auch ich leider nicht im Stande 
aus dem Wege zu schaffen. 

"") Ist vieUeicht das Hir. grhs. I. 14. 5 genaiiite aknrmiia dasselbe Instrument wie 
das hier erwahnte aknnia? Matrdatta zu Hir. hat akarsa gelesen, wie es scheint. 

') saubhagynkarauatn: „ein Zauber um (eheliclies) (jliick zu erhalten" (Schol.). 

") sauvarcnla. Welche Pflanze gemeint ist, ist nicht ganz sicher. Nach Sayaua ist 



KAUélKA SUTKA, 36. 12-^15. 121 

12. b. Die weisse Blüthe der Sauvarcala-Y^Wi^t (, die er mit 
eineni der citierten Lieder eiiigesegnet hat,) legt er sich aufs Haupt ; 
danii tritt er ins üorf ein. •^) 

Uin sich der leidenschaftlichen Liebe eines Mannes zu 
versichern, i^) 36. 13—14. 

13. Dem Liede VI. 130 (und den beiden folgenden 131, 132) 
kommen (die folgenden Handluiigen) zu. Sie streut Bohnen und „Lie- 
ben" ^^) aus (indem sie die drei Lieder dabei ausspricht). 

14. Angezündete Rohrspitzen wirft sie nach den Hiinmelsgegen- 
den (vom Osten, Süden, Westen und Norden her) gegen die ihr 
zugeweudete Thonfigur (des Mannes, unter Aussprechung der citier- 
ten Lieder). ^2) 

Zauber gegen eine Nebenbuhlerin, 36. 15 — 17. 

15. Dem Liede I. 14 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Einen Kranz, abgenutzten Pnunanda, ^^) Zahnstocher, Haare (der 



es der Andropogon aciculatus, nach Darila eine der trisandhya (Calotropis gigantea) 
ahnliche Pflanze, vgl. Bloomfield S, 399, 539. 

•) vergl. die Bemerkung zu 35.7. Hat der Andropogon aciculatus weisse Blüthen? 

***) Dies ist, dem Inhalt der Lieder nach, der Zweck des jetzt folgenden Zaubers. 

") smarn ist ein mit Bezug auf VI. 132 absichtlich gewahltes Wort für die eine 
oder andere Pflanze. Nach Keéava sindcrt«a/fa, Kichererbsen,gemeint, vgl. swiarai'/tW/*/ : 
,,eine bestimmte Pflanze, deren Samen für ein Aphrodisiacum gelten" und kaïnavrddhi^ 
kamaja. Nach Darila werden sie aufs Haupt, nach KeSava ins Bett, ins Schlafzimmer 
oder auf die Fusstritte gestreut. 

'*) ünsicher.Die HSS. haben: arvcu-yavnlekhanyah und arvücyfi aval^khany ah, 'Bieten 
aber wirklich alle HSS. den von Bloomfield gebotenën Gen.-Ahl.^lekhanyah? So weit 
mir bekannt ist, vgl. ZDMG. LUI. S. 205, s. f., wird der Text in den HSS.inSandhi- 
forni gegeben. Da nun nach aralekhanya unmittelbar hliagnm folgt, ist zu vermuthen, 
dass alle HSS. (wie auch Sayaiia H. S. 273 bietet). "^lekhanya^ den Instrumental 
haben. Nun schreiben Keéava-Sayana den hier citierten Liedern auch die 35. 28 erörterte 
Haudlung zu. Ist das richtig, so haben wir avalekhanyöL für einen dergleichen Instru- 
mental zu halten wie aristena 31. 27, vdpycüh 16. 24, akmtena 31. 20, niüU'na 4G. 25. 
In diesem Falie wiire itvalekhanya ein besonderes Sütra: „der den drei citierten Lie- 
dern gleichfalls zukommende Zauber (ist) durch die Thonfigur (erklart)". Dann miiss 
aber arvacyö als Dativ fem. genommen werden, abhangig von abhyasyafi: „er wirft 
nach der Frau, deren Neigung er sich erzwingen will, die Rohrspitzen, wiihrend sie ihm 
das Gesicht zuwendet". Allen Commentatoren zufolge sind die 36. 13 — 14 crwahnten 
Handlangcn gegen die Frau gerichtet, deren vimkaranam man wünscht, undschondas 
Sütra kann diese entartete Auffassung gehabt haben. Auch hinsichtlich der Grammatik 
scheint mir ein Gen.-Abl. nicht zu rechtfertigen, wohl ein Dativ arvacyai. 

") ni^pranuifida. Wie nirartha, „kein Vortheil seiend" = „Nachtheil" ist, so könnte 
nhpramanda erklart werden: „kein pramanda^ Genussmittel seiend" = „ein abgenutztes 
Genussmittel", wenn wenigstens pnunanda der eine oder andere Wohlgeruch ist, vgl. 
die Bemerkung zu 8.17. 



122 KAUélKA SUTRA, 36. 15—19. 

Nebenbuhlerin) und ein Stück Haut einer von Rudra getroffenen 
oder einer za einer Leichenfeier benützten Kuh versteekt er, ^^) 
(nachdem er das Lied darüber ausgesprochen hat,) in den Riss 
eines Mörsers unter drei Steinen. ^^) 

16. Nachdem er einen (der Nebenbuhlerin gchörigen) Kranz zu 
Pulver gestossen, spricht er (das Lied I. 14) uber ihr aus. | 

17. Drei aus dem Haare (der Nebenbuhlerin) geflochtene Ringe | 
jede besonders mit einem schwarzen Faden verknüpft, (bespricht 

er mit dem Liede und versteekt sie) unter drei Steinen, die Steine ' 

wechsclweise darüber legend (d. h. erst einen Haarring, dann den 

ei'sten Stein, dann den zweiten Haarring, dann den zweiten Stein ! 

U.S.W.). I 

Zauber zur Entkraftung des vorigen, ^^) 36. 18. 

18. Ihr Glück jedoch grabt er mit der folgenden Strophe aus: 
„Wenn sie dein Gluck unter drei, unter vier Steinen vergrubeii, 
So grabe ich das jetzt heraus mit Nachkommen und Besitz.'* 

Um eine Nebenbuhlerin zu besiegen, 36. 19 — 21. 

19. Dem Liede 111. 18 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Nachdem er ein (zu Pulver gestossenes) Pfeilkrautblatt ^'^) mit der 
mit Wasser vermischten sauren Milch ^^) einer rothen Ziege ver- 
mischt (und mit dem Liede eingesegnet hat,) giesst er ^^) diese 
Substanz) um das Bett (der Nebenbuhlerin) herum. ^^) 

"*) Die voQ der Nebenbuhleiia gebrauchten Gegenstande werden in ein Stück Leder 
gewickelt, dies in den Riss eines Mörsers gesteckt und über das Ganze werden drei 
Steine gelegt. 

**) Man ist unsicher über die Person, die die Handlung voUzieht. Dem Liede nach 
sollte es die Frau selbst sein, die die Nebenbuhlerin vernicbten will, man vergl. aber 
Siitra 18, wo der Brahman als handelnde Person auftiitt. 

") satibhagyakarana^ also die Handlung welcbe grade den Gegensatz zur vorigen 
bildet. Da es zu befürchten ist, dass die nacbgestellte Nebenbuhlerin ihrerseits den geschil- 
derten Zauber gegen ihre Feindin ausüben wird, nimmt der Brahman die in Sütras 36. 
If) — 17 genannten Gegenstande, die nun aber von seiner Klientin hergenommen sind, 
vergrabt sie nach dem Ritual und grabt sie dann nach 36. 18 aus. Dadurcli wird die 
heimliche Nachstellung der Nebenbuhlerin entkraftet. So wenigslens stelle ich mir den 
Hergang vor. 

") banaparni^ nach Sayana ist die pathii (pö/a), Clypea hernandifolia, gemeint. 

") vergl. die Bemerkung zu 19. 10. 

^'*) Die oben zu Sütra 15 gemachte Bemerkung gilt auch hier. 

*") Hier druckt Bloomfield: sayanani anu parikirati^ 51. 8 dagegen: agnini anu}mri- 
nujn, Ich halte das letzte für richtiger, anu deutet hier wohl das Ununterbrochene der 
Handlung an. 



KAUélKA SUTRA, 36. 20—29. 123 

20. Mit der Viertelstrophe III. 18. 6'* legt er ein (Pfeilkraut-) 
blatt daruiiter. 

21. Mit der Viertelstrophe III. 18. 6^ wirft er eines darüber. 

Urn sich voii der Liebe zu jemandem zu befreien, 

36. 22—24. 

22. Urn sich von der Liebe (zu eiaer Frau) zu befreien, streut 
er eine beliebige Anzahl Kiesel mit deni Ijiede IV. 33 heruni, 
wahrend er (zu der Stelle wo die Liebe entstanden ist oder zur 
Wohnung der Person, von deren Neigung man sich zu befreien 
wünscht,) hinschreitet. 

23. Er flüstert das Lied, indera er (die Kiesel mit der Hand) 
fein reibt. 

24. (Er flüstert bloss das Lied) ohne (sie) fein zu reiben. 

Um Eifersucht zu vertreiben, 36. 25 — 27. 

25. Den Liedern VI. 18, VIL 45 und der Strophe VII. 74. 3 
kommen zu das Gegenflüstern, das Übergeben, das Bcrühren (d. 
h. wer sich von der Eifersucht einer Pi'au oder eines Mannes be- 
freien will, flüstert eins der hier citierten Lieder, wenn er dieser 
Person begegnet, gibt ihr eiiien beliebigen Gegenstand, den er mit 
dem Liede eingesegnet hat, oder berührt sie, das Lied flüsternd). 

26. Mit dem zuerst citierten Liede (VI. 18 also) (thut er) auf 
den Bauch (die Weichen? der eifersüchtigen Person) das im Liede 
Genannte. ^^) 

27. (Er lasst ihn Wasser trinken), das erhitzt ist durch (Ilinein- 
tauchen) einer (in Feuer gehaltcncn) Xxt (und das) mit der Strophe 
VIL 45. 2 eingesegnet worden ist). 

Zur Beschwichtigung des Zornes in Liebessach^n, 

36. 28—31. 

28. Dem Liede VI. 42 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. (Mit der ersten Strophe) nimmt er einen Stcin in die Ffand, 
wenn er (die Fniu) erblickt (, deren Zorn er beschwören will). 

29. Mit der zweiten Strophe legt er den Stein nieder. 



*') Er blast darauf (Kesava); die erste Strophe lautet nach Bloomfield's Übersetzung : 
„the first impalse of jealousy, moreover the one that comes after the first, the heart. 
burning, that do we waf t away froin thee." Das Abkühlen der glühenden Eifersucht 
geschieht also dnrch Blasen. 



124 KAUélKA SUTRA, 36. 30—37. 

30. Mit der dritten Strophe spuckt er auf den Stein aus. 

31. (Mit demselbe Licde) spanut er iu de ni Schatten (der Person, 
deren Zom er beschwichtigen will,) die Sehne ani Bogen. ^^ 

Zur Beschwichtigung des Zornes im Allgemeinen, 36.32. 

32. Deni Liede VI. 43 kommt (die folgende Handlang) zu. 
(Er thut) in der Weise des Krautcs (mit eineni Darbha-Gras; d. h. 
er behandelt die Fflanze nach deni in Sütra 33. 7 — 11 und 13 
niitgetheilten Ritual : griibt die Wurzel aus, wickelt diese in Darbha- 
Gras und legt sie aufs Haupt der zürnenden Person). 

Um eine Frau theilweise oder ganz unfruchtbar zu 
niachen, 36. 33—34. 

33. a, Wenn er wfinscht, dass eine Erau (eine Feindin) keinen 
mannlichen Nachkomnien bekomnie, so soU er mit dem Liede Vil. 
34, und wenn er wünscht, dass sie kein Kind überhaupt bekomnie, 
dann mit dem Liede Vil. 35, Urin eines Maulthierweibchens zu- 
sammen mit zwei feingestossenen runden Steincn (, nachdem er also 
das bezugliche Lied darüber ausgesprochen,) in ihre Speise (thun 
und ihr zu essen geben). 

33. b. (Dieselben 8ubstanzen, ebenso behandelt, thut er) in die 
Augensalbe und Salbe (und iJisst sie sich damit schmflcken). 2^) 

34. Er blickt (, indein er das Lied flüstert,) auf ihren Ifaar- 
scheitel. *^^) 

Um einen Buhlen aus dem Wcge zu schaffen, 2^) 

36. 35- 37. 

35. Das Lied Vil. 90 spricht er aus über dem Buhlen seiner 
Gattin (, indem er ihn ansielit). 

36. Er zerbricht über der Fussspur eines Eunuchen einen Bogen 
von Badhaka-IIolz (, indem er das Lied dabei flüstert). 

37. Er Avirft auf die Stelle (, wo der Buhle seine Frau zu be- 
sucjhen pHegt,) einen Stein nieder (, indeui er das Lied dabei 
flüstert). 

'*) Bloüinfield S. 471) üborsetzt sajijata karoli durch : „he lays an arrow on a bow". 
Ich bezweifle ob dies die Bcdeutuucr ist. Richtig Darila: dhanur aropayali (so statt 
(ViOjaynli zu Icscn!), \'^\. BR. s. v. ruk -\- n. 

*^) Zwei öiitras, ebenso gut wie 27. 1), 10, wo nuin die Bemerkung vergleiche. 

'*j Zur Bedeuiung der in 33 —34 gegebenen Zauberhandlungen vergl. Bloomfield's 
Bemerkung S. 545. 

") Einen Zauber um den Buhlen zu verniehten enthalt auch ÖBr. XIV. 9. 4. 11 
(— Brhadar. up. VI. 4. 12, übersetzt in SBE. XV. S. 218). 



KAUélKA SÜTRA, 36. 38—37. 1. 125 

Zur Treiinung zweier Liebenden, ^^) 36. 38. 

38. üeiii Liede VII. 113 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Ein Pfeilkraut(blatt) u.s.w. (wie Sütra 36. 19). 

üm einen Buhlen zu entkraften, 36. 39 — 40. 

39. Mit deni Liede VII. 114 (d. h. indemer das Lied flustert,) 
berührt er die iin Spruche genannten (Körpertheile, nl. das Herz, 
das Angesicht); 

40. und er spricht das Lied aus (, indem er ihn anblickt). 



FÜNFTES KAPITEL. 

Um den Ausgang einer Sache zu erfahren, ^) 37. 1 — 3. 

XXXVII. 1. Dem Liede I. 4 kommen die Handlungen zu, wo- 
durch man vermittelst des Milchbreis, der sich aufwarts krümmen- 
den (ins Feuer gclegten Substanzen), des Grasbüschels und der Clypea 
hernandifolia {pafrl) den Ausgang (einer Sache, einer Unternehmung) 
erfahren kann. ^) 



*■) Eine Zauberformel zur Trennung zweier Liebenden oder eines Ehepaares kennen 
die Shamanen der Cherokees^ vgl. Mooney, S. 381. 

') Die Zaubermittel um den Ausgang einer Sache zu erkennen {vijMnam) sind anch 
den anderen ritueUen Texten bekannt; so gibt es ein Mittel um zu wissen, ob das 
nachste Jahr Glück oder Unglück bringen wird (TS. III. 3. 8. 5), ob es regnen wird 
oder nicht (SBr. III. 3. 4. 11), ob ein Verstorbener die Welt der Vater, der G otter oder 
des Brahman erreichen wird (Altind. Todtenbest. no. 30, S. 58). 

*) Das heisst: wenn er erfahren will, ob ein Kranker genesen wird, ob eine Frau 
einen Sohn bekommen wird, ob er im nachsten Jahre Glück haben wird und dergl., so 
kocht er einen Reisbrei mit Milch, segnet diesen mit dem Liede I. 4 ein, denkt dann: 
. „er ist gar" oder „er ist nicht gar". Stimrat nun die Wirklichkeit mit dem Gedachten 
überein, so wird die Sache, über die er die Zukunft wissen will, nach Wunsch aus- 
gehcn, wenn nicht, dann das Gegentheil. Desgleichen mit dem utkuca, einer aufs Feuer 
gelegten Substanz, Brennholz oder Bogensehne (wie 15. 13 —14). Das Kriterium ist hier 
ob sich das ins Feuer Gelegte nach oben krü.nmt oder nicht. Ebenso mit einigen zu- 
sammen abgepflückten Darbhastengeln ; hier ist das Kriterium ob sie paarig oder un- 
paarig sind; mit einer Clypea hernandifolia {pata): am vorigen ïage flustert er das 
Lied über der Pflanze: wenn am folgenden Tage die Blatter der Blüthe sich geschlos- 
sen haben, so wird es ihm gehen wie er gewünscht hat. — Ahnliche Zaubermittel ent- 
halt das SVBr. III. 4. 



126 KAUélKA SUÏRA, 37. 2—4. 

2. Aiif den Kaïnpf bezieht sich das Mittel um vermittelst des 
Altares (den Ausgang) zu erfahren. ^) 

3. Dem Liede II. 1 kommen (die folgenden Zaubennittel) zu 
(um den Ausgang einer Sache zu erfahren). Er blickt nach einem 
fünf Knoten habenden Rohr, nach einem Pfeile, einem Krug, einem 
Wassertopf, einem Grasbüschel, einem Kampïlazweig (Crinum amaryl- 
lacec), einem Joche, Brennholz, Wiirfehi und nach einundzvvanzig 
Kieseln in den beiden Handen. ^) 

Um die Stelle za erfahren, wo sich ein verlorenen 
Gegeustand befindet, ^) 37. 4—6. 

4. Einen Krug umwickelt er mit einem neuen Kleide, stellt ihn 



') Das heisst: der Ausgang des Kampfes wird eo sein, wie man sich vorher gedacht 
hat, je nachdem der am vorigen Tage gemachte Altar (Vedi) nachher sich eben oder 
uneben zeigt. Darila*s Scholion ist wohl so zu verbessern : jayaparajayatviivadharannm 
u. 8. w. 

*) Das heisst: nachdem er jeden Gegenstand mit dem Liede II. 1 eingesegnet, ver- 
richtet er, um zu erfahren ob eine gewisse Sache dicsen oder jenen Ausgang haben wird, 
das Folgende damit. Das fünfgliedrige Rohr und den Pfeil wirft bzw. schiesst er direkt 
nach oben: je nachdem Rohr oder Pfeil nach jener Himmelsgegend hin fallen, die man 
sich zuvor gedacht hat oder nicht, wird der Wunsch in Erfüllnng gehen oder nicht. 
Der Krug und der Wassertopf sollen mit Wasser nahezu gefiillt werden ; dann wird eine 
beliebige Qnantitat Milch dazu gegossen; je nachdem die Milch ausreichend ist um 
den Krug überlaufen zu lassen oder nicht, wird der Wunsch in Erfüllung gehen oder 
nicht. Vom Grasbüschel sollen die einzelnen Graser gezahlt werden: je nachdem ihre 
Anzahl paarig oder unpaarig ist (wie zuvor gedacht), wird ein gewisser Wunsch erfullt 
werden oder nicht. Den Zweig und das Joch soll man auf dem Haupte balanciren 
lassen, nachdem man vorher gedracht hat: »wenn der Zweig nach dieser oder jener Rich- 
tung fallt, wird mein Wunsch erfiillt werden.** Dass Brennholz soll aufs Fener gelegt 
werden, geht der Ranch nach rechts herum (vgl. dazu Ind. Lustr. S. 320), so wird ein 
gewisser Wunsch erfiillt werden. Die Würfel werden geworfen und sollen so follen wie 
man sich vorher gedacht hat. In die beiden Hünde nimmt man arglos von einund- 
zwanzig Kieseln eine willkiirliche Anzahl, in jede Hand besonders, so dass keiner 
züruckbleibt: je nachdem nun die ungerade oder die gerade Anzahl sich in der rechten 
oder linken Hand befindet, wie vorher gedacht, wird ein gewisser Wunsch in Erfüllung 
gehen oder nicht. So deutet Darila die Wovte: pawjor ekavitiisnhjaméarkarasu, Ke^va- 
Sayana dagegen nehmen pUnyor besonders und erk.aren, was gleichfalls möglich ist: 
„von den beiden Handen lasst er von jemandem je einen Finger berühren: stimmt die 
Wirklichkeit mit der Erwartung überein, so wird man seinen Wunsch erfüllt schen; 
die einundzwanzig Kiesel vertheilt er ohne abzuzahlen in zwei Haufchen; wenn nun 
das eine Haufchen aus einer paarigen oder unpaarigen Anzahl besteht, je nachdem man 
es sich vorher gedacht, wird ein bestimrater Wunsch erfüllt werden oder nicht. 

*) Vergl. 52. 12 — 14. Mit dem Atharvan-Zauber lüsst sich der Cherokee'sche „I have 
lost something" vergleichen, zu dessen Formol Mooney (S. 386) u. a. das Folgende be- 
merkt: „It (nl. a small rounded water-worn pebble) is suspended by a string held 
between the thumb and finger of the shaman, wo is guided in his se^rch by the swing- 
ing of the pebble, which, according to their theory, will swing farther in the direction 
of the lost article than in the contrary direction." 



KAüélKA SUTEA, 37. 4—12. 127 

auf ein Bett und giesst, wenn er (nl. der Krug, in Bezag auf Farbe 
u.s.w.) verandert ist, ^) die Neigen (der mit dem Liede II. 1 dar- 
gebrachten Buttei'spenden) darüber; 

5. nachdem er zweien Madchen, bei denen die Menses noch 
nicht eingetreten sind, das Angesicht so bedeckt hat, dass sic nicht 
hindurchblicken können, (befiehlt er ihnen den Krug fortzuschaffen;) 
in welcher Richtung (sie den Krug) bringen, in dieser Richtung 
ist das Verlorene zu suchen. 

6. Ebenso (behandelt er) zwei mit Stieren bespannte Pflüge. '^) 

Uin zu crfahren was für eine Gattin man an einera 
Madchen haben wird, ^) 37. 7—12. 

7. Von (vier verschicdenen Localitaten entnommenen) Erdklössen 
(, die er mit dem Liede IL 1 eingesegnet hat, lasst er sie einen 
nehnien indem) er zum Madchen sagt: „nimm dir welchen du 
wünschest"; . 

8. (nimmt sie) das Rasenstück oder den Ameisenauswurf, (so ist 
das) ein günstiges Voraeichen; 

9. (nimmt sie die) vom Kreuzweg (entnommene Scholle, so wird 
sie) eine untreue (Gattin sein); 

10. (nimmt sie die) vom Friedhof (entnommene), so lebt sie 
nicht lange. 

11. (Ein anderes Mittel ist folgendes:) er sagt zu ihr: „giesse 
eine Handvol! Wasser aus" (nachdem er zuvor dieses Wasser mit 
dem Liede II. 1 eingesegnet hat); 

12. spritzt sie (das Wasser) nach vorn (d. h. nach Osten), (so ist 
das) ein günstiges Vorzeichcn. 



•) vikrle, vgl. 25. 32. Die genaue Bedeutung dieses Wortes in diesem Zusammen- 
hang entgeht mir. 

') Die Worte evam sJre scikjie weiss ich nicht befriedigend zu erklaren. Keéava- 
Sayana znfolge bedeutet das Siitra: „ebenso verfahrt er mit einem Pfluge und (einigen) 
Würfeln." Kesava ist zu lesen: uksan kumhharal krlvïi. In diesem Falie batten wir 
einen mir unbsgreiflichen Locativ anzunehmen; ausserdom ist ifïra saksa^ „ein mit 
Würfeln versehener Pflug," nicht dasselbe wie: „ein Pflug und Wiirfel." Böhtlingk 
(Wörterb. kürz. Fass.) erklart sakstt als: „mit Gespann versehen." Ich sehe nicht wie 
sich diese Auffassung rechtfértigen lasst und schlage vor zu lesen: sire sokse^ soksa ist 
dann Zusammensetzung von uksan und sa; vergl. Darila: kale gohhtjcwi yukle. 

') Vgl. Asv. grhs. I. 5. 4-5 (SBE. XXIX, S. IGo), Gobh. grhs. II. 1. 3—9 
(SBE. XXX, S. 42); Ap. grhs. 3. 14—17 (SBE. XXX, S. 257), Miin. grhs. I. 7. 
9 — 10 (übersetzt von Winternitz, S. 37); Kath. grhs. 14: lakmninalakmuani parlkmyet 
bhagadfieijam api va pbulailj par'iksaijet. vedyah sltCtya htadad gnsthdd adcvundd 
üdahanac catuKpathad irinaf sand)h(lrya)n navamatn u. s. w. fast gleichlautend mit 
Gobh. Aus dieser Stelle erhellt, dass die einheimische Tradition mit der Erklarungvon 



128 KAUélKA SÜTRA, 38. 1—5. 

Urn einen Sturin zu beschwören, ^) 38. 1—6. 

XXXVIII. 1. Dem Liede I. 12 kommen (die folgenden Iland- 
lungen) zii. Er geht gegen den Sturm an, das Lied hei*sagend. 

2. Mit einem „Wasserkeil" nach jeder Strophe. ^) 

3. (Er geht gegen den Sturm, das Lied hersagend,) niit 
einem Schwerte, einem Feuerbrand (oder) einem Knuttel in der 
Hand. 

4. (Er geht gegen den Sturm, das Lied hersagend) nackt mid 
sich die Stu'n von oben nach unten wischend. ^) 

5. Nachdeni er entfernt hat, ^) opfert er draussen in eine mit 
Kohlen gefüllte Scherbe (Blatter der) Moringa pterygosperma (%n^) 
und Kiesel (, wahrend er das Lied dazu hei-sagt). 



kuéala in der (xobbila-Stelle Recht erhalt gegentibcr Oldenberg (SBE. XXX, S. 42 
N. 2): lakmnina izz hnstiulilakmnavedina. Die von Winternitz (S. 37) verdorben mit- 
getheilte Stelle aus dem Bharadvaja grhs. I. 11 wiederhole ich hier: caturo losmn 
dhared vcdilostam ffomat/aïostatn sïfdlostam sma^ünalosfam iti. lüm Gthaisatn ekam 
adatsveti. m eed vedilostam adaddficf/apakam yriyajnknm jatiaiji^yatiti vidyOd. yndi 
gomayttlo^tani hahupaMim janayisyatïti vidyfid.yndi sltaloHlam kyittaradJiiknm {vgl. AS. 
VIII. 10. 24) jan'tyisyutifi vidyfid. yidi hwisCtnaloiilnm afltth(tn(m{i')ml parikhyateli 
vidyan, nainani iipnyrhtiWi (so lautet der Text nach der Grantha-ÏIandschrift). 

M Eine Parallele bietet wieder die Zauberformel der Cherokees (Mooney, S. 387): 
„this is to frighten a storm", zu welcher Mooney bemerkt: „this formula.... is for 
driving away... a storm, which threatens to injnre the growing corn. The first part 
is a meaningless song, which is sang in a low tone in the peculiar style of most of the 
sacred songs... The shaman stands facing the approaching storm with one hand 
stretched out toward it. Aftcr repeating the song and prayer he gently blows in the 
direction toward which he wislies it to go, waving his hand in the same direction as 

though pushing away the storm If standing at the edge of a field, he holds 

a blade of corn in one hand while repeatini^ the ceremony." 

*) d. h. wahrend er gegen den Sturm gelit, fliistert er bloss das Lied (nachSutral) 
oder er wirft nach jeder Strophe einen Wasserstrahl, also im Ganzen vier, gegen den 
Sturm, vgl. 49. 13. 

*) Darila's tnmnardnynn ist in nnmnvdayan zu andorn. — Die Nacktheit ist bei 
diesem Zauber das Hauptmoment, vgl. Weinhold, z.B. S. 35: „hoi hcraufziehendem Hagel 
stellen sich nackte Huzullnnen (in Ostgalizien) auf das Feld; in einer Hand halten sie 
geweihte Weidenpalmen, einen Besen, Schürhaken oder Ofenschaufel, in der anderen ei n 
mit der Schneide aufwarts gekehrtes Beil. Wenn gar nichts hilft, bücken sich die Zau- 
berinnen und zeigon dem Hagol den blossen Hintern"; Crooke, S. 46: „in Madras a 
woman, generally an ugly widow, is made to dance, sometimes naked, with a burning 
stick iu her hand and facing towards the sky"; vgl. Plin. H. N. XXVIII. 23: ahigi 
tjrandinrs turhinrst/ue contra fitUjurn^ ipsti in tvenae contiudata^ sic averti viofenfiani 
cocli ; in wivifjnndo quidem tnnpcstnles ctiinn situ* mcnstruis. 

"^ utsddyi^ was ist als Object dazu zu ergiinzen? Nach Darila entfernt er das Haus- 
dach: (jrhapdtalnm apaniyn, ist das richtig? Könnte utmdya nicht viel mehr bedeaten: 
„nachdem er (durch diesen Zauber den Sturm) hat aufhüren machen", oder ist eiofach 
ucchadya zu lesen (vgl. Darila zu 38. G): „nachdom er das Übergewand abgelegt hat'7 



KAUélKA SUTRA, 38. 6—9. 129 

0. Er legt auf das . Feuer Breiinholz ^) von Cyperas hexastachyus 
comiuuiüs (kera) und ^) von der Calotropis gigaiit^a {arka). 

Gegeii überflüssigen Regen, 38. 7. 

7. Wenn er von überflüssigem Regen gequiilt wird und wenn 
er in umgekehrter Richtung gezogen wird '^), so schreitet er drei- 
mal (nach rechts?) herurn und begrabt schnell (ani Ende des Liedes 
I. 12, dius er hei-sagt) in eine Grube eine Calotropis gigantea 
{arka), 

Gegen Blitzschlag (Hagelschlag?), ^) 38. 8—11. 

8. Den beiden Liedern 1. 13 und VII. 11 kommen (die folgen- 
deu riandlungen) zu. Einen voni Blitzc getroffenen (Gegenstand) ^) 
nimmt er auf (und begrabt denselben schnell am Ende des Liedes 
in ein Grube). 

9. (Die llandlung) des zuerst citierten Liedes (, also von I. 13, 
ist die folgende). Sarcostemma acidum {soma), Poa cynosuroides 
[ilarbhd), Poederia foetida Lin. {kemnl oder prasarinl), Costus spe- 
ciosus {ku^tha), Lack, Rubia nmnjista (Krapp: 7nuTfji^tï), Rrustbeere 
(Frflchte der Zizyphus jujuba, Judendorn, badara) nnd Gelbwurz 
(Curcuma longa, haridra) umwickelt er in eineni Stück Birkenrinde 
und grabt es (, nachdem er das Lied dariiber ausgesprochen hat,) 
mitten im Saatfeld in einera vianthaéiras ein. ^^) 



') Vgl. die Bemerkung zu 17.30. 

"j So auch Keéava, dessen pa/eraka in patleraka zu anderu ist. 

'j pratilomakarsitah wird von den Coram. nicht erklart. Da aber Darila hat: 
varse)iülipïdito varmparilah. . . ub/myor vaLsyamamnn prayiusciitani^i^t wegen ubhayuh 
zu vermuthen, dass die Exegese unseres Wortes von Bloomfield wcggelassen ist. Weiter 
folgt darans, dass praf i lottuikarsiiah in unserem Siitra nicht eine uahere Vorschrift für 
die Zauberhandlung gibt, sondern, wie varmparilah^ die Bedingung andeutet, unter 
welcher der nun folgende Zauber zu verrichten ist, den Zweck des Zaubers. Was ist 
aber pratilomakarsitah? Bloomfield (S. 250) übersetzt unter Vergleichung von Mrc- 
chak. IG. 25 {kese.su karsita): „with dishevelled hair", eine Übersetzung die sich kaum 
vertbeidigen lasst. Ich habe mich vorlaufig damit begnügt wörtlich zu übersetzen, wage 
aber keine nahere Deutung vorzuschlagen. Jolly schreibt mir über diese Stelle : „da j)ra- 
tilonia oft ^ungiinstig" bedeutet, auch „Widriges, ünangenehmes", so in pratilomani 
krtavan rtiayi (P. W.), so übersetze ich pratilomakarsitah niit „von Mii^sgeschick be- 
drangt.'' Der Zaubar soll also bei Unglücksfallen jeder Art Anwendung finden." 

*) Auch die Romer kannten Zauberformeln zur Beschwörung des Hagelschlags, Plin. 
H. N. XXVIII. 5: carmitia quaednm exlant contra grandines. 

*} aéaniyukta scheint nach Darila's hier leider wieder sehr verdorbenem Commentar 
„Hagelstein*' zu bedeuten. Das stimmt auch zum Ritual von Sütra 9, wodurch offenbar 
die Pelder gégen Hagel, nicht gegen Blitzschlag geschiitzt werden. 

*") Was manthasirasi bedeutet, weiss ich nicht zu sagen. Vielleicht bezeichnet es die 
Art der örube, in welche die den Hagelschlag beschworenden Krauter eingegraben 



130 KAUélKA SUTRA, 38. 10—17. 

10. Er isst saure Milch zusammen rait frischen (Körnerfrüchteii, 
wozu er die Neigen der niit 1. 13 dargebrachten Butterspenden 
getban hat), ehe (noch die Früchte) eingesammelt werden. 

Um einem Dorfe, Ilause, Wall u. s. w. Festigkeit zu 
verleihen, 38. 11—16. 

11. Dem Liede, in welchem die Huter der Weltgegenden an- 
genifen werden (d. h. I. 31), uiit Weglassung der dritten Strophe, 
kommen die (Handlungen) zu, die Festigkeit verleihen. 

12. üem Liede, in welchem die Erde angerufen wird (d. h. 
XII. 1) koinmen die (Handlungen) zu, die Befestigung verleihen. ^^) 

13. Opferkuchen, jcden von einem Steine bedeckt, legt er (,nach- 
dem er das Lied darüber ausgesprochen hat,) auf der Innenseite 
an den Ecken (des Gebiludes, des Dorfes, u.s.w., das er befestigeu 
und vor Einsturz und Rissen behüten will,) nieder. 

14. Er legt beides (sowohl die Opferkuchen wie die Steine) nie- 
der, nachdem er die Neigen (der mit einem der Lieder dargebrach- 
ten Butterspenden) darauf gestrichen (nicht bloss, wie in Sütra 14 
erwahnt, eingesegnet) hat. 

15. Auch in Spielsalen ^^) und in Schatzkammern. 

16. An einer Stelle, wo die Glut des (sacralen) Eeuers nicht zu 
verspiiren ist (d. h. in einer so grossen Entfernung des Eeuei-s, dass 
er die llitze desselben nicht mehr spüren kann) flüstert er, auf einer 
Seite liegend (das Lied der Weltgegendbehuter, I. 31), mit deni 
Angesichte nach unten gekehrt, das Erde-Lied (XII. 1). ^^) 

Um in einem gerichtlichen Streit den Sieg davonzutragen, ^*) 

38. 17—21. 

17. Dem Liede 1. 34 konimt (die folgende Ilandlung) zu. Er 
tritt, ein Stuck Süssholz kanend, (wahrend er das Lied flüstert,) 



werden. Darila: adhahkirah chidrnm hHv(i\ vieUeicht aber deutet es eine LocaHtat oder 
mehrere Localitüten an, verschieden von uri^aramadhye; nach Sayana wenigstens soUen 
die Pflanzen (jrhakselradisn eingegraben werden. 

**) Die HSS. bieten: drti-^ dali-^ drali-^ itikan)uini, Nach meiner Ansicht ist 
dlirtihtrmani zu lesen, nicht drdhikarmani^ das nicht einmal ein Wort ist. 

**) Darila's von Bloomfield so gedruckte Glosse: sabhajamclakaHhêLifUirn ist so za 
verbessern: mbha janamelakaslhanatn. 

*') Zur Exegese und Kritik dieser SteUe vergl. meine Bemerking in ZDMG. 
LIIl. S. 221. 

'") Zaubermittel um in der Disputation und in der Versammlung überlegen za sein 
gibt das SVBr. II. 7. 12 — 13 (auch hier nimmt er Süssholz in den Mund), vgl. Bhar. 
grhs. II. 25, Ap. grhs. 22. 19-23. 1 (SHE. XXX , S. 295). 



KAUélKA SUTRA, 38. 17—26. 131 

VOD der unbesiegten Ilimmelsgegeiul (von N. O.) her aufdieVer- 
sammlung zu. 

18. Dem Liede II. 27 kommen (die folgendeii Ilandlungen) zu. 
Eine Wurzel von der Clypea hernatidifolia {patfï) (kanend, wahrend 
er das Lied fliistert, tritt er von der unbesiegten Himmelsgegend 
her auf) seinen Opponenten (zu). 

19. Er flüstert (das Lied) über (seineni Opponenten, nl. sobald 
er ihn erblickt). 

20. Er bindet (die Wurzel von Clypea hernandifolia) uni (den 
Hals desjenigen, den er unbesiegbar machen will, nachdem er die 
Wurzel drei Tage vor dem Neu- oder VoUmondstage in saurer 
Milch und Honig auf bewahrt hat, und beim Neu- oder VoUmonds- 
opfer mit den Neigen der mit II. 27 dargebrachten Butterspenden 
bestrichen und mit dem Liede eingesegnet hat). 

21. Er triigt einen Kranz von sieben (Clypea-)Blattern (, der mit 
dem citierten Liede eingesegnet ist,) auf dem Haupte. 

Gegen den Einfluss des böseii Blicks beim Essen, ^^) 

38. 22. 

22. Wenn er in einer Gesellsehaft eine besondere Speise ge- 
braucht, isst er diese, wahrend er mit dem Liede II. 32 den Bliek 
darauf (nl. auf die Speise) riohtet. 

Um in einem theologischen Streit zu siegen, 
38. 23—25. 

23. Das Lied IV. 1 spricht er (über den Schülern) aus, wenn 
er die Lesung der Vedate\te eröffnen will. 

24. Über dem Opponenten (spricht er es aus), wenn er (einen 
Vedatext) erklaren will, 

25. (oder) wenn er eine theologische Beweisführung halten 
will. i«) 

Um Eintracht bei der Vertheilung einer Erbschaft zu 

erwirken, 38. 26. 

26. Dem Liede V. 3 kommt (die folgende Handlung) zu. Wenn 



• **) Ke&ava*s vrstinivaranam ist beide Male in f/r.?/inii'rt/'a^mni za andern, vgl. Sayana: 
tlrstidofianioaratiaya. Durch die abgüastigen bösen Blicke der anderen möchtc ihm sonst 
die Speise schlecht bekom men. 

'") In allen diesen Fallen ist er sicher seine Zuhörer überzeugen zu können; die 
Schuier werden nicht mit ihm zanken. 



132 KAüéCKA SUTRA, 38. 26—39. l. 

er sein Vermogen (unter seine Söhne) vertheileu will, ^'^) tragt er ein 
(mit diesem Liede eingesegnetes) Ölinüüerseil ^^) (in der (land). ^^) 

Um in dem Spielsaal den Sieg davonzutragen, 
38. 27—30. 

27. Dem Liede VII. 12 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Er isst (einen Milchbrei, einen Opferkuchen oder die Safte, 
vgl. 8. 19, nachdem er die Neigen der mit dem Liede dargebrach- 
ten Butterspenden dazu gethan und das Lied darüber ausge- 
sprochen hat). 

28. a. Er erfasst (, das Lied flüsternd,) die beiden Thürpfosten 
(des Spielsaales). 

28. b. Er redet (mit dem Liede den Spielsaal) an. 

29. Mit der Strophe XII. 1. 58 (thut er) das im Spruch Ge- 
sagte. 

30. Mit der Strophe XII. 1. 54 tritt er von der unbesiegten 
Himmelsgegend (d. li. von N. O.) her auf die Versammhmg zu. 

Um die Behexung auf den Urheber zurückzu- 

wenden, ^) 39. 

a. Einleitende Handlungen und Schlachten der Thiere, 

39. 1—4. 

XXXIX. 1. Dem Liede TI. 11 kommt (der folgende Zauber) 
zu. Ein (Anudet) vom llolz des ('lerodendrum phlomoides {^rakii/a) 



*') V^l. die Bemerkung zu 23.9. 

") Die Deutung von pramattarajjum macht mir Schwierigkeit. Nach den Comm. 
ist eine cdkrikanam avalamhanarajjuh gemeint. Sayana uinschreibt es auch mit: 
tailikusya rajjtih^ „das zum Daranhangen gebraachte Seil das OlmüUers." Kano pt-a- 
malta hier bedeuten: „mit 01 getrankt"? 

**) Statt badhiuUi ist zu lesen: dharayuti^ vgl. Kesava, Sayana und Darila: tam 
(SC. rajjuin) badhmyan ; na stunpatah^ mbdantaratvat: „keine Neigen werden daraaf 
geschmiert, weil hier ein anderes Wort gebraucht ist", d. h. ein anderes als beulhnüti^ 
vgl. 7. 15; auch die Haug'sche HS. hat dharayali, vgl. ZDMG. LIV, 97. 

*) krtyApratiharanamy „das Zurückwerfen einer Krtyii", vgl. AS. V. 14. 8:„witha 
counter-charm do we hurl back the spell upon him that prepares the spell." Der hier 
beschriebene Gogenzauber ist an erster Stelle gegen die Krtya gerichtet, womit eine 
Art Puppe, ein Popanz gemeinl. ist, vergl, besonders AS, X. 1. 24, Bloomfield, S. 603 
und die Hemerknng zu 47. 47; dann aber auch gegen was gewöhnlich valaga genannt, 
wird, d. h. Gebeine, Niigel, Haare, Staub einem Fusstapfen entnommen und derartige 
Substanzen die, in einer alten Matte oder cinem Stück Kleid eingewickelt, in den Boden 
vergraben werden mit der Absicht jemanden zu tüdten oder zu schadigen (TS. VI. 2. 
11. 1, SBr. III. 5. 4 in SBE. XXVI, S. laa). Meiner Ansicht nach muss das ausserst 



KAUSIKA SÜTRA, 39. 1—8. 133 

bindet er um (den Hals desjenigen, der den Zauber unternehmen 
wird, nachdem er dasselbe wiihrend dreier Tage in saurer Milch und 
Honig aufbewahrt hat, die Neigen der mit II. Il dargebrachten 
Hauptspenden darauf gestrichen und das citierte Lied darüber aus- 
gesprochen hat); ^) 

2. (istlich vora Opferfeuer liisst er einen rothbraunen Stier 
schlachten ; 

3. westlich vom Opferfeuer einen rotlien Ziegenbock; 

4. zum Behuf der Brühe und des Fleiches ^) (vgl. Sütra 14.). 

6, Bereitung des Weihwassers, 39. 5 — 7. 

5. (Nachdem er ausser den für res faustae empfohlenen Krau- 
tern, vgl. 8. 16) die in dem Liede genannten (Krauter) : 

0. Gendarussa vulgaris {vtlm), Cvrinuni amaryllacee {kampild), 
Marsilea quadrifolia {sitïvard) ^) und Calotropis gigantea (sadum- 
2Ju^pn) ^) in die Schüsscl gelegt hat, 

7. sind die Lieder H. 11; IV. 40; IV. 17; 18; 19; V. 14; 
31 ; VTII. 5 und X. I als Gross-éanti einziifiigen. ^) 

c. Der eigentliche Gegenzauber, 39. 8 — 31. 

8. In der Nacht, nachdem er die Sandalen abgelegt hat, eine 
Kopfbinde tragend, gelit er (der Verrichter, wohl der Brahman) 
voran, (das Weih wasser) sprengend, 



schwierige krtyapratiharana im Lichte von 47. 45 betrachtet werden, wo, wenn ich 
nicht irre, die Darstellung einer Krtya beschrieben wird. — Auch die Cherokees ken- 
nen einen Zauber „to shotten a night-goer on this side", vgl. die Bemerkung zu 25. 25. 

') Das Umbinden des Amulets ist nicht ein besonderer Zauber, sondem macht 
einen Theil aus vom krtyapralilmrana. Darila (S. 106, Note 14) ist so zu lesen: ckam 
karmakandiküsamaplch. Die Reihen folge der Handlungen hat man sich nach Dar'la 
so zu denken: am dreizehnten Tage der Monatshiilfte verfertigt er das Amulet und legt 
es in saure Milch und Honig; am Neumondstage wird das gewöhnliche Opfer bis zu den 
Buttertheilen {ajynhhagau) dargebracht, dann das Weihwasser zurechtgemacht (Sütra 
5 — 7), dann das Amulet umgebunden und das regelmassige Opfer abgeschlossen. Unmit- 
telbar vor oder nach dem Opfer werden wohl die Thiere geschlachtet (Sü. 2 — 4); erst 
in der nun folgenden Nacht fiudet das eigentliche Zurückwerfen der Krtya statt. 

') Darila's Scholion ist so zu lesen: yrisarlham gdm^pisitartham ajam.yru^o ntsakah . 
pmlani mamsani. na canayor vasruUutrma^ ya^ftpisitarUialvat^ d. h. „für die beiden 
Thiere gilt nicht das Ritual der t^nsd (44. 1 ^gs;.)t weil es heisst: zum Behuf der Brühe 
und des Fleisches". Die Thiere sollen also ohne rituelle Handlungen geschlachtet werden. 

*) "Wenn silivara dieselbe Pflanze ist wie sitamm odcr sitivcmt. 

'") Wenn sadampuspa dasselbe ist wie srahipiispfi. t^brigens ist die handschriftliche 
Lesart "sadampuxpam^ die von Bloomfield in ""puspn geiindert wird, ebenso gut zu ver- 
theidigen wie 38. 9: °hayldmm. 

") vergl. die Bemerkung zu 0. G. 
Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk, N. K. Dl. III. N°. 2. 10 



^ 



134 KAUélKA SI TRA, 89. 9—15. 

9. indem er sagt: „der zuruckgehaltcnen, der zurückgehalteiicii, 
der be^chwichtigteii, der Hantiva^ der gütigen, bltaflracatl, der giiii- 
stigen, der hilfreichen 1 O glüekverheissende, kiiiderreiche, leiclit 
zugangliche! aJiam vnm ahhuh'^ \ ^) 

10. bei Abwesenheit (einer bezauberten Puppe) wirft er die 
Requisiten (d. h. das Weili wasser u. s. w.) weg; 

11. wenn sich eine bezauberte Puppe {hrt^ri) voi-findet, so fasst 
er sie iiiit feindlicheni Blicke ins Auge imd- schiesst, wahrend er 
die Strophe V. 14. 9 aii>spricht, auf die diirch die bezauberte 
Puppe verunreinigte Stelle; ^) 

12. behandelt ist die Thonfigur ; ^) 

13. init der Strophe II. 11. 1 umgiesst er vermittelst eines 
Darvïlöffels dreimal mit nicht flüssiger, gerührter (Milch) von einer 
ein gleichfarbiges Kalb ernahrenden Kuh die Fussknöchel (der 
krtya oder Puppe); 

14. vermittelst eines Spanes (von dem Holz eines zu res faustae 
empfohlenen Baumes) übergiesst er die Puppe mit WeihwaSvSer 
und lasst sie die Bruhe und das Flcisch (vgl. Sütra 2 — \) verzeh- 
ren (wohl indem er ihr dies in den Mund oder ins Gesicht wirft) ; 

15. nachdem er das Feil ^^) mit Stöcken befestigt hat, macht 
der Gehülfe, ^^) herumschreitend, die Binden ^^) (der Puppe) mit 
Hilfe einer (ehernen) Zange los; 



'; Alle diese Dative fem. bezwecken ent weder den Einfluss der Krtya zu vernichten, 
indem man ihren Zorn durch bona verba beschwichtigt, oder sie sind an die Erde 
{bhühf) gerichtet, die man besprengt. Eaum nöthig ist es zn sagen, dass wir hiereinen 
rechten Höcuspocus haben, der nicht all zu vielen Sinn hat. Es ist eine Incantatio 
derselben Art wie die von Cato (de agricult. 160) gegen Yerrenkung mitgetheilte: 
„in alio 8. f, inoelas vdeta daries darfiaries asiadarides una petes. Übrigens vgl. die 
Beraerknng zu 24. 13. Die Schlusswörter lassen sich etwa so erklaren: „ich (bin) euch 
beiden ein Helfer" (nbhuh\ vgl. aham vüm u. s. w. (24. 13). In Darila's Bhasya (S. 107, 
N. 15) ist 80 zu lesen: ilikarunnparyanlnm: „bis zum "Worte i/ï." 

"j Die Ühersetziing ist ganz unsicher. Das erste kriyaya betrachte ich als den 
Gegensatz von nhhaval in Sutra 10; amitracaksuKU nehme ich zu samJksan; es kunnte 
aber die Bazeichnung eines Atharvan-Spruches sein^ vgl. Ke^ava. Darila a. h. 1. ist so 
zu lesen: kytyfivalaf/dsikyadydbhaue etc. 

•) Hier und 47. 54 ist zu lesen: uktaralekltnm; in dieser Weise wird im Eau^ika 
Hütra auf sohon behandelte Stellen zurückgewiesen, vgl. nkto loniamatiih 13. 8; ukto 
honuth 25. 33; uktam uptmanthanttin 40. 8; ukLam ciire 51. 20. Sütra 12 schcint eine 
nahere Andeutung zu enthalten über die Weise des in Sütra 11 vorgeschriebenen Schies- 
sens, sodass man es auoh so umschreiben könnte: „dabei gebraucht er einen Bogen und 
einen Pfeil, wie sie 35. 28 beschrieben sind." 

*") Nach meiner Ansicht ist das Feil gemeint, welches 47. 45 durch kokih ange- 
deutet wird, also das Stück Haut, worin die Krtyiï eingewickelt worden ist. Um die 
Krtya nicht mit den Handen zu beriihren, wird zuerst dieses Feil in die Erde festge- 
stochen, dann werden die Knoten die um das Feil geknüpft sind (vgl.47. 49) mit der 
Zange losgcstrickt. 

**J Vgl. die Bemerkung zu 2(5. 4. 



i 



KAüélKA SUTRA, 39. 16—25. 135 

16. er legt sie auf dem Rücken ^^) (in dem Feil) nieder; 

17. vermittelst eines Spanes (u. s. w. wie oben, Sütra 14,) ge- 
sagt (ist); 

18. niit der Strophe X. 1. 25 (verriclitet er) mit frischer 
Biitter die im Spriiche erwiihnte (Handlung, d. h. er nimmt frische 
Biitter auf einen Holzspan und salbt damit der Puppe sowohl die 
Füsse als die Augen) ; ^^) 

19. nachdeni er die Puppe mit einer aus Darbhagras verfertigten 
Schnur umwickelt hat, heisst er sie mit der Viertelstrophe X. 1. 
20^ aufsteheu; ^^) 

20. wahrend er (der Brahman) in der linken (Hand) ein Licht, 
in der rechten eine mit Wasser gefüUte Flaschengurke trJigt, 
(machen sie, nl. der Gehülfe,' die Person, zu deren Gunsten der 
Zauber veranstaltet wird, und der Brahman, sich) stillschweigend 
(auf), 

21. der Gehülfe (mit der Puppe) voran, 

22. in südwestlicher Richt ung, ^^) 

23. nicht nach einer Stelle, wo sich Fussstapfen von Rindern 
finden, ^^) 

24. nicht nach einer Stelle, die durch Wasser ausgehöhlt ist; 

25. an einen Ort, der nach Süden geneigt oder von selbst auf- 
geborsten oder von Natur salzhaltig ^'^) ist, oder in die Wohnung 
eines anderen (d. h. eines Feindes) legt er (sie) nieder (, indem der 
Brahman eines der unter Sütra 7 citierten Lieder flüstert); 



") Eigentlich: „mit den Fersen nach untengekebrt" wennni/aA/xir^nïmdasRichtige 
ist, vgl. meine Bemerknng in ZDMG. LUI, S. 221. Für diese Lesart scheint mir auch 
der Umstand zu sprechcn, dass eine Znsammensetzung mit parH'a im Fem. nicht 
^parsvi sondern ''par.^va lauten müsste. Ich erinnere daran, dass die HSS. (vgl. ZDMG. 
LUI, S. 205. s. f.) die Sütras 15 — 16 vermuthlich so bieten: samdanüenünyatparmtm. 
Da es in einigen HSS. doch auch S puren von Trennung in Sütras gegeben haben mus», 
könnte das auch so gelesen werden: Hamihtmsena\ny.tt°. — Verlockend ist Darila's: 
„mit dem Gesichte nach unten gekehrt" {adkomukhlm)'^ ich sehe aber nicht, wie sich 
diese Auffassung mit dem Wortlaut des Textes in Einklang bringen lasst. 

*') Die Strophe lautet, nach Bloomfield's Übersetzung: „anjinted (^ife/*i/<iA7(i) ornamen- 
ted {Qkta\ and weU equipped, go away, carrying every raisfortune ! Know, o speU 
(krtya)^ thy maker, as a daughter her own father!" 

"■) Die Viertelstrophe lautet: „be sure to rise, go away fromhence!" Wahrschein ich 
spricht oder flüstert der Brahman die Strophe, wührend der Gehülfe die Puppe aufhebt. 

*') Also nach der der Nirrti geweihten Himmelsgcgend, vgl. die Beraerkung 
zu 18. 10. 

") In rebus faustis wird für den Überrest einer zu sacralen Zwecken gebrauchten 
Speise zuweilen vorgeschrieben, dass er auf den Fusssta^)feu der Rinder zu deponiren 
ist: athainam (se. jaUun ktimaram) dadïii madhii (jhvtnm iti samuddijnfya hiranyena 
prdéayati , , , . ] atisistam <jof}padc ninayati vyiihrt'ibhih (Baudh, grhs. II. 1). 

") DariWs Umschreibung ukhare ist nicht in utkare sondern in nmre zu andern. 

10* 



136 KAUélKA SÜTRA, 39. 26—40. 1. 

26. mit (dem Wasser aus) der Fiaschengurke übergiesst er (der 
Brahman) das Licht ^^) iind nachdem er sich, walirend er die 
Strophe X. 1. 12 flïistcrt, (nach rechtshin) umgedreht hat, geht er 
(nach dem Dorfe) zurück; 

27. wahrend er (der Brahman) aufrecht steht, spricht er Ober 
(den am Zauber betheiligt gewesenen Personen,) die (ebenfalls) auf- 
recht stehen, ^^) mit lauter Stimme die (bei der) Gross-éanti (vervven- 
deten Lieder) aus; 

28. er besprengt *^^) (mit Weihwasser) die verwundbaren Stellen 
(der Person, von welcher man vermuthet dass sie behext worden 
ist; über diese Stellen vgl. Sütra 31); 

29. er pflügt darüber mit einem (mit) schwarzen (Ochsen be- 
spannten) Pflug; 

30. zehn Kühe nebst dem Pflug(ochsen) sind der Priesterlohn ; 

31. die zur Behexung geeigneten Stellen werden in den Veda- 
sprüchen genannt: ^^) diese sind „die verwundbaren Stellen". 

Uin einem Flusse einc bestimmtc Richtung zu gcben, 

40. 1—9. 

XL. 1. Dem Licde III. 13 kommen (die folgenden Handlungen) 

*") Die Strophe ist die letzte der citierten Lieder und lautet nach Bloomfield's 
Übersetzung: „as the snn is released from darkness, abandons the nicrht, and the streaks 
of dawn, thus every raisery, (every) device prepared by the fashioner of the spell, 
(every) misfortune, do I leave behind, as an elephant the dust." Man hatteja den ganzen 
Zauber in der Nacht verrichtet. 

'") tiiithams tisthanllni niihakanlim. . . abhinigndall. Ware diese Stene, die sich 44.6 
wörtlich wiederfindet, hier richtig überliefert, so könnte man bei tis/hantïm nur hrlycnn 
erganzen. Das ist nun abcr unmöglich, denn die krtya hat man in der Wüste verlas- 
sen und von einer anderen krtya kann die Rede nicht sein, denn erstens versichert 
nns Darila nachdrücklich, dass die ganze 39e Kandika eine Handlung schildert nnd 
zweitens liefert uns das Kausika Sütra selbst den Beweis, dass Sütra 27 noch zu den 
im Vorigen baschriebenen Zauberhandiungen gehort. Nach der Entfernnng namlich des 
zur Cremation gebrauchten Feuers heisst es: cHpady übhinigadanat praliharanena vya- 
khyatam, d. h.: „die Handlungen, die mit dem Lichte anfangen (also 39. 20) und mit 
dem Zusprechen schliessen (39. 27) sinderklart(d.h. sollen jetzt stattfinden)", vgl. 71. 13. 
Auch hier hütte ein Femininum tislhantim keinen Zweck, wohl abereinAcc. pi. masc. ; 
ich schlage also vor zu lesen: tislhams (ist/iato mahascuitlm uccair abhinigadati. Auch 
Darila scheint dafür zu sprechen, obgleich sein Scholion wieder graucnhaft verdorlen 
ist. So viel wenigstens scheint mir sicher zu sein, dass statt (esCim abhiniukham ucatih 
nujadanain ekaisrutyO, pathamtl zu lesen ist: lesam abhimukhanWni u. n, ekaéruiyn 
piUhati. In Sütra 44. G dagegen ist das Femininum tisfhantïm se. vaMm vollkommen 
richtig und vermuthlich ist die Ursache und Erklarung der Corrnption unserer Stelle 
gerade hier zu suchen. Auch anderweitig lasst sich der Einfluss verwandter Stellen in 
unserem Sütratexte nachweisen, vgl. ZDMÖ. LIV, S. 220. 
'") Ist nicht samiïroksnfe oder samproksufi zu lesen? 

*') und zwar besonders in V. 31, z. B.: ein ungcbranntes (^^efass, rohes Fleisch, ein 
Feld, das Hausfeuer, eine Begriibuissstclle u. s. w. (vgl. Bloomfield, S. 76, 77). 



KAUélKA SUTllA, 40. 1—10. 137 

zu. In welche Richtung er wiinscht, dass cin Fliiss sich richte, (über 
diesem Wege) schreitet er, (Wasser) vor sich ausgiessend (, indem 
er dieses Lied hersagt); 

2. er befestigt (in diesem neuen Flussbette) Saccharum spontanc- 
um {kaéa), Paniciira uliginosuin {dividkuvaka oder paterakd) und 
Calamus rotang {vetasd) (, nachdem er über jeder Pflanze das Lied 
hergesagt hat); 

3. mit der Viertelstrophe IIL 13. 7" legt er Gold darüber; 

4. rait der Viertelstrophe 111. 13. 1^ einen grüngestreiften 
Frosch, den er vermittelst eines blauen und rothen Padens sammt 
den Pussen festgeschnürt hat; 

5. mit der Viertelstrophe 111. 13. V bedeckt er (diesen) mit 
Blyxa octandra {avaka)\ 

6. mit der Viertelstrophe UI. 13. 7'' giesst er (Wasser darüber) aus. 

7. Einen von schwarzem Reis mit der Milch einer schwarzen 
Kuh zubereiteten Brei, gekocht über einem Feuer von Calamus rofcmg 
{vetasa), welches mit Calamus rotang umstreut ist, opfert er drei- 
mal (d. h. in drei Tempi unter Hersagung von 111. 13) dem 
Varuna, veraiittelst eines von Calamus rotang verfertigten Opfer- 
löfFels, zusammen mit Schmalz, welches von der Milch einer schwar- 
zen Kuh bereitet ist. ^) 

8. Behandelt ist das Rühren. 2) 

9. Nachdem er die aus (Mehl und) saurcr Milch (in der Sütra 
s beschriebenen Weise) verfertigte Rührspeise als ein Streuopfer ^) 
(dem Varuna) dargebracht hat, gcht er fort, mit den beiden Be- 
sprengungs-Strophen (Vil. 41. 1 und 2) Wasser vor sich ausgiessend. 

Um einen Wasserlauf zu kehren, 40. 10. - 

10. Mit der lïand oder eincm Rohrstab (das Wasser) zurück- 
schlagend, legt er sicli darauf (auf dicsc Stelle) nieder (das Lied 
111. 13 hersagend). ^) 



*) Das in Sütra 7 Erwiihute soU erstens zur Ableitan<]j eines Flusses dienen, dann 
aber anch ein Prayascitta sein für den Fall, dass der nach dem 1— (J mitgetheilten 
Ritual abgeleitete Strom das Dorf oder die Stadt mit Überschweramung bedroht. Alle 
Requisiten sind marutani^ den Mariits geweibt, weil wir hier eine Art Wasserzauber 
haben. 

*) d. h. die Sütra 27. 10 besprocliene Handlang: er rührt in einer von Vetasa ge- 
machten Schale vermittelst zweier aus Vetasa verferligten Rührstccke eine Rührspeise 
aus Mehl und saurer Milch, die er mit dem Liede III. 13 einsegnet. 

') vergl. 8. 3—4. 

') Wenn das Wai^ser, welches er nach dem im Vorigen beschriebenen Ritual abge- 
leitet hat, sich zurückwendet {düragataya nadynh jmnarnivrllan)^ soll er sich auf dem 



n 



138 KAUélKA SUTRA, 40,11—15. 

Urn die sacralen Feuer „herein-" und „hinaustreten" zu 
lassen, 0) 40. 11—13. 

11. Mit der Strophe 111. 20. 1 lasst er das Feuer in die Reib- 
hölzer hereintreten, 

12. oder in sich selbst. 

13. Mit der Strophe: 

„Konini, Jatavedas, wieder liinaus mul führe kundig du, ein Gott, 

den Göttern das Havi§ zu; 
und mogen wir von Lust erfüilt und fröhiich unversehrt dich 
hundert Herbste lang in Flammen setzen'' 
lasst er das Feuer wieder hervortreten. 

Urn die Zeugungskraft zu niehren und der Impotenz 
zu wehren, 40. 14 — 18. 

24. Mit dem Liede IV. 4 und dem Spruche „Manner sind es die 
dich graben, ein Manu bist du, o Kraut; ein Manu bist du, o du 
an Manneskraft reichc! fiir einen Miinn graben wir dich" grabt 
er veraüttclst eines eiserncn (Schaufels, nach dem 33. 6 — 11 mitgd- 
theilten llitual) eiiie Mucuna pruritus {ucchu^ma oder kapikacchu) 
und einen Calamus fasciculatus {parivyadha ^) oder suravalaka) aus; 

15. er (nl. der Mann dessen Zeugungskraft gemehrt werden soll) 
triukt zwei Infusioiien '^) (dieser Pflanzen) in (heisser) Milch, nach- 



Wege woliia sich der Stroin gerichtet hat, liinlegen {nadlpraoeèainai'ge êayita, Sayana). 
Unwillkürlicli denkt man hier an den Paiicalya Ainni, der von seinem Lehrer Dhaa- 
mya den Befehl erlialt das Loch in dem das Feld umgehenden Damme {kedarakhanda) 
zu schliessen und, diesen Auftrag nicht anders zu vollführen wissend, sich selbst hin- 
einlegt (MBh. I. 3. 27). 

*) eigentlich: „besteigen zu lassen (das sa)naroi)an(t) und herabsteigen zu lassen" 
(upctrarohdna). Die erstc dieser Handlungen soll stattfinden, wcnn man auf Reisen 
geht und nicht die Feuer selbst in d'^n Cxefassen mit sich führt. lm diesem Falie 
werden die beiden Reibhölzer oder die Hünde über dem Feuer gehalten und das Feuer, 
durch das Hersagen des in Sütra 11 citierten Spruches, genöthigt sich in die Hölzer 
oder in den Opferer selbst zu begeben. Hat man das Ziel der Reise erreicht cder macht 
man einen Aufenthalt, will man überhaupt opfern, so werden die Feuer, ehe man sie 
aus den Reibhölzern hervorbohrt, durch die in Sütra 13 mitgetheilte Strophe genöthigt 
sich wieder aus den Hölzern oder aus der Persen des Opferers in das Brennmaterial zu 
begeben. Ausser an den von Bloomfield zu Sütra 13 in der Kausika-Ausgabe und in 
BR s. V. s(ini-(i-riih gegebenen rarallelstcllen, wird das stwiaropafia und das upavaro- 
haua noch bebandelt: Ap. srs. VI. 28. 8—14, Hir. srs. III. 20, Baudh. grhyaparis. 
IV, 13, vgl. auch Altind. ïodtenbest. S. 91. 

") piiririjadhi kommt bei Caraka vor (4. 8). 

'j p.'iiiiifau deutot nach Darila direct auf die beiden Pflanzen zurück; das Scholion 
ist so zu leseu: phaniani ca p/u/nhun ca phdnhui, das Femininum (p/mw/öm) deutet auf 



KAUélKA SUTRA, 40. 15—18. 139 

deni er sich einen Bogen mit angezogeiier Sehne ®) aiif den Schooss 

gelegt hat (und das Lied IV. 4 darüber ausgesprochen worden ist); 

16. a, Auf einem Pflock oder auf einer Keule sitzend (verrichtet 

er die Handlang statt sich einen Bogen anf den Schooss zu legen). 

16. b. üem Liede VI. 72 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Er bindet (dem Manne, der scine Zeugungskraft mehren will) ein 
(Amnlct) uni (den Hals), welches aus einem Stück Holz von einer 
aus einem Stamme wachsenden Calotropis gigantea {arkd) besteht 
und welches mit einem Baststreifen desselben Baumes versehen 
ist ^) (, nachdem er dieses Amulet vom dreizehnten Tage der Monats- 
hiilfte an in saurer Milch und Honig auf bewahrt hat, dann am Neu- 
oder VoUmondstage nach den mit VI. 73 dargebrachten Haupt- 
spcnden von Schmalz, mit den Neigen bestrichen und mit dem 
citicrten Liede eingcsegnet hat; wiihrend der Brahman die Spenden 
opfert und das Amulet eiiisegnet, soU der Zeugungskraftbegierige 
ihn von hinten berühren). 

17. Mit der Strophe VI. 72. 3 (bindet er) vermittelst des 
Schweifhaares einer sch warzen (Antilope ^^)) ein (Stück) von dem 
Feil einer schwarzen (Antilope, behandelt wie das Calotropis- Amulet, 
Sütra 16. h, um). 

18. Dem Liede VI. 101 kommen die beiden (Handlungen) zu. ^^) 

die ucchusma^ das Masc. (phanfani) auf den pari mj ad ha. Danach scheint es als ob die 
Pflanzen feingestossen und in Milch gekoclit werden, phcinfa: dick gemacht (so dass die 
Substanz nicht flüssig mehr ist); der Terminus findet sich noch 25. 18, 28. 14. 

") Zu lesen ist adhijyam upu'^tha adhïvja^ wie jetzt auch Bloomfield selbst vorschlagt 
(S. 369). 

') Wörtlich: „er bindet ein mit einer von einem einzigen Arka herstammenden 
Schuur versehenes (Amulet) von Arka uji". Der ckarka d. h. ekaéak harka (Keéava- 
Sayana) ist wohl deshal b verordnet weil Concentration aller Krafte auf einen Punkt 
gewiinscht ist. So reden bei Gelegenheit des ersten Bades nach der Beiwohnung die 
Jungvermahlten einen ekimtdam luUiniburam an, d. h, eiue einen einzigen Wurzel 
habende Ficus glo'xerata (Baudh. grhs. I 13). Die Calotropis gigantea ist gewahlt weil 
sie im Liede salbst genannt wird. Ob das Wort daselbst mit BR. in der Bedeutung penis 
ereclus zu nehmen ist, bezweifle ich. Eher hat die Keilform der Bliitter des Arka ihren 
hier erwahnten öebrauch veranlasst. 

*°) In der Deutang von asita und sk-md/ia bin ich Kesava-Sayana gefolgt. Anders 
Darila, dor niit.:i als Elefanten deutet und skandhaida kumb/ia. Hat er Recht, so ist hier 
eine der beiden Erhöhungen auf der Stirn des Elefanten gemeint, die wiihrend der Brunst- 
zeit stark schwellen sollen. Das wiire bei diesem Zauber sehr angemessen, dadasSchwel- 
len der Erhöhung mit der e/ec^/o /?f»/s in sympathetischem Verband gedacht sein könnte. 
Ofifeubar ist aber asita im Kausika Sütra in Harmonie mit dem asita des Liedes 
(Strophe 1) zu nehmen: so sagt denn auch Darila sarpo ^sita iti kecit (so ist zu lesen!). 
Diese Bsdeutung trifFt aber für das Sütra nicht zu: ein mrpauala ware etwas un- 
möglicbes. 

") d. h. die in Sütra IG. !> und 17 geschilderten Handlungen können statt mit VI. 72, 
auch mit YI. 101 verrichtet werden. Über apycti vgl. die Benicrkung zu 18. 8. Bei 
ubhayam ist karma zu ergiinzen. 



140 KAUélKA SUTEA, 41. 1—4. 

Um Regen zu raachen, ^) 41. 1 — 7. 

XLl. 1. Den Liederu IV. 15 und VIÏ. 18 kommen (die fol- 
genden Handliingen) zu. Wer Regen wünscht, soll sich zwölf Tage 
allmahlich austrocknen lassen (d. h. eine Lebensweise befolgen wo- 
durch er abgemagert wird); ^) 

2. alle die (vorgeschriebenen) Observanzen in Acht nehmend 
niüht er sich in der Niihe (der Stelle, wo er den Zauber begehen 
will,) ab; 

3. a. er halt ein Opfer zu Ehren der Maruts ^) (in derselben 
Weise) wie (das) zu Ehren von Varuna (verordnete, und zwar nut 
dem Liede IV. 15 oder VIL 18); 

3. i. er opfert ^) (den Maruts, mit einem von den citierten Lie- 
dern, Schmalz, das von der Milch einer sch warzen Kuh bereitetist); 

4. die (in 40. 2 gcnannten ^)) Kriiuter begiesst er (nach jeder 
der sub 3. b ervvahnten Butterspenden) mit den Neigen, thut sie in 
(eine Schüsscl) und kehrt (die Schüssel) über (dem Wasser) um. 



*) Über andere Regen zauberhandlungen vgl. Oldenberg, S. 359, 507. Ein höchst 
interessanter Regenzauber ist die karirmi, die ich anderswo zu bebandeln gedenke; 
im AUgemeinen vgl. Crooke, S. 39 flgg. Der Zauber ist auf der ganzen Erde verbreitet; 
Spuren finden sich auch bei vielen Culturvölkern, z. B. bei den Römern; Paul. Diae.: 
aquaiiciuin dicUur^ quum aqua pluvialis remt'diis qnibusdani elicitur ut quomiam^ si 
credilur^ mcinall lapide in Mr6e»i rfac^i (Pag. 2) und ib. s. v. wiana/et?i/aptde«» (Pag. 128). 
*) Die Observanzen der zwölf Tage werden spater, 126. 3 — 4, mitgetheilt: „wenn ein 
Meteor voin Himmel fiillt, so lasst dies Unbeil oder Regenmangel befurchten . . . Er 
(der Brahman) soll bis zur Hiilfte des Waldes (d. h. in das Inoerste eines Waldes) 
geben und dort zwölf ïage sich allmahlich eintrocknen lassen (d. h. sich kasteieu): in 
den ersten neun Tagen geniesse er die im Walde wachsenden Gemüse, Wurzeln und 
Früchte, die letzten drei Tage aber nichtsanderes als Wasser" (vgl. Weber, Zwei Vedische 
Texte über Omina und Portenta, Abh. der Kön. Ak. der Wissensch.zu Berlin 1858 S. 311). 
') yajale scheint gebracht zu sein um anzudeuten, dass ein Juiiraudana geopfert wer- 
den soll; das ganze Opfer gilt also den Maruts, in jeder einleitenden Ceremonie werden 
also die Maruts genannt, z. B. beim Besprengen des Brennholzes heisst es nicht wie beim 
Neu- oder Vollmondsopfer (2. 15): „dem Agni genehm besprenge ich dich" sondern „den 
Maruts g. b. ich dich," u. s. w. Er opfert also nach 10. 7 von einem schwarzen Reis- 
brei dreimal den Maruts, d. h. vom Liede IV. 15 spricht er erst Strophe 1 — 5, opfert 
mit den Worten: „dies den Maruts, svafutl'^ einen dritten Theil des Breis; dann ebenso 
mit 6—10 und mit 11—16. In analoger AVeise mit VI. 18: erst eine Sponde mit der 
ersten, dann eine mit der zweiten Strophe, die dritte Spende mit den beiden Strophen 
zusammcn; dann wird das uttamtantra^ der Theil der Opfers, der nach den Haupt- 
spenden folgt, verrichtet. 

*) juhoti halte ich fiir ein besonderes Siitra, wobei nach 7. 3 (ijyam zu erganzen ist. 
Das ganze Opfer geht ako vor wie uuter Bem. 3 besohrieben, nur dass Schmalz statt 
Reisbrei^gebraucht wird. 

*) Nach anderen die für ns faustae empfohlenen Krauter. 



KAÜSIKA SUTOA, 41, 5-10. 141 

5. Er wirft sie (nl. die Sütra 4 erwahiiten Krauter) in vei:schie- 
denen Richtungen (nicht zusammen, wie oben,) ins Wasser. 

6. Nachdem er den Kopf eines Hundes, den Kopf eines Widders, ^) 
(Menschen-)Haar und ein Paar alte Schuhe an die Spitze des Haupt- 
balkens befestigt (d. h. aufgehangt) hat, schlagt er diese gegen 
einander '^) (, eines der citierten Lieder flüsternd). 

7. Nachdem er aus einer mit den Neigen (der mit dem citierten 
Liede dargebrachten Spenden) verschenen mit Wasser gefüUten 
Schüssel eine ungebrannte irdene Schale besprengt hat, lasst er 
diese Schale, nachdem er einen Stein (vgl. 7. 25) hineingelegt hat, 
an einer dreischnürigen (Schlinge) in das Wasser nieder. 

Um Vortheil, Gewinn in Geschaften zu haben, ^) 

41. 8—9. 

8. Den Liedern III. 20, V. 7 und VII. 1 kommen (die folgen- 
den Handlungen) zu. Wer Vortheil zu haben vviinscht, soll (mit 
einem von den hier citierten Liedern) „auflegen" (d. h. eine der 
oben, zu 8. 17, genannten Opfersubstanzcn ins Feuer legen, opfern). 

9. Er flüstcrt (bloss eines der Lieder). 

Um beim Würfelspiel zu gewinnen, 41. 10 — 13. 

10. Wahrend der Mond mit imrva avidhah ^) in Conjunction 
steht, grJibt er das Loch (im Spielraume); ^^) 



•) Vielleicht haben Keéava-Sayana Reclit, wenn sie svanira efnkasirah besonders 
nehmen und dazu viplaoayela erganzen. Dafiir scheint auch der von allen Hand- 
schriften einstiiumig überlieferte Daal °upannhau zu sprechen. Wenn die von Bloom- 
field gegebene Satztheilung richtig ist, hat man sich den Vorgang vielleicht so zu den- 
ken: er schlagt gegen einander (lasst kampfen) einerseits die Köpfe des Hundes und des 
Widders, andererseits die beiden (von Haar verfertigten) Schuhe. 

^) Diese Bedeutung hat yodhayi.U auch 87. 12 : neksanena yodhaijann üsoa. Da aber 
(vergl. die vorige Bem.) yodhayali auch bedeuten kann: „er lasst kiimpfen", könnte 
man vielleicht den folgenden von Crooke (S. 43, 44) mitgetheilten Braucli in Ahmad- 
nagar vergleichen, „where on the brigbt third of Vaisakha (April — May) the boys of 
two neighbouring villages fight with slings and stones ...A good fight is sup- 
posed to cause abundant rain". 

') Die Handlang heisst arthollhapatm; ist artfiam u^//«a>»/an ein Sprach- oderDruck- 
fehler für arlhani uttfiapayisyan? 

*) Unter diesem Naksatra, weil, wie Bloomfield S. 412 bemerkt, „the name asiulhafi 
means invincible." 

*°) Ich vermuthe, dass die Stelle gemeint ist, wo spiiter das Spiel stattfinden soll. 
Überall wo ein Spielbrett, adhidevana^ hergestellt wird, ritzt man mit dem hölzernen 
Schwerte (sphya) den Boden auf {uddlianli\ vgl. z. B. Ap. Ars. V. 19. 2, grhs. 18. 1, 
dhs. II. 25. 2 (Haradatta: kasthadina^ „mit einem Stiicke Holz oder dergl."). 



142 KAUSIKA SUTRA, 41. 11—19. 

11. iinter uttara a^ndhah sammelt er (die Nüsse der Tenninalia 
bellerica ziim Spiel); ^^) 

12. nachdem er auf dem Spielplatz (Griiser) neben einander ge- 
streut hat, 

13. schiittet er, wahreiid er das Lied IV. 38, VII. 50 oder VII. 

109 flüstert, die Würfel aus, die er (zuvor, vom dreizehiiten Tage j 

des Halbmonats bis zum fünfzehnten iii saurer Miich und Honig) 
aufbewahrt hat (, spielt damit und wird gevviinien). 

Um Regen zu niachen und Gewinn zu haben, 41. 14, 

14. Die Lieder I. 4; 5; 6; 33; III. 13; VI. 19; 23; 24; 51; I 
57,3; 59; 61 und 62 kommen (auch) dem Beregnen und dem i 
Begiessen zu. ^'^) i 

Um Gewinn zu haben, 41. 15 — 17. \ 

15. Mit dem. zuletzt citierten Liede (VI. 62) (oder) mit den 
Strophen, in welchen Vacaspati gcnannt wird (XIII. 1. 1 — 20), 
spricht er die aufgehcnde (Sonne) ehrerbietig an. 

16. Gebadet und ein ungebrauohtcs (Klcid) tragend, zieht er ein 
ungebrauchtes (Kleid), nachdem er (es mit dem citierten Liede oder 
mit den citierten Strophen) gewaschen hat, als Obergewand an. 

17. Er verschenkt (ein ungebrauchtes Kleid, das er mit den ci- 
tierten Sprüchen eingesegnet hat). 

Um zu machen, dass Kuh und Kalb sich mit einander 
vertragen, 41. 18 — 20. 

18. Dem Liede VI. 70 kommt die (Handlung) zu, wodurch 
man (der Muttcr das Kalb) lieb macht. 

19. Nachdem er (das Kalb) ganz gewaschen, es mit Urin (der 
Kuh) übergossen und (mit Zukehrung der rechten Seite) drei- 
mal um die Kuh herumgefiihrt hat, bringt er es (, das Lied 



'*) Ich wagc es hier von Kesava abzuwciclien, der paraijutl comm en tiert: „er füUt 
(das Loch)." Das kann aber weder satnchioti noch sdmminoti (Var. 1. sambhinoti\ so 
weit ich sehe, bedeuten; man hiitte dann ini Text samvapali erwarten dürfen. Und 
wozu überhaupt das Graben und wieder Zuwerfen des Loches? Bekanntlich wird mit 
den Niissen der Terminalia bellerica {rih/iita]{(() gewürfelt. 

^') d. h. den Regenzauber, beschrieben 41.1 — 7, kanu er mit einem der hier citierten 
Lieder verrichten, statt mit dcü 41 . 1 citierten, und Gewinn kann er jemandem anch dadnrch 
verschaffen, dass er den Cliënten mit Wasser begiesst, wclchcs mit einem der hier citier- 
ten Lieder eingesegnet worden ist. 



KAUSIKA SUTBA, 41. 19—42. 3- 143 

fliisternd ^^)) unter die Kuh (; dann wird sie ihr Kalb vertmgeit). 

20. Er flüstert das Lied über dein Kopfe (oder) in das (rechte) 
Ohr der Kuh. 

Um ein Pferd vor bösen Einflüssen zu sichern und 
tuchtig zu machen, 41, 21 — 26. 

21. Dem Liede VI. 92 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Über das Pferd, das gebadet ist, giesst er die Neigen (der 
mit VI. 92 dargebrachten Hauptspenden) hin (und zvvar so dass 
sie in eine mit Wasser gefüUte Schale triefen); 

22. die (von den) spateren (Spenden zurückbleibenden Neigen 
giesst er über das Pferd hin so dass sie) in ein mit wohh'iechendem 
Pulver gefüUtes Palasablatt (triefen); 

23. (das in Sütra 21 erwahnte Wasser) lasst er (das Pferd) 
schlürfen; ^^) 

24. er begiesst (das Pferd mit dem Wasser); 

25. er bestreut es mit dem (in Sütra 22 erwahnten) wohl- 
riechenden Pulver. 

26. üem Liede VIL 4 kommen (dieselben Handlungen) zu. 

Um guten Erfolg bei einer Geschaftsreise zu habeii, ^) 

42. 1—5. 

XLIL 1. Dem Liede VIL 8 kommen (die folgenden Handlun- 
gen) zu. Wenn er auf Reisen gehen will, soll er „auflegen" (d. h. 
eine der oben zu 8. 17 aufgezahlten Substanzen mit dieseni Liede 
opfern). 

2. Er flüstert (bloss das Lied). 

3. Nachdem er sein Fahrmittel (das Pferd, den Wagen u. s. w. 
mit den Neigen der mit dem citierten Liede dargebrachten Butter- 
spenden bestrichen, mit demselben Liede eingesegnet und mit 
Wasser) bespre ngt hat, liisst ei* es losmachen. 



") Darila: upcicartane süktani (so ist zu lesen!), d. h., „das Lied ist auszusprechen 
^'ahrend des %ipacartana'^\ 

'*) Darila^s B^merkung zu dieser Stelle: apUivanalv'ad ar tnianam prüptani pratluimam 
vidfilijate bedeatet: „aus der Vorschrift, dass begossen werden soll, folgt (scbon nach 
7. 26), dass auch gesehlürft werden soll. Es wird (hier aber) zuerst erwahnt (und des- 
halb ist hier die Vorscbrift nicLt im Widerspruch mit 7. 2G.)" 

*) Durch Anwendung dieses Zaubers wird er auf der lleise sich nicht vor Dieben, 
Wasser u. s. w. zu fürchten haben und wird er überhaupt keine Hindernisse haben 
(Keéava). 



144 KAUélKA SUTRA. 42. 4-9. 

' 4. Nachdein er die Giiter (die er verkaufen will,) nut den Nei- 
gen (der mit diesein Liede dargebrachten Spenden) bestrichen hat, 
lasst er dieselben aufheben (und führt sie nach der gewnnschten 
Gegend). 

5. (Die gekauften Güter) abwischend nimmt er (mit diesem Liede) 
entgegcn. ^) 

Uni Eintracht zu bewirken, 42. 6 — S. 
a. mit von auderswo Angekommenen. ^) 

(5. Dem Liede VIL 44 kommt (die Ilandlung) zu, wodurch er 
Kintracht bewirkt (; sie ist) an zwei Personen (zu verrichten), deren 
Fflssc bcfeuchtet sind; ^) 

7. nachdem er die beiden auf einem Wagen (, den er mit den 
Neigen der mit VIL 44 dargebraciitcn Spenden bestrichen hat, eine 
Strecke) in westlichcr Richtung aus dem Dorfe geführt hat, über- 
reicht er (ihnen zu Hause eine mit diesem Liede eingescgnete 
Rührspeise oder einen Brei, vgl. 7. 7, den sie nun gemeinschaft- 
lich verzehren). 

b. uut er den zu Hause Lebenden. 

S. Zurückkehrend (aus dem Walde) mit Stiicken Brennholz legt 
er diese, nachdem er naher gekonunen ist, ohne sein Vorhaben zu 
lormuliren, nach Ilersagnng von VIL GO mit einem Male (also 
nicht ein Stück nach jeder Strophe) ins Feuer. ^) 

Uni das Studium des Veda erspriesslich zu 
mach en, 42. 9 — 18. 

ü. Dem Liede VIL 54 kommt die Ilandlung zu für einen der 



'j Darila: sviharane nitnlrah pvadhananirdcsnt^ so ist zu lesen, vgl. die Bemerknng 
zu 11. 19. 

^) Unter den von anderswo angekommenen Personen (Kesava), unter allen denjeni- 
gen, die in seinem Hause wohnen (Sayana Th. II. S. 422). 

*) D^r Dativ ardrapivlibhyam sclieiut zu bedeiiten, dass der Zauber, obgleich meh re- 
ren Eintraeht bringend, nur an zwei Personen gehalten wird, deren Füsse zuerst gewas- 
se hen werden sollen. 

^) Der Inhalt von Sütra 7 — H ist mir nicht völlig deutlich. Den Comm. nacbistder 
erstc Zauber (ihfnjntfatnninn inini!<i(n(ini^ der zweite snrresum rjrhe rarttvnünanam (Sayana 
I.C.). Zum Texte vgl. meine Bemerknng in ZDM(t. LUI. S. 221; sa»)i/w/i>ayanhabeich 
in der gewöhnlichen Bedeutung genommen. Kesava scheint es durch iüsnlm za um- 
schreiben. Roth (PW. s. v.) scbliigt vor: „ohne sich zu bedenken, ohne zu zögern." 



KAUéEKA SÜTRA, 42. 9—17. 145 

(las Studium eines Vedatextes beëindigt hat. ^) Er opfert (mit der 
ei-sten und der zvveiten Strophe dieses Liedes zwei Schmalzspenden) ; 

10. mit den beiden Strophen zusammen eine dritte; 

11. der Anumati (d. h. mit der Strophe VIL 20. 6) eine vierte. 

1 2. Auch für einen der nach Beendigung seines Vedastudiums 
im Begriff steht heinizukehren und für einen der im Begriff stelit 
das Studium eines Abschnittes des Veda abzuschliessen '^), gilt 
dieses Opfer, 

13. Mit dem Liede VIL 89 bespricht derjenige, der ein Veda- 
gelubde beendigt hat, am Ufer eines W^assers das Weihwasser. ^) 

14. Nach Sonnenuntergang kommt er mit Brennholz in der 
Hand nach Haus und legt (drei) StOcke IIolz ins Peuer (unter 
Hersagung des citierten Liedes) mit Vl^eglassung der dritten Strophe 
(also je ein Stück nach der Hersagung von VIL 89. 1, 2, 4). 

15. Mit dem Liede dessen erstes Wort ist: „dem Idavatsara" 
opfert er (vier Spenden von) Schmalz. 

16. Er lege (vier) Stücke Brennholz auf (mit demselben Liede). 

17. Mit (den vier Strophen): 

„Dem Idavatsara, dem Parivatsara, dem Samvatsara übergeben wir 

dieses ; 
Wenn wir einen Pehler, eine Bosheit in den Geliibden begangen 
haben, so befreien wir uns von diesem Schaden. 
„Wenn inein Gelubde, o Geliibde-Herr, irre geworden ist, so mogen 

Tag und Nacht mir das wieder fiigen ; ^) 
Der im Osten aufgchende Mond heile es, die Sonne mit ihren 

Strahlcn nehme es wohlgefallig auf. 
„Was ich in meinem Gelubde überschlug, im Geiste, im Sinne, im 

Herzen, 
Djis mogen die Aditya, die Rudra und die Vasu in Flannuen 

aufgehen lassen. 
„Die Gelül)de unternehme ich für Agni, den Ilerrn der Gelubde, 
Der mögc mir Wohlfahrt, grossen Ruhm und langes Leben 

schaffen" 



*) Unsicher. Aus Sütra 12: scmiuuartaniyasaniapanhjayoh geht hervor, dass ann- 
^miiHimniifa eine Person ist, wiihrend es in Asv. grhs. I. 2:2. 12, Gobh. grlis. III. 2. 48 
eine rituelle Handlang andeutet. Nach Darila bedeutet es: t'ec?/(W//a?>/t///?«, nach Sayana: 
culhijapaka, 

') Nicht ganz klar ist mir, wer mit samapanltja gemeint ist. 

") Wahrscheinlich dasjenige „Weihwasser", das zu seiner sacralen Toilette gebrauoht 
werden soll, da er ja wahrend der Gelübdezeit sich das Haar nicht hat dürfen scheren 
lassen: ronmnnkhani dhftrnyate, vgl. Darila zu ÓT. 32. 

*) samidfuitani halte ich für einen Indicativ mit injiinctivischer Function, derselben 
Art wie 56. 6: tam me ma vyfuui^t. Weitere Beispiele s. in K. Z. XXXIV. S. 456. 



146 KAUélKA SUTRA, 42. 17—23. 

legt er (vier Stücke Brennholz) iiis Fener bei Gelegenheit der VoU- 
endung eines Gelübdes. 

18. Wahrend dreier (Tage und) Nachte geiüesst er saft- (d. h. 
salz-) lose Speisen und halt das Gelubde des Gebadeten. 

Um böse Merkmale bei einer Frau zu nichte zu machen, 

42. 19—21. 

19. Dein Liede I. 18 kommen (die folgenden Handlungen) zu 
Von einer Frau die böse Merkmale (auf dem Gesicht, an den Han- 
den, den Füssen und sonstigen Gliedern) tiagt, ^^) besprengt er 
(, das Lied fliisternd,) nach jeder Strophe das Gesicht, beini rech- 
ten Haarzopf anfangend. 

20. Vermittelst (eines Blattes) der Butea frondosa opfert er (mit 
I. 18) Hülsen und filgt den Überrest dazu (d. h. zu dem Wasser, 
womit er ihr dann das Gesicht besprengt). 

21. Hülsen, Spelze, Spreu und Holzabfalle (, über denen er das 
Lied ausgesprochen hat,) legt er auf die Ferse ihres rechten Fusses. 

üm böse Vorzeichen ^^) zu nichte zu machen, 42. 22. 

22. Djis „Vertrcibungs-" und das „Wegböselied'' (I. 20 und 
IV. 33) flüstert er gegen (das Böses Verkündende), indem er den 
Bliek darauf richtet. 

Um Behexungszauber zu nichte zu machen und sich 
selbst zu schützen, 42. 23. 

23. Dem Liede II. 4 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Das im Spruche Genannte (nl. ein Amulet von jnhgiday Terminalia 
arjunia, durchbohrt mit einer Schnur von Flachs) bindet er um 
(den Hals, nachdem er es vom dreizehntcn Tage des Halbmonates 
an in saurer Milch und Honig bewahrt, dann am Neu- oder Voll- 
mondstage die Hauptspenden von Schmalz unter Hersagung von 
H. 4 dargebmcht und die Neigen darauf gestrichen hat). 



*") 80 wie dieselben in den Abhandlangen über Chiromantie dargethan werden, vgl. 
Bloomfield S. 260. 

") wie wenn man zwei Krahen sich paaren sieht, wenn Vogel oder Thiere mit 
Zukehrung der linken Seite herumfliegen oder -gehen, wenn ein Hund benlt, wenn 
man eine nackte Frau oder einen Eunuchen erblickt. 



KAUélKA SUTBA, 43. 1—4. 147 

Um Ilindernisse zu beseitigen, welche Neider, ge- 
führliclic Thiere, iind Feinde iin Krieg verursachen 
köiuiten, 43. 1 — 2. 

XLIII. 1. Dein Liede III. 9 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Ein mit einer rothen Schnur versehenes Amulet von 
Colosauthes indica (, das mit den Neigen der mit dem citierten 
Liede dargebrachten Spenden bestiïchen ist, bindet er einem der 
sich schützen wiil, um den Hals); einen Stab (mit den Neigen be- 
st richeii, wischt er mit dem Liede ab und tragt ihn, bezw. gibt 
ihm diesen zu tragen); alle seine Waffen (behandelt er wie den Stab). 

2. Er berauchert ihn mit Hulsen (die er, das liied aussprechend, 
ins Feuer wirft). 

Das Bauen einer neuen Wohnung, ^) 43. 3 — 15. 

3. Mit dem Liede VII. 41 findet statt das Ilaltmachen (in der 
Nahe der Stutte, wo man sich die Wohnung machen will), das 
Betreten (derselbcn), das Sich-auf-derselben-bewegcn, das Herüber- 
führen auf dersolben, (des Viehs und der zukünftigen Bewohner) 
und das Opfer ^) (an die im Liede genannte Gottheit : den manner- 
schauenden Falken d. h. die Sonne). 

4. Mit den Vasto^pati-Liedern ^) bringt er südlich voin Feuer an 
einer (Stelle), die mit (einem Pfluge) gepftügt ist, (vor welchen Ochsen 



•) Vgl. im AUgemeinen HiUebrandt, Rit. L. S. 80 und Bloomfield S. 343 flg. Den 
hier citierten SteUen sind beizufiigcn: Man. grhs. II. 11; Kath. grhs. 11, 12; Baudh. 
grhs. III. 8 (9), SVBr. III. 3. 5. 

*) Eine schwierige Stelle! Statt der einstimmig überlieferten Lesart: avasananive- 
MnanucarancininayanejyCt hat Bloomfield in den Text gesetzt: araHananiresandniicft' 
vanüni nmayftnejyri\ mir sclieint das keine glückliche Conjectur. Ich lese mit einer 
Icichten Anderung: avasananivesamlnitcaranatinayanejya^ und weiclie in meiner Exe- 
gese ganz von Darila ab. Nacb meiner Ansicht haben wir hier wieder cine Zusam- 
mensetzung, deren letztes Glied sein eigenes Geschlecht und seinen eigenen Numerus 
beibehalten hat. Darila erklart die Stelle so (ich theile seine Bemerkungen mit einigen 
mir nöthig scheinenden Verbesserungen mit): avasancnn nidhctnademh ; nivemnam 
grhah ; auasCine anucaraimm ; nivekine ninayanam; aniicaranam fifinlyudakena sam- 
prohiaixam ; ninnyanain udakdvaHirjanani ; ijyclyah éyetxo devata. Nach Darila würde 
also Stttra 3 bedeuten: „mit dem Liede VII. 41 wird Wasser ausgegossen auf der Statte, 
WO man Halt macht, wird die Wohnung mit Wei h wasser begossen und findet das Opfer 
statt." Darila's Erklarung der Wörter und der Zusammensetzung scheint mir gezwun- 
gen; eine Erwahnung der von ihm in Sütra 3 gesuchten Handlungen an dies er Stelle 
scheint mir zum Theil auch voreilig, da ja zum Beispiel die Bereitung des mntyudaka 
crst spater, in Sütra 5, erfolgt. 

") Vergl 8. 23. 



148 KAUélKA SUTRA, 43. 4—15. 

gespannt sind) die der Familie angehörcn, ^) die zuin Hausbau er- 
förderlichen Requisiten zusaminen. 

5. Die Vasto§pati- und die folgendeii (, also aiich die Matrnainan-, 
die Catana- und die sub 9. 1 citierten Lieder).sind als Gross-Santi 
einzufügen; ^) 

C. in das inittlere Loch streut er Darbhagriiser und darauf Reis- 
und Gerstenkörner; 

7. in die anderen giesst er Weih wasser und streut Graskeime 
und Kiesel hinein; 

8. das Lied IIL 12 spricht er aus, wenn der Hauptpfeiler 
abgemessen und aufgerichtet wird; 

9. nachdem er diesen mit Fett bestrichen hat, verrichtet er, 
wahrcnd er die Strophe III. 12. 6 ausspricht, die im Spruche ge- 
nannte Handlung (d. h. er legt den Querbalken über die aufge- 
riclitcten Pfeiler); ' 

10. indein er die Strophe III. 12. 8 ausspricht, treten sic 
(nl. die Frau des Ilaushcrrn) mit einer mit Wasser gefüUten Schale, 
und (er selbst) mit dem (in eine Schüssel gelegten) Fcuer, hinein; 

11. mit den beiden „festen" Strophcn (III. 12. 1, 2) macht er 
die Wohnung fest (, indcm er den Boden derselben feststampft); 

12. mit den éamhhu' und w/^yoM/7-Liedcrn (I. 5 und 6) besprengt 
er (die Hausflur) nach vcrsöhiedenen Seiten; 

13. mit (den beiden Strophen): 

„Va.sto9pati, erkenn' uns als die deinen, schaff' gutcn Eingang 

uns, halt' fern die Krankheit; 
Was wir dich bitten, das gewiihr' uns gerne, lass' hier die 
Vier-, lass' hier die Zweifussler hinein. 
„Krankheit tilgend, o Vasto§pati, in alle Formen eingehend, 
Sei uns ein heilbegabter Freund" 
opfert er dem Vasto^ipati von einem Milchbrei; 

14. allerhand Speisen gibt er Brahmanen zu essen; 

15. (diese Brahmanen) soll er Segenswünsche sagen lassen. ^*) 



*) kulija(ki^te). Die Bedeutung habe ich nur vermuthct. Darila: hulujena (d. h. 
kulypnn?), JedenfaUs hat das Wort hier eine andere Bedeutung als 12. 6. Liegt viel- 
leicht eine Corruptel vor und hat man kHlisfikr-^fc zu lesen? „auf einer mit der Axt 
behackten Stelle". — Ferner ist zu bemerken, dass der Instrumental vastosptUiyaUt von 
Sayana (Th. I. S. 405) zu ^krsfc genommen wird. 

'j Vgl. die Bemerkungen zu 39. 7 und 9. G. Wenn ich den Vorgang richtig be- 
greifc, so sind in diesom Falie, bei der Vastumnli, erst die sub 9. 1 citierten Lieder 
herzusagen bis XI. (i. 22, dann die Vdstosimti/adini^ dann XI. 6. 23, dann endlich ist 
die in Sutra 0. 3 erwiihnte Vorschrift zu voUziehen, vgl. auch 9. 7. 

**i Zur Herstellung des Textes vergl. meine Bemerkung in ZDMG-. LIV, 98. 



KAUélKA SUIRA, 43. 16—46. 1. 149 

Zur Entsühnung des diirch den „Fleischfrass'' ^) 
besiidelten Hauses, 43. 16 — 21. 

16. Den Strophen III. 21. 1 — 7 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Wenn er meint, dass er vom fleischfressenden (Agni) 
betroffen ist, '^) bindet er ein (Amulet) vom Holze der Butea fron- 
dosa um (den Hals, das nach den Voi'schriften von 7. 19, 20 be- 
handelt und mit den Neigen der mit IIL 21. 1 — 7 dargebrachten 
Schmalzspenden bestrichen ist). 

17. Er bringt (Schmalz)spenden (mit dem citierten Liede dar). 

1 8. Er legt Stücke Brennholz (von der Butea frondosa) ins Feuer 
(nach jeder Strophe eines). 

19. Nachdem er mit dem Schöpflöffel Gerstenkörnèr in einer mit 
Wasser gefüUten Schale mit Wasser begossen hat, (opfert er diesel- 
ben, das Lied flüsternd) jedesmal (d. h. nach jeder Strophe) heraus- 
schöpfend. 

20. Dem (ganzen) Liede III. 2 1 ®) kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Nachdem er vermittelst zweier Rührstöcke vom Holz 
des Crinum amaryllacee {kamplld) Mehl und Wasser durcheinander 
gerührt, (opfert er von dieser Mischung) mit einem Darvï-Löffel vom 
Holz der Butea frondosa {palaéa), 

21. Auch das Beschwichtigen ^) (findet mit diesem Liede statt). 

Um einen unschuldig Verleumdeten wieder 
in Ehren zu bringen, 46. 1 — 3. 

XLVl. 1. Den Strophen V. 1. 7 und VII. 43 kommen (die 



*) kravyad agnih heisst Agni, der Peuergott, besonders wenn er zur Cremation einer 
der Verwandten gedient hat. Wenn nun in einer Familie die Kinder und Kalber ster- 
ben, das Yieh krankelt, die Feldfrüchte absterben, so glaubt man, dass der Kravyad ins 
Feuer gefahren ist und entsühnt es. Beim gewöhnlichen Srauta-Opfer, dessen Vorbild das 
Neu- oder VoUmondsopfer ist, wird, ehe der Opferkuchen gebacken wird, der folgende 
Spruch geflüstert: „fort, o Agni, schlage den robes Fleiscb essenden {amadam\ ver- 
scheuche den robes Fleiscb essenden" {kravyadam) , vgl. Hillebrandt, NVO. S. 32. Jedes 
sacrale Feuer kann also in kravyad en tarten. 

') kravyadanupahatn Ui ist gerade der Gegentbeil von dem was gemeint ist. Die 
Anderung kravyadopahata Ui scheint mir geboten. 

•) Anffanend ist die Wiederholung des Pratïka. Sayana mag daher Recbt baben, 
wenn er fiir 43. 16 — 19 die ersten sieben Strophen, für 43. 20- 21 das ganze Lied 
nimmt. 

•) SoU nach Keéava-Sayana heissen: „wenn eine Kuh unfruchtbar bleibt, so ist 
das ein böses Vorzeichen, welcbes er dadurch beschwichtigt, dass er dis Kuh mit dem 
citierten Liede einsegnet und einera Brahmanen schenkt." Einfacher scheint es mir 
zu éanianam zu erganzen: agnch: „mit dem citierten Liede beschwichtigt er das Feuer 
indem er das Lied bloss darüber ausspricht, oder Wasser darauf giesst unter Hersa- 
gung des Liedes". 

Verh. Kon. Akad. v. Wetensch. (Afd. Letterk.)- N. U. Dl. III. N". 2. H 



150 KAUélKA SÜTRA, 46. 1—7. 

folgenden Handlungen) zu. Einem Verleumdeten überreicht er eine 
Rührspeise oder einen Reisbrei (mit einer der citierten Strophen 
eingesegnet). 

2. Er bindet vermittelst einer Schnur den Kopf einer Holzkeule 
um (seinen Hals, nachdeui er die Neigen einer niit den citierten 
Strophen dargebrachten • Schmalzspende darauf gestrichen und die 
Strophen darüber hergesagt hat). 

3. (Er bindet ihm ein Amulet uin den Hals) von der Gestalt 
(eines Kopfes einer Holzkeule), verfertigt vom Holz der Butea 
frondosa {palaéd), von Eisen, rothem Kupfer oder Gold (behandelt 
wie oben). 

Um guten Erfolg der priesterlichen Function 
zu haben, 46. 4 — 5. 

4. Dem Liede VI. 7 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Wenn er als Priester auftreten will, isst er einen (Pfannkuchen), 
der mit der Milch einer ein gleichfarbigcs Kalb emahrenden Kuh 
zubereitet (und mit den Neigen der mit dem citierten Liede 
dargebrachten Schmalzspenden begossen) ist. 

5. Am Schluss des Opfers (wobei er als Priester fungiert hat,) 
opfert er (dem Soma ein Reismus). ^) 

Um zu bewirken dass eine Bitte, die man thun will, 
gewahrt wird, 46. 6. 

6. Den Strophen V. 7. 5 und VH. 57. 1—2 kommt (die 
folgende Handlung) zu. Wenn er um etwas bitten will (, isst er 
einen Pfannkuchen, der mit der Milch einer ein gleichfarbigcs 
Kalb ernahrenden Kuh zubereitet und n)it den Neigen der mit 
V. 7. 5 oder VII. 57. 1 — 2 dargebrachten Spende(n) begossen ist). 

Um böse Omina zu nichte zu machen, 46. 7 — 8. 

7. Wenn die im Spruche genannten (Vogel, nl. eine Taube oder 
eine Eule) auf jemandcn zufliegen, ^) so fügt er die Lieder VI. 



*) Nach Siïyana ist die sub 5 erwahnte Handlung zu verrichten wenn der Priester 
bei einem Opfer fungiert hat zu Gunsten einer Person, für die man nicht opfern darf, 
eines ayajya. 

'j Ich sehe keine Möglichkeit diese Stelle zu übersetzen ohne den Text zn andern. 
Stditt mant rok tdnl patitebhyo schlage ich vor mantrokiahhipatitebhyo: „iur diejenigen, 
auf die ein im Spruche genannter (Vogel) zufliegt." Mit: „auf... znfliegt" ist dann 
gemeint, wenn der Vogel ins Haus fliegt oder sich Abdrücke seiner Pfote in dem Ofen 
finden, vgl. Saükh. grhs. V. 5, Asv. grhs. TIL 7.7, Ap. grhs. 23.9, Bhar. gfhs. 11,32, 



KAUélKA SUTKA, 46. 7— U. 151 

27, 28 und 29 als Gross-éanti ein (d. h. so soll er bei der Zube- 
reitung des Weihwassers auch diese drei Lieder einfügen; darauf 
soll das 39. 8 — 9 Beschriebene stattfinden). 

8. Der Strophe VI. 28. 2 komrat (die folgende Handlung) zu. 
Derjenige, der sich den Zauber verrichten lasst, nimmt (einen) 
Feuer(brand) (und) eine Kuh und tragt in der Nacht (,'wahrend 
der Brahman die Strophe sagt ^)) das Feuer oder führt die Kuh 
dreimal um seine Wohnung herura (, wo sich das unter Sütra 7 
erwahnte Omen gezeigt hat). ^) 

Um böse Traume zu nichte zu machen, 46. 9 — 13. 

9. Mit den Liedern VI. 45 und 46 wischt er sich, wenn er 
ein Traumgesicht gehabt hat, das Angesicht ab. 

10. Wenn er einen überaus furchtbaren Traum gehabt, so (opfert 
er) einen Opferkuchen von gemischtem Getreide (vgl. 8.20, nach- 
dem er die citierten Lieder darüber ausgesprochen hat) oder er 
legt denselben (die Lieder aussprechend) in dem Terrain eines 
anderen (d. h. eines Feindes) nieder. 

11. Mit dem Liede VII. 100 kehrt er sich auf die andere Seite. 

12. Mit dem Liede VII. 101 blickt er um sich, wenn er (im 
Traume) gegessen hat. ^) 

13. Den beiden Strophen VI. 46. 2 und 3 kommt die Praxis 
von allen (den oben, 9 — 12, erörterten Handlungen) zu. 

Entsühnung des Vedaschülers beim Tode seines 
geistigen Lehrers, 46. 14 — 18. 

14. Dem Liede VI. 49 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Nachdem der Vedaschüler in das Cremationsfeuer seines Lehrers 
Brennholz nachgelegt, schreitet er dreimal um dasselbe herum (mit 



Hir. grhfi. I. 17. 5, Man. grhs. II. 17: „wo eine vom Schwarme getrennte erschreckte 
Taube ins Haas hineinfliegt (oder) im Feuer (d.h. am Ofen) eine Fussspur (einer Taube) 
erblickt wird, oder in der sauren Milch, in dem Mebl oder in dem Schmalz" u. s. w.; 
KSth. grhs. 56: „wenn eine vom Schwarme getrennte Taube erscbreckt ist, wenn er 
in dem Mebl oder in der Asche eine Fussspur (derselben) erblickt bat, opfert er von 
einem Pfannkucben mit dem acht Stropben entbaltenden Liede clevah kajwta. Mit dem 
Liede: „diesj haben die Kuh berumgefiibrt," fübren sie eine Kub berum; dicse (Kuh) 
ist der Opferlohn." Auch bei den germaniscben Völkern galt die Turteltaube für einen 
„Leichvogel, Trauervogel" {hraivadubó, Grimm, D. Mytb. S. 950). 

*) So nach DSrila: mantras tu kartuh^ sdmarthijat (so zu 1.). 

*) Einen ahnlichen Zauber siebe in Altind. Todtenbest. S. 126. 

*) Weil „dreams go by contraries," Tylor, I. S. 122. 

11* 



152 KAUélKA SUTRA, 46. 14—23. 

Ziikehrung der linken Seite) iind opfert (mit dem citierten Liede) 
einen Opferkuchen (ins Feuer); ^) 

15. drei Niichte soll er schlafen, ohne sich umzudrehen; '^). 

16. nach Kausika soll er (aber) nicht in der Nahe schlafen. 

17. Er bade ^) mit den (vier) „Badestrophen" (nl. VII. 89. 1—4). 

18. Tsl sein Gelubde nicht zu Ende gebracht (d. h. hat er das 
Samavartana noch nicht vollzogen), so soll er sich von einem anderen 
Lehrer aufs Neue als Schuier annehnien lassen. 

Entsiihnung des Schillers, der sein Kenschheitsgelübde 
gebrochen, 46. 19 — 21. 

19. Einem (Vedaschüler), der das Kenschheitsgelübde gebrochen 
hat, schlingt er einen aus Darbha-Gras geflochtenen Strick um (den 
Hals); dann streut er (Reis, Gerstenkörner oder Sesam) mit den 
Strophen VI. 63. 1—3 ins Eeuer; 

20. desgleichen nachdem er (ihn mit Wasser) aus einer Schale 
begossen hat, die er mit den Neigen (der mit den citierten Strophen 
dargebrachten Schmalzsncnden) versehen hat; 

21. (dann thut er) das im Spruche Gesagte ^) (d. h. er lost 
den Darbhastrick), nachdem er (den Schiller) mit Weih wasser be- 
sprengt hat. 

Entsühnnng des Feuers, 46. 22 — 23. 

22. Mit der Strophe VI. 63. 4 (opfert er Schmalz) ins Eener, 
wenn es von selbst entflammt ist. ^^) 

23. Mit der Strophe VIII. 3. 26 (tritt er, wenn das Eeiier 
knistert, darauf zn und verehrt) den (Rak§as)-vertreibenden (Agni). 



") Mit derselben Strophe, ïaitt. Ar. VI. 10.3, opfern die Taittirïyas nach jedem 
TodesfaUeine Spende, vgl. Baudh. pi. sü. S. 27, Z. 17; Bhar.-Hir. ib. S. 43. Z. 8; die 
Altind. Todtenbest. n°. 63. 

') Besagt wahrscheinlich: „der Brahmacarin soU die Nachte zwischen der Cremation 
und vor der P^insammlung der Knochen neben dem Schei terhaufen schlafen, das Gesicht 
diesem zukehrend." Vielleicht haben wir hier ein „Überlebsel" einer früherenCulturstnfe, 
als man glaubte dass, wer auf dem örabe eines Verstorbenen schlief, sich die gaten 
Eigenschaften desselben erwarb. 

") Am Schluss der Todtenfeier seines Acarya. 

") „Die Fessel, die uulösbare, die dir die Göttin Nirrti um den Hals gebnnden, 
die lös' ich dir"... u. s. w. (VI. 63.1). 

^ Vgl. Ap. grhs. 8.5; Baudh. grhs. IV. 2. 



K AUélK A SUTRA, 46. 24~-28. 153 

Entsühnung, wenu man einen Auftrag nicht ausgeführt 

hat, 46. 24. 

24. Mit der Strophe VIL 106 (nalit er sich dein Feuer), wenn 
er einen Auftrag nicht ausgeführt hat. 

Entsühnung eines unter einem üblen Gestirn Geborenen, 

46. 25. 

25. Dem Tiiede VI. 110 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Filr einen unter einem üblen Gestirn (^nah^atrd) Geborenen (naht 
er sich) an einem Tage, wenn der Mond mit dem Gestirn Müla 
in Conjunction steht (, mit dem citierten Liede dem Feuer). ^^) 

Entsühnung eines jüngeren Bruders der vor dem alteren 
heirathet, 46. 26—29. 

26. Den beiden Liedern VI. 112 und 113 kommen (die fol- 
genden Handlungen) zu. Den alteren Bruder, dem sein jüngerer 
Bruder im Heirathen zuvorgekomnien ist und den jüngeren, welcher 
seinem alteren Bruder im Heirathen zuvorkommt, (lasst er) am Ufer 
eines Stromes (niedersitzen. Dann) bindet er um ihre Geienke aus 
Munja-Gras geflochtene (Stricke, die zuvor drei Tage in saurer Milch 
und Honig gelegen haben). Darauf versieht er eine mit Wasser 
gefüUte Sohale mit den Neigen der mit den citierten Liedern dar- 
gebrachten Butterspenden, thut Grassprösslinge dazu und begiesst 
(die Geienke der Bruder mit diesem Wasser); 

27. (oder) er begiesst sie mit Wasser (und Grassprösslingen), das 
er bloss mit den Liedern eingesegnet (, nicht auch mit den Neigen 
versehen) hat; 

28. die oberen Stricke (d. h. die Stricke vom Halse und von 
den Armen ^2)) legt er auf Stücke Flussschaum und liisst sie mit 



") In der Exegese dieses Sütra weiche icli von den einheimischen Commentatoren 
ab. Keéava gibt drei vcrschiedene Erklarungeo; eine der von ihra und Sayana vorge- 
bracbten, wonach die Handlungen von Sutra 2G — 28 auch für den f.apatiiksdtre jafa 
gelten soUen, scheint mir mit dem Dativ jaUiya uuvereinbar: man biitte dann den Ace. 
erwartet. Übrigens vergl. Bloomfield, S. 517. 

") So ist nach Keéava uttaran pasiin zu deuten. Darila: nadiphcnesu tan... püsan 
asthüpayati. katham? uUarottaraptUoparyanyapaéam ity ases(ikilhis((pravahnnasyn (so 
lese ich). Es sind also die von den Brüdern getragenen Stricke gemeint: die Tabu- 
Substanz ist durch den Zauber in die Stricke gefahren und wird nun dem Wasser 
überlassen. 



154 KAUélKA SUTEA, 46. 28—38. 

der Halbstrophe VII. 113. 2^ fort-schwimmen (; die anderen Stricke 
wirft er in die Mitte des Stromes); 

29. nachdem sie (ins Haus) eingetreten sind (, übergiesst der 
Brahman sie niit Wasser, das er) mit allen den Wasserliedern ^^) 
(eingesegnet hat). 

Zur Entsühnung im Allgemeinen, 46. 30. 

30. Mit dem Kapitel, dessen erstes Lied die Worte: „Beleidigung 
der Götter" enthait (also VT. 114 — 124), (thut er) das im Spruche 
Gesagte. ^^) 

Zur Entsühnung beim Tode eines Lehrers, 46. 31 — 32. 

31. 32. Für den Lehrer (, wenn dieser gestorben ist,) legt er 
(mit dem citierten Kapitel eine der verschiedenen Opfersubstanzen) 
ins Feuer. ^^) 

Zur Entsühnung nach dem Genuss gewisser 
Speisen, 46. 33—35. 

33. (Wenn er eine Speise genossen hat, die in einer Höhle in 
der Erde gelegen hat,) so opfert er (mit dem citierten Kapitel) 
Reis, Gersten- oder Sesamkörner, die in einer Höhle in der Erde 
gelegen haben. 

34. Er bringt dem Vaivasvata ein Opfer (nl. ein Mus von den 
genannten Körnern). 

35. Er gibt (einem Brahmanen) vier Sara va (von dergl. Früchten, 
nachdem er sie mit dem citierten Kapitel eingesegnet hat). 

Zur Erledigung einer Schuld, 46. 36—40. 

36. Wenn ein Glaubiger gestorben ist, so überreicht er dessen 
Sohne (das Geschuldete, nachdem er die Lieder VI. 117 — 119 
darüber ausgesprochen) ; 

37. einem Sippen (, wenn kein Sohn lebt); 

38. er wirft es (, falls es auch diesen nicht gibt,) auf die Be- 



"') Vergl. die Bemerkunfj zu 7. 14. 

'"j Er soU nach Darila Schmalzspenden im Garliapatya opfcrn. VieUeicht war es 
die Absicht des Sütraverfassers nur, dass das devnhedana-K&iiitel einfach herge&agt 
werden sollte, wenn er sich im Opfer etwas hat zu Schulden kommen lassen. 

*'i Mit Savana nehme ich 31 und 32 zusammen. 



KAUélKA SUTRA, 46. 38—48. 155 

grabnissstatte (des Glaubigers) nieder (, indem er die Lieder aus 
spricht); 

39. und auf einen Kreuzweg (, wenn die Begrabnissstatte nicht 
da ist). 

40. Er zündet Straucher an (, nachdem er das Geschuldete 
darauf gelegt und die Lieder dariiber ausgesprochen bat). 

Wenn man, bei wolkenlosem Himmel, von Regentropfen 
benetzt wird, 46. 41 — 42. 

41. Mit dein Liede VI. 124 wascht er die Regentropfen ab, 
die bei wolkenlosem Himmel aiif ihn fallen. 

42. Er (der Brahman) berührt (ihn) mit den im Spruche ge- 
nannten Substanzen (d. h. nach den Comm.: mit Sesamöl, mit den 
zu res faustae geeigneten Krautern, mit Wohlgerüchen, einem Stück 
Gold, einem Kleide). 

Wenn die oberen Zahne zuerst zum Vorschein 
kommen, 46. 43 — 46. 

43. Wenn (bei einem Kinde) die beiden oberen Zahne zuerst 
erscheinen, ^^) so streut er mit dem Liede VI. 140 (, nach ieder 
Strophe einige Reis-, Gersten- oder Sesamkörner) aus. 

44. Er lasst (das Kind) die im Liede genannten Substanzen (nl. 
ein Gemisch von Reis-, Gersten-, Sesamkörnern und Bohnen, über 
welchen er das Lied ausgesprochen hat) beissen. 

45. Einen Pfanukuchen, bereitet von einer der (im Sütra) ver- 
ordneten (Getreidearten) und mit Weihvvasser gekocht (, wozu er 
die Neigen der mit VI. 140 dargebrachten Schmalzspenden gethan 
und den er mit diesem Liede eingesegnet hat), lasst er (das Kind) 
verzehren ; 

46. auch die beiden Eltern. 

Wenn eine Krahe jemanden beworfen oder berührt hat, 

46. 47—48. 

47. Dem Liede VII. 64 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Einen, auf den ein schwarzer Vogel et was hat fallen lassen, wascht 
er ab (mit Wasser, das er mit dem citierten Liede eingesegnet hat). 

4S. Wenn jemand (durch eine Kriihe) berührt worden ist, tragt 



") Weil dieses Ereigniss ein böses Omen fiir die Eltern ist. 



156 KAUélKA SUTRA, 46. 48—54. 

er einen Feuerbrand (, mit dem Liede eingesegnet, dreimal mit 
Zukehruiig der rechten Seite ^'^)) um ihn herum. 

Weiin mail sich durch Berührung gewisser Personen 
verunreinigt hat, 46. 49. 

49. Mit dem Liede VIL 65 legt er Stücke Brennholz der 
Achyranthes aspera {apaniargcC) in ein Feuer von Hok derselben 
Art (, wenn einer mit Pei^sonen in Berührung gewesen ist, die 
schwarze Zahne, kranke Nagel haben, vcrstümmelt sind, u. s. w.). 

Wenn man Unvvahrheit gesprochen oder betrogen 

hat, 46. 50. 

50. Mit der Strophe X. 5. 22 schlürft er Wasser. 

Wenn man in der Erde gegraben hat, ^^) 46. 51 — 52. 

51. Die Strophe XII. 1. 35 spricht er aus wenn er grabt. 

52. Mit der Halbstrophe XIL 1. 61'''^ Avirft er das Loch zu. 

Um böse Omina von Haselhühnern und dergl. zu nichte 
zu machen, 46. 53 — 55. 

53. Die (sechs) Strophen: „geh' fort, bring' fort" sind die 
Strophen, deren Hersagung die bösen Omina von Haselhühnern zu 
nichte macht. 

54. „Geh' fort, bring' fort. . . ^^) unseren Hausern zum Heile, 

O hundertfedriges Haselhuhn, singc uns zur rechten Seite. 
Lass hörcn deine Stimme von Süden und von Norden her 

zum Glücke, 



") Zur Bedeutung vergl. Ind. Lustr. S. 300. 

^") Das Graben in der Erde ist eine That die gesühnt werdfen muss, vgl. dazu SBr. 
III.3. 1. 7 (SBE. XXVI. S. 60). Plinius (H.N. XXI. 20) berichtet von der Pisidi- 
sclien Iris, dass man, wenn man sie ausgraben wiH, drei Monate vorber mit Honig ver- 
miscbtes Wasser um die Pflanzen giessen soll, um durcb dieses Sdhnmittel die £rde 
gleicbsam gnadig zu stimmen {jwc veluti placamenio terrae hlntidiuntur); dann wird 
vermittelst einer Scbwertspitze ein dreimaliger Kreis um die Pflanze in der Erde ge- 
rissen und die Pflanze selbst sofort in die Luft geboben. Man vergl. den von Moonej 
erwahnten und oben, in der Bemerkung zu 33. 7, citierten Brauch der Cherokees. 

*") prcfii pra hara vddaca grhebhyah scastoye ist sicber verdorben. 8tatt vüdfn^ 
liest Bloomfield va dacan. AVegen va bezweifle icb die Richtigkeit dieser Conjectur. Ich 
selie aber nicht wie man lesen soll. Steekt in vCuhlvn ein Imperativ von vad- mit aus 
metrisch en Rücksichten verlilngertem Wurzelvocal? — Zu den folgenden Strophen vgl. 
Kgveda Khila Süktas n'^ III (S. G73 in Aufrccht's Ausgabe). 



KAlélKA SUTRA, 46. 54—47. 1. 157 

Von Osten und von Westen her, o Haselhuhn ! 
Lass horen deine Stimme von Süden und von Norden her 

zum Gedeihen, 
Von Osten und von Westen her, o Haselhuhn! 
Sing' gunstig unsern Söhnen und gunstig unsren Hausern, 
Sing' gunstig uns und lass nichts horen uns was Übles 

ansagt. 
Die Stimme erhebend, o Vogel, sing' zum Wohle uns, be- 
achte sitzend ohne Laut zu geben unser Gebet; 
Wenn du auffliegend ertönst wie eine Laute, mochten wir laut, 
heil und gesund, die Stimme in der Versammlung erheben. 
Du erweckst Jugendkraft, wie die Pauke der Sieger, 

O hundertfedriges Haselhuhn, singe uns zur rechten Seite'' 
sind die Strophen, die böse Omina von Haselhühnern zu nichte 
machen. 

55. Die Strophe 

„Gegen dich, der du mit dem Braunen herankommst, der du 

den schlafenden Manu verschlingst und den liegenden . . . , 

Moge Varuna uns mit einem ehernen Zauber und mit einem 

steinernen Panzer rings umgeben" 
flustert er, wenn er sich im Preien zu schlafen legt. 



SECHSTES KAPITEL. 

Behexung, i) 47. 1—49. 27. 

a. Allgemein guitige Vorscjiriften über Art, Weise, Zeit, 

47, 1—11. 

XLVII. 1. Bei den Handlungen, die man unteniimmt in der 
Absicht einen Feind durch Zaubormittel zu beschadigen oder zu tödten 



') Die Behexung, abliicaray tritt auch im Srauta-Ritual überaus haufig auf: durcli 
i-ine kleine Anderung oder Hinzufügung im standigen Kitual kann man seinen Feind 
beschadigen. Es gibt sowohl unter den Isti's als unter den Thier- und Soma-Opfern 
Abarten die zur Behexung dienen (Baudh. érs. II. 2. s. f.: yatha étnusanakfwanam 
tathabhicaranJyesv istipamsoniesu). Bekannt ist z. B. das Syena genannte Soma-Opfer, 
wobei das Brennholz vom Badhaka hergenommen wird, die Pressbrttter einem Wagen 
entnommen werden, der einen ïodten zur Verbrennungsstatte gefahren hat, die Streu 



158 KAUéEKA SUTRA, 47. 1. 

(Behexung), besteht die Streu (, womit man den Altar, vedi, 
urn- iind bestreut und wo es sonst zur Anwendung komnit.) aus 
Rohrpflanzen, deren Spitzen und Wurzeln von oben und unten ab- 
gebroclien sind ^) (statt aus Darbhagriisern, die bei den Knoten ab- 
gescbnitten werden und die ihre Spitzen behalten, vgl. 1. 23); 



aus Rohr besteht, das Holz vom Vibbïdaka (Terminalia beUerica) genommen wird, die 
Priester rothe Kopfbinden, rothe Kleider und ihre Schnur vom Halse herabhangend tragen 
(also weder in der Weise wie man sie beim Götteropfer noch wie man sie beim Vater- 
opfer tra^t, ver^l. hierzu die nachste Bemerkung) u. s. w. , siehe HiUebrandt Rit. L. S. 
10 und 139. Die meisten der hier genannten Vorschriften gelten auch im AUgemeiDcn 
für die anderen Abhicara-Handlungen, vgl. z. B. Ap. érs. XIX. 16. 6, Hir. érs. XXII. 
3, 8. f. — Den ersten Theil des hochwichtigen Rituals der Cherokces „to destroy life" 
theile ich hier in etwas verkürzter Form nach Mooney S. 302 flgg. mit: „When tbe 
shaman wishes to destroy the life of another, either for his own pnrposes or for bire, 
he conceals himself near the trail along which the victim is likely to pass. When the 
doomed man appears the shaman waits until bc bas gone by and then follows bim 
secretly until he chances to spit upon the ground. On coming up to the spot tbe sha- 
man collects upon the end of a stick a little of the dust thns moistened with the 
victim's spittle. The possession of the mans spittle gives bim power over the life of 
tbe man himself. . . The shaman then puts tbe clay thus moistened into a tube consist- 
ing of a joint of the KanesSla or wild parsnip, a poisonous plant of considcrable im- 
portance in life-conjuring ceremonies. He also puts into tbe tube seven earthworins 
beaten into a paste, and several splinters from a tree which bas been struck by ligbt- 
ning. . . . Having prepared the tube, the shaman goes into the forest to a tree which 
bas been struck by lightning. At its base he digs a hole, in the bottom of which he 
puts a large yellow stone slab. He then puts in the tube, together with seven yellow 
pebbles, fills in the earth and finally builds a fire over the spot to destroy all traces of 

his work The shaman and his employer fast until after the ceremony. If the 

ceremony bas been properly carried out, the victim becomes blue, that is, he feels the 
effects in himself at once, and, unless he employs the countercharms of some more 
powerful shaman, his fouI begins to shrivel up and dwindle, and witbin seven days he 
is dead. When it is found that the spell bas no effect upon the intended victim, it is 
believed that he bas disco vered the plot and bas taken measures for his own protection. 

It then becomes a serious matter, as, should he succeed in turning tbe curse aside 

from himself, it wiU return upon the heads of his enemies." Der vom Shamanen in 
diesem Falie veranstaltete Zauber ist ebenso wichtig wie der biermitgetheilte, zeigtaher 
weniger Punkte der Übereiustimmuiig mit dem altindischen Ritual. Dieselbe RoUe, die 
dor Speichel bei den Cherokees spielt, kommt bei den Indern theils dem Staube der 
Fussspur zu (vgl. Sütra 47. 25-29), theils der Krtya (vgl. Sütra 47. 45—53). Ferner 
vergleicbe man das kvtijapratUiannut^ Sütra 39. 1 — 31. Wie der Cherokee den festen 
Glauben bat, dass sein Schlaohtopfer keine sicben Tagc mehr zu leben bat, so versprechen 
die Brahmanen, dass „wer das Svena-Opfer gehalten bat, von niemandem wird überwaltigt 
werden können, wahrend derienige, gegen den man es anwendet, keine zwolf Tage 
leben wird" (Sankh. Krs. XIV. 22. 21—22). 

') Für die (lötter g..-braucht man Griiser, deren Wurzeln abgeschnitten sind, für die 
Viiter (tniser, an denen die Wurzeln gelassen sind (,TBr. I. G. 8. 7), fiir Behexung 
aber und für die Raksasen (iriiser, an denen sowohl die Sj)itze wie die Wurzel abge- 
schnitten sind iLaty. 11. 1. (>, Sankh. srs. 1. (>. i)). Auch in dem Siegeszauber (Ait. 
Bralnn. 111. 22. 8) wird ein (iias, dessen Spitze und Wurzel abgeschnitten sind, in der 
Richtung des fejndlichen Hecrcs geworfen. 



KAUélKA SUTRA, 47. 2—7. 159 

2. in südlicher ^) (statt wie sonst, vgl. 7. 10, in nordöstlicher) 
Richtung bringt er die beim Angirasa- (d. h. Behexungs-) Zauber zu 
gebrauchenden Requisiten; ^) 

3. Ingida-Öl ^) ist das Schmalz (d. h. jedesmal wo die Vorschiïft 
gegeben wird: „er giesst aus" ist nicht, wie sonst, nach 7. 3, 
Schmalz, sondern Ingida zu erganzen); 

4. die linke (Hand, der) linke (Fuss, sind zu gebrauchen; die) 
linke (Seite ist zuzukehren; das) linke (Knie zu beugen; auf der) 
rechten (Schulter soU man die Opferschnur tragen); ^) 

5. die Handlungen schliessen nach Siiden ab (, wahrend sonst 
nach 1. 15, der Osten und Norden verordnet sind); 

6. er unternimmt (sie, nl. die Behexungszauberhandlungen) an 
einem Ort, der nach Süden geneigt und von Natur salzhaltig ist 
mit dem Angesicht nach Süden gerichtet (, wahrend sonst das An- 
gesicht nach Osten "*) gewendet wird und das Terrain nach O. oder 
N.0. geneigt ist ^)); 

7. die (Behexungshandlungen), bei welchen das (sacrale) Feuer 
zur Anwendung kommt, ^) 



') lm Gegensatz zum gewöhnlichen Ritual, wo die Requisiten in nordöstlicher Rich- 
tung gehracht werden, vgl. 7. 10. Der Ort, wo der Zauber in einer Hütte stattfindet, 
soll danach südlich in der Wildniss (d. h. ausserhalb des Dorfes) liegen. 

*) Wahrend beim gewöhnlichen Ritual die für res faustae empfohlenen Krauter und 
Holzarten znr Yerwendung kommen, soll man beim Abhicara die als Angirasiscb bezeich- 
neten,im Yaitana-Sütra aufgezahlten Krauter gebrauchen: Aapu^, viparva, rodaka, vykkavatl^ 
na4Qj nirdahanti (Vait. Su. 6. 10), alle lauter unbelegte Pflanzennamen, so weit mir 
bekannt. 

*) Wenn ingida des Kauéika S. gleichbedeutend ist mit ihguda^ so ist das aus den 
Nüssen der Terminalia catappa bereitete 01 gemeint, das auch von Suéruta erwahnt wird 
(I. 182. 16; II. 77. 8; 174. 17); in Ath. Vedaparié. 31. 9 wird als Substitut des 
Schmalzes einfach „01" {laila) angegeben, vgl. die Addenda. 

*) Dies alles ist nach meiner Meinung in savyani enthalten, vgl. die Bemerkung iu 
ZDMG. LUI. S. 209. Danach sollen jedesmal wenn die Hand oder der Fues zu gebrauchen 
sind, die linken gebraucht werden; wenn von einem Herumgehen die Rede ist, die linke . 
Seite zugekehrt werden {prasavyam). 

') Vergl. Ind. Lustr. S. 277. Zu den daselbst citierten Belegstellen fiige man Laty. 
I. 2. 16: „WO keine besondere Vorschrift über die Orientierung gegeben wird, hat man 
das Angesicht nach Osten zu kehren" {pvaiimukhakaranam canadeée ; vgl. auch Baudh. 
ib. S. 287. Bem. 1). 

•) Altind. Bestattungsgebr. S. 31. 

•) sagntni^ auch 48. 9. Meine Deutung dicses schwierigen Satzstiickchens wird rich- 
tig sein, wie ich hoffe. Bei nicht allen Abhicara- Begehungen kommt das sacrale Feuer 
zur Anwendung, z. B. nicht bei der 47. 25 — 29 erörterten, wohl aber z. B. bei der 
47. 39 — 42 beschriebenen. Bei den Abhicarakarmani nun der letzten Art sollen andere 
Lieder und Strophen verwendet werden als beiili gewöhnlichen Opfer; Sütra 47. 9 deutet 
also znrück auf 3. 16; 47. 9 auf 4. 1 — 2; 47. 10 auf 6. 3. Zu beachten ist ferner, dass 
bei den Abhicarakarmani das Ingida-01 für die S penden nicht in vier Terapi wie sonst 
(nach 3. 11 — 14) das Schmalz genommen wird, sondern dass ein fünfter „grra/ia" hinzu- 



160 KAUélKA SUTRA, 47. 8—16. 

8. (dabei) werden die Vorspenden dargebracht mit den Liedem 
II. 19—23, 

9. die Schraalzportionen mit den zwei Strophen V. 29. 2 und 3, 

10. die Schlussspenden mit dem Liede VI. 75; 

11. man begeht sie wahrend der Mond mit dem Gestim 
Krttikali in Conjuntion steht, am Nachmittage, in der Monatshalfte 
des abnehmenden Mondes ( oder) am Neumondstage. ^^ 

b. Die Weihe {dlk^a) dessen, der die Behexung halten 
will, 47. 12—22. 

12. Mit dem Bharadvïïja-Schnitt genannten Liede (II. 12) schnei- 
det er den Rohrstab; 

13. mit der Strophe VI. 133. 3 legt er ein Badhaka-Scheit 
ins Feuer; 

14. den Liedern VI. 133 und 134 kommen (die folgenden 
Handlungen) zu. Einen zweischnürigen ^^) Gürtel bestehend aus 
zusammengefügten Ekavïra-Stricken ^^) (legt er am dreizelinten Tage 
djur lichten Monatshalfte in saure Milch und Honig und lasst ihn 
darin liegen bis zum Neumondstage; nachdem er an diesem Tage 
das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhyatana-Spenden verrichtet 
hat, bringt er die Hauptspenden von Ingida mit den Liedern VI. 
133 und 134;) die Neigen (dieser Spenden streicht er) auf den 
Gürtel und auf den drei Nimu9ti ^^) langen Stab ^^) (von Rohr, 
den er ebenfalls am dreizehnten Tage geschnitten hat); 

15. mit den ersten (drei Strophen des Liedes VI. 133) binoet 
er (d. h. der Verrichter des Zaubers) sich (den Gürtel) um; 

16. mit (den drei Strophen): 



kommt; wahrend er nl. mit dem Sruva-Löffel Ingida schöpft, sagt der Brahman: „mit 
Hinblick auf des N. N. Ausathnien nehme ich dich" (erster Graha); „mit Hinblick auf 
des N. N. Einathmen nehme ich dich" (zweiter Graha); ebenso den dritten, vierten und 
fünften Graha, wobei er jedesmal statt „Aus-und Einathmen" das Wort „Durchathmen, 
Aufathmen, Athemhalten" substituiert (vergl. Speyer, de ceremonia apud Indos quae voca- 
tur Jatakarma, S. 64—66). 

^•) Unsicher: krUikarokarodhcwapyesn scheint zu enthalten: hrUikdsu, aroke (vgl. 
riroAa, dunkel) = aparahne (?), arodhe = aparapah^e (?) und acapye = amüvasyayam. 

'*) Bei res faustae soU die mekhala aus drei Schniiren bestehen, Ap. grhs. 10. 11. 

") Ist statt des haudschriftlichen ekarïran samvyuhya paéan vieUeicht e. sam- 
vijuhya p. zu lesen? Was ekaoira bedeutet, scheint unb3kannt zu sein. 

") Die niniusfi wird nach 85. 2 grösser als eine Spanne {vitasti) und kleiner als 
eine Elle {aratni) gewesen sein. 

*'■) sanipatarat ist kein Neutrum! sondern elliptisch statt savipülacalkaroti^ vgl. die 
Bemerk uil*; zu 12. i). 



i 



KAVélKA SUTRA, 47. 16—21. 161 

„Ein Nebenbuhler-tödtender Doiinerkeil bist du; durch dich 
mög' ich heute den Feiiul {vrtra) besiegen; 
Von allen Biiumen rissen dich vvir heut', o Waldesherr, 

aiis dem Boden. 
O du, der du des Indra itauspriester, ^^) schiitz' uns von 

allen Seiten vor deni Unglück. 
Die Rinder haben zugGbrfiUt, Brhaspati, (sie brüllten) Tüch- 

tigkeit (uns) zu. 
O Athem, schütze den Atjiem, o Lebensather, verschone 

den Lebensather, 
O Nirrti, erlöse uns von den Stricken der Nirrti" 
nimmt er den Stab; 

17. mit dem (noch) nicht geopferten (Theile) seiner (Pasten-) 
Speise ^^) bestreicht er den Knoten des Giirtels; 

18. mit dem Liede VI. 134 wirft er, ausserhalb (der für die 
Zauberhandlung eingefriedigten Statte,) den Stab von oben mit der 
Spitze nach unten gekehrt dreimal, nach jeder Strophe einmal, 
nieder; 

19. innerhalb (der genannten Statte) berührt er Wasser; ^'^) 

20. mit dem Liede VI. 135 (thut er) das im Spruche Gesagte 
(also: er isst und trinkt, nl. seine Fastenspeise) ; 

21. die jedesmal gebrauchte Schale ^®) schlagt er mit den Worten: 
„Patsch! ^8*) getroffen ist N. N."; ^^) 

'*) Ist nicht indrapurohito als ein Wort zu lesen? 

'•) Unsicher ist hhdktasyahntena, VieUeicht ist die SteHe verdorben. Der Sinn 
scheint zu sein: „mit einem Theile des noch nicht unter Hersagung von VI. 135 (vgl. 
47. 20) Gegessenen und Getrunkenen.'* Dass die Fastenspeise gemeint ist, geht wohl aus 
VI. 133. 2 hervor: pUrvO, t^ratasy:i prOsnutJ ; oder ist bhaklasya d/iu^ena aufzulösen und 
deuten diese Worte auf die Strophe VI. 133. 2? So scheinen KeSava-Sayana unsere 
Stelle aafgefasst zu haben. 

") Wie immer im Ritual nach einer Handlung, die den Manes, einem Verstorbenen, 
dem Rudra, den Raksasen gilt. 

") y^t patrani ist wahrscheinlich zu nehmen wie yad ayudfiani, 43. 1. 

"*) Die gewöhnlichen Opferrufe wie svaha^ svadha^ vatisal etc. werden bei Behexun- 
gen durch ominöse Silben oder Wörter ersetzt: yat vQcah krnram tena ra^at karoti 
(TS. III. 4. 8. 5); aufgezahlt werden die vacah kmrah in Taitt. Ar. IV. 27: khat 
phat jahi chindhl hhinddhi handhl kaf. 

") Es ist von der allergrössten Wichtigkeit für das Gelingen einer Zauberhandlung, 
den Namen der Person, zu deren Gunsten oder zu deren Schaden man die Handlung 
unternimmt, dabei genau anzugeben. Das gilt nicht nur für die alten Inder, sondern 
für alle Volker die sich mit Zauber abgeben, z. B. für die alten Romer (vgl.Plin. H.N. 
XXI. 83: , , , .collcgentes dicant cuius hominis utique causa eximant ; XXI. 104), für 
die heutigen Cherokee's (Mooney, S. 343): „in many of the formulas, especially those 
relating to love and to life-destroying, the shaman mentions the name and clan of bis 
cliënt, of the intended victim, or of the girl whose affections it is desired to win. The 
Indian regards bis name, not as a mere label, but as a distinct part of bis personality, 



162 KAUélKA SUTRA, 47. 22—27. 

22. mit den Worteii: „hier halte ich den Aus- und Einhauch 
des Sohnes des und des (Vaters) und der und der (Mutter) zurück" 
zieht er den Gürtel fester um sich. ^^) 

c. Die verschiedenen Behexungszauberhandlungen, 
47. 23—49. 27. 

23a. Dem Liede T. 16 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Pulverisiertes Mennig, Stücke Flussschaum, Eisenfeilicht, 
Eidechsenkopf 2^) (, das er alles mit dem Liede eingesegnet bat,) 
wi(5kelt er ein und (thut es) in die Speise (der Person, die er be- 
hexen will; und gibt ihm diese zu essen). 

235. (Dieselben Substanzeu ebenso behandelt thut er) in die 
Augensalbe und die Salbe (und lasst ihn sich damit schmücken). ^^) 

24. Mit einem armslangen Stab von vermodertem Rohr (den 
er beschmiert und mit dem Liede eingesegnet,) gibt er (ihm) einen 
Schlag. 

25. Dem Liede II. 12 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Wahrend er (nl. der Feind) in südlicher Richtung fortschreitet, macht 
er vermittelst eines Parasu-Blattes ^^) Einrisse in der Spur seines 
(linken) Fusses, 

26. dreimal in der Lange, dreimal in der Breite, 

27. zuletzt in der Quere (, bei jedem Einrisse das Lied flüs- 
ternd);24) 



jast as much as are his eyes or his teeth, and believes that injury wiU result as surely 
from the malicious handling of his name as from a wound infiicted on any part of his 
physical organism." 

") Zu ayncchati ist wohl mit Keéava tnekhalam als Object zu nehmen, vgl. Kath. 
24.9. Natürlich sind statt „des und des" „der und der", die Namen des Vaters und der 
Mutter der Person, auf die man es abgesehen hat, zu nennen. Der Namen des Feindes 
selbst wird wohl desshalb nicht genannt, weil dieser nicht sicher ist. Jeder Brahmane 
soll namlich auch einen geheimen Namen tragen, um ihn vor Zauber zu schützen, da 
der Zauber erst durch Verbindung mit dem Namen wirksam wird, vgl. die vor hergehende 
Bemerkung und Hillebrandt, Rit. L. S. 46. 

'M Vergl. 8.18. 

") Vgl. die Bemerkung zu 28.9—10. 

*') Vergl. die Bemerkung zu 30. 14; ist vielleicht hadhaka gemeint? vergl. DSr, 
Kes. Say. za 47. 28. 

'*) aksnaya samsthapya^ wörtlich : „in die Quere abschliessend*'. Bloomfield (S. 295) 
findet „the text of this sütra not aUo:^ether secure, its meaningand the scholia obscure." 
Wenn man Darila nur richtig liest, ergibt sich der von mir in diesem Sütra gefundene 
Sinn: akmafj. konah; konena saniUpanani : konndvitcad dvayo rekhayoh kriyöL. Keéava: 
padam rjiim chinalti tirasclnam trih ; kone ekaika evam, a^tavariin süktOvrttih, Bei res 
faustae, z. B. bei der Horstellung der Feuerstatte, werden nur die drei Linien in östlicher und 
die drei in nördlicher Richtung gezogen: mkalena trih praclnam ullikhet trir udïcïnam 
(Baudh.grhs. 1.4). — Die Fussspur gilt im Volksbrauch als ein integrirender Theil der Person 



KAUéLKA SOTKA, 47. 28—37. 163 

28. voii der aufgeritzten (Stelle) iiiramt er den Staub, wickelt 
denselben in das Blatt und wirft es in eine Bratpfanne: ^^) 

29. knistert es, so ist er (der ¥eind) vernichtet. 

30. Hinter dem Feuer (d. h. westlich davon) soU er in einer 
mit Zizyphus jujuba [ktidl oder badarï) bestreuten Grube zwölf 
Nachte ohne sich umzudrehen, liegen; 

31. von hier aus sich erhebend schleudert er dreimal taglich 
Wasserkeile (nach Siiden). 2*^) 

32. Einen Stein, der einem Stroin entnommen ist, der nicht einen 
gliickverheissenden Namen tragt, wirft er (dreimal taglich nach 
Süden) fort (,jedcsmal das Lied 11. 12 flüsternd). 

33. In heissera Wasser trinkt er in einem Athemzug Mehl von 
gerösteten Gersten körnern, welches nicht umgerührt worden ^'^) ist 
(, nachdem er das Lied II. 12 darüber ausgesprochen hat); 

34. und zwar so: 2^) (die ersten) drei Tage drei Handvol! taglich ; 

35. (die nachsten) drei Tage zwei HandvoU taglich; 

36. (die letzten) sechs Tage eine Handvoll taglich; 

37. frühmorgens am dreizehnten Tage ^^) gibt er (dem Feinde) ^^) 
einen (mit dem Liede 11. 12 eingesegneten) Reisbrei zu essen und 
streut die Überreste desjenigen Theiles des Breis, von dem der 
Feind genossen hat und desjenigen Theiles, von dem er nicht 
genossen hat, ^^) in einen fischreichen (Teich) aus; 



selbst, gerade wie der Speichel bei den Cherokee's (vgl. die Bemerk ung zu Sütra 47. 1, 
oben). Über den Zauber der damit getrieben wird, ware eine ganze Abbandlung za 
schreiben; für die alten Inder verweise ich auf Hiilebrandt, Rit. L, S. 173; und im 
AUgemeinen auf A. Lang, Myth, Ritual und Religion, I. 99, Oldenberg, S. 480. Ein Zeug- 
niss aus dem mittelalterlichen Deutschland liefert die folgende von Prof. GaUée in Utrecht 
mir mitgetheilte Stelle aus Burcbard's Poenit. romanum, S. 278: fecisti quod qunedam 
mulieres facere solent^,,. quae observant vestigia el indayines Christianorum et tollunt 
de eoruni vestigio cespelem et illiini observant et inJe spjrant sanitatem aut vitam 
eorum auferre, Dass übrigens der Giaube an diesen Zauber noch heute fortbesteht, lehrt 
uns der bei den Hannoverschen Wenden geübte Brauch, wenn ein Diebstahl verübt 
und die Spur des Thaters noch vorhanden ist, die Fussspuren (d. h. die Erde) in einen 
Sack zu stecken und diesen in den Rauch zu hangen, worauf der Dieb jammerlich ver- 
gehen muss (vgl. Andree, Ethnogr. Parallelen und Vergleiche neue Folge S. 11). Aus 
Hall Caine's Roman „the Christian'* notirte ich die folgende Stelle (vol. II. p. 38 der 
Tauchnitz-Ausgabe): „he has discovered that the dust the witch walks on who lias cast 
the evil eye on yon, lies in front of Glenfaba gate and he has been sweeping it up 
o'nights and scattering it in front of Knockalae" (gilt für die Insel Man). 

*') Ich lese: avraskat pamsan palam upnnahya, 

") In der spater (49. 3 ^^g) mitgetheilten Weise. 

") Ich lese mit Keéava: anupatuathitan statt: anupn-. 

"j Eigentlich: „wie?" oder ist katham Glosse? 

") dvada-^yafjL se. ratryah ist Ablativ, abhangig von pratah. 

") So Darila. Kesava lasst Brahmanen und Diener (des abhicarant) speisen. 

'') Vergl. 26. 18. 



164 KAUéEKA SUTRA, 47. 38—40. 

38. wenn die (Fische) in Menge drauf zuschwimmen, so ist er 
(nl. der Feind) vernichtet. ^^) 

39. Nachdem er eine rothköpfige Eidechse mit den Worten-. 
„ich tödte den NN., N.N." ^^) getödtet, ist dieser noch am selben 
Tage auf ein Lager von Hanf zn legen; 

40. er beschmiert ihn mit Blut, hüllt ihn in ein schwarzes Kleid, 
spricht das Lied (IL 12) über ihm aiis und verbrennt ihn; ^^) 



") Gross ist die Zauberkraft, die sowohl bei den Indern als bei den Völkcrn eioer 
niederen Culturstufe den Resten einer Mahlzeit zuerkannt wird. AVer diese in seinen 
Besitz bekommen kann, ist im Stande seinen Feind zn behexen, zu bescbadigen, zn tödten. 
Der Inder soU die Reste der Mahlzeit einem Freunde gebcn (Hir. grhs. I. 13. 18), aus 
eben demselben Grunde, wesshalb die beim Samavartona abgeschorenen Haare nndabge- 
schnittenen Nagel einem Freunde überreicht werden, damit dieser dieselben begrabe 
(Hir. grbs. I. 9. 18). Ein Feind wiirde damit ja Zanber treiben und der betreffenden 
Person schaden kunnen. Auch soll man weder die Reste seiner Mahlzeit einem Südra 
geben, (Manu III. 249, IV. 80), noch selber das von einem Südra Übriggelassene ver- 
zehren (Manu IV. 211, SBr. XIV. 1. 1. 31). Ferner vergl. man auch Kaus. 48. 42 mit 
Bern. Die Zaubercr der Ncu-Hebriden-Insel Tanna können Krankheit und Tod über 
andere Menschen verhangen, indem sie einen Nahak verbrennen. Dieses Wort bedeutet 
Schmutz, besonders abcr Speiseabfalle. Der Zanberer sucht sich solche Reste zu ver- 
schaffen und findet er z. B. eine Bananenschale, so wickelt er sie in ein Blatt nach 
Art einer Cigarre und bringt sie auf diese Weise in die Niihe eines Feuers um sie lang- 
sam verkohlen zu lassen. So wie der Nahak verkohlt und verschrumpft, vergeht auch 
das Lcben dessen, der die Bananenschale fortwarf und gegcn den der Zanber gerichtet ist 
(So Turner, cit. vón Andree, Ethn. Parallelen und Vergl. neue Folge, S. 18, vgl. auch 
v. Schröder, Indiens Literatur und Cultur, S. 124, Bem. 1). Eine hochinteressante Parallele 
dazu bietet Plin. H. N. XXVIII. 4: defijji quideni diris deprecationibus nemo non 
tïietuU. IIhc perfinet ovoriim^ ut exsorbuerit quisque^ calyces cochleavumque^ pi'otinus 
franrfi^ aut oosdem cochlearihus perforari, Also, die Eierschalen und die Schalen der 
Kammmuschel pflegte man unmittelbar nach dem Genuss des Inhalts zu zerbrechcn oder 
mit dem Löffel zu durchstechen, weil man fürchtete sonst von einem Gegner, wenn er 
diese Speiseabfalle fand, behext werden zu können, indem dieser grausige Verwün- 
schungen derüber aussprach. Diese von Plinius mitgetheilte Gewohnheit bestand, natür- 
lich als „Überlebsel", noch ira Anfang dieses Jahrhunderta in England und bestehtaueh 
heute noch bei uns. Ich selber wenigstens habe die Beobachtung mehrere Male gemacht, 
sogar an mir selbst! Es lasst sich nicht entscheiden, ob wir hier ein wirkliches „Survi- 
val" oder Entlehnung aus Plinius haben, der ja im Mittelalter viel gelesen wnrde. 

**) Mit der Mehrzahl: avian hanmi konnte gemeint sein: „ich tödte den N. N., 
Sohn des N. N." 

**) Er riistet ihn also ganz wie einen Verstorbenen zu (Keéava: pretavatkrtva),vg\, 
die 7e Strophe des Liedes: „Thou shalt go to the seat of Yama fitly prepared with 
Agni as thy guide". Ahnliche Zauberhandlangen siehe im SVBr. II. 5. 3, 4; för das 
heutige Indien vergl. Crooke S. 3G2, besonders den folgenden Zanber: „among Muham- 
madans when the death of an enemy is desired, a doll is made of earth taken from a 
grave or a place where bodies are cremated, and various sentences of the Qurên are 
read backwards over twenty one small wooden pegs. The officiant is to repeat 
the spell, threc times over each peg, and is then to strike so as to pierce various parts 
of the body of the image. The image is then tebeshrouded like a corpse, conveyed 
to a cemetery and buried in Ihe name of the enemy whom it is intended to injnre. He 
will, it is believed, certainly die after the cereraony.'* Vergl. auch den Aufsatz Andrec's 



KAUéCKA SÜTRA, 47. 4l— 4Ï. 165 

41. die „einfüssigen" Strophen (II. 19 — 23) spricht ein anderer, 
hinter ihm stehend, aiis, Glied für Glied. ^^) 

42. Eine andere (Eidechse, die er ebenso wie die erstgenannte 
zurgerürstet und behandelt hat, verbrennt er nicht Glied für Glied, 
sondern) init einem Male (am Ende der Strophen II. 19 — 23). ^^) 

43. Hinter dem Eeuer (d. h. westlich davon) legt er Rohrspitzen 
nieder, (verrichtet das gewöhnliche Opfer bis zu den Abhyatana- 
Spenden) und geht dann in nördlicher Richtung so lange bis er 
schwitzt; 

44. nachdem er zur Opferstatte zurückgekehrt ist, streicht er 
den Schweiss auf die Rohrspitzen und opfert diese (indem er das 
Lied IT. 12 flüstert, nach jeder Strophe eine). ^'^) 

45. a. In die Haut (einer Eidechse) legt er die Brust und den 
Kopf (derselben Eidechse und thut damit wie mit den Rohi-spitzen, 
vgl. Sutra 43, 44) 

45. b. (In die Haut einer Eidechse legt er) Staub von der Euss- 
spur (seines Feindes und verfahrt damit wie mit den Rohrspitzen, 
vgl. oben). 

46. Westlich vom Feuer (legt er in das Feil einer Eidechse) 
Bröckchen, (?) Salz (und) dreimal achzig glatte Kiesel; ^^) 

47. auf den Kopf (der Eidechse legt er) Gift; ^9) 



über Sympathie- Zauber Globus XXV, abgedruckt in den Ethn. Parallelen und Ver- 
gleichen, S. 8 ^gg, 

'') Die schwierigen Sütras 41, 42 theile icb so ab: ekapadabhir anyo ^nuthihnty 
aiujaial^, 41; sarvahutam anyam. 42. Jetzt macht nur noch die Deutung von anti- 
tisthati Schwierigkeit. Es kommt, wie es scheint, in derselben Bedentung auch 81. 40 
ügg. vor, WO man anusthafr und anusthaiiyah (se. rcah) findet; angaéah^ dasunmöglich 
mit sarvahutarti zusammen geboren kann, gibt nach meiner Ansicht an, dass nach der 
Opferung je eines Gliedes der Eidechse durch den Brahmanen, je eine Strophe (oder ein 
Lied) vom anusUiatr soU hergesagt werden. Es stebt also gerade im Gegensatz zu 
sat^vahutam^ welches angibt, dass die (andere) Eidechse ganz, nicht Glied für Glied, und 
iwar am Schluss der anusthanyah rcah ins Feuer geworfen werden soll. Kesava ist 
verdorben und so herzustellen : hrkalasam ninrayitva (nicht ^aéaJiatn asayift% wie 
Bloomfield vorschlftgt) pretavat krtva.,,; tata agne yat te tapa iti pahcabhif,i sïiktair 
upatisthate anyah ; karta abhyatanantain krtcü,., juhoH, 

") sarvaliuta auch 10. 10; 11. 5. 

") Die Verrichtung mit den mit Schweiss bestrichenen Rohrspitzen beruht wohlauf 
den Worten der l^n Strophe: mayi tapyamane: „wahrend ich in Glut (Hitze)gerathe." 
Die Rohr- oder Pfeilspitzen finden sich auch in dem Ritual zur Vernichtung eines 
Bnhlen, vgl. die Bemerk ung zu 36. 35. 

*■) Die Deutung von lavanamrdïclh ist unsicher. Darila's Bhasya ist hier wieder 
grauenhaft verdorben. Die Zahl 3 X 80 beraht auf den Worten des Liedes (II. 12. 4): 
„with the thrice eighty saman-singers . . . " etc. Zum Übrigen vergl. meine Bemerkung 
in ZDMG. LIH. S. 211. 

") Höchstwahrscheinlich ist die so zugerichtete Eidechse, die nun so zu sagen ein 
Bteinernes und salzenes Eingeweide bekommen hat, eine krtyii^ worüber man die Bemer- 
kung zu Ka^dika 39 (Überschrift) vergleiche. 

Verband. Kon, Akad. v. Wctenscb. Afd. Letterk. N. II. Dl. UI. N«, 2. 12 




166 KAUélKA SUTRA, 47. 48—48. 1. 

48. indem er mit dem von Badhaka-Holz verfertigten Stab, dessen 
Spitze nach unten gekehrt ist (die Haiit der Eidechse, in Sütra 
46 — 47 erwahnt) nach vorne (nach der Stelle hin wo er sie ein- 
graben will) bringt, spricht er das Lied darüber aus; 

49. mit der Halbstrophe II. 12. 2'''' knüpft er Knoten um der Haut; 

50. mit der Viertelstrophe II. 12. 4'' nimmt er (die Haut mit 
seinem Rohrstabe) auf ; ^^) 

51. mit einem Löffel von Acaciaholz {khadira, Acacia catechu) 
grabt er in einer verwundbaren Stelle ^^) (seines Feindes) ein Loch 
von der Tiefe des Armes; *^) 

52. mit der Strophe II. 12. 6 halt er brennendes Rohr hinein ; ^^) 

53. nachdem er (die Eidechse) hinein gelegt, schichtet er mit dem 
Löflfel (vgl. Sütra BI) Erdklösse darüber und wirft das Loch mit 
Sand zu, mit den Worten: „den N.N. hab' ich abgeführt." ^^) 

54. Behandelt ist die Thonfigur. ^^) 

55. Oder auf den Schatten (des Feindes schiesst er den Pfeil ab). 

56. Er giesst (Wasser) in der Nahe (des Feindes) aus (, das er 
mit dem Liede II. 12 eingesegnet hat). 

57. Er spricht das Lied (bloss) aus (, wenn er ihn erblickt). 
XLVIII. 1. Dem Liede II. 18 kommen (die folgenden Hand- 

lungen) zu. lm Walde (d. h. ausserhalb des Dorfes) legt er die 
(Stücke Brennholz), deren Hinzulegung zum Zvvecke hat, die Neben- 
buhler zu vernichten, ins Feuer (, indem er nach jeder Strophe 
des Liedes ein Stück hineinlegt). ^) 

*") VieUeicht sind Sütra 48—50 als ein Ganzes zu betrachten. Er beginnt das Lied 
II. 12 auszusprechen ; bei 2c angelangt, schlingt er die Knoten, bei 4d gekommen, hebt 
er die Haut mit seinem Stab auf and bringt sie, den Rest des Liedes flüsternd, nach 
vorne, d. h. nach der SteUe, wo er sie vergraben wiU. Darila zu Sütra 48 ist so zu 
verbessern: °dandcna lü'erayan tnnrmn prati kosani anvaha. 

*') Also in dem Felde, in der Statte des sacralen Feuers, in dem Hause u. s. w. seines 
Gegners, vgl. 39. 31. 

*') bahuniatram gehort doch wohl noch zu Sütra 51. 

") Diese Handlung beruht auf den Wörtern des Spruches: „may the heavens sur- 
round with fire the hater of holy practices." 

**) Ich nehmd amuni unnnimm itl noch zu Sütra 53, und lese 54: üktAvalékhani^ 
vgl. die Bemerkung zu 39. 12. Zur abweichenden Bedeutung von unnaya^/, vergl. 49. 6. 

**) Vergl. die Bemerkung zu 39. 12. Auf eine Abbildung des Feindes schiesst er, 
nachdem er das Lied IL 12 darüber ausgesprochen hat, in der 35. 28 beschriebenen 
Weise einen Pfeil ab. Zu vergl. ist im Allgemeinen Andree, Ethnogr. Parallelen und 
Vergleiche, neue Folge, S. 8 ^%%. und Crooke S. 362, besonders das Folgendc: „in 
Bengal a person sometimes takes a bamboo which has been used to^keep down a 
corpse during its cremation, and making a bow and arrow with it, repeats incantations 
over them. He then makes an image of his enemy in clay and Iets fly an arrow into 
this image. The person whose image is thus pierced is said to be immediately seized 
with a pain in his breast." 

*) Vergl. IG. 14. 



KAUSEKA SÜTRA, 48. 2-9. 167 

2. Tns Dörf zurückgekehrt streut er (, nachdem er das gewöhn- 
liche Opfer bis zu den Abh}'atana-Spenden verrichtet hat, Gersten-, 
Reis- oder Sesamkörner mit dera erwahnten Liede als Hauptspen- 
den) aus. 

3. Dem Liede III. 6 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Das im Spruche Genannte (nl. ein Amulet vom Holze einer Ficus 
religiosa, aévattha, die in eine Acacia catechu, kliadira, hineinge- 
wachsen ist,) bindet er, nachdem er es (vorschriftsmassig vgl. 7. 19 
bewahrt hat, mit den unter Hersagung von lil. 6 dargebrachten 
Spenden) beopfert und (mit Schmalz) bestrichen hat (demjenigen) 
um (den Hals, der seine Nebenbuhler vernichten will). 

4. Wieviele Nebenbuhler er hat, soviele Stricke, mit Ingida be- 
strichen, mit den Neigen (der unter Hersagung von III. 6 darge- 
brachten Ingida-Spenden) beschmiert, (mit demselben Liede) einge- 
segnet und mit Faden versehen (d. h. zusammengeschnürt), grabt 
er vermittelst einer Todtenurne ^) (d. h. nachdem er sie in eine 
Todtenurne gelegt hat) in eine vervvundbare Stelle ^) seines Neben- 
bnhlers ein. 

5. In einem Nachen stösst er (soviele Stricke als er Nebenbuhler 
hat) mit der Strophe III. C. 8 oder IX 2. 4 vermittelst eines 
Zweiges von der Art wie im Spruche angedeutet ist, ^) (im Was- 
ser) fort; 

6. mit der Strophe III. G. 7 lasst er sie fortschwimmen (d. h. 
er stösst den Nachen unter Wasser, so da^ss die Stricke sinken). 

7. Wenn er jemanden (d. h. einen Feind) verfluchen will, ^) so 
spricht er, wenn er ihn auf sich zukonmien sieht, das Lied IV. 6 
über ihm aus. 

8. Mit dem Liede V. 8 (thut er) das im Spruche Gesagte (d. 
h. er opfert mit einem Löffel vom Holze der Flacourtia sapida, 
vikahkata, \\\ einem Feuer von derselben Holzart). 

9. Dem Liede V. 13 kommen diejenigen (der im Vorigen be- 



*) Etwas derartiges muss camu bedeuteD, vgl. SBr. XIII. 8. 2. 1, Sankh. &rs. 
XIV. 22. 19. 

■) Vergl. die Bemerkuag zu 47. 51. 

*) Die Emendation mantroklaéakhaya statt des überlieferten mantroktam éakhaya 
scheint mir geboten. Eine derartige TextesanderuDg scblug ich oben, zu 31. 18 vor, 
vgl. ZDMG. LIII, S. 221. Der Ast soll also einer Ficus entnommen werden, die in 
eine Acacia hineingewacbsen ist. Entscbieden unricbtig ist Bloomfield's Übersetzung 
(S. 334) dieser Stelle. 

') éapyamnnam übersetzt BloomSeld; „tbe conj uring enemy". Hatte er Recht, so 
würde es iapantam heissen. Ich halte das Wort für Passiv: „den verflucht werdenden." 

Vgl. 52. 8. 

12* 



168 KAUélKA SÜTRA, 48. 9— 2S. 

schriebenen Behexungshandlungen) zu, wobei das sacrale Feuer zur 
Anweiidung kommt. ®) 

10. Er schlagt einen Pilz in Stücke (, dasselbe Lied flüsternd). 

11. Dein Liede V. 17 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Die Fiissspur der Leute die (seine Kühe geraubt haben und) weg- 
führen, ritzt er (, das Lied flüsternd, in der oben, 47. 25 — 28 be- 
schriebenen Weise,) auf. 

12. Er spricht (bloss das Lied) über ihnen aus (, wenn er sie 
erblickt). 

13. Mit den beiden Brahmagavï (V. 18, 19 oder XIL 5) be- 
spricht er (sie). 

14. 15. 1(). Er knüpft das zusammengerollte Blatt mit dem 
Staub der Fussspuren über den Excrementen einer Kuh los '^) 
(, indern er die beiden Lieder V. 18, 19 ausspricht). 

17. (Er knüpft es los) über einer Bestattungsstelle, ®) 

18. und sagt dreimal: „tödte den N. N., den N.N." 

19. Mit der zweiten (Brahmagavï, also mit XII. 5, bespricht er) 
einen Stein, (den er) in die für die Excrementen bestimmte Grube 
(hineingelegt hat); ^) 

20. zwölf Tage alle die verordneten Observanzen in Acht neh- 
niend, müht er sich in der Nahe ab; ^^) 

21. wenn (darauf die Sonne) zweimal aufgegangen ist^ so ist er 
(d. h. der Feind) vernichtet; 

22. mit dem Stab, dessen Spitze nach unten gerichtet ist, schiebt 
er den Stein aus (der Excrementengrube). ^^) 

") Vergl. 47. 7. Diesem Sutra nach kann bei den 47. 39—45, 48. 1—4 und 48. 7 
erwiihnten HandluDgen, anstatt der jedesmal angegebensn Lieder, auch das hier citierte 
Lied gebraucht werden. 

^) Höchst schwieriger Passus! vgL Bloomfield S. 430. Ich habe die drei Sütra 1 1 — 16 
zusammen genommen und betrachte cesia als gleichbedeutend mit pada oder padapamsu. 
Auoh carana vereinigt ja die Bedeutungen „Gang'' und „Fuss" in sich. Die Handlnng 
ist wahrscheinlich durch V. 10. 3 veranlasst : „they who spat upon the Brahmana, who 
desired tribute(?) from him, they sit in the middle of a pool of blood, chewing hair.'' 

") Vgl. die Strophen V. 19. 12 — 14 die gleichfalls Todessymbolik cnthalten, siehe 
Bloomfield S. 435 flg. 

•) Meiner Ansicht nach hat auch hier die Handschrift Bü das Richtige: dvUïyayas- 
mamnn uhuthyarfUfn; vgl. Darila, der zu Sutra 19 und 22 ubad/njagrahe und -grahad 
hat; gra und ga sehen palüographisch ganz ahnlich aus; übadhyagüfui ist dann das- 
selbe was im Adhrigu mit ubad/iyagoha bezeichnet wird (Schwab S. 131), vgl. jMna- 
guha und imt/nha (Kaus. 49. 7). Dass ich Recht habe und abadhyagühe zu lescn ist, 
erhellt aus Vait. Sü. 18. 13, wo alle HSS. °ga/ie lesen. Das von Garbe aufgenommene 
^gohe is nur willkürliclie Anderung des Herausgebers. Darila's Commentar zu Sutra 
19 ist wohl so zu lescn: uhad/iyagnhe smasttne (deutet auf Siitra 17?) cobhayairanu- 
vavanam. 

*") Vergl. die Bemerkung zu 41. 1. 

*') Dariln ist so zn leson : avnytuirotyt dnndouapdnayaty fismünam nbadhyagühOtl. 



KAUélKA SÜTRA, 48. 23—32. 169 

23. Dem Liede VI. 37 kommen (die folgenden Handlmigen) zu. 
(üm jemanden zu veriiichten der ihn flucht,) gibt er einem Hunde ^^) 
eineii weissen (Lehm)kloss (, den er mit dem Liede eingesegnet hat). 

24. Er bindet (der Pei-son, die von einem Fluclie bedroht wird,) 
ein (Amulet) von Trcha ^^) um (den Hals, nachdem er es mit den 
Neigen der mit dem Liede VL 37 dargebrachten Schmalzspenden 
bestrichen und mit dem Liede eingesegnet hat). 

25. Er bringt (Ingida-Öl)spenden (mit diesem Liede). 

26. Er legt (Stücke von Badhaka-Holz) ins Fenev (unter Hei*sa- 
gung des Liedes). 

27. Den Liedern VL 54 und VIL 70 kommen (die folgenden 
Handlungen) zu. Gegen einen (Feind), der sich die sacralen Eeuer 
gegründet hat, schüttet er (, um die Opfer des Feindes misglücken 
zu lassen, Kömer) aus (, kocht davon einen Brei und opfert davon 
unter Hersagung des Liedes). 

28. Vermittelst eines mittleren ^^) Blattes der Butea frondosa 
{palaéd) opfert er (mit einem der citierten Lied er) Hülsen. 

29. Dem Liede VI. 75 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Mit dem Daume streut er (nach der regelmassigen Streuung) drei- 
mal nach (und zwar Rohr, nicht Darbhagras); ^^) 

30. in Röhren, in einer Röstpfanne, in wildem Reis (?), (oder) 
einem Korbe führt er (nach dem regelmassigen feuer, das er 
löscht, ein anderes Feuer) nach; 

31. vermittelst eines Blattes der rothen Eicus x^x^xo^sa [aévatthd) 
opfert er (in diesem nachgeführten Eeuer, Ingida-01,) dtis er mit 
Gift besprengt hat (, das Lied dabei flüsternd). 

32. Dem Liede VL 138 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Urin und Koth (eines Kalbes thut er) in die Vorhaut eines 
miinnlichen Kalbes, legt die Testikeln ^^) darauf, stampft das alles 



") Der Hand erklart sich aus der dritten Strophe: „be that shall curse us. . . do I 
hnrl to deatb as a bone(?) to a dog.^' 

*') tarcfia von unbekannter Bedeutung. 

") Vergl. meinen Aufsatz in ZDMG. LUI, 8. 212. 

") Dieses und das folgende Sutra bieten recht viele Schwierigkeiten. Ich lese Sütra 
30: èarakandvindu- (oder inda) hosthair anunivartayati] so, nicht anunirvapali^ wozu 
man carum als Object zu ergiinzen hiitte, scheint Darila gelesen zu haben. Sein Com- 
mentar ist mir theils un verstand! ich, theils glaube ich ihn so herstellen zn mussen: 
imda{?): odika^ kofitham: dhnnycd>/utjnnam] etesam amjalamena nivavtayati: tam uttara- 
vedisihünüLt prthak karoti. 

") kakucaih wird von Darila durch ^//^ijmp/<air///i, von Kesavadurch umi/j«//i erklart. 
Mir scheint Keéava's Erklarung mit Hinblick auf Strophe 2 und 4 unseres Liedes den 
Vorzug zu verdienen. 



170 KAUélKA SUTRA, 48. 82—41. 

vermittelst eines Stabes von Badhaka-Holz ^^*) zu Pulver und grabt 
es (, iiidem er das Lied fliistert, in eine verwundbare Stelle ^'^) 
des Feindes, den er zum Eunuchen machen will,) ein. 

33, 34. Eine Vorhaut (eines mannlichen Kalbes) und ein Stück 
Rohr (behandelt er ebenso wie den Urin und Koth, in Sütra 32 
erwahnt), (nachdem er diese Substanzen) in eine Vorhaut (gelegt 
hat). lö) 

35. Die Strophe VII. 13. 1 spricht er (über seine Feinde) aus. 

36. Mit der folgenden (Strophe, also VIL 13. 2) auf sie zu 
gehend, ^^) blickt er sie an. 

37. Mit einem der Lieder VIL 31, 34, 108 oder 59 (legt er 
Stücke Brennholz ins Feuer) von einem Baume, der vom Blitze 
getroffen worden ist. ^^) 

38. Mit dem Liede VIL 77 (legt er, nach jeder Strophe ein 
Stück Brennholz ins Feuer) von Holz, das am Baume vertrocknet ist. 

39 Einen Opferkuchen, in der Sonnenglut gebacken (und) mit 
(Ingida-01) zubereitet, das durch die Sonnenglut zerlassen ist (, op- 
fert er) ganz (d. h. nicht nach jeder Strophe einen Theil, sondern 
am Ende des Liedes den ganzen Kuchen). 

40. Dem Liede VIL 95 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Einen grüngestreiften Frosch schnürt er sammt den Füssen ver- 
mittelst einer blauen und rothen Schnur fest, ^i) legt ^^ ihn in 
heisses Wasser; nach jeder Spende von Ingida-Öl (die er mit je einer 
Strophe des Liedes im Feuer darbringt,) stösst er den Frosch fort 
(, indem er zu dieser Handlung dieselbe Strophe flüstert); (oder) er 
kehrt (eine Schale mit heissem Wasser, nach jeder Strophe einen 
Theil,) über (ihm) um. 

41. Dem Liede VIL 96 kommen (die folgenden Handlungen) 

"*) Vgl. meine Bemerkung in ZDMG. LIV, 98. 

^') Vgl. die Bemerkung zu 47. 51. 

'■) Die Erklarung dieser beiden Sütras, die icb zusammennehme, ist aucb so nicbt 
ganz befriedigend. Das Robr verdankt seine Anwesenbeit in diesem Ritnal offenbar nur 
den Worten des Liedes: „as women break reeds for a mattress with a stone, tbus do I 
break tby member" (VI. 138. 5). 

**) Statt utaraya yams'^ ist wohl uUarayayüms^ zu lesen, vgl. AS. VII. 13. 2 
(lyantam (= sTtóvra), 

"j Das Ritual erklart sicb aus den Worten des Liedes VII. 59. 1: „wer uns ver- 
fluebt.. ., der moge wie ein vom Blitze getroffener Baum, von der Wurzel an vertrock- 
nen." Sonst ist das Holz, das man einem vom Blitze getroffenen Baume entnimmt, 
zauberkriiftig in gutem Sinne; u. a. gebört es zu den Requisiten {sambhai^d's) beim 
Agnyadheya (vgl. z.B. Ap. srs. V. 2. 4). 

*') Vergl. 32. 17 und 40. 4. 

") uyacUtya ist vielleicht verdorben. Bü liest vyahOya. Die gewöhnlicbe Bedeu- 
tung: „den Mund öffnen" passt nicht. 



KAUélKA SÜTRA, 48. 41—49. 6, 171 

zu. Nachdem er ein Kampïla-(Blatt) zusammengebunden hat, lasst 
er (seinen Feind, wenn er auf ihn zugelaufen kommt,) ein Gericht 
geniessen bestehend aus Mehl von rothen Gerstenkömern aus dem 
mit Milch gefüllten (Kampïla-Blatte, nachdem er das Gericht mit 
dem citierten Liede eingesegnet hat). ^^) 

42. (Er lasst seinen Feind) einen in Milch gekochten (mit dem 
Liede eingesegneten) Reisbrei (essen), von welchem ein Hungriger 
gegessen hat. ^^) 

43. Eine ungebrannte ^^) Schüssel wascht er, (das Waschwasser 
mit dem citierten Liede) in der Richtung des (Feindes) ausgies- 
send, ab. 

XLIX. 1 . Dem Liede IX. 2 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Einen Stier, über den er die Neigen (der mit dem oitierten 
Liede dargebrachten Ingida-Spenden) gestrichen hat, lasst er (auf 
seinen Feind) zu laufen. 

2. Von selbst abgefallene Stücke ^) Holz der Ficus religiosa 
{aévatthd) (legt er, nach jeder Strophe des Liedes eines, ins 
Feuer). 

Die „Wasserkeile", 49. 3—14. 

3. Dem Liede X. 5 kommt (die folgende Handlung) zu. Mit 
den ersten Halften von X. 5. 1 — 6 wascht er (den Krug) ab (, in 
welchem er das zu den Keilen zu gebrauchende Wasser holen will); 

4. mit den zweiten Halften von X. 5. 1 — 6 nimmt er das 
Wasser in Gebrauch; 

5. mit den Worten : „des schnellen göttlichen Windes Mutter- 
schooss (bist du)" nimmt er (den gefüllten Krug aus dem Wasser) 
zurück ; 

6. die obere Halfte des Wassers (giesst er in eine Schale über 
und) macht es heiss (mit X. 5. 7 — 14); die untere Halfte (, die 



**) Ein schwieriges Sütra, das ich nicht sicber bin ricbtig verstanden zu baben. Zu 
ksiroUikte erganze icb Mmpïle. Statt des Locativs batte aucb der Instrumental 
stehen können, gerade so wie pute (25. 30) gleicbwertig ist mit putena. Die Blatter 
des kampila^ Crinuin amaryllacee, scbeinen zu dem bier erwiibntcn Gebraucb geeignet 
zn sein, vgl. 28. 8, wo die Rede war von Kampïla-Düten. Erbalt man rotbe Gerste 
durcb Trankung der Körner mit einer rotben Farbe? lm Ritual kommt aucb sebwarzer 
Reis vor. 

") Wörtlicb: „eines Hungrigen." Obne Zweifel erv/artet man durcb diese Mass- 
regel den Feind bungrig zu macben. Der Hunger der ersten Person bat ja die Speise- 
reste darcbzogen. Über die Zauberkraft der Reste, vergl. die Bemerkung zu 47. 37. 

*') Darila^s parthivam apalisabhajanam ist zu lesen: p. apakvahhajanam. 

') Zur ïext vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI, S. 211. 



n 



172 KAUélKA SUÏRA, 49. 6-14. 

noch in dem Kruge zurückgeblieben ist,) gibt er fort. ^) Das 
erhitzte Wasser giesst er aus niit den Worten: „führet üin, (bzw.) 
sie, weg, o Götter der Gluth mit den Vateni vereint und du 
Prajapati, der du der Götter erster bist, niederwarts, nach unten, 
fort!" 3) 

7. „hiei* scheide ich durch meinen Zauber den Aus- und Ein- 
hauch des Bösewichts, der mit Pfeilen gewaffnet ^) mich anfeindet 
niich schilt, voni Osten her; 

8. „. . . vom Süden her"; „. . . vom Westen her"; „. . . vom 
Norden her"; „. . . vom Nadir her"; „. . . vom Centrum her"; 
. . . vom Zenith her"; 

9. hier scheide ich (durch meinen Zauber den Aus- und Ein- 
liauch des Bösewichts), (der mit Pfeilen gewaflFnet) von den Zwischen- 
gegenden her (mich anfeindet, mich schilt)"; 

10. ebenso finden statt das Betreten, Wegschieben, Nieder- 
driicken; ^) 

11. 12. alle Geschöpfe führwahr fürchten sich vor einem Brahmanen, 
der cinen Keil aufhcbt (und denken): „mich wird er tödten, mich 
wird er tödten"; diesen soll er Sichcrheit verkünden: „Heil dem 
Feuer! Heil der Erde! Heil dem Luftraum! Heil dem Winde! Heil 
dem Himmel! Heil der Sonne! Heil dem Monde! Heil den Ge- 
stirnen! Heil den Gandharven und Apsarasen! Heil den Schlangen 
und anderen Wesen! Glück mir selbst!" 

13. unter Hersagung der Sprüche X. 5. 15 — 21, X. 5. 42 
und 50 (schleudert er) Wasserkeile (d. h. eine HandvoU Wasser) 
nach jeder Strophe; ^) 

14. mit den vSprüchen X. 5. 25—36 (macht er) die Vi^nu- 
schritte (seinem Feinde entgegen). 



*) Dieses Wasser wjrd erst spater zu den eigentlichen „Wasserkeilen" gebraacht. 
(49. 13). 

') Der Sprucb lautet enam endn adharacah parüco ^vacas (apasas tam unnayala 
(fevah u. s. w. Mit tam weiss ich gar nichts anzufangen; ich habe es unübersetzf gelassen ; 
tapasah habe ich nothgedrungen zu devafi genommen. Von den beiden Accusativen ist 
wohl, je nachdem man den Zauber gegen einen oder gegen mebrere richtet, enam oder 
cniui zu wahlen. Consequenter Weise hatte es freilich: adharüiicam adharücafy u. s.w. 
heisscn mussen. Dass enam zu Anfang eines Satzes steht, kommt bekanntlicb anch 
im Kgveda vor. Zur Bedeutung von xinnayati vgl. 47, 53. 

*) Über itiugahah vergl. die Bemerkung zu 48. 19. 

^) d. h. der erwahnte Spruch wird so variiert, dass statt „ich scheide'* gesagtwird: 
„ich betrete...'\ „ich schiebe... weg", „ich drücke ... niedet". Zur ReconstrnctioD 
des Textes vgl. die Bemerkung in ZDMG. LUI, S. 211. 

°) lm Ganzen sieben Mal (nach O., S., W., N., Nadir, Centrum, Zenith), das erste 
Mal mit X. 5. 15, X. 5. 42, X. 5. 50; das zweitc Mal mit X. 5. 16, X. 5. 42, X. 5. 50; 
das dritte Mal mit X. 5. 17, X. 5. 42, X. 5. 50, u. s. w. 



KAUélKA SUTRA, ^19. 15—27. 173 

15. Dem Liede V. 3. komnit (die folgende Handlang) zu. Nach- 
dem er -einen unter Hersagung von XI. 3 bereiteten Reisbrei niit 
gesprenkelter Butter übergossen und (mit dem Liede) V. 3 einge- 
segnet hat, stellt er denselben in der Nahe (seines Feindes) hin; 

16. versprechend verwünsche er nicht; '^) 

17. mit dem letzten Liede (? vielleicht XI. 3. 50— 56? be- 
spriclit er) den Beschauer (d. h. vielleicht, den Feind, wenn er 
die Speise beschaut). 

18. Mit der Halbstrophe XIII. L l"" (bespricht er) den sinken- 
den Nachen. ^) 

19. Der Strophe XIII. 1. 28 und den Liedern XIII.3, XVI. 
6 kommen (die folgenden Handlungen) zu. Er legt (Pflöcke), die 
mit Stricken veraehen sind, als Brennstoff ins Feuer (die Strophe 
oder eines der Lieder dazu flüsternd). 

20. (Indem er die citierte Strophe oder eines der Lieder hersagt,) 
zerhaut er Stricke, am Ende jeder Viertelstrophe (einen). 

21. Mit Stricken versehene von Badhaka-Holz gemachte Pflöcke, 
die zei-stösst er, (das Pulver) wickelt er ein und wirft es auf eine 
Bratpfanne (, die citierte Strophe oder eines der citierten Lieder 
hereagend). 

22. Die drei (oben, 48. 42 — 49. 1, beschriebenen Handlungen), 
deren erste (die mit dem) Reisbrei eines Hungrigen ist (, kommen 
gleichfalls den in 49. 19 aufgezahlten Spruchen zu.) 

23. Nachdem er zwischen der Grube und dem Brennholz ^) an 
einem (hölzernen) Pfosten eine thönenie (seinen Feind darstellende) 
Puppe befestigt hat, giesst er zvvölf Tage hinter einander die Neigen 
(der unter Hersagung der oben, Sütra 19, citierten Lieder darge- 
brachteu Ingida-Spenden) darilber; 

24. mit der sechsten Strophe (des Liedes XIII. 3) wirft er die 
Wasserkeile (vgl. 49. 13); 

25. mit der siebenten schlürft er Wasser. 

26. I)ie Strophen XIII. 1. 56 (und 57) spricht er über (seinen 
Feind) aus. 

27. Mit dem Liede XVI. 2 wascht er sich den ganzen Körper 
und reibt sioh ab. 



') Die beiden Sa tras sind mir unbegreiflich. 

■) wenn der in 48. 5 beschriebene Zauber verrichtet wird? 

■; Also an irgend einer StcHe der Opferstatte; welche Stelle gemeint ist, kann ich 
nicht nfther bestimmen. Ich biu nicht der Ansicht Bloomfield's, dass garledhmüv- für 
garta idhrnao- stehe. Denn erstens ha ben alle HSS. gartedmav- und zweitens wusste 
ich nicht was der Daal idhmau zu bedeuten batte. 



174 KAUélKA SUTKA, 50. 1—10. 



SIEBENTES KAPITEL. 

Um Glück und Sicherheit auf der Reise zu haben, 

50. 1—11. 

L. 1. Den Liedeni 1. 21 und VII. 55 kommen (die folgenden 
Handlungen) zu. Wenn er sich auf den Weg macht, schreitet er 
(, eines der citierten Lieder flüsternd,) mit dem rechten (Fusse) ^) 
den ersten Schritt raachend, davon. 

2. Nach verschiedenen Richtungen streut er eine ungezahlte 
Menge Kiesel (, eines der Lieder dazu flüsternd,) aus. 

3. Nachdeni er Graser abgebrochen hat, (spricht er eines der 
Lieder ehrerbietig aus und) bezeugt (dem Indra) seine Verehrung ^). 

4. Den Liedern 1. 26; I. 27; VI. 3 und VI. 76 kommen (die 
folgenden Handlungen zu. Die Waffen die er hat, (die Behandiung 
davon) ist durch den Stab erklart. ^) 

5. Wenn er sich (abends) zur Ruhe legt, misst er (, eines der 
citierten Lieder flüsternd,) das Gesicht mit der Spanne (der rechten 
Hand). 4) 

6. Wenn er (morgens) aufsteht, soll er (mit einem der Lieder) 
drei Füsse ausmessen, 

7. (oder) drei Spannen. 

8. Die Strophe I. 27. 4 (spricht er aus), wenn er müde wird. ^) 

9. Er (der Brahman) lasst (den auf Reisen Gehenden eine 
beliebige Substanz) trinken (, worüber er die Strophe hergesagt hat). 

10. Mit der Strophe XÏI. 1. 62 streut er drei (Substanzen ^)) 
aus und schreitet darüber hin. 

11. Die Strophe I. 31. 4 spricht (wer auf Reisen gehen will) 
in der Nacht ehrerbietig aus. 



*) Über das Ominöse des ersten Schrittes mit dem rechten Pass vergL Wintcr- 
nitz S. 71. 

*) wohl indem er nach dem Liede die Wörter: indrüyn namaJ^^ udem Indra ver- 
beupe ich mich" sagt. 

') Vgl. 23. 11. Er soll also die WaflFen mit den Neigen der unter Hersagnng von 
einem der Lieder dargebrachten Schmalzspendcn besehmieien, jedes Stück abwischen und 
sich dann umhangen. 

*) Über die Zauberkraft des Messens vgl. Wuttke § 506. Bei den Dentschen wird 
es als Mittel gegen Abzehrung angewendet; in Bayern misst man auch mit Finger- 
spannen; gegen Kopfweh wird der Kopf gemessen: in Ostpreussen misst man drei Tage 
hinter einander den Kopf vom Scheitel bis unter das Kinn mit drei Halmen Roggenstroh 
und hangt sie an einem Baam. 

' Vgl. meine BemerkuAg zu dieser Stelle in ZDMG. LUI, S. 222. 

* Nach Kcsava: Reisbrei, Mehl und MehlklÖsschen. 



KAUélKA. SUTRAl, 50. 11—17. 175 

Um Sicherheit und Glück auf eiiier Geschaftsreise zu 

haben, 50. 12—16. 

12. Dem Liede III. 15 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Seine Kaufwaaren beschmiert er mit den Neigen (der unter Her- 
sagung der Lieder dargebrachten Schmalzspenden) und macht sich 
dann damit auf den Weg. 

13. Nachdem er sie abgewischt hat opfert er (eines der dreizehn 
Opfersubstanzen) mit den beiden „Himmelsgegendliedern" (III. 26, 
27) oder mit dem Liede VI. 1, den fünf Liedern VI. 3—7, den 
Liedern VI. 59; 93; 107; 128 und XI. 2. 

14. Mit dem zuletzt citierten Liede (XI. 2) opfert er von 
«inem (Pfannkuchen,) der mit der Milch . einer Kuh zubereitet 
worden ist, die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt, dreimal dem Rudra. 

15. Mit dem vorletzten Liede (VI. 128) legt er Mistklösse '^) 
um die Gelenke eines befreundeten Brahmanen und fragt ihn : 
„éakadhüma, ®) was für ein Tag (wird es) heute (sein)?" 

16. jener antwortel; „gut und gunstig". 

Um Schlangen und Ungethier von Haus und Feld fernzu- 

halten, 50. 17—22. 

17. Den beiden (d. h. dem letzten und dem vorletzten, also VI. 
128 und XI. 2) Liedern zusammen und dem Liede VL 56 und der 
Strophe XII. 1. 40 kommen (die folgenden Handlungen) zu. Um 
die Schlafstelle, die Wohnung und das Feld zieht er (, wenn er 
vSchlangen und Ungethier davon fernhalten will) Linien ^) (, in- 
dem er eines der citierten Lieder ausspricht). 

18. (Nachdem er beim gewöhnlichen Opfer die Hauptspenden 
von Schmalz mit einem der citierten Lieder dargebracht hat,) giesst 
er die Neigen (des Schmalzes) durch das Loch eines Joches ^^) auf 



') vgl. 7. 23. 

') Icli le8e mit Ssyana éakadhama als Yocativ. leb glanbe nl. nicht, dass mit 
iakadhuma in 8. 17 eine Person gemeint ist, sondern eher die Stücke Kuhdang, die bei 
dem hier beschriebenen Zauber zur Yerwendang kommen; éakadhüma beisst ja: ,,den 
Banch des Kubdüngers in sicb enthaltend'*; da der trockne Kubdünger baafig zur Ënt- 
ficbnng des Feuers gebraucbt wird, (vgl. z. B. 80. 20), ist die Verwendung des Adjec- 
tivs éakadhüma im Liede YI. 128 as Epitheton des Agiii, des Lichtes, des Regentes der 
Mondbaoser, begreiflich; diese Auffassung ist auch die Sayana's, yg].BloomfieIdS.532flg. 

*) Obgleich nicht ausdrücklich erwahnt, gilt auch hier die Bestimmung: mit Zukeh- 
rnng dei rechten Seite {pradaksinam)\ wahrscheinlich auch ist die Handlung dreimal 
zu verrichten, vgl. Ind. Lustr. S. 301. 

*•) yugatardmana ist nicht mit Bloomfield (S. 487) mit pracrtati^ sondern mit sam- 
patavanti zu verbinden, vgl. 22. 14, 34. 14. Bekannt ist die gesundmachende und star- 



176 KAUélKA SUTKA, 50. 18—51. 3. 

einige Graser (, spricht eines der eitierten Lieder darüber aus und) 
befestigt es an die Thüre. 

19. Den Inhalt des Magens und der Gedanne (einer getödteten 
Kuh oder Ziege) stösst er fein (, spriclit eines der Lieder daröber 
aus und streut ihn in der Wohnung u. s. w. aus); 

20. (oder) grabt ihn ein; 

21. (oder) legt ihn ins leuer. 

22. Blüthen von Achyranthes aspera {apUmargd), Cocculus cordi- 
folius {gudnci) und Hufen ^^) {éaplia) (behandelt er ebenso wie den 
Inhalt des Magens, vgl. Sütra 19 — 21, und zwar begrabt er sie) 
mit den Wurzeln abgewandt. 

Um den Heerden Sicherheit zu schaffen, 51. 1 — 13. 

LI. 1. Dem Liede IV. 3 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Einen Pflock von Acacia-IIolz {khadira, Acacia catechu) bestreicht 
er mit den Neigen (der unter Ilei-sagung von IV. 3 dargebrachten 
Schmalzspenden). Diesen Pflock (jedesmal) aufhebend und in die 
Erde steekend gelit er hinter den Kiihen her (, wenn sie den Stall 
und das Dorf verlassen; dann werden sie nichts von Raubthieren 
und Raubern zu furchten haben). 

2a, Das Ausgiessen (und) Zusamnienfegen (,erwahnt in 19. 17 — ^1 8, 
finden auch mit dem hier eitierten Liede statt aber nicht, wie 
dort, im Kuhstall sondern) auf dem Weg (, den die Kuhe zu 
nehmen pflegen). 

2b. Von eineni (Pfannkuchen), der mit der Milch einer Kuh zu- 
bereitet ist, die ein gleichfarbiges Kalb ernahrt, opfért er, (gleich- 
falls auf dem Wege) dreimal dem Indra (unter Hersagung des 
eitierten Liedes, IV. 3); 

3. (von den Cberresten) bringt er (mit dem Liede III. 26) die 
Streuopfer der Ilimmelsgegenden dar; ^) 



kende Wirkung des Loches im Joche, vgl. die Bemerkung zu 15. 4 und 35. 6. — Kesava 
hat uns als Termin für den hier erwahnten Zauber die mahanavaml oder den cffpo/sat-a 
überliefert: den neunten Tag der lichten Halfte im Monate Asvina oder das am Neu- 
mond in Asvina gefeierte Lampenfest. Zu vergleichen ist der in der Rheinprovinz und 
in den südöstlichen Theilen von Nederland noch jetzt geltende Brauch einen am Sanct 
Johannistage gepflückten Zweig über der Thüre zu befe&tigen, welchen Brauch die Ein- 
geborenen selber niclit niehr zu erklaren wissen. In Deutschland werden Zweige des 
Ebereschenbaums in der Nacht über die Haus- und Stallthüren gesteckt (Wuttke§89); 
Kriinze von weissen und rothen Bluraen in die Stuben und über die Stallthüren gehaogt 
zum Schutz gegen den Blitz (Wuttke § 91); die Wurzel der „Beifuss" über die Hans- 
thüre gesteckt, sichert das Haas vor Feuer und Behexung (ib. § 137). 

") Hier wohl eine Pflanze. 

') Vergl. die Bemerkung zu 8. 3. 



KAüélKA. SUmA, 51. 4— U. 177 

4. Gegend für Gegend biïngt er (mit dem Liede III. 27) seine 
ehrerbietige Begrüssung; 

5. in der Mitte ein fünftes (Streuopfer), das er keiner besoiideren 
Gottheit zuweist; ^) 

6. deu Rest giesst er aus. 

7. Den Liedern V. G und XI. 2 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Einem in der Niilie liegenden Berge bringt er in der 
Wildniss (d. h. ausserhalb das Dorfes, mit einem der citierten 
Lieder) das Opfer dar. 

8. In einem anderen (Feuer?) bringt er abgesondert Scbmalz- 
spenden dem Bhava, éarva, dem Herrn des Viehs, dem Schreck- 
lichen, dem Rudra, dem Mahadeva, dem léana dar. 

9. lm Kuhstall (verrichtet er) auch (die beiden oben erwahnten 
Handlungen); einen zweiten (Pfannkuchen) isst er (nl. derjenige 
zu dessen Gunsten die Handlung unternommen wird). 

10. Er legt (mit einem der citierten Lieder) Darbhagriiser ins 
Feuer und berauchert (die Kühe). 

11. Mit den Worten: „zum Wohlergehen (salbe ich) euch, zum 
Gedeihen (salbe ich) euch", ^) salbt er den Mund der beiden zu- 
erst geboren werdenden Kalber. 

12. Drei Narde-Zweige ^) (Nardostachys jatemansi) (, zerstampft, 
in Wasser gethan und mit dem Liede XI. 2 eingesegnet,) lasst er 
die Kalber trinken. 

13. Er geht (unter Hersagung desselben Liedes), mit einem 
Wassei-strahl vermittelst eines Zweiges (dreimal) um die Kühe herum 
(diesen die rechte Seite zukehrend). ^) 

Um eine Wohnung, einen Stall u.s.w. fest und dauerhaft 

zu machen, 51. 14. 

14. Dem Liede V. 10 kommt (die folgende Handlung) zu. 
Sechs Steine (vgl. 7. 25) bcstreicht er mit den Neigen (der unter 
Hersagung des Liedes dargebrachten Schmalzspenden und gral)t sie 



*) Hiernach schei nt es doch, als ob der Sütraverfasaer die Lieder IIT. 2G und 27 
nicht für die Streuopfer und das upnsthana beansprucht kat, wie es Darila, Keéava 
und Sayana woUen. Waren die Lieder zu gebrauchen, dann hiitte es schon ein fünftes 
und selbst ein sechstes Streuopfer und upanthana gegeben. 

') Nach Kesava gilt das Lied XI. 2 auch noch für dieses Sütra; ebenso wahrschein- 
lich für Sutra 12—13. 

*) Sonst wird der Nardus nur im Todtenritual gebraucht und für die Lebendigen 
verboten, vgl. Altind. Todtenbest. S. 14: und Baudh. Karmanta Sütra I. 14: sarva 
ev&nyo nianu^o Uamküro ^nyatra naladail iirtdyaivaitail uthlhantnti, 

*) Vergl. die Bemerkungen zu 23. 13. 



178 KAUélKA SUTRA, 51. 14—22. 

an den Ecken (mit V. 10,1.2.3.4.), oben (mit V. 10. 5) und 
unten (mit V. 10. 6) ein. «) 

Um Unkraut von Gerste und Waizen fernzuhalten, 

51. 15—16. 

15. Der Strophe VI. 16. 4 kommt der Zauber zu, wodurch 
man den Ala heilt; ^) 

16. drei Silanjala-Spitzen ^) (segnet er mit der citierten Strophe 
ein und) grabt sie in der Mitte des Feldes ein. 

Um Ungethier aus dem Feld zu vertreiben, 
51. 17—22. 

17. Dem Liede VI. 50 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Er schreitet (, das Lied flüsternd,) um das (von üngeziefer, Maul- 
wurfen u.s.w. heimgesuchte) Feld herum, Eisenfeilicht zerreibend. ®) 

18. Er streut Steine (, die er mit dem Liede eingesegnet hat, 
über dem Feld) aus. 

19. Einen Maulwurf mit dem Kopfe nach unten, den Mund 
vermittelst eines Haares zusammenschnürend, ^^) grabt er (, das 
Lied flüsternd, in der Mitte des Feldes) ein. 

20. Behandelt ist (das Ritual das) „auf dem Wege" (stattfindet). ^^) 

21. Er brengt Streuopfer der Aéa, dem Asapati, den beiden 
Aévins und dem K^etrapati dar. 

22. Wenn er diesen opfert, soll er sichi stillsch weigen d verhalten 
bis zum Sonnenuntergang. 



*; Zur Text vergl. meine Bemerkung in ZDMG. LUI, S. 222. 

') alabhcsdjam^ Übersetzung fraglich, Kesava : yauagodhamavallïj vgl. Bloomfield S. 4€5. 

") Welcbes Kraut gemeint ist, ist unsicher. ^ 

*) VieUeicbt ist mit Sayana ayahilsam ghavRann^ zu lesen. 

'") Nicbt ganz sicber; vadanat (Instr.!) nnd samuhya^ das sonst „zusammenkehrend" 
bedeutet, macben Schwierigkeit. Auch die genaue Bedentung von larda steht nicht fest. 

'*) Dentet auf 51. 2. Er soU also auf dem Wege (bier wohl, wo sich dieMan]wurfe 
u. s. w. eiufinden) mit den bier citierten Liedern den Asvins einen Pfannkuchen opfern. 
"Was Bloomfield's Bemerkung i^S. 48G, Note 2) betrifft, Sayana^s carum scbeint mir gar 
keinen Bezug auf das care des Kaus. Sü. zu baben Sayana übergebt in seiner Para- 
pbrase von 51. 20 das Wort care; carum dagegen entnimmt er ganz ricbtig ans dem 
Adjectiv sa ra pa vat sas y i (se. sthCilipakasya oder r«ro/i\ Bloomfield hat in seinen Über- 
setzungen des Kaus. Sü. überall den Febler gemacbt sarüpavatsa anfznfassen als:„milk 
of a cow witb a calf of the same colour as berself," wahrend zu diesem Adjectiv das 
Wort slhalipdka zu erganzen ist; das Ganze ist verkürzt aus: sürüpat^lse k^ire éftah 
(vgl. 7. 2). 



KAUélKA SÜTRA, 52. 1—8. 179 

Urn Sicherheit auf der Reise zu bewirken, 52. 1 — 2. 

LIT. 1. Dem Liede VI. 55 kommen (die folgenden Handlungen) 
zu. Nachdem er (d. h. der Brahman, der den Zauber verrichtet, 
dreimal mit Zukehrung der rechten Seite ^) um die Person, die 
in die Fremde gehen will) herumgegangen ist, opfert er (unter 
llei-sagung des Liedes) eine der (dreizehn) Opfersubstanzen). ^) 

2. Er überreicht (ihm ein Gemisch von Mehl und Milch oder 
einen lleisbrei, mit dem Liede eingesegnet). ^) 

Um einen Gefesselten zu lösen, 52. 3 — 4. 

3. Den Liedem VI. 84, 63 und 121 kommt das Entfesseln 
zu. ^) Eine Abbildung der Fessel beschmiert er mit den Neigen 
(der mit einem der citierten Lieder dargebrachten Schmalzspenden). 

4. Um einen der durch eine Beschwörung gefesselt ist, macht 
er einen Umriss in der Erde (und giesst die Neigen darauf). 

Gegen Feuersbrunst und Feuerhitze, 52. 5 — 9. 

5. Dem Liede VI. 106 kommt das Auslöschen (Auf horen machen) 
zu. Er macht einen Wasserpfuhl zwischen (der Feuersbrunst und 
der bedrohten Stelle und spricht das Lied daruber aus). 

6. Gieichfalls (in einem Loch) innerhalb des Hauses (, das er 
beschützen will). 

7. Mit Blyxa octandra {avaka, eine Wasserpflanze) schliesst er 
die Wohnung ringsum ein. ^) 

8. Demjenigen, der einem Ordal unterzogen wird, ^) übergiebt er 



') Vergl. Ind. Lustr. S. 314 und Simpsan, The Buddhist praying-whesl, S. 182 flgg. 
Vergl. Scott*8 „the two drovers": „but it is littlel would care for the food that nourishes 
me, or the fire that warms me or for God's blessed san itself, if aught but well should 
happen to the grandson of my father. So let me walk the deasil round you, 
that you may go safe out into the foreign land and come safe home.^' 

■) Vergl. die Bemerkung zu 8. 17. 

') Vergl. die Bemerkung zu 7. 7. 

*) Ich lese mit Sayana unmocanam. prativüpam (Vergl. AS. Th. II. S. 247). Wegen 
sampütavantani (masc. !) ist prafirapam als Adj. zu deuten, wozu bandhnm oder Ahn- 
liches zu erganzen ist. 

*) parUanoti^ vgl. 28. 11. Nach Sayana spannt er die Pflanze über dem Hause. 

*) In der Erklarung dieses Sütra folge ich Kesava-Sayana, obschon man nach ihr 
eher ^ap:imanay% statt des Passivischen mpyumanaya erwartet batte, vgl. auch 48. 7. 
Durch den Zauber wird die Hitze des Ols dem mpamana nichts anhaben können, die 
Hand bleibt unverlelzt und er muss freigesprochen werden. Über das tapt amana kaïn 
divyam vergl. Jolly, S. 145. 



180 KAUélKA SÜTRA, 52. 8—16. 

(das glühende 01, aus welchem er das Goldstück herausfischen muss, 
nachdem das 01 mit dem Liede eingesegnet worden ist; so wird er 
die Hitze ertragen können). 

9. Eine vom Feiier gebrannte (Körperstelle) wascht er (mit 
Wasser, das er mit diesem Liede eingesegnet hat). 

Um Sicherheit auf einer Seereise zu schaffen, 
52. 10—11. 

10. Den Strophen VII. 6. 2 — 4 kommen (die folgenden Hand- 
lungen) zu. Mit diesen Strophen fasst er die Fahrzeuge (, womit 
man eine Wasserfahrt unternehmen will,) an. 

11. ö. (Wenn er) in die Ferne (reisen will, so beschmiert er) das 
Schiff mit den Neigen (der unter Hersagung der citierten Strophen 
dargebrachten Schmalzspenden). 

11. b, (Oder) er bindet (dem auf Reisen Gehenden) ein Amulet 
in der Gestalt eines Schiffes um (den Hals, das er drei Tage in 
saurer Milch und Honig auf bewahrt hat, mit den Neigen bestrichen 
und mit den Strophen eingesegnet hat). 

Um Verlorenes zurückzufinden, 52. 12 — 14. 

12. Dem Liede VII. 9 kommen (die folgenden Handlungen) zu. 
Wenn einige Personen einen verlorenen Gegenstand aufsuchen wol- 
len, so wascht und salbt er ihre Hiinde und Füsse, wischt dann 
(, das Lied flüsternd,) ihre rechte Hand ab und lasstsieaufbrechen. 

13. Ebenso nachdem er (ihre rechte Hand) mit den Neigen (der 
unter Hersagung des Liedes dargebrachten Schmalzspenden) versehen 
und abgewischt hat. '^) 

14. Einundzwanzig Kiesel (, die er mit dem Liede eingesegnet 
hat,) wirft er auf einen Kreuzweg nieder und streut sie aus. 

Um Sicherheit im Allgemeinen zu erlangen, 52. 15 — 17. 

15. Mit dem Liede VII. 102 (thut er) das im Spruche Gesagte 
(d h. er verheugt sich ehrerbietig vor Ilimmel, Erde, Luftraum, Tod). 

IC. Den Strophen, deren Stichwort „Noth" ist \ kommen zu: 
Wasser (d. h. Baden, Schlürfen), Essen (von Speise mit einer dieser 
Strophen eingesegnet), Opfersubstanzen (d. h. Darbringen von einer 



') nimrjya ist mit Bloomfield S. 542 von Sütra 14 in Sstra 13 heriiberzanehmen. 
•) Vergl. 32. 27. 



I 



KAUélKA SUTRA, 52. 16—21. 181 

der dreizelm Opfersiibstanzeii ^)), Beruliren und ehrerbietige Be- 
grussung der Soiine. 

17. Er selbst (d. h. die Persoii selbst, zu deren Gunsten der 
Zauber unternomrnen wird,) isst von den Opfersubstanzen. 

Um ein liohes Alter zn erreichen, 52. 18 — 21. 

18. Deni Liede I. 31 kommen die (Ilandlungen) zu, welclie ein 
hohes Alter erreichen machen. 

19. Nachdem er in einen Pfannkuchen (drei) Schmalzkügelcben 
(, die er niit den Neigen der mit I. 31 dargebrachten Butterspendcn 
versehen und mit demselben Liede eingesegnet liat,) gethan, isst 
er diese (samnit den Pfannkuchen). 

20. Den Liedern I. 9, I. 35 und V. 28 kommt (die folgende 
Ifandlung) zu. Ein (goldnes Amulet) von zwei K§rnala legt er 
in einen von den verordneten (Getreidearten) zubereiteten Pfann- 
kuchen (, lasst es drei Tage darin liegen, giesst beim Neu- oder 
Vollmondsopfer die Neigen der mit einem der citierten Lieder dar- 
gebrachten Butterspendcn daruber aus, segnet es mit demselben 
Liede ein) und bindet (das so gevveihte Amulet demjenigen, der 
ein hohes Alter zu erreichen wünscht,) um (den Hals); ^^) 

21. (den Pfanïikuchen) liisst er (ihn) verzehren. ^^) 



°) Vergl. die Bemerkutig zu 8. 17. 
*°) Vergl. 11. 19 mit der Bemerkun<r. 

'*) Ebenso wie die saiire Milcli und der Honig, worin sonst das Amulet aufbewahrt 
wird, zu essen gegeben werden (7. 19 — 20). 

Vcrhand. Kon. Aknd. v. Wcteii'^cl), (Afd. Lollerk.) N, H., Dl. VII. N». 2. 13 



ADDENDA 



1. Zu Kaus. Sa. 8, Bern. 11. 

Dass pramanda eine gewisse ziim Salben verwendete Substanz 
gewesen ist, sclieint auch aus der Thatsache hervorzugehen, dass im 
Ikudhayana Kalpasütra />rr/y>/r//^ö^^rtr/^ einige Male in der Bedeutuiig: 
„er salbt" gebraiiclit wird. Übrigens ist Darila's Scholion wahr- 
scheinlich so zu verbessern : krldapavarga indidah, 

2. Zu Kaué. Sü. 27, Bem. 2. 

Einige weitere werthvolle Berichte über das Dachstroh ini 
Volksbrauch verdanke ich Ilerrn Dr. J. C. G. eTonker, corr. Mit- 
gliede der Akad. der Wissensch. in Amsterdam, Reichsbeaniten 
für das Studium der Sprachen des indisclien Archipels auf Timor. 
Dieser Gelchrte war so freundlich aus einem der von ihm veröfFent- 
lichteii Bimanesischen Texte (Verband, v. h. Batav. Gen. v. Kunsten 
en Wetensch., dl. XLVIII, p. 5) die folgende Stelle für mich zu 
übersctzen : 

„Dies ist noch ein Bad zur Abwehrung (von Krankheit^n) : ein 
wcnig von seiner (nl. des Kranken) Schlafmatte, ein wenig von 
dem Hausflur, ein wenig von deni Sperrbalken, ein wenig von deni 
Pfeiler seines Ilauses, ein wenig von dem Querbalken seines Hauses, 
ein wenig von dem Dachstroh seines Hauses, ein wenig von 
seiner IVeppe: von allen diescn soll ein wenig abgeschnitten wer- 
den ; darauf nehme man Wasser in ein Gefiiss . . . , darauf stelle 
man dieses znr Seite seiner Schlafstelle, darauf zünde man ein 
Kcrzenlicht dabei an. W(nm man ihn damit(mitdieseniGennsch)badct, 



4 

KAUélKA SÜTRA, ADDENDA. 183 

so habe er den Rücken iiach der Seite des Weges gekehrt iiud 
seine Haare losgebunden." 

Ausserdem berichtet mir Dr. Jonker, dass die heidnischen Rot- 
tinesen das mit Betel vermischte Dachstroh kauen und damit aiif 
einen Kranken aiisspucken. Eine schwangcre Fraii kant (anf Roti) 
in derselben Weise das Stroh ihres Ilauses und spuckt von 
Zeit zu Zeit vmt Abwendung von Unheil urn sich lierum, wenn 
sie sich ins Dunkel ausserhalb des Ilauses begeben soll. 

Diesen Nachrichten zufolge erkennen anch die Binianesen und die 
Rottinesen deni Dachstroh, natürlich des eigncn Hauses, eine Krank- 
lieit heilende, tJbel vertreibende VVirkung zu. 

3. Zu Kaus. Sü. 34, Bern. 11. 

Die hier erwahnte Weise die Kalber anzubinden scheint die ge- 
wöhnliche gewesen zu sein, wie aus den folgenden Dharmasastra- 
Stellen hei-vorgeht, nach welchen es dem Snataka untersagt ist auf 
eine vatsatantl i^tantn) zu treten {vatsatantmi ca nopari ffacchet, 
Baudh. 11. 6. 15; Ap. 1. 31. 13; Gaut. IX. 52; Vas. XII. 9; 
Vi^nu LXIII. 42; Manu IV. 38); die vafsafanti nun ist nach 
Böhtlingk (Wörterb. in kürz. Fass.): „ein langer Strick, an deni 
die Kalber einzeln vennittelst anderer kürzerer Stricke angebunden 
werden." 

4. Zu Kaué. Sü. 47, Bern. 1. 

Aus dem 3P^''", den kotihoma behandclnden, Atharvavedaparisi^ta 
theile ich nach der Hang'schen Ilaiulsclnïft die folgende wichtige 
Stelle iiber Behexung {abhicara) niit, welche das aus dein Kausika 
bekannte Ritual theils erlautert theils ergiinzt. 

ei^a eva vidhir drsfo 'bhicare 'hhidlni/ate 
jyratilomayrdra homah savitryU ülasar^npaih 
arambham iasya gkoresiu nak^atre^a di7ie-yi ca 
kqrayet kr^tmpak^asya tiflnc/ndre^u sarvada 
viaghaéle^a taf ha mülam re ca f y ar dra ca sarvadd , 8 j 
darbltartlte-yi éaran ktiryaf (jhrtarthe t ai lam ucyale 
svahakare tu pit at kar o cenyadya nyué caturdam 
camdaldy7iai( citaynau va siitikdynUv athapi va 
havayed yhorarrkHnnam mmidhas taila-samyuta/f 
raktof^/UHi raktavasah krnua mbaradharo 'pi va 
jiiltuyad vamaha>stena mmidho dakHiifUmakhah 



184 KAUélKA SUÏRA, ADDENDA. 

khadiragnau madltüchisfe krtva pratikrtim ripo/j 
Irtpayet pratUomam ia samfnni manasa japan 
kamt/te êUlarpifam krtva tapayet tu dinedine 
yfwac chairur vaéam yati vilmayam vinaéyati \ 9 j 

d, h. „Dieselbe Regel gilt fur die Behexung; er opfere (jedocli), 
indem er die Savitr-Strophe rücklaiifig ^) hersagt, Sesam- und 
Senfkörner. Die Behexung wird unternommen unter Unglück ver- 
heissenden Mondliauserii imd Tagen der dun kien Monatshalfte und 
an den ungunstigen (?) Lunartagen; (also wenn der Mond in Con- 
junction steht niit) Magha, Aéle^a, Müla, Revatï, oder Ardra. Statt 
Darbha-Griiser gebrauclie er Pfeile 2), statt Schnialz: Sesaiiiöl ^), 
statt des Opgerrufes svaha verwende er den Laut „patsch" ^); vier- 
zehn sollen die. . . sein. In dem Feuer eines Pariah, in eineni Sehei- 
terhaufen oder auch in einem Wöchnerinnenfeuer ^) opfere er niit 
Sesamöl beschmierte Stücke Holz von den zu bösen Z wecken ge- 
brauchten Baumarten ^); eine rotlie Kopfbinde, eiu rot hes oder 
auch ein schwarzes Kleid tragend opfere er das Brennholz niit der 
linken '^) Hand, indem er das Angesicht südwarts richtet. Eine 
aus Wachs verfertigte Figur seines Feindes wiirme er über einem 
Feuer von Khadira-IIolz, indem er im Geiste die Savitr-Strophe 
rücklaufig hersagt: er warme die Figur, deren Nacken er mit 
einem Spicss durchbohrt hat, Tag fiir Tag, so lange l)is der Feind 
sich ihm unterworfen hat; ist die Figur geschmolzen, so gelit der 
Feind zu Grunde". 

5. Zu Kaus. Sü. 47, Bem. 24. 

Das folgende Mittel jemandem die Seele zu niuben gilt unter 
den Malaiern vou Solangor: „Take soil from the centre of the 



') Vgl. Ap. srs. XTV. 15. 1 und TBr. IT. 3. 2. 1—2: wer cinen Feind dos Athems 
berauben will, der soH die sogenanuten Dasahotr-Formeln rücklaufig (prainomnni) her- 
sagen und dabei Srliraalz opfern; TS. III. 4. 8. 3 — 4: wer einen Feind behexen will 
soU mit den Rastrabbrt-Formshi rücklaufig opfern; statt des gewohnlichen Opfernifes 
vtusnt gt'braucht er hier einen der grausigen Rufe, die oben in der Bem. 18* zu Kans. 
47. 21 mitgetheilt sind. Zum hcutigen (icbrauch vgl. (-rooke S. 3G1, wo auch weitere 
Litteraturangaben zu finden sind. 

*) Vgl. Kaui. 47. 1. 

') Vgl. ib. 47. 3. 

") Vgl. 47. 21 mit der Bcmerkung 18*. 

») Vgl. Hillebrandt Rit. Lit. ij 13. 

•) Vgl. Bem. 4 zu Kaus. 47. 2. 

') Vgl. Kaus. 47. 4. 



KA^UélKA SUTRA, ADDENDxV. 185 

footprint of the person yoii wish to charm and treat it ceremonially 
for about three days". The cereiuonial treat ment consists in wrap- 
ping it up in picces of red, black and yellovv clotli and hanging 
it from the centre of your mosquito-curtain with parti-coloured 
thrcad. It will then bcconie (the domicile of) your victim's soul. 
You must howcver, to complete the ceremony, switch it with a 
birch of sevcn leaf-ribs taken froni a „green" cocoa-nut, seven tinies 
at sundown, seven timcs at midnight, and seven times at sunrise, 
continuing this for three days and saying as you do so: „it is 
iiot earth that I switch, but the heart of So-and-So", Then bury 
it in the middle of a path where your victini is sure to step over 
it and he will certainly become distraught" (Skeat, Malay Magie, 
p. 568). 



I. Sa nsk ril- Index. 



ithsnayii Beni. 24 zu KantJ. 47. 
atinayana Bem. 2 zu 43. 
anaiiya Bsm. 15 zu 25. 
anarrtam Bem. 9 zu 18. 
anitcarana Bem. 2 zu 43. 
anwifhatr Bem. 35 zu 47. 
nnvarabdUa Bem. 13 zu 7. 
apaviUa Bem. 5 zu 31. 
apiyanti Bem. 2 zu 10. 
apyaya ib. 

apratlharam Bem. 11 zu 28. 
ansUika Bem. 13 zu 28. 
aroha Bem. 10 zu 47. 
arodha ib. 

amiakapdla Bem. 7 zu 26. 
avasihta Bem. 9 zu 7. 
auCipya Bem. 10 zu 47. 
rtsane Bem. 1 zu 39. 
akarsa Bem. 6* zu 36. 
nkrlilostn Bem. 10 zu 8. 
ajyola Bem. 14 zu 21. 
aplula Bem. 9 zu 7. 
ingida Bem. 5 zu 47. 
ticchisld7uicchisfn Bem. 18 zu 26. 
udgrathnal'i Bem. 11 zu 19. 
unnnyati Bem. 44 zu 47.; 3 zu 49. 
upfidhana Bem. 12 zu 8. 
npasahgnm Bem. 19 zu 16. 
j/pf(j^i Bem. 10 zu 19. 
nbhayafahpasam Bem. 4 zu 33. 
anmnabhi Bem. 4 zu 21. 
e ka ra ja Bem. 4 zu 17. 
cknvira Bem. 12 zu 47. 
ekarka Bem. 9 zu 40. 
kakiica Bem. 16 zu -^8. 
kimstyanabhi Bem. 7 zu 10. 
krsfaradhika Bem. 8 zu 37. 
Aa4a Bem. 9 zu 28. 
kroda Bem 11 zu 8. 
ksipfarüfa Bem. 31 zu 2{j. 
khalca Bem. 6 zu 27. 
f/ft/ja Bem. 9 zu 48. 
yharmti Bem. 21 zu 25; 7zu31. 
camn Bem. 2 zu 48. 
c<?.sm Bem. 7 zu 48. 



Jainbka Bem. 1 zu 32. 
jauii Bem. 9 zu 34. 
jtvaghatya Bem. 14 zu 7. 
-jvala Bem. 21 zu 27. 
dUrbhyiii}a^ dalbhyiisjy Bem. 4* zu 32. 
drugftnï Bem. 4 zu 14. 
dhanui'vCUa Bem. 31 zu 26. 
nagnapracchanna Bem. 1 zu 14. 
nabhi Bem. 1 zu 13; 13 zu 29. 
niniusfi Bem. 13 zu 47. 
nivestana Bem. 5 zu 36. 
nisakarman Bem. 1 zu 8. 
nitipramanda Bem. 13 zu 36. 
pratihavam Bem. 18 zu 29. 
prapadya Bem. 11 zu 7. 
pramatla Bem. 18 zu 38. 
pramanda Bem. 11 zu 8; Atld. 1. 
praimkyt Bem. 4 zu 26. 
phalalah Bem. 9 zu 25. 
madhukroda Bem. 11 zu 8; 22 zu 29. 
medhalaka Bem. 3 zu 11. 3. 
yodhayati Bem. 7 zu 41. 
rajoharanabhidu Bem. 7 zu 13. 
vayidfidranapinda Bem. 5 zu 28. 
lakmnin Bem. 9 zu 37. 
laranamrtlJcJh Bem. 38 zu 47. 
-vapam Bem. 1 zu 21. 
i'/A-Wö Bem. 15 zu 19 und 18 zu 25. 
visvalopa Bem. 8 zu 17. 
sakadhüma Bem. 8 zu 50; 13 zu 8. 
èaiikudhana Bem. 10 zu 26. 
èitipadi Bem. 7 zu 14. 
sukiya Bem. 4 zu 12. 
samrambhana Bem. 9 zu 14. 
s(nns)'dca Bem. 8 zu 7. 
samkalpayati Bem. 5 zu 42. 
sa j yam Bem. 22 zu 36. 
sadampnspa Bem. 5 zu 39. 
sanipata Bem. 8 zu 7. 
savya Bem. 6 zu 47. 
sarv(tfnda 35 urd 36 zu 47. 
siigni Bem. 9 zu 47. 
sitlvara Bem. 4 zu 39. 
susime Bem. 7 zu 24. 
sniara Bem. 11 zu 36. 



KAUélKA SUTRA, INDICES. 



187 



Eiiiige uiigramniatische Foniien. 

ai'icchinnaii statt avicchindalt^ 76. 18. 

artham tiUkasyitn statt a. uUhripnyisyan^ 41. 8. 

bibhetli statt bhimttii^ 25. 16. 

vibhumkiiyaniümi statt vibhaksyamana., 23. 9, 38. 26. 

sakrda statt /^aA/'/a 26. 22, 80. 20 vgl. ZDMG, LUI. S. 220. 



II. Priarizenlisle. 



Abrus precatorius, krstmln oüerrnktikCi, 

11. 19; 52. 20. 
Acacia catechu, khadiva^ 16. 15; 19. 

22; 25. 23, 24; 47. 51; 48.3; 51. 1. 
Acacia sirissa, shmt^ 8. 15. 
Achyranthes aspera, apamarga^ 8. 16; 

46. 49; 50. 22. 
Aegla marmelos, bilca^ 8. 15. 
ahi, 25. 18; 35. 28; 51, 15. 
aldka, 31. 28 (= Eclipta prostrata?) 
aUjandu ? 27. 14. 
Andropogon aciculatus, siiklapu.ipu^ 10. 

16; 18. 10, 13;36. 12(?.<rmi;nm//fï). 
Andropogon muricatus, uèïm, 16. 2; 

25. 30 (t'Frma); 26. 26 (vlrina)', 29. 

24 («,sïiYf); 32. 13 {vïrhia). 
Andropogon serratus, gari, 31. 15. 
Azadirachta indica, sii^napnvfü^ 31. 8. 
badhnkn^ nach dem Schol, zu Katy. 

XXII. 3. 9 =girimal(i^girimrilak(r^ 

vgl. ginmnllika, "Wrightia anti- 

dysenterica; nach Darila zu 47. 13 

iht gemeint vyadhighaiika] vyadhi- 

ghata ist Cathartocarpus (= Cassia) 

fistula; 16. 11; 14. 17; 36. 36; 47. 

13, 48; 48. 26, 32; 49. 2. 
Batatas paniculata, viddn^ 35. 4. 
Bauhinia tomentosa(?), asnwyokla^ 8. 15 
Bdelliam,f/m;</u/u, 19. 19; 20. 25; 34. 14. 
bisa^ 25. 18. 

Blyxa oclandra, nvaka^ 40. 5; 52. 7. 
Batea frondosa, ptdü^a^ 8. 15, 16; 10. 

4; 16. 14; 18. 32; 19. 22; 26. 34; 

42. 20; 43. 16, 17, 18; 48. 28. 
Calamns fasciculatus, parivyadha = 

8tiraval((k(f^ 40. 14. 
Calamus rotang, vetasa^ 8. 15; 27. 10; 

40. 2, 7. 



Calotropis gigantea, arka^ 38. 6, 7; 

39. 6 {H(tdampuspa)\ 40. 16. b. 
Cannabis, bhaiiga^ 16. 16; 22. 14; 

35. 28. 

\ Campher, karphva^ 25. 10. 
I Capparis aphylla, karira^ 29. 20. 
' Carpopogon pruriens, a(//<ï/nm/ff, 35.4. 
; cüi, 8. 16. 

I Clerodendrum phlomoides, srakty^i, 8. 
15 ; 19. 22 (z= tilaka) ; 39.1 . 
Clypea hernandifolia, pafO^ bamtpana^ 

36. 19; 36. 38; 37. 1; 38. 18 sqq. 
Cocculus cordifolius, guducl, 50. 22. 

' Coloquinthengurke, trapusa^ 25. 23; 

; 26. 22. 

I Colosanthes indica, arcUu, 43. 1. 

, Costus speciosus, kusfha^ 28. 13 ; 35. 

\ 21; 35. 25; 38. 9. 

Crataeva roxburgii, varana^ 8. 15; 19, 

I 22; 26. 37. 

Crinum araaryllacee, kamfrda, 8. 15; 

16. 28; 27. 7; 28. 8; 37. 3; 39.6; 

42. 12; 48. 41. 

Curcuma longa, haridra^ 26. 18; 26. 

22; 28. 4; 38. 9. 
Cyperus hexastachys, kera = patlevnka^ 
38. 6; vgl. Panicum uliginosum. 
' Dalbergia ougeinensis, ? ^«»i/», 8. 15. 
I Dalbergia sisu, ^iméapa^ 8. 16; 34. 1. 
Dolichus uniflorus, khalakida^Bem, 15. 

zu 29. 
Eclipfa prostrata, bhn'tgarOja, 26, 22; 

31. 28. 
Eugenia jambolana, ja>ïi6M, 8. 15. 
I Ficus glomerata, udumbara^ 8. 15, 16; 
, 10. 4; 11. 2; 20. 22: 22. 2; 23. 14; 

36. 10. 
I Ficus infectoria, plaksa, 20. 22; 22.2. 



188 



KAUélKA SUTEA, INDICES. 



Ficus religiosa, aHvatiha^ 14. 1; 16. 11; 
16. 16; 16. 20; 35. 8; 48. 3; 48. 
31 ; 49. 2. 
Flacourtia sapida, vikahkata^ 48. 8. 
galfivaUi^ 8. 15. 
fjürinjii^ 8. 15. 
Gendarusa vulgaris, vasa^ 8. 16; 39. 6; 

33. 14 (i'.r^a?). 
haritapuspa^ 10. 16. 
Hemionitis cordifolia, prmipann^ 25. 36. 
iiojida, 14. 28, 30; 25. 30; 47. 3; 48. 

4, 5, 25, 31, 40; 49. 1, 23. 
kiUivnOcl^ Bem. 14 zu 31. 
kdcamadanJ., Bem. 15 zu 29. 
ka pus ^ Bem. 4 zu 47. 
khalalulu^ 29. 15 vgl. Dolichus uniflorus. 
knust yanabhi, 10. 16; Bem. 7 zu 10. 
krmuka, 28. 2. 
kulak<x^ 8. 15. 
Lageuaria vulgaris, Flascbengurke, 

tilabu, 29. 13, 14, 39. 20. 
mmlana, 28. 3; 35. 23. 
mddarmkdy 12. 1. 

Marsilea quadiifolia, sUirclra (?) 39.6. 
Momordica monadelpha, bimba^ 31. 8. 
Moringa pteryogosperma, éi'jni^ 29. 

23; 38. 5. 
Mucuna pruritus, iicchnsma = kapi- 

kucchu, 40. 14. 
m'uhi^ Bem. 4 zu 47. 
Nardostachys jatamansi, naladn^ 51. 12. 
«lAr?//!, 30. 10. 
nitnlni, 31. 28. 
nirdiihanfJ^ Bem. 4 zu 47. 
Odina pinnata, ajaHn'ujJ^ mef<(i.srn(jl^ 

Bem. 9 zu 28. 
Paederia foetida, ke>iaui oüar p ra sari nl^ 

38. 9. 
Panicum italicum, Fennicli, priyangu^ 

8. 20; 32. 1. 
Panicum frumentaceum, syamaka, 8. 

20; 11. 4. 
Panicum miliaceum, anu^ 14. 19. 
Panicum uliginosum, dirid/mraka^ 40. 

2 = pa (era ka, vgl. Cyperus liexas- 

tacbys. 
P'irasu, 30. 14; 17. 25. 
Pilz, 48. 10. 

Pinus deodora, pfdudiiru{?\ 8. 15. 
Piper longiiiu, pippaK 10. 16; 26. 38 
Poa cynosuroides, darbha^ 8. 16 uud 

passim . 



prayaécitli 8. 16. 

Premna spinosa, aranika^ 8. 15. 

Prosopis spicigera, &aml^ 8. 16; 28.9; 

31. 1; 31. 8; 35. 8. 
pmka, 22. 14; 25. 11. 
Ricinus communis, tajadbhanga oder 

eranda 16. 14. 
rodaka. Bem, 4 zu 47. 
Rubia munjista Roxb., inutijisij, 38. 9. 
Saccbarum munja, munja^ 21. 14 ; 25. G ; 

33. 1; 46. 26. 
Saccbarum spontaneum, kdsa^ 23. 15; 

40 2. 
sadampii^pQ, 28.7 {:= lri'iandhya)yg\. 

Calotropis gigantea. 
Salmalia malabarica, simbalu^ 8. 15. 
Sarcostemma acidum, soma^ 16. 3 ; 38. 9. 
savaméü^ 8. 16. 

Sesamum indicum, ithi^ 8. 20 und pas- 
sim. 
silanjal(f^ 51. 16. 
sipiina^ 8. 15, 16. 
Solanum indicum, brhaix^ 35. 
smaravrddhi, Bem. 11 zu 36. 
ayandana^ 8. 15. 
svaj^ 8. 15, bvaja, 33. 7. 
mhkhanCibhl^ Bem. 7 zu 10. 
samaka, 8. 16; 21. 1. 
samïbimba{?) 31. 8. 
samynraka^ 8. 16. 
Tabernaemontana coronaria, layaru^ 

16. 2. 
^(/ri.s(i, 8. 16; 19. 26. 
Tectona grandis, mka^ 30. 4; 33. 14. 
Terminalia arjuna, jaiiyida^ 8. 15 ; 

26. 43; 42. 23. 
Terminalia bcllerica, vibJnlaka^ 30.9; 

41, 11. 
Terminalia cbebula, haytlaki^ 25. 10 
fiDiira^ Bem. 16 zu 48. 
trccha^ 48. 24. 
ula, 25. 18. 
unta, 33. 17 (Flaohs). 
ratiyha^ 8. 15. 
Vanguiera spinosa Roxb, })tadana{?\ 

Bem. 2 zu 30. 
rrkkarali, Bem. 4 zu 47. 
Wbrigtia anti- dy senterica, upavaka^ 

8. 20. 
Zizy])bus jujuba, karkandfni, 10. 4; 

24, 2 (Am/7, i;m/r/w); 21, 13; 35. 24 

{kudï, badarï); 38. 9; 47. 30. 



KAUélKA SUTRA, INDICES. 



189 



III. Sachregi ster. 



Abbild (thoncrnes), 35. 28; 39. 12; 47. 

ö4; 49. 23: Bern. 45 zu 47; wacli- 

sernos, Addendum 4. 
Abhyatana-Spendcii, Bem. 8 zu 7. 15 

und pass. 
Absccfse, 2ö. 34. 
Abwajchen {üplavrtyili), 7.15,17,26; 

13. 9 u. s. w. 
Abwischeii,52. 12;de8Angesicht8,10. 24. 
Aï^rabayana, 10. 22; 24. 24. 
Ait, 18. 10, 13; 28. 2b; 41b. 
Alter (hobes), 10. 19; 52. 18 fl<(i(. 
Ameisenauswurf, 8. IG; 11. 4; 25. 7. 
Ameisenkopf, 21. 23. 
Amulet, 19. 22 ^ggr, 20. 43b; 31. 

2G; 32. 6. 
Anderung {iHkt'li\ 19. 21; 25. 32; 

37. 4. 
Angeerbtes Leiden, 26. 41 ; 27. 7; 27. 29. 
Angina pectoris, 26. 14. 
Angirasa Zauber, 47. 2. 
Anstossen mit der Finger, 35. 22. 
Arbuda, 16. 24. 
Aruni Pancalya, Bem. 4 zu 40. 
Apva (eine Gottheit), 14. 21. 
A^dba, 41. 10, 11. 
Ast, 23. 13. 
AstaljS-Zauber, 19. 28. 
Aufregung, 2^\, 26. 
Auftrag (nicbt ausgefübrter) 46. 24. 
Ausreissen von Halmen, 33. 1, 2; 35. 4a. 
Ausspucken, 36. 30. 
Austreiben von bösen Gei stern, 25. 

22; 26. 2^); s. Besessenheit. 
Auszebrung, 26. 35; 28. 13. 
Axt, 26. 25; 36. 27. 
Bad nach dem Zauber, 7. 14. 
Balg, 25. 9. 
Bauch, 36. 26. 

Bdellium, 19. 19; 20. 25; 31. 14. 
Begiessen {nv(isinaifi\ 7. 17, 26; 13. 

10; 46. 27 n. s. w. 
Behexung, 25. 27; 39. 1; 47. 1 ü^^g.; 

Add. 4; vergl. Hexenfeuer. 
Beinbrucb, 28. 5. 
Beraucbern, 51. 10. 
Berg, 51. 7. 
Berührcn von Wasser, 7. 11; 47. 19; 

des opfernden Priesters, 7. 21 und Bem. 
Besessenheit, 26. 36; 27. 5; 28. 7, 9; 

29. 27; 31. 8. 



Bescbwören des Hagelscblags, Bem. 8 

zu 38; desSturmes, 38. 1 flgg. 
Bett (bezaubern des B.), 35. 26; 3(5. 4; 

7, 19. 
Beule, 31. 20. 

Bhagali, ein Rituallebrer, 9. 10; 17. 27. 
Bicstmilcb, 19. 15. 
Birkcniinde, 38. 9. 
Bil te (Gewaliren ein er), 46. 6. 
Blascn, 25. 9. 
Blau, 18. 17. 

Blaue und rotbe Fadcn, s. Scbwarzblau. 
; Blei, 8. 18; 34. 4, 5. 
Blitz, 38. 8; 48. 37. 
Blut, 22. 1; 47. 40; Blut trinken, 11. 

14; 22. 5. 
Blutegel, 30. 16. 
Blüthenstaub, 31. 15. 
Blutsturz, 26. 10; 28. 5, 14; 31. 6. 
Bogen, 19. 9; 25. 17; 32. 8; 40. 15. 
Bogcnknopf, 14. 13. 
Bjgensehue, 23. 10; 26. 6, 7; 35. 13; 

36, 31 . 
Boot, 34. 16. 
Böse Merkmale, 42. 19. 
Böse Omina, 46. 7. 
Böser Bliek, 26. 35; 36. 34; 38. 22; 

Bem. 27 zu 26. 
Böse Traume, 46. 9 ^^^g, 
Bretter des Bettes, 35. 26. 
Buhle, 36. 35 ügg. 
Cberokee's, Zauberformeln der Cb., 

Einl. S. IX ^gg. 
Cbiroraantie, Bem. 10 zu 42. 
Cbolik, 31. 7. 

Citate im Kaus. Sü., Bem. 9 zu 39. 
Citra-Zauber, 18. 19; 23. 12. 
Commentatoren, die — zum Kaus. Su., 

Einl. S. V. 
Dacb, 24. 10; 24. 12. 
Dacbstrob, S. 8troh vom Dacbc. 
Darila, Verhiiltniss seines Commentars 

zu dem des Kesava, Einl. S. V. 
Daumen, 32. 21. 
Dementia, 28. 12. 
Dreimal, 8. 6; 41. 19; 46. 8, 14, 48; 

47. 18, 31; 48. 29; 51. 2b, 13. 
i Diarrhoe, 25. 6; 31. 6. 
Dorf, Zauber urn sich ein — zu crwer- 

ben, 11. 7; 22. 7. 
Dorfschulze, 10. 9. 



190 



KAUSIKA SUTRA, INDICES. 



Dom, 35. 23, 28. 

Dreheo, sich um-, nach eineni Zauber, 

7, U. 
Dreischnürige Schliiige, 26. 32. 
Durst, 27. 9 flcrg. 
Darchkriechen, Bem. 5 zu 15. 
Durchzielicn, ib. ; Bem. 2 zu 27. 
Eidechsenkopf, 8. 18; 47. 23a; -47. 39. 
Einathmen von Rauch, 7. 28. 
Einführung des Schuiers, 17. 31. 
Einsclilafern, 3G. 1. 
Einschuürig, 32. 12. 
Eintracht, 36. 10; 42. 6. 
Eisenfeilicht, 8. 18; 51. 18. 
Einsicht, Erzeugung der — , 10. 1 flgg. 
EinuDdzwanzig, 14. 20; 29. 26; 33. 

7; 35. 23; 37. 3; 52. 14. 
Elefant, 14. 1. 
Elfenbein, 13. 1. 
Enteilen, 36. 5. 
Entflammen, von selbst — eines Feuers, 

46. 22. 
Entkriiftung eines Bahlen, 36. 39flg. 
Epilepsie, 25. 28. 

Erbschaft, 21. 15 üirg.-, 23. 9 üg^r-^ 38. 26. 
Essen, 7. 1. 
Eulenfcder, 35. 28. 
Eunucli, 36. 36. 

Excremente, Grube für die — , 48. 19, 22. 
Fadcn, 35. 24. 
Fallsucht, 26. 14. 
Falten der Haut, 25. 5. 
Farse, 24. 7. 

Fehlgeburt, 32, 28; 34. 3; 35. 13. 
Feld, 22. 6. 
Feil, 7. 24. 8. Haut. 
Festigkeit der Frnclit, 35. 12; von Hau- 

sern u . s. w . , 38. 11 ; 51 . 14 . 
Feuchte Hand, 21. 17. 
Feuer der Wöchnerin, Bem. 11 zu 25. 
Feuerbrand,25. 35; 26. 28; 38. 2; l(i.48. 
Feuersbrunst, 52. 5. 
Fieber,25. 6; 26. 25; 28. 13; 29. 18; 32.17. 
Finger, 23. 5. 
Fisclie, 47. 38. 
Fistel, 25. 6. 

Fleischfrass Agni, 43. 16. 
Flucb, 26. 35; 20. 15. 
Fluss, 40. 1. 

Flussscliaum, 8. 18; 16. 28:47.23a. 
Fliistern, Bem. 2 zu 28. 
Friedhof, 37. 10. 
Frosch, 32. 17; 40. 4; 48. 40. 
Fussspur,36. 36; 39. 23; 47. 45,45b. 



48. 11, 14 flgg; Bem. 21 zu 47 ; Add. 5. 
Fünfundfünzig, 30. 14. 
Furunkel, Bem. 11 zu 31. 
Galle, 26. 1. 
Gallenfieber, 30. 7. 
Garbhadhana, 35. 11. 
Gargya, cin Ilituallehrer, 9. 10; 13. 7; 

17. 27. 
Gefesselter, 52. 3. 
Gegenzauber, 39. 8 flgg. 
Gehülfe des Brahmanen, 26.4. 
Gelb, 26. 18. 
Gelbsucht, 26 14; 30. 13. 
Gelenke, 27. 7; 46. 26 
Geniessen (bhaksayati)^ 7. 6; 10.6; 

10. 20, 22', U.S.W. 
Geschaftsreise, 42. 1; 50. 12. 
Gesprache, 20. 16—19; 50. 15—16. 
Gesprenkelte Butter, 16. 22, 24. 
Getreide, 21. 1. figg, 
Getreidekörner, vermischte — , misfa- 

(Jhanyn, 8. 20; 10. 10; 11. 18; 19.5; 

22. 1; 24 8. 
Gewinn, 41. 1 5flgg. 
Gift, 28. 1 flgg; 28. 3a; 31. 26; 32. 

5; 32. 20; 47. 47; 48. 31. S. auch 

Schlangengift. 
Gleichfarbigkeit, 7.2; 11. 20; 12. 2; 

16. 28; 19. 19; 20. 25; 35. 4. 
Glück, 18. 19 ^gg., pass. bis 24. 26. 
Goldstabchen, 10. 16. 
Graben in der Erde, 46. 51 i 
Graue Haare, 26. 22. 
Gürtel, 47. 14, 22. 
Haaramulet, 13. 2; 13. 8. 
Haarausfall, 30. 8; 31. 28. 
Haare, 26. 14, 21; 27. 15, 26; 36. 15 

flgg.; 41. 6. 
Haarschneiden, 36. 34. 
Haarzopf, 33. 4; 42. 20. 
Halsanso.hwellung, 31. 9; 32. 8. 
Hanf,U.28;16.16;25.28;35.28;47.39. 
Harmonie, 25. 10; 41. 18 f^gg, 
Harnmittel, 25: 10. 
Haselhuhii, 46. 53. 
Haupthaar, 36. 11. 
Ilauptspende, Bem. zu 7. 15. 
Hauseidechse, 30. 16. 
Haut, 7. 24; (Stier-), 17. 3; 24. 10; 

(Tiger-) 17. 13; (Ziegen-) 24. 4. 
HeerJe, 19. 14; 21. 8; 51. 1 ^gg, 
Heilung, 25 — 32. 27. 
Heirath des jüngeren Bruders vor dem 

iiltern, 46. 26. 



KAUélKA SUTRA, INDICES. 



191 



Hemiplegie, 31. 18. 

Herumführen, 46. 8. 

Herumgehen, 16. 4; 23. 13; 29.3.6a; 

31. 3; 38. 7; 46. 14; 52. 1 . 
Herumtragen von Walser, 12. 6; 46.48. 
HerzkraDklieit, 30. 13. 
Hexenfeuer, 14. 30; vgl. Behexung . 
Höhle in der Erde, 46. 33. 
HoDigauswürfe, 29. 10. 
HonigkrapfeD, 29. 28. 
Hom, 31. 6. 

Hnftenweh, 26. 2. ^ 

Hülsen, 42. 21 ; 48. 28. . 
Hand, 41. 6; 48. 23. 
Hundespeichel, 30. 16. 
Hungriger, 48. 42; 49. 22. 
Kusten, 26. 2; 31. 27. 
Uütte, 24. 3; 34. 3. 
Impotenz, 40. 14. 
Incantatio, Bern. 7 zu 39. 
Jami, 34. 15, 20. 

Jatikayana, ein Ritoallehrer, 9. 10. 
Jarabha, 35. 13. 

Joch, Loche des — , 35. 6; 50. 18. 
Joch band, 33. 6. 
Kankayana, ein Rituallehrer, 9. 10; 

22. 13. 
Kamya isti, Einl. S. VIII. 
Kaurupathi, ein Rituallehrer, 9. 10, 11. 
Kausika, ein Rituallehrer, 9. 10, 11. 

46, 16. 
Kehricht, 28. 26. 
Keule, 16. 24; 25. 23; 46. 2, 3. 
Keuschheit, 22. 7. 
Keuschheitsgelübde, 46. 19 flg. 
Kiesel 25. 26. 

Kïlala, 12. 16; 18. 22; 22. 6. 
Kleider, 21. 12. 
Knoten, 19. 12; 26. 9, 10; lösen der 

Knoten im Hause, 33. 5. 
Kopfschmerzen, 26. 2. 
Koth, 48. 32. 
Krahe, 18. 16; 46.47. 
Krankheiten, Arten von — , Bein. 1 zu 25 . 
Kranz, 36. 15; 38. 21. 
Krenzweg, 26. 30; 30. 18b; 37. 9; 46. 

39; 52. 14. 
Krieg, 14. 1 ü^g. 
Krttika, 47. 11. 
Krsara, 34. 13, 20; 35. 5b. 
Küche (?), 23.5; 24. 15. 
Kuhdünger, 26.22; 27. 33. 
Kuhstall, 51. 9. 
Knhurin, 31. 11 ügg. 



Kupfern, 23. 14. 

Lack, 2S. 5, 14. 

Lampenfest, Bem. 9 zu 50. 

Lange, 22. 8. 

Laus, 31. 19. 

Laut sprechen, 39. 27. 

Laute, 32. 11. 

Lebenskraft, 12. 10. 

Leprose, 26. 22; 28. 13. 

Lerche, 10. 2. 

Lichte, 39. 20, 26. 

Liebeszauber, 35. 31 ^gg] Bem. 4 zu 36. 

Linke, 11. 14; 16. 19; 18. 16, 17; 19. 

18; 29. 3; 47. 4. 
Linksherum, 27. 15. 
Loch der Nabe, 15. 4; des Joches, 50. 18. 
Losknüpfen, 19. 13. 
Lumpen, 28. 2b. 
Maulthierweibchen, 36. 33a. 
Maulwurf, 51. 19. 
Maulwurfshaufen, 25. 11. 
Mennig, 8. 18; 47. 23a. 
Menschliche Figur, 11. 20. 
Menstruation, 26. 11. 
Messen, 50. 5 ügg. 
Messer, 23. 15. 
Mistkloss, 7. 23; 50. 15. 
Alittleres Blatt, 4S. 28. 
Mörser, 35. 4; 36. 15. 
Mörserkeule, 29. 22. 
Mrgara-Lieder, 9. 1; 27. 31. 
Müla, 46. 25. 
Mundspülen, 7. 26. 
Mundsperre, 32. 1. 
Muschel, 30 16; 31. 16, 
Nabe des Rades, 15. 4; 16. 29. 
Nabel, 13. 4. 
Nachen, 48. 5. 
Nachgeburt, 33. 15. 
Nachmittag, 47. 41. 
Nachtliche Begehung, 8. 1 ; 22. 10; 23. 

12; 30. 17. 
Nackt, 36. 3; 38. 4. 
Namen, 47. 32. 
Nebenbuhler, 48. 1. 
Nebenbuhlerin, 3(5. 15 flgg. 
Neigen, 7. 15 und Bem. 8; passim. 
Nennen des Namens, Bem. 19, 20 zu 47. 
Netzhaut, 12. 13; 19. 28; 24. 9. 
Neumond, 24. 18; 47. 11. 
Neuralgie, 26. 34. 
Nirrti-Zauber, 18. 1 ^gg. 
Nordosten, 7. 10; 7. 13; 17. 9; 17. 22; 

38. 17, 18; 38. 30. 



1 



193 



KAUSIKA. SUTUA, INDICES. 



Olmiillerseil 38. 20. 

Ominösc Antworten, Bern. 8 zu 20. 

Opferlohn, 8. 5. 

Opferrufe bei Behexungen, Bern. 18* zu 

47; Add. 4. 
Orakel, 14. 30; 15. 0; 15. 12; 33. 3, 

12, 18, 19, 20; 34. 17, 19, 24; 37. 1 flgg 
Ordal, 52.8. 

Orientierung, Bern. 7 zu 47. 
Ort des Zaubers, 7. 10, 13, 14; 47. 2, (i. 
üsten, 35. 23; 37. 12;Bein. 13zu35. 
Paidva, 32. 21. 
Tapagei, 10. 2. 
Paralysi», 31. 18. 
Parthasravafea, eiu Ritiiallelirer, 8. 10; 

17. 27. 
Pfeil, 14, 10; 25. 11; 28. 3a; 35. 4b. 
Pfeilschaft, 35. 21. 
Pferd, 42. 21 flgg. 

Pflock, 25. 24; 49. 21 ; 51 . l;Bem. 13 zu 25 . 
Pflng, 20. 1. 
Pflügen, 20. 1 ^^^g.; 23. 17; 24. 35; 

39. 29. 
Pftugscliar, 19. 23. 
Phlegma, 2G. 1; 29. 30; 31. 27. 
Pilz, 48. 10. 

Pramanda, 8. 17; 33. 29; 30. 15; Add. 1. 
Predigerkrabe, 10. 2. 
Rad, 14. 2; 15. 4. 
Radfelge, 1(5. 29. 

Rasenstück, 8. 10; 25. 7; 20. 23b; 32. 0. 
Rauch, 7. 28; 14. 31. 
Rauchern, 31. 19; 31. 22. 
Recbte, 19. 18; 20. 2; 28. 8; 29. Oa; 

32. 21; 52. 12. 
Recbte Seite, 12. O (Bern.). 
Recbts, 18. 2; 20. 10. 
Recbtsbin, 34. 17; 39. 20. 
Regen, 28. 7. 
Regenmacben, 41. 1; Beni. 1 zu 41; 

Bern. 7 zu 41 . 
Regentropfen, 13. 11. 
Regen wasser, 24. 41. 
Reif, 35. 11. 
Reinheit, 7. 29. 
Reis, scbwarzer — , 40. 7. 
Reise, 18. 27; 24. 11; 50. 1; 52. 1; 

52. 10. 
Riebtung, normale --, abnornu' — ,7. 17 

mit Bern. 
Riemen, 24. 7. 

Robr, 20. 27; 27. 15; 47. 1, 21. 
Robrspitze 30. 14;47. 43. 
Rübrstab, 47. 12. 



I Rotb, 18. 17; 19. 10. 

Rütbbraun, 39. 2. 

Rothe Ziege, 35. 18; 30. 14; 39. 3; 
43. 1. 

Rotbköpfige Eidecbsc, 47. 39, 

Riicklaufiges Hersagen, Add. 4. 
j Saat, 23. 1. 

j Saamen, mannlicber — , 22. 7. 
i Saff, die Sufte, 7. 0; 8. 19. 

Saftlose Speise, 42. 18. 
I Saite, 32. 11. 

Salbcn, 7. 27. 
I Salbung eines Füreten, 17. 1 Ü^rir. 

Salz, 19. 1. 

Salzbaltige Stelle, 39. 25; 47. O, 

Sattra-Feuer, 18. 34; 22. 14. 

Saum des Kleides, 32. 22. 
I Scbatten, 30. 31; 47. 55. 
I Scbatzkamraer, 38. 15. 
I Scbeckige Kub, 24. 44. 
j Sebenkel, 12. 12. 
I Scberben aus Trümnierstiitte, 20. 11. 

Scberen, 31. 1. 
' Scbiesen, 32. 9; 35. 28; 47. 55. 
: Scblangengift, 29. 1; 29. 28. 
I Scblussopfer, Beni. zu 7. 5. 
; Scbnur, 32, 3; 34. 17; scbwarzblau 
i und rotbe, 10. 20; 32. 17; 40. 4; 48. 40; 

Bem. 12 zu 10. 
' Scbooss, 35. 16. 

Scbritte, Bem. 11 zu 7 ; Bem. 14 zu 20. 

Scbub, 41. 0. 
I Scbuld, 40. 30. 
; Scbüler, 11. 1. 

" Scbwarz, 18. 1, 4. 10; 31. 28; 35. 15, 
28; 30. 17; 39. 29; 40. 7, 17; 41. 
3b; Bem. 17 zu 20; Bem. 17 zu31. 

Scbwarzgefltckt, 27. 15. 

Schweifbaar, 40. 17. 

Schweiss, 47. 44. 

Scbwindsucbt, 20. 37. 

S<ropbulose, 30. 11; 31. 0. 

Seezauber, 18. 32; 19. 9. 

Selbst, vou — Abgefallenes, 31. G; 
I 49. 2. 

Sieb, 2(;. 2, 3; 31. 17. 

Sleten, 21. 11; 23. 8; 38. 21. 

Sobn, Zauber um — zu erbalten,35. 1 

Sonnenglut, 48. 39. 
I Sonnensebirm, 33. 9: Bem. 12 zu 33. 

Sopba, 17. 3. 
I Speicbel, 19. 15. 
I Spiegel, blieken in — , Bem. 7 zu 15. 



KAUélKA SUÏKA, INDICES. 



193 



Spielsaal, 38. 15, 27. 

Spiess des Rudra, 31. 7. 

Spinnengewebe, 21. 13. 

Splitter, 11. 8. 

Spucken, 31. 17. 

Stab, 23. 11. 

Staclielschwein, 8. 17; 29. 11, 12. 

Stein, 7. 25; 36. 28. 33rf, 37; 48. 19; 

51. 18. 
Steinsalz, 31. 17. 
Stillschweigend, 51. 22. 
Stock, 10. 12. 
Streu, 11. 3. 
Strcnopfer, 8. 3; 34. 23; 40. 9; 51. 3; 

51.21. 
Stricke, 4G. 26; 48. 4; 49. 19, 21. 
Stroh vom Dache, 18. 10; 25. 37; 27. 

3; 29.8; 30. 13; 31. 2; Bern. 8 zu 18. 

10; Bem. 2 zu 27. 3; Add. 2. 
Sturm, 38. 1 ^gg, 
Südliche Ricbtung,13. 12; 16. 20; 39. 

25; 47. 2, 5, 6, 25. 
Stidwest, 18. 16; 39. 22. 
Sühnung, Bem. 18 zu 46. 
Sündetibock, Bem. 11 zu 18. 
Sura, 11. 10. 
Süssholz, 35. 21; 38. 17. 
Svastyayana, 8. 1. 
Sympathiezaubcr, Bem. 20 zu 16; Bem. 

12 zu 26; Bem. 7 zu 28; Bem. 2 

zu 33; Bem. 3 zu 33. 
Symptome, ungünstige — , 28. 15. 
Überreste, 26. 18; 47. 37; 48. 42; 

Bem. 16 zu 39; Bem. S2 zu 47. 
Uparibabhrava, ein Rituallehrer, 9. 10. 
Umbinden von Amuletten u. s. w. 7. 

15, 19 etc, 
Umblicken, Vcrbot um z. b., 7. 14. 
Umdrehen, sich — , 7. 14; 18. 11. 
Umgie8.sen, 39. 13; 51. 13. 
Umstreuen, 25. 26; 36. 22. 
Unenthülste Körner, 25. 27. 
Unfruchtbarkeit, 34. 1; 36. 33 flgg. 
Ungebrannte Schale, 26. 32; 41. 7; 

48. 43. 
üngetbier, 50. 17; 51. 17. 
ITnkraut, 51. 15. 
Unreinigkeit der Ziihne, 31. 11. 
Unwabrheit reden, 46. 50. 
Urin, 36. 33a; 41. 19;4S. 32; — trin- 

ken, 22. 8, 9. 
Vedastudium, 42. 9 ügg. 



Verfluchen, 48. 7. 

Verknüpfen, 29. 4. 

Verleumdeter, 46. 1. 

Verlorenes, 37. 4; 52. 12; Bem. 5 zu 

37. 4. 
Venerische Krankheit, 27. 32. 
Vermodertes, 47. 24. 
Verstopfung, 25. 10. 
Verwundbare Stellen, 13. 6; 39. 28, 

31; 47.51; 48.4, 32. 
Vogel, 26. 18 ügg, 
Vogelnest, 26. 22; 29. 27. 
Vomiren, 28. 3. 
Vorhaut, 48. 32, 33. 
Voropfer, Bem. zu 7. 15. 
Vorzeichen, 46. 7; böse — , 42. 22. 
Vrsotsarga, 24. 19 ügg. 
Wagen, 15. 11. 
Wasser, blieken in — , 15. 9; herum- 

tragen von — , 12. 6. 
'Wasserliedcr, 7. 14; 18. 3. 
Wasserkeil, 38. 2; 49. 3 ügg. 
Wasserspende bei Schenkung, Bem. 

7 zu 21. 
Wassersucbt, 25. 37; 26. 39; 30. 11, 

13; 31. 22; 32. 14. 
Weihe, 47. 12 ügg. 
WVihung der OpfersuDstanz, 7. 22. 
AVeihwasser, 8. 23 — 9 und passim. 
AVeiss, 18. 17. 
Weisfüssige, 14. 22; 16. 25. 
Werg, verfaultes — , 16. 10. 
Westen, 42. 7. 
Widder, Kopf des — , 41. 6, 
Wind, 26. 1, 38; 31.6. 
Wöchnerinnen Krankheit, 28. 15. 
Wohnung, neue — , 23. 1 flgg.; 43. 3 flgg. 
Wunschopfer, Bem. zu 7. 19. 
Würfel, 41.13. 

Würfelspiel, 41 . 10 Qgg. ; Bem . 5 zu 1 7 . 
Würmer, 27. 14 flg.; 29. 20. 
Ziihne, 46. 43. 
Zahnstocher, 36. 15. 
Zange, 39. 15. 
Zeitpunkt der Zauberhandlungen, 7. 

12; 47. 11. 
Zeugungskraft, 40. 14. 
Ziegenfell, 10. 12. 
Zunge, 10. 2 ^gg. 
Zurückreiben, 28. 13: 29. 22. 
Zusammenessen, Bem. 1 zu35. 
Zweig übor der Thüre, Bem. 9 zu 50. 




Verzciclmiss 
der 



zumeisl nur abgokürzl cilierloii Werke. 



Alt. Todtcnbest. — Die altindisclien Todten- und Best&ttungsgebrauclie dargestellt von 
W. Galand, Verband, der Kon. Akad. van Wetensdi. te Amsterdam, afd. Letterk. 
deel T. n°. 6, Amsterdam 1896. 

Ap. grbs. — The Apastambiya Grhyasütra edited by M. "Winternitz, Yienna 1877» 
Alfr. Hölder. (auch übersetzt in SBE. XXX). 

Ap. Ars. — The Arauta sütra of Apastamba edited by R. Garbe, CalcuUa 1882—1800. 

AS. — Atharva Sanibita berausgeg. von R. Rotb und W. D. Wbitney, Berlin 18r)G; 
— with the Commentary of Sayana ed. Sbankar Pandurang Pandit, Bombay 1805. — 
Citate aus der AS. werden in dieser Arbeit aaeb ohne „AS." gegeben in drei Zablen, 
deren erster eine römische ist. 

Asv. grbs — Asvalayana Grhyasütra, berausgeg. und übersetzt von A. F. Stenzier, 

_ Leipzig 1864 (auch übersetzt in SBE. XXIX). 

Asv. Ars. — Asvalayana Srautasütra, Ausgabe der Bibl. Indica. 

Baudh. grbs. — Baudhayana Grhyasütra, nur in HSS. vorhandcn. 

Baudh. Ars. — Baudhayana Srautasütra, nur in HSS. vorhanden. 

Bharadv. grbs. — Bharadvaja Grhyasütra, nur in HSS. vorhanden. 

Bloomfield. — Hymns of the Atharva-veda translated by Maurice Bloomfield, Sacred 
Books of the Kast, vol. XLII 1897. 

ER. — Sanskrit-Wörterbuch von O. Böhtlingk und R. Rotli, St. Petersburg, 1855 — 75. 

Crooke. — TV. Crooke, Popular Religion and Folklore of Northern India, Allahabad, 1802. 

Gobh. -- Gobhila Grhyasütra, Text und Übersetzung von Fr. Knauer, Dorpatl88.^ — S(> 
(auch übersetzt in SBE. XXX). 

GGA. — Göttingische Gelehrte Anzeigen. 

Hillebrandt, NVO. — Das altindische Neu- und VoUmondsopfer dargestellt von A. 
Hillebrandt. Jena 18S(). 

Hillebrandt, Rit. L. — Ritual-Litteratur, Vedisclie Opfer und Zauber, von A. Hille- 
brandt, Strassburg 1897. 

Hir. grbs. — The Grhyasütra of Hiranyakesin cd. by F. Kirste, Vienna (übersetzt in 
SBE. XXX). 

Hir. srs. — Hiranyakesin's Srautasütra, nur ans HSS. bekannt. 

Ind. Lustr. — Een Indogormaansch Lustratic;;ebrnik, bijdrage van W. Caland in „Ver- 
slagen en Medcdeelingen der Kon. Ak. van Wetcnsrliappen", Afd. Letterk. 4^ Reeks, 
deel II, pag. 275 — 325. 

IS. — Indische Studiën horausgog. von Albr. Weber. 



KAUéLKA SUTRA, INDICES. 195 

Jevons. — An Introduction to the History of Religion by F. B. Jevens, London 1896. 
Jolly. — Recht und Sitte, von J. Jolly (Grundriss der Indo- Ar. Philologie), Strassburg 

1896. 
Kath. grhs. — Kathaka Grhyasütra, nar in HSS. bekannt. 

Katy. srs. — The Srautasütra of Kiityayana, in Weber's Ausgabe des Weissen Yajur veda. 
Kaus. Su. — The Kau&ika-Siitra of the Atharva-veda ed. by M. Bloomfield (vol. XIV 

of the Journal of the Amer. Oriental Society). Citate ans diesem Werke werden in 

dieser Arbeit in zwei Zahlen gegeben (arabische). 
Krauss. — Sitte nnd Brauch der Siidslaven, von F. S. Krauss, Wien 1885. 
Lïity. — Latyayana Srautasütra, Ausgabe der Bibl. Indica. 
Man. grhs. — Manava Grhyasütra ed. Fr. Knauer, St. Petersburg 1897. 
MS. — Maitrayanï Samhita ed. L. v. Schröder, Leipzig 1881. 
Oidenberg. — Die Religion des Veda von H. Oldenberg, Berlin 1894. 
Par. — Paraskara's Grhyasütra herausg. und übersetzt von Fr. Stenzier (auch übcrsetzt 

in SBE. XXIX). 
Sankh. grhs. — Das Grhyasütra des Sankhayana herausgeg. von Oldenberg in den IS. 

Band XV. 
Saiikh. srs. — Das Sankhayana Srautasütra edited by A. Hillebrandt (Bibl. Indica), 

Calcutta 1888. 
Say . — Sayana's Kommentar zur Atharvadaved'asamhita. 
SBE. — The Sacred Books of the East translated by various Scholars and edited by 

F. Max Muller, Oxford. 
ÖBr. — éatapathabrahmana ed. A. Weber (zum Theil auch übersetzt in SBE. XII, 

XXVI. XLI, XLII). 
SVBr. — Das Saraavidhanabrahmana (auch übersetzt von S. Konow, Hallo a S. 1893). 
Schwab. — Das altindische Thieropfer, bearbeitet von J. Schwab, Erlangen 1886. 
TBr. — Taittirïya Brahmana, Ausgabe der B. I. 
TS. — Taittiiiya Samhita ed. A. Weber (IS. XI. XII). 
Tylor. — Primitive Culture by E. B. Tylor; third ed. London 1891. 
Vait. Sü. — Vaitana Sütra ed. by R. Garbe, London, 1878, übersetzt von demselben, 

Strassburg, 1878. 
Weinhold. — Zur Geschichte des heidnischen Ritus, von K. Weinhold, in den Abh. 

der kgl. Akad. der TVissensch. zu Berlin, 1896. 
Winternitz. — Das Altindische Hochzeitzrituell von M. Winternitz. Dcukscluiftcn dor 

kais. Ak. der Wissensch. jn Wien Phil. hist. cl. Bnd. XL. 
Wuttke. — Deutsclier Volksaberglaube, von A. Wuttke, 2e Auflage, Borlin 1869. 
ZDMG. — Zeitschrift der Dcutschen Morgcnliindischen GosellFchaft. 



^ 



INHALT. 



S. 

Einleitung IV, 

Übersicht 1 . 

Übersetzung 10. 

Addenda 182. 

Indices ISli . 

Verzeichniss der abgekürzt citierten Werke UU . 



r 

t 

I 



r 



4 



I 



De legende van Kuiïjarakarna 



VOftüENS 



het oudst bekende handschrift, 

MET OUÜJAVAANSCHEN TEKST, NEDERL ANÜSCHE 
VERTALING EN AANTEEKENINGEN, 



DOOR 



H. KIERIV. 



Verhandelingen der Koninklijke Akadcmie van Wclcnscliappen Ie Amsterdam. 

AFDEELING LETTERKUNDE. 

NIEUWE REEKS. 

Deel IIÏ. N^ 8. 
(Met één plaat). 



AMSTERDAM. 

JOIIANNES MULLER. 

3901. 



\ 



\ 



De legende van Kunjarakarna 



VOLGENS 



het oudst bekende handschrift, 

MET OUDJAVAANSCHEN TEKST, NEDERLANDSCHE 
VERTALING EN AANTEEKENINGEN , 



DOOR 



H. üEItlV. 



Veriiandeiiiiveii der Koninklijke Akademie van Weienseliappen Ic Amsterdam. 

AFDEELING LETTERKUNDE. 

NIEUWE REEKS. 

Deel III. N'' 8. 



AMSTERDAM. 

JOIIANNES MULLER. 

1901. 



DE LEGENDE VAN KÜNJARAKARNA. 



Tot de voortbrengselen der Buddhistische, nauwkeuriger gezegd 
Mahayanistische letterkunde van 't oude Java behoort het geschrift 
dat den titel draagt van „Kunjarakarna''. Het is of wil zijn een 
stichtelijk verhaal, eene vrome legende, waarin de Yak^a, d. i. naar 
algemeen Buddhistische voorstelling, Reus Kunjarakarna de hoofd- 
rol speelt en de Dhyani^Buddha ^) Wairocana als opperste leer- 
meester der Wet, des Dharma's optreedt. 

Rr bestaan van dit werk nog heden ten dage verschillende 
redacties, die ons overgeleverd zijn in HSS. van 't eiland Bali. Veel 
belangrijker dan die H88. van jongen datum is een zeer oud HS. 
op palmblad, afkomstig van Java en thans deel uitmakende van de 
handschriftverzameling der Leidsche Universiteitsbibliotheek ^). Het 
behoorde vroeger aan 't Museum van Oudheden, maar werd eenige 
jaren geleden naar de Bibliotheek, waar het dan ook als codex 
beter op zijn plaats was, overgebracht. In 't Museum was het ge-, 
komen uit de nalatenschap van wijlen Dr. van der Vlis. De 
plaats van herkomst is niet met zekerheid bekend, maar uit den 
vorm van het letterschrift mag men opmaken dat het, gelijk ette- 
lijke andere oude HSS. in dezelfde taal op Java te voorschijn ge- 
komen, in de Sundalanden of een aangrenzend gebied geschi'even 
is. Op palaeographische gronden houd ik het er voor, dat het 



\) De benaming Dhyani-Buddha is de meest gebruikelijke in Nepèl en door de wer- 
ken van HoDGSON en Burnouf ook in Europa algemeen gangbaar geworden. De ge- 
wone term in Tibet, het oude Kambodja en Java is Jina. 

*) God. 2266, vernield in den Catalogus van de Jav. en Mad. HSS. door A. C. Yukkük. 
CCCXCVIIl. 

1* 



4 DE T.ÊGENnE VAN KU.^JARAKARNA. 

HS. dagteekent van de laatste helft der 14'^'' eeuw. Niettegen- 
staande dien lioogen ouderdom is het geheele HS. door een geluk- 
kig toeval zoo gaaf tot ons gekomen als ware het voor eenige jaren, 
in plnats van voor eeuwen geschreven. Ook het zwarte houten 
kistje, de Kropakan, zooals de Baliërs het noemen, waarin deze 
Kropak bewaard is, lieeft weinig geleden, fn tegenstelling tot al 
de' Balineesche en weinige mij bekende Javaansche Kropaks zijn 
de letters in ons HS. niet ingegrift, mmw geschreven met inkt op 
vrij dunne palmbladen, en wel met een inktsoort zoo zwart en 
deugdelijk, alsof het boek onlangs de hand des afschrijvers verlaten 
heeft. Wat de oorzaak geweest is dat het HS. zoo uitmuntend 
bewaard is gebleven, valt moeielijk te gissen. Het is hoogst on- 
waarschijnlijk dat het lang in de handen van lezei*s geweest is, en 
aangezien er op Java geen oude inlandschc boekerijen te vinden 
zijn, en Buddhistische stichtelijke lektuur in de laatste vier eeuwen 
weinig aftrek l)ij de Javanen kan gevonden hebben, voelt men de 
gedachte oprijzen, ook op grond van den inhoud van 't boek, dat 
het misschien behoord heeft tot den boekenschat van een tempel 
of klooster, welks puinhoopen het kistje en wat daarin lag beschermd 
hebben tegen weer en wind, slijtage en de schendende hand des 
menschen. 

De codex l)estaat uit 54 bladen van 't formaat als het famm ik 
te zien geeft. De tekst begint op de ommezijde van 't eerste blad, 
zooals gewoonlijk. Het eerste blad is niet genommerd; de omme- 
zijde van het tweede blad is gemerkt met het cijfer 1, en zoo 
vervolgens; op de ommezijde van 't laatste blad heeft de afschrijver 
verzuimd het cijfer 54 te zetten. Bovendien heeft hij bij de nom- 
mering het (cijfer 85 overgeslagen, zoodat het geheel, met inbegrip 
van 'teerste blad, toch 54 bladen bevat. 

De inhoud van den tekst is van groote waarde, niet alleen om- 
dat wij daardoor kennis maken met Mahavanistische denkbeelden 
van een bijzondere soort, maar ook omdat de redactie ontwijfelbaar 
veel dichter bij de oorspronkelijke staat dan die wij in de Bali- 
neesche HSS. aantreffen. Die waarde wordt niet verminderd door 
de eigenaardige gebreken in den vorm ; integendeel, in zeker op- 
zicht wordt de waarde van 't geheel er door verhoogd. Die gebre- 
ken bestaan minder in tekstverknoeiingen, ofschoon die geenszins 
ontbreken, dan in de doorloopende slechte, slordige, inconsequente, 
in één woord onklassieke spelling. Het zal noodig zijn, op de bij- 
zonderheden dier spelling de aandacht te vestigen. 

Het onderscheid in de schrijfwijze der korte en lange klinkers 
wordt niet meer in acht genomen. Wel is waar komt het teeken 



DE LEGENDE VA.N KUSJARAICARNA. 5 

van de a, de Tanmg, nog dikwijls genoeg voor, doch zonder dat 
daardoor ooit eene oorspronkelijk, d. i. eene etymologisch lange n 
wordt aangeduid. Naast elkaar vindt men gespeld wijai/a, vaker 
wljdya en icijdyd. Nu is het mogelijk, zelfs waarschijnlijk, dat 
reeds ten tijde van den afschrijver, de twee laatste lettergrepen van 
zulk een woord gerekt werden uitgesproken, gelijk in 't nieuwere 
Javaansch, dat nog een stap verder is gegaan en niet de gerekte a 
de uitspraak a verbindt, behalve in sommige streken. Dat de oorspron- 
kelijk korte a in geaccentueerde en half-geaccentueerde open letter- 
grepen reeds lang vóór de 14'*'* eeuw in den volksmond een ge- 
rekten klank had, lijdt geen twijfel. Zelfs in de oudste klassieke 
dichtwerken vindt men de sporen daarvan. In 't algemeen was het 
onderscheid tusschen van nature lange en korte klinkers eene zaak 
van overlevering, die niet meer beantwoordde aan de gewone uit- 
spraak. Vandaar dat de dichters, de eene meer de ander minder, 
vrij willekeurig den langen of den korten klinker bezigden, al naar- 
mate hun dat in de maat te pas kwam. Dat in eenige gedeelten 
van 't Oudjavaansche taalgebied de ouderwetsche uitspraak langer 
stand hield dan in andere, en dat die omstandigheid tot de hand- 
having eener verouderde spelling iets kan bijgedragen hebben, is 
wel mogelijk, maar met onze tegenwoordige gegevens niet te bewijzen. 
De gewone teekens vooi* / en n ontbreken in onzen codex ge- 
heel; wel opmerkelijk, als men bedenkt dat de Javanen thans nog 
die teekens kennen en behoorlijk nog dirf/ha, lang, noemen, al heeft 
het gebruik of liever misbruik dat zij er van maken, niets gemeen 
met de kwantiteit. In plaats van de gewone teekens voor i en ü 
bedient ons HS. zich van de l^arung achter den medeklinker die 
met het teeken der i of u voorzien is, volgens hetzelfde stelsel 
dat algemeen in gebruik was om de lange Pep^t van de korte te 
onderscheiden. Een phonetisch onderscheid tusschen de op die wijze 
jiangeduide lange klinkerteekens en de korte is er niet; bij de le- 
zing van den tekst zal men ontwaren dat lettergrepen die nooit 
lang geweest zijn, en niet eens 't accent hebben, zulk een lengte- 
teeken vertoonen. Toch kan het geen uitvinding van den afschrijver 
wezen; die schrijfwijze moet bestaan hebben en betrekkelijk oud 
geweest zijn, zóó oud dat men in 's mans tijd het doel er van 
geheel vergeten was, evenzoo vergeten als de eigenlijke beteekenis 
van den Dirgha bij de »lavanen van onze dagen. Het teeken voor 
de korte u lijkt meer op dat voor de ;/ dan op de gewone Suku, 
doch dit komt ook voor in Nieuwjavaansche HSS. en brieven. Dat 
de afschrijver het als het teeken der korte u beschouwde, blijkt uit de 
zooeven vermelde toevoeging van de Tarung. die meermalen voorkomt. 



6 DE LKGENDK VAN KU5ÏJAKAKARNA. 

Als teeken voor o dient de Taling Tarung, maar ook, en zelfs 
vaker, wa. Voor Wairocana bijv. wordt onveranderlijk JVirwacana\ 
ffirtvacanr/ enz. geschreven. De afschrijver is met die teekens zoó 
in de war, dat men bijv. doh bij hem geschreven vindt g?, ^]Mt> 
en vjfj? ! Ontwijfelbaar sprak hij loa bij een medeklinker overal als 
o uit, en dat de lieerschende uitspraak van eene oorspronkelijke 
wa na een medeklinker reeds lang voor de 12^'' eeuw met de 
hedendaagsche Javaansche overeenkwam, valt niet moeielijk te be- 
wijzen. Zoo wordt o.a. in eene Oorkonde van Q^ka S53 (=931 
A. D.) 't Sanskrit dhicaja geschreven doja, waaruit tevens blijkt dat 
reeds toen in de uitspraak der Javanen geen verschil bestond tus- 
schen d en dh. 

De beginletter o van een l)estaand woord komt in ons HS. toe- 
vallig nooit anders voor dan in de meermalen gebruikte heilige 
syllabe om\ Dit om wordt in den tekst onveranderlijk gespeld 
MniM^, a-um, doch in 't Mangala aan 't begin om. 

Eenige woorden vertoonen een betrekkelijk jonger vorm ; dat wil 
zeggen een vorm, dien ik niet heb aangetroffen dan in geschriften van 
omstreeks 1350 A.D. Zulke vormen zijn ^'//w^, voet, voor 't oudere 
jong ; snking en marinf/ voor sakem/ en mnrcnfj ; ze komen ook voor 
in den Sutasoma en in de Oorkonde van HoUiK, de eerste van 
omstreeks 1350 A.D., de laatste van iets later tijd. In Kawi Oork. 
IV. (uitg. van Cohkn Stua^rt) van Qaka I3I6 — 1318 staat regel- 
matig- saki, doch dit is geen wonder, daar deze Oorkonde reeds 
zulke jongere, geheel met de hedendaagsche Javaansche overeenko- 
mende vormen heeft als yen en kanc), die in ons HS. niet gebruikt 
worden. Ook heeft genoemde Oorkonde steeds — ue. terwijl ons 
HS. met eene enkele uitzondering -nf/n schrijft: nl. iiane naast 
fïf/rüij/a. Wol is wnar zal de uitspraak wel e geweest zijn, maar ook 
van de t/a achter een medeklinker kan men aantoonen dat die in 
den volksmond reeds lang vóór 1350 als e klonk; bijv. ireku in 
't Ramavana voor iryi/aku. 

Ken vorm dien men in den Kunjarakarna niet zou verwacht heb- 
ben is c'rpfn voor Skr. cHia. Deze schrijfwijze komt ook in Nieuw- 
javaansche geschriften voor, doch de jj wordt niet uitgesproken: 
een voldoend bewijs dat die spelling alles behalve nieuw is, als 
zijmle in strijd niet de uitspraak. Opmerkelijk is het dat ook de 
Ralineesche redacties cipta V(M'toonen. Aangezien de afschrijver in 
plaats van cipta ook wel eens cinta spelt, is het duidelijk dat de 
p ook voor hem gecni phonetische waarde had ^). 

*) Dr verwisselintr van «•<///« {c\tia\ met cinin ^dat evengoed een genasaleerd ci/(o, als 



DE LEGENDE VAN KUS.TARAKARNA. 7 

Van de medeklinkers valt het volgende op te merken. De let- 
ters da en dha worden niet meer onderscheiden, evenmin als in 't 
Javaansch-Balineesche schi-ift. Feitelijk is het karakter voor da door 
dat van dha vervangen, hoewel de Javanen hiermede den klank 
van de linguale rfa verbinden. Van welken tijd die verwarring dag- 
teekent, laat zich vooralsnog lïiet vaststellen. In de bovenvermelde 
oorkonde van Holle is er nog onderscheid tusschen da en dha, 
maar zoo gering, dat men soms in twijfel staat welk van beide 
er bedoeld is-; bijv. voor 't Skr. drdha vindt men een verkeerd ge- 
speld woord, waarvan men niet zeggen kan of het dhrda dan wel 
drda moet verbeelden. In zooverre nn als in onzen codex het uit 
Skr. dha ontstane karakter zoowel voor linguale als voor de geaspi- 
reerde (schoon niet als aspiraat uitgesproken) dentale media dienst 
doet, verschilt de manier van den afschrijver niet van de Javaansch- 
Balineesche, zooals deze althans gebruikelijk is in de teksten van 
Oudjaviiansche schrijvers. Maar wel onderscheidt zich de tekst der 
legende daardoor, dat ook de dentale da onophoudelijk met de 
linguale verward wordt; op een en dezelfde bladzijde zal men bijv. 
Min en iMo> vinden. Dit is eene eigenaardigheid die in strijd is 
met het spraakgebruik der Javanen. Er zijn wel enkele woorden 
waarvan tweeërlei uitspraak eikend wordt, bijv. dukut en dukut, 
aiaèkah en sidèkah, dekiinf/ (Oudjav. dekuru/) en sülëku. en enkele 
andere, doch het aantal is uiterst beperkt ; de doorgaande verwarring 
van twee in 't Javaansch duidelijk onderscheiden klanken kan moeie- 
lijk aiulers verklaard worden dan als eene dialectische eigenaardigheid. 
De vmag is, aan welk dialect hier gedacht mag worden. In aan- 
merking genomen dat het schrift naar de Sundalanden heenwijst en 
dat het Sundanecsch slecht.s eene d. en wel de linguale kent, lijkt 
het niet al te gewaagd aan Sundaneeschen invloed te denken. Wij 
hebben 't voorbeeld van eene oude Javaansche nederzetting in 't 
Zuiden der Pieanger, wier Javaansch in uitspraak en anderszins sterk 
den invloed vnn 't Suiulaneesch vertoont. De afschrijver kan in zulk 
eene omgeving geleefd hebben en dan is zijn onvatbaarheid om tus- 
schen linguaal en dentaal te onderscheiden licht te verklaren. Intus- 
schen niet enkel het Sundaneesch, ook het Maleisch kent maar ééne 
d, de linguale, verkeerdelijk uitgedrukt door de Arabische dentale 
d\ ja zelfs 't gewone Javmuisch vertoont zekere dialektische afwij- 



rintó kan wezen), moet oud wezen; v^l. Bataksch sinta in den zin van „belezen" met 
de gewone beteekenis van v.ipia, waarop v. d. Tuuk de aandacht gevestigd heeft in zijn 
Kawi-Bal. Wdb. onder ciptu. 



S DE LEGENDE VAN KUfÏJARAKAENA. 

kingen van 't oude taalgebruik; o.a. het gebruik van di voor ri 
(uit di), en 't aanhechtsel ake voor aken. 

De r, wanneer ze gevolgd wordt door een medeklinker, wordt 
in ons HS. nu eens behoorlijk l)oven den medeklinker geschreven, 
dan weer op Balineesch-Javaansche wijze boven den medeklinker 
der voomfgaande lettergreep geplaatst; dus nu eens i.mi/^, dan weer 
i(^^(rfn; ^^>/j en i^^j. Hieruit mag men opmaken dat in den tijd 
toen de afschrijver leefde, de spelling te dezen opzichte in een 
staat van overgang verkeerde. 

Rene bijzondere manier, mij eldei-s onbekend ^m de klanken i 
en e uit te drukken, ingeval er voor de gewone teekens Ulu en 
P^pet niet genoeg ruimte is, bestaat in twee puntjes voor de /, 
en drie puntjes voor de Pepet.- - Van de cijfers valt niets bijzon- 
ders te vermelden dan de zojiderlinge schrijfwijze 01 voor 10. 

De taal van den tekst is die van een aanmerkelijk ouder tijd- 
perk dan dat waarin 't afschrift vervaardigd werd. Ueeds uit de 
tallooze fouten van allerlei aard in ons HS. is oj) te maken dat 
het oorspronkelijke werk een geruimen tijd bestaan moet hebben 
vóórdat het door omwerkers in den toestand kon gebracht zijn 
dien de tekst vertoont. Tot nadere staving van deze bewering kan 
men nog andere feiten aanhalen. Vooreerst het feit dat een woord 
nu eens in ouderen, dan weer in jongeren vorm gegeven wordt; 
zoo komt bijv. rP/ïe (gebrekkige spelling voor rënö) voor naast ruiiu. 
Zoo zeker mi als dit laatste de uitspraak des afschrijvers weergeeft, 
zoo ondubbelzinnig draagt het eerste het kenmerk van overgenomen 
te zijn uit een ouderen tekst. Verder zijn er passim s|)oren van 
een Sandhiregel di(* in den tijd van den afschrijver verouderd was. 
Wanneer men in onzen tekst leest vei'bindingen als ikanaku (d. i. 
ika -j- anakti), padaijantel (d. i. pnda -\- af/attiel, i^anr/septafij/anaku 
(d. i. Huhk^epanya ^ audku, of miiki^}pt(ni]/a -\~ anakii) en dgl., 
dan begrijpt ieder die geen vreemdeling is in 't Oud-javaansch, 
dat zulke verbindingen in de oude taal cmmogelijk zijn, en dat 
de verknoeiing van ikffnaku, pfiddf/amel, mit{k)sepafu/dnaku tot het- 
geen de afschrijver er van gemaakt heeft, uitsluitend een gevolg 
is van zijn onbekendheid met de l)eteekenis van de waarde der 
lange klinkerteekens. Eindelijk u]>enbaart zich het ouderwetsch ka- 
rakter van den oorspronkelijketi tekst nog in twee eigenaardigheden 
die niet zoo licht door een onwetenden afschrijver konden verdon- 
keremaand worden: 1^. het veelvuldig en juist gebruik van zinver- 
bindende partikels, waardoor 't Oudjavjuuisch in zijn bloeitijd in 
duidelijkheid zoo gunstig afsteekt bij 't latere en bij 't Midden- 
javaansch; '1^\ de gewone plaatsing van 't gezegde vóór 't onderwerp. 



DE FxEOENDE VAN KÜ.^JARAKARNA. 9 

Het is niet te ontken iien dat er onder de grammatische vormen 
een paar voorkomen, waarvan ik tot nog toe de wedergade in de 
ondste geschriften niet heb aangetroffen. Het betreft het, trouwens 
vrij spmirzaam, gebruik van den geheel met de waarde van Nieuwjav. 
di, zoowel voor 't passief als voor den modalen Imperatief. De 
oudste voorbeelden, die ik kan a^tnhalen, zijn uit het Bhoma-kawya, 
een gedicht uit de 14'" eeuw ^). Docli zulk eene constructie 
zal toch wel lang in de volkstiud in zwang geweest zijn, vocSrdat 
ze waardig gekeurd wxrd in den deftigen stijl van een kunstdicht 
gebezigd te worden. Buitendien kan een oudere vorm licht door 
een omwerker of afschrijver met een jongei'en verwisseld zijn ge- 
worden. Betrekkelijk jong - - mmir toch onbekend in 't heden- 
daagsch »)avaansch, — is 't gebruik van 't conjunctief- en futurum- 
suttiix a, voornamelijk bij de werkwoorden op — ak^n, alsof zulk 
een vorm niet verschilde van een Praesens-lm|)erfectum Indi- 
catief. Zoo'n geringe verandering kan gemakkelijk het werk van 
afschrijvers weztMi. Terloops zij opgemerkt, dat in het dialekt der 
oude Javaansche nederzetting in de Preanger, Avaarvan boven reeds 
sprake was, de conjunctief van de werkwoorden op nk(èn, in den 
nieuwen vorm ^na, gebruikt wordt eenvoudig als Indicatief en wel 
als een soort Krama, of, zooals de lieden zelf zeggen met een Sunda- 
neeschen term : Umes, 

Alles te zaïnen genomen, komt men tot de slotsom dat het oor- 
spronkelijke werk veel ouder is dan het HS., dat het onderwerp 
is (lezer beschouwingen. Hoeveel ouder is natuurlijk onmogelijk 
vast te stellen, maar niets verhindert ons aan te nemen, dat het 
dagteekent uit de 12*' eeuw. Ten einde deskundigen in staat 
te stellen zich hierover een zelfsfcindig oordeel te vormen, is de 
tekst in zijn geheel achter deze verhandelingen afgedrukt. 

Het spreekt wel van zelf, dat zulk een merkwaardig overblijfsel 
der o\ulheid, als ons HS. is, bijna al zijn waarde zou verliezen, 
indien men daarvan eene kritische uitgave beproefde. Daarom 
heb ik een zgn. diploma tischen afdruk van de)i tekst gegeven, be- 
halve dat ik de woorden gescheiden heb, voorzoover dit gebruike- 
lijk is. Verder heb ik de twee en drie puntjes, waar die in 't 
HS. als noodhulp gebezigd worden, vervangen door de Ulu en 
Pepet. Tusschen de teekens (,'akra en Keret is er in het HS. geen 
(mderscheid te ontdekken; in de keuze tusschen beide heb ik mij 
laten leiden door de algemeen gebruikelijke spelling in Ondjavaan- 
sche stukken. Over corrupteelen van meer ingrijpenden aard heb 

') Bijv. den wunuh 7, den caca/i 205,5; den welcij 2Ü8.3, 



10 DE LEGENDE VAN KüRjARAKARNA. 

ik mijn meening neergelegd in de Aanteekeniugen ; over de talrijke 
fouten in spelling en anderszins, die geen kenner der taal kunnen 
ontgaan, behoefde niets gezegd te worden: men verbetert die, zoo- 
als men drukfouten verbetert. 

Na den uiterlijken vorm waarin de legende van Kunjarakarna 
in ons HS. overgeleverd is, beschouwd te hebben, komen wij tot 
den inhoud. En hier doet zich al dadelijk de vraag voor: is het 
werk op Java ontstaan of eene vertaling? De namen der hande- 
lende personen zijn Sanskrit, doch dit bewijst niets dan dat Indische 
godsdienstvornien en overleveringen in Javaanschen bodem vasten 
wortel hadden geschoten, hetgeen wij reeds alle wisten. De naam 
Kunjarakarna is ons uit Indische bronnen bekend, maar als die 
van een geheel ander persoon. In K§einendra's Awadana-Kalpalata, 
Kunalawadana (N°. 59, 59) wordt een Kunjarakarna genoemd 
als de vorst van Taksagila, tegen wien Ayoka zijnen zoon Kunala 
met een leger uitzond. Deze zelfde persoon wordt ook vermeld in 
eene andere redactie van 't A^okawadana en wel als de Verst, die 
in Tak^agila tegen 't gezag van Ayoka in opstand was gekomen ^). 
Aangezien de Yakj^a Kunjarakarna in zijn wezen en handelingen 
niets gemeen heeft met genoemden Koning van l\ik§a^ila, pleit de 
gelijkheid van den naam eer tegen, dan voor de verondei'stelling dat 
de stof der legende aan eene Indische bron zou ontleend zijn, tenzij 
men . een anderen Kunjarakarna ergens kon opdiepen. Dit nu is 
niet het geval, en ai zijn we ons volkomen wel bewust van onze 
nog gebrekkige kennis van de omvaiigrijke legendarische litteratuur 
der Noordelijke Buddhisten, zoolang er nog geen spoor vjm een 
Yak§a Kunjarakarna is aangetroffen, hebben wij niet het recht de 
Indische herkomst der legende voor zeker, of zelfs voor waai'schijn- 
lijk te houden. Van 't bestaan derzelfde legende onder anderen 
titel en met andere namen is ons ook niets bekend. 

Naast den hoofdpersoon neemt zekere Purnawijaya in 't verhaal 
eene voorname plaats in. Hij wordt voorgesteld als een hemeling, 
die met zijne gemalin Kusnmagandhawati heerscht over de Widya- 
dhara's en Widyadharrs. (leen van beide namen en personages 
zijn van elders bekend, want Gandhawati, in .lavaansche geschriften 
gewoonlijk Durgandhini geheeten, de moeder van Wyasa, kan hier 
niet in aanmerking komen. 

In den loop van 't verhaal vernemen wij dat Purnawijaya en 
Kunjarakarna in een vroeger bestaan Muladara en Kirnagata heetten. 

*) Zie Rdjendralala Mitra. The Saiiskrit Buddhist Literature of Nepal, p. 11. In 
Diwy&wadana p. i08 wordt dezelfd<' f,^eschiedenis verteld, met eenige afw^kingen en 
zonder vermeldini^ van den naam der vorsten. 



DR LEGENDE VAN KUSJARAKARNA. 11 

üie namen zijn blijkbaar verbasterd; waaruit? is moeielijk te zeggen. De 
schuld ligt iian de afschijvers, die zelfs de namen van zulke bekende 
en doorluchtige wezens als de »Iina's, zóó mishandeld hebben, dat 
ze grootendeels onherkenbaar zouden wezen, wist men niet van 
elders hoe ze luiden. 

Zoo de eigennamen ons niet tot leiddraad kunnen strekken om 
bovengestelde vraag te beantwoorden, en 't gewenschte licht uit 
Tndië niet opdaagt, blijft ons voorloopig niets over dan aan te nemen, 
dat de legende het werk is van een Javaanschen Mahayanist, die 
eenige bestanddeelen van 't verhaal, o. a. de beschrijving der helle- 
straffen, en misschien alle, uit andere, ons onbekende bronnen ge- 
put, maar zelfstandig tot een geheel verwerkt heeft, en wel, naar 
het schijnt, met het bijoogmerk den Buddha Wairocana te ver- 
iieerlijken, door hem te laten optreden als de verpei-soonlijkte hoogste 
wijsheid en oppersten leeraar. Dat er op Java mythen over een 
reus Kunjamkarna bestonden, die als varianten van de voorstelling 
in de legeiule kunnen beschouwd worden, kan men zien uit het- 
geen v. ü. TuuK meedeelt uit het zgn. Cantaka, een prozawerk, 
dat o. a. over allerlei mythen handelt. Daarin is Kunjayakarna 
{sic) de eigennaam van iemand dien Qiwa in verzoeking liet brengen 
en in een Danuja veranderde: zijn vader heet Dumbajaya; als Danuja 
ijverig ascese verrichtende en den na^m dragende van Darmasana, 
verlost hij Püriiawijaya uit de hel, na Yama en diens dienaren 
verslagen te hebben en herkrijgt later zijn menschelijke gedaante ^). 

De inhoud van de legende is, in 't kort, als volgt. Zekere 
Yak^a Knnjarakarna wenscht in eene volgende vleeschwording een 
hoogeren staat te bereiken en oefent zich daarom als kluizenaar in 
zelfkastijding. In twijfel staande of hij als mensch dan wel als god- 
heid zal verkiezen herboren te worden, besluit hij zich te laten 
onderrichten in den Dharma, de Wet, door Wairocana, den ver- 
heven Heer, wiens jn-ediking, zooals hij vernomen heeft, door de 
overige Jina's, Bodhisatwa's en godheden met aandacht gevolgd 
wordt. Hij begeeft zich dan mmr Bodhicitta, het verblijf van Wairo- 
cana en smeekt on) ondei'richt te ontvangen. De genadige Heer 
belooft hem dit later te zullen geven, maar beveelt hem eerst naar 
't rijk van Vama, den Vorst der Hel, te gaan en van dezen te hooren, 
waarom de boozen in de hel gepijnigd worden. De Yak§a gehoor- 
zaamt, en komt, niet zonder moeite, in de onderwereld, waar hij 
ruimschoots gelegenheid heeft te zien, welke gruwelijke folteringen 



C) Zie KBWdb.i. v. kHnjara, 



12 1)K LKGENDE VAN KüSj ARA KARN A. 

de zondaren daar te verduren hebben. Pijnlijk aangedaan door het- 
geen hij aanschouwd heeft, spoedt hij zich volgens het bevel vau 
Wairocana, naar de plaats waar Yarna zelf zich bevindt, ontvouwt 
dezen het doel zijner komst en ontvangt van hem de gewenschte 
inlichting en tevens les over hetgeen men zou kunnen noemen de 
phjsiologie der zielsverhuizing. Na de les ontwaart de Yak§a dat 
de helleketel, waarin de boozen gezonden worden, gereed wordt ge- 
maakt; op zijn vraag waarom zulks geschiedt, verneemt hij dat 
weldra een groot zondaar verwacht wordt. Tot zijn grooten schrik 
hoort hij verder dat die zondaar niemand anders is dan zijn oude 
makker, de Widyadhara Puriiawijaya, een zoon vau Indra, die 
wegens zijn wangedrag, zooals Yama verzekert, na zijn aanstaand 
overlijden in den helleketel zal geploft worden. Na eene aanmaning 
van Yama om naar Wairocana terug te keeren, diens lessen te 
hooren en zich te zuiveren van de zondige begeerten des vleesches, 
neemt de Yak^a afscheid van den weiwillenden god des Dooden- 
rijks en ijlt weg; niet evenwel aanstonds naar Bodhicitta, maar 
naar *t verblijf van Pürnawijaya ten einde dezen te waai-schuwen. 
Te middernacht komt hij aan de woning van den Widyadhara. Op 
zijn kloppen aan de deur wordt hem opengedaan door Kusuma- 
gandhawati, de vrouw van Pürnawijaya, want deze laatste ligt ge- 
rust te slapen. Nadat hij, op aandrang van Kunjarakarna, door 
zijne vrouw gewekt is, geeft zijn oude makker hem eene beschrij- 
ving van het lot dat hem eerlang in de hel te wachten staat. Hevig 
ontsteld bij 't hooren van zulk een tijding, smeekt de zondaar zij- 
nen vriend hem van den dood te redden, doch deze verklaart hem 
niet te kunnen helpen, zoolang hij zelf nog niet het middel weet 
om de aangeboren smetstoffen des lichaams te doen verdwijnen „Laten 
wij echter'', zegt hij ,, gezamenlijk naar Rhatara Wairocana gaan; roep 
zijne genade in, opdat hij u leere hoe u zelven te louteren." Zoo 
gezegd, zoo gedaan. 

Te Bodhicrittii mmgekomen. drukt Kunjarakarna den Widyadhara 
op 't hart, dat deze zich schuil moet houden totdat hij zelf zijne 
opwachting bij den Heere gemaakt heeft en vandaar teruggekomen 
is. Daarop gaat hij naar Wairocann, verzoekt om onderricht te ont- 
vangen in zelfloutering en roert daarbij het droevig geval van Pür- 
nawijaya aan. (iehoor gevende aan de smeekbede van den Yak^a, ont- 
wikkelt de verheven MeeNter een diepzinnig betoog, van deels phv- 
siologischen, deels zedekundig(Mi nard, met dit gevolg dat Kunjara- 
karna inzicht krijgt in de hoogeic^ wijsheid, het eenige middel oni 
volkomen gelouterd en zalig te worden. Tl ij ontvangt de wijding 
door de]i Meester en ziel zijne gedaante^ van Yak^ verdwijnt om 



BE LEGENDE VAN KUfïJARAKARNA. 13 

over te gaai» in die van eene godheid. Met dankbetuiging en de 
noodige ])lichtplegingen verwijdert hij zich en keert terug naar de 
plek waar Purnawijaya zich bevindt. Deze krijgt nu verlof zijne 
opwachting bij den Heere te maken en zijne belangen voor te dragen. 
Hij gaat dienovereenkomstig tot den Heere, en ontvangt op zijne 
bede onderricht in de heilige Wet. Door den reinigenden invloed 
van 't onderricht en het daardoor opgewekte ernstige voornemen 
om zich toe te leggen op de hoogere wijsheid, verdwijnen oogen- 
blikkelijk de zondige begeerten, de smetstoffen zijns lich^iarns. Aan 
den dood kan hij echter niet ontsnappen, en het doeuivonnis dat 
hij zich wegens zijn vroeger wangedrag oj) den hals heeft gehaald, 
moet aan hem voltrokken worden, maar slechts ten deele. Hij zal, 
zoo verzekert hem AVairocana, niet zoo lang dood zijn en in de hel 
gepijnigd worden, als hem eerst beschoren was. Getroost keert Pur- 
nawijaya naar zijne woonstede terug. Daar oefent hij zich in Samadhi, 
vroom en diepzinnig gepeins, volgens de lessen van den Heere, in 
afwachting van zijn naderend einde. Alvorens den doodslaap in te 
gaan beveelt hij zijne vrouw l)ij zijn lichaam de wacht te houden 
totdat hij na verloop van tien dagen weder in 't leven zal terug- 
keeren. De stonde des doods genaakt, Purnawijaya ontslaapt, de 
ziel ontvliedt het lichaam en ijlt, gevolgd door 't begane kwaad 
als eene schaduw, naar het Doodenrijk. Daar ondergaat de ziel van 
den zondaar de gewone straffen, tot groote vreugde der hellewichten, 
maar als men zoover gekomen is om de ziel in den heeten ketel 
te werpen, geschiedt er een wonder: het vlammende vuur dooft uit, 
de ketel vliegt in stukken, en op de plaats er van schiet een Kal- 
pataru, een Paradijsboom op, waaronder een heldere waterplas, om- 
boord van de schoonste bloemen ; Purnawijaya zelf verrijst, stralende 
van gezondheid en jeugd. De uit het veld geslagen hellewichten 
brengen Koning Yama bericht van 't onverklaarbare mirakel. Yama 
begrijpt het zelf ook niet en vraagt Purnawijaya om opheldering. 
Deze vertelt nu, hoe dat alles te danken is aan de genade van den 
Buddha Wairocana. De hellevoi*st is door de verstrekte inlichting 
volkomen tevreden gesteld en geeft aan de ziel van Purnawijaya 
bereidwillig de vergunning om naar zijn woonstede terug te keeren. 
Zoo vaart de ziel op den elfden dag dan weer in 't lit^haarn en 
Purnawijaya ontwaakt uit zijn doodslaap, tot niet geringe vreugde 
van Kusumagandhawatï, aan wie hij zijn wedervvaren meedeelt en 
tevens, dat hij besloten is zijn lieven vriend Knnjarakarna te volgen 
en met hem zelfkastijding te oefenen Voorts beveelt hij haar al de 
Widyadhara's en Widyadhari's op te roepen, ten einde gezamenlijk 
in optocht te trekken naar Bodhicitta en den Heere eerbiedig hulde 



14 DE LEGENDE VAN KUSjABAKAft^A. 

te bewijzen. Aan 't bevel wordt voldaan, de stoet begeeft zich op 
weg en bereikt Bodhicitta. Allen verheerlijken den genadigen Heere, 
de Widyadhara's en Widyadhart'vS door proeven af te leggen van 
hunne kunst niet muziek en gezang. Terwijl Wairocana aldus 
verheerlijkt wordt, komen ook goden, zooals de beheei'schei's der 
windstreken: Indra, Yama, Waruna, enz. hem eer bewijzen. Yama 
maakt van de gelegenheid gebruik om den Heer te vragen wat de 
reden is dat Purnawijava, die eigenlijk veroordeeld was om honderd 
jaar lang in den helleketel gefolterd te worden, zoo spoedig vrij 
gekomen was. Welwillend deelt nu Wairocana dé voorgeschiedenis 
van Purnawijava en in verband daarmee die van Kunjarakanm 
mede. Beide hadden zich in een vorig bestaan, toen zij Muladara 
en Kirnagata heetten, schuldig gemaakt aan onbetamelijke ijver- 
zucht en door niets gewettigden toorn jegens een arm, maar braaf 
en vroom man, zekeren ütsahadharma. Tot straf Jiiervoor werd 
Muladara later herboren als Purnawijava, wel is waar wegens de 
goede werken die hij gedaan had als Widyadhara, maar toch van 
lagercn rang dan Ütsahadharma na herboren te zijn bekleedde. 
Kirnagata werd herboren als Yaksa. Zoo ziet men hoe het goed 
en kwaad, in een vroeger l>estaan verricht onvermijdelijk daaraan 
evenredige vruchten voortbrengt in eene latere vleeschwording. Nadat 
Wairocana deze waarheid den goden wel op 't hart gedrukt heeft 
— want ook de goden zijn aan wedergeboorte onderworpen — keeren 
dezen met eerbiedigen groet ieder naar zijn eigen hemel terug. 
Nadat de goden vertrokken zijn, geeft Purnawijava aan zijne vrouw 
te kennen dat hij lui zijn voornemen wil ten uitvoer brengen om 
een tijd lang zelfkastijding te oefenen en beveelt haar naar huis 
te gaan. Aan haar verzoek om hem te mogen vergezellen geeft 
hij geen gehoor, dewijl het niet geoorloofd is dat eeii asceet zijne 
vrouw bij zich heeft. Hij troost haar intusschen met de verzekering 
dat hij niet langer dan twaalf (jaren) een kluizenaarsleven zal leiden. 
Schreiende gaat dan Kusumagandhawati heen, terug naar Indra's 
hemel, en haar man neemt eerbiedig afscheid van Wairocana. Daarop 
trekt hij nmu* den voet van den heiligen berg Mahameru, waar hij 
Kunjarakarna ontmoet. Beiden bouwen zich een kluis, richten die 
behoorlijk in (3n wijden zich aan de strcnigste zelfkastijding, totdat 
na verloop van twaalf (jaren) beiden door de genade des Heereu, 
als Siddha's in den Siddha-hemel gelukzaligheid deelachtig worden. 
De legende in haar geheel draagt onmiskenbaar een Buddhistisch, 
en meer bepaald Mahavanistisch karakter, al ontbreekt het niet aan 
veel vreemdsoortigs. Als algemeen-buddhistische uitdrukkingen her- 
kent men, om van ,,I)harma'* te zwijgen: dosn, klefa, panca^ati 



DE LEGENDE VAN Küf^JAKAKARNA. 15 

aarksdra. Bom, in den zin van vijandschap, haat, is Prèkrt en 
Pali. Klega is eigenlijk een term in 't Yogastelsei voor een 
vijftal, geestelijke kwalen, waaraan de mensch lijdt en die hem be- 
lemmeren in 't streven naar volmaaktheid. De Buddhisten hebben 
de Klefa's van den Yoga overgenomen, maar het aantal verdubbeld, 
zoodat allerlei kwade neigingen en hartstochten, die 's menschen 
geest verontreinigen, als waren het smetstoffen des lichaams, onder 
Klefa verstaan worden ^). Onder de pancagati minspra, d. i. de 5 
toestanden of bestaansvormen in den kringloop der wedergeboorten, 
verstaat men oorspronkelijk vijfderlei staat waarin een wezen kan herbo- 
ren worden, in de hel, als beest, in de wereld der Manes, onder 
de menschen, onder de goden. In de legende heeft de uitdrukking 
de beteekenis in 't algemeen van : 5 . toestanden of soorten van 
lijden. Opmerkelijk is het dat het woord Buddha schittert door bijna 
algeheele afwezigheid : een enkelen keer wordt Wairo(^ana als Buddha 
betiteld : een andermaal wordt bij wijze van een terloops gemaakte 
opmerking vermeld dat Buddha de oppergod der Bauddha's is en 
Qiwa die der C'^iwa's. Het verband tusschen de plaats waar die 
opmerking voorkomt •^) en het onmiddellijk voorafgaande is niet 
duidelijk, zoodat men zelfs gen(5igd zou wezen te vermoeden dat 
wij met een inschuifsel te doen hebben. Hoe het zij, men krijgt 
den indruk alsof de schrijver oj) min of meer bedekte wijze heeft 
willen te kennen geven dat degenen die Wairocana als oppei-sten 
Leeraar en Meester erkennen, noch Bauddha's, noch Qaiwa's zijn. 

Het Mahrivanistisch karakter der legende openbaart zich voorna- 
melijk in de rol die Wairocana daarin speelt, docrh hij is niet de 
eenige Jina die genoemd wordt. Ook de Jina's Ak§obhya, Ratna- 
sambhawa, Amitabha, Amoghasiddhi, en de Bodhisatwa's Loke^wara 
en Wajrapani treden op; allen figuren welke op Java hoogelijk 
vereerd werden, zooals wij wel niet uitsluitend, mmir toch vooral 
door 't getuigenis der overblijfselen van beeldhouw- en bonwkiuist 
weten. Tn overeenstemming met de neiging der oude Javanen tot 
syncretisme vinden wij de vijf genoemde Buddha's in onze legende ^) 
vereenzelvigd met de vijf Ku(;ika's, een punt waarop we later 
zullen terugkomen. 

In alle landen waar de Dhyani-Buddha's vereerd worden, pleegt 
Wairocana de eerste plaats in te nemen. In onze legende is hij 
niet enkel primm inter pares, hij is de oppei-ste leeraar, naar wiens 



') Vgl. hierachter de Aanteekeniugeii 92 en 106. 
') Zie fol. 33, a en vgl. de vertaling. 
•) Fol. 38, a en vgl. Aant. 96. 



16 DE LEGENDE VAN KU5}JARAKAIINA. 

prediking de overige Jina's met aandacht luisteren. Trouwens ook 
de Tibetanen erkentien Wairocaua, in de houding van leeraar, als 
den Buddha die bij uitnemendheid de Wijsheid verpersoonlijkt ^). 
Zijn zinnebeeld is het rad, want hij is het die als verkondiger van 
de eeuwige Wet het rad der Wet, dharniacakra, in beweging 
brengt en doet voortrollen. Zijn rijdier is de leeuw (Jiari. al. Zon). 
De kern der leer die hij aan Kunjarakarna verkondigt is, wat het 
wijsgeerig gedeelte betreft, een monistisch pantheisnie, waarin de sou- 
vereine Albestierder, Widhi, tevens de hoogste Rede, overeenkomt met 
het param. Bra/ima van den Wedanta, en de formule: „gij zij t ik, ik 
ben gij" feitelijk op het zelfde neerkomt als de beroemde fornuile 
fat twam asi. Nu wordt hij die den heilbegeerigen leerling, in 
ons geval Kunjamkarna, inwijdt, bestempeld als Yogïfwara, Mees- 
ter der Yogins ^). De vraag is nu, hoe zich deze titel als op 
Wairocaua toepasselijk laat verklaren. Hiertoe hebbeji wij te letten 
op eene uiting van Wairo(5ana welke met de jiangehaalde plaats in 
verband staat. Hij zegt: „(^'iwaieten zeggen dat de 5 Ku^ika's | 

eene ontwikkeling (d. i. een verschijningsvorm) van de Sugata's 
(d. i. hier de 5 Jina's) zijn; Kugika is een met Ratnasambhawa; 
Maitri is één met Amitabha; Kuru§;ya is één met Amoghasiddhi: 
Patanjala is één met Wairocaua". Het is niet twijfelachtig dat de 
Panca Kucika's, die in Oudjavaanschc oorkonden en geschriften 
meermalen voorkomen, de tegenhangers zijn van de Indische Pafi- 
cendra's, al worden aan de o Ku(;ika's, ook wel Panca Rsi ge- 
heeten, door de Javanen vrij willekeurig, naar het schijnt, de namen 
van 5 Wijzen toegekend. Oorspronkelijk zijn de Pancendrcrs niet^ 
anders dan de verpersoonlijking ï\k\y pavv(*ndriya\H^ d. i. der 5 zinnen. 
Nu worden ook de 5 Dlivani-Buddha's met de 5 zinnen vereen- 
zelvigd, of althans met hen in verband gebracht^), waardoor de ge- 
lijkwaardigheid der Panca Jina's of Buddha's en Panca Kufika's 
opnieuw bevestigd wordt. 

De beweegredenen welke de Hindu-Javanen bewogen hebben om 
voor de 5 Ku(;ika\s de namen Kiu;ika (d. i. hetzij CTadhi(n), 
de vader van Wi^wamitra, of Indra Kau^ika) Garga, Maitri, Kii- 
ru^iya en Patanjala (verbasterd tot Pratanjala) uit te kiezen, zijn ons 
verborgen. Doch zooveel is duidelijk, dat Patanjala niet de eigennaam 
is van een Wijze, maar de titel van een boek of de benaming van 
eene leer, desnoods ook van een aanhanger dier leer. De naam van 

*) Waddel, Lamaisni p. ;^r)(). ^ 

') Fol. 33. a. 

^ Zio B. H. Hodijson Essays on the Lantruas^es, Literature, and Religion of Xcpal 
and Tibet (Ed. 1874), p. ^l'd. 



DE LEGENDE VAN KU5ÏJARAKARNA. 1 7 

(ieii mail die het Patanjala-castra schreef, was, gelijk men weet, 
Patanjali, die als zoodanig terecht aanspraak heeft op den titel van 
yoffigwara, meester der Yogins. Maar in welk verband kan dit staan 
met het feit dat Wairocana als Yogi^wam optreedt, hij wiens leer 
in hoofdbeginsel niet met den Yoga van Patanjali, maar met den 
Wedanta overeenstemt? De oplossing van 't raadsel schijnt mij hierin 
gelegen dat de benaming, hoezeer ook op Patanjali- toepasselijk, in 
de eerste plaats gegeven wordt aan Yajüawalkya, en deze is het, 
aan wien het beroemde tattwam asi wordt toegeschi'even. Er heeft 
een verwisseling, opzettelijk of niet, })laats gehad tusschen den Yogï- 
i;wara Yajnawalkya en den Yogaleeraar Patanjali, en verder tusschen 
den leeraar Patanjali en diens leer. Door die verwisseling trad Pa- 
tanjali in de plaats van Yajnawalkva, den vei'tegenwoordiger van 
den ouden Wedanta, en Wairocana, die dezelfde leer verkondigt, is 
te vergelijken met dezen Yogicwara en wordt daarom vereenzelvigd 
niet PatafijalH, tengevolge vnn de bovenvermelde verwarring. 

Het knn ons niet verwonderen, dat bij de groote neiging der 
Hindu-Javanen tot synctretisme, Wairocana niet alleen als de Yo- 
gi?wara optreedt, maar zich zelven vereenzelvigt èii met Qiwa èn 
met Buddha, met de woorden: „Wij zijn C'i^va, wij zijn Buddha". 
Wat de eenheid van Qiwa en Buddha betreft, die wordt ook ver- 
kondigd in den Sutasoma. zooals schrijver dezes vroeger reeds heeft 
aangetoond ^). Indien wij dit in gedachte houden, zal het ons niet 
te zeer bevreemden wanneer wij lezen hoe Kuiijarakarna in zijn 
gevoel van dankbaarheid eerbiedig de gevouwen handen ophief tot 
den Heere Wairocana en uitriej) : Namo B/iatara, namah Qiwdyu 
(Hulde zij ü, Heere! Hulde aan Ciwa !)' Deze uitroep komt in 
't stuk meermalen voor. 

Er wordt Wairocana, waar hij Kufijarakarna na de inwijding in de 
leer toespreekt, eene uitdrukking in den mond gelegd, die men in een 
Buddhistisch, al is het dan ook Mahavanistisch geschrift, niet zou 
verwachten. Hij laat zich namelijk in dezer voege uit, dat er onder 
de monniken — waaronder vermoedelijk Buddhistische monniken 
bedoeld zijn — geen mukfafi (verlosten) op aarde zijn, omdat zij 
voor twee houden wat een is". Dat lijkt alsof zij de jhcanmukti, 
zooals de bij voorkeur Wedaiïtische term luidt, niet kunnen bereiken. 
Intusschen laten de woorden ook eene andere verklaring toe en 
zouden onder ,, monniken" zoowel Qiwaietische als Buddhistische 
kunnen bedoeld zijn, wien de vatbaarheid om nnikta te zijn of te 
worden ontzegd vvoi-dt, omdat zij de eenheid van Buddhisme en 



Verband. Kon. Akad. v. Wetensch. Afd. Letterk. N. K. Dl. UI. N". 3. 



18 DE LEGENDE VAN KüJÏJAEAKAfiNA. 

Qiwaïsme loochenen. Ook zoo opgevat — en een devde verklaring 
schijnt mij onmogelijk — is de uiting zeer opmerkelijk. 

Aan het onderricht in de hoogere wijsheid laat VVairocana voor- 
afgaan eene deels metHphysis(ïhe, deels physiologische verklaring 
van de wording van een mens(!helijk wezen. Daarbij komen ter sprake 
de voortteling, de ontwikkeling der vrucht, de vorming van een 
levend lichaam door de samenwerking van vijf zielen {attnans), de 
groei van 't kind tot knaap, het rijpen tot man, het ontwaken der 
zondige neigingen, die tot allerlei ongerechtigheden leiden en dien- 
tengevolge tot straf hiei-namaals en tot wedergeboorte, met toepassing 
der moraal dat men zich wachten moet kwaad te doen. 

Als men de bestanddeelen der methaphysisch-physiologische theorie 
ontleedt, ontdekt men zekere gelijkenis van de 5 Atmans met de 
5 Skandha's in 't stelsel der Buddhisten, in zooverre als in beide 
stelsels het lichaam door een aggregaat van 5 grootheden tot stand 
komt, maar daarmee houdt de overeenkomst op. Want daargelaten 
dat dtman als een levenwekkende kracht in strijd is met de Bud- 
dhistische geloofsleer ^), beantwoordt de rol van de afzonderlijke At- 
mans niet aan die der enkele Skandha's. Duidelijk is het dat atman ge- 
nomen is in den zin van prdna, levensgeest, levensbeginsel en dat 
er dus wel eenige overeenkomst is tusschen de 5 Atmans en de 5 
Prana's in Chandogya-Upani^ad 2), n.1. adem, spraak, gehoor, gezicht, 
gemoed, doch ook hier is het verschil te groot, om aan eenig on- 
middellijk verband te denken; immers het beginsel waarop de in- 
deeling berust is een ander. Van zuiver taalkundig standpunt is er 
tegen de gelijkstelling van dtman en prdija niets in te brengen, 
want zoowel 't een als 't ander kan „adem'' beteekenen, en dat 
is zelfs de oorspronkelijke beteekenis, doch een stelsel waarin de 
werkzaamheid van ieder der 5 Atmans of Prana's zóó verdeeld wordt 
als hier, is onbekend. Meer dan vreemd is de wijze waarop de met 
dtman samengestelde woorden pardtman, antardtman en nirdtman 
gebruikt en verklaard worden ; nirdtman, d . i. zielloos, is zelfs onzinnig. 
Het heeft er veel van alsof eenige Sanskritwoorden die dtman be- 
vatten op goed gelijk gekozen en als onbegrepen vreemde woorden uit 
het heilige Sanskrit, bestemd zijn om op 't gemoed der leeken in- 
druk te maken, volgens het beginsel ,,üm7ie ignotum promirifico'. 

Het physiologisch gedeelte van Wairocana's rede bevat veel dat 



M Wel is waar zijn de Mahayanisten niet zoo schuw van 't woord dtman voor ^.ziel", 
hetgeen hun 't verwijt van de Htnayanisten op den hals haalt, maar zulk een gebruik of 
misbruik, als hier van den term gemaakt wordt, is hun vreemd. 

*) Aldaar 2, 7, 1. 



BE LEGENDE VAN KU^JjARAKARlNfA. 19 

een echt Javaansche kleur heeft: de als werkelijke eigennamen be- 
schouwde benamingen van een kind in de verschillende tijdperken van 
zijn ontwikkeling zijn hoogst eigenaardig en zonder voorbeeld in Tndië. 

Er is nog eene andere theorie, verkondigd niet door Wairocana, 
maar door Koning Yaina, welke wel onze aandacht verdient. Op 
de vraag van Kuiljarakarna *) of een zondaar die in de hel straf 
ondergaat weder op aarde mag herboren worden, wanneer hij daarom 
verzoekt, antwoordt de Vorst der onderwereld, dat hij zulks ver- 
gunt, doch eei-st na verloop van den vastgestelden straftijd. Verder 
beschrijft Yama hoe hij zoo'n wezen laat herboren worden, eerst 
als een diei* van de geringste en de verachtelijkste soort, om na 
duizend jaren in dien staat op aarde rondgekropen te hebben en 
gestorven te zijn, een dier te worden van iets hoogere soort, en zoo 
vervolgens al opklimmende totdat hij als viervoeter, als mensch 
met lichaamsgebreken, en eindelijk als volkomen gezond mensch ter 
wereld komt. Deze zuiver Darwinistische evolutieleer is niet best 
te rijmen met de algemeen Indische vooistellingen, volgens welke 
degene die zijne straf in de hel of zijne belooning in den hemel 
ontvangen heeft, herboren wordt in eeji hooger of lagei* staat, al 
naar gelang van zijn Karma. Purnawijaya's geschiedenis leert dat 
de schrijver, waar zulks met het plan van zijn werk strookte, in 
't algemeen de Indische leer van 't Kaï'ma huldigde, wel is waar 
inet eene kleine verbetering, die hij noodig had om te bewijzen dat, 
in 't algemeen gesproken, het Karma onverbiddelijk, de wederver- 
gelding volledig is, dat er echter oorzaken kunnen wezen die eene 
wijziging ten gevolge hebben. Het geval van Purnaw^ijaya leert, 
dat door den louterenden invloed dei' hoogere kennis niet slechts 
alle aardsche smetten verwijderd, maar ook de anders welverdiende 
straffen hiernamaals getemperd worden. 

Van een aantal bijzonderheden in de legende is het twijfelachtig 
of de schrijver ze uit oudere broimen geput dan wel zelf bedacht 
heeft. Zoo de naam Bodhicitta, d. i. (leest der Wijsheid, als aan- 
duiding van den Wihara waar Waii'ocana zetelt. Het woord zelf 
komt elders voor in den titel van een geschrift ,,Bodhicitta-wiwa- 
rana", aangehaald in Sarwadaryana'Sangraha. Alles wat men zeggen 
kan, is dat Bod/ticHfa in dien titel niet de benaming van een 
W^ihara zijn kan. 

Een andere plaatsnaam is Bhiimipattana, d. i. „Stad onder de 
aarde", zooals Yama's gebied of een deel er van heet '^). Als syno- 



Fol. 30, b. 

*) Het woord is tremaakt naar 't model van hhüDüi/rlia. 

2* 



iO DE LEGENDE VAN KU^JARAKARNA. 

nieui komt in ons HS. voor Ayabhumi pattana, terwijl de Bali- 
neessche HSS. overal dezen laatsten vorm of Ayahbh° hebben. Daar 
a^a/f ijzer, niet recht past, zou ik meenen dat bedoeld is Adhobhüuii- 
pattana, d. i. Onderaardsche stad, wat op hetzelfde neerkomt als 
Bhümipattana ; door gebrek aan keunis der Sandhiregelen kan 
iemand, die overigens de beteekenis wel begreep, daarvan gemaakt 
hebben iVdhahbhüniipattana. Bhümipattana is een naam van de onder- 
wereld zooals men in volkssprookjes zon mogen verwachten en wie 
weet of die niet vroeger of later in een van de onnoemelijk vele 
Indische sprookjes zal teruggevonden worden? Vooralsnog is die | 

naam elders nog niet aangetroflFen. I 

Het schijnt niet noodig hier eene verklaring te beproeven van j 

verscheiden onduidelijke namen, die onder de handen der afschrijvei-s 
tot onkenbaar wordens toe verhaspeld zijn; enkele daaronder worden 
in de Aanteekeningen behandeld. Ook is het overbodig uit te weiden 
over onderwerpen, zooals de beschrijving der Hel, die voor de met 
Indische denkbeelden vertrouwde lezers weinig vreemds zullen hebben. 
Sommige trekken in bedoelde beschrijving, waarvan men de weder- 
gade in • Indische bronnen niet aantreft, kunnen zeer wel eigen 
vinding van den schrijver der legende zijn. 

De Nederlandsche vertaling is in de eerste plaats bestemd voor 
vakgenooten en moet beschouwd worden als een doorloopende 
commentaar, waarin de opvatting van den vertaler is nedergelegd 
en waaruit te gelijkertijd blijkt op welke wijze de vertaler de 
foutieve lezingen van 't HS. stilzwijgend verbeterd heeft. Alleen in 
gevallen van twijfelachtigen aard zijn proeven van tekstverbetering 
naar de Aanteekeningen verwezen. Dat die aanteekeningen zoo tal- 
rijk zijn geworden, is grootendeels het gevolg van den gebrekkigen 
tekst, waarbij men telkens op moeielijkheden stuit. Doch de moeielijk- 
heden spruiten niet alleen voort uit de gesteldheid van den tekst; 
ze zijn voor een deel te wijten aan 't onvoldoende der lexicogra- 
phische Inilpmiddelen. Zoo ontmoeten wij bijv. onderscheiden dier- 
namen en woorden die een lichaamschgebrek of met zekere ziekten 
behcbte personen aanduiden, waaronder ettelijke noch in 't Kawi- 
Balineesch Woordenboek van wijlen Dr. van der Tia^K, noch in 
de bestaande Javannsche woordenboeken te vinden zijn. Wanneer 
zulke woorden bij v. d. Tuük niet vermeld worden, mag men het 
er voor houden dat hij ze niet in de door hem geexcerpeerde 
Balineesche HSS. gevonden heeft; ons HS. heeft hij niet onder de 
oogen gehad. Doch het geval doet zich ook voor, dat hij wel 
een woord vermeldt zonder de vertolking er bij te voegen, en dan 



PE LEGENDE VAN KUSjARAKARNA. 21 

blijft men even wijs ^). Slechts zelden komt taal vergelijking ons 
te hulp. intusschen behoeft men de hoop niet op te geven dat 
nasporingen in deze richting op ruimer schaal dan waartoe ik mij 
geroepen voelde, het gewenschte licht zullen ontsteken. 

Evenals ik de in 't oog springende schrijffouten stilzAvijgend ben 
voorbijgegaan, heb ik het niet noodig geacht op zekere eigenaardig- 
heden der spelling, o. a. het willekeurig weglaten of toevoegen 
van den neusklank voor y, /-, /, b, waaraan ieder lezer van Nieuw- 
javaansche geschriften gewend is, de aandacht te vestigen. Ook 
heb ik in de vertaling de erg gehavende Sanskritwoorden gegeven 
in de schrijfwijze die hun toekomt. Dus Wairocana, en niet Wiro- 
cana; de gewone uitspraak bij de Javanen, althans van de 13'*'' 
eeuw af zal wel Werocana geweest zijn. De verbastering van 
Wairocana tot Wirocana is nog maar eene kleinigheid vergeleken 
met de gruwelijke verminking van Ak^obhya, Amitabha, Loke^wara, 
Wajrapani tot Akrobva, Atirtaba, Lokvahi en Brajapani. Later, 
als de 5 Jina's vergeleken worden met de Kugika's, is Ak^obya 
verknoeid tot Swabhya; Amitabha tot Sirumitabha, terwijl van Maitri 
geworden is Mestri, eene verbastering die echt Javaansch is en geheel 
analoog aan 't Nieuwjavaansche parastra voor paratra. Vormen als 
Widadara en Widadari, zooals het IIS. heeft, mogen betrekkelijk oud 
zijn in de volksuitspraak, het is moeielijk aan te nemen dat ze de 
spelling van den schrijver der legende vertegenwoordigen; in allen 
geval is de echte vorm er van VVidyadham en Widyadhari. 

Indien de vertaling hoofdzakelijk voor den algemeenen lezer be- 
stemd ware geweest, zou ik mij veel vrijer bewogen hebben en de 
stijl minder gewrongen geweest zijn. Maar ook zooals ze nu is, 
hoop ik dat ze niet al te gebrekkig den geest en den stijl van 't 
oorspronkelijke weèi-spiegelt. 



') Buitendien valt no(r op te merken dat van 't omvangrijke werk tot nog toe maar 
de helft gedrukt is, hoewel men dankbaar moet erkennen dat Dr. Brandes. die de uit- 
gave bezorgt, met groote voortvarendheid zijn taak vervult. 



KÜNJARAKARNA. 

Een verhaal gesproten üit ben rein hart. 



Nadat Bhatara (de Heer) de Heilige Wet verkondigd had in den 
Wihara Bodhicitt«, vereerden alle godheden mede den Heere Qn 
(jx.. V. a. den luisterrijken) Wairoeana, namelijk Ak^obhva, Ratiia- 
sambhawa, Amitabha, Amoghasiddhi, Jjokeywara, \Vajrapani, vooraf- 
gegaan door de l)eheersehers der vier windstreken, namelijk Indra, 
Yama, Waruna, Kuwera, Waierawtnia ^). Deze vereerden altegader ^) 
den Heere, den luisterrijken \\'airocana. Nadat hij de heilige Wet 
aan al de godheden verkondigd had, namen zij oorlof om terug te 
gaan ieder nmir zijn eigen hemel. Zij gingen dan daarheen. Xii 
was er een zekere Vaksa, Kunjarakarna geheeten, die zelfkastijding 
verrichtte ^) aan de helling van den heiligen Mahamem, aan de noord- 
zijde, met al de standvastigheid van zijn geest, doch hij stond in 
twijfel hoe hij zou herboren worden, als mensch of niet als menschr 
als godheid of niet als godheid? Dat was de reden waarom hij 
zelfkastijding oefende, hij wenschte in zijn toekomstige vleeschwordiiig 
hooger (in de rij der wezens) te staan. Hoorende dat Wairocana*) 
de Wet predikte aan al de godheden, toog fiij op weg om Wai- 
rocana te vereeren, begeerig als hij was om de lessen van den Heer 
te hooren. Dit was alsdan zijn plan. 

Fluks! voort! weg! '^) Zonder onder weg te dralen, kwam hij in 
Bodhicitta, het heilig verblijf van Wairocana. Onmiddellijk bracht 
hij den Heere hulde. Xa hcMn gehuldigd te hebben, hief hij eer- 
biedig de gevouwen handen op, zeggende: „O, genadige HeerI 
ontferm V over Uwen zoon. Meester! onderricht mij in de heilige 
Wet. terwijl ik in twijfel sta aangaande mijne wedergeboorte en de 



DE LEGENDE VAN KüfJjARAKAKliJA 23 

vergelding (van 't goed en kwaad) aan de menschenkinderen ; want 
ik zie dat van de menschen op aarde sommigen heer, anderen slaaf 
zijn. Wat is de oorzaak dat het zoo is? Want zij zijn gelijkelijk 
het werk van BhatPira. Wat is toch de reden hiervan ? Daarom vraag 
ik U om inlichting; onderricht^) mij, Meester, hieromtrent en hoe 
mijne- (smetstoflFen) '^) kunnen verwijderd worden. Onderricht mij in 
de heilige Wet". — „O, mijn zoon Kuiijarakarna, dat is zeer goed ^) 
van u, dat gij de heilige Wet verlangt te kennen en zoo vrij zijt 
eene vraag te stellen over de wedervergelding voor de menschen- 
kinderen. Want men ziet dat er menschen zijn, die hoezeer zij be- 
kend gemaakt zijn met het middel om de smetstoffen uit het lichaam ^) 
te verdrijven, desniettegenstaande niet vragen naar den inhoud der 
heilige Wet, dewijl zij genoegens willen smaken. En wat voor ge- 
noegens ! Eten en drinken ^^), goud en slaven bezitten, zich opschik- 
ken: dit heet genoegens naar hun meening. Gij, mijn zoon, zijt die 
meening niet toegedaan en doet onderzoek naar de heilige Wet. 
Nu, weldra zal ik u in de heilige Wet onderrichten *^), opdat gij 
ze grondig moogt leeren kennen en uw blik verhelderd worde, tot 
recht begrip van ^^) de wedervergelding voor de menschenkinderen, 
waarom er nu op aarde sommigen heer, anderen slaaf zijn, beide 
overal. Doch gij moet eerst naar het rijk van Yama gaan, waar gij 
al de boozen zult zien ^^). Daarvan moet gij eerst kennis nemen. 
Wanneer gij van daar terugkomt, zal ik u onderrichten ^^) in de 
heilige Wet. Welaan, ga dan eerst naar de onderwereld ^^) en vraag 
aan Yamfidhipati (den heerscher Yama) de oorzaak w^aarom de boozen 
de vijf toestanden (of: soorten) van wereldsch lijden ondervinden. 
Laat hij u dat dan verklaren.'' - „Zooals Gij beveelt, Heer! ik 
zal gaan. Meester !". 

Fluks! weg! Dank zijne natuur en vaardigheid van Yak^a, dom- 
pelde hij zich in den oceaan, en sloeg de sluitpoort ^^), den ingang 
tot Yama's rijk open. De goddelijke wezens waren verbaasd over 
Kunjarakarna, hetgeen veroorzaakte dat het Noorden ey het Zuiden, 
het Westen en het Oosten in beweging kwamen. Toen het lucht- 
ruim tot bedaren gekomen was, beefde de Aarde, alsof ze zou 
scheuren; de toppen van den Mahameru schudden, de bergen 
w^aggelden, het water der zee geraakte in beroerhig; de donder- 
steenen ^'^) suisden, door den storm meegevoerd; orkaan en wer- 
velwind (loeide); luchtverhevelingen en regenbogen schoten heen 
en weer ^^) door de lucht, onophoudelijk ^^) flikkerende. Toen sloeg 
plotseling de sluitpoort van den oceaan, dien Kunjarakarna door- 
gegaan wa,s, open, waiirdoor Kunjarakarna zeer vervaard werd en 
bang ^^) om 't hart. 7ura/i(/a//iapat//r/nuffr/m{^uelhetipsid der winden 



24 DE LEGENDE YAN Kü5ïJAEAKARNA. 

volgende ^^): met snelle vaart tengevolge van den wind reisde Kun- 
jarakarna. Hij kwam aan een viersprong, waar zich de wegen 
kruisten: de een noord-, de ander zuidwaarts; de anderen oost- 
en westwaarts. Die naar 't Oosten leidde naar 't godenverblijf 
van Bhatara Icwam, het zalig oord der monniken die bovenmachtig 
geworden zijn door zelfkastijding: die naar 't Noorden leidt naar 't 
godcMi verblijf van Bhatara Wi^nii ^-); dit is het zalig oord der hel- 
den in den strijd. Die naar 't Westen, leidt naar Bmidhapada 
(Buddha-oord); dit is het godenverblijf van den god Mahadewa, 
het zalig oord van hen die helden in milddadigheid geweest zijn 
en vrome werken op aarde gedaan hebben. Die naar 't Zuiden, 
die leidt naar Yaina's rijk; dat is het verblijf van Bhatóra Ya!na- 
dhipati, waarheen (na hun dood) gaan al wie kwaad gedaan hebben. 

Op den viersprong, waar zich de wegen kruisen, bevond zich 
Dwarakala ^^) die den toegang tot den hemel en tot Yama's rijk 
bewaakt. DwarakaUi pleegt den weg daarheen aan te wijzen en zoo 
trof Kunjarakarna hem aan. Zoodra Dwarakala Kunjarakarna zag, 
riep hij hem aan. zeggende: „Hei, broertje! wie zijt gij, die hier- 
heen komt, op den kruisweg? Wat is uw doel met hier te komen r" 
Zoo sprak Dwarakala. Da-arop antwoordde Kunjarakarna, zeggende: 
„Ik ben een Yak$a, Kunjarakarna met name, die zelfkastijding ver- 
richt aan den noordoostzijde van den Mahameru. De oorzaak van 
mijn komst alhier is een bevel van den Heere Wairoc^ana : hij be- 
val mij naar Yama's rijk te gaan, en nu vraag ik u den weg daar- 
heen." Daarop antwoordde Dwarakahi: „O zoo! ^^) Och, broerlief 
Kunjarakarna, kerel! Ik acht mij recht gelukkig, mijn beste, dat 
gij gekomen zijt. Wel, ^^) broertje! gij vraagt dan naar den weg 
naar Yania's rijk. Xu dan, volg gindschen weg zuidwaarfc^. Haast 
u wat, broertje! want gij loopt gevaar door de duisternis overval- 
len te worden: het gevaar toch bestaat nu in duisternis. Daarom 
hebben degenen die op aarde een lijkplechtigheid vieren lampen bij 
zich, die dienen moeten als licht voor de zielen wanneer ze in de 
duisternis komen. Wil men zich een denkbeeld maken van de 
dikte dier duisternis wanneer ze gekomen is : ze duurt zeven nachten 
(d. i. etmalen) voordat ze verdwijnt.' — ,,Wat duurt die lang, 
oudere broeder Dwarakala! Het zij zoo. Ik vmag verlof om heen 
te gaan." - ..(loed, broertje! ijl ^^0 snel op uwen weg, broerlief !'' 
Daarop ging Kunjarakarna zijns weegs. 

Fluks! voort! Zonder onderweg te dralen, kwam hij in Bhümi- 
pattana ^^). Daar was een Crïjvoti '•^'^), welke altijd licht gaf over 
eene uitgestrektheid -sendrif/a (zoover als 't orgaan) : met sendriya 
is bedoeld: zoover als de blik reikt. Daar vond K. een poort 



DE LEGENDE VAN KUlïj ARAK ABN A. 25 

waarvan de vleugel van koper, de schuiflat van zilver en de sleutel 
van goud was; de posten (?) er van waren van ijzer. De doorgang 
was een vadem en een Roh breed. Het voorplein was besmeerd met 
mest, drek van eene vaars; het was beplant met roode Andongs, 
Kayu Mas, prijkende in vollen bloei en bezwangerd met den damp 
van wierook, welks geur zich als een welriekend parfuim verspreidde. 
Het was bestrooid met spreibloemeii en vei-sierd met eerekransen (?). 
Dit was de reden waarom de boozen alle om 't hardst er heen 
liepen, in den waan dat het de weg ten hemel was. Kunjarakarna 
ging vandaar verder. Fluks! voort! Hij kwam aan 't veld Preta- 
bhawana ^^) dat zich een Yojana ver uitstrekt. Hij bleef staan 
aan de grens van 't veld Agnikorowa (Agnitorana ?). De grens 
was afgesloten door vuui*, in 't midden van Bhiimipattana. Aldaar 
waren de Zwaardboomen ^^), boomen met zwaarden voor bladeren ; 
de bloesemknoppen er van zijn vlijmen en de doorns allerlei wapens. 
De dikte er van is die van een Pinangboom, de hoogte 10 vadem. 
Hun schaduw strekt zich uit over 1 Lak^a's, boven zwaardvormig 
gras; het struikgewas bestmit uit vlijmen en messen. Daar is het 
waar de boozen de vijf toestanden (of soorten) van wereldsch lijden 
ondervinden, terwijl zij door de dienaren van Yama vervolgd en 
gepijnigd worden. Hoe waren nu de straffen welke Kunjarakarna 
daar zag? Van de eenen werd de schedel met een bijl afgehakt; 
anderen werden geketend (of: gemarteld); van sonnnigen werd de 
aars opengespalkt ^^); daaro|) werden zij met ijzeren knotsen ge- 
slagen en werd hun hersenpan gekloofd, zoodat de hersens er uit- 
kwamen ; vervolgens werden hun de voeten hard gekneusd ^^), bij 
honderden tegelijk, alle even erg verbrijzeld: dan werden zij gesto- 
ken met ijzeren spiesen, zoo dik als een Pinangboom en 10 vadem 
lang, bij honderden tegelijk. Waarmee zou men hen kunnen ver- 
gelijken? Zij geleken sprinkhanen die men doorregen heeft. Zij 
schreiden en snikten. Sommigen riepen weeklagend vader en moeder, 
anderen vrouw en kroost te hulp. Er waren voorts zekere Yak^a- 
vogels, Sisantana (l.Asipatatra?) genaamd, kwaadaardig, messen tot 
vleugels, en zwaarden tot klauwen hebbende, klauwen zoo scherp 
als Indra's wapen, [met zwaarden voor vleugels en met vlijmen 
voor — ]. Deze kwamen van de zwaardboomen aangevlogen en 
gingen al de boozen te lijf, bij honderden tegelijk, terwijl zij tevens ge- 
beten werden door Yak^a-honden honden, met Reuzenkoppen, bij dui- 
zenden tegelijk. Van sommigen werd de nek doorgebeten, van anderen 
de buik opengereten, zoodat de darmen er uit hingen bij hun val uit de 
de Zwaardboomen. Doch wie nog leefden, werden achteiTolgd en 
opgejaagd door honden met Yak^a-gezichten : dat waren dienaren van 



26 DE LEGENDE VAN KUfÏJAKAKAR^A. 

Yamadhipati. Ook waren er Agnimukha (Vuurmond)-Yak§a's, met 
vurige handen en voeten. Dezen vervolgden de boozen, bij aan- 
eengesloten scharen van duizenden tegelijk. De lichamen v^rerden 
door een zwaai (van de vlerken) geraakt ; die lichamen werden ver- 
zengd, de tanden grijnsden, de oogappels puilden uit; zij kreunden 
en kermden, al jammerende, niet dood en niet levend, snikkende en 
naar adem snakkende, op 't gijpen liggende. Zij die nog leefden 
liepen om 't hardst, elkander bij den schouder pakkende, het lichaam 
uitgeput door de hitte van de Agnimukha's. Al wie vervolgd 
werden door de dienaren van Yama, werden gepakt en op ijzeren 
spiesen gestoken, die een arm dik, een vadem en een Roh lang 
waren. Zij werden dan stuiptrekkende doorstoken van het aarsgat 
tot de kruin. Anderen liepen weg en zochten een toevlucht bij 
de Zwaardboomcn, bij duizenden tegelijk op een hoop. Zoodra zij 
onder de boomen gekomen waren, dachten zij dat die hun tot 
bescherming zouden strekken. Daar schudden de Yak§ia- vogels de 
boomen, die een en al stekels werden. Al degenen die toevlucht 
zochten, werden tot gruis. Hoe zagen zij er uit? Van sommigen 
was de hersenpan ge